SOCIAL MEDIA

Samstag, 19. September 2020

{Geständnisse eines Serienjunkies} Mein ultimatives Serien-Ranking

 

Serien-Ranking, Serienjunkie, Serien, Filmblogger, Serienblogger, Ranking Lieblingsserien

 

Gesehen bei Maren Vivien und einem weiteren Youtube namens TheTrophyMuncher, kenne ich solche Rankings auch aus anderen Bereichen (z.B. Geschichte oder Bücher), bisher hat aber kaum jemand das Prinzip auf Serien umgemünzt. Die zuvor genannten YouTube haben dies nun hat getan und ich dachte mir, dass sich das auch perfekt für einen Serienbeitrag auf meinem Blog eignet. Ziel des Ganzen: Die eigenen Lieblingsserien anhand von sechs Kategorien einzuordnen. Ich habe mir dafür eigene Labels ausgedacht, die selbsterklärend sein sollten: Serien-Olymp, Nah an Perfekt, Mittelfeld, Unterhaltsam, Geht so, Trash bzw. Guilty Pleasures. Natürlich gilt: Die Liste spiegelt meinen persönlichen Seriengeschmack wider. Was ich eventuell als trashig empfinde, empfinden andere nicht so. Geschmäcker sind verschieden, genauso wie die Erwartungen an Serien sowie die Wahrnehmung von Schauspielern und Figuren. In meinen Augen ist das auch gut so, denn das macht die Diskussion über Filme, Serien, aber auch Büchern ja so spannend, dass jeder die Medien anders bewertet, eine andere Sichtweise auf die Dinge mitbringt und man eben nicht immer einer Meinung ist. Alles andere wäre langweilig und darüber habe ich ja auch in meiner letzten Kolumne mit dem Titel "Schau/lies was dir gefällt" geschrieben. Wobei "Trash" in meinen Augen auch nicht unbedingt negativ ist, genauso wie das Wort "Guilty Pleasures", denn an besagten Serien habe ich nämlich auch meine Freude, sonst würde ich sie ja nicht anschauen und ich schäme mich auch nicht, dass ich besagte Serien mag. Aus Urheberrechtsgründen habe ich wie ihr seht keine eigene Grafik mit allen Seriencovern gebastelt, das war mir dann doch zu riskant, ich hoffe ihr könnt auch mit der schriftlichen Einteilung vorliebnehmen und genießt den Beitrag trotzdem. Falls ihr euch fragt, wo ihr diese Rankings erstellen könnt, und zwar auf tierlists und das komplett kostenlos. Und Nein, ich wurde nicht für diese Verlinkung bezahlt, sondern habe die Seite kürzlich entdeckt. Am Ende des Beitrags folgen auch die Urheberrechtsangaben für die gezeigten DVD-Cover.


Sonntag, 13. September 2020

Kolumne: Schaue die Serien/Filme und lese die Bücher, die dir gefallen

 

Kolumne Seriengeschmack, Kolumne Serien, Kolumne Filme, Lese was dir gefällt

 

Kolumne: Schaue die Serien/Filme und lese die Bücher, die dir gefallen: 

 

Es gibt sie regelmäßig in der Film-, Serien- und Buchbubble, Diskussion darüber, welche Werke gelungen sind und welche nicht. Ein Austausch der natürlich ist und ein wichtiger Teil der Community. Nur so können immerhin Gemeinsamkeiten zu anderen Usern entdeckt werden, vielleicht aufbauend darauf sogar Freundschaften entstehen. Ich für meinen Teil freue mich immer wieder, wenn ich auf Menschen treffe, die in den gleichen Fandoms unterwegs sind und mit denen ich über Titel diskutieren kann, die in meinem Freundes- und Bekanntenkreis niemand sonst verfolgt oder liest. Es macht Spaß und irgendwie fühle ich dann auch sofort eine Verbindung zu diesen Menschen, weil da einfach eine Kommunikationsgrundlage vorhanden ist. Eine Basis, auf die sich aufbauen lässt und neben all dem positiven Austausch über Filme, Serien und Bücher, mischt sich aber auch immer ein Diskussionsstrang, der mir zunehmend auf die nervend geht, nämlich die Frage danach, was man als Person mögen darf und was nicht. Wobei es sich um "gute Werke" und "schlechte Werke" handelt - als gäbe es dafür tatsächlich einen Maßstab, denn es ist nicht möglich jemandem seine Gefühle, die er in Bezug auf ein Medium verspürt abzusprechen. Ob etwas gut oder schlecht ist, ist subjektiv. Deshalb ist es unmöglich jemanden seinen Geschmack abzusprechen. Die Geschmäcker sind verschieden und das ist gut so. Jeder bevorzugt andere Erzähltempos, Genres, Charakterzeichnungen und Handlungsprämissen. Die Welt der Pop-Kultur ist bunt und das schätze ich auch an ihr

 

Bevor es los geht: Natürlich schreibe ich hier über eine kleine Minderheit, die zu Extremen tendiert. Die Mehrheit mit denen ich mich über Filme, Serien und Bücher austausche teilt meine Ansichten, ist offen und tolerant. Trotzdem sind es natürlich die extremen Aussagen, die einem immer wieder in die Timeline gespült werden und welche wochenlang für Diskussionen sorgen und manchmal hat man das ermüdende Gefühl als gäbe es nur noch Extreme - aber dem möchte ich im kommenden Monat einen eigenen Beitrag widmen, weil es hier thematisch über die Popkultur hinausgeht.

 

 

 

Montag, 7. September 2020

Monatsrückblick August: Erlebt, Gesehen, Gebloggt

 

Erlebt Gesehen Gebloggt, Monatsrückblick August, Monatsrückblick Blogger, Filmblogger, Serienjunkie

 

 

Monatsrückblick: Erlebt im August:

 

Corona hat unser aller Leben immer noch Fest im Griff, sodass auch der August bei mir ein eher ruhiger Monat war. Unter Einhaltung der Hygieneregeln habe ich mich Anfang des Monats aber zumindest mit einigen meiner Freunde getroffen. Es wurde Pizza bestellt und Gesellschaftsspiele gespielt und dabei die eine oder andere schöne Nachricht geteilt. All die Gesichter wieder zu sehen, die ich schon länger nicht mehr gesehen hatte, hat verdammt gutgetan. Auch sonst gab es zumindest wieder einige Momente der Normalität, wie z.B. Spaziergänge mit dem besten Freund oder gemeinsames Eis essen mit der besten Freundin sowie einen Kinobesuch am Ende des Monats - der perfekte Abschluss in meinen Augen. Ein Highlight im August war jedoch das Treffen mit Nadine von Wörter auf Reise. Nachdem wir uns nun schon seit längerer Zeit Sprachnachrichten, deren Umfang ihr lieber nicht wissen möchtet, hin und her schicken, wollten wir uns auch einmal persönlich Treffen. Da Nadine im August eine Freundin in Würzburg besuchte, haben wir die Gunst der Stunde genutzt und entspannt Kuchen gefuttert und dazu Kaffee/Tee getrunken. Denn für unsere eigentlichen Pläne machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Danach sind wir noch etwas durch den Residenzgarten sparziert. Das UNESCO Weltkulturerbe ist immer einen Besuch wert und sollte bei jedem Besuch in Würzburg ganz oben auf der To-Do-Liste stehen. Ich bin jedes Mal aufs Neue fasziniert von der Schönheit der Residenz, egal wie oft ich sie sehe oder an ihr vorbeifahre. Nadine ist übrigens genauso wie ich sie mir vorgestellt habe und an meiner Sympathie hat sich nichts geändert - nur das ich nun ein Bild zur Person habe. Das Treffen selbst war leider viel zu kurz - ist ja immer so. Aber nächstes Jahr wollen wir das auf jeden Fall wiederholen. Mir wird an dieser Stelle wieder bewusst, wie viel ich meinem Blog zu verdanken habe und wie viele tolle Menschen ich dadurch kennengelernt habe. In der Jugend war ich oft allein mit meinen Hobbies, durch den Blog habe ich viele Gleichgesinnte getroffen, mit denen ich noch viel mehr teile als nur gemeinsame Interessen, sondern auch so manche Charakterzüge. 

 

 

Donnerstag, 3. September 2020

Kino Neustarts September: New Mutants, romantische Komödie und anspruchsvolle Historienfilme


Kino Neustarts September, Neu im Kino, Filmblogger, Horrorfilme, September Kino

 

Auch in diesem Monat möchte ich euch wieder die bisher angekündigten Kino Neustarts näher bringen, wie weiter unten noch darauf hingewiesen, können sich die Starttermine jedoch noch ändern - aus diesem Grund taucht hier auch nochmal "New Mutants" auf, ein Film den ich schon letztes Mal bei den Kino Neustarts vorgestellt hatte, der dann aber kurz darauf in den September verschoben wurde. Vielleicht hing das auch mit dem Start von "Tenet" zusammen, denn Christopher Nolans Film ist der erste Blockbuster der aktuell im Kino läuft. Da stellt sich natürlich die Frage, wie er sich bisher geschlagen hat. Positiv für Warner Bros, denn "Tenet" hat das erwartete Einspielergebnis in Europa übertroffen. Für die Kinos definitiv ein Grund zum Aufatmen, denn der Plan vom "America First"-Prinzip abzuweichen, hat sich für Warner Bros. gelohnt. Bleibt nur zu hoffen, dass andere Produktionsstudios da nachziehen und ihre Filme hierzulande vor den USA in die Kinos schicken. Wie ihr wisst, war ich im August noch im Kino und mein Fazit fällt positiv aus: Ihr müsst euch keine Sorgen, wegen Corona machen. Die Regeln können gut eingehalten werden. Wer also Lust auf Kino im September bekommen hat, für den habe ich nun eine Ladung neuer Filme parat. Größter Blockbuster diesmal natürlich "New Mutants", bei dem ich mir sicher bin, dass er auch einige X-Men-Fans ins Kino locken wird. Ansonsten sind es vor allem kleinere Filme, die ihre Kinopremiere feiern. Darunter viele romantische Komödien, ein Familiendrama mit Starbesetzung und zwei etwas anspruchsvollere Filme über den zweiten Weltkrieg - die beide auf wahren Begebenheiten basieren.



 Hinweis: Es können sich noch Änderungen bei den einzelnen Starttermin ergeben. Diese sind nicht für jeden Film zu 100% sicher. Startverschiebungen werden aktuell kurzfristig angekündigt und werden von mir im Beitrag vermerkt. 

 

 

 

Sonntag, 30. August 2020

Rezension - Follow Me: Eine Abrechnung mit der Like-Gesellschaft?

 

Follow Me, Follow Me Rezension, Follow Me Kino, Filmblogger, Follow Me Film, Filme
 

Im Rahmen eines Gewinnspiels habe ich von Silke zwei Freikarten für den Horrorthriller "Follow Me" ergattert, der vor kurzem in den deutschen Kinos angelaufen ist. Bevor ich meine Gedanken zu "Follow Me" in einer ausführlichen Rezension teile, möchte ich noch kurz darauf eingehen, wie ein Kinobesuch in Zeiten von Corona abläuft. Vorweg: Ich habe mich zu keiner Sekunde unsicher gefühlt, denn deutschlandweit gibt es ein gutes Hygienekonzept für Kinobetreiber, auf dessen Einhaltung zumindest bei uns Wert gelegt wurde. Karten könnt ihr im Vorfeld nicht nur online reservieren, sondern auch kaufen, um sogar jeglichen Kontakt vermeiden zu können. Vor dem Kinosaal, also im Ein- und Ausgangsbereich, beim Kaufen von Snacks sowie beim Toilettengang herrscht Maskenpflicht, sobald ihr Platz genommen habt, könnte ihr die Maske abziehen. Überall gibt es Desinfektionsspray, einziger Unterschied ist eigentlich nur, dass ihr eure Daten beim Kinopersonal hinterlassen müsst, um im Falle einer Coronainfektion die Infektionskette nachvollziehen zu können. Die Abstände können aber gerade im Kino wunderbar gewahrt werden, weil es sich hier um eine große Fläche handelt. Wir konnten den anderen Besuchern gut aus dem Weg gehen und bei der Platzvergabe wird darauf geachtet, dass nur Gruppen, die zusammen Tickets kaufen auch zusammensitzen. Ansonsten werden jeweils zwei Plätze freigehalten und nur der halbe Kinosaal belegt. Einem Kinobesuch steht also auch in Zeiten von Corona nichts im Wege, denn gerade hier können die Hygieneregeln wunderbar umgesetzt werden. Mir hat das bisschen Normalität auf jeden Fall gut getan und für mich steht fest, dass ich auch in den kommenden Wochen und im Herbst/Winter immer mal einen Abstecher ins Kino machen werde. Aber nun kommen wir zum eigentlichen Film, denn auf "Follow Me" war ich aufgrund des Genres, aber auch des Casts neugierig - da mit Keegan Allen und Holland Roden gleich zwei Serienstars zu sehen sind, die ich mag. 



Freitag, 28. August 2020

Serien Talk: Netflix und Amazon Prime Neuheiten September: Away, Ratched, The Boys, Doom Patrol

Serien Talk Neuheiten Amazon Prime Netflix, Serien Talk, Netflix Neue Serien, Amazon Prime Serien, Serienjunkie, Filmblogger
 
Neuer Monat, neue Serien- und Film-Highlights bei Netflix und Amazon Prime. Trotz Corona haben beide Anbieter noch genügend neue Inhalte zu bieten, auch wenn es bei Netflix bisher im Bereich Lizenzserie mau aussieht, feiern zumindest einige selbstproduzierte Serien und Filme ihre Premiere. Gerade bei letzterem sind dann doch mehrere Produktionen dabei, die mich interessieren, natürlich der mit Sehnsucht erwartete "The Devil all the Time" mit Starcast und "Enola Holmes", welches die Geschichte von Sherlock Holmes kleiner Schwester erzählt und ebenso hochkarätig besetzt ist. Serientechnisch ist für mich "Ratched", schon allein wegen der unterschätzten Sarah Paulson und Mastermind Ryan Murphy mein Highlight. Die beiden zusammen ist immer eine gute Kombi und der Trailer komplett nach meinem Geschmack. Bei Amazon Prime dürfen die Boys in "The Boys" wieder ran und mit einer weiteren Staffel von "Supernatural" scheint das dann auch hierzulande auch Eric Kripkes Monat zu werden, der immerhin der Begründer der Winchester-Brüder ist, auch wenn Staffel 14 natürlich ohne seine Beteiligung entstanden ist. Den Showrunner-Posten hat er nach Staffel 5 an den Nagel gehangen. Weiterhin gibt es Comic-Nachschub und mysteriöse Meereswesen, sowie den gehypten Kinoerfolg "Knives Out", der wohl in eine zweite Runde gehen soll, ob das von der Handlung her Sinn macht? Ansonsten erwartet euch filmisch eine bunte Mischung und auch den ein oder anderen Film, der ohne Corona wohl im Kino gelaufen wäre, nun aber direkt via Streaming Premiere feiert. Hier sprechen wir natürlich von kleineren Filmen, die großen Blockbuster sind verschoben, die wird es nicht so schnell irgendwo im Abo geben. Auch im Free-TV starten ein paar neue Serien, darunter auch zwei auf die ich schon gewartet habe und am Ende gibt es noch die Verlängerungen/Absetzungen. Vor allem letzteres tut diesen Monat weh - zumindest für mich. 


 
 

Freitag, 21. August 2020

Die aktuellen Serien-Trends #2: Sissi-Mania, musikalische Klänge und das feudale Japan


Aktuelle Serien-Trends, Serien-Trends, Serienjunkie, neue Serien 2020



Nachdem ich im Auftakt die Dauerbrenner im Seriengeschäft beleuchtet habe, möchte ich mich nun neuen Serien-Trends widmen. Wobei das neu in Anführungsstrichen gelesen werden muss, denn viele Trends kehren auf die Bildschirme zurück und so manche Sache, sollte eigentlich kein Trend, sondern Normalität sein. Gerade wenn es um Serien geht, die sich mit anderen Kulturen auseinandersetzen bzw. auf einen diversen Cast setzen, dann hoffe ich, dass wir diese bunte Mischung aus unterschiedlichen Ethnien, Figurentypen und kulturellen Schauplätzen auch in Zukunft erleben werden. In diesem Bereich tut sich im Seriengeschäft gerade viel, auch weil endlich über fehlende Repräsentation, Diskriminierung hinter den Kulissen und Fehlverhalten diskutiert wird. Ich ziehe meinen Hut vor all den Menschen, die sich getraut haben, Missstände anzuprangern und ihre Stimme erhoben haben. Da ist noch viel zu tun und wir befinden uns gerade erst am Anfang eines langen Weges. Auch wenn so mancher Serienjunkie bei der Thematik mittlerweile genervt aufstöhnt, sind dies wichtige Themen und Dingen, denen wir alle uns stellen müssen. Am Ende macht es die Serienwelt nur reichhaltiger, wenn alle Menschen repräsentiert werden. Ich muss an dieser Stelle aber auch betonen, dass ich natürlich nicht alle Serien-Trends abdecken konnte, dafür werden im Moment zu viele Produktionen bestellt und schon dieser Beitrag hat den Rahmen gesprengt. 
 
Aufgrund von Corona herrscht zusätzlich auch noch viel Unsicherheit, das heißt, dass viele Serien sich zwar in Entwicklung befinden und Drehbücher geordnet wird, aber ein Großteil hat noch keine feste Bestellung erhalten. Für diese Ausgabe habe ich also versucht mich auf Serien zu beschränken, die schon grünes Licht erhalten haben oder zumindest ein Pilot-Put-Commitment, denn das heißt dass eine Pilotfolge produziert werden muss, sonst müssen die Studios Strafe zahlen - da erhöht sich dann auch die Chance, dass Serien in Produktion gehen. Außen vorgelassen habe ich mal Produktionen, wo bisher nur Drehbücher geordert wurden. Trotzdem kann ich natürlich nicht ausschließen, dass so manches Projekt noch fallen gelassen wird. Sicher sein kann man sich aktuell nur bei den Sachen, die gedreht werden bzw. wurden und somit fertig sind. In diesem Sinne dreht sich heute alles um die Tudor- und Sissi-Mania, die nicht nur hierzulande sondern auch im Ausland ausgebrochen ist, die harte und aufregende Musikwelt sowie das spannende Feld des Material-Arts-Kampfsport sowie das feudale Japan, Serien mit starken, komplexen Frauen und die bunte Welt des Anime. Meine Infos habe ich übrigens von Deadline, die Seite kann ich jedem Serienfan nur ans Herz legen, wenn es um Serienbestellungen, neue Pilotprojekte und spannende Interviews geht und nein, ich werde für diese Empfehlung nicht bezahlt.





Sonntag, 16. August 2020

TV-Series-Characters TAG #3: positive/negative Figurenentwicklungen, Hass im Fandom und Bösewichte

 
TV-Figuren, TV-Charaktere-TAG, Serien-TAG, Serienjunkie, Filmblogger
 
 
 
Damit wären wir dann auch beim letzten Post zum "TV-Series-Characters TAG" angelangt (Teil 1, Teil 2). Ich möchte mich noch einmal bei allen bedanken, die mitgemacht haben oder dies noch tun werden und hoffe, dass ihr dabei genauso viel Spaß hattet wie ich. Im letzten Teil des TV-Series Characters TAG widme ich mich Figuren, die eine positive/negative Entwicklung durchgemacht haben oder die im jeweiligen Fandom leider nicht gerade beliebt sind. Vor allem in den letzten Jahren hat der Hass gegen Schauspieler*innen, Produzent*innen oder Autor*innen zugenommen, wenn Storylines nicht in gewünschte Richtungen gingen oder Figuren als Bedrohung wahrgenommen wurden. Für mich ist ein solches Verhalten inakzeptable und unentschuldbar. Nichts rechtfertigt, dass man andere beschimpft. Für mich sind das übrigens keine echten Fans, denn als Fan würde man sich nicht so verhalten. Aber genug ernste Worte, zurück zum eigentlichen Thema, denn in dieser Ausgabe widmen wir uns auch einer Figurenkategorie, die mir immer ganz besonders viel Spaß macht: Den Bösewichten. Für mich braucht jede Geschichte einen interessanten Bösewicht, der den Helden das Leben schwer macht. Dementsprechend konnte ich mich hier natürlich nicht auf eine Figur begrenzen und gehe etwas tiefer in die Thematik rein. Gefunden habe ich den Serien-TAG übrigens auf Weheartit und da eine gelungene Ausarbeitung von Figuren für mich elementar ist, damit ich mich in Serien verliebe bzw. sie mein Interesse wecken, sodass ich Woche für Woche erneut einschalte, musste ich unbedingt die zahlreichen Fragen beantworten. Die hohe Anzahl dieser ermöglicht es eine breite Palette an Serien und Figuren abzudecken und sich einmal genauer mit ihren Storylines zu beschäftigen.

 

 

Eine kleine Spoiler-Warnung vorweg: Da ich mich mit den Figuren und ihren Entwicklungen auseinandersetze, solltet ihr die genannten Serien gesehen haben und in Bezug auf die Handlung auf dem aktuellen Stand sein. Das gilt auch für die angefügten Zitate.

 

 

Dienstag, 11. August 2020

1000 Fragen an mich #16: Buch-Flops, Schwarz-Weiß-Denken und meine To-Do-Liste

 
1000 Fragen an mich selbst, 1000 Fragen, Blogparade 1000 Fragen, Blogaktion, Blogger TAG
 
Das Sommerloch ist nun auch auf meinem Blog angekommen und zeigt sich wie gewohnt in niedrigeren Aufrufen und abnehmenden Kommentaren. Ich kann aber auch verstehen, dass ihr aktuell eure freie Zeit lieber im freien verbringt, vielleicht am See, Strand, im Schwimmbad, entspannt mit einem Buch im Garten bzw. auf dem Balkon oder mit dem Vernaschen von Eis, so als kleine Abkühlung zwischen durch. Ich selbst werde deshalb während dieser Hitzewelle auf leichtere Blog-Kost setzen, sodass nach der neuesten Ausgabe der 1000 Fragen, auch der letzte Beitrag zum "TV-Charakters-TAG" online geht. Ich denke, dass man das auch bei höheren Temperaturen schnell durchscrollen und sich unterhalten lassen kann. Während ich diese Zeilen schreiben sitze ich natürlich auch schwitzend am Laptop und freue mich schon darauf mich mit meiner aktuellen Leselektüre (Bd. 4 von Percy Jackson) auf die Terrasse zu verziehen. Der 16. Beitrag zu den 1000 Fragen an mich dreht sich passenderweise auch um Bücher, genauer gesagt um einige Werke, die mich enttäuscht haben, darüberhinaus setzte ich mich mit Schwarz-Weiß-Denken auseinander und ziehe eine kleine Verbindung zu meinem Studium und verrate gegen Ende was noch auf meiner To-Do-Liste steht. 
 


Ins Leben gerufen wurde die Aktion von Johanna und basiert auf den Fragen des Flow-Magazins. Ziel der Beitragsreihe ist es sich selbst besser kennenzulernen und sich intensiv mit Themen auseinanderzusetzen, für die sonst vielleicht die Zeit fehlt. Die Teilnahme steht jedem Frei, ihr könnt jederzeit einsteigen und euer Tempo selbst festlegen. Weitere Beiträge zu den "1000 Fragen" findet ihr hier!




Donnerstag, 6. August 2020

Kino Neustarts August: "I Still Believe", "Follow Me", "Tenet" uvm.

Kino Neustarts August, Kino Neustarts, Neu im Kino, Filmblogger, Filme

Seit einigen Wochen haben die Kinos hierzulande sowie in weiteren europäischen und asiatischen Ländern wieder geöffnet. Aufgrund von Corona wurden jedoch zahlreiche Filmestarts, vor allem große Blockbuster, nach hinten verschoben. Ihr müsst diesmal somit mit zwei größeren Filmen - "Tenet" und "The New Mutants" vorliebnehmen, während es sich beim Rest um kleinere Produktionen handelt. Jedoch: Über die Qualität von Filmen sagt dies überhaupt nichts aus, sodass es trotzdem sehenswerte Produktionen in den Kinos zu sehen gibt. Diese brauchen unsere Unterstützung aktuell mehr denn je, um wieder etwas Geld in die leeren Kassen zu spielen. Informiert euch unbedingt einmal auf der Homepage eures Kinos, denn viele Betreiber sind kreativ geworden und haben sich Event-Programmierungen einfallen lassen. Bei mir in der Nähe ist es aktuell so möglich noch einmal alle Harry Potter Teile auf der großen Leinwand anzuschauen. Am 14. August startet glaube ich sogar noch einmal deutschlandweit "Inception" und auch so mancher Klassiker erhält eine weitere oder erstmalige Kinopremiere. Von Nadine weiß ich beispielsweise, dass ihr Kino die #blacklivesmatter Bewegung unterstützt hat, indem dazu passende Filme gezeigt wurden. Hier sind die Eintrittspreise oft wesentlich günstiger, um gegen die VoD- und DVD-Preise bestehen zu können. Bei einigen der Filme, die ich euch hier vorstelle, kann es natürlich auch passieren, dass sie zeitgleich als Heimkino-Premiere zur Verfügung stehen, wie dies in den letzten Wochen häufiger der Fall war. Aber zumindest bei "Tenet" gilt: Christopher Nolans neuestes Werk wird erstmal nur im Kino zu sehen sein und könnte bei Erfolg richtungsweisend sein. Mit guten Einspielergebnissen rücken vielleicht noch mehr Studios von ihrer "America First"-Politik ab. Abseits dessen erwarten euch einige emotionale Liebesfilme, eine bewegende Geschichte auf wahren Begebenheiten, eine politische Satire, Horrorfilme sowie Comic-Nachschub. Und mit dieser bunten Mischung möchte ich dann auch eine Kino Neustarts wiederbeleben und hoffe, dass uns kein zweiter Lockdown erwartet, sodass ich die Reihe auch monatlich weiterführen kann.



Hinweis: Es können sich noch Änderungen bei den einzelnen Starttermin ergeben. Diese sind nicht für jeden Film zu 100% sicher. Startverschiebungen werden aktuell kurzfristig angekündigt und werden von mir im Beitrag vermerkt. 



Montag, 3. August 2020

Monatsrückblick Juli: Erlebt, Gesehen, Gebloggt


Erlebt Gesehen Gebloggt, Monatsrückblick Blogger, Filmblogger, Serienjunkie



Monatsrückblick: Erlebt im Juli:


Lernstress, Lernstress, Lernstress - Die erste Hälfte des Monats war bei mir ziemlich langweilig und von langen Tagen geprägt, an denen ich über Bücher saß und mich mit soziologischen Ansätzen genauer auseinandergesetzt habe. Wer im Studium schon einmal Niklas Luhmann begegnet ist, der weiß, dass seine Gesellschaftstheorie nicht gerade einfach ist. Am Ende bin ich aber stolz sagen zu können, dass ich mein Studium in dem Wissen abschließe, dass ich Luhmann endlich verstanden habe und gar nicht mehr so schlimm finde. Hätte mir das jemand im Bachelor gesagt, hätte ich wohl laut gelacht, da war ich nämlich kein Luhmann-Freund. All das Lernen, auch gemeinsam mit einer Kommilitonin, haben sich dann ausbezahlt und ich bin immer noch stolz auf meine 1,0. Im Vorfeld war ich ziemlich nervös, ehrlich gesagt haben sich alle, die in diesem Semester die mündliche Prüfung abgelegt haben, ziemlichen Stress gemacht. Rückblickend sind wir uns alle einig: Die Panik war unbegründet. Die mündliche Prüfung halb so schlimm und mit guter Vorbereitung machbar. Im Vorfeld hatten wir tatsächlich einige Horrorszenarien gehört, die sich zumindest bei mir nicht bestätigt haben. Das zeigt mal wieder, wie unterschiedlich Erfahrungen ausfallen können und dass man sich immer sein eigenes Bild machen sollte. Ich persönlich hatte viel Spaß bei der mündlichen Prüfung, was eben auch daran lag, dass es gut gelaufen ist und ich das natürlich schon gemerkt hatte. Damit ist nun auch der erste große Meilenstein für den Masterabschluss geschafft. Jetzt müsst ihr mir nur noch Daumen drücken, dass die Note unseres Forschungsprojektes, welches dann tatsächlich gegen Mitte des Monats noch einmal einige Nerven kostete, genauso gut ausfällt.




Mittwoch, 29. Juli 2020

Serien Talk: Netflix und Amazon Prime Neuheiten: Biohackers, Arrow, Alex Rider und Lucifer

Serien Talk Neuheiten Amazon Prime Netflix, Serien Talk, Netflix Neue Serien, Amazon Prime Serien, Serienjunkie, Filmblogger

Diesmal überpünktlich wird es Zeit für die neue Ausgabe des Serien Talk inklusive den Film- und Serienneuheiten bei Netflix und Amazon Prime im August. Der Fokus beider Anbieter liegt dabei klar auf Serien. Netflix versucht seine Kunden mit einer neuen deutschen Serie zu ködern, bringt zudem ein interaktives Special zu "The Unbreakable Kimmy Schmidt" mit "Harry Potter"-Star Daniel Radcliffe raus und nimmt die 7. Staffel "Arrow" ins Programm auf. Mit letzterem hat die lang anhaltende Fragerei: "Wann kommt Arrow?", somit endlich ihr Ende gefunden und es herrscht endlich Klarheit, welcher Anbieter die Serie hierzulande fertig ausstrahlen wird, nachdem die RTL-Gruppe die Lizenzen für die letzten beiden Staffeln nicht mehr erworben hatte. Filmisch setzt der Streaming Gigant auf leichte Kost - einige DC-Filme gehen an den Start, dazu gibt es Rom Coms. Amazon Prime sorgt hingegen im Serienbereich gleich für zwei Deutschlandpremieren - zum einen die britische Serie "Alex Rider", die jüngst um eine zweite Staffel verlängert wurde und die erste Hälfte der 5. Staffel von "Lucifer". Im Filmbereich dürfen auch hier einige Blockbuster Premiere feiern, die sie an den Kinokassen jedoch nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert haben. Abseits dessen erwarten euch noch ein paar wenige Serienneustarts im TV - das Sommerloch naht so langsam und den Abschluss des Serien Talks bilden wie gewohnt meine Verlängerungen und Absetzungen, diesmal mit einigen Überraschungen.




Sonntag, 26. Juli 2020

Die Aktuelle Lage in der Unterhaltungsindustrie und deren Auswirkungen (Serien/Kino/Theater)


Kolumne Unterhaltungsindustrie, Corona Serien, Corona Kino, Kolumne Filmblogger, Serienjunkie, Glitzerkleid



Corona hat unser aller Leben und Alltag verändert. Zahlreiche Industriezweige und Unternehmen sind von der Pandemie unmittelbar betroffen - so auch die Unterhaltungsindustrie. Als Serienjunkie, passionierter Theaterbesucher oder Cineast muss man sich dieser Tage oft den Vorwurf gefallen lassen, dass es viel wichtigere Dinge gibt und das stimmt. Trotzdem sind Filme / Serien, Theaterstücke, Musicals oder Stand-Up-Comedy Shows Teil unserer Kultur und haben einen positiven Einfluss auf das Leben vieler Menschen. Sie spenden Trost, bieten Ablenkung und eine Flucht aus dem Alltag. Ein Film mit meinen Lieblingsschauspielern oder eine Serienfolge, der ich lange entgegenfiebert habe, sind für mich zurzeit wichtiger denn je und Balsam für meine Seele. Sie sorgen dafür, dass ich Corona zumindest für einen kurzen Momente vergesse, da ich in eine fiktionale Welt eintauchen kann. Zu Beginn der Pandemie konnte ich noch gemeinsam mit den Winchester-Brüdern gegen das Böse kämpfen, bis vor ein paar Wochen bin ich mit "The Flash" um die Wette gelaufen oder habe die Bewohner von "Riverdale" bei ihren Liebesdramen beobachtet. Auf geschäftlicher Seite sind in der Unterhaltungsindustrie jedoch auch Millionen von Menschen beschäftigt, von denen nicht jeder Millionen auf dem Bankkonto hat. Auch hier gibt es Angestellte, die mit 1.5000 Euro oder Dollar Brutto nach Hause gehen, auf ihr Einkommen angewiesen sind und nun Probleme haben ihre Familien zu ernähren oder die Miete zu bezahlen. Doch aufgrund der weltweiten Situationen sind die meisten Produktionen gerade ausgesetzt, in manchen Ländern oder Regionen sind Kinos und Theater zwar wieder geöffnet, aber zahlreiche Filme wurden verschoben, sodass der Nachschub aktuell fehlt. Mit meinem Beitrag möchte ich einen Überblick über die aktuelle Lage in der Unterhaltungsindustrie geben. Wie wird die kommende TV-Season aussehen? Wann kehren unsere Lieblingsserien auf die Bildschirme zurück? Was bedeuten die Filmverschiebungen für die Kinos? Ist es möglich schon wieder ins Theater zu gehen?





Mittwoch, 22. Juli 2020

Aktuelle Serien Trends #1: Die Dauerbrenner (Verfilmungen nach Vorlage, Superhelden, Teen-Murder-Mystery)


Serie Trends 2020, Serien Trend Dauerbrenner, Filmblogger, Serienjunkie, Neue Serien 2020


Da die Beiträge über die aktuellen Serien Trends bisher immer gut angekommen sind, wollte ich das Format - trotz Corona und der damit einhergehenden Unsicherheit in Hollywood - in eine neue Runde schicken. Ich hoffe ihr könnt mir verzeihen, wenn vielleicht noch die eine oder andere Serie mit dabei ist, die dann doch kein grünes Licht erhält, denn aufgrund der aktuellen Situationen haben noch nicht alle Studios eine finale Entscheidung zu ihren in Auftrag gegebenen Pilotprojekten gefällt. Bei der großen Mehrheit der neuen Serienideen konnte bisher keine Pilotfolge produziert werden, anhand derer die Studiochefs Serienbestellungen tätigen. Deshalb ist die Unsicherheit gerade bei den klassischen Network-Serien groß, während es bei den Streamingdiensten mehr Produktionen gibt, die schon in trockenen Tüchern sind, auch da es hier keine Pilot-Season gibt. Aber auch hier ist teilweise noch nicht klar, wann die bestellten Serien tatsächlich in Produktion gehen und anschließend den Zuschauer*innen präsentiert werden können. Im ersten Teil meiner kleinen Reihe widme ich mich den Dauerbrennern, sprich Serien Trends, die in jeder neuen TV-Season dominieren und sowohl für Fernsehsender als auch Streaminganbieter oft eine sichere Bank darstellen. Denn wie in jedem Jahr wurden auch in der letzten Zeit zahlreiche Serien nach literarische Vorlage in Entwicklung geschickt, auch Superhelden werden uns aufgrund des Starts von Disney+ und HBOMax noch für viele Jahre begleiten und gerade Teenie-Serien erfreuen sich nach dem Erfolg von "Riverdale", "Pretty Little Liars" oder "Tote Mädchen Lügen Nicht" großer Beliebtheit. Die junge Zielgruppe gerät vor allem bei Netflix mehr und mehr in den Blickwinkel, sodass der Dienst ständig neue Jugendserien bestellt. Welche weiteren Dauerbrenner nicht von der Bildfläche verschwinden, erfahrt ihr in meinem Beitrag "Aktuelle Serien Trends" - der dann doch etwas eskaliert ist. In Teil 2 möchte ich mir dann ein paar neue Trends vornehmen.





Samstag, 11. Juli 2020

{Geständnisse eines Serienjunkies} TV-Series Characters TAG #2: historische Figuren, LGBTQ-Charaktere, über/unterschätzte Figuren


TV-Figuren, TV-Charaktere-TAG, Serien-TAG, Serienjunkie, Filmblogger

Ich hoffe ihr habt einen langen Atem, denn es wird nach diesem Beitrag noch ein oder zwei Beiträge (muss mal schauen, ob sich das Aufteilen der letzten Fragen lohnt) zum TV-Series Characters TAG folgen und ich bin echt glücklich, dass der Auftakt der Reihe von euch so gut angenommen wurde. Gefunden habe ich den Serien-TAG übrigens auf Weheartit und da eine gelungene Ausarbeitung von Figuren für mich elementar ist, damit ich mich in Serien verliebe bzw. sie mein Interesse wecken, sodass ich Woche für Woche erneut einschalte, musste ich unbedingt die zahlreichen Fragen beantworten. Die hohe Anzahl dieser ermöglicht es eine breite Palette an Serien und Figuren abzudecken und sich einmal genauer mit ihren Storylines zu beschäftigen, etwas was in Rezensionen sonst oft untergeht, da ich hier keine Storyarcs spoilern möchte. Den TAG möchte ich dafür nutzen, um bei so mancher Figur etwas intensiver in die Motivationen ihres Verhaltens und geschichtlichen Wendungen einzutauchen. In diesem Teil geht es um Figuren mit musikalischem Talent, historischen Charakteren, aber auch Figuren, die über/unterschätzt sind oder die eine positive/negative Entwicklung durchgemacht haben. Aber auch das LGBTQ-Spektrum wird noch einmal gesondert beleuchtet, auch wenn ihr diese Figuren natürlich zu jeder Frage nennen dürft und sollt, denn auch hier lässt sich zumindest ein positiver Trend zu mehr Diversität und Repräsentation beobachten. Auch wenn wir noch am Anfang eines langen Weges stehen, so gibt es zumindest einige Serienvorreiter, die hier gute Arbeit leisten. Erneut freue ich mich natürlich darüber, wenn ihr den TAG auch auf eurem Blog beantwortet. Deshalb fühlt euch alle getaggt. Natürlich müsst ihr nicht alle Fragen beantworten, könnt dies aber, nur wem dies zu viele Fragen sind, der kann sich gerne bestimmte Fragen rauspicken und diese nutzen, um auf liebgewonnene oder problematische Figuren einzugehen.



Eine kleine Spoiler-Warnung vorweg: Da ich mich mit den Figuren und ihren Entwicklungen auseinandersetze, solltet ihr die genannten Serien gesehen haben und in Bezug auf die Handlung auf dem aktuellen Stand sein. Das gilt auch für die angefügten Zitate.




Samstag, 4. Juli 2020

Monatsrückblick Juni: Erlebt, Gesehen, Gebloggt


Monatsrückblick, Erlebt Gesehen Gebloggt, Filmblogger, Serienjunkie, Blogger Monatsrückblick



Monatsrückblick: Erlebt im Juni


Nicht wirklich viel, was jedoch nicht nur Corona und dem Ausfall so mancher Großveranstaltung geschuldet ist, sondern vor allem an den Vorbereitungen für meine mündliche Prüfung liegt. Ich habe mich im Juni wirklich zurückgezogen, um das hohe Arbeitspensum zu erledigen und mich in alle Themenbereiche intensiv einzuarbeiten. Da blieb nicht unbedingt viel Zeit für anderes. Dauerstress trifft es ganz gut, gepaart mit so langsam zunehmender Nervosität. Der Termin der Prüfung rückt unausweichlich näher und so langsam ist es mir, aber auch meinen Kommilitonen unmöglich, diesen zu verdrängen. Ich bin persönlich einfach nur froh, wenn die Prüfung hinter liegt und ich sozusagen mein Leben zurückhabe, sprich mehr Zeit für Freunde und Familie, dann fällt auch diese Kategorie im Monatsrückblick nicht so kurz aus. Abseits der Lernerei habe ich es nämlich nur zum Friseur geschafft, ein Besuch, der dringend nötig war, weil meine Spitzen doch ziemlich trocken waren und mich danach über die gesunden Haare gefreut. Es gibt kein schöneres Gefühl, das das was man hat, wenn man frisch vom Friseur zurückkommt. Ein bisschen was musste zwar ab, aber nicht so viel wie beim Besuch vor Corona. Ungewohnt ist es mit Maske natürlich trotzdem, aufgrund der geringen Auslastung auch etwas teurer als normal, aber dafür hatte ich auch den gesamten Salon für mich und kam direkt an die Reihe. Generell sorgt Corona für gruselige Leere, vor allem in der Unibibliothek ist das doch etwas komisch, da jetzt zu Prüfungszeiten immer alle Tische und Arbeitsräume komplett besetzt ist und es nun etwas gespenstisches hat durch die leeren Reihen zu wandern und so schnell wie möglich alle Bücher beisammen zu bekommen. Meine Kommilitonen habe ich hingegen digital wiedergesehen, da wir auch weiterhin regelmäßig skypen, um zu plaudern und Spieleabende zu veranstalten, das bringt zumindest etwas Abwechslung in meinen vollgepackten Alltag. Aktuell habe ich die Nase nur in Büchern/Texten vergraben, bin die ganze Zeit am Tippen und lasse den Abend dann müde und geschafft mit Filmen oder Serienepisoden ausklingen. Was war sonst noch los? Im Juni habe ich mit meiner Familie das gute Wetter genutzt, um den Grill anzuschüren - die Grillsaison ist somit offiziell eröffnet und ich freue mich schon im Sommer mit Freunden Grillpartys zu veranstalten, jetzt wo man sich wieder mit mehreren Personen aus unterschiedlichen Haushalten treffen darf. Dann gibt es bestimmt auch einiges zu erzählen. Dazu haben nun ja auch die Kinos wieder geöffnet, mal schauen mit welchen Filmen oder Events diese im Sommer versuchen die Zuschauer ins Kino zu locken.




Samstag, 27. Juni 2020

Serien Talk: Netflix und Amazon Prime Neuheiten: Warrior Nun, Cursed, Umbrella Academy, Hannah und The Catch


Serien Talk Neuheiten Amazon Prime Netflix, Serien Talk, Netflix Neue Serien, Amazon Prime Serien, Serienjunkie, Filmblogger


Die erste Jahreshälfte liegt in nur wenigen Tagen hinter uns - an dieser Stelle möchte ich aber keine Worte über die vergangene Zeit verlieren - sondern mich sogleich der zweiten Hälfte zuwenden. Die wird bei Netflix und Amazon Prime natürlich mit neuen Film- und Serien Highlights eingeläutet. Vom Angebot hat bei mir diesmal Netflix die Nase vorn und im Juli deutlich mehr Serien und Filme zu bieten, die mein Interesse wecken. Mit "Warrior Nun" und "Cursed" gibt es gleich zwei neue Serien mit starken weiblichen Lead-Charakteren, darüber hinaus geht auch das gefeierte "The Umbrella Academy" in eine neue Runde. Ich bin bisher leider noch nicht dazu gekommen mit letzteres anzuschauen. Bei den Filmen erwartet euch eine bunte Genremischung aus alten und neuen Produktionen. Amazon Prime setzt serientechnisch hingegen auf das Actionspektakel "Hannah" und liefert zudem die Deutschlandpremiere von Shonda Rhimes "The Catch". Etwas stärker fällt der Filmbereich aus - mit anspruchsvollen und seichten Titeln. Da ist definitiv das eine oder andere Highlight mit dabei, das ich gerne im Kino gesehen hätte. Wem das noch nicht genug Serien sind, auch Disney+ hat neue Staffeln eines Fanlieblings auf Lager, der in Deutschland stark vernachlässigt wird, dazu erwarten euch auch Seriennachschub im Free-TV. Langweilig dürfte hier niemandem werden und manch einer bingt im Sommer ja doch etwas weniger, als im Herbst/Winter. Die sommerlichen Temperaturen werden uns wohl trotz Corona nach draußen locken und Grillfeiern im kleinen Kreis sind nun ja auch wieder erlaubt - natürlich mit Einhaltung der Abstandsregeln. Genauso wie Besuche von Freibädern, Badeseen und Stränden. Sicherlich wird alles etwas ungewöhnlicher als sonst werden, aber es spendet doch ein bisschen Normalität. Nur bitte vergesst nicht, dass Corona noch nicht Geschichte ist, sondern wir immer noch in einer Pandemie leben. Nach diesen ernsten Worten zurück zum Serien Talk, denn der endet mit den üblichen Verlängerungen / Absetzungen der letzten Wochen, wo nun auch die letzten Networks ihre finalen Entscheidungen gefällt haben.





Freitag, 19. Juni 2020

{Geständnisse eines Serienjunkies} Meine liebsten TV-Figuren: Der "TV Series Characters TAG"!


TV-Figuren, TV-Charaktere-TAG, Serien-TAG, Serienjunkie, Filmblogger

In meiner letzten Kolumne habe ich darüber geschrieben, wieso sogenannte parasoziale Beziehungen wichtig sind und welche sozialen Funktionen sie erfüllen, heute möchte ich in Form eines TAGs etwas näher auf meine liebsten TV-Figuren eingehen. Es gibt keine Serie, in der es nicht Figuren gibt, die mir sympathisch sind oder welche ich als interessant empfinde. Tatsächlich ist die Identifikation mit Figuren, das Mitfiebern mit diesen und das Interesse an deren Schicksal eine der Grundvoraussetzungen, damit ich eine Serie Woche für Woche verfolge. Es ist somit elementar, dass Figuren gut ausgearbeitet sind, realistisch gestaltet und facettenreich ausfallen - niemand möchte heute noch eindimensionale Charaktere voller Stereotype sehen. Sicher: Viele Serien starten mit klischeebehafteten Figuren, aber der Sinn dahinter sollte sein, aus diesen flott auszubrechen und eine charakterliche Entwicklung aufzuzeigen. Der TAG, den ich auf Weheartit gefunden habe, dreht sich nicht nur um besagte Figurenentwicklungen oder Charaktere die ich sympathisch oder unterhaltsam finde, sondern es geht auch um negative Charakterentwicklungen, nervige Figuren zu denen der eigene Zugang fehlt und Antagonisten. Gerade letzteres empfinde ich immer als spannend und ich freue mich darüber, wenn Serien diese Art von Figur in den Mittelpunkt rücken. Die Auseinandersetzung mit Antihelden und Bösewichten lässt einen als Zuschauer*in tief in die Abgründe der menschlichen Seele eintauchen und es werden Themen behandelt, die sonst nicht im Fokus von Serien stehen. Es wird mit moralischen Maßstäben und Auffassungen des Publikums gespielt, vor allem wenn Figuren hier immer wieder Grenzen überschreiten oder als Spiegel fungieren. Den TAG habe ich auf mehrere Beiträge aufgeteilt, da er doch ziemlich lange ist, dafür aber auch unterschiedliche Genre und Figurentypen beleuchtet - so wird es in den kommenden Ausgaben um königliche Figuren, aber auch Figuren aus dem LGBTQ-Spektrum gehen. Natürlich könnt ihr den TAG jederzeit für euren eigenen Blog übernehmen.




Eine kleine Spoiler-Warnung vorweg: Da ich mich mit den Figuren und ihren Entwicklungen auseinandersetze, solltet ihr die genannten Serien gesehen haben und in Bezug auf die Handlung auf dem aktuellen Stand sein. Das gilt auch für die angefügten Zitate.



Samstag, 13. Juni 2020

1000 Fragen an mich selbst #15: Besondere Momente, emotionale Filmszenen und unvergessliche Tage


1000 Fragen an mich selbst, 1000 Fragen, Blogparade 1000 Fragen, Blogaktion, Blogger TAG

Diesmal gibt es die nächste Ausgabe der "1000 Fragen an mich selbst" mal etwas flotter als sonst und das liegt daran, dass ich aktuell nicht zum bloggen komme. Ich fokussiere mich auf die Vorbereitungen zur mündlichen Prüfung, die mich in den nächsten Wochen auf Trapp halten werden. Die Zeit ist knapp berechnet, wie gefühlt alles im Master, sodass ich mich ranhalten muss. Das heißt aber im Umkehrschluss, dass ich meine bisher geplanten Beitragsideen erstmal auf Eis legen muss. Wer mir auf Instagram folgt, hat vielleicht schon gelesen, dass die alle etwas umfangreicher sind und einiges an Zeit erfordern. Da passt es gut, dass ich noch so viele Fragen von den "1000 Fragen" offen habe, weil die Beiträge schnell getippt sind, dabei auch immer viel Spaß machen. Bei vielen Fragen gerate ich nämlich dann doch ins Grübeln und muss intensiver darüber nachdenken. Heute dreht sich ein Großteil der Fragen um besondere Momente sowie unvergessliche Tage im Leben, sodass euch eine kleine Reise in meine Vergangenheit erwartet, aber ich verrate auch meine liebsten emotionalen Filmszenen. Natürlich konnte ich mich da nicht nur auf eine Szene beschränken, denn in der Regel heule ich bei so gut wie jeder emotionalen Szene, sodass der Plan der Produzenten bei mir immer aufgeht.


Ins Leben gerufen wurde die Aktion von Johanna und basiert auf den Fragen des Flow-Magazins. Ziel der Beitragsreihe ist es sich selbst besser kennenzulernen und sich intensiv mit Themen auseinanderzusetzen, für die sonst vielleicht die Zeit fehlt. Die Teilnahme steht jedem Frei, ihr könnt jederzeit einsteigen und euer Tempo selbst festlegen. Weitere Beiträge zu den "1000 Fragen" findet ihr hier!



Freitag, 5. Juni 2020

Monatsrückblick Mai: Erlebt, Gesehen, Gebloggt


Monatsrückblick



Monatsrückblick: Erlebt im Mai:


Ich betreibe weiterhin "Social Distancing", was bedeutet, dass ich im Mai nicht unbedingt viel erlebt habe, sondern die meiste Zeit zuhause verbracht habe. Das digitale Semester und die ersten Vorbereitungen für meine mündliche Prüfung halten mich aktuell auf Trapp und vor allem letzteres sorgt für Anspannung und Nervosität, obwohl es noch ganze 6 Wochen dauert, bis meine Prüfung stattfindet. Trotzdem wird es nun, wo ich mit der Ausarbeitung meiner Themen loslege bzw. diese abkläre, natürlich greifbar und mir bewusst, dass es nicht mehr allzu lange bis Juli ist. Somit drückt mir die Daumen, dass alles gut läuft und meine Ausarbeitungen dazu abgesegnet werden. Die restliche Zeit habe ich mir mit Serien und Filme vertrieben, weshalb euch unter "Gesehen" unzählige Rezensionen erwarten, habe mit Freunden telefoniert und geskypt oder war spazieren. Kleiner Fun Fakt: Ich hatte mir vorgenommen regelmäßig joggen zu gehen, aber festgestellt, dass das nicht meine Sportart ist. Ich werde damit nicht warm, möchte dafür aber in den kommenden Wochen häufiger In-Liner fahren, denn das macht mir richtig viel Spaß und hält auch fit. Ansonsten kombiniere ich dies mit Übungen auf dem Stepper, vor allem dann wenn das Wetter nicht mitspielt, um draußen Sport zu machen. In der Stadt war ich im Mai übrigens auch mal wieder, da ich ausgeliehene Bücher bei der Unibibliothek abgeben musste. Wegen Corona zwar etwas ungewohnt, aber da meine Beste Freundin mich begleitet hat, sind wir danach noch Frühstück gegangen und kurz in den H&M. Mein persönliches Fazit: Es wird erstmal der letzte Abstecher in die Stadt gewesen sein, denn einige haben nicht verstanden, dass wir trotz Lockerungen immer noch eine Pandemie haben. So wurde der Mindestabstand nicht eingehalten und dabei nicht mal eine Maske getragen - immer schön, wenn man sich umdreht und jemand atmet einen ohne Maske direkt ins Genick. Für ich habe ich festgestellt, dass mir shoppen mit Maske nicht unbedingt Spaß macht, ich werde wohl dieses Jahr noch weniger als sonst kaufen. Durch das Studium ist mein Klamottenkonsum sowieso schon sehr gering, dadurch das nun aber leider alle größeren Feiern im Freundes- und Familienkreis (v.a. die geplanten Hochzenten) auf nächstes Jahr verschoben wurden, muss ich mir auch erstmal keine Abendkleidung besorgen. Das kann noch warten. Wenn ich mir mal was an Klamotten kaufe, werde ich wohl eher mal Online bestellen.


Sonntag, 31. Mai 2020

Serien Talk: Netflix und Amazon Prime Neuheiten Juni: 13 Reasons Why, Dark, Parasite

Serien Talk Neuheiten Amazon Prime Netflix, Serien Talk, Netflix Neue Serien, Amazon Prime Serien, Serienjunkie, Filmblogger

Der Mai liegt nun fast hinter uns und ich frage mich mal wieder, wo die Zeit nur geblieben ist? Immer wenn ich über die Neuheiten bei Netflix und Amazon Prime schreibe, fällt mir auf, wie flott ein Monat vergeht. Im Juni kann bei mir persönlich vor allem Netflix mit unzähligen Serien punkten - darunter mal keine neuen Serien, sondern Fortsetzungen von gestarteten Produktionen. Vor allem bei "The Blacklist" hat man das Tempo etwas angezogen und nimmt die neueste Staffel schon kurz nach dem Ende der US-Ausstrahlung ins Abo auf. So darf das gerne weitergehen. Ansonsten verabschieden sich gleich drei Netflix-Originals von den Zuschauern - bei Netflix läuten im Juni also die Finalglocken. Während ich bei "13 Reasons Why" den Abschied längst überfällig finde, wird bei "Dark" der Trennungsschmerz wohl etwas größer ausfallen. Ich hoffe nur, dass die deutsche Serie gut zu Ende gebracht wird. Bei Amazon Prime sieht es serientechnisch mau aus, jedoch ist man hier verstärkt dazu übergangen neue Serientitel oder Fortsetzungen unangekündigt ins Programm aufznehmen. Für manch einen vielleicht nicht die beste Strategie, aber nun heißt es Abwarten, ob sich hier im Juni noch etwas dazugesellt. Vielleicht konzentriert man sich aber auch auf die Ausstrahlung der Fußballspiele (die ich nun nicht gebraucht hätte). Dafür lassen sich ein paar Film-Highlights finden. Mit "Parasite" geht recht schnell der neueste Oscar-Gewinner an den Start und die zählen für mich ja tradtionell zum Pflichtprogramm. Auch sonst ist der eine oder andere Kritikerliebling als Neustart mit dabei. Wie immer wird mein Serien Talk durch die TV-Neustarts abgerundet und eine Übersicht zu den Verlängerungen / Absetzungen der letzten Wochen. Letzteres ist prall gefüllt, denn durch die Upfronts ist nun das Schicksal der meisten Serien geklärt. Nur bei wenigen Ausnahmen, vor allem Serien die erst angelaufen sind oder gerade erst das Staffelfinale ausgestrahlt wurde, ist noch keine Entscheidung gefallen. Hier wird man sicherlich teilweise auch auf die Auswertung der Streamingabrufe warten, wie im Falle von Katy Keene, das in den USA bei HBO Max zu sehen ist oder ABC's Neustart "The Beauty and the Baker". Übrigens hat sich die Annahme, dass durch die Pandemie existenzgefährderte Serien noch einmal eine Schonfrist in Form einer Staffelverlängerung erhalten, nicht bestätigt.




Freitag, 29. Mai 2020

Upload (Amazon Prime): Würde ich mich uploaden lassen?


Upload Amazon Prime, Upload Serienrezension, Upload Rezension, Upload Serie, Serienjunkie, Filmblogger



Comedy-Serien sind nicht mein Genre. Selten überzeugt mich der Humor und viele Momente erachte ich als zu übertrieben, auch wenn mir bewusst ist, dass gerade diese Szenen denn Gang darstellen sollen. Dementsprechend kritisch stand ich Amazon's neuester Sci-Fi-Comedy "Upload" entgegen, die sich als positive Überraschung entpuppte, da sie mich trotz so mancher kleinen Schwäche tatsächlich zum Lachen brachte. Mit 30 Minuten Laufzeit bei gerade einmal zehn Episoden ist sie ein perfekter Binge-Happen für zwischendurch und kann gerade in diesen angespannten, leicht beängstigenden Zeiten Abhilfe schaffen. Ich würde sagen, dass "Upload" vom Timing her zur perfekten Zeit kam und vielleicht gerade deshalb für Amazon Prime zum Erfolg wurde. Da überrascht es nicht, dass Staffel 2 schon in trockenen Tüchern ist, wann jedoch die Dreharbeiten beginnen können, ist derzeit noch ungewiss. Ich möchte heute angelehnt an das Konzept von "Upload" mal eine etwas andere Serienrezension versuchen, da ich die Frage aufgreife, ob ich mich uploaden lassen würde. Die Serie animiert einen geradezu dazu, sich mit dieser Thematik zu beschäftigen. Anhand dieser Fragstellung möchte ich euch die "Afterlife"-Variante von "The Office"-Produzent etwas genauer darlegen. Ich bin gespannt, wie diese Art Serienbeitrag bei euch ankommt und freue mich natürlich auf eine spannende Diskussion.




Freitag, 22. Mai 2020

Kolumne: Parasoziale Beziehungen zu fiktionalen Figuren und ihre sozialen Funktionen


Kolumne Parasoziale Beziehungen, Parasoziale Beziehungen TV-Figuren, fiktionale Figuren, Serienjunkie, Serien



"Ich schaue Serie XY eigentlich nur noch wegen Figur XY" - Ein Satz, der in Bezug auf Serien häufiger fällt und nicht ungewöhnlich ist. Immerhin zählt es zum Erfolgsgeheimnis von Serien, dass wir eine Bindung zu den Figuren aufbauen, mit ihnen lachen, weinen oder trauern und gerade deshalb mehr über ihr Schicksal erfahren möchten. Wir verfolgen Serien über einen langen Zeitraum, weil wir uns mit den Figuren, aber auch ihren Problemen, identifizieren und uns teilweise in Charaktereigenschaften wiedererkennen. Die Charaktere bringen uns dazu auch dann noch einzuschalten, wenn die Handlung gar keinen Sinn mehr macht oder uns verärgert zurücklässt. Bei mir trifft dies zum Beispiel auf "Riverdale" zu. Das Phänomen wird als "Parasoziale Beziehung" bezeichnet, ein Konzept, mit dem ich mich vor nicht allzu langer Zeit im Rahmen eines Essays befasst habe. Vielleicht ist manch einem das Konzept, welches auf die amerikanischen Psychologen Horton und Wohl zurückgeht und aus den 50er Jahren stammt, ein Begriff. Ich bin auf den Term ehrlich gesagt erst durch eine Hausarbeit gestoßen, bei der ich mich mit Emotionen und Serienfans auseinandergesetzt habe. Bei meiner Literaturrecherche wurden mir mehrere Texte dazu angezeigt und schnell war meine Neugierde geweckt. In meinem Essay habe ich untersucht, wie paraszoiale Beziehungen zu fiktionalen Figuren auf der Plattform Tumblr zum Ausdruck gebracht werden.

In meinem Beitrag möchte ich euch nun erklären, was sich überhaupt hinter der Begrifflichkeit versteckt, wieso die Mehrheit von euch mit größter Wahrscheinlichkeit schon einmal eine parasoziale Beziehung eingegangen ist und warum diese wichtig sind. Denn auch wenn parasoziale Beziehungen gerne belächelt werden, erfüllen sie wichtige soziale Funktionen - gerade für Teenager. Die heutige Kolumne fällt somit etwas wissenschaftlicher aus, da ich auch aus Primär- und Sekundärquellen zitieren möchte, um euch einen Überblick über das Konzept zu liefern. Wenn Interesse besteht kann ich gerne öfter mal ein Thema aus meinem Studium auf meinem Blog bearbeiten, denn jetzt wo ich kurz vor dem Ende meines Masterstudiums stehe, hat sich hier natürlich eine breite Bandbreite an Themen angesammelt mit denen ich mich über die Jahre intensiver auseinandergesetzt habe. Wie immer habe ich meine Kolumne mit Bilder aus einem meiner letzten Studioshootings angereichert. Diesmal sind sie von der Beleuchtung her etwas aufwendiger, verrückter und abgespacter, was irgendwie auch zu einem wissenschaftlichen Thema passt. Auf Bilder von TV-Figuren habe ich aus lizenzrechtlichen Gründen verzichtet, ihr müsst also mit mir Vorlieb nehmen.





Freitag, 15. Mai 2020

1000 Fragen an mich selbst #14: Umgang mit Fehler, der Wahrheit und Unsicherheiten


1000 Fragen an mich selbst, 1000 Fragen, Blogparade 1000 Fragen, Blogaktion, Blogger TAG


Nachdem ich erneut eine kurze Pause eingelegt hatte, wird es so langsam Zeit für den nächsten Beitrag zu den "1000 Fragen an mich selbst". Ihr seht, dass ich mit diesem Post erst die ersten 280 Fragen abgehakt habe, somit liegt noch ein langer Weg vor uns, sodass die Blogparade auch 2020 ein fester Bestandteil auf Smalltownadventure bleiben wird. Ins Leben gerufen wurde die Aktion von Johanna und basiert auf den Fragen des Flow-Magazins. Ziel der Beitagsreihe ist es sich selbst besser kennenzulernen und sich intensiv mit Themen auseinanderzusetzen, für die sonst vielleicht die Zeit fehlt. In der heutigen Ausgabe geht es beispielsweise um den Umgang mit Fehlern und der Wahrheit sowie Unsicherheiten. Darüber hinaus gibt es aber auch einige leichten Fragen über Herzensthemen, Musik oder das eigene Traumhaus. Alles in allem also erneut eine bunte Mischung, bei der ich hoffe, dass ihr ein paar neue Details über mich erfahrt. Ihr habt Lust mitzumachen? Kein Problem, denn bei der Blogparade könnt ihr jederzeit einsteigen und euer Tempo selbst festlegen. Weitere Beiträge zu den "1000 Fragen" findet ihr hier!





261. Über welche Themen unterhältst du dich am liebsten?

Über Dinge, die mir am Herzen liegen und für die ich eine Leidenschaft hege. In meinem Fall sind das Serien, Filme und Bücher, über die ich stundenlang mit Freunden rede und bei denen ich aus dem Stand heraus einen Vortrag halten könnte. Wir treffen uns oft zum Kaffee trinken, nur um dann mehrere Stunden zu fangirlen und jedes Mal vergesse ich darüber komplett die Zeit. Auch BingeHype ist aus diesem Grund entstanden, da Tami, Conny, Nadine und ich unfassbar gerne über Serien reden und uns so ein Ventil geschaffen haben, um diese Leidenschaft auszuleben. Abseits dessen versinke ich mit Familie und Freunde aber auch gerne in Anekdoten und spreche über gemeinsame Erlebnisse. Urlaube sind auch etwas, an das ich gerne zurückdenke und wo ich natürlich jedes Mal ganz scharf darauf bin das Erlebte mit den Liebsten zu teilen. 





Samstag, 9. Mai 2020

Geständnisse eines Serienjunkies - 5 Gründe für "Killing Eve": Spannender Agenten-Thriller um die Obsession zweier Frauen!


5 Gründe Killing Eve, Killing Eve Rezension, Serienjunkie, Filmblogger
Urheberrecht: Universal Pictures Germany GmbH


Vielleicht erinnert sich noch jemand daran, dass "Killing Eve" ganz oben auf meiner Serien Must-See-Liste für 2020 stand. Der Beitrag ist mittlerweile schon ein paar Wochen alt und ich habe es doch tatsächlich geschafft, die ersten zwei Staffeln der Action/Krimi-Serie zu bingen. Der Grund: Das unglaublich günstige Angebot den Startplay Channel ein Vierteljahr für lediglich 3€ hinzubuchen zu können. Da konnte ich nicht widerstehen und habe somit gleich nachdem ich Staffel 1 auf DVD angeschaut hatte, mit Staffel 2 weitergemacht. Während Corona aktuell ja viele Serien in die Zwangspause schickte, wurde die 3. Staffel von "Killing Eve" vorgezogen und startete Mitte April. Hierzulande könnt ihr die 3. Staffel aktuell auch schon im O-Ton beim Starzplay Channel sehen. Ich bin schon gespannt auf Staffel 3, warte aber mit meinem Abo noch etwas, bis sich beim Anbieter weitere Serien angesammelt haben, die ich sehen möchte. "Killing Eve" ist der absolute Hammer. Klar, dass ich ihr einen kompletten Post widmen muss, in dem ich euch 5 Gründe für "Killing Eve" verrate. Wenn die euch nicht überzeugen, dann weiß ich auch nicht. Vor Spoilern müsst ihr keine Angst haben, die werde ich vermeiden, um niemandem den Spaß am Schauen zu nehmen. Doch worum geht es in Killing Eve überhaupt? 



Die Serie basiert auf der "Codename Vilanelle"-Buchreihe von Luke Jennings, die mittlerweile drei Bücher und vier Novellen umfasst. Natürlich lassen sich auch hier Unterschied zwischen Buch und Serie feststellen, die ich nun aber nicht bewerten kann, da ich die Buchreihe bisher nicht kannte, was ich aber ändern möchte. Die Serie handelt von Eve Polastri, die von ihrem Schreibtisch-Job beim MI5 gelangweilt ist. Als sie sich nicht an die Vorgaben ihres Chefs hält, wird sie gefeuert und aufgrund ihres umfangreichen Wissens über weibliche Serienkiller vom MI6 angeheuert. Dort soll sie mithilfe einer geheimen Taskforce die Killerin Villanelle aufspüren. Als die Wege beider Frauen sich kreuzen, entwickeln sie eine ungesunde Obsession füreinander, die ein Katz-und-Maus-Spiel mit verherenden Konsequenzen in Gang setzt.

 // 8 Folgen je Staffel mit je 40 Minuten in bisher 3 Staffeln, verlängert um eine vierte Staffel, in den Hauptrollen sind Jodie Comer, Sandra Oh, Fiona Shaw, Kim Bodnia, Owen McDonell, Sean Delany, David Craig, Kirby Howell-Baptiste, Nina Sosanya und Edward Bluemel zu sehen. Serienidee: Pheobe Waller-Bridge, Networks: BBC America / AMC, hierzulande: Zu sehen bei Starzplay.





Montag, 4. Mai 2020

Kino-TAG:Über die Bedeutung von Kino, die schönsten / nervigsten Kino Momente und besondere Veranstaltungen!


Kino-TAG, Bedeutung Kino, Kino Momente, Kino, Blogparade, Filmblogger,


Etwas was ich aktuell vermisse, ist das Kino bzw. den Kinobesuch. Für Cineasten ist es derzeit nicht leicht, denn ständig trudeln weitere Nachrichten über Startverschiebungen von Kinofilmen ein. Das Kinojahr 2020? It sucks. Ich glaube, darauf können wir uns alle einigen. Wie es in naher Zukunft weitergeht? Das weiß niemand so genau. Nachdem so viele Filme verschoben wurden, bin ich gespannt, ob dann bei nach der Wiederöffnung so viele Filme laufen, dass man schon aus Zeitgründen nicht alle sehen kann. Ich selbst habe es leider vor dem Lockdown nicht ins Kino geschafft, dabei war für das Frühjahr, aufgrund verschenkter Kinogutscheine meinerseits, mindestens ein Kinobesuch fest eingeplant. Vor dem Lockdown war ich zu sehr mit Forschungsprojekt und Seminararbeit beschäftigt, als das meine zeitliche Planung einen Kinobesuch zugelassen hätte, jetzt wo ich Zeit habe, steht der Kinobetrieb still - eventuell mit fatalen Folgen für kleine Kinos. Dass die Kinosäle aktuell leer bleiben müssen, ist natürlich verständlich. Hier müssen erst Konzepte ausgearbeitet werden, wie eine Eröffnung so möglich ist, dass sie nicht mit der Verbreitung des Virus einhergeht, trotzdem fehlt es mir ins Kino gehen zu können. Auch wenn ich ein großer Fan von Streaminganbietern bin und auf dem Blog mehrmalig für eine flottere Lizenzvergabe plädiert habe, so wird der Kinobesuch immer etwas ganz Besonderes bleiben und ist etwas, auf das ich auch in Zukunft nicht verzichten möchte. Die Angst vieler Produktionsstudios, dass niemand mehr ins Kino geht, wenn Streamingdienste Filme flotter ins Angebot aufnehmen, ist in meinen Augen unbegründet. Zuhause einen Film anzuschauen hat zwar seine Vorteile, kommt aber an das Kinoerlebnis nicht ran, egal wie viel Geld in die technische Ausstattung investiert wird. Zuhause könnten nie die Erinnerungen entstehen, die ich mit dem Kino verbinde und die für mich auch dessen Magie ausmachen. Nadine hat nun gerade anlässlich wegen Corona einen Kino-TAG entwickelt, der sich mit der Bedeutung von Kino auseinandersetzt. Was mein schönster Kino-Moment mit dem UNESCO Weltkulturerebe, der Residenz in Würzburg, zu tun hat, verrate ich euch im Zuge des TAGs. Weiterhin geht es um den ersten Kinofilm und besondere Veranstaltungen. Den Abschluss bildet eine Frage, die noch einmal auf die Besonderheit des Kinoerlebnisses anspielt und was ich persönlich damit verbinde.





Freitag, 1. Mai 2020

Monatsrückblick April: Erlebt, Gesehen, Gebloggt


Monatsrückblick Mai, Monatsrückblick Blogger, Erlebt Gesehen Gebloggt, Filmblogger, Serienjunkie



Monatsrückblick: Erlebt im April:


Aufgrund von Corona natürlich nicht wirklich viel, denn nach wie vor sind die Ausgangsbeschränkungen in Bayern, natürlich auch bundesweit, gültig, sodass es immer noch nicht möglich ist, sich mit mehr als einer Person zu treffen, Freunde einzuladen oder die Familie zu besuchen. Das führt natürlich dazu, dass ich in meiner Kategorie "Erlebt" nicht viel zu berichten habe, trotzdem möchte ich sie nicht streichen, sondern dem Aufbau meines Monatsrückblicks treu bleiben. Der Abschnitt wird in den kommenden Monaten wohl nur etwas kürzer ausfallen, dafür wird es mehr Rezensionen geben. Letzten Monat stand mit Ostern auch ein größeres Fest an, dass dieses Jahr etwas ungewöhnlich ausfiel, aber gerade wegen Corona konnte ich es zum ersten Mal mit meinen Eltern feiern. Meine Mum muss sonst als Servicekraft immer arbeiten, so haben wir lecker gekocht und uns ein typisches Feiertagsessen gegönnt. Zwar gab es schon den einen oder anderen kleineren Lagerkollar, wobei Streitigkeiten eben auch dazu gehören, wenn man aufeinander hockt, aber bisher läuft die Quarantäne noch recht gesittet ab, auch wenn ich mich nun doch vermehrt dabei ertappe, wie sich etwas Langweile breit macht. Ich bin somit dankbar, dass ich noch ein bisschen was für die Uni zu tun habe, dazu noch nebenberuflich beschäftigt bin und mit Ende des Monats das reguläre Semester losgegangen ist. Bisher ist es noch zu früh ein Fazit über die digitale Lehre zu ziehen, aber ich kann jetzt schon festhalten, dass mir der Austausch mit meinen Kommilitonen fehlt. Ich begreife erst jetzt, was für ein Luxus ist, all die bekannten Gesichter einmal die Woche zu sehen und sich auf den neuesten Stand zu bringen, auch mal über Sorgen und Probleme in Bezug auf das Unileben zu plaudern. Dass fällt nun komplett weg. Ob wir in diesem Semester noch einmal Seminare vor Ort haben muss sich zeigen, da weiß noch niemand genaueres. Mit was habe ich mir sonst die Zeit vertriebe: Ich habe viele Dokus geschaut, endlich mit Band 1 der "Witcher"-Reihe angefangen, ein paar zeitintensive Beiträge verbloggt, Serien und Filme von meinen Watchlisten gestrichen, bin Inliner gefahren und spazieren gegangen. Dazu gab es wieder mehrere digitale Spieleabende, die mir gerade unglaublich viel bedeuten. Darüber hinaus gab es Nachwuchs im Freundeskreis, sodass es auch in Corona Zeiten noch gute Neuigkeiten gibt, über die man sich natürlich freuen darf - auch wenn wir den kleinen Racker aktuell nicht besuchen können. 







Dienstag, 28. April 2020

Serien Talk: Netflix und Amazon Prime Neuheiten Mai: Hollywood, The Eddy, Dynasty, Upload


Serien Talk Neuheiten Amazon Prime Netflix, Serien Talk, Netflix Neue Serien, Amazon Prime Serien, The Crown, Wir sind die Welle, Jack Ryan


Streamingdienste haben weiterhin Hochkonjunktur, was die jüngsten Abonnentenzahlen von Netflix und Disney+ zeigen, die sich auf Rekordniveau bewegen. Wem kann man es verübeln, wenn er sich in Zeiten von Corona in fiktive Welten flüchtet, um zumindest für ein paar Stunden der Realität zu entfliehen? Das geht mir aktuell auch nicht anders, verbringe ich meine Wochenenden und Abende doch auch damit Filme nachzuholen, die ich schon länger mal sehen wollte und die eine oder andere neue Serie anzufangen oder fortzusetzen. Dementsprechend gespannt war ich natürlich auf die Netflix und Amazon Prime Neuheiten im Mai und da wird für reichlich Serien und Film-Nachschub gesorgt. Netflix haut natürlich wieder mehrere Eigenproduktionen raus, diesmal auch von namhaften Produzenten, wie "Hollywood" und "The Eddy" zeigen, dazu kann sich aber auch die Lizenzware sehen lassen. Gleich mehrere Deutschlandpremieren erwarten euch und ich würde Lügen, wenn ich sage, dass ich mich nicht auf "Dynasty" freue. Für mich eine unfassbar unterhaltsame Guilty-Pleasure, die mir sicherlich etwas Ablenkung in dieser Zeit bescheren wird. Dazu erwartet euch auch eine Heimkino-Premiere auf dem Streamingdienst, etwas über das ja schon länger diskutiert wurde. Werde die Filmstudios so manche Produktion flotter zu den Streamingdiensten schicken? Bisher sind das in der Tat noch Ausnahmen, aber es könnte Bewegung in den Markt kommen. Amazon Prime geht ebenfalls mit einigen Originals an den Start, macht mich hier vor allem auf "Upload" aufgrund des Sci-Fi-Comedy Genres neugierig und punktet auch bei der Lizenzware. Filmisch sind ebenfalls ein paar interessante Produktionen vertreten. Auch im Free-TV gibt es wieder Seriennachschub und hier ist vor einigen Tagen auch die Synchronisation wieder aufgenommen worden. Natürlich muss sich zeigen, welche Projekte nun Priorität haben und wie flott so mache bereits angekündigte, dann wieder abgesagte Serie, ihren Weg ins TV findet. Etwas kleiner fällt diesmal die Kategorie Verlängerung / Absetzungen aus. Noch immer sind manche Serien im Limbo gefangen, die endgültige Entscheidung heben sich viele Networks für die Upfronts auf, die diesmal natürlich digital stattfinden.






Samstag, 25. April 2020

Meine Faszination für die Tudor-Dynastie - Teil 2: Die Darstellung der "Six Wives of Henry VIII" in TV, Film und Büchern!


Darstellung Six Wives Henry VIII, Faszination Tudors, The Tudors, Tudor-Dynasty, Anne Boleyn Series


Mittlerweile hege ich schon seit mehreren Jahren eine große Faszination für die Tudors und habe deshalb unzählige Biografien über die die sechs Frauen von Heinrich VIII, vor allem über Anne Boleyn verschlungen. Darüber hinaus komme ich natürlich an keiner Dokumentation vorbei, das gleiche gilt für Serien und Filme. In Literatur, Kunst und Film gibt es regelmäßig neue Werke, die sich mit dieser Zeit beschäftigen. Nicht nur mich scheint das berühmte Königshaus zu faszinieren, weltweit ist eine regelrechte Tudor-Mania entbrannt. Dazu beigetragen hat sicherlich auch die BBC / Showtime Serie "Die Tudors", die sich des Lebens Heinrich VIII und seiner Frauen annimmt und über die ich kürzlich auf meinem Blog berichtet habe. 5 Gründe habe ich euch vorgestellt, die für die Produktion sprechen und auch etwas Kritik an der Serie geübt. Heute möchte ich diese Kritik noch etwas vertiefen, denn in Teil 2 von "Meine Faszination für die Tudor-Dynastie" soll es um die Darstellung der sechs Königinnen in TV, Filmen, aber auch Büchern gehen. Eine Darstellung, die leider nicht immer historisch akkurat ist und wo sich Fakt und Fiktion miteinander vermischen. Wie viele weibliche Regenten teilen auch Heinrichs sechs Frauen das gleiche Schicksal: Sie werden auf Stereotype reduziert und mit bestimmten Labeln versehen. Ich möchte heute hinter die klassischen Stereotype blicken und darauf eingehen, wie diese Frauen von Zeitzeugen beschrieben wurden und wieso ich alle von ihnen faszinierend finde. Vorweg möchte ich gleich so manches Gerücht aus dem Weg räumen: Nein, Anne Boleyn hatte keine sechs Finger, sie hat nicht mit ihrem Bruder geschlafen, um dem König ein Kind unterzujubeln und ihre Schwester spielte überhaupt keine Rolle bei ihrer Hinrichtung. Sie hat nicht für Anne um Gnade gefleht, war in dieser Zeit nicht am Hof von Heinrich VIII anwesend, da sie von dort verbannt wurde, nachdem sie aus Liebe, aber ohne vorherige Erlaubnis der Königin, geheiratet hatte. Wer sein Wissen über Heinrichs zweite Frau nur aus "Die Schwester der Königin" hat, sollte schnellstens eine Biografie zur Hand nehmen. Ich fand den Film damals unerträglich, gerade weil ich zuvor die Tudors gesehen und mich über die wahren Ereignisse informiert hatte. Gregorys Bücher zeigen aber eindrucksvoll, wie eine Reduzierung auf Stereotype funktioniert. Das heißt nicht, dass man ihre Werke nicht mögen darf. Die Romane sind bestimmt unterhaltsam, genauso wie es die Serien sind, aber bitte seht das Gezeigte oder Gelesene als das was es ist: Fiktion.




Dienstag, 21. April 2020

Meine Faszination für die Tudor-Dynastie - Teil 1: 5 Gründe für die Serie "The Tudors" und etwas Kritik!


5 Gruende The Tudors, The Tudors Serienrezension, The Tudors Rezension, Die Tudors, Anne Boleyn, Serienjunkie


Seit längerem habe ich ein Faible für die Tudor-Dynastie. Geweckt wurde meine Neugierde für das Königshaus durch die Serie "Die Tudors", obwohl ich natürlich zuvor schon im Englisch Unterricht von Heinrich VIII und seinen sechs Frauen gehört habe. Dort wurde ihre Geschichte kurz und knapp abgehandelt, sie waren nur eine kleine Randnotiz in der Geschichte des Landes, sodass ich mich lediglich dunkel an die Ereignisse erinnern konnte. Die Serie hat dieses Wissen dann wieder hervorgeholt, dafür gesorgt, dass ich mich intensiver mit der Tudor-Ära auseinandersetze. Wenn eine Historienserie einen dazu bringt sich sofort hinter den Laptop zu setzen, stundenlang zu recherchieren und wissbegierig jedes noch so kleine Detail aufzusagen, dann hat sie alles richtig gemacht. Genau dazu hat mich "Die Tudors" animiert, auch weil mich die Geschichte der sechs Frauen, die auch einen Großteil der Erzählung einnehmen, bis heute fasziniert. Aufgrund der Anzahl von 4. Staffeln, erhalten Catherine of Aragon und Anne Boleyn etwas mehr Screentime, während die darauffolgenden vier Frauen leider etwas zu kurz kommen. "Die Tudors" ist zwar abgeschlossen und endet mit dem Tod von Heinrich, doch ich hätte gerne weitere Staffeln gesehen. Nicht nur, ist jede einzelne der Frauen interessant, sondern auch die Regierungszeit von Heinrichs Kindern hätte genügend Stoff für mehrere Staffeln geboten. Dass die Serie nach vier Staffeln beendet wurde, lag nicht an mangelndem Interesse seitens der Zuschauer, sondern an den hohen finanziellen Kosten.

Hierzulande wurde "The Tudors" übrigens bei ProSieben und vor ca. 1-2 Jahren auch als Event-Programmierung bei Sixx ausgestrahlt. Aktuell gibt es natürlich alle Staffeln auf DVD zu kaufen, wer MagentaTV oder den Starzplay Channel besitzt, kommt auch dort in den Genuss der Serie. Wie so oft bin ich durch Zufall auf die Serie gestoßen. Mein Vater hat mir von ihr erzählt, da wir beide eine Leidenschaft für historische Stoffe hegen und er von der Produktion angetan war. Ich selbst konnte erstmal gar nicht so viel mit dieser Zeit anfangen, habe dann eine Folge aus der 3. Staffel bei Prosieben mitangeschaut und Schwupps, war mein Interesse geweckt. Das führt dazu, dass ich die Serie dann von Anfang an geschaut und mich verliebt habe. Bis heute ist "Die Tudors" meine liebste Serie des Genres, auch wenn die Darstellung der Ereignisse nicht perfekt ist und Fakt und Fiktion miteinander vermischt werden. Auch so manches Stereotype hat sich in die Serie eingeschlichen, trotzdem spielt sie auf einem höheren Niveau als beispielsweise die Verfilmungen der Bücher Phillipa Gregorys (zu denen ich eine Hass-Liebe pflege).





Donnerstag, 16. April 2020

Blogparade Lockdown: Wie sieht mein Alltag aus, Linkliste mit Spielen und Tudor-Dokus sowie Buchempfehlungen


Blogparade Lockdown, Buchempfehlung Lockdown, Blogparade, Tudor-Dokus, Percy Jackson


Ich weiß, ich hatte angekündigt das es nur einen Beitrag geben würde, der sich um Corona und die Folgen des Virus dreht. Vor ein paar Tagen hatte mich Silke jedoch angeschrieben, ob ich Lust hätte bei einer kleiner Blogparade rund umd den Lockdown mitzumachen und da ich mich immer gerne mit anderen Bloggern vernetzen und der gemeinsame Austausch einer der Hauptgründe darstellt, wieso ich mich überhaupt für diese Plattform entschieden habe, habe ich natürlich nicht lange überlegt und zugesagt. Im Beitrag geht es jetzt auch nicht um harte Fakten über Corona, weil ich dazu gar keine Stellung nehmen kann, auch wenn sich aktuell so viele Hobby-Virologen in unserem Land tummeln. Es geht in der Blogparade darum, wie der eigene Tagesablauf derzeit ausieht, welche Dinge einen in dieser Situation aufheiten und welche Bücher wir für den Lockdown, der nun ja noch bis Anfang Mai anhält, empfehlen können. Ich habe die Blogparade dafür genutzt um euch zu zwei der Fragen auch eine kleine Linkliste mit digitalen Spielen und spannenden Dokus anzuführen, die mir in den vergangenen Wochen viel Freude bereitet haben. Vor allem in Bezug auf Gesellschaftsspiele wusste ich nicht, dass man so viele davon online mit Freunden spielen kann.  Am Ende des Beitrages findet ihr die weiteren Teilnehmer*innen verlinkt, schaut auch unbedingt bei ihnen vorbei. Natürlich darf abseits dessen jeder bei der Blogparade mitmachen. Fühlt euch getaggt. Zum Abschluss und diesmal wirklich: In den kommenden Wochen erwarten euch dann Beiträge, die nichts mit der aktuellen Lage zu tun haben. Ich weiß noch nicht in welcher Reihenfolge diese online gehen, aber geplant für die kommenden Woche sind Rezensionen zu "Killing Eve" und "The Tudors", dazu eine Kolumne, die sich mit der Darstellung von Henry VIII sechs Frauen in Filmen, Serien und Büchern beschäftigt, eine weitere Ausgabe der 1000 Fragen sowie ein TAG zu meinen liebsten Serien Charakteren.





Donnerstag, 9. April 2020

Serien-TAG: Die besten Serien des letzten Jahrzehnts


Die besten Serien des letzten Jahrzehnts, Serienjunkie, Filmblogger, Serien, Serien 2010er


Die 2010er sie werden schon jetzt als das Goldene Serienzeitalter bezeichnet. Selten gab es so viele, so qualitativ hochwertige Serien, wie im vergangenen Jahrzehnt. Ich bin gespannt, ob sich dieser Trend weiterfortsetzen wird und wie unser Fazit für die kommenden Jahre ausfallen wird. In Bezug auf Serien hat sich in den letzten zehn Jahren einiges verändert, so mancher Trend schwappte auch nach Europa über und natürlich rede ich hier über die Streaming-Giganten Netflix und Amazon Prime. Bald werden wir den Zeiten hinterher trauern, als Serienjunkies mit einem Abo bei den beiden Platzhirschen so gut wie alle Serien gebündelt serviert bekommen haben (natürlich mit Ausnahmen, wie im Falle der HBO-Serien). Trotzdem: Netflix und Amazon Prime sicherten sich viele Lizenzen und hatten ein breites Angebot, was auf den kleineren Streaming-Markt zurückzuführen ist. Mit mehr Anbietern, womit eine höhere Zersplitterung einhergeht, wird sich dies ändern. Es ist aber auch ein Jahrzehnt, das für außerordentlich kostspielige Serien steht. Man denke nur daran, wie viele Kohle "GoT" geschluckt hat. Viele Serien bewegten sich optisch, darstellerisch und inhaltlich auf Kino-Niveau. Längst geben auch Hollywoods A-Liste ihre Namen wieder für Serien her. Schauspieler wie Nicole Kidman, Anthony Hopkins, George Clooney, Matthew McConaughey oder Helen Mirren haben den Mehrwert serieller Formate erkannt, sozusagen Blut geleckt. Immer mehr Serien schmücken sich mit namhaften Darstellern, die es sonst überwiegend oder ausschließlich in Filmproduktionen zu sehen gab. Längst sind dadurch aber auch die Gagen in astronomische Höhen gestiegen und es wird immer mehr Geld in die eigenen Originale, hoffentlich baldige Zugpferde gepumpt. Immer auf der Suche nach dem nächsten großen Hype. 

Das letzte Jahrzehnt war ein gutes Serienjahr. Eines, welches für mich privat den Übergang vom Teenager zur jungen Erwachsenen markiert. Das spiegelt auch meine Serienauswahl wider: Jugendproduktionen wechseln sich mit anspruchsvolleren Inhalten ab. Ich werde immer eine Schwäche für Ersteres haben, aber mit dem Älterwerden ändert sich auch der Seriengeschmack. Mehr und mehr entdecke ich die Formate aus der Serienschmiede HBO für mich. Ein Pay-TV-Anbieter, den ich lange Zeit nicht mal kannte. Ich weiß, Shame on Me. Aber jeder lernt dazu. Nun haut das Network gefühlt eine Serie nach der nächsten raus, deren Plot sich spannend liest oder deren Trailer mich neugierig macht. Doof nur, dass die alle immer nur bei Sky laufen. Die 2020er könnten also ebenso phänomenal werden, wie die 2010er, auch wenn ich damit rechne, dass sich der Markt auf langfristige Sicht gesehen wieder verkleinern wird. Das muss er. So funktioniert die freie Marktwirtschaft. Die Nachfrage regelt das Angebot und die wenigsten werden bereit sein vier bis fünf Dienste zu abonnieren, egal wie günstig diese vielleicht auch sein mögen. Summiert geht das ins Geld, zeitlich ist das sowieso schwachsinnig. Aber darum soll es nun nicht gehen. Ich möchte mit meinem Beitrag den Serien Tribut zollen, die für mich das letzte Jahrzehnt etwas schöner und leichter gemacht haben, mich manchmal aber auch wütend, traurig oder nachdenklich gestimmt haben und dabei dürft ihr euch auf eine bunte Mischung an hochgelobten Produktionen, aber auch belächelten, nicht ganz so anspruchsvollen Formaten freuen. Wer sich fragt wo meine oft erwähnte All-Time-Favorite Serie steckt, die ist schon in den 2000er gestartet, darf somit in diesem Beitrag nicht berücksichtigt werden. Genannt werden dürfen nur Produktionen, die in den 2010ern angelaufen sind. Ich überlege jedoch, ob ich den TAG auch auf die 2000er anwende. Natürlich hoffe ich, dass für euch vielleicht die eine oder andere ungesehene Serie mit dabei ist, die Abhilfe beim Lagerkoller schafft. Auf dem Blog von Nadine werdet ihr am Sonntag noch einige weitere Serien-Tipps erhalten, denn dann geht ihr Beitrag zum TAG online. Natürlich dürfen sich abseits dessen auch alle Leser*innen oder Besucher*innen meines Blogs getaggt fühlen und die Fragen übernehmen. Einzige Bitte: Verweist kurz auf meinen und Nadines Blog als Urheber.