SOCIAL MEDIA

Dienstag, 21. März 2017

{buchliebenetz} Probleme eines Bücherwurms


buchliebenetz-Probleme-Bücherwurm-Tag-Lesen

Einige Wochen war es ruhig um das #buchliebenetz, aber nun kehren wir mit einer neuen Aktion und vielen weiteren Ideen zurück und sind dabei auch auf der Suche nach neuen Mitgliedern. Wer von euch Interessen hat mitzumachen, kann sich also gerne per Kommentar melden. Natürlich könnt ihr dann bei jeder Aktion freiwillig entscheiden, ob ihr teilnehmt und müsst auch keinen reinen Buchblog besitzen. Es sind alle Blogger willkommen, die sich gerne über Bücher austauschen. Mit unserem heutigen Thema, möchten Jana, Tabea und ich uns den vielfältigen Problemen widmen, mit denen ein Bücherwurm Tag für Tag zu kämpfen hat. Und das sind einige, ich spreche da aus Erfahrung. Vielleicht erkennt ihr euch ja in einigen meiner aufgezählten Punkten wieder und könnt das Ganze mit einem Schmunzeln lesen. 

Probleme-Bücherwurm-Tag-Lesen

Urheberrecht von Links nach Rechts: Harry Potter - Carlsen, Der Augenjäger: Droemer Knaur Verlag, Das Böse in uns: Bastei Lübbe, Grabesstille: Blanvalet Verlag, Unschuldig: cbt Verlag, Der Seelenbreicher / Der Augensammler / Die Therapie: Droemer Knaur Verlag.
  

Probleme abseits vom Lesen:


1. Wenn ich doch mehr Geld hätte...:
... dann würde mein Regal wahrscheinlich noch voller sein. Meine Wunschliste ist prall gefüllt, ständig erscheinen weitere neue Bücher, die mich reizen, aber nicht alle kann ich mir immer sofort leisten. Hardcover Bücher sind mittlerweile verdammt teuer geworden, weshalb ich sowieso immer auf das Taschenbuch warte. Diese kostengünstigere Alternative, gibt es aber heute leider nicht mehr für jeden Roman. Gerade im Jugendbuchbereich fällt mir auf, dass manche Werke erst gar nicht als Taschenbuch angeboten werden. Was ich ärgerlich finde. Und ja, ich besitze auch einen Büchereiausweis, da unsere Dorf Bücherei jedoch ziemlich klein ist, konzentriert man sich dort von den Genres her vermehrt auf Thriller, Krimi, Liebesromane oder historische Bücher, sodass Jugendbücher leider etwas zu kurz kommen. Da muss ich dann doch immer wieder auf einige Lieblinge sparen und Warten, bis ich sie mir leisten kann. Wie alle Hobbys, ist nun mal auch das Lesen nicht unbedingt immer günstig. 


2. Wenn die liebe Zeit nicht wäre...:
Kommen wir gleich zum nächsten Problem, denn auch wenn ich mir alle Bücher, die mich interessieren sofort leisten könnte, hätte ich einfach keine Zeit sie gleich zu lesen. Ich merke einfach, dass das Lesen neben der Uni und dem stressigen Alltag oftmals zu kurz kommt. Natürlich ist dies schade, aber es gibt einfach Phasen, in denen andere Dinge vorgehen und das Buch, welches ich gerade lese, dann auf dem Nachttisch verstaubt. Im Schnitt schaffe ich somit heute ein Buch pro Monat, was nichts im Vergleich dazu ist, wie viele Bücher ich in meiner Jugend verschlungen habe. Da hatte ich 500 - 800 Seiten meist in einer Woche durch, aber nun mal auch wesentlich mehr Zeit. 


3. Der SuB wächst und wächst:
Ich weiß gar nicht, wie viele Bücher sich genau auf meinem SuB befinden, aber da ich sie euch demnächst einmal vorstellen möchte, finde ich das jedoch bald heraus. Es dürften sicherlich um die 30+ sein, da auch kontinuierlich neue Bücher einziehen. Ich nehme mir zwar immer brav vor keine weiteren Werke zu kaufen, bis ich die ungelesenen im Regal durchhabe, das klappt aber nur sehr bescheiden. Ab und an gibt es einfach Thriller oder Krimis die ziehen mich magisch an und zwischendurch gibt es natürlich auch Romane, auf die ich schon länger gewartet habe und die ich schon alleine deshalb unbedingt haben muss. Ein Problem, dass damit auch einhergeht, ist der Platzmangel. Mittlerweile haben wir ja schon ein neues Regal für weitere Bücher geholt, aber selbst das ist schon dabei aus allen Nähten zu platzen. Da muss ich dann immer etwas kreativ werden und stapel einfach meine Bücher in mehreren Reihen. Ist zwar nicht optimal, aber ich merke mir immer ziemlich gut, wo welches Buch zu finden ist. Mein Traum ist es deshalb, später einmal eine eigene kleine Bibliothek zu haben. Wobei eher gesagt ein Räumchen, wo sich meine Bücher, Serien und Film Sammlung richtig gut macht.



 4. Darf ich mir mal Buch xxx ausleihen?
Persönlich bin ich ja jemand, der seine Bücher wirklich auf Händen trägt und sie sorgsam pflegt und hegt. Es gibt ein paar Gebrauchsspuren, die sich nicht vermeiden lassen und die mich auch nicht weiter stören, weil das den Büchern ja auch einen gewissen Charme verleiht. Aber alles, was dann darüber hinausgeht lässt mein Herz bluten. Deshalb verleihe ich Bücher auch sehr ungern. Nicht, dass ich das nicht tue, aber ich habe dann wirklich Angst davor, dass jemand mit meinen Heiligtümern nicht so umgeht, wie ich es tue. Das heißt nicht, dass ich meinen Freunden nicht vertrauen würde, aber da bin ich einfach etwas pingelig. Und das ist nicht nur bei Büchern, sondern auch bei Serien oder Filmen der Fall. 


5. Wo ist mein Lesezeichen?
Denn das verschwindet bei mir ziemlich oft spurlos, sodass ich es irgendwann durch Zufall wieder finde. Oder ich verliere es beim Lesen im Bett (übrigens mein liebster Leseort), nur  um dann panisch das Suchen anzufangen. Ohne geht bei mir aber auch nicht, weil ich viel zu vergesslich bin, um mir den Fortschritt selbst zu merken. Beziehungsweise, gehört ein Lesezeichen für mich irgendwie auch einfach mit dazu und macht den Charme des Lesens aus. 


6. Wann kommt denn nun endlich der Folgeband?
Gerade bei Reihen ist es manchmal wirklich anstrengend, die Geduld aufzubringen auf den nächsten Band zu warten. Bisher hatte ich dies zum Glück nur bei Harry Potter, denn keine Reihe hat mich bisher so mitgerissen, wie es mit dieser der Fall war. Ich habe wirklich jedem weiteren Band entgegengefiebert und fand es unerträglich, warten zu müssen. Der Vorteil ist aber, dass sich dadurch ganz viel Vorfreude aufbaut und man eine Reihe noch intensiver erlebt, als wenn man sofort alles hintereinander lesen kann. Einfach schon alleine deshalb, weil sie so viele Jahre Teil des Lebens ist und die Figuren einen durch schwere Zeiten begleiten und dabei auch ans Herz wachsen.


7. "Harry Potter ist doof":
Wenn jemand mein Lieblingsbuch angreift, dann sollte er sich wirklich in acht nehmen, denn bei der Verteidigung bin ich stahlhart und lasse kein böses Wort über dieses kommen. Viel Schlimmer ist jedoch, wenn man beleidigt wird nur weil man etwas gut findet, mit dem die andere Seite nichts anfangen kann. Etwas, was einem leider oft im Internet begegnet. Klar, dort ist Hemmschwelle geringer und im echten Leben, würde man jemanden dann wahrscheinlich nicht angreifen, aber auch anonym übers Internet ist das einfach nur traurig. Ebenfalls schade, finde ich aber auch Streitereien im Fandom selbst, die oftmals aufgrund der Pärchen entbrennen. Klar ist die Liebe eine schöne Nebenhandlung und es macht auch Spaß mit einem Pairing mitzufiebern, aber die Autoren wollten damit sicherlich nicht bezwecken, dass deshalb Streitereien ausbrechen und es einen richtigen Kampf im Fandom gibt. Denn die Leidenschaft für Bücher soll ja zusammenschweißen, nicht das Gegenteil bewirken.


Probleme-Bücherwurm-tag-lesen

 

Probleme in Bezug auf den Inhalt: 

8. Wenn man ein Buch nicht weglegen kann, weil es so spannend ist, man aber eigentlich gar keine Zeit zum lesen hat:
Ist etwas, was mir erst kürzlich bei Outlander passiert ist. Da konnte ich einfach nicht aufhören zu lesen und war so richtig im Sog drinnen, obwohl ich eigentlich andere Dinge hätten tun müssen. Aber genau das sollen Büchern ja auch bewirken. 


9. Manche Bücher lassen einen einfach nicht los:
Regelmäßig gibt es Perlen, die einen auch nach dem Lesen noch beschäftigen. Entweder, weil sie so ein großer Teil des Lebens waren, sie eine Thematik behandeln, die einen aufwühlt und zum Nachdenken bringt oder die Figuren sich in das Herz geschlichen haben. Persönlich habe ich nur eine Buchreihe mehrmals gelesen und das ist erneut Harry Potter. Hier hat mich die Geschichte, aber auch die Figuren so berührt, dass ich die Reihe immer wieder lesen muss. Das Faszinierende daran ist, dass ich bei jedem Lesen neue Details entdecke, die mir vorher nicht aufgefallen sind und es so immer spannend bleibt. Und das ist definitiv eine Kunst für sich.
 

10. Puh...bin ich genervt von dieser Figur:
Den Lesespaß verderben mir aberh hingegen Figuren, die richtig naiv und nervend sind und deren Handlungen man einfach nicht nachvollziehen kann. Da fällt es mir echt schwer, dran zu bleiben. Für mich steht und fällt mit der Hauptfigur alles. Die muss mir einfach sympathisch sein, damit ich mit einem Buch warm werde. Und heutzutage wünsche ich mir hier vor allem Figuren, die stark sind, nicht perfekt und vor allem keine Stereotypen widerspiegeln. Es gibt nichts Schlimmeres, als die wunderschöne Mary Sue, die von allen bewundert wird, überhaupt keine Ecken und Kanten besitzt und sowieso alles schafft, was sie sich vornimmt. Oder die mysteriöse Liebesinteresse, die unglaublich schön und gemein ist, aber letzten Endes doch der Hauptprotagonistin verfällt. Auch nervend ist eine Hauptfigur, die als nicht schön beschrieben wird, aber trotzdem reihenweise von den männlichen Figuren begehrt wird. Das sind Dinge, die habe ich einfach schon zu oft gelesen und sie spiegeln nun mal nicht die Realität wieder.


11. Bittersüßes Ende:
Das Finale einer Buchreihe bzw generell das Ende eines Buches ist ein schweres Unterfangen. Es hat großen Anteil daran, ob ein Buch wirklich im Kopf bleibt und qualitativ hochwertig ist. Das Problem dabei ist, dass man hier nicht jedem Leser recht machen kann. Geschmäcker sind nun mal verschieden. Somit kann es schon einmal vorkommen, dass man ein Buch zwar richtig toll findet, vom Ende aber gar nicht begeistert ist. Das ist dann ärgerlich, aber mit etwas Abstand sieht man die Dinge vielleicht auch anders. Ein gutes Beispiel hier ist "Die Tribute von Panem", denn die Fans sind gespalten was das Ende anbelangt. Für mich war es mit etwas Abstand wirklich perfekt. Denn es passt gerade deshalb so gut zur gesamten Reihe, weil es nun mal kein klassisches Happy End ist. Ein anderes Problem, was das Ende angeht ist, dass man sich manchmal auch ziemlich leer fühlt. Gerade bei Reihen erlebe ich dieses Phänomen. Harry Potter war auch so eine Reihe, wo ich zwar auf das Ende hingefiebert hatte, auf der anderen Seite aber auch traurig darüber war. Danach ist man dann immer in so einem kleinen Gefühlschaos gefangen, welches bei mir immer zwischen Freude und Traurigkeit hin und her pendelt. 

Und was mache ich, wenn mir ein Ende nicht gefällt oder ich nicht loslassen kann? Ich lese Fanfictions. Kann ich euch nur empfehlen, denn es gibt so viele talentierte Fans da draußen, die wirklich tolle Geschichten schreiben und die manchmal so gut sind, dass man das Gefühl hat, wirklich eine Erzählung der Lieblingsreihe zu lesen.


12. Sich durch ein Buch quälen, welches einem nicht gefällt:
Generell bin ich jemand, der so schnell nicht aufgibt. Da muss das Buch wirklich schon ziemlich schlecht sein, sodass ich mich oft durch Bücher gequält habe. Heute bin ich da zwar etwas radikaler als früher, aber die meisten Bücher versuche ich trotzdem, zu beenden. Ich bin einfach nicht der Typ fürs Aufgeben. Das kann dann schon mal anstrengend werden, aber man ist am Ende auch stolz, wenn man es durch das Werk geschafft hat. Und wer weiß, vielleicht überzeugt das Ende einen ja auch und verändert die bisherige Meinung, die man über das Buch hatte, komplett. 

Probleme-Bücherwurm-tag-lesen

Sonstige Probleme:

13. Die Optik oder Cover, die einen als Leser in die Irre führen:
Als Bücherwurm bin ich aber auch ziemlich verärgert, wenn die Buchcover einer Reihe, plötzlich nicht mehr zusammenpassen. Ich achte echt penibel darauf, dass es da ein einheitliches Bild gibt und man sofort sieht, dass eine Reihe zusammengehört. Aus dem Grund habe ich mich entschieden bei Outlander nur die Neuübersetzung zu lesen und zu kaufen, damit die Optik passt. Noch mehr verärgert mich aber, wenn das Cover nicht zum Inhalt passt. Als Leser erwarte ich einfach, dass auch das Cover auf den Inhalt anspielt, und fühle ich mich irgendwie betrogen, wenn dies nicht der Fall ist. Mag für manche lächerlich klingen, aber ich finden das einfach wichtig. Als Letztes muss ich hier noch nennen, dass ich Cover mit Glitzer eigentlich nicht mag. Wieso? Weil der bei vielen Büchern leider abgeht und dann überall verteilt ist. Es gibt zwar auch Ausnahmen davon, aber die sind in meinen Augen rar gesät.


14. Welches Buch lese ich als Nächstes?
Auch so eine Frage, bei der ich mir sehr schwer tue. Wie oben schon erwähnt ist mein SuB prall gefühlt und somit ist es nicht immer leicht zu entscheiden, welchem Buch ich mich als Nächstes widme. Lust habe ich auf alle Bücher, sonst hätte ich sie mir nicht gekauft, somit gestaltet sich die Wahl manchmal schwierig. Ein Geheimrezept dafür habe ich aber nicht, denn am Ende gehe ich dann wirklich einfach nach meinem Bauchgefühl. 


15. Eintauchen in eine andere Welt:
Wenn ich lese, dann bin ich wirklich in einer ganz anderen Welt und bekomme nicht immer mit, wenn man mich dann anspricht. Finde ich aber auch gar nicht weiter Schlimm, denn beim Lesen möchte ich meine Ruhe, aber vor allem den Alltagsstress hinter mir lasse. Denn es ist wichtig, dass man ab und an vollkommen abschaltet und sich komplett auf etwas fokussiert. Übrigens geht es mir so auch beim Schreiben. Da vergesse ich ebenfalls die Welt um mich herum komplett und bin ganz in meinem Element. 


16. Mit Lesen kann ich ja gar nichts anfangen, wie kann man das nur mögen?
Aussagen wie diese überraschen mich immer wieder. Als Leseratte fällt es mir schwer zu verstehen, wie man kein Fan von Büchern und den Welten, die sie erschaffen, sein kann. Für mich gibt es nichts Schöneres als in Geschichten einzutauchen, egal ob nun in Buch- oder Filmform. Dass man sich dieser Welt verschließt, kann ich deshalb nur schwer nachvollziehen, zumal es auch wichtig ist in Bezug auf die eigene Bildung. Denn Lesen hilft die Sprachkenntnisse, aber auch die Rechtschreibung zu verbessern. Unterbewusst prägt man sich dabei nämlich ein, wie einzelne Wörter geschrieben werden, aber auch, wann Kommas gesetzt werden müssen. Ab und an mal zu einem Buch zu greifen, ist somit wirklich nichts Schlimmes und hat dabei noch einen Lerneffekt und das ganz ohne lästiges Pauken.


17. Buch vs Serie:
Als Serienjunkie haben Bücher es bei mir aber auch nicht immer leicht. Ja ich lese gerne, finde es wichtig und mag es, in andere Welten abzutauchen. Aber gerade in stressigen Zeiten verspüre ich einfach nicht immer die Lust dazu ein Buch aufzuschlagen. Da fällt meine Wahl dann häufiger auf gute Serien, die mich nun mal genauso mitreisen, wie Bücher es tun. Zwar ist es etwas anderes, wenn man Dinge liest und so intensiver in die Gedanken des Protagonisten eintaucht, aber Serien haben halt auch ihren Reiz und überraschen mit fiesen Wendungen und bösen Cliffhängern, die uns Serienfans fast an den Rand des Wahnsinns treiben.


*Weitere Aktionen des buchliebenetz, die auf meinem Blog online gegangen sind:



Welche Probleme fallen euch noch ein?
Wo haben wir Gemeinsamkeiten?

Kommentare :

  1. Ein wirklich toller Bericht!

    Danke dir!

    Hab einen schönen Tag!

    xoxo Jacqueline
    My Blog - HOKIS

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für das liebe Kompliment, freut mich dass dir der Beitrag gefallen hat.

      Löschen
  2. Vorallem die ersten Probleme kommen mir schwer bekannt vor. Würde ich mal weniger Bücher kaufen, wäre bestimmt eine Luxustasche drin. Aber irgendwie sind Bücher mir dann doch immer lieber. Was mich persönlich auch noch stört, wenn Bücher so schwer sind. Ich lese ja immer und überall, aber denke jetzt ernsthaft darüber nach, einen Reader anzuschaffen. Denn in der Tasche ist der ein oder andere Schinken einfach zu schwer.
    Liebe Grüsse Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich aber, dass ich nicht alleine bin mit den Problemen ;). Mir sind Bücher da definitiv auch lieber. Liegt einfach daran, dass ich bei Mode, Taschen und Accesoires auch gar nicht so Markenfixiert bin. Ich brauche das einfach nicht. Finde einfach, dass mir ein Buch da wesentlich mehr gibt.

      Oh ja, das ist aber auch ein Grund, wieso ich überhaupt kein Fan von Hardcover bin. Denn ich nehme meine Bücher auch gerne mit, wenn ich unterwegs bin und weiß, dass ich Zeit zum lesen haben könnte. Zum Beispiel auf längeren Zugfahrten, natürlich auf Reisen, aber auch wenn ich auf Geburtstage in der Verwandtschaft gehe, habe ich meine derzeitiges Buch immer mit dabei. Und da sind vor allem Hardcover Bücher dann sehr unpraktisch. So ein Taschenbuch ist in der Regel, wenn es kein dicker Wälzer ist, schon etwas leichter.

      Ja die Reader, die haben schon ihre Vorteile, aber irgendwie lehne ich das trotzdem ab, weil mir dann dieses typische Lesefeeling einfach fehlen würde. Ich brauche das was in der Hand. Wo ich sie aber sehr praktsich finde, ist für die Uni. Da ziehe ich mir immer wieder Texte oder Bücher auf meinen Reader.

      Löschen
  3. Ein toller Beitrag, meine Liebe ♥ Wir überschneiden uns in einigen Punkten (Lesezeichen! Das hätte ich nie gedacht, dass das anderen auch so geht, Tabea ja auch :D).
    Du hast natürlich 7 Punkte mehr und detaillierter beschrieben ♥
    Ich leihe Bücher an sich gerne aus, denn ich selbt liebe es auch Bücher ausgeliehen zu bekommen :D
    Mit Leuten zu diskutieren, die Bücher so gar nicht mögen, kann ich ganz gut. Denn ich mochte es früher ja auch nicht gerne zu lesen, hat sich dann aber eben geändert und da habe ich schon Argumente :P

    So geht es mir auch mit dem Nachbacken/kochen von Rezepten aus Zeitschriften oder Büchern, dass ich Bilder dazu brauche.
    Klar kann man alle Rezepte auch ohne den Thermomix machen und auch umgekehrt und mit ein bisschen Übung normale Rezepte auf den Thermomix ummünzen. Aber ich gebe ihn nicht mehr her, denn es macht Spaß mit ihm zu kochen ♥

    Bei You are wanted macht mir gerade der deutsche Cast neugierig, aber habe auch etwas Angst, dass es nur so gewollt ist, weißt wie ich meine? Aber wenn es dir gefällt und du es authentisch findest, muss ich wohl auch mal reinschauen ;)

    Mit Erdbeeren bin ich jetzt noch nicht so warm geworden. Freue mich schon auf den Sommer, wenn sie aus Deutschland kommen ;)
    Bei uns gab es Schoko-Apfel-Muffins von den letzten eigenen Äpfeln :P

    Mh ich glaube auch, dass es daran liegt, dass mir zur Zeit außer Riverdale keine andere Serie anspricht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für das liebe Kompliment :). Also was das Lesezeichen anbelangt hatte ich da schon im Gefühl, dass ich wohl nicht die Einzige bin, die da so schusselig ist. Wobei man das halt auch echt schnell verliert. Also letzten Endes verleihe ich sie ja dann auch, aber halt immer mit verbunden mit Sorgen. Weiß auch nicht wieso, aber da bin ich halt echt pingelig, obwohl ich meinen Freunden wie gesagt vertraue. Aber gut ist halt so ne Macke von mir. Im Gegenzug gehe ich dafür aber auch übervorsichtig mit Dingen um, die man mir anvertraut und verleiht.

      Die Bilder sind ja auch ein Orientierungshilfe für einen selbst, weil man an der Optik ja auch sieht, ob das dem Ergebniss entspricht. Da weiß man schon mal, dass man das meiste richtig gemacht hat.

      Also ich finde jetzt nicht, dass es gewollt wirkt. Ich finde es eher erfrischend, dass man sich auch in Deutschland mal an so ein Genre heranwagt. Das tut man viel zu selten und gerade die Streaminganbieter sind doch eine tolle Gelegenheit, mal andere Dinge zu probieren, die vielleicht im Fernsehen erstmal nicht so gut ankommen würden. Your Are Wanted wurde ja jetzt auch für eine zweite Staffel verlängert, was ich wirklich toll finde. Denn mir gefällt es wie gesagt. Sicherlich ist da noch Luft nach oben, aber das ist ja eigentlich erstmal so gut wie immer der Fall. Bisher macht es mir Lust auf mehr und ich bin auch gespannt auf die Auflösung.

      Uih das hört sich auch lecker an. Auch eine schöne Mischung. Äpfel esse ich ja auch super gerne, auch gepaar mit Kuchen. Riverdale ist aber auf Netflix gerade auch mein Favorit, freue mich aber sehr, dass es nun Ende der Woche wieder mit Designated Survivor weitergeht, die Serie ist nämlich für mich auch eine der besten auf Netflix. Da kann ich dir auch nur empfehlen, mal reinzuschauen ;). Das wären aber gerade auch die zwei, die mich echt am meisten ansprechen. Ansonsten werde ich bald in Slasher mal reinschauen, mag Horrorserien ja auch gerne und freue mich halt Ende des Monats auf "Tote Mädchen lügen nicht", weil ich da wie gesagt das Buch gelesen habe. Schaust du da eigentlich mal rein? Und hattest du das Buch auch gelesen gehabt? Ich glaube wir hatten es über das Buch ja schon mal, aber ich weiß nicht, ob du es nun gelesen hattest oder nicht.

      Löschen
  4. Das Problem mit mit den horrormäßig hohen Preisen kenne ich leider auch nur zu gut. Sonst gäbe es da bei mir manchmal auch kein Halten mehr... inzwischen versuche ich dann immer, gebraucht zu kaufen, aber auch die Preise da sind noch stolz, vor allem, wenn das Buch noch eher neu ist :(
    Taschenbücher mag ich ja eh lieber - und ich verstehe gar nicht, warum es manche Bücher nicht als solche gibt.
    Das mit der Bücherei ist natürlich ein Lösungsansatz - aber in meiner konnte ich beispielsweise noch nichts auf englisch entdecken :(

    Ein Buch pro Monat ist auch bei mir realistisch und das passt ganz gut zu den Leihfristen der Bücherei: Ein Buch leihen, lesen & pünktlich nach 4 Wochen abgeben.

    So einen SuB habe ich nicht, weil ich eben fast nie Bücher kaufe, sondern höchstens 2-3 zum Geburtstag auf ein Mal bekomme und sonst nur ausleihe.

    Hihi, den Bibliothek-Traum hatte ich früher auch, aber inzwischen hänge ich dem Minimalismus an und will alles immer nach dem Lesen wieder loswerden. Eine 1-Zimmer-Wohnung ist eben kein Bücherlager...

    Heilig sind mir meine Bücher aber nicht - ich verleihe sogar gerne, weil ich mich im Anschluss mit der Person über das Buch austauschen kann :) Aber verstehen kann ich dich schon - nur finde ich es halt auch schön, wenn man dem Buch ansieht, dass es spitze ist & man es 1000 Mal lesen muss ;)

    Während des Lesens verliere ich bei Lesen auch öfters ;)

    Das Problem mit den Folgebänden habe ich zum Glück nicht mehr... Da ich ja keine Reihen lese oder meist erst, wenn sie bereits erschienen sind, muss ich nie warten. Aber ich weiß noch, wie das damals bei Harry Potter in meiner Kindheit war ;)

    Das mit dem Weiterlesen-Wollen, obwohl man keine Zeit hat, hat letztens fast dafür gesorgt, dass ich zu spät zur Arbeit gekommen wäre :D

    Bücher, die mich nicht loslassen, kenne ich auch ein paar. "Euer schönes Leben kotzt mich an" z.B., aber auch The perks of being a wallflower und Bevor ich sterbe.

    Unsympathische Figuren haben mir auch oft das Lesen schwer gemacht... vor allem, wenn es Perspektivenwechsel gab und ich immer aus deren Sicht lesen musste, bevor es mit der besseren Person weiter ging...

    Und mit Enden habe ich IMMER Probleme: Das Ende ist zu traurig, zu emotional, zu offen oder zu vorhersehbar. Selten, wirklich selten lässt mich ein Ende glücklich zurück. Fanfiction habe ich aber noch nie gelesen... vielleicht sollte ich damit mal beginnen?

    Bewusst abbrechen kann ich Bücher auch nur ganz schwer (Habe ich das jemals getan?), aber ab und zu lese ich dann einfach eine Weile nicht weiter und vergesse das Buch dann und beginne ein Neues. Und sobald ich das alte wieder in die Hände bekomme, merke ich, dass ich von vorne beginnen müsste, um wieder rein zu kommen.

    Die Cover sind mir aber meist egal - nur früher habe ich mich über sowas noch geärgert. Dafür finde ich die Auswahl des nächsten Buches, was gelesen wird, auch immer schwer, wenn ich in der Bücherei stehe und auf meine Leseliste blicke. Vielleicht sollte ich chronologisch vorgehen? ;)

    Warum zählt das Abtauchen in andere Welten für dich als Problem? Meine Schwester hat mir gerade das vorhin als Vorteil am Lesen von Fantasy aufgezählt :)

    Immerhin das letzte Problem verschont mich, da ich Serien nicht mag :D Ein Glück!

    Meine Güte - du hast echt viele Probleme gefunden. Da kann ich nicht mithalten mit meinen 11 Kleinigkeiten.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch immer auf Seiten wie rebuy, momox unterwegs, um zu schauen, ob ich da ein Schnäppchen machen kann, aber gerade bei neuen Büchern finde ich die Preise dann auch noch ziemlich hoch. Da kann ich sie mir dann eigentlich auch neu, ohne Gebrauchsspuren kaufen. Ich verstehe es auch nicht, aber könnte auch daran liegen, dass man bei Hardcover Büchern einen höheren Preis ansetzten kann und somit mehr einnimmt? Englische Bücher gibt es bei uns leider auch nicht, ich glaube wir haben da nur ein paar Ausnahmen in der Bücherei und ich denke mal, dass das wohl eher Buchspenden waren, denn abseits davon ist unsere Bücherei dazu auch einfach zu klein und die Nachfrage nach Englischen Büchern auch nicht so vorhanden.

      Stimmt bei einer 1 Zimmer Wohnung hat man den Platz dafür definitiv nicht, kann ich also verstehen, dass du deine Bücher dann nach dem lesen lieber wieder weggibst. Ich kann mich nur so schlecht von Büchern trennen. Ein Problem, welches ich hier gar nicht thematisiert habe. Aber ich neige da echt dazu, dass ich Bücher sammle. Weggeben tue ich nur diejenigen, wo ich wirklich rausgewachsen bin, weshalb ich ja auch die meisten Bücher aus meiner Jugend und Kindheit in die Bücherei gebracht habe (abgesehen von Harry Potter natürlich, ansonsten habe ich da nur noch die Bücher von Monika Feth, Cecilia Ahern und zu Gossip Girl aufgehoben, weil ich gerade mit den ersten zwei auch schöne Erinnerungen verbinde. Warum ich Gossip Girl aufgehoben habe, weiß ich zum Beispiel nicht mal, denn die Serie hat mir hier besser als die Buchreihe gefallen, genau das gleiche bei Pll, doch trotzdem stehen die im Regal). Du merkst, ich kann mich echt schlecht davon trennen, aber vielleicht klappt das ja wenn ich umziehe, da ist man ja dann eher geniegt, die Dinge wegzugeben, die unnötigen Platz wegnehmen.

      Also am Ende verleihe ich meine Sachen ja auch immer, aber nicht ohne noch 10 000 Mal darauf hinzuweisen, dass man damit doch bitte vorsichtig umgehen soll. Vertrauen tue ich meinen Freunden ja auch, somit ist das eher ne Macke von mir. Aber ich tausche mich dann auch immer gerne mit meinen Freunden aus, wie ihnen das Buch oder auch Film und Serie gefallen haben. Gerade bei letzterem bin ich immer ne große Anlaufsstelle für meine Freunde. Weil in meinem Freundeskreis lesen nicht alle.

      Also ich kann dir Fanfictions nur empfehlen, du musst dich natürlich etwas durchwühlen, aber gibt dann auch viele Filter, bei denen du die Suche schön eingrenzen kannst. Würde dir da aber empfehlen nach abgeschlossenen Fanfictions zu suchen, denn es passiert schon recht oft, dass jemand nicht dazu kommt die Geschichte zu beenden. Kannst du aber im Vorfeld auch angeben. Ich habe wie gesagt schon viele tolle Fanfictions gefunden und komplett gelesen. Gerade in meiner Jugend habe viele gelesen und dann sogar Abonniert gehabt, sodass ich immer eine Mail bekommen habe, wenn es ein neues Kapitel gab.

      Die liebe Auswahl. Wie gesagt mir geht es da ähnlich. Nicht nur zuhause, sondern auch in der Bücherei. Da stehen dann auch so viele Bücher, die mich interessieren. Ich gehe dann wie gesagt einfach nach Bauchgefühl. Bisher hat mich das auch noch nie enttäuscht und ich war meistens auch zufrieden mit meiner Wahl.

      Also für mich ist das definitiv schon ein großer Vorteil, weil das ja auch den Reiz ausmacht. Zum Nachteil ist es wohl eher für die Menschen, die dann in der Zeit was von mir wollen, weil ich die dann einfach ignoriere xD. Und problematisch ist dann eher, dass ich dann auch einfach die Zeit vergesse. Ich habe das Gefühl, die rennt dann immer so. Geht also eher um den Zeitfaktor und darum, dass andere dann halt mal den kürzeren ziehen mit ihren Anliegen.

      Freut mich aber, dass wir doch ein paar Gemeinsamkeiten haben. Ich überlege ja auch, ob ich das ganze nicht auch mal mit Serien mache. Da gibt es auch so einige Probleme.

      Löschen
  5. Das Problem mit dem vollen Schrank kenne ich nur zu gut, ich kann mich aber von Büchern auch nur schwer trennen. Serienbücher lese ich gar nicht mehr, damals habe ich mir aber überteuerte Bücher wie von O.C. gekauft die ich bei Ebay wieder verkauft habe. Ich müsste mir auch mal einen Büchereiausweis holen, nur leider waren immer die besten Bücher vergriffen. Mal sehen ob ich "anbaue". Ich schaffe auch nur ein Buch pro Monat, Asche auf mein Haupt ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Serienbücher lese ich auch nur sehr selten, ich meinte da jetzt ehre das Problem ob ich lesen soll oder lieber was auf Prime, Netflix oder im Tv anschaue. Wusste aber gar nicht, dass es zu Oc California überhaupt Bücher gibt? Bisher habe ich nur die Bücher zu Supernatural gelesen und finde die richtig gut, die sind aber auch was der Preis anbelangt nicht überteuert, sondern kosten genauso viel, wie andere Bücher auch. Ansonsten hatte ich damals mal ein Buch zu Buffy in der Jugend. Was ich demänchst aber mal anfangen möchte ist die Buchreihe zu Vampire Diaries, die auf der Serie basiert. Da habe ich den ersten Band schon im Regal stehen, aber auch hier sind die Buchpreise nicht anders, als bei anderen Büchern.

      Also ich finde ein Buch im Monat eigentlich perfekt.

      Löschen
  6. ich tu mich leider immer so schwer beim Lesen.. ich bin so eine faule Leserin um muss mich immer dazu zwingen! Aber ich finde es super, wenn jemand gerne und viel liest :)

    liebe Grüße
    Imran
    www.fashionloverimran.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber ich finde es schön, dass du trotzdem etwas liest und dich auch ab und an dazu zwingst ;).

      Löschen
  7. Hellou,
    ein wundervoller Beitrag - vor allem bei dem letztens Punkt muss ich dir zustimmen. Manchmal - in stressigen Zeiten - sind Serien einfach entspannender und der Elan zu einem Buch zu greifen liegt bei beinahe Null.
    Ebenfalls kann ich dir nur zustimmen, geht es um den Fakt, dass Bücher extrem fesselnd sind - genau diese Bücher sind die besten die man in die Finger bekommen kann. Die, die einen die Zeit und die Welt um einen herum vergessen lassen.

    Ich habe vor kurzem einen ähnlichen Post geschrieben und meine 12 'Lesemacken' zusammen gefasst. Vielleicht magst du ihn lesen.
    https://livelovelaughters.wordpress.com/2017/03/01/randomfacts-leseliebe/


    Liebste Grüße, Sanne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für das liebe Kompliment. Ich bin ja immer froh, dass es anderen da auch so geht und man nicht alleine mit den Problemchen da steht.

      Löschen
  8. Toller Post, spricht mir richtig aus der Seele! Gerade heute hab ich endlich ein Buch fertiggekriegt, das nach 20 Seiten schon doof war, aber weglegen geht dann halt irgendwie auch nicht. Und natürlich kenne ich auch das Problem des fehlenden Platzes, ich richte grad mein Arbeitszimmer ein und versuche, trotz Dachschrägen noch genügend Regalplatz hinzukriegen =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für das liebe Kompliment. Was hattest du denn gelesen und fandest du es am Ende doch noch gut?
      Oh Dachschrägen habe ich ja auch und kenne das nur zu gut, dass man dann halt dadurch noch mal wesentlich weniger Platz für Regale hat. Da wünsche ich mir auch immer, ich hätte die nicht, auch wenn es schön aussieht.

      Löschen
  9. Ich bin über Tabeas Blog zu Dir gekommen und konnte mich erst einmal gar nicht satt lesen ;-)
    Zu Punkt 16 fällt mir ein, dass mir einmal ein Bekannter um die 30 stolz erzählt hat, dass er in seinem Leben auch schon einmal ein Buch gelesen hat. Ich wiederhole EIN EINZIGES Buch ;-)
    Punkt 12 kenne ich ebenfalls nur zu gut - manchmal lese ich dann einfach an einem anderen Buch weiter, aber es ärgert mich, wenn da noch ein ungelesenes Buch herumliegt...
    Es wäre ausserdem sehr schön, wenn ich beim Buchliebenetz mitmachen könnte :-)
    Liebe Grüsse
    Ariana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für das liebe Kompliment, das freut mich natürlich sehr zu hören :). Sowas kenne ich auch, aber gerade Männer sind ja oftmals nicht so die größten Fans von Büchern. Mein Bester Freund kann damit zum Beispiel auch gar nichts anfangen.

      Das könnte ich gar nicht. Normalerweise lese ich echt nur ein Buch und fange erst mit einem anderen an, wenn ich das durchhabe. Nur im Moment lese ich nebeben immer mal bei The Maze Runner weiter. Das erste Buch folgt da halt noch stark dem Film, weshalb ich da im Moment ewas langsamer vorwärts komme. Aber eigentlich mag ich das gar nicht so.

      Das freut mich zu hören. Bist du bei Facebook angemeldet? Denn darüber koordinieren wir unsere Aktionen. Wäre gut, wenn du mir dann den Link zu deinem Profil schicken würdest, dann würde ich dir eine Freundschaftsanfrage schicken und zur Gruppe hinzufügen.

      Löschen

Ich freue mich wirklich über jedes einzelne Kommentar von euch und versuche auch immer auf euren Blogs zu antworten. Dankeschön <3