Start     The Girl     Credits     Reviews     Blogvorstellung     Blogging Friends     PR/Partner     Goodbye

Die 5 Besten am Donnerstag #8: Meine liebsten Filme aus der Jugend!

Donnerstag, 25. August 2016 / / 9 Kommentare

Heute habe ich es geschafft auch endlich mal wieder Teil von Goranas kleiner Filmaktion zu sein. Diesmal geht es darum, unsere 5 liebsten Filme aus der Jugend zu aufzuzählen und ich warne schon einmal davor, dass ich definitiv die Klischeekeule raus hole. Denn es lassen sich wirklich einige typische und sehr kitschige Mädelsfilme in meiner Liste finden. Aber die habe ich auch einfach am liebsten mit meinen Freundinnen geschaut und das bis zum umfallen. Manche sollten mir heute deshalb ziemlich auf die Nerven gehen, tun sie aber nicht, sodass ich immer wieder gerne einschalte, auch wenn ich schon mitreden kann. Ohne viel Gerede gibt es nun meine Liste und ich bin schon ziemlich gespannt, auf die Filme der restlichen Teilnehmer/innen. Übrigens habe ich für all diejenigen, die vielleicht Lust auf einen der Filme bekommen habe mal dazu geschrieben, bei welchem Streaming Anbieter sie inklusive sind.



1. Girls Club - Vorsichtig Bissig (2004):
"On Wednesdays we wear pink!"
Urheberrecht: Universal Pictures Germany
Ein Film, den ich in meiner Jugend gefühlt 1000 Mal gesehen habe, über den ich aber auch heute noch lachen kann. Mit "Mean Girls" ist Tina Fey einfach ein unglaublich unterhaltsamer Jugendfilm gelungen, der einige Klischees auf humorvolle Weiße verarbeitet und vor allem durch seinen Cast glänzt. Denn zu dieser Zeit galt Lindsey Lohan noch als eine der besten Jungschauspielerinnen Hollywoods, bevor dann leider ihr großer Absturz kam, von dem sie sich bis heute nicht erholt hat. In "Mean Girls" spielt sie Cady aber unglaublich gut und schafft es auch ihre Wandlung glaubhaft darzustellen. Dazu haben auch Rachel McAdams und Amanda Seyfrieds Karrieren hier ihren Start. Die beiden zeigen sich hier in Rollen, in denen man sie heute nicht mehr zu Gesicht bekommt, schon alleine deshalb sollten Fans der Darstellerinnen sich diesen Film unbedingt anschauen, denn Erstere verzückt uns all das Biest Regina George und wird noch heute für diese Rolle gefeiert, während Letztere das dumme Blondchen verkörpert. Besonders toll fand ich aber immer den Vergleich des Zickenkrieges unter Mädchen mit der Tierwelt, sehr amüsant, aber es ist ein Thema, das mich in der Jugend wirklich täglich begleitet hat. Da gehörten Streitereien echt dazu und erschreckend war hier, dass es oftmals die "Freundinnen" waren, die einen so richtig verletzt haben.
*Bei Netflix im Abo verfügbar


2. Wie ein Einziger Tag (2004):
“The best love is the kind that awakens the soul and makes us reach for more, that plants a fire in our hearts and brings peace to our minds, and that’s what you’ve given me.”- Noah
Achtung jetzt wird es mega kitschig, aber ich glaube "The Notebook" ist einer der Filme, den jede Frau in ihrem Leben gesehen hat. Nicolas Sparks hat hier einfach erneut gezeigt, dass der der Master der romantischen Filme ist und es schafft einen Kassenschlager nach dem nächsten herauszuhauen. In gewohnter Sparks Manier bietet auch dieser Film alles, was wir so an seinen Werken mögen: eine unglaublich tolle Kulisse, zwei Handlungsstränge, die in einanderlaufen (Vergangenheit und Gegenwart) und ein Paar, dessen Chemie uns von der ersten Minute verzaubert. Die Geschichte von Noah und Allie wird hierbei natürlich auf sehr dramatische Weiße erzählt und rührt zu Tränen, denn es dauert, bis die beiden sich finden und das Ende dürfte dann auch kein Auge trocken lassen. Hinzu kommt das Rachel McAdams und Ryan Gosling super harmonieren, so gut, dass sich viele bis heute eine Reunion des Paares wünschen. Ja, die beiden haben sich für kurze Zeit während des Filmdrehs gedated.
* Bei Amazon und Netflix im Abo verfügbar


3. Scream 3 (2000):
Urheberrecht: Studiocanal
Hororfilme mochte ich schon in meiner Jugend ziemlich gerne und "Scream 3" war hierbei sogar einer der Ersten, die ich aus diesem Genre gesehen habe. Bis heute ist die Reihe Kult, auch wenn sie natürlich nicht all zu anspruchsvoll ist und einige logische Lücken aufweißt. Ich meine, wie kann eine Person immer überall sein und so schnell vesrchwinden? Aber abseits der Logiklücken kann man sich wirklich richtig schön gruseln, es gibt tolle Schockmomente und wir haben auch einige Schreie losgelassen. Die Scream Maske hat mich definitiv nicht so schnell wieder losgelassen, aber aufgrund seines Nostalgiewertes hat dieser Film einfach einen besonderen Platz in meinem Herzen, weshalb ich natürlich auch den nicht unbedingt gelungen vierten Teil der Reihe gesehen habe. Dafür bin ich aber ein großer Fan der Serie, die derzeit auf Netflix zu sehen ist und kann diese nur jedem empfehlen, denn dort werden einige der Kult Momente auf moderne Weiße mit eingebaut.




4. Nur mit Dir - A Walk to Remember (2002):
"Love is like the wind, you can’t see it but you can feel it." - Landon
Einer der Filme, bei dem ich wirklich Rotz und Wasser geheult habe. Nicht überraschend stammt auch dieses Werk von Nicholas Sparks, aber in meinen Augen ist es sein bisher emotionalster Film. Ehrlich gesagt folgt dieser Film auch nicht unbedingt den typischen Klischees, wie wir sie sonst aus seinen Filmen kennen, sondern regt auch zum Nachdenken an. Klar hier finden sich zwar zwei Teenager, die aus komplett unterschiedlichen Welten stammen, jedoch leidet Jamie unheilbar an Leukämie. Ich glaube, dass schon dieser Teil der Storyline deutlich macht, dass der Film einen wohl nicht so schnell loslassen wird, denn das Ende muss man erst mal verdauen. Dazu gibt es einen tollen Mix an Emotionen, denn über Lachen, Weinen und Wut bedient Sparks hier wirklich alles beim Zuschauer. Das liegt natürlich auch daran, dass Mandy Moore und Shane West nicht nur perfekt in ihre Figuren passen, sondern die Chemie auch stimmt. Abschließend bleibt für mich nur zu sagen, dass jeder, der diesen Film noch nicht gesehen hat, dies unbedingt nachholen sollte.


5. Ein verrückter Tag in New York (2004):
Die Olsen Zwillinge waren in meiner Jugend wirklich meine Idole, weshalb ich unzählige Filme von ihnen gesehen habe, mir Fanzeitungen kaufte und auch Bücher zu ihren Serien besaß. Toll fand ich einfach, dass sie trotz ihres Ruhmes bodenständig waren und talentiert waren. Aus diesem Grund bin ich bis heute noch nicht darüber hinweg, dass sie ihre Schauspiel Karrieren an den Nagel gehangen haben, aber die Gründe dafür sind nachvollziehbar, da auch sie keine leichte Zeit hatten. Diese Komödie von ihnen zählt aber immer noch mit zu meinen Liebsten, vielleicht auch, weil es ihr letztes gemeinsames Werk gewesen ist. Aber der Film unterhält einfach gut, bringt mich immer wieder zum Lachen und Jared Padalecki ist ja auch nett anzuschauen. Natürlich ist es ein Film, wie man ihn von den Olsen Zwillingen gewöhnt ist, bei dem die Figuren von Mary Kate und Ashley unterschiedlicher nicht sein könnten und der somit hier definitiv Klischees bedient, aber Fans dürften da auf ihre Kosten kommen, genauso wie Teenager.
*Bei Netflix im Abo verfügbar


Was sind eure 5 liebsten Filme aus der Jugend?
Wer kennt einer meiner Filme?
Wen konnte ich neugierig machen?

{Review} Sebastian Fitzek & Michael Tsokos: Abgeschnitten

Mittwoch, 24. August 2016 / / 9 Kommentare

Bisher habe ich noch kein Buch gelesen, welches von mehr als einem Autor geschrieben wurde. Mit dem Thriller "Abgeschnitten" hat sich dies aber nun geändert und zugegeben, den wollte ich vor allem wegen Sebastian Fitzek lesen, dessen Bücher ich regelrecht vergöttere. Tsokos war mir nämlich zu vor ehrlich gesagt kein Begriff, jedoch finde ich, dass beide ihre Erfahrungen im Thriller mit einfließen haben lassen und das hat dazu geführt, dass dieses Buch wirklich sehr lesenswert ist. Im nachfolgenden gibt es nun meine ausführliche Meinung zum Roman.


Allgemeines:
Urheberrecht: Droemer Knaur
Titel: Abgeschnitten
Autoren: Sebastian Fitzek, Michael Tsokos
Verlag: Dromer Knaur
Erscheinungsdatum: 1.10.2013
Genre: Thriller
Seitenanzahl: 400 
ISBN: 978-3-426-51091-9
Preis: 9,99 €
Sonstiges: Auf der Website von Sebastian Fitzek findet ihr spannendes Bonusmaterial zum Verlag. Unbedingt mal vorbeischauen. 

Handlung:
Bei einer Obduktion einer monströs zugerichteten Leiche findet der Rechtsmediziner Paul Herzfeld die Nummer seiner Tochter im Schädel versteckt. Als er versucht diese auf ihrem Handy zu erreichen, ertönt nur eine Mailboxansage in der klar wird, dass sie entführt wurde. Auf Helgoland versucht die Comic Zeichnerin Linda, ihrem Ex-Freund zu entfliehen, der sie stalkt. Doch als sie eine Leiche findet, durch deren Handy sie direkt zu Herzfeld verbunden wird. Da die Insel gerade durch einen Sturm von der Außenwelt abgeschnitten ist, bittet Herzfeld die junge Frau um Hilfe, die daraufhin als Laie die Obduktion übernimmt...


Meine Meinung:
Der Klappentext selbst ist sehr kurz gehalten, weshalb ich zuvor gar nicht so wirklich wusste, um was es in diesem Buch überhaupt geht. Mitgenommen aus unserer Bücherei habe ich es eher deshalb, weil ich so ein großer Fan von Sebastian Fitzek bin und mir nun doch schon einige positive Aussagen in Bezug auf dieses Gemeinschaftswerk mit Tsokos begegnet sind. Bereut habe ich es nicht, dass ich "Abgeschnitten" gelesen habe, denn das Buch bietet wirklich viel mehr, als aus dem Klappentext hervor geht und persönlich finde ich es auch nicht schlimm, wenn diese vage gehalten sind. Die Erwartungshaltung ist dann nicht ganz so hoch, vielmehr wird man über den Verlauf der Geschichte überrascht und das war auch hier der Fall. Denn ich wusste nicht mal, dass es sich hier um ein Entführungsdrama handelt, gekoppelt mit einer Rachegeschichte. Ist aber auch gar nicht weiter schlimm, da ich solche Thriller immer noch gerne lese. "Abgeschnitten" profitiert hierbei definitiv von der Mitarbeit beider Autoren am Werk. Während die gekonnte Schnitzeljagd nach Hinweisen im Buch, die perfiden Wendungen und die Überraschung am Ende auf Fitzek Kontos gehen, merkt man den Einfluss Tsokos vor allem an den Szenen in der Pathologie. Gerade die Obduktionen werden in all ihren Einzelheiten geschildert und auch unsere Hauptfigur Paul Herzfeld profitiert vom Know-how des Autors. Das ist für mich ein großer Pluspunkt des Thrillers, jedoch auch einer der vielleicht nicht unbedingt für die leicht besaiteten Geschmäcker geeignet ist.

Die Handlung selbst nimmt relativ früh an Spannung auf und gipfelt, wie man es von Fitzek gewohnt ist, in einem Finale, in dem nichts so ist, wie es scheint. Zwar erfährt man schon recht früh, wer hinter der Entführung steckt und was der Auslöser für diese ist, doch das mindert die Spannung in überhaupt nicht, da bis zum Ende nicht wirklich klar ist, wie die einzelnen Figuren miteinander zusammenhängen. Klar gibt es das eine oder andere Detail, welches vorhersehbar war, aber es gibt am Ende auch einige Enthüllungen, die mich überraschten. Schön war jedoch, dass sich die Puzzleteile nach und nach zusammengefügt haben. Manche Zufälle sind vielleicht nicht unbedingt realitätsnah, aber nach der Suche ich in einem Buch auch nicht. Somit ist dies für mich kein Kritikpunkt, manch andere waren darüber aber nicht so glücklich. Ist sicherlich Geschmackssache. Für mich war die Gesellschaftskritik zwischen den Zeilen viel interessanter, in der unser Rechtssystem angeprangert wird, indem Geld scheinbar mehr Wert ist, als ein Menschleben. Jedoch möchte ich hier nicht all zu viel vorwegnehmen, da ich euch inhaltlich natürlich nicht spoilern möchte.

Zu lesen war das Buch auf jeden Fall sehr flüssig, was nicht nur an Fitzeks gewohnt angenehmen Schreibstil liegt, sondern auch daran, dass die Kapitel nicht zu lange waren und oft mit einem Cliffhanger endeten, der natürlich neugierig machte. Da man aus der Sicht von mehreren Protagonisten liest, gab es immer eine Angabe, wo der Leser sich gerade befindet. Die sorgt natürlich auf einfach Weiße dafür, dass man nicht den Überblick verliert. Generell war es ein schöner Wechsel zwischen Herzfeld und Linda, auf die anderen zwei Protagonisten möchte ich noch nicht vorwegnehmen, denn das würde erneut Einfluss auf die Handlung nehmen.

Kommen wir lieber zu den Hauptfiguren, denn die hätten unterschiedlicher nicht sein können. Während Linda durch ihre verrückte und bodenständige Art überzeugt, ist Herzfeld derjenige, der die Dinge selbst in die Hand nimmt und dabei nicht unbedingt den typischen Helden verkörpert. Beide waren für mich sehr authentisch, haben auf interessante Weiße miteinander agiert und mir sofort sympathisch. Auch bei den Nebenfiguren hat man gute Arbeit geleistet. Ender hatte ich sehr schnell in mein Herz geschlossen und auch der Sohn des Innensenators Ingolf, der zu Beginn noch etwas überheblich und oberflächlich wirkt, erhält im Verlauf mehr Tiefe. Ich fand es angenehm, dass er mehr ist als nur der reiche Sohn.

Fazit: 
Für mich gibt es bei diesem Thriller nichts zu meckern: Er ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite, bietet authentische Figuren und eine Gesellschaftskritik, die unter die Haut geht und einen nicht sofort loslässt. 5 von 5 Sternen!


Wer hat den Thriller schon gelesen?
Wie fandet ihr ihn?
Wen konnte ich neugierig machen?
Und wer ist schon Fitzek Fan?

{Blogvorstellung} Tausend Leben

Sonntag, 21. August 2016 / / 8 Kommentare

Heute möchte ich euch einen Buchblog vorstellen, der gleich von drei sehr sympathischen Bloggerinnen geführt wird, die alle auch noch einen eignen Blog betreiben. Doch auf Tausend Leben, leben Tami, Renesmee und Kezia ihre Liebe zu Büchern aus und liefern immer wieder interessante und ausführliche Rezensionen, sind Teil von Buchtouren und stellen immer wieder Autoren vor. Natürlich bieten sie durch die Zusammenarbeit einen bunten Genremix, so dass von allem Etwas dabei ist. Vor Kurzem standen mir alle drei Rede und Antwort in einem kleinen Interview. Wer von euch auch einmal Lust auf ein Interview hat, der findet alle Informationen hier! Nun übergebe ich das Wort aber mal an die Mädels:

http://tausend-leben.blogspot.de/


1. Hallo Tami, Renesmee und Kezia. Danke erst einmal das ihr euch alle für dieses kleine Interview bereit erklärt habt. Stellt euch doch erstmal kurz den Lesern vor und erzählt uns, worum es auf Tausend Leben geht.
Tami: Hi. Ich heiße Tami, bin 23 Jahre alt und wohne mit (und wegen) meinem Mann in Münster, NRW. Außerdem begleiten mich zwei super süße Vierbeiner Cleo und Tiger. Mein Herz schlägt allerdings für das wunderschöne Schwabenländle. Geboren, aufgewachsen und natürlich sofort verliebt. Außerdem bin ich ein kleiner Buchwurm, liebe Kaffee und Tee und natürlich den Sommer. Ich bin ein absolutes Sommermädchen.
Steffi: Ich heiße Steffi, bin noch 28 Jahre alt und wohne gemeinsam mit meinem Mann, meiner Tochter und zwei Mietzen (Leon und Minka) in Salzburg, Österreich. Vom sportlichen her praktiziere ich Taekwondo, Yoga und Schitouren gehen. ;) Außerdem spiele ich steirische Harmonika. Ich liebe Kaffee und heiße Schokolade, bin genau wie Tami eher ein Sommermädchen, auch wenn ich (in unserem Raum zumindest) noch im Winter geboren bin. :P Ich bin ein riesengroßer Bücherwurm und wenn mir ein Buch wirklich gefällt verschlinge ich es regelrecht. ;)
Kezia: Hi. Ich heiße Kezia und bin mit 19 Jahren die jüngste von uns dreien. Momentan besuche ich noch die Schule, befinde mich aber ab Mitte März in meiner Abiphase. Ich bin in Hamburg zuhause, allerdings nicht mehr lange, denn für mein Studium wird es mich wohl in Richtung Osten verschlagen. Zu meinen liebsten Hobbys, die ich aufgrund der Schule allerdings eher selten ausführen konnte, sind natürlich lesen und zum Sport zu gehen. Ansonsten bin ich noch Teetrinkerin, fotografiere unheimlich gerne und stöber auf Youtube gerne nach schnieken MakeUpKanälen. Auf Tausend Leben geht es vor allem aber um Bücher. Rezensionen, Autorenvorstellungen, Buchvorstellungen, Blogtouren - all das findet sein zuhause auf unserem Blog.


2. Ihr führt diesen Blog ja zu dritt, wie kam es dazu und welche Vorteile bietet es einen Blog im Team zu führen? Da ich aber auch weiß, dass ihr alle noch einen eigenen Blog führt würde mich ebenfalls interessieren, wie ihr beides unter einen Hut bekommt? 
 
Tami: Die Idee zu dem Blog kam von Kezia. Sie hat in unserem Bloggerforum herumgefragt, wer Lust auf einen Bücherblog hat. Da war ich natürlich sofort dabei. Und dass ich dann noch so superliebe Kolleginnen bekommen habe ist das Sahnehäubchen auf dem Bücherregal ;) Welchen Vorteil es bringt? Ich muss mich nicht stressen, immer regelmäßig in kurzen Abständen Beiträge zu bringen. Jede von uns schreibt wann sie Lust und Zeit hat. Außerdem decken wir zu dritt viele verschiedene Genres ab, was Tausend Leben sehr vielseitig macht. Der eigene Blog? Ich schreibe auf meinem Blog auch über Bücher, mache Interviews mit Autoren. Aber das läuft alles so nebeneinander her und ich möchte diesen wunderschönen Blog mit Eugenie (unserer Büchereule) nicht mehr missen.

 


Steffi: Als Kezia im Bloggerforum den Aufruf machte, dass sie noch jemanden sucht, der gemeinsam mit ihr einen Bücherblog macht, war ich sofort Feuer und Flamme und hab mich bei ihr gemeldet. Mit Tami und Kezia hab ich schon zwei echt tolle Mädels als Blogpartner, mit denen ich mich richtig toll verstehe.Der mega Vorteil daran, dass wir es ihm Team führen ist wie Tami schon erwähnt hat natürlich die Tatsache, dass mehr gemeinsam posten und es somit nicht so viel Stress ist mit dem Posten, weil immer jemand da ist der füllt, auch wenn ich mal nicht Zeit habe. Und natürlich auch die Genre-Abdeckung. So glaub ich ist so gut wie jedes Genre am Blog vertreten. ;) Wir haben zwar auch Genre, die wir alle drei lieben aber dann auch doch wieder etwas was nur Eine liest. ;) Also perfekt. Ich hab sogar noch drei Blogs nebeneinander. ;) Mit Tenzi habe ich gemeinsam Realitätswunder, wo ich im Moment immer bei der Blogparade von Tami mitmache und dann schreibe ich noch über meine Liebe zu Yoga und Taekwondo. ;) Dann helfe ich noch bei Bücherfunke mit Rezensionen und Blogtouren mit und im Moment bin ich ganz neu für eine Freundin den Blog Buchmelodie zu gestalten wo ich dann auch immer mal wieder Rezensionen schreiben werde. ;) Da ich sehr viel lese geht das eigentlich gut, ich teile immer schön auf die Blogs auf und krieg auch immer mal wieder von meinen Freundinnen Bücher zu geschanzt. ;) Stress sind sie für mich alle nicht und ganz besonders Tausend Leben kann ich mir gar nicht mehr wegdenken. ;)  

Kezia: Wie die beiden schon schrieben, bin ich die Schuldige, die Tausend Leben ins Leben gerufen hat, weil ich das Gefühl hatte, dass Buchrezensionen ziemlich untergehen auf einem Lifestyleblog, aber einen zweiten Blog alleine führen wollte ich auch nicht. Also habe ich einfach im Bloggerforum nachgefragt, ob nicht noch jemand Lust hätte einen Buchblog zu führen und wollte spezielle auch jemanden, der noch andere Genres liest als ich, damit eben ein großer Bereich abgedeckt werden kann. Daraufhin haben sich dann Steffi und Tami gemeldet (und das ziemlich schnell!) und nur knapp eine Woche später, ist Tausend Leben dann online gegangen. Der Vorteil, wie schon zwei Mal geschrieben, ist eben, dass man nicht gezwungen ist, als einzelne Person jeden zweiten Tag etwas zu posten, wie das bei unseren anderen Blogs der Fall ist. Wir hatten uns, glaube ich, sogar darauf geeinigt, dass drei Posts in der Woche online gehen sollte, von wem diese aber stammen, ist dabei dann irrelevant. So konnte ich mich in meiner Klausuren- und Vorabiphase zum Beispiel zurück ziehen und es gab trotzdem immer wieder neue Beiträge. Das erleichtert das bloggen auf jeden Fall! Ein zweiter Vorteil ist auch, dass man selbst neue Bücher entdeckt, als wenn man einen Blog alleine führt. Ich hab bei Tami und Steffi schon ein paar Bücher auf der SuB-Liste entdeckt, die mich vom Titel her angesprochen haben. Zwei Blogs gleichzeitig zu führen, wenn man bei dem einen noch zwei liebe Mitbloggerinnen hat, ist einfacher als man denkt (wenn man nicht gerade mit seinem Hauptblog unzufrieden ist) und muss eigentlich nur geplant werden. Ich nutze dafür oftmals meinen Donnerstag, weil ich da kurz Schule habe und kann dann einige Posts vorschreiben oder sofort veröffentlichen. 


3. Gibt es eigentlich Autoren die ihr schon einmal treffen durftet? Wenn ja, wen und wenn Nein, dann würde mich interessieren, welchen Autor ihr gerne einmal treffen würdet und ob es eine Frage gibt, die euch dann besonders auf dem Herzen liegt? 
Tami: Ich durfte im Oktober letzten Jahres auf der Frankfurter Buchmesse meinen Lieblingsautoren treffen: Sebastian Fitzek. Mein Gott, war ich aufgeregt. Ich hatte Anfang diesen Jahres sogar das Glück ihn auch noch interviewen zu dürfen. Achja, der Sebastian :)
Steffi: In meiner Schulzeit durfte ich unter anderem Werner J. Egli zwei Mal treffen und einmal Christoph W. Bauer. Christoph war es auch, der meine Geschichten, die ich damals geschrieben habe, gelesen hat und mich dazu ermutigt hat, meinen Traum von einem eigenen Buch zu erfüllen und zu schreiben. ;) Ich bin noch heute mit ihm in Kontakt.
Kezia: Ich habe noch keinen Autor getroffen, allerdings würde ich so gerne mal Nicholas Sparks treffen wollen und ihn fragen, ob er mit all die Orte zeigen könnte, die ihn zu seinen Geschichten inspiriert haben und ob es eigentlich schade findet, dass bei einigen Verfilmungen seiner Bücher nur noch die Grundgeschichte behandelt wird und ansonsten eine komplett andere Handlung draus gemacht wurde. Ich finde das als Leserin nämlich schon ziemlich schade (außer bei Kein Ort ohne dich - so war der Film gut!)

 Urheberrecht: Carlsen Verlag  // HarperCollins: MIRA Taschenbuch

4. Gibt es für euch ein Buch, dass jeder einmal gelesen haben sollte? Und wenn ja warum?
Tami: Eine ganze Reihe. Dahinter stehe ich voll und ganz. Sie ist mein currently reread: Die Harry Potter Bücher! Warum? Es ist einfach die Magie! Sie zieht einen in den Bann und macht aus jedem Muggel zumindest einen Möchtegern-Zauberer. Ich warte ja immer noch auf meinen Brief aus Hogwarts. Die Eulenpost ist halt auch nicht mehr das, was sie mal war ;) 
Steffi: Die Herren der Unterwelt-Reihe. Die ist mega klasse. ;) Sie ist noch nicht abgeschlossen und noch ist nicht bekannt wie viele es davon geben wird. Bisher sind 10 Bände erschienen. ;) Es geht um heiße Männer, Götter, heiße Krieger und hübsche Göttinnen usw. ;) Und besonders ein Muss ist es für jene, die sich für die griechische Mythologie interessieren.
Kezia: Hm. Ich musste gerade tatsächlich grübeln und überlegen. Aber ich denke, dass jeder einmal Vom Winde verweht gelesen haben muss oder einen Jane Austen Roman. Neben historischen Fakten oder Gesellschaftsständen, finde ich Romane aus dem 19. und 20. Jahrhundert manchmal viel schöner zu lesen. Es geht nicht darum, wer mit wem geschlafen, diese oder jene Droge genommen oder sonst was getan hat. Bei Margaret Mitchells Roman geht es schließlich um ein junges Mädchen, was durch den amerikanischen Bürgerkrieg alles verliert und schließlich wieder aufbaut. Das finde ich bemerkenswert! 


5. Kommen wir mal auf eine aktuelle Diskussion zurück: Lest ihr eure Bücher auf dem E-Reader oder ganz normal in Buchform? Und glaubt ihr, dass die Technik bald richtige Bücher verdrängen könnte? 
Tami: Schuldig! Ich lese beides. Ich liebe Bücher, habe 5 volle Billy-Regale, aber da ist noch Platz für mehr. Auch mein Tolino ist schon super voll und auch da ist noch Platz für mehr. Auf Reisen ist so ein EReader natürlich praktischer. Mal ehrlich: Wer möchte schon gerne Übergepäck wegen Büchern bezahlen? Nein! Richtige Bücher sehe ich in der Zukunft immer noch. Dafür riechen sie einfach zu gut … 
Steffi: Inzwischen kann ich die Frage damit beantworten, dass ich beides lese. :P Ich habe mich echt laaaaaange dagegen gewehrt einen eReader zu kaufen und somit eBooks zu lesen, aber in der Schwangerschaft letztes Jahr hab ich es dann doch getan. Vor allem auch deswegen weil ich für eine Autorin rezensiert habe, die nur eBooks verkauft hat. ;) Somit war ein eReader netter als am PC lesen. hab schnell auch die Vorteile lieben gelernt, grade jetzt mit der Kleinen ist es oft echt netter. ;) Trotzallem vergesse ich die richtigen Bücher nicht, ich liebe sie noch immer und kaufe sie noch immer gerne. Glaub auch nicht, dass es sie in der Zukunft nicht mehr geben wird. Sie haben immer noch viel mehr Wert als eBooks und deswegen werden sie sicher immer erhalten bleiben. ;) 
Kezia: Ich lese sowohol Printbücher als auch eBooks, allerdings wird mein Herz wohl immer für Printbücher schlagen, denn nichts geht über das schlendern durch die Buchhandlung und das wahllose reinlesen in die Geschichte. Außerdem freue ich mich dann auch, mich abends ins Bett zu legen und mit dem Buch anfangen zu können. Bei eBooks findet man allerdings viele talentierte Selfpublisher, die ihre Werke veröffentlicht haben und für wenig (meist nicht gerechfertigt) Geld verkaufen. Allerdings ist man hier dann auf die Technik angewiesen und da ich keinen E-Reader habe, sondern die Thalia oder die Kindleapp benutze, macht man Akku meist nach ein paar Stunden lesen schlapp oder ich werde zum Beispiel durch eintreffende Nachrichten gestört. Ich bin der Meinung, dass es immer Bücher geben wird und dass eBooks eine gelungene Erweiterung sind, bei dem sich jeder als Autor ausprobieren darf.


6. Am Ende möchte ich das Wort noch einmal an euch übergeben, damit ihr los werden könnt, was euch noch auf der Zunge brennt. 
Tami: Ich freue mich sehr, dass du diese Blogvorstellung mit uns machst. Ich fühle mich bei Tausend Leben sehr zu Hause und möchte die Mädels in meinem Bloggerleben nicht mehr vermissen. Wir sind ein gut eingespieltes Team und verstehen uns super. Ich freue mich über jedes Buch, das wir rezensieren oder vorstellen. Die Blogtouren machen sehr viel Spaß und Eugenie ist auch ne ganz Süße ;) Also wer auch so bücherverrrückt ist wie wir, oder wer es noch werden möchte, ist herzlich eingeladen bei uns vorbeizuschauen. ♥ 
Steffi: Auch ich bedanke mich an dieser Stelle recht Herzlich für die Blogvorstellung. Ich bin richtig froh, dass ich auf Tami und Kezia gestooßen bin, was ohne das Bloggerforum sicher nicht passiert wäre. ;) Und ich möchte keinen Tag mit den Beiden mehr missen. ;) Sie sind mir richtig ans Herz gewachsen. Sie, der Blog und Eugenie und es macht mir immer richtig viel Spaß. Mit ihnen zu plaudern und zu bloggen. ;) Ich hoffe auf noch ganz viele tolle Jahre mit den Beiden, unserem Blog und Eugenie. 
Kezia: Ich freue mich auch unglaublich, dass ich Steffi und Tami mit im Boot habe, was den Blog angeht, denn hätte ich ihn alleine geführt wäre er wohl schon seit Oktober wieder tot und da drüber, dass die beiden den Blog noch am laufen halten, während ich mich wegen Klausuren erst einmal zurück gezogen habe. Ich finde es klasse, was die beiden an Blogtouren organisieren und bin begeistert davon, wie viele Bücher die beiden lesen, während ich inzwischen ein paar Wochen brauche, ein Buch zu ende zu lesen. Und natürlich die Autoren, die geduldig sind und mir ihre Bücher zu schicken, damit ich sie rezensieren kann. Ich freue mich jetzt schon auf die kommende Zeit mit den beiden und hoffe, dass wir auch weiterhin produktiv und fleißig sein werden und eine schöne Zeit haben werden ♥

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...