SOCIAL MEDIA

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Filme & Serien: Die Highlights aus 2016 und Vorschau auf 2017!

Da Filme und Serien auf meinem Blog eine große Rolle spielen, darf dieser Rückblick natürlich in keinem Jahr fehlen. Schon 2015 habe ich mein persönliches Film- und Serienjahr Revue passieren lassen und bin auf Highlights, aber auch die Flops des Jahres eingegangen. 


2016 war vor allem für Serien ein ziemlich vollgepacktes Jahr, denn es gab so viele Produktionen wie nie zuvor. Das vergangene Jahr zählte ganze 455 fiktive Serien, so viele wie noch nie zuvor und die Tendenz ist steigen. Experten nehmen an, dass wir 2017 die 500er Marke knacken werden. Ein Rekord, doch der sagt natürlich nichts über die Qualität des Angebots aus. Wieso es mittlerweile so viele Serien gibt, ist einfach zu erklären, denn immer mehr Sender versuchen sich an eigenen Produktionen. Doch vor allem Netflix macht hierbei den Networks Konkurrenz und bringt regelmäßig neue Produktionen auf den Markt. Eine Trendwelle, die sich auch andere Streaming Anbieter wie Amazon Prime und Hulu zunutze machen, um ihr eigenes Portfolio zu stärken und originalen Content anbieten zu können. 

Während sich im Kino hingegen, vor allem Comichelden über die Leinwände kämpften. Ein Trend, der jedoch auch deutlich in der Serienwelt zu beobachten war, die sich oftmals von Filmen inspirieren lässt. Dazu hatte ich das Gefühl, dass 2016 auch das Jahr war, in dem nicht nur viele beliebte Serienklassiker (Full House, Prison Break, Gilmore Girls) wiederbelebt wurde, sondern auch im Kino gab es massenweise Fortsetzungen altbekannter Produktionen, wie Independence Day, Bridget Jones, Das Bourne Ultimatum. Es gab somit klar erkennbare Trends, bei denen ich gespannt bin zu hören, welche davon euch gefallen haben bzw. was euch gar nicht angesprochen hat. 


Zahlen, Daten, Fakten - Meine persönliche Filmstatistik:

Ich lege hier den Fokus mit Absicht nur auf Filme, da ich hier es hier leichter finde eine Statistik zu erstellen. Übrigens wurde ich für diese kleine Statistik von der lieben Charlie inspiriert, die diese schon vor einiger Zeit für ihren Blog aufstellte und die ich als sehr interessant empfunden habe. Im Bereich Serien habe ich ziemlich viel gesehen, aber manche Serien dann auch wieder abgebrochen, andere Serien umfassten gerade einmal eine Staffel und waren somit eine Mini-Serie. Im Bereich Filme habe ich jedoch im vergangenen Jahr insgesamt 65 Produktionen gesehen, was eigentlich gar nicht so viel ist. Ich hatte da wirklich mit wesentlich mehr gerechnet, aber letzten Endes laufen bei mir dann halt doch noch ein paar Serien mehr, als Filme. 

nach Jahren:
2009:     1
2010.     2
2011:     2
2012:     5
2013:     8
2014:    24
2015:   12
2016:   11

nach Genre: 16 Liebesfilme/ Dramen, 12 Thriller / Action, 10 Fantasyfilme, 8 Horrorfilme, 6 Weihnachtsfilme, 5 Historienfilme, 5 Komödien, 3 Musikfilme  

Und das bestätigt generell auch mein Sehverhalten, denn ich schaue meist neuere Produktionen, da ich die meisten älteren Filme nun mal schon kenne und davon nur wenige auf meiner Watchliste habe und hier habe ich mich auch nur auf Werke konzentriert, die ich zum ersten Mal gesehen haben. Es gibt definitiv ältere Produktionen, die ich auch in diesem Jahr nebenbei geschaut habe. Bei den Genres hat es mich überrascht, dass die Liebesfilme und Dramen sogar an erster Stelle stehen, aber dies sind halt auch schöne Filme für zwischendurch, bei denen man mal abschalten kann. Die Komödie hattes hingegen bei mir ja schon immer schwer, weil mein Humor scheinbar doch ungewöhnlich ist, zumindset treffen die meisten ihn nicht.


Filme & Serien: Meine Highlights & Flops aus 2016:


Die besten Filme / Serien 2016:


Film ein ganzes halbes Jahr
 Urheberrecht: Warner Bros. Deutschland

  • Film: Ein ganzes Halbes Jahr: Es gab hier zwar noch keine Rezension, die soll noch folgen, da ich diesen Film erst vor Kurzem gesehen habe. Doch ich bin begeistert, denn er ist wunderschön, richtig emotional und hat mich vor allem mit Figuren überzeugt, die nicht den klassischen Stereotypen entsprochen haben. Vor allem Lou war einfach erfrischend anders und schon deshalb richtig liebenswürdig. Wer ihn noch nicht gesehen hat, der sollte diesen Film unbedingt nachholen. 
  • Film: The Conjuring 2 // Zur Rezension: Ich glaube, in meiner Kritik wurde schon deutlich, wieso ich The Conjuring so liebe. Für mich ist die Reihe wirklich eine der besten Horror Reihen seit langem, da James Wan es von Anfang bis Ende schafft die Spannung aufrechtzuerhalten und Schockmomente einzubauen. Hinzu kommen eine gute Storyline und interessante Figuren. Gerade Letzteres ist in Horrorfilmen oft Mangelware. 
  • Serie: The Fosters 4A: Ist für mich wirklich die bisher beste Staffel der Jugendserie, denn in dieser Staffelhälfte, wurde es zu keiner Minute langweilig, dazu gab es viele spannende Handlungsstränge, die dann in einem sehr intensiven Finale gegipfelt haben, dass mich selbst jetzt noch schockiert. 
  • Serie: The Crown // Zur Rezension: Vor Kurzem ging hier ja erst meine Rezension online, die glaube ich ziemlich gut deutlich gemacht hat, wie gut mir diese Serie gefallen hat. Für mich als Fan der englischen Monarchie, war die Serie wirklich perfekt und sie hat mich von der ersten bis zur letzten Minute gefesselt, ohne überdramatisiert zu sein. 
  • Serie: Greys Anatomy: Diese Serie habe ich im vergangenen Jahr ja komplett aufgeholt und somit ziemlich schnell durchgesuchtet. Greys hat somit auch die vergangenen Monate geprägt und war ein treuer Begleiter, der mir viele tolle und emotionale Stunden beschert hat. Ich mag die Produktion auch nach 12 Staffeln noch und kann nicht alle Kritikpunkte nachvollziehen. Gerade die Fluktuation der Figuren finde ich hier nicht schlimm, denn das hält die Serie auch spannend und ist eigentlich ziemlich realistisch. 

Die schlechtesten Filme und Serien 2016:
  • Film: The Nice Guys: Ich mag Ryan Gosling als Schauspieler wirklich sehr und das dieser Film für mich der schlechteste Kinofilm des vergangenen Jahres gewesen ist, liegt auch nicht an seiner Leistung. Denn schauspielerisch war der Film wirklich grandios, da Gosling und Russell Crowe ein lustiges und sich gut ergänzendes Gespann waren, aber das reicht nun mal nicht, um über die Schwächen der Storyline hinweg zu täuschen. Denn die war ziemlich platt, vorhersehbar und auch nicht unbedingt innovativ. Schade eigentlich, denn von der Prämisse her, hätte der Film ein Erfolg werden können. 
  • Film: Für immer Adaline: Ein Film, der zwar nicht in diesem Jahr im Kino lief, den ich aber auf Dvd gekauft habe und mehr erwartet habe. Der Trailer, die Optik und auch die Storyline sahen und hörten sich erst mal ziemlich gut an. Zumindest auf Papier, denn die Umsetzung lies dann wirklich zu wünschen übrig. Am Ende blieb er ein plumper Liebesfilm, bei dem viele Fragen offen bleiben und man in meinen Augen den Fokus falsch gelegt hat. 
  • Serie: Legends of Tomorrow: Ich habe echt versucht, an der Serie dran zu bleiben, aber ganz ehrlich: Die schauspielerischen Leistungen sind hier halt echt nicht der Knaller, sodass mir viele Darsteller und ihre Figuren wirklich schnell auf die Nerven gingen. Somit habe ich dann auch ungefähr bei der Hälfte die Reisleine gezogen und nicht mehr weitergeschaut.
 
Die besten Schauspielerinnen 2016:
  • Emilia Clarke (GoT / Ein ganzes halbes Jahr): Ich finde Emilia nicht nur in Game of  Thrones immer wieder brillant, sondern auch filmtechnisch war 2016 ihr Jahr. In der Rolle der Lou (Ein ganzes halbes Jahr) konnte sie einfach einmal eine ganz andere Seite zeigen und hat hierbei eine sehr ausgefallene, aber charmante Figur gespielt, die sich in mein Herz geschlichen hat. Ich bin sehr gespannt, wie sich ihre Karriere nach dem Ende von Game of Thrones entwickeln wird. 
  • Holland Roden (Teen Wolf): In den letzten zwei Staffeln von Teen Wolf hat nicht nur Hollands Charakter Lydia große Sprünge gemacht, sondern auch die Darstellerin selbst kann in jeder Folge zeigen, wie sehr sie sich entwickelt hat. Lydia hat für mich wirklich immer mit die schwersten Szenen zu spielen, aber Holland macht das ziemlich souverän und ich könnte mir niemand anderen als Lydia Martin vorstellen. 
  • Caitriona Balfe (Outlander / Money Monster): Hat in meinen Augen auch endlich mal eine Emmy Nominierung verdient, für all das was sie in Outlander abliefert. Vor allem in der 2.Staffel gab es einige Szenen, die nicht leicht zu spielen waren, die sie aber brillant umgesetzt hat. Bei mir blieb da immer kein Auge trocken und erneut hat sie für mich damit unter Beweis gestellt, dass sie sich diesen Platz verdient hat. 

Die besten Schauspieler 2016:
  • Ian Somerhalder (Vampire Diaries): Bad Damon ist zurück und das kann Ian nun mal wirklich am Besten. Gerade in diesen Szenen zeigt er sein volles Potenzial und wandelt dabei mit uns auch noch auf der altbekannten "Memory Lane", denn ich bin ein Fan des Damons der ersten Staffeln gewesen und sehr gespannt, wie seine Storyline in der zweiten Hälfte weitergeht.  
  • Dylan O'Brien (Teen Wolf / Deepwater Horizon): Gerade bekommen wir von Stiles ja nur recht wenig in Teen Wolf zu sehen. Ganze 3 Folgen war er komplett abwesend und ich muss gestehen, dass man das auch gemerkt hat. Zwar dreht sich alles um Stiles, aber das Fehlen des Darstellers fällt einfach ins Gewicht. Für Dylan natürlich nichts Negatives, weil es einfach zeigt, wie gut seine Leistung als Schauspieler ist und wie sehr ohne ihn in der Serie etwas fehlt. Aber sobald er dann auf den Bildschirmen erscheint, spielt er seine Kollegen dann auch schon wieder an die Wand. 
  • Justin Chambers (Grey's Anatomy): Ich muss gestehen, dass ich Alex Karev in Greys Anatomy sogar noch mehr mag als Meredith, aber er hat sich einfach mit jeder Staffel mehr in mein Herz geschlichen, somit hoffe ich, dass auch er uns bis zum Ende erhalten bleibt. Denn nicht nur ist seine Storyline gerade die spannendste, sondern Justin Chambers macht auch immer wieder einen guten Job mich zu berühren. Im Moment kursieren ja Gerüchte darüber, dass er die Serie vielleicht nach der aktuellen Staffel verlässt. Was ich sehr schade fände, aber bisher sind es nur Spekulationen und es gibt keinerlei offizielle Bestätigung und gerade bei Greys gibt es ja immer wieder Gerüchte, die sich dann nicht als wahr herausstellen. Immerhin soll Sandra Oh ja auch bei jeder neuen Staffel zurückkehren, ist aber bisher nicht geschehen. 
  • Sam Heughan (Outlander): Bei Outlander hat man die zwei perfektesten Hauptdarsteller gefunden, sodass ich auch Sam hier nennen muss. Schon seit dem Ende der ersten Staffel von Outlander zählt er für mich zu den besten Serienstars, die sich gerade in Hollywood tummeln, doch auch in Staffel 2 konnte er mich wieder von seinem Talent überzeugen. 
  • Tom Hiddleston (The Night Manager / Trolljäger): 2016 war definitiv schon Tom Hiddlestons Jahr, denn mit "The Night Manager" hat er einen großen Serienhit gelander, der auch mir richtig gut gefallen hat. Schaupspielerisch hat er dort wie gewohnt eine super Leistung abgeliefert und auch für 2017 ist sein Plan gut gefüllt, denn dann feiern "Kong Island" und die Fortsetzung von "Thor" ihre Premiere. Ich bin mir sicher, dass er uns auch dort wieder von seinem Talent überzeugen wird.

Die besten Newcomer:
  • Matthew Daddario (Shadowhunters / Cabin Fever / The Last Hunt): Vielleicht dürfte euch dieser junge Herr als jüngerer Bruder von Alexandra Daddario bekannt sein, die die Anabelle in der Percy Jackson Reihe spielt, aber 2016 war definitiv das Jahr ihres Bruders, der durch seine Rolle als Alec in Shadowhunters der Durchbruch gelang. Für mich war er dort auch definitiv einer der Lichtblicke, weil er wirklich ein ziemlicher talentierter Schauspieler ist, bei dem ich sehr gespannt bin, was uns die kommenden Jahre noch erwartet. Dazu bringt er natürlich auch die Optik mit, die ihm sicherlich auch in Hollywood behilflich sein wird. 
  • Alberto Rosende (Shadowhunters): Aber auch Alberto konnte mich mit seiner Darstellung des Simon in Shadowhunters überzeugen. Ich mag den Nerd in solchen Serien ja generell immer sehr gerne und er hat es auch geschafft, mich zum Lachen zu bringen und sich so in mein Herz zu stehlen. Bin gespannt auf seine Entwicklung in der kommenden Staffel und sehe da ziemlich viel Potenzial, gerade was der Bereich Comedy anbelangt. 
  • Priyanka Chopra (Quantico): In Indien ist sie schon längst ein Star, doch in den Usa gelang ihr der Durchbruch nun mit der Hauptrolle in Quantico und ich muss sagen, dass sie mir dort auch auf Anhieb gefallen hat. Ich mochte ihre schauspielerische Leistung, ihre Figur und war froh, als Alex dann auch endlich einmal Fehler machte. Aber schauspielerisch habe ich nichts zu meckern. 
  • Freddie Stroma (Unreal / GoT / 13 Hours): Hat mich als reicher und arroganter Adam Cromwell in Unreal definitiv von sich überzeugt. Die Rolle passte perfekt zu ihm und hat ihm definitiv nun auch einige Türen geöffnet. Ich bin ja schon sehr gespannt ihn in der neuen Zeitreise Serie Time After Time zu sehen, die ich euch bald noch in meinen Serien Neustarts vorstellen möchte, denn der Plot hört sich sehr interessant an. 
  • Cara Delevigne (Suicide Squad / Kids in Love): Ob man Cara als Schauspielerin nun mag oder nicht, wird wohl letzten Endes Geschmackssache bleiben, doch ich mag sie. Warum? Weil sie einfach ein besonderer Typ ist und eine unglaubliche Ausstrahlung hat, bei der jeder aufschaut, sobald sie den Raum betrifft. Sie ist keine dieser perfekten 08/15 Schönheiten, sondern ziemlich edgy und das mag ich ziemlich gerne. Bisher fand ich auch ihre Rollenauswahl sehr gelungen, da die Figuren die sich gespielt hat, immer gut zu ihr passten. Wenn sie weiterhin so ein tolles Händchen beweist, steht einer großen Karriere nichts im Weg. 

Die besten Serienneustarts 2016:
  • Lucifer: Eine Serie, in der Tom Ellis in die Rolle des gelangweilten Teufels schlüpft und sich auf den Weg nach Los Angeles macht, um der Polizei zu helfen, hat mich sofort von sich überzeugen können. Wenn man die Serie nicht all zu ernst nimmt und keinen tiefgründigen Stoff erwartet, dann kann man einfach herzhaft Lachen und sich gut unterhalten lassen. Mehr möchte diese Produktion auch nicht, aber sie liefert in meinen Augen mal eine ganz andere Sichtweise auf Lucifer, die ziemlich interessant ist, und scheut auch nicht davor zurück, seinen Konflikt mit Gott zu thematisieren. Aber alles auf eine leichte und lustige Art und Weise, die für diese Thematik aber auch angebracht ist. 
  • Quantico: Wurde ja zum absoluten Überraschungshit in den Usa, und als ich sie im Sommer dann auf Prosieben verfolgt habe, war mir klar warum. Ich finde, Quantico hat nicht nur den perfekten Genremix, sondern ist auch von der ersten bis zur letzten Minute sehr spannend. Füllerepisoden suchte man vergeblich und das war einfach sehr erfrischend. Zumal man auch die Auflösung nicht unnötig hinausgezögert hat, was ein weiterer großer Pluspunkt der Produktion ist. 
  • The Crown: Mir hat das historische Drama um Queen Elizabeth, wie ihr oben schon sehen konntet, sehr gut gefallen, weshalb ich sie auch hier noch einmal erwähnen möchte. Ich kann nicht verstehen, dass die Zugriffszahlen angeblich nicht so gut sein sollen (wobei auch das immer Spekulationen sind, da Netflix keine offiziellen Zahlen veröffentlicht), jedoch sollten Abonnenten des Dienstes der Serie definitiv mal einen zweiten Blick schenken, denn sie ist verdammt gut gemacht. Anspruchsvoll, nicht überdramatisiert, aber trotzdem interessant. 
  • The Night Manager: Kurzserien sind gerade im Trend und das kommt nicht von ungefähr, denn sie garantieren uns ein abgeschlossenes Ende nach nur einer Staffel. Das war auch bei dieser Serie der Fall und ich habe sie sehr genossen. Nicht nur, dass "The Night Manager" super besetzt ist (ich meine Tom Hiddleston, wer kann da nur wiederstehen und Hugh Laurie), sondern sie packt auch ein sehr komplexes Thema an und bereitet es so auf, dass es für einen auch verständlich ist. Hinzu kommt, dass auch diese Serie sehr schnell an Spannung aufnimmt und gerade das Katz und Maus Spiel zwischen Jonathan Pine und Roper sehr adrenalinreich ist, denn immerhin läuft Pine ständig Gefahr aufzufliegen. 
  • Salem: Läuft in den Usa zwar schon etwas länger, aber ich habe diese Serie erst in diesem Jahr für mich entdeckt, da sie erst kürzlich in Deutschland ausgestrahlt wurde. Da ich aber die Thematik rund um Hexen immer sehr interessant finde und mir wieder mehr Serien aus diesem Genre wünsche, war ich natürlich gleich gefesselt. Gut, es dauerte etwas, bis sich Salem warm lief, aber dann ging alles Schlag auf Schlag und ich war wirklich gefesselt. Schade, dass nun das Ende nach nur 3 Staffeln beschlossen wurde, die Serie hätte definitiv mehr verdient. 
  • Designated Survivor: Ich hoffe ja, dass ich hier noch dazu komme eine ausführlich Rezension zu tippen, denn der Politthriller mit Kiefer Sutherland, der bei uns auf Netflix seine Premiere feiert, ist absolut sehenswert. Zwar nicht so anspruchsvoll wie House of Cards, aber mir gefällt Designated Survivor deshalb auch besser, weil die Serie mit ihrem Genremix aus Politik, Krimi und Familiedrama gut unterhält und immer wieder für tolle Cliffhänger sorgt. Dazu macht Sutherland als designierter Überlebender und plötzlicher Präsident der Vereinigten Staaten einen verdammt guten Job, denn die Rolle passt perfekt zu ihm. 


Die besten / schlechtesten Serienstaffeln 2016:

Dvd Vampire Diares
 Urheberrecht: Warner Home Video
  • Beste: The Originals - Staffel 3: Während "Vampire Diaries" seinem Ende entgegen geht, ist für mich The Originals definitiv die Zukunft. Auch Staffel 3 war für mich eine runde Sache, bei der mich vor allem das Ende überzeugen konnte. Ich fand die Pointe der Staffel einfach ziemlich gut gewählt, denn diesmal haben die Mikkaelson das Unheil selbst über sich gebracht, in dem sie eine Entscheidung getroffen haben, die sie lieber hätten nicht fällen sollen. War ziemlich schlau und ermöglicht eine spannende Fortsetzung. Dazu mussten wir uns von einigen lieb gewonnen Figuren verabschieden, jedoch hat man hier konsequent gehandelt, indem man die Figuren rausgeschrieben hat, für die man einfach keine Verwendung mehr hatte. Etwas, was andere Serien leider nicht schaffen und weshalb manche Figuren dann zum absoluten Nervfaktor werden. 
  • Beste: Vampire Diaries - Staffel 8a: Ich möchte nicht lügen, denn Vampire Diaries ist definitiv nicht mehr so stark, wie in seinen Anfangszeiten, aber es läuft nun mal auch schon sehr lange. Jedoch gefällt mir die 8.Staffel bisher trotzdem ziemlich gut, auch wenn sie nicht die Beste der Serie ist. Aber man schafft es auf eine schöne Art und Weise den früheren Staffeln Tribut zu zollen, in dem man Zitate verwenden, Rückblicke einbaut und auf bewährte Mittel zurückgreift. Zumal man nun auch merkt, dass die Produzenten jetzt wieder ein Ziel vor Augen haben, nämlich das große Finale, auf das alles hinläuft und das gibt der Serie endlich wieder einen Roten Faden bzw. eine Richtung. Es wirkt alles nicht mehr ganz so chaotisch, überhetzt und planlos wie noch in Staffel 7, wo einige Storylines ziemlich schnell abgehandelt wurde und man am Ende einfach  zu viel auf einmal erreichen wollte. 
  • Beste: Teen Wolf - Staffel 6: Auch bei Teen Wolf gelingt es den Produzenten, die früheren Staffeln zu ehren, etwas was in einer finalen Staffel nun mal sehr wichtig ist. Auch hier lässt man gekonnt frühere Zitate mit einfließen, spielt mit Rückblicken und nimmt Bezug auf damalige Ereignisse. Zumal auch die ganze Storyline, die mit der Frage spielt was passiert, wenn eine Person plötzlich aus unserem Leben verschwindet. Eine Person, die uns stark geprägt hat und die nun ausradiert wird, so als hätte es sie nie gegeben. Dies ist natürlich die perfekte Storyline, um auf frühere Staffeln Bezug zu nehmen, sodass die finale Staffel sich bisher wie eine ziemlich runde Sache anfühlt und qualitativ auch an ihre Vorgänger anknüpfen kann. Zumal ich hier auch die Bösewichte diesmal wirklich richtig gruselig finde, denn der "Wild Hunt" hat es optisch in sich und wurde sehr gut inszeniert und das obwohl hier nicht ganz so viel Budget zur Verfügung steht. 
  • Serie: Pretty Little Liars 7A: Bis auf das Mid Season Finale hat mir leider keine Folge der ersten Hälfte gefallen. Irgendwie kam auch hier keine Spannung auf, man hat zu viele Dinge wiederholt und teilweise driftete die Serie in ein reines Beziehungsdrama ab. Das mag sicherlich vielen gefallen haben, aber ich schaue die Serie jedoch vor allem aufgrund ihres Mystery Anteils und hätte mir da einfach mehr erhofft.  
  • Schlechteste: The Flash - Staffel 3A: Ich mag die Serie immer noch - keine Frage, aber die aktuelle Staffel ist für mich einfach die bisher Schwächste der Serie, was sich auch an leicht abfallenden Quoten zeigt. Bisher ist die Produktion weit davon entfernt ein potenzieller Absetzungskandidat zu sein, denn sie ist immer noch das Aushängeschild von The Cw, jedoch verschenken die Produzenten gerade viel Potenzial. Flashpoint wurde mir viel zu schnell abgehandelt, auch wenn wir jetzt noch mit den Auswirkungen zu kämpfen haben, aber trotzdem hat man dem Ganzen nur wenig Zeit geschenkt. Hinzu kommt noch, dass man zu oft Dinge wiederholt und man sich als Zuschauer an diesen natürlich irgendwann sattgesehen hat. Natürlich gibt es auch Storylines, die insteressant sind und überraschen, aber dazwischen lassen sich auch immer wieder Wendungen finden, die vorhersehbar sind.  

Beste Serienpaare 2016:
 
Remember how you were the first girl I ever danced with? Or how I had a crush on you freshman year. Sophomore year? Junior year? Remember how you saved my life? You saved my life too. Just remember… Remember I love you.
Bleibt mein absolutes Lieblingspaar in diesem Jahr, denn bei Teen Wolf hat sich zwischen Stiles und Lydia einiges getan. Jeff Davis hat ja schon vorab kein Geheimnis daraus gemacht, dass in dieser Staffel Stiles und Lydias Beziehung im Fokus steht. Dazu gab es vorab im Trailer schon einige konkrete Andeutungen, sodass diese Entwicklung für keinen Fan eine große Überraschung sein sollte. Ich persönlich bin nur ein Fan der Pointe, denn manchmal merkt man einfach erst, wie sehr man eine Person liebt, wenn sie nicht mehr da ist und das ist in dieser Staffel der Fall. Ich hatte schon geahnt, dass es in diese Richtung gehen würde und bin ziemlich froh, dass meine Erwartungen hier erfüllt werden.

“Elena. I need you. I don’t know how much longer I can fight.” 
Elena ist zwar gerade gar kein Teil der Serie mehr, aber man schafft es ziemlich gut, sie trotz allem ins Geschehen einzubinden und Bezug auf dieses tolle Paar zu nehmen. Schon mehrmals wurde nun betont, dass Vampire Diaries schon immer die Geschichte von Damon und Elena gewesen ist. Die Geschichte, wie sie sich verlieben und somit ist es wichtig, dass man Elena und ihre Wichtigkeit für Damon nun nicht einfach vergisst. Zumal ich mir auch ziemlich sicher bin, dass man Nina Dobrev zurückholt, damit Elena letzten Endes Damon rettet. Die letzten Folgen haben deutlich gemacht, dass nur sie diese Macht besitzt und die Erinnerungen in ihm erneut wecken kann. Somit freue ich mich nun einfach auf ein kitschiges Finale, welches uns hoffentlich 2017 erwartet.  Bis dahin freue ich mich über jedes Zitat und jeden Rückblick, bei dem es um die Beiden geht. 

"I don't know whats going to happen in the future. All I know is right here, right now. I want to spend every moment I can with you. You're the first thing I want to see when I wake up and the last thing. I love you, Iris West."
Manche Fans sind ja nicht so glücklich, dass diese Beiden endlich zueinandergefunden haben. Ich zähle nicht dazu, sondern bin jemand, der sie von Anfang an geshipped hat. Einfach, weil ich ihre Geschichte ziemlich realistisch finde. Zwei beste Freunde, die eigentlich viel mehr füreinander empfinden als Freundschaft, sich aber nicht trauen, es dem anderen zu sagen, wie bei Barry bzw. Angst davor haben ihre Gefühle zuzulassen, wie es bei Iris der Fall war. Schön, dass sie dann am Ende trotzdem zueinander gefunden haben und in der dritten Staffel für viele lustige und schöne Momente sorgen. Und nein, ich finde nicht, das Iris nur dazu da ist, um Barrys Freundin zu sein. Denn in meinen Augen ist sie seine Stütze, und wie er schon sagte, ohne Iris gäbe es auch kein The Flash. 


Die schlimmsten Serientode 2016:
Viele werden hier wohl The Walking Dead und Game of Thrones erwarten, aber ich habe die neuesten Staffeln von beiden Serien noch nicht gesehen. Zwar bin ich leider schon gespoilert darüber wer ins Grass  beißt und ja, es sind leider auch einige meiner Lieblinge dabei, aber da ich sie noch nicht angeschaut habe, werdet ihr diese Figuren nächstes Jahr hier vorfinden. 
  • The Originals: Cami & Davina: Wie oben schon erwähnt, haben die Produzenten nicht davor zurückgescheut, Figuren herauszuschreiben für die sie keine Verwendung mehr hatten. Auf Cami trifft dies schon längerer Zeit zu, weshalb man der Darstellerin einfach ermöglichen wollte, andere Rollen zu übernehmen. Etwas, was ich wirklich toll finde, da man ihr immerhin auch eine ganze Folge gewidmet hat, in der die Darstellerin noch mal ihr Potenzial zeigen konnte. Bei Davina hingegen wäre es wohl schwer gewesen, sie in die neue Staffel mit einzubauen, die sich ja dann doch eher um die Mikkaelsons und vor allem Hope dreht. Jedoch haben die Produzenten bei ihr jedoch betont, dass sie jederzeit zurückkommen könnte. Vielleicht geschieht dies ja noch, wenn der Zeitpunkt passend ist. 
  • The 100: Lincoln: Bei Ricky Whittle kann ich seine persönliche Entscheidungen aus der Serie auszusteigen komplett nachvollziehen, denn die hat er aufgrund von Mobbing seitens des Produzenten getroffen. Darüber hat er ganz offen geredet, was ich wiederum auch gut finde, denn man sollte nie schweigen, wenn man so etwas erlebt, sondern dagegen vorgehen. Das hat er getan und das finde ich sehr mutig. Wer also Interesse hat zu erfahren, was genau am Set vorgefallen ist, der kann das gerne googeln. Über seinen Ausstieg selbst war ich jedoch trotzdem traurig, da ich Lincoln als Figur mochte, aber Ricky hat schon eine neue Serienhauptrolle in einer der meisterwartetsten Neustarts gebucht, sodass er weiterhin auf unseren Bildschirmen zu sehen sein wird. Und American Gods wird auch zeitnah in Deutschland über Amazon Prime ausgestrahlt. Fans können sich also auf ganz viel Ricky Whittle im neuen Jahr freuen. 
  • Reign: Francis: Sein Tod war jetzt keine Überraschung, da die Produzenten ganz klar gesagt haben, dass sie sich hier an die Geschichte halten möchten und ehrlich gesagt, hat Francis in der Serie schon länger gelebt, als dies eigentlich der Fall war. Denn seine Ehe mit Mary umfasste gerade einmal ein Jahr und war definitiv nicht so einflussreich und dramatisch, wie in der Serie dargestellt. Trotzdem musste ich ein paar Tränchen verdrücken. 

Vorschau 2017: Auf welche Filme & Serien ich mich freue:

 Disney Deutschland

Filme: 2017 wird definitiv das Jahr der Blockbuster werden, denn es sind einige richtig große Produktionen im Line Up, die im Kino anlaufen und auch einige Fortsetzungen, auf die ich schon sehnsüchtig gewartet habe. Am meisten freue ich mich hierbei auf "Kong Island" mit Tom Hiddleston, "Beauty & The Beast" mit Emma Watson (Disney), "Passenger", der schon Anfang Januar startet, die Fortsetzungen zu "Guardian of the Galaxy", "World War Z", "Thor" und "Fluch der Karibik". Vor allem letzteres wird ein entscheidender Film für Jonny Depp sein, der zeigt, wie sehr die Anschuldigungen seiner Exfrau ihm geschadet haben. Aber auch weitere Stephen King Verfilmungen werden uns 2017 begegnen, sehr gespannt bin ich auf "The Dark Tower", weil der Film wirklich brillant besetzt ist, ob ich mir "Es" hingegen anschauen werde, steht noch in den Sternen. Auf den neuen "Freitag der 13" freue ich mich allerdings sehr, denn die Reihe habe ich schon in meiner Jugend gesehen. Natürlich werde ich euch all die Filme in meinen monatlichen Kino Neustarts und viele weitere noch genauer vorstellen.

The CW

Serien: Gleich am Anfang des Jahres freue ich mich persönlich erstmal auf die Fortsetzung von "The Fosters", wo man die Fans mit ziemlich gemeinen Cliffhänger zurückgelassen hat, ansonsten bin ich sehr gespannt auf "Riverdale", welches exlusiv bei Netflix laufen wird und eine weitere düstere Comicproduktion von  The Cw ist. Dazu verabschieden sich 2017 einige Serien, weshalb ich mir langsam ziemlich alt vorkomme, denn all diese Produktionen haben meine Jugend geprägt und neigen sich nun ihrem Ende entgehen. Unter anderem bin ich gespannt auf die Serienfinale von "Vampire Diaries", "Reign", "Teen Wolf" und "Pretty Little Liars". Zeit, dass ich mir dann neuen Sucht-Nachschub suche. Weiterhin bin ich gespannt auf die ersten deutschen Produktionen von Netflix und Amazon Prime und hoffe, dass wir bei letzterem auch bald die zweite Staffel von "Lucifer" zu Gesicht bekommen.  

Kommentare :

  1. Ui, riesengroße Zusammenfassung. Toll! Ich lese mich gleich mal rein =) Ich liebe ja Serien auch so sehr wie Du!

    Neri von Lebenslaunen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, das freut mich zu hören :)

      Löschen
  2. ooh, wo guckst du "The Fosters"? Ich hab die erste Staffel und ein paar Folgen der 2. Staffel auf Amazon Prime gesehen, aber jetzt gibts das da nicht mehr (zumindest nicht mehr im Abo enthalten) ... und Staffel 3 oder sogar 4 finde ich erstrecht nirgendwo?! Ah, ich seh grad deutsche Erstausstrahlung für Staffel 3 gabs auch noch gar nicht.. also kein Wunder, dass Amazon das nicht kennt ;)

    Lucifer steht auf meiner to-watch-Liste. Ich bin gespannt :)

    lg Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schaue es in der Originalsprache, also auf Englisch. Eine deutsche Variante ist bisher noch nicht draußen, wobei die auch auf Disney Channel immer ihre Premiere feiert. Meistens lief die Serie da um die Sommermonate ;).

      Bin auch gespant, ob es dir zusagt. Ich finde es klasse. Sehr unterhaltsam.

      Löschen
  3. Ich freu mich schon sehr auf den neuen Guardians of the Galaxy. Ich finde die Trailer machen schon richtig Lust auf den Film und Groot ist einfach soooo toll :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte ja erst, dass der erste Teil nichts für mich ist. Habe dann in Netflix reingeschaut gehabt, weil alle so geschwärmt hatten und war hin und weg. Groot ist echt der Hammer.

      Löschen
  4. Ohja auf Fluch der Karibik bin ich ja mal auch gespannt! Ansonsten mal wieder ein sehr ausführlicher Beitrag, finde das immer sehr bewunderswert an dir :D hab übrigens festgestellt, dass ich bei meinem Film & Serien Rückblick voll viele vergessen hab zu erwähnen, hab nämlich auch ein ganzes halbes Jahr geschaut und fand ihn mega schön, obwohl ich nicht so der Fan von Liebesfilmen bin.

    Ich wünsche dir außerdem einen guten Rutsch in neue Jahr und hoffe wir schaffen es uns 2017 zu sehen :) bin schon wieder am planen wen ich alles besuchen kann, haha!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich da so was von drauf. Bin ja ein absoluter Fan der Fluch der Karibik Reihe und vor allem Jack Sparrow und mir hatte Teil vier ja wieder richtig gut gefallen. Aww Dankeschön für das liebe Kompliment <3. Glaube mir, ich habe hier sicherlich auch einige Dinge vergessen zu erwähnen, aber ich glaube das ist absolut menschlich. Man sieht ja das Jahr über so vieles und nicht alles ist dann immer gleich im Kopf präsent.

      Das wünsche ich dir auch, lass es heute abend krachen und natürlich ein erfolgreiches Jahr 2017, Privat und blogtechnisch ;). Oh ja das wäre echt super. Würde 2017 nämlich auch gerne noch ein paar Blogger mehr kennenlernen.

      Löschen
  5. Richtig richtig tolle Zusammenfassung!
    Ich fand, 2016 war ein wirklich tolles Serienjahr!
    Besonders gefallen haben mir beispielsweise die sechste Staffel "Game of Thrones", "Sense 8" (hast du die schon geschaut? So gut!), "Stranger Things" und auch "The Night Manager"!

    Bei den Filmen bin ich total verliebt in "Rogue One" und hab da am Ende echt Rotz und Wasser geheult!

    Bei den besten Serienpaaren stimme ich dir mit Damon & Elena komplett zu, auch wenn ich momentan leider nicht auf dem aktuellsten Stand der Serie bin - aber die beiden sind einfach klasse!

    Bei den schlimmsten Toden steht definitiv Charlie auf Platz 1, dicht gefolgt von meinem Liebling bei "The Walking Dead" (Du hast zwar geschrieben, dass du schon gespoilert worden bist, aber war mir nicht ganz sicher, ob es da auch wirklich um diesen Tod ging, deswegen schreibe ich den Namen vorsichtshalber mal nicht :D)!

    2017 freue ich mich vor allem auf "Die Schöne und das Biest", "Star Wars VIII" und "Thor 3" - klingt alles so so gut! :))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für das liebe Kompliment <3.
      Leider bin ich bisher noch gar nicht dazu gekommen Sense8 zu schauen, bisher ist die Serie nur auf meine Watchliste gewandert. Gerade hat Netflix ja so viele tolle Produktionen im Angebot und gleich am Anfang des Jahres kommt ja die nächste tolle Eigenproduktion.

      Dann hast du da echt noch ein paar schöne Moment vor dir. Wo bist du denn bei Vampire Diaries gerade?

      Stimmt Charlie war auch schlimm, das hatte ich schon wieder ganz vergessen. Also ich meinte Glenn, da bin ich mir ziemlich sicher, dass ich da nicht drüber hinweg kommen werde. Die Quoten sind ja auch etwas abgefallen nach seinem Ausstieg. Zwar immer noch extrem gut, aber leicht gesunken.

      2017 wird ein verdammt tolles Filmjahr. Bin gespannt, ob die Serien da dann mithalten können und was uns da dann im neuen Serienjahr alles erwartet. Es enden ja so viele Produktionen, sodass ziemlich viel Platz in den Sendeplänen ist. Die Lücken müssen ja gefüllt werden.

      Löschen
  6. SO ein ausführlicher Post! Wow! Danke, dass du dir die Arbeit gemacht hast.
    Schade, dass dir der Adaline Film nicht gefallen hat, denn der Stand noch auf meiner Liste. Ich werde ihn aber trotzdem schauen und mal sehen, wie ich ihn finde ;) Ich fand die neue (halbe) PLL Staffel auch nicht ganz so spannend. Vor allem die ersten paar Folgen haben sich etwas hingezogen, aber am Ende wurde es dann doch ganz spannen :)
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aww Dankeschön für dein liebes Kompliment <3. Ich bin gespannt, was du dazu sagst. Da muss man sich auf jeden Fall ein eigenes Bild von machen, denn vielen hat er ja auch richtig gut gefallen. Schauspielerisch gibt es da auch nichts zu meckern, für mich verlor er sich dann halt nur etwas in der Liebesgeschichte. Aber wenn man das mag, dann dürfte einem der Film trotzdem zusagen.

      Oh ja die ersten Folgen hatten mir auch zu viele Längen. Das Mid Season Finale war dann zwar super, auch sehr spannend und schockierend, aber bis dahin war es halt echt ein steiniger Weg. Hoffe das wird nun mit den letzten Folgen anders.

      Löschen
  7. Justin Chambers ist mein Lieblingscharakter aus Grey's Anatomy. Und zwar schon immer gewesen :) Meredith mag ich auch - hat mich aber auch schon viel zu oft genervt.

    Originals fand ich Staffel 3 auch super. Camis Tod fand ich auch sehr schlimm :( Aber als Vampir mochte ich sie auch nicht mehr so sehr. Ich hab die Originals sogar Vampire Diaries vorgezogen. Hier schlummert die 8. Staffel noch auf unserem Recorder... :) Werde ich aber jetzt auch nachholen, nachdem alle Serien momentan Pause machenn.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich zu hören :). Manchmal fällt es mir auch schwer Merediths Beweggründe nun komplett nachzuvollziehen und genau dann nervt sie mich, aber Alex ist einfach nur toll.

      Dann wünsche ich dir bei Vampire Diaires viel Spaß. Mir gefällt die finale Staffel bisher ziemlich gut und ich bin gespannt, wie sie dir gefällt. Wobei ich Camis Tod nicht überraschend fand, sie hatte ja nicht unbedingt viel Storyline. Da finde ich es irgendwie gut, wenn man die Schauspielerin ziehen lässt.

      Löschen
  8. 455 Serien??? Ach du meine Güte, das ist ja endlos... wenn man bedenkt, dass eine Serie ja mehrere Episoden und sowas hat, ist das wohl mehr, als man in einem Menschenleben ansehen kann, oder?
    Aber eigentlich zeigt die Menge doch nur, dass Bedarf da ist und ihr Serienjunkies könnt euch über eine große Auswahl freuen :)

    Also 65 Filme sind echt nicht gerade wenig. Wie viele ich gesehen habe, kann ich dir leider nicht sagen - habe nicht mitgezählt. Aber seit Sommer waren es soweit ich weiß nur zwei Filme: Willkommen bei den Hermanns und Kevin allein zu Hause. Ich bin eben doch mehr der Youtube-Schauer und Blog-Leser ;)
    Wenn ich aber doch mal Filme sehen will, dann sind es bei mir aber eher Komödien, weil man die gut mit jedem Menschen ansehen kann - bei Liebesfilmen, welche ich als Genre auch gut finde, ist das meiner Meinung nach schwieriger. Außerdem langweilen mich Komödien meist nicht, so wie das bei Actionfilmen und sowas oft in der Mitte des Films der Fall ist.

    Ein ganzes halbes Jahr stelle ich mir ja immer noch sehr schön vor, den will ich unbedingt noch sehen, weil mich schon das Buch so berührt hat.
    Dass du von Für immer Adaline enttäuscht warst, finde ich interessant. Bisher hatte ich das Gefühl, dass der Film relativ gut ankam und sehenswert sein könnte... vielleicht sollte ich meine Zeit doch lieber einem anderen Film widmen?

    Zu den Schauspielern kann ich jetzt gar nichts sagen, dafür sehe ich einfach zu selten Filme und Serien und kenne kaum wen. Ich kann da immer nur sagen, dass ich Til Schweiger und Emma Watson mag ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jap das ist ne Menge, aber letztendlich bleibt dann doch nur ein kleiner Pool übrig, der mich wirklich interessiert. Schaue ja zum Beispiel Comedy Serien überhaupt nicht, ist einfach nicht so meines. Und manches davon ist qualitativ auch nicht so hochwertig, weshalb ich persönlich auch nicht weiß, ob das nun so eine tolle Entwicklung ist bezogen auf die Qualität. Es kommt halt auch viel Mist raus, bei dem man sich denkt "wtf". Und manchmal geht dann auch die Individualität verloren.

      Ich glaube da gibt es viele, die das knacken :P. Ich bin halt doch eher der Serienmensch. Aber Filme finde ich gerade in Klausurenphasen wunderbar zum abschalten. Abends mag ich es halt einfach gerne gemütlich. Komödien haben es bei mir hingegen immer schwer, ich glaub ich habe einfach einen komischen Humor xD.

      Der Film ist auch echt wunderschön und die Schauspieler unglaublich. Also mein Problem mit "Für immer Adaline" war halt, dass es am Ende eigentlich nur noch ein Liebesfilm war und die Antwort, wieso Adaline nicht mehr altert sehr kurz abgehandelt wurde. Man arbeitet auch nur mit wenigen Rückblicken und das war mir dann zu viel Kitsch. Wer das aber mag und vor allem auf eine schöne Optik wert legt, der wird mit dem Film auch glücklich.

      Emma Watson finde ich auch toll, deshalb freue ich mich sehr auf Die Schöne und das Biest. Til Schweiger ist jedoch gar nicht meins.

      Löschen
  9. Ahh, was für eine tolle Postidee! Vampire Diaries, Reign, Teen Wolf und The Originals habe ich dieses Jahr auch unglaublich gerne geschaut haha :)
    Ich wünsche dir einen wundervollen Start ins neue Jahr, Liebes!

    Viele Grüße, Julia ☾ | www.serendipityblog.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön <3.
      Das freut mich zu hören, dass wir da so viele gemeinsame Serien hatte. Vor allem Teen Wolf schauen ja nicht so viele, da freue ich mich über Gleichgesinnte.

      Das wünsche ich dir auch, rutsche später gut rein und lass es krachen :).

      Löschen
  10. Ohje, ich wollte "Für immer Adaline" immer gucken, jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher, wo der Film es auf deine Liste der schlechtesten des Jahres geschafft hat.

    Und nach deinem Beitrag überlege ich, die Serie Vampire Diaries doch mal von Anfang and bis zur aktuellsten Folge zu gucken. Ich glaube, ich habe nach der ersten Staffel aus Zeitmangel einfach aufgehört, die Serie zu gucken... :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also bei vielen kam er ja auch richtig gut an, aber mein Problem war halt, dass es am Ende eigentlich nur ein Liebesfilm war und die Sache mit dem "nicht altern" und die Rückblicke durch die Zeiten, einfach viel zu schnell abehandelt werden. Das war dann halt echt etwas dürftig. Aber wenn man einen schönen Liebesfilm sehen möchte, dann ist der Film wsl nicht verkehrt. Er ist halt etwas oberflächlich und setzt auf Optik.

      Also ich mag die finale Staffel wieder sehr und bin froh, dass ich dran geblieben bin. Zumal ich die ersten 4 Staffeln ja eh super finde, die 6 war dann auch wieder richtig toll, aber die fünfte und siebte Staffel haben halt wirklich etwas geschwächelt. Aber ist ja auch normal bei Serien.

      Löschen
  11. Ein beeindruckender Serien/Filme Jahresrückblick!
    Ein ganzes halbes Jahr war auch mein Highlight! Wusste noch gar nicht, dass die DVD schon draußen ist. Will die mir auch unbedingt holen :)
    Für immer Adaline fand ich eigentlich echt ein schöner Film... Was fandest du da nicht so gelungen?
    Lucifer finde ich als Serie auch top, muss aber unbedingt mal weiterschauen. Bin grad in einer kleinen Serienflaute xD
    Auf Fluch der Karibik und Beauty & The Beast freue ich mich auch schon rießig!
    PLL kommt endlich auf Deutsch auf Netflix oder wie darf ich das verstehen? :)
    Und auf The Fosters freue ich mich auch total!

    Mein Dezember war wirklich voll, aber richtig schön :)
    Oh ja, an Weihnachten wurde fleißig geschlemmt, aber ich fühle mich jetzt nicht so, als hätte ich 10kg zugenommen^^
    Ja die Geburtstage sind irgendwie nicht so gut verteilt :D Und der eigene ist eigentlich immer als erstes im Jahr dran, was ganz gut ist!
    Wünsche dir auch schon mal einen guten Rutsch, wobei wir sicherlich noch auf facebook schreiben werden ;)

    Freut mich, wenn einige Links dabei waren für dich!

    So gehts mir eben mit dem Sport auch. Ohne gute Musik und am besten Tanz geht gar nichts oder eben dann nicht so leicht :D Deswegen konzentriere ich mich auch aufs Zumba!
    Da hast du vollkommen recht! So diese Welthits sind von Einzelinterpreten oder eben Bands gekommen. Aber ich mag die Musik einfach total gerne zum Nebenbeihören!

    Achje okay. Eigenes "Verschulden" ist ja oftmals dann nicht so schlimm, weil ind einem Fall hast du ja dafür in anderen Monaten nicht so einen Stress gehabt, als andere Themen dran kamen. Wusstest du von Anfang an, dass du erst im Dezember/Januar die Termine hast? Ich bin da nämlich so eine, die gerne vorgeschrieben hat xD

    Das freut mich, wenn du viel Zeit für den Blog hast! Habe auch einige Posts geschrieben, Bilder muss ich noch machen und habe sogar meine Wohnung auf Vordermann gebracht. Jetzt muss ich nur noch fleißiger lesen, dann ists perfekt :P
    Oh nein! Gute Besserung meine Liebe! Meine Freundin hat zur Zeit auch so extrem Probleme und weiß nicht woher es kommt! Jetzt bekommt sie auch eine Darmspiegelung und mal schauen, was da raus kommt...

    Ach das Spiel klingt ja mal cool! Ich finde ja so Activity sehr cool und so ein Dauerburner :D

    Ist halt nochmal für den stressiger, der es daheim veranstaltet, weil er danach noch alles wieder aufräumen muss (also die Feinheiten natürlich). Aber wir Schnibbeln dann das ganze Gemüse zusammen und unsere Herren können sich unterhalten und das Kind bespaßen :D

    Das ist halt immer das Gute, wenn man Bücher ausleiht!

    Werde dir natürlich berichten von Monday Club! Habe gerade noch ein Rezensionsexemplar da, das ich unbedingt noch die kommenden Tage lesen möchte!

    Na dann warte ich ab, wie Dark Places dir letztendlich gefällt und mal schauen, ob ich mich dann da auch ranprobiere!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jap der ist schon raus, aber noch nicht so lange. Glaube seit November. Hatte ihn dann recht flott bestellt, weil ich einen Gutschein für Amazon hatte und den Film im Kino ja verpasst hatte.
      Mir war das dann letzten Endes einfach zu viel Liebe und die Erklärung, warum Adaline nicht altert bzw. auch die Rückblicke durch die Zeit zu wenig, da hätte ich mir mehr erhofft. Das war dann halt echt sehr mager und dürftig.
      Gerade läuft bei mir an Serien auch nicht so viel, sind ja auch ziemlich viele in Pause. Schaue gerade die 1.Staffel von Nashville, das mir richtig gut gefällt und Greys Anatomy.
      Also bei Pll endet die Serie ja 2017 komplett. Ich muss ja nur noch die letzten 10 Folgen schauen. Wann es sie auf Netflix gibt weiß ich nicht, aber müsste eigentlich bald mal die nächste Staffel kommen.

      Zum Nebenbei hören ist die aber perfekt und macht auch immer gute Laune. Bin schon gespannt, was uns musikalisch 2017 alles so erwartet.

      Ja da hatte ich dann zwar an der Uni weniger Stress, aber Privat standen ständig Geburtstage an, weshalb ich da ständig unterwegs war. Vorgearbeitet hätte ich gerne, ist aber bei Gruppenarbeiten leider nicht immer möglich, somit habe ich so früh wie möglich versucht mit allem loszulegen. Man mus sich da ja immer noch mit anderen koordinieren.

      Eigentlich kam ich die letzten Tage nur zu den Jahresrückblicken. Der Rest meiner Ideen muss noch umgesetzt werden. Dann hoffe ich mal, dass bei deiner Freundin was rauskommt. Bei mir war das ja leider nicht der Fall.

      Da hast du Recht, wenn man selbst der Gastgeber ist, dann ist das definitiv wesentlich mehr Stress. Aber schön ist es ja trotzdem immer. Wünsche dir nun auch einen schönen Abend.

      Wird zu Dark Places auf jeden Fall eine Rezension geben.

      Löschen
  12. Toller Rückblick, The Originals sollte ich mir wirklich auch mal ansehen. Liebe Nicole, Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins 2017. Mögen deine Wünsche im 2017 in Erfüllung gehen.

    Liebe Grüsse

    Priscilla

    BEAUTYNATURE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. Ich kann dir die Serie nur empfehlen, gibt sie ja auch auf Netflix.

      Dankeschön, dass wünsche ich dir auch und natürlich auch ein erfolgreiches Bloggerjahr 2017.

      Löschen
  13. Ich fühle mich geehrt, dass du mich wieder erwähnt hast :).
    Ich find solche Statistiken und Zusammenfassungen immer sehr spannend!

    Tom Hiddleston ist einer meiner Lieblingsschauspieler, auch wenn das vermutlich daran liegt, dass ich seine Rolle des Loki einfach klasse finde :D.
    In "The Night Manager" hat er mich aber auch extrem beeindruckt; war ja auch eine viel ernstere Rolle.

    Freddie Stroma kannte ich schon aus seinen kleineren Rollen in Harry Potter und "Pitch Perfect", wo er ja auch schon sehr von sich selbst überzeugte Rollen spielt und das immer sehr amüsant. Ich fand es toll, ihn in "Unreal" mal in einer größeren Rolle zu sehen, auch wenn ich ihn darin nicht hundertprozentig sympathisch fand (was allerdings für alle Figuren der Serie gilt).

    Ich hab Cara Delevigne noch nie als Schauspielerin gesehen, aber in Interviews finde ich sie immer absolut klasse. Sie ist einfach so witzig und wirkt so ganz anders als andere Models.

    Was "Lucifer" betrifft, kann ich dir nur zustimmen. Die Serie hat mich auch sehr gut unterhalten und ich freue mich schon auf die zweite Staffel. Ist einfach schön für zwischendurch.
    "Quantico" will ich mir unbedingt noch ansehen. Hab ja ein Faible für amerikanische Krimiserien mit FBI und so ;).

    Das klingt doch nach einem super Kinojahr. Ich freu mich schon extrem auf "Die Schöne und das Biest", "Thor" und "Guardians of the Galaxy".

    Ein frohes neues Jahr wünsche ich dir übrigens :).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe ich gerne gemacht :). Zudem hast du mich ja erst auf die Idee gebracht, so eine Statistik hier mit einzubauen.

      Also Loki mag ich ihn aber auch sehr, aber in "The Night Manager" konnte er halt mal eine ganz andere Seite zeigen und das fand ich richtig spannend. Bin gespannt, was da noch alles kommt. 2017 hat er ja auch richtig viele Projekte am Start.

      Ich muss ehrlich gesagt sagen, dass ich gar nicht mehr weiß, wen er in Harry Potter gespielt hat, da ist bei mir nichts hängen geblieben, genauso wie ich mich gar nicht an ihn in Pitch Perfect erinnern kann. Unreal war halt wirklich das erste Mal, wo ich ihn bewusst wahrgenommen habe. Wobei, wäre schwer, dass er einem da nicht auffällt. Sympathisch fand ich seine Figur auch nicht, geht mir übrigens auch mit allen Figuren in Unreal so, aber ich glaube das soll auch so sein, jedoch ist ja schon das eine tolle Leistung das man diese Arroganz dann so gut verkörpert. Wobei ich ja sagen muss, ich fand Staffel 2 ja eh wesentlich schwächer als die erste. Ich hoffe, dass Staffel 3 sich wieder dem Niveau des Auftaktes anschließt.

      Cara ist echt ein Typ und das zeigt sie dann auch in den Filmen, da spielt sie auch immer ziemlich coole Rollen, die nicht dem typischen Stereotyp entsprechen. Kann dir mit ihr Margos Spuren wirklich nur empfehlen. Ansonsten möchte ich mir ja noch "Die Augen des Engels" anschauen, wo sie ja Amdanda Knox spielt. Die Rolle finde ich nämlich auch ziemlich passend für sie und da Daniel Brühl dort dann den Gegenpart spielt, macht mich das erst recht neugierig.

      Quantico ist toll, gerade wenn du dich eh dafür interessierst, dann wirst du mit der Serie echt auf deine Kosten kommen. Die Handlung springt ja zwischen der Gegenwart und Vergangenheit hin und her und gerade bei letzterem wird einem dann der gesamte Trainingsprozess in Quantico gezeigt und was sie dort alles lernen und wie viele daran scheitern. Das was sie dann aktuell erlenen, wird dann immer mit der Gegenwart verbunden. Ich fand die Serie richtig toll gemacht und die zweite Staffel hält das Niveau bisher auch.

      Löschen

Ich freue mich wirklich über jedes einzelne Kommentar von euch und versuche auch immer auf euren Blogs zu antworten. Dankeschön <3