SOCIAL MEDIA

Freitag, 29. Mai 2020

Upload (Amazon Prime): Würde ich mich uploaden lassen?


Upload Amazon Prime, Upload Serienrezension, Upload Rezension, Upload Serie, Serienjunkie, Filmblogger



Comedy-Serien sind nicht mein Genre. Selten überzeugt mich der Humor und viele Momente erachte ich als zu übertrieben, auch wenn mir bewusst ist, dass gerade diese Szenen denn Gang darstellen sollen. Dementsprechend kritisch stand ich Amazon's neuester Sci-Fi-Comedy "Upload" entgegen, die sich als positive Überraschung entpuppte, da sie mich trotz so mancher kleinen Schwäche tatsächlich zum Lachen brachte. Mit 30 Minuten Laufzeit bei gerade einmal zehn Episoden ist sie ein perfekter Binge-Happen für zwischendurch und kann gerade in diesen angespannten, leicht beängstigenden Zeiten Abhilfe schaffen. Ich würde sagen, dass "Upload" vom Timing her zur perfekten Zeit kam und vielleicht gerade deshalb für Amazon Prime zum Erfolg wurde. Da überrascht es nicht, dass Staffel 2 schon in trockenen Tüchern ist, wann jedoch die Dreharbeiten beginnen können, ist derzeit noch ungewiss. Ich möchte heute angelehnt an das Konzept von "Upload" mal eine etwas andere Serienrezension versuchen, da ich die Frage aufgreife, ob ich mich uploaden lassen würde. Die Serie animiert einen geradezu dazu, sich mit dieser Thematik zu beschäftigen. Anhand dieser Fragstellung möchte ich euch die "Afterlife"-Variante von "The Office"-Produzent etwas genauer darlegen. Ich bin gespannt, wie diese Art Serienbeitrag bei euch ankommt und freue mich natürlich auf eine spannende Diskussion.





Upload (Amazon Prime): Würde ich mich uploaden lassen?





Upload verspricht ein auf den ersten Blick verlockendes Angebot:


Upload Amazon Prime
Urheberrecht: Amazon Studios
"Upload" spielt mit einer Fragestellung, die die Menschen schon immer fasziniert hat: Die Möglichkeit ewig zu leben. Wir alle werden geboren mit dem Wissen, dass wir nur einen kurzen Moment auf dieser Erde verbringen und lediglich ein Bruchstück der menschlichen Geschichte erleben werden. Keiner weiß was nach dem Tod kommt und wie es weitergeht. Es ist diese Ungewissheit, die die Menschen schon immer faszinierte und bis heute fasziniert, die auf der anderen Seite aber auch Angst macht. In "Upload" müssen sich die Figuren nicht mehr vor dem Tod fürchten, denn es steht ihnen frei, ob sie sterben oder ins digitale Jenseits entschwinden. Lakeview und all die anderen digitalen Welten, die darüber hinaus existieren und von denen wir leider kaum etwas zu Gesicht bekommen, scheinen auf den ersten Blick perfekt zu sein. Den Kunden wird jeder Wunsch von den Augen abgelesen, sie können weiterhin mit Familie, Freunden und dem eigenen Partner / der eigenen Partnerin sprechen, diese sogar dank neuster Technologie berühren und intim miteinander werden und natürlich warten auch interessante Persönlichkeiten in Lakeview selbst, die spannende Geschichte zu erzählen haben. Es ist möglich mitzuerleben wie die Welt sich verändert, selbst wenn man selbst kein Teil mehr von dieser ist und natürlich folgt irgendwann die Wiedervereinigung mit den Liebsten, wenn diese sich selbst uploaden lassen. Doch nicht nur dass, wer sich im digitalen Nachleben befindet, hat vielleicht auch irgendwann die Chance wieder im eigenen Körper zu landen. Davon sind wir in "Upload" wie der erste Versuch mit fatalen Konsequenzen beweist, noch weit entfernt. Auf den ersten Blick wirkt Lakeview also tatsächlich wie das Paradies oder etwas treffender formuliert, ein nie enden wollender Aufenthalt in einem Luxus Resort mit allem was dazu gehört. Was könnte da schon schiefgehen?




Upload ja, aber nur für die Reichen:


Zwar ist Daniels neueste Serie im Comedy-Genre angesiedelt, trotzdem lassen sich zwischen den Zeilen nachdenkliche, sozialkritische Töne finden. Diese werden oftmals zwar nur kurz angerissen und durch Humor überspielt, trotzdem setzen die Autoren sich mit den moralischen Dilemmata des ewigen Lebens auseinander.  Es drängt einen unweigerlich die Frage auf, ob wir überhaupt ewig Leben sollten und wie gerecht das System am Ende tatsächlich wäre. Die Sozialkritik dreht sich um den Gegensatz zwischen arm und reich, der sozialen Ungleichheiten, die unsere Gesellschaft prägen. Chancengleichheit ist schon längst zu einem Märchen geworden, welches wir Kindern zwar noch gerne erzählen, an dass wir aber selbst schon lange nicht mehr glauben. Dies ist auch bei "Upload" der Fall, wer überhaupt Zugang zum digitalen Leben haben und dieses in vollen Zügen genießen möchte, braucht ein prall gefülltes Bankkonto. Die digitalen Welten sind nicht billig, vor allem Lakeview nicht, neben monatlichen Gebühren warten zahlreiche "In App-Käufe" auf einen, ganz so wie man es von realen Apps gewöhnt ist. Am Ende entscheidet man nicht selbst darüber, ob man sich uploaden lässt, sondern die eigene finanzielle Ausstattung. Die "In App-Käufe" sind übrigens nicht die einzige Parallele zur Realität, denn auch der allseits beliebte Spam-Schutz wird in die Serie eingebaut, genauso wie das höchst amüsante Verhalten so mancher KI, die pixelhafte Darstellung von Bildern oder das Darknet. Wer das Gefühl haben möchte am Leben zu sein, der muss dafür tief in die Tasche greifen, so bezahlt man für Husten extra, aber auch für Veränderungen am Avatar. Wer nicht ganz so viel Geld zur Verfügung hat, für den ist das "uploaden" entweder keine Option oder man landet im 1-Gig-Bereich".





Urheberrecht: Amazon Prime Video



Der "2-Gig-Bereich" oder aber: Der Bereich für alle Normal- und Geringverdiener:


Würde es tatsächlich die Möglichkeit geben sich zu uploaden, dann liege Greg Daniels mit seiner Variante des digitalen Nachlebens wahrscheinlich gar nicht mal so verkehrt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir dann genau eine solche Trennung erleben würden: Einen Luxusbereich für diejenigen mit viel Geld und einen Bereich für den Rest. Passenderweise befindet sich dieser im Keller. Luxus sucht man dort vergeblich: kahle Wände, kaum Komfort und viel Tristesse. Es gibt keine KI, die einen zur Seite steht und auch keinen Kundenservice-Engel, der einen bei der Eingewöhnung hilft, Fragen beantwortet oder bei technischen Problemen zur Seite steht. Anders als in Lakeview wo jeder Tag mit aufregenden Aktivitäten, den Austausch mit anderen Bewohnern oder den eigenen Angehörigen gefüllt werden kann, stehen hier den Nutzern nur 2 GB im Monat zur Verfügung - deshalb auch der Name. Sind diese abgelaufen, dann erwartet die Kunden das gleiche Schicksal wie jeden Smartphone Eigentümer in Deutschland: Sie frieren ein. Gut beim Smartphone kann man dann zumindest in stark verlangsamter Geschwindigkeit surfen, das aber geht im Kellerbereich von Lakeview nicht. Wie schnell die 2-Gig verbraucht sind, zeigt Nathan in der allerletzten Folge, sodass ich euch hier nicht spoilern würde. Klar ist aber eines: Da ich nicht zu den Superreichen zähle (ich weiß, Schocker), würde ich mich wohl ebenfalls im 2-Gig-Bereich wiederfinden. Natürlich ist es verlockend sich nicht von Freunden und Familie verabschieden zu müssen, aber bevor ich ein Dasein fristen, bei dem ich die meiste Zeit eingefroren vor mich hinstarre, würde ich mich wohl gegen einen Upload entscheiden.




Die philosophische Frage: Sollten Menschen wirklich ewig leben?


Die Bewohner von Lakeview haben zwar zahlreiche Möglichkeiten ihren Tag zu füllen, jedoch drängt sich beim Anschauen von "Upload" natürlich die Frage auf, ob wir überhaupt ewig leben sollten. Was hat das Leben noch für einen Sinn, wenn es nicht endet? Gerade weil wir wissen, dass wir alle nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung haben, versuchen wir das Beste aus unserem Leben rauszuholen, unseren Handlung Sinn zu verleihen und einen Fußabdruck zu hinterlassen. Mit dem Wissen ewig zu leben würde uns plötzlich diese Antriebskraft fehlen und irgendwann würde auch der Alltag in Lakeview langweilig und repetitv werden. Wie soll man diese Zeit überhaupt füllen? Immerhin gehen die Figuren dort keinen Beruf nach oder folgen einer Bestimmung. Versteht mich nicht falsch, ich mag Urlaub, aber irgendwann fällt einem dann doch die Decke auf den Kopf und man weiß nicht mehr, wie man seine Zeit füllen soll und plötzlich kann man die Tage kaum noch auseinanderhalten, sie fühlen sich an wie Einheitsbrei. Wobei auch das digitale Nachleben nicht ganz so "ewig" ausfallen könnte, immerhin ist man nur noch ein Datenstrom auf einem Server, der beschädigt werden kann und da andere über meinen Avatar verfügen, können auch diese einen mit einem Klick ausradieren. Generell überträgt man den Technikfirmen unfassbar viel Macht über einen, was die Serie im Verlauf deutlich macht und sammelt dazu natürlich munter Daten. Am Ende steht jedoch auch die Frage, ob Nathan noch Nathan ist. Auch dies wird im Verlauf kurz aufgegriffen, wenn auch nur stiefmütterlich behandelt. Ist er noch in der Lage zu fühlen, so wie es reale Menschen tun? Mit Blick auf die süße Liebesgeschichte, die in "Upload" eingebaut wurde, scheint zumindest diese Frage beantwortet. Doch ob dies wirklich die Art von Nachleben ist, die wir uns wünschen, da bin ich mir nicht sicher, trotzdem könnte es irgendwann Realität werden.




Mein Gesamtfazit zu "Upload" (Amazon Prime)?


Eine leichte, unterhaltsame Sci-Fi-Sitcom, die sich zwar mit komplexen, moralischen Fragen beschäftigt, aber nie allzu düster wird. Sozialkritik lässt sich vor allem zwischen den Zeilen finden oder humorvoll aufbereitet. Besonders gelungen ist die Ausarbeitung von Nathan und Nora, deren Beziehung für mich die Serie trägt. Als unnötig habe ich den Krimi-Handlungsstrang empfunden, weil dieser zu stiefmütterlich behandelt wird und große Schockmomente oder überraschende Wendungen ausbleiben. Jedoch bringt "Upload" etwas Freude in den tristen Alltag, ist leichte Kost und perfekt zum bingen geeignet. Also ab zu Amazon Prime. 




Weitere Rezensionen zur Serie: Schaut auch unbedingt bei Nadine vorbei, denn auch sie hat eine Rezension zu "Upload" geplant. Eine weitere Rezension findet ihr auch bei Wulf, der sich mit der ersten Staffel befasst hat. Übrigens dürft ihr mich gerne anschreiben, wenn ihr auch zu "Upload" gepostet habt, dann füge ich eure Rezensionen ebenfalls als Link an. Ich finde es für die Leser*innen immer spannend, wenn sie mehrere Meinungen zu einer Serie erhalten. #FürMehrAustausch.







Wer von euch hat die Serie schon gesehen?
Wen konnte ich neugierig machen?
Wie steht ihr zu einem digitalen Nachleben?


Kommentare :

  1. Hallo Nicole,

    Danke für deine Vorstellung! Ich kannte "Upload" bisher nicht, aber die Serie hört sich gar nicht so schlecht an. Vom ersten Lesen hätte ich nur nicht gedacht, dass sie dem Comedy Genre zugeordnet wird. Ich hätte sie eher bei Science-Fiction vermutet. Aber da ich gerne humorvolle Serien und Filme gucke, komme ich vielleicht mal auf "Upload" zurück. :)

    Liebe Grüße
    Lisa Marie von https://imherzendiesonne.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für dein liebes Kommentar Lisa Marie,
      Ist ein Mix aus Sci-Fi und Comedy, du bekommst da in der Tat beides :P. Ich war aber auch überrascht, dass mir die Serie dann so gut gefällt, weil ich mir anhand des Trailers nicht sicher war, ob der Humor meinen Geschmack trifft und ich bis dato "The Office" nocht nicht gesehen hat. Aber Greg Daniels hat echt ein Händchen dafür. Will mir deshalb demnächst auch "Space Force" bei Netflix angucken, denn das ist auch von ihm.

      Löschen
  2. Danke für die Empfehlung! Ich hab mir gerade die erste Folge angeschaut und finde sie ganz nett. Vermutlich gibt es die nächsten Folgen dann über den Rest der Woche verteilt :)
    Liebe Grüße
    Tabea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für das Kommentar Tabea und freut mich, dass die Serie dir gefällt. Ich wünsche dir ganz viel Spaß damit. Wie weit bist du denn mittlerweile und hat sich der erste Eindruck bestätigt?

      Löschen
  3. Oh mein Freund hat sich die Serie auch angeschaut und war total begeistert. Ich muss sie jetzt auch unbedingt mal anschauen! :-) Das Thema ist meiner Meinung nach halt total interessant, da es so futuristisch ist und viele Menschen sich natürlich ein Leben nach dem Tod wünschen.
    Sehr interessant wirklich!
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag, Elisa xx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für dein liebes Kommentar Elisa.
      Freut mich, dass dien Freund genauso begeistert ist wie ich. Ich habe auch aufgrund der Thematik reingeschaut, weil das halt wie du schon schreibst sehr aktuell ist und etwas, das die Menschen ja schon immer beschäftigt hat. Finde es sogar gut, dass man das so unterhaltsam umgesetzt hat, weil das mal ne andere Interpretationsweise ist.

      Löschen
  4. Eine schöne Idee und tolle Umsetzung. Danke auch für die Empfehlung. Bin was Comedy Serien betrifft auch skeptisch und für mich ist Update auch eine große Überraschung. Sehr satirisch und zeigt darin ihre Gesellschaftskritik. Das mit dem 2 Gig hat mich auch sehr schockiert, gerade, dass man mit Denken Gig verbraucht. Auch das "Jenseits" ist durch gesellschaftliche Ungleichheit geprägt. Deine Gedanken zur philosophischen Frage, ob Menschen ewig leben sollen, finde ich spannend, finde ja das ein Update kein richtiges Leben ist, da eingeschränktere Sachen, aber im Endeffekt stimme ich dir dazu. Ein schöner Beitrag.

    Ach cool, dass es zu Ritualen auch wissenschaftliche Theorien gibt. Stiles fehlen hat man echt gemerkt, nur war es auch nicht geplant, würde die Staffel ja gerne sehen, wie sie sie eigentlich vor hatten.
    Ja, dass Ende beeinflusst echt die gesamte Serie, so ist es auch bei GoT.
    Unsere Film-Rewatchs unterscheiden sich eher, aber haben ja schon öfter festgestellt, dass wir uns bei Filmen häufiger unterscheiden.

    Liebe Grüße

    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für dein liebes Kompliment und Kommentar Nadine,
      Also ich könnte mich da alleine schon deshalb nicht uploaden lassen, weil als Kopfmensch wohl meine Gigs innerhalb weniger Minuten ebenfalls komplett verbraucht wären :D. Ich habe deshalb so mit Nathan mitgefühlt, auch als er sich aufgeregt hat und dann eingefroren ist. Das würde bei mir auch passieren. Da habe ich so viele Ähnlichkeiten zu Nathan.

      Oh ja das würde auch gerne sehen bzw. mal hören. Ich hatte ja gehofft, dass man uns das in der MTV Reunion vilt. verrät, aber man hat das erstmal verschoben aufgrund der aktuellen Geschehnisse in den USA. Ist auch verständlich und ich hatte mich lustigerweise gefragt, ob der Cast da überhaupt an Bord ist, weil einige v.a. Dylan O'Brien aber Holland Roden doch sehr politisch unterwegs sind und da immer Stellung zu Themen beziehen. Leider gibt es noch kein neues Datum nur die Info, dass das Teen Wolf Reunion Special nachgeholt wird, wsl wird man da nach einem Termin schauen wo alle die zugesagt hatten Zeit haben.

      Löschen

Ich freue mich wirklich über jedes einzelne Kommentar von euch und versuche auch immer auf euren Blogs zu antworten. Dankeschön <3

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.smalltownadventure.net/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Solltest du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnieren, informiert dich Google jeweils durch eine Mail an die in deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.

Sobald du den Haken entfernst, löscht du dein Abbonement wieder und es wird dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Alternativ hast du aber auch die Möglichkeit dich in der Mail, die dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.