SOCIAL MEDIA

Samstag, 15. April 2017

{Blogparade} Kampf der Filmgenre: Drama vs. Komödie

Und schon geht es in die nächste Runde beim Kampf der Filmgenre. Erneut widmen wir uns dabei zwei gegensätzlichen Genres: Drama und Komödie. Weinen oder Lachen? Für all die Lust haben ebenfalls teilzunehmen, gibt es jedoch erst noch einmal kurz die Regeln vom "Kampf der Filmgenre".

Ihr möchtet mitmachen?

  • Immer am 15. des Monats von März bis Dezember, innerhalb von 4 Wochen, wird über die Genres gebloggt. 
  • Über jedes Genre kann je nach Lust und Laune geschrieben werden: Warum man dieses Genre mag/oder warum nicht (mehr)? Filme, die man vorstellen oder die man zu diesem Genre gerne mal sehen möchte. Regisseure, die ein bestimmtes Genre verkörpern oder am besten umsetzen. 
  • Schreibt über diese Genre und verlinkt bitte unter den jeweiligen Post am 15. bei Jana oder mir, wir sammeln diese und ziehen am 15.1.18 letztendlich ein Fazit:Welches Genre gewinnt bzw. ist am Beliebtesten unter den Bloggern? Welche Filme sollten zu den jeweiligen Genres gesehen werden? Welche Regisseure verkörpern ein bestimmtes Genre?

Welche Themen euch noch erwarten:


April: Drama vs. Komödie 
Mai: Fantasy- vs. Western 
 Juni: Historie vs. SciFi 
Juli: Musikfilm/ Musical vs. Animation 
(Musikfilm schließt hierbei ebenfalls Tanzfilme mit ein)
August: Erotik vs. Mystery 
September: Roadtrip vs. Heimatfilm
Oktober: Thriller/Krimi vs. Jugendfilm 
November: Filmbiografie vs. Dokumentation 
Dezember: Internationale Filme 
(bitte hier keine amerikanischen Filme nennen, denn wir wollen dieses Thema nutzen, um mal über den Tellerand zu schauen und auf Produktionen eingehen, die in Deutschland, Frankreich, Spanien, England, Italien, China uvm. Ländern produziert wurden)
Januar: Das große Fazit


Drama vs.Komödie oder Weinen vs. Lachen?


Kampf der Filmgenre, Fack Ju Göthe 2, Deutsche Komödie, Beste Komödien, Jella Haase
 Urheberrecht: Constantin Filmverleih

Für mich heute ebenfalls keine leichte Frage, aber letztendlich gewinnt die Komödie, auch wenn ich am Ende nicht immer mit jedem Genrevertreter glücklich geworden bin. Ich und Komödien, dass ist irgendwie eine kleine Hassliebe. Vielleicht liegt es auch an meinem eigenen Humor, der komisch ist oder einfach nicht Mainstream tauglich?  Viele gehypte Komödien haben mich nicht vom Hocker gehauen oder begeistert. Beispiele gefällig? Die kann ich euch massenweise nennen: Bad Neighbours (ich hatte echt hohe Erwartungen, die am Anfang noch erfüllt wurden, aber im Hauptteil ging es dann bergab), Das Leben des Brian (die einzige Szene, die mir Kopf geblieben ist, ist wenn alle ein äußerst bekanntes Lied anstoßen), 21 Jump Street (da habe ich es echt bereut überhaupt meine Zeit damit verschwendet zu haben) oder alle Adam Sandler Filme der neueren Zeit. Letzterer hatte am Anfang seiner Karriere echt einige tolle Filme, die innovativ und unterhaltsam waren, aber mittlerweile sind die meisten Storylines nur noch plump und die Gags gehen unter die Gürtellinie, weshalb ich noch keines seiner Werke für Netflix gesehen habe. Aber wenn ich die Meinungen der User darauf so lese, dann habe ich da auch nichts verpasst. 


Jetzt mag man sich fragen, wieso die Komödien bei mir trotzdem gewinnen? Weil es nicht heißt, dass es nicht auch tolle Komödien gibt. Werke, die mit innovativen und klugen Dialogen und Witzen aufwarten, keine Stereotypen abspulen oder Altbekanntes erneut aufwärmen. Denn ich bin kein Fan von Gags, die ständig unter die Gürtellinie gehen. Davon habe ich schon genug gesehen. Sie sind einfach ausgelutscht. Genauso wenig mag ich Witze, die andere diskriminieren aufgrund ihres Gewichts oder Äußeren. Das will und möchte ich einfach nicht mehr sehen. Vielmehr mag ich Produktionen, hinter deren lustige Fassade eine wichtige Botschaft steckt und die deshalb zum Nachdenken anregen. Wobei ich natürlich auch ab und an auf die klassische Komödie zurückgreife bei der einfach nur gelacht werden darf, dann aber mit Gags auf hohem Niveau. Zudem schaffen es, abseits von meinem Besten Freund natürlich, nur Komödien, mich nach einem verdammt schlechten Tag zum Lachen zu bringen und schon deshalb könnte ich nicht auf gute Produktion des Genres verzichten. Nicht zu vergessen, dass ich auch einfach gerne lache.  Meine Favoriten gibt es nun nachfolgend: 

Kampf der Filmgenre, Blogparade, Filmblogger, Fack Ju Göthe 2, Deutsche Komödie, Beste Komödien, Jella Haase, Chantal
 Urheberrecht: Constantin Filmverleih
  • Alles mit Jennifer Anistion: Diese Frau ist wirklich talentiert und ihre Filme sind immer sehr unterhaltsam. Meine absoluten Favoriten sind hier übrigens "Meine erfundene Frau", "Kill the Boss", "Marley & Ich", "Trennung mit Hindernissen", "... und dan kam Polly" und "Bruce Allmächtig". Auf meiner Netflix Liste steht hingegen noch "Wir sind die Millers", der auch sehr unterhalsam sein soll.
  • Fack ju Göthe 1 & 2: Ich mag beide Teile und habe deshalb auch beide in meiner Dvd Sammlung. Diese Filme kann man definitiv mehr als einmal anschauen. Teil 1 hatte ich gesehen, als ich einen sehr schlechten Tag und Aufmunterung dringend nötig hatte und es hat funktioniert. Ich habe schon lange nicht mehr bei einem Film so laut und herzhaft gelacht, über die übertriebene und teils überzogene Darstellung vieler Klischees in Bezug auf die Schule. In manchen Klassenzimmern sind diese Dinge ja leider gar keine Klischees mehr, denn durch Lehramtsstudenten im Freundeskreis habe ich da schon die eine oder andere lustige Geschichte gehört, die Szenen aus dem Film wirklich ähneln oder teilweise noch verrückter sind. Aus meiner eigenen Klasse kenne ich solch ein Verhalten zum Glück jedoch nicht. Aber ich bin nun mal auch ein Landei und kein Großstadtkind. Geradeim Bereich Schule sind das ja oft zwei unterschiedliche Welten. Am Ende muss ich nun aber noch die schauspielerische Leistung von Jella Haase loben, die die Rolle der Chantal unglaublich gut spielt. 
  • Juno (2007): Ist eine Komödie, in der man Stereotype sucht und zum Glück nicht findet. Denn gerade die ausgefallenen und nerdigen Figuren machen diesen Film zu etwas Besonderem. Inhaltlich greift man zudem die Thematik "Teenieschwangerschaft" auf und schafft es das Gefühlschaos der Figuren glaubhaft rüberzubringen. Dazu noch die tollen schauspielerischen Leistungen, gepaart mit einem wundervollen Soundtrack, und schon ist es um mich geschehen. Das beweist mal wieder, dass man für einen guten Film nicht viel braucht und es Perlen abseits der großen Blockbuster gibt.
  • 50 erste Dates (2004): Ist einer der besagten Filme von Adam Sandler, die mich qualitativ wirklich von sich überzeugen konnten. Denn die Komödie schafft es auch emotional  zu berührern und bleibt nicht nur wegen der Chemie zwischen Drew Barrymore und Adam Sandler im Kopf. Thematisch dreht sich alles um eine spezielle und selte Form der Amnesie  Denn aufgrund eines Autounfalls kann sich Barrymores Figure nie an den vorherigen Tag erinnern. Für eine Beziehung gestaltet sich das problematisch, vor allem dann, wenn besagter Mann Lucy erst kennengelernt hat und diese ihn nun jeden Tag aufs Neue vergisst. Sandler hat es hier wirklich einmal geschafft, ein ernstes und wichtiges Thema auf eine humorvolle Art und Weise rüberzubringen, die jedoch zum Nachdenken anregt.
  • Schwer verliebt (2002): Mag zwar stellenweise etwas überzogen und derb sein, aber die Botschaft dahinter ist auch heute noch relevant: Die inneren Werte, nicht die Optik, zählen. Ich mag Gwyneth Paltrow zwar nicht unbedingt als Schauspielerin, doch als übergewichtige Rosemary hat sie mir ziemlich gut gefallen. In Rosemary verliebt sich dabei genau Hal, jemandem, dem sonst das Aussehen seiner Freundinnen extrem wichtig ist. Doch nach einer Hypnose sieht er Rosemary nicht als übergewichtige Frau und verliebt sich dadurch vor allem in ihren Charakter. Obwohl schon einige Jahre vergangen sind, muss man einige doch immer wieder daran erinnern, dass der Charakter einer Person wesentlich wichtiger ist, als das Aussehen. Schade, dass einige das immer noch nicht gelernt haben. Dazu frage ich mich immer, wer definiert was schön und perfekt ist? Wichtig ist, dass man selbst mich zufrieden ist, alles andere sollte dann egal sein.
  • Weitere Favoriten meinerseits wären dann noch "Einfach zu haben", "Girls Club", "30 über Nacht" oder "Der Teufel trägt Prada"

Und was Dramen anbelangt: Natürlich schaue ich auch dieses Genre gerne, aber in seiner Reinform wesentlich seltener, als andere Filme. Ich muss für ein richtiges Drama einfach in der Stimmung sein und das bin ich nicht immer. Ich lache nun mal lieber, als das ich weine. Zwar finde ich Dramen und ihre Botschaft extrem wichtig, doch da ich Komödien einfach wesentlich öfter schaue, haben sie diesmal für mich gewonnen. Liebesdramen habe ich ja zudem auch schon im ersten Teil abgehandelt, während Musikdramen hingegen noch als eigenes Thema kommen werden.


Horror- vs. Liebesfilme: Eure Beiträge:

  • Bei Jana haben ganz klar die Liebesfilme gewonnen. In ihrem Beitrag verät sie uns deshalb, wieso sie mit Horrorfilmen nicht so viel anfangen kann und welche Liebesfilme man unbedingt gesehen haben sollte. 
  • Während Aileen ein genauso großer Horrorfilmfan, wie ich ist, weshalb bei ihr natürlich dieses Genre als Sieger hervorgeht. Obendrauf gibt es auch bei ihr drei tolle Filmtipps, die auch ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann. 


Welches Genre hätte bei euch gewonnen und wieso?
Was sind eure liebsten Komödien?
Welche Filme sollte man im Dramabereich gesehen haben?

Kommentare :

  1. Ich kann Dramen auch nicht immer ertragen, daher auch lieber Komödie.. kommt aber auch drauf an was für Komödien. Um jetzt zu sagen was meine liebste Komödie ist, müsste ich echt erstmal überlegen. Leider gibt es heute nicht mehr so viele gute Filme wie vor 10 Jahren :(. Ich wünsche Dir einen schönen Abend!!!! ;

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du recht, vor allem bei den Komödien fand ich die Filme damals wesentlich besser und unterhaltsamer, als heute. Man mus schon lange Suchen, um wirklich Produktionen zu finden, die innovative und schlaue Witze bieten.

      Löschen
  2. Puh, das ist eine halbwegs schwere Frage, Dramen & Komödien zählen beide zu meinen Lieblingsgenres, wobei es mir auch einigermaßen schwerfällt, allerlei Filme/Bücher in Genres einzuordnen, deshalb bin ich mir da nie so ganz sicher. ;) Historische Filme bzw. auch nacherzählte, wahre Begebenheiten finde ich auch sehr toll, zB. ist The Great Gatsby mein absoluter Lieblingsfilm. Bezüglich Komödien, ja, Marley & Ich und Der Teufel trägt Prada habe ich auch gern gesehen und sehe ich auch nach wie vor gern. Ansonsten stimme ich dir absolut in deinem "Urteil" zu, plumpe und geschmackslose Komödien meide ich auch. Das kann man von mir aus einmal sehen, vielleicht auch zweimal, spätestens beim dritten Mal mit selber Masche & Storyline hört sich der Spaß dann aber auch schon wieder auf.

    Danke für das liebe Kompliment zu den Outfitbildern & auch für deine lieben Worte zu meinem Entscheidungsfindungs-Problem. (zusammengebasteltes Wort) :)
    Ich bin auch zuversichtlich, dass sich schlussendlich alles ordnet und findet, aber wenn man da mal davor steht und alles vor einem erscheint wie ein grauer Wolkenschleier weiß man oft schon nicht mehr wo(mit) man beginnen soll. Einerseits ja, es ist gut schon konkrete Pläne zu haben, andererseits habe ich ein bisschen Angst davor, dass irgendwas dann nicht so funktioniert und meinen (Zeit)Plan durcheinanderwürfelt. Aber das kann wohl immer passieren und vielleicht ergeben sich daraus ja dann auch wieder Möglichkeiten.

    Absolut, dass kann ich sehr gut nachvollziehen dass einen das Feedback nach so vielen Stunden investierter Arbeit besonders freut.

    Oh, dieses Thema klingt wirklich superspanned! Vorallem da die Beeinflussung durch soziale Netzwerke im politischen & medialen Alltag ja wirklich schon ständig Thema ist. Drücke dir auch fest die Daumen dass das abgesegnet wird und dann freu ich mich auch, wenn du vielleicht einige Erkenntnisse/Updates teilst. :)

    Puh ja, wobei ich glaube, dass es bezüglich Schulreformen usw. nicht unbedingt am Geld scheitert. Da denke ich ist der klare Wille & auch das Durchsetzungsvermögen einiger noch zu eher ein Hindernis um da auch mal grundlegend etwas festzulegen, dass dann von allen Bundesländern so umgesetzt werden sollte. Aber die politische Einigkeit ist ohnehin immer ein Thema für sich.

    Wünsch dir frohe Ostern & alles Liebe! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade im Bereich Drama ist das gar nicht so einfach, weil es so selten ein Drama gibt, das wirklich nur als Drama bezeichnet werden kann, meist vermischt sich das ja mit anderen Genres wie Musik, Liebe, aber auch Komödie oder Thriller. Historische Filme liebe ich ebenfalls. Freue mich deshalb auch schon sehr auf das Thema. The Great Gatsby hat mir auch gut gefallen, hatte den in der Schule geschaut. Da lief er für die Schule am letzten Tag vor den Sommerferien im örtlichen Kino.

      Das mit dem Plan kenne ich aber, ich habe da auch immer angst, das dan etwas nicht so funktioniert wie geplant und am Ende doch alles anders kommt. Im Nachhinein erwies sich das zwar dann immer irgendwie als Positiv, aber im Vorfeld sind die Ängste einfach ganz natürlich. Gehört ja irgendwie auch zum Leben dazu.

      Und sie nimmt ja auch immer mehr zu, sodass sich da wohl in den kommenden Jahren noch einiges ändern wird. Gerade deshalb reiz es mich auch so, da mal intensiv einzutauchen und mich damit zu beschäftigen. Wenn das Thema durchgeht, dann gerne :).

      Wobei es manchmal sicherlich auch an Personal und anderweitigen Ressourcen mangelt, um sich überhaupt damit zu beschäftigen oder Dinge dann wirklich zu realisieren. Aber was die Ausgaben anbelangt rangiert Bildung zumindest in Deutschland immer auf den letzten Plätzen und es gibt mittlerweile ja echt Schulen, denen mangelt es an allen möglichen Dingen und da müsste richtig viel mal renoviert werden. Man hört da ja immer wieder von kaputten Decken, Toiletten die man eigentlich nicht benutzen möchte und vielem mehr. Denke jetzt mal, dass das dann eher Dinge sind, wo es wirklich am Geld liegt.
      Wobei es eigentlich normal ist, dass Politik und Streit einhergehen. Haben wir auch mal im Studium durchgenommen. In Deutschland wird das immer gerne als Negativ gesehen, über all anders gehört das aber dazu und dadurch entstehen oftmals auch viele tolle Lösungen.

      Ich hoffe, du hattest schöne Ostern? Wir haben es ja nicht wirklich gefeiert, weil meine Mum als Servicekraft halt immer arbeiten muss, aber ich konnte einfach mal richtig ausspannen.

      Löschen
  3. Ich habe zu Komödien auch eine etwas zwiegespaltene Beziehung. Viele sind mir einfach zu plump, in die Kategorie fallen für mich Sachen wie "Bad Neighbors", "Bad Grandpa" (oder wie der heißt) und so. Teilweise kann ich schon an den Darstellern ablesen, was ich vermutlich nicht lustig finde, zB Adam Sandler, Seth Rogen, ...
    Intelligent gemachte Komödien mit guten Figuren und einer sinnvollen Handlung mag ich dagegen sehr. Ein Highlight der letzten Jahre war zB "Monsieur Claude seine Töchter" und "Ziemlich Beste Freunde" natürlich auch.

    "Das Leben des Brian" ist aber auch wirklich sehr, sehr speziell. Wirkt auf den ersten Blick teilweise sehr plump, ist in gewisser Hinsicht aber auch sehr intelligent. Ich habe ihn das erste mal mit 12 oder so gesehen und absolut nichts verstanden und fand ihn deshalb kein bisschen lustig. Aber mittlerweile betrachte ich ihn etwas anders. Ich kann aber absolut verstehen, wenn man nichts damit anfangen kann.

    "Fack Ju Göthe" fand ich auch klasse und es ist zwar ewig her, dass ich "Juno" gesehen habe, aber ich weiß noch, dass der mir damals auch sehr gefallen hat.

    Für Dramen muss ich auch eher in Stimmung sein. Ich hab ein paar, die ich sehr gerne mag, aber die sind teilweise so niederschmetternd, dass ich sie nur gucken kann, wenn ich mal so richtig leiden will ^^.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bad Grandpa stimmt schon, habe den zwar noch nicht gesehen, aber davon schon gehört, weil der ja auch ziemlich viel mediale Aufmerksamkeit bekommen hatte. Das "Bad" scheint aber schon ein Warnsignal zu sein :D. Die Darsteller sind da definitiv auch immer ein gutes Indiz. Adam Sandler war ja mal gut, aber seine neuesten Filme sagen mir aber überhaupt nicht mehr zu, die sind einfach nur noch plump.
      Die zwei Filme habe ich sogar noch nicht mal gesehen, aber Ziemlich beste Freunde steht scon auf meiner Watchliste in Prime und sogar auf Netflix. Den will ich also bald mal anschauen.

      Freut mich aber, dass wir sonst einige Lieblingskomödien teilen.

      Löschen
  4. "Dazu frage ich mich immer, wer definiert was schön und perfekt ist?" Der Querschnitt der Mehrheit, also der Durchschnitt, wobei es heutzutage die Mode- und Showbizindustrien sind.
    Ich glaube mit dem Altern definiert man es sich für sich selbst...

    Bei Adam Sandler bin ich bei dir... Ich hatte in diesen Western von ihn auf Netflix reingeschaut, aber nicht lange.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mittlerweile bin ich auch zum Glück in einem Alter, wo ich mich nicht mehr von Mode- und Schowindustrie oder der Werbung beeinflussen lasse, aber früher war das leider auch anders. Da habe ich mich gerade wegen dieser Schönheitsideal nicht als Schön empfunden.

      Ich hatte mir das gleich erspart, weil ich schon den Trailer sehr grauenvoll fand. Hat mich echt überrascht, dass da noch so viele weitere bekannte Schauspieler an Bord waren.

      Löschen
  5. Hey,
    ich bin ja doch eher ein Fan von Dramen, besonders Liebesdramen, wie die von Nicholas Sparks ♥. Komödien mag ich nur wenige, aber Fack ju Göthe steht auf meiner Liste von Lieblingskomödien :)

    Vielleicht schaust du ja mal bei meinem neuen Blog vorbei :)
    LG Nina von
    https://meinserienleben.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An sich mag ich Draman wie gesagt auch total, vor allem auch die von Nicholars Sparks, da bin ich ganz bei dir. Aber die hatte ich ja schon beim vorherigen Thema erwähnt und wollte mich deshalb nicht wiederholen :).

      Löschen
  6. Super, dann kann ich ja jetzt noch die Links zu euren Posts in meinen Post einfügen und er kann dann in den nächsten Tagen online gehen, denn getippt ist er schon eine Weile ;) Das Thema finde ich nämlich echt cool und dazu habe ich was zu sagen :)

    Du weißt ja, dass ich Komödien echt liebe - aber so ein Drama hat natürlich auch immer seine Reize. Schade, dass dich so viele Komödien nicht begeistern konnten... ich hasse es immer, wenn ich das Gefühl habe, dass ein Film Zeitverschwendung war. Bei Sprüchen unter der Gürtellinie bin ich ehrlich gesagt auch nicht begeistert - von Komödien erwarte ich irgendwie mehr, z.B. niveauvolle Konversationen, wo ganmz nebenbei durch Missverständnisse die Komik entsteht. Ab und zu darf dann auch in die Klischee-Kiste gegriffen werden, aber bitte nicht zu häufig, finde ich. Diskrimierendes hat aber für mich in Filmen allgemein nichts verloren!!! Ich kann dir zustimmen, dass Komödien gerade dann gut sind, wenn sie zum Nachdenken anregen, obwohl das ernste Thema witzig verpackt ist.
    Fack ju Göthe 2 habe ich sogar mit einem Freund im Kino angeschaut und somit einen ganzen Nachmittag (5 Stunden) geopfert - und es keine Sekunde bereut! Der Film war super und ich glaube, meine Mutter hat den ersten Teil im Fernsehen geschaut und ebenfalls für super befunden. Aber Marley und ich, was ich mal zufällig im Fernsehen gesehen habe, war auch spitze. Die anderen Filme von der Frau kenne ich aber nicht.
    Juno habe ich mir gleich mal auf die endlose Watch-List geschrieben ;)
    50 erste Dates klingen aber auch interessant...
    Der Teufel trägt Prada konnte mich allerdings nicht so begeistern, als ich ihn gesehen habe... :(

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich aber, dass du bei diesem Thema mit dabei bist. Ich bin schon sehr gespannt auf deinen Post.

      Geht mir aber ähnlich, weil ich mich dann auch immer richtig ägere, dass ich meine Zeit verschwendet habe. Schließe mich aber deinen Aussagen komplett an: Klichee Kiste ist mal okay, aber bitte nicht zu häufig.
      Fack ju Göthe ist auch echt super. Ich hatte Teil 1 erst ziemlich spät gesehen, als ihn jeder schon kannte und alle mich verblüfft angeschaut haben, wenn ich meinte, dass ich ihn noch nicht gesehen habe. Das hat mich dann echt neugierig gemacht, warum alle so darauf abfahren. Bin jetzt auch froh, dass ich beide Filme zu Hause habe, weil die wirklich super sind, wenn man einen richtig miesen Tag hatte. Man muss da einfach lachen.
      Marley & Ich fand ich ja vor allem deshalb so toll, weil ich ja auch Hundebesitzerin war und unser kleiner Racker in jungen Jahren auch ziemlich viel Schapernack angestellt hat. Da konnte ich so gut mitfühlen und natürlich auch mitlachen. Kann dir Komödien von Jennifer Anisten aber generell uneingeschränkt empfehlen, die Frau ist echt super und die Filme auch.

      Bin gespannt was du zu Juno sagst, das ist echt eine dieser Filmperlen. Und 50 erste Dates kann ich dir auch nur empfehlen, der ist zwar schon etwas älter, aber zu der Zeit gab es in meinen Augen eh die besten Komödien. Da hatten sie noch Niveau und viele innovative Gags. Ich glaube bei der Teufel trägt Prada muss man auch absolut Modebegeistert sein, weil das ja auch einen witzigen Blick auf diese Welt wirft und man munkelt ja, dass die Hauptfigur an Anna Wintour angelehnt ist. Mit dem Wissen, macht es den Film noch interessanter.

      Löschen
    2. So, hier ist er dann, mein Beitrag zum Kampf von Komödie und Drama: http://habutschu.com/2017/kampf-der-filmgenres-drama-komoedie/

      Löschen
  7. Ach, liebe Nicole, ich komme gerade kaum zum Kommentieren, was mir so Leid tut. Ich wünsche Dir noch einmal persönliche frohe Ostern und hoffe Du hattest / hast schöne Tage verbracht! ♥ Da ich mein Büchergenre so vernachlässigt habe, bin ich auf jeden Fall an dieser tollen Blogparade interessiert!

    Neri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe ebenfalls, dass du schöne Osterfeiertage hattest ;). Bei uns wird das ja nicht wirklich gefeiert, weil meine Mum als Servicekraft immer arbeiten muss. Aber ich habe einfach etwas auf der Couch relaxt, gelesen, Xbox gespielt, Serien und Filme geschaut und gebloggt.

      Würde mich freuen, wenn du mal mitmachst.

      Löschen
  8. Das ist ja echt eine super Spannende Reihe :) ich schließe mich dir auch sofort an. Ich lache auch lieber als das ich weine. Somit gewinnen bei mir auch die Komödien, wobei ich es ebenfalls schwierig finde, den passenden Humor zu finden. Aber wenn kann man es so richtig genießen. Ab und an geht auch mal ein Drama, das dann aber doch eher seltener.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön ;). Freut mich aber, dass wir uns da so ähnlich sind. Bei Drama ist es eher so, dass ich halt viele Filme schaue, die nicht rein dem Genre zuzordnen sind, wie Liebesdramen oder auch Filme die dann wieder eher in die Genre Drama, Abenteuer, Thriller fallen. Selten sind es echt reine Dramen.

      Löschen
  9. ich liebe es, wie du es immer wieder schaffst, dass man sich mit (d)einem Thema beschäftigt. Hut ab dazu.
    Nun zu der frage. Ich finde es echt schwer. Eigentlich bin ich ein Mensch der gerne und viel Lacht und leider auch echt über so ziemlich alles, wie so ein Kindergartenkind. Dennoch finde ich oft Komödien zu überzogen, als müsste man zwingend alle 2 Minuten einen Witz machen, egal ob er passt oder gut ist. Oft ist mir das Schema zu ähnlich (das gilt aber auch für Dramen) und das Niveau der Witze zu flach.
    Dramen sind mir oft ein bisschen zu schwer, mein leben ist oft anstrengend genug, dann muss ich das nicht auch noch sehen xD
    Aber für eine richtig gute Komödie kann man mich immer begeistern :D

    alles Liebe deine AMELY ROSE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für das liebe Kompliment <3. Das freut mich echt total. Das sind aber dann die Art von Komödien die ich auch nicht mag und wo ich mich dann auch immer ärgere, dass ich sie angeschaut habe. Ist halt ein Genre, wo es einfach auch viele filme gibt, die nicht gut sind.
      Für Dramen muss ich auch in der Stimmung sein, genau aus dem von dir genannten grund. Denn gerade wenn es bei mir selbst auch nicht so gut läuft oder es sehr stressig ist, dann will ich einfach lieber lachen und greife eher zu Komödien. Ein Drama würde mich dann wohl nur noch mehr runterziehen.

      Löschen
  10. Juno habe ich geliebt! Das ist auch für mich noch okay, was das Weinen angeht. Ich mag jetzt auch keine Filme die zu sehr auf die Tränendrüse drücken, aber Juno ist genau die richtige Mischung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich zu hören, dass dir dieser Film auch so gut gefallen hat ;)

      Löschen

Ich freue mich wirklich über jedes einzelne Kommentar von euch und versuche auch immer auf euren Blogs zu antworten. Dankeschön <3