SOCIAL MEDIA

Sonntag, 8. Juli 2018

Monatsrückblick Juni: Erlebt, Gesehen, Gebloggt

Die erste Jahreshälfte ist vorbei. Unglaublich. Es fühlt sich erst wie gestern an, dass ich 2018 mit meinen Freunden entgegengefiebert habe und so viele Hoffnungen in das neue Jahr gesteckt habe. Nach der ersten Jahreshälfte stellt sich, wie so oft, Ernüchterung ein. Eines meiner großen  Ziele habe ich erreicht und bin darauf auch extrem stolz (aber darüber bald mehr), ansonsten war 2018 bisher keine allzu spannende Angelegenheit und im Moment läuft privat auch nicht alles rund. Doch diese Tiefs gehören nun mal dazu und bald werde ich auf die vergangenen Wochen zurückblicken und wissen, dass sie mich stärker gemacht haben. Daraus wird deutlich: Der Juni war nicht unbedingt der beste Monat für mich und der Juli wird es sicherlich auch nicht werden. Ich kann nun zwar richtig ausspannen, was ich nach der Bachelorarbeit wirklich bitter nötig habe, aber das ist auch schon das einzig Positive. Im Moment habe ich viel Zeit zum Lesen, kann einige Filme von meiner "Must-See-Liste" streichen und die WM beschert mir einige euphorische Momente, wobei ich natürlich vor allem die Spiele unserer Mannschaft mit den Besten Freunden genossen habe. Dazu ging es mit Freunden nach Köln, aber nicht zum Sightseeing, wobei ich das unbedingt mal wieder tun müsste. Denn ich liebe die Stadt und war bisher immer viel zu kurz dort, meistens sogar nur zum Shoppen und um mir kurz die bekanntesten Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Köln im Schnelldurchlauf so zusagen. Das will ich in der Zukunft ändern und mir irgendwann mal mehr Zeit für die Stadt nehmen. Abseits davon standen natürlich einige Cafe- und Frühstücks-Dates an, bei denen ich alles rauslassen konnte, was mich so beschäftigt und auch mein Bester Freund war im vergangenen Monat wieder eine feste Stütze in meinem Leben. Was ich sonst noch so Erlebt, Gesehen und Gebloggt habe, erfahrt ihr in meinem Monatsrückblick und da dürft ihr euch diesmal unter anderem auf Kurzkritiken zu zwei gefeierten Horrorfilmen sowie zwei neuen Netflix Eigenproduktionen freuen und ich werde auch meine Meinung zu "Big Little Lies" los - der neuen HBO-Erfolgsserie.



Erlebt: Mein Juni via Instagram:


Zum Profil 

Monatsrückblick Erlebt Gesehen Gebloggt, Monatsrückblick Blogger, Filmblogger, Monatsrückblick Juli, Erlebt gesehen gebloggt


1. Selfie Moment: Einen verregneten Freitag habe ich genutzt, um mir Knightfall genauer anzuschauen und mittlerweile bin ich angefixt. // 2. Frühstücksliebe // 3. Selfie Moment #2: Diesmal in Fankleidung. Zuvor ging es übrigens an diesem Tag Kaffee Trinken mit einer Freundin, wo wir uns auch ausgiebig über unsere Lieblingsserien unterhalten haben. Da passte das Selfie unglaublich gut. // 4. Shopping Tour: Ich greife bei DVDs ja ganz gerne zu, wenn es Preisaktionen gibt. Wie jeden Sommer gibt es aktuell bei Müller wieder ganz viele Filme für 5 €. Was ich mir da alles gegönnt habe, habe ich euch per Instagram gezeigt. "Get Out" habe ich vor Kurzem auch erst gesehen, weshalb euch weiter unten noch Fazit erwartet. Den Horrorfilm, um den damals ein riesiger Hype herrschte, wollte ich ja schon länger mal sehen. Hatte kürzlich vor ihn via Amazon zu leihen, aber musste dann feststellen, dass es ihn nur noch zum Kauf gab. Da kam die Aktion nun ganz passend. // 5. Auch "Girl on the Train" durfte mit nach Hause. Leider habe ich es noch nicht geschafft das Buch zu lesen, wobei ich mittlerweile immer öfter zuerst den Film anschaue und erst danach Zeit für die Vorlage finde. Ist zwar schade, aber einen Film hat man dann doch flotter angeschaut, als einen Roman gelesen. Da Emily Blunt die Hauptdarstellerin ist, mache ich mir zumindest schauspielerisch hier keine Sorgen. // 6. Selfie Moment #3




Monatsrückblick Erlebt Gesehen Gebloggt, Monatsrückblick Blogger, Filmblogger, Monatsrückblick Juli, Erlebt gesehen gebloggt


7. Für meinen Dad habe ich "Kong: Skull Island" mitgenommen, denn der ist ein Fan von Actionfilmen und hat auch schon einige der früheren Verfilmungen gesehen. Ich persönlich freue mich auf ein Date mit Tom Hiddleston, denn über den Film habe ich gemischte Meinungen hört. // 8. Fangirl: Vorbestellt hatte ich hingegen das Finale von "The Maze Runner". Viele können sich vielleicht noch an meine begeisterte Rezension erinnern, nachdem ich aus dem Kino kam und Filme, die mich so überzeugen habe ich auch gerne im Regal stehen. Mittlerweile habe ich den Film zum zweiten Mal mit meinen Eltern angeschaut und finde ihn nach wie vor super. Auch Mama und Papa waren mit dem Abschluss zufrieden und mögen die komplette Reihe, da die Filme sich doch von anderen Jugendbuchverfilmungen unterscheiden. // 9. Selbstgebacken: Nachdem wir mit Erdbeeren in letzter Zeit viel ausprobiert hatten, u.a. auch Erdbeer-Tiramisu (sehr zu empfehlen), hatte die gesamte Familie mal wieder Lust auf den Klassiker Erdbeerbötchen. Geht immer, schmeckt immer. // 10. Studienangelegenheiten: Im Juni war ich auch aber auch aufgrund meines Studiums fleißig unterwegs, denn es stand ein Besuch im Prüfungsamt an. // 11 + 12. Frühstückszeit: Ich liebe es ja mit guten Freunden frühstücken zu gehen und so gut gelaunt in den Tag zu starten. Das letzte Mal war schon viel zu lange her, deshalb war es im Juni mal wieder Zeit dafür. Während ich mich für Rührei entschieden habe, ging es bei meiner Freundin etwas süßer zu.


Monatsrückblick Erlebt Gesehen Gebloggt, Monatsrückblick Blogger, Filmblogger, Monatsrückblick Juli, Erlebt gesehen gebloggt


13. Selfie Moment #4 // 14 +15. WM 2018: Natürlich lasse ich es mir nicht nehmen aktuell auch wieder die Weltmeisterschaft zu verfolgen. Ich weiß, viele werden nun sagen: Jetzt sind wieder alle Fußballfans, aber ich lasse mir trotzdem den Spaß nicht nehmen. Mein Herz schlägt einfach für unsere deutsche Elf, während ich mir mit der Bundesliga schwer tue, weil es keinen Verein gibt mit dem ich wirklich mitfiebern oder mich identifizieren kann. Die Spiele unserer Elf schaue ich aber immer gerne und da auch sehr viele Test- und Freundschaftsspiele. Da ist es nicht verwunderlich, dass ich ihnen wieder die Daumen gedrückt habe. Das zweite Spiel, bei dem wir siegreich waren und das zumindest für einen euphorischen Moment gesorgt habe, habe ich dabei mit Freunden angeschaut und war darüber auch ganz froh, denn wir hatten eine Menge spaß. Das dritte Spiel habe ich dann mit meinem Dad verfolgt und bin gut über uns Ausscheiden hinweggekommen. Es hat mich nicht richtig geschockt nach den ersten zwei Spielen und ich hatte schon beim 2. Spiel damit gerechnet. Mein Dad war da etwas geknickert. Am Ende sollten wir aber alle nicht vergessen, dass man auch in Würde verlieren kann, weshalb mich einige der rassistischen Aussagen traurig stimmen. Und: Es ist auch kein Grund Spieler persönlich anzugreifen. Sachliche Kritik okay, alles andere geht unter die Gürtellinie und hilft keinem. Die WM lasse ich mir trotzdem nicht nehmen und schaue mir gerade auch alle anderen Spiele an, wo ich zuvor immer  tippe, aber komplett daneben liege. Meine derzeitigen Favoriten sind übrigens Frankreich, Belgien und England. Drei Mannschaften mit denen ich mitfiebere, weshalb das Halbfinale Frankeich - Belgien für mich echt hart wird. An dieser Stelle wage ich auch mal eine Finale Prognose: Frankreich - England mit dem Sieger Frankreich.



Gesehen: Filme und Serien im Juni:


Ich habe im Juni unglaublich viele Filme gesehen, was bei mir selten vorkommt. Obwohl ich ein großer Fan der Weltmeisterschaft bin, finde ich die Vorrundenspiele noch nicht unbedingt spannend und verfolge da nicht alle, das tue ich erst wenn die K.O. Spiele beginnen. Somit habe ich mal einige Filme angeschaut die schon länger auf meiner Watchliste dümpelten, natürlich waren aber auch einige dabei, denen ich schon länger entgegengefiebert hatte. Dafür war es im Serienbereich etwas ruhiger, was auch daran liegt das viele meiner derzeitigen Favoriten in Pause sind. Das heißt aber nicht, dass die Watchlist nicht voll ist, denn auch da gibt es einige Serien die ich schon länger im Auge habe.


Filme:


  • Es (Horror // 2017 // Amazon Prime): Die Neuverfilmung von Stephen Kings Klassiker "Es" über den mörderischen Clown Pennywise war im vergangenen Jahr im Horrorbereich einer der erfolgreichsten Film an den Kinokassen. Dementsprechend hoch waren natürlich meine Erwartungen an den Film. Die Handlung ist schnell erzählt: In der Kleinstadt Derry verschwinden in regelmäßigen Abständen Kinder am helllichten Tag. Nun liegt es am sogenannten Club der Loser bestehend aus Bill, Beverly, Eddie, Richie, Stanley, Ben und Mike eine mysteriöse Kreatur aufzuhalten, während sie dabei mit ihren größten Ängsten konfrontiert werden. Kommen wir erst einmal zum Positiven: Optisch ist die Inszenierung von Pennywise den Produzenten perfekt gelungen, denn Bill Skarsgard ist kaum wiederzuerkennen und brilliert in dieser Rolle. Er lehrt einem regelrecht das Fürchten, weshalb die Szenen in denen seine Figur im Mittelpunkt steht auch zu den spannendsten des Filmes zählen. Auch beim Casting wurde gute Arbeit gemacht, denn die bisher eher unbekannten jungen Gesichter harmonieren wunderschön miteinander und man kauft ihnen ihr enges freundschaftliches Band auch ab. Die Schwäche liegt für mich eindeutig in den Längen, denn der Film braucht mir zu lange bis er an Fahrt aufnimmt, da die Schreckmomente vor allem in der Mitte rar gesät sind. Da hätte ich mir doch noch etwas mehr Atmosphäre erwartet und vor allem ein paar Schocker obendrauf. Auch mit Finn Wollfhards Figur, der mir in "Stranger Things" unglaublich gut gefällt, wurde ich nicht warm. Ja sie ging mir sogar auf die Nerven. Alles in Allem konnte mich der Film nicht komplett überzeugen, dazu sind die Längen für mich zu schwerwiegend. Deshalb gibt es von mir 2,5 von 5 Sternen.

  • Alex Strangelove (Jugendfilm // 2018 // Netflix): Mit "Alex Strangelove" bringt Netflix sein eigenes "Love Simon" raus, denn auch dieser Jugendfilm geht in eine ähnliche Richtung und sich mit einem Protagonisten, der sich seiner sexuellen Orientierung nicht bewusst ist und dessen Leben aus den Fugen gerät, als er sich in einen Jungen verliebt. Persönlich finde ich gut, dass es nun mehr Filme gibt, die homosexuelle Figuren in den Mittelpunkt rücken. Das war schon längst überfällig, da wir in einer Zeit leben wo das längst normal sein sollte. Für mich ist es das, für viele andere leider nicht. Filme leisten in meinen Augen einen wichtigen Beitrag, da sich nicht nur für Betroffene zur Identifikation dienen und sie repräsentieren, sie können auch ein Umdenken in der Gesellschaft herbeiführen und für solche Themen sensibilisieren. Netflix gelingt das auf eine unterhaltsame Art und Weise. Wichtiger noch: Auf eine glaubhafte. Alex Figur ist den Produzenten gelungen, genauso wie seine Unsicherheit und seine Ängste. Ich habe sofort mit Alex mitgefiebert. Das Ende ist dann zwar etwas klischeehaft, aber das sehe ich hier nicht als Nachteil. Der Cast besteht eher aus unbekannten Gesichtern, von denen mir Daniel Doherty und Madeline Weinstein gut gefallen haben, beim Rest ist schauspielerisch sicherlich noch Luft nach oben. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

  • Set It Up (Komödie // 2018 // Netflix): Im Bereich Rom-Com mausert sich Netflix für mich langsam zu einer beliebten Anlaufstelle. Die nächste gab es vergangenen Monat mit "Set It Up", ein Film der mit einem bekannten Cast prahlt. Zoey Deutch, Glen Powell, Lucy Liu und Taye Diggs dürften sicherlich einige ein Begriff sein und falls nicht dann glaubt mir wenn ich sage: Euch werden die Gesichter bekannt vorkommen, denn alle haben schon in namhaften Produktionen mitgespielt. Auch bei "Set It Up" setzt man auf einen typischen Liebesfilm, in dem zwei Assistenten zu Liebesengeln für ihre Chefs werden, um auch mal früher Freierabend oder ein Wochenende für sich zu haben. Damit bleibt Raum für einige übertriebene Szenen in Bezug auf den Assistentenjob, der doch die eine oder andere ungewöhnliche Aufgabe mit sich bringen kann. Gerade die Szenen habe ich als sehr unterhaltsam gefunden und sicherlich werden sich manche auch damit identifizieren können. Beim Rest bewegt man sich eher in bekannten Bahnen, sodass auch hier der Verlauf und Ausgang des Filmes nicht überraschend kommt. Jedoch: Die Chemie der Hauptdarsteller stimmt, die schon in "Everybody Wants Some!!" Seite an Seite gespielt haben und dazu gibt es einige unterhaltsame Momente. Wer also Lust auf eine typische Liebeskomödie hat, der macht mit dieser Produktion nichts falsch. Von mir gibt es 3 von 5 Sternen.

  • The Young Victoria (Historie // 2009 // Amazon Prime): Nachdem ich erst kürzlich die 1. Staffel von ITV's "Victoria" gesehen habe, war ich gespannt darauf eine weitere Verfilmung zu einer der populärsten Figuren der englischen Geschichten zu sehen. In "The Young Victoria" konzentriert man sich ebenfalls auf die jungen Jahre der Königin, die diesmal von Emily Blunt gespielt wird. Wie sehr mein Herz für sie als Schauspielerin schlägt habe ich auf meinem Blog mehr als einmal deutlich gemacht. Hat sie es auch in "The Young Victoria" wieder erobert? Ja, denn ich fand sie hat die starke, wilde und unerfahrene Thronerbin gut verkörpert. Sie steht ihrer Kollegin Jenna Coleman in nichts nach und beide Frauen passen auch optisch gut in diese Rolle. Das gleiche gilt auch für ihren männlichen Gegenpart Prince Albert, der hier von Rupert Friend gespielt wird. Genau wie in der Serie rückt man die Liebesgeschichten der beiden ins Zentrum, die auch bei dieser Produktion sehr romantisch dargestellt wird. Erst gegen Ende des Filmes wird deutlich, wie Albert die junge Victoria manipuliert. Anders als bei der Serie weicht man aber in einigen Szenen von den historischen Fakten ab, was ich schade finde. Auch sonst solltet ihr euch eher auf einen etwas ruhigeren Film gefasst machen, der im Kern eine Liebesgeschichte erzählt. Da wäre sicherlich mehr drinnen gewesen, gerade bei dem Cast, aber trotzdem haben mir die Kulissen, Kostüme sowie die Darsteller gefallen. Von mir gibt es dafür 3 von 5 Sternen.

  • Get Out (Horror // 2017 // DVD): "Get Out" war nicht nur ein voller Erfolg an den Kinokassen sondern wurde sogar für vier Oscars nominiert, von denen sich die Produzenten über den Preis für "Das beste Drehbuch" freuen durften. Nicht schlecht für einen Horrorfilm, die bei Preisverleihungen recht selten Aufmerksamkeit erhalten. Dementsprechend hoch waren dann aber auch meine Erwartungen und leider, leider wurden sie nicht komplett erfüllt. Doch kommen wir zuerst zum Inhalt: Chris und Rose sind seit knapp vier Monaten ein Paar, da wird es Zeit das der Afroamerikaner die Eltern seiner Freundin kennenlernt. Deshalb verbringt er ein Wochenende bei seinen zukünftigen Schwiegereltern, die zu Beginn auch einen freundlichen Eindruck machen und sich über den Besuch zu freuen scheinen. Doch bald ereignen sich bizarre Vorfälle, die darauf hindeuten, dass die Familie Chris doch nicht mit offenen Armen empfängt. Was ich Jordan Peele hoch anrechnen muss ist, dass er versucht hat mit "Get Out" ein sehr wichtiges Thema in den Mittelpunkt zu rücken: Rassismus. Das gelingt ihm auch gut und sorgt dafür, dass "Get Out" aus der Masse der Horrorfilm hervorsticht. Auch Schauspielerisch ist der Film eine Glanzleistung, denn Daniel Kaluuya, Alison Williams, Bradley Whitford, Catherine Keener, Caleb Landry Jones, Betty Gabriel, Keith Stanfield und Marcus Henderson machen alle einen fantastischen Job und sorgen für Szenen die unter die Haut gehen. Vom Ende war ich ebenfalls begeistert, welches auch zu den Stärken des Filmes zählt. Doch der Weg bis dahin hat sich dann doch etwas zäh gestaltet. Der Film nimmt sich viel Zeit bis die Geschichte an Fahrt aufnimmt, Schockmomente sind bis dahin kaum zu finden (was für mich die größte Schwäche ist) und generell würde ich "Get Out" wieder eher ins Psychothriller Genre packen. Somit  bleibe ich zwiegespalten zurück und finde den Hype nicht ganz gerechtfertigt, was aber nicht bedeutet, dass der Film nicht sehenswert ist. Das ist er und hier kommen vor allem auch Zuschauer auf ihre Kosten, die sich sonst schwer mit Horrorfilmen tun. Denn die Handlung steht eindeutig im Fokus. Von mir gibt es deshalb 3 von 5 Sternen.

  • The Duff - Hast du keine bist du eine (Jugendfilm // 2015 // TV): Überraschend viele Jugendfilme habe ich mir im letzten Monat angeschaut, aber "The Duff" kam genau zur richtigen Zeit, als es mir nicht ganz so gut ging. Somit habe ich mir den Nachmittag mit diesem Film versüßt, bei dem man nicht viel nachdenken muss. Gefallen hat mir aber, dass man mit der Storyline gezielt Mobbing in den Mittelpunkt rückt. Denn die Abkürzung Duff steht für Mädchen, die für die anderen nicht als schön oder schlank gelten und somit im Schatten ihrer Freundinnen stehen. Als Bianca damit konfrontiert wird, dass ihre Mitschüler genau so über sie denken und sie nur dazu benutzen, um an ihre zwei besten Freundinnen Casey und Jess heranzukommen, ist sie am Boden zerstört. Doch sie lässt sich davon nicht unterkriegen und sagt ihren Mitschülern den Kampf an. Gemeinsam mit ihrem Nachbarn Wesley, den sie schon seit Kindheitstagen kennt, möchte sie so ihren Schwarm erobern. "The Duff" bewegt sich damit von der Handlung her ganz klar auf bekanntem Terrain, aber setzt den Plot auf eine charmante und unterhaltsame Art und Weise um. Ich habe mich zu keiner Minute gelangweilt, mit Bianca mitgefiebert und finde auch die Botschaft am Ende des Filmes extrem wichtig. Natürlich ist von Anfang an klar wie der Film ausgehen wird, aber das finde ich hier nicht schlimm, denn bis dahin war es schön zu sehen wie sich die Beziehung zwischen Bianca und Wesley verändert und wie erstere Selbstvertrauen tankt. Ich kann den Jugendfilm wärmstens weiterempfehlen, denn ich kann mir vorstellen, dass er vielen jungen Mädels Mut macht. Von mir gibt es deshalb 3 von 5 Sternen!



Serien:


  • The Alienist (1x01 - 1x04 // Netflix): Gefällt mir bisher gut. Ich hatte ja schon im "Media Monday" von der Serie geschwärmt und bisher gelingt es den Produzenten die angespannte Atmosphäre aufrecht zu erhalten. Überrascht war ich lediglich darüber, dass man doch schon recht früh weiß wer hinter den Morden steckt, mal schauen wie das nun weitergeht.

  • Cloak & Dagger (1x01 - 1x05 // Amazon Prime): "Cloak & Dagger" ist eine brandneue Serie aus dem Hause Marvel, die aber mal ganz anders daherkommt, als ihre Genrekollegen. Fantastisch finde ich, dass man die Stereotypen hier mal komplett umdreht und auf den Kopf stellt, damit hat die Produktion bei mir stark gepunktet. Folge 2 und 3 verwirrten mich dann erstmal komplett, aber sobald die Kräfte der beiden Protagonisten erläutert werden, wird dann alles etwas klarer. Wenn die Serie jetzt noch das Tempo etwas anziehen würde, wäre ich komplett zufrieden. Ansonsten aber tolle Schauspieler, ein gelungenes Spiel mit den Klischees, wodurch auch wichtige Themen in den Mittelpunkt gerückt werden und ein genialer Soundtrack. Von mir gibt es auf jeden Fall ne Empfehlung für alle Comic Fans und auch für diejenigen, die es nicht sind, denn "Cloak & Dagger" ist keine Actionserie mit langen Kampfsequenzen, sondern eine Teen-Drama-Serie, die sich Zeit nimmt um uns die Kräfte und Figuren näher zu bringen.

  • The Originals (5x07 - 5x08 // Amazon Prime): Hat mit der 7. Folge für mich die Beste der gesamten Staffel abgeliefert, denn die führt uns auf den sagenumwobenen "Trip down Memory Lane" der in keiner finalen Staffel fehlen darf.

  • The Royals (4. Staffel // Sixx): Im TV lief bei mir hingegen "The Royals" und auch hier hat mir die 4. Staffel gut gefallen. Das Finale lässt einen aber mit einigen Cliffhangern zurück, deren Auflösung ich unbedingt sehen möchte, weshalb ich auf eine 5. Staffel hoffe. Trash-Momente gab es natürlich immer noch ein paar, aber abseits davon hat sich in Bezug auf die Charakterentwicklung einiges getan. Eleanor zählt mittlerweile zu meinen Lieblingen und auch Liz Hurley als Queen wird immer mehr zum Sympathiefaktor.

  • Knightfall (Entertain Serien): Ein paar Folgen von "Knightfall" habe ich auch geschaut, müssten glaube ich drei gewesen sein. Während ich vom Piloten ja nicht so begeistert war, habe ich nun in die Serie reingefunden und finde sie richtig spannend. Gerade in den letzten Folgen gab es einige unerwartete Wendungen, die gelungen sind. Am spannendsten empfinde ich natürlich all die Intrigen rund um das französische Königshaus, da ich gerade diese Geschichten in Mittelalterserien bevorzuge und da eine Schwäche habe.

  • Big Little Lies (1x04 - 1x07 // Vox): Auf Vox habe ich mit meinen Eltern "Big Little Lies" verfolgt und überlege der Serie noch eine gesonderte Rezension zu geben, auch wenn ich nicht ganz überzeugt bin vom Ende, dann das hatte ich genau so erwartet. Der große Schock blieb für mich also aus, dafür wurden aber einige wichtige gesellschaftliche Tabuthemen aufgegriffen, was ich super finde und auch die schauspielerischen Leistungen von Shailene Woodley, Reese Whiterspoon, Alexander Skarsgard und Nicole Kidman fand ich herausragend. Gerade letztere hat mich zum ersten Mal komplett von sich überzeugen konnte, sodass ich nun auch verstehe, wieso alle immer so begeistert von Kidman sind.



Gebloggt im Juni:


















Wie war der Juni bei euch?
Welche Filme / Serien habt ihr geschaut?
Was denkt ihr wer die Weltmeisterschaft gewinnt?
Worauf freut ihr euch im Juli?

Kommentare :

  1. Uh, da hat ES bei dir aber nicht so gut abgeschnitten. Mir hat er ja tatsächlich ganz gut gefallen. Get Out fand ich dagegen auch etwas überhyped.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee leider nicht, fand den dann doch sehr zäh, aber da sieht man mal wieder wie unterschiedlich Geschmäcker sind. "Get Out" hat mir aber zumindest noch besser als "Es" gefallen, auch wenn ich ihn ebenfalls überhyped finde.

      Löschen
  2. Wahnsinn wie schnell das halbe Jahr wieder vergangen ist... ;) Und der Anfang kommt mir aber auch noch länger vor :D Also bis jetzt hat mir das Jahr gut gefallen. Toller Rückblick auch wenn ich gerade voll träge bin was kommentieren angeht...
    Liebe Grüße
    Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich zu hören, dass dir das Jahr bisher gut gefallen hat. Ich hoffe natürlich das bleibt auch so ;). Und Danke für das Kompliment zu meinem Rückblick, da freue ich mich ja gleich noch mehr darüber, dass du dir die Zeit zum kommentieren genommen hast.

      Löschen
  3. Hey!
    Maze Runner 1 fand ich suuuper gut. Den zweiten habe ich kaum in Erinnerung, den muss ich also unbedingt nochmal anschauen. Und den dritten habe ich noch gar nicht, den muss ich also bald mal kaufen.
    Schade, dass dich Es nicht überzeugen konnte. Dass der Film Längen haben wird war mir irgendwie klar, zumal das Buch über 1000 Seiten hat :-D Deshalb habe ich es auch bisher nicht gelesen. Auf den Film bin ich aber nach wie vor sehr neugierig.
    The Alienist (mittlerweile hab ich auch mal verstanden, dass es bei uns anders heißt, nachdem ich mich zu Tode gesucht habe :-D ) muss ich mir auch mal anschauen.

    Liebe Grüße und einen tollen Juli,
    Nicci

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den ersten Teil fand ich auch klasse, nur der zweite hat mir nicht so gut gefallen. Ist für mich der Schwächste der Reihe, weil man da doch spürt das es so ein typischer "Übergangsfilm" für das große Finale ist. Das lohnt sich aber in meinen Augen echt und ist extrem gut geworden.

      Das Buch zu "Es" habe ich ja auch noch ungelesen im Regal stehen, aber da macht mir die Dicke doch etwas Angst und dazu ist das noch mega klein geschrieben xD. Somit geht es mir da wie dir. Zum Film: Viele hat er ja richtig gut gefallen, somit bin ich gespannt, was du sagst. Derzeit gibt es ihn wieder zum Leihen für 99 Cent bei Amazon Prime. Vielleicht ist das ja dann interessant für dich.

      Löschen
  4. Mensch, das war ja ein sehr erfolgreicher Juni, in dem du viel erlebt hast - auch wenn dir selbst der Monat nicht so gut in Erinnerung geblieben ist. Schade, aber manchmal gibt es so Tage und Wochen, in denen man einfach das Gefühl hat, dass es nicht so richtig passt. Ich drücke dir also die Daumen, dass sich das in den kommenden Monaten ändert. Ich finde es aber auch unglaublich, dass das halbe Jahr schon rum ist!

    Schade, dass dir "ES" nicht so sehr gefallen hat - ich traue mich ja noch nicht wirklich ran. Stephen King ist halt noch eher Story als Horror, weswegen so die üblichen Fans des Genres auch bei seinen Büchern sicherlich eher weniger auf ihre Kosten kommen. Er legt einfach extrem viel wert auf Charaktere und Stimmung und manchmal denkt man sich auch, dass er das ein oder andere etwas kürzen könnte :D Richie Schandmaul liebe ich aber total und ich bin sehr gespannt auf Wolfhardts Umsetzung.

    "Cloak & Dagger" will ich irgendwann auch noch anfangen, in der Hoffnung, dass die Serie wirklich ein bisschen was anderes ist - zur Zeit bin ich ja doch ein wenig übersättigt, muss ich ehrlich zugeben. Dass "Big Little Lies" lief, habe ich leider komplett vergessen, das muss ich also auf anderem Wege nachholen. Auch wenn das Ende nicht so toll war, für den Cast lohnt es sich wohl einfach.

    Lass es dir gut gehen im Juli!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erlebt habe ich schon viel und eigentlich wäre der Monat auch ziemlich gut, wenn es nicht nen privaten Vorfall gäbe der unschön ist. Jedoch hat das im Moment nichts auf dem Blog zu suchen, deshalb die etwas vagere Formulierung. Dankeschön für deine aufmunterendere Worte, ich hoffe auch das sich das bald klärt.

      Da hast du Recht. Ich bin ja ein großer Horrorfan und hatte genau deshalb meine Probleme mit dem Film, aber es ist der Grund für seinen großen Kinoerfolg, weil er halt damit die breite Masse angesprochen hat. Das Buch habe ich ja zu Hause, aber mich schreckt die Länge sowie die kleine Schrift ab und nach dem Film bin ich mir nun auch nicht mehr sicher, ob ich das Buch noch lesen möchte. Ich glaube, dass das mir dann wohl auch nicht so zusagen könnte.

      Ich habe ja nun doch schon ein paar Comic-Verfilmungen gesehen und in meinen Augen ist sie anders. Der Fokus liegt da nicht auf langen Action-Sequenzen wie das jetzt bei Daredevil oder generell den Marvel-Netflix-Serien der Fall ist, sondern konzentriert sich eher auf die Beziehung der beiden und ihre derzeit noch aktuell vorherrschenden täglichen Probleme. Jedoch ist die Serie definitiv auch wieder ne Geschmacksfrage, da sie von der Erzählweise her etwas langsamer und nicht ganz so temporeich ist. Der Cast von Big Little Lies ist echt super und da hat mir Shailene Woodley auch wieder richtig gut gefallen. In "Das Schicksal ist ein miester Verräger" fand ich sie weltklasse, in Die Bestimmung dann eher durchschnittlich (was wohl auch am Filmmaterial selbst lag), aber hier hat sie mal ne neue Seite von sich gezeigt, die mir gefallen hat.

      Löschen
  5. Uh da sind aufjedenfall Filme und Serien dabei, die ich mal abchecken muss vor allem die historischen hihi! & es ist schade, dass es bei dir gerade ein Tief gibt aber ich wünsche dir alles gute und Durchhaltevermögen <3 geb dir auch ein bisschen was von meinem Hoch gerade ab wenn du möchtest und sende dir ganz viel Liebe und eine Umarmung :) falls es dich aufheitert, kannst du gern mein Wien Travel Diary ansehen, hehe, die Stadt wäre aufjedenfall auch etwas für dich! Falls du noch nicht dort warst :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aww Dankeschön für deine lieben Worte <3. Die Historischen Filme musst du dir unbedingt anschauen. Kann da alles drei "The Young Victoria" sowie "The Alienist" und "Knightfall" wärmstens empfehlen. Nach Wien möchte ich auch unbedingt, denn ich höre von so vielen das es eine der schönsten Städte der Welt ist.

      Löschen
  6. Ja, solche Phasen wo es nicht so gut laeuft gibt es manchmal, ich kenne das auch. Bei mir lief der Juni ganz gut und entspannt. Wie Du habe ich ja fleissig Big little lies geguckt und war auch so begeistert von Nicole Kidman. Die Geschichte um sie fand ich in der ganzen Serie auch am besten und war teilweise wirklich schockiert. Wie schon erwaehnt, wuerde ich mich ueber ein separates Big little Lies Special von Dir freuen :) Ich glaube ja das Belgien die WM gewinnt, heute und morgen wird wieder fleissig im Halbfinale mitgefiebert. Im Juli freue ich mich schon auf die grosse Rheinkirmes hier in DUesseldorf und ein besonderes Event in diesem Zusammenhang, von dem ich demnaechst posten werde :)und es steht noch ein kurztrip an die Nordsee an, auf den ich mich sehr freue.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich aber zu hören, dass es bei dir so entspannt war. Dann hoffe ich mal, dass das im Juli so bleibt ;). Da ich ja jetzt etwas Zeit zum bloggen habe, werde ich den Beitrag definitiv mal vor tippen.

      Das mit Belgien ist ja nun leider nicht möglich. Ich fand ja das Spiel Frankreich - Belgien schon wie ein Finalspiel, weil da zwei Favoriten von mir aufeinander getroffen sind. Denke nun auch das Frankreich Weltmeister werden wird.

      Uih da hast du ja im Juli einiges vor. Bin schon gespannt auf welches Event es geht und natürlich wünsche ich dir viel Spaß im Urlaub. Die Nordsee ist auch ein Reiseziel das ich irgenwann mal ansteuern möchte. Ist ja auch hier in der Heimat schön.

      Löschen
  7. Dann erhol dich mal gut, ich hoffe, dein Juli wird ein bißchen schöner! Ich habe Sommerferien bekommen und darum auch viel Zeit zum Entspannen. "The Young Victoria" muss ich mir mal merken, gucke momentan viele Historienserien mit meinem Mann auf Netflix, "Versailles" und "Medici" haben wir schon durch =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, das hoffe ich auch ;). Bin gespannt wie dir "The Young Victoria" gefällt und wünsche dir natürlich viel Spaß beim Anschauen. Kann dir da ja auch die Serie von ITV empfehlen, die ist auch super. Ahh "Versailles" ich liebe es, schade das da mit der 3. Staffel dann schon Schluss ist, hatte da schon mit vier Staffeln gerechnet, weil es ja doch viel Stoff gibt. Ludwig hat ja extrem lange regiert und da gab es auch viele Skandale. Mit "Medici" möchte ich hingegen in den nächsten Tagen beginnen, sobald ich mit "Die Einkreisung" durch bin.

      Löschen
  8. Was für ein wundervoller Rückblick :)
    Schau doch gerne auf meinem Blog vorbei für ein kostenloses E-Book.

    AntwortenLöschen
  9. Wow ich bin beeindruckt und schockiert wie schnell das Jahr zur hältfe vorbei ist und irgendwie neigen wir uns ja auch sso langsam dem Ende hin :/
    Und ich kenne solche Phasen, in denen es nicht so gut läuft auch zu gut. Ich hoffe bei dir geht es aber bald wieder berg auf :)

    schau dir gerne meinen Blogpost an über diese tollen Naturprodukte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geht mir ähnlich, das ging nun verdammt schnell. Generell habe ich das Gefühl, dass je älter man wird, umso schneller auch die Zeit vergeht. Wenn ich da an die Kindheit zurückdenke, wo mir schon die 6 Wochen Sommerferien unendlich lange vorgekommen sind. Heute vergeht so ein Zeitabschnitt rasant schnell.

      Dankeschön, das hoffe ich auch.

      Löschen

Ich freue mich wirklich über jedes einzelne Kommentar von euch und versuche auch immer auf euren Blogs zu antworten. Dankeschön <3

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.smalltownadventure.net/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Solltest du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnieren, informiert dich Google jeweils durch eine Mail an die in deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.

Sobald du den Haken entfernst, löscht du dein Abbonement wieder und es wird dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Alternativ hast du aber auch die Möglichkeit dich in der Mail, die dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.