SOCIAL MEDIA

Donnerstag, 2. Januar 2020

Kino Neustarts Januar: Es geht wieder los mit einem neuen Kinojahr!

Kino Neustarts Januar, Filmblogger, Neue Kinofilme, Neu im Kino, Oscar Anwärter 2019


Ein neues Jahr, bringt natürlich neue Filme in die Kinos. Seid ihr auch schon gespannt auf das Kinojahr 2020? Vor kurzem habe ich mit Tami, Nadine und Conny eine Sonderfolge von BingeHype aufgenommen, wo wir uns dem kompletten Jahr widmen und einige Highlights nennen (sobald sie online ist, gibt es dazu einen Beitrag auf dem Blog). Leider hat das Jahr mehr als einen Film zu bieten, bei dem ich gerne ins Kino würde, sodass es stellenweise für den Geldbeutel schmerzhaft wird - vor allem da meine Freunde auch noch einige Kinogutscheine bei mir einlösen müssen. Somit werde ich 2020 wohl etwas öfter, hoffentlich gebannt, auf die große Leinwand starren, als dies im vergangenen Jahr der Fall gewesen ist. Wie macht sich der erste Monat des neuen Jahres filmisch? Nicht schlecht, was natürlich auch daran liegt das im Januar und Februar die Oscar-Kandidaten in den deutschen Kinos laufen. Am Ende gibt es deshalb eine angenehme Mischung aus Anspruchsvollem und Unterhaltung. Überraschend ist, dass ein Produktionsstudio überproportional vertreten ist: Sony, die unfassbar viele Filme im Januar hierzulande anlaufen lassen. Mal schauen, was davon sich als Erfolg entpuppt. Ich persönlich habe ja sogar gleich mehrere Filme, die ich gerne sofort anschauen würde. Doof nur, dass der Januar bei mir ernorm stressig wird, da Prüfungsleistungen anstehen. Alle meine Favoriten werde ich demnach nicht anschauen können, aber vielleicht sieht es bei euch ja besser aus.







Kino Neustarts am 2. Januar:




Knives Out:


Krimi, Thriller, Komödie mit Chris Evans, Daniel Craig, Jamie Lee Curtis, Ana de Armas ("Blade Runner"), Michael Shannon, Toni Colette, Katherine Langford ("Tote Mädchen Lügen Nicht") und Jaeden Martell ("Es")
Als der bekannte Krimiautor Harlan Thrombey kurz nach seinem 85. Geburtstag auf seinem Anwesen Tod aufgefunden wird, wird der charmante und neugierige Detektiv Benoit Blanc mit der Aufklärung betraut. Die Zahl der möglichen Verdächten ist groß: Über die dysfunktionale Familie, die angeblich nichts vom Mord mitbekommen hat sowie die loyalen Angestellten des Familienoberhauptes. 



Urheberrecht: Universum Film


Warum der Film gut werden könnte: Mit "Knives Out" könnte schon direkt eines meiner Kino Highlights 2020 zu sehen sein, denn nicht nur hat der Film die amerikanischen Kritiker und  Zuschauer begeistern, sondern auch der Trailer ist herrlich verrückt, skurril und hat einen charmanten klassischen Touch - Agatha Christie lässt grüßen, was auch so gewollt ist. Denn der Film versteht sich als Hommage. Zuschauer dürfen sich also auf viele überraschende Wendungen und ein großes Netz an Lügen freuen. Ein klassische Who-Dunnit-Geschichte, bei der vor allem die Auflösung überzeugen soll. Doch das beste Argument für "Knives Out" dürfte der Cast sein. Da hat man einige A-Lister Hollywoods zusammengepackt, die allesamt wissen wie der Hase läuft. Ich bin gespannt und hoffen ja, dass ich diesen Film noch im Kino sehen kann, denn es ist einer der Neustarts in 2020 auf den ich schon gespannt gewartet habe. 




3 Engel für Charlie:


Action, Komödie mit Kristen Stewart, Naomi Scott ("Aladdin"), Ella Balinska, Elizabeth Banks ("Die Tribute von Panem"), Djimon Hounsou, Sam Claflin ("Die Tribute von Panem"), Noah Centineo ("The Fosters", "To All  The Boys I Loved Before"), Patrick Stewart ("Star Trek"), Chris Pang ("Crazy Rich") und Nat Faxon ("Friends from College")
Elena arbeitet als Ingenieurin und Wissenschaftlerin und hat kürzlich eine nachhaltige Energiequelle namens "Callisto" auf den Markt gebracht. Als sie bemerkt, dass das Produkt fehlerhaft ist und als Waffe eingesetzt werden kann, wendet sie sich an die Townsend-Agency. Die Sicherheitsfirma ist mittlerweile international tätig und hat sogenannte Engel in jedem Land stationiert, die jeweils von einer Vermittlerin mit dem Namen Bosley durch die riskanten, harten Jobs geleitet werden. 



Urheberrecht: Sony Pictures Germany


Warum der Film gut werden könnte: In den USA ist die Neuverfilmung von "3 Engel für Charlie" leider schon gefloppt, mal schauen, wie sich der Film international an den Kinokassen schlägt. Große Teile wurden übrigens Top-Secret in Deutschland gedreht. Ich kenne die Originalfilme noch aus meiner Kindheit und bin natürlich dementsprechend skeptisch an die ersten Trailer herangegangen, die mich dann doch neugierig machen konnten. Deshalb bin ich auch etwas überrascht über das schlechte Einspielergebnis in den USA, immerhin hat man beim Cast auf bekannte Namen gesetzt, die eigentlich etwas mehr Zugkraft haben sollten. Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass niemand mehr Interesse an einer Neuverfilmung des Stoffes hat, denn in der jüngsten Vergangenheit gab es mehrere Versuche, u.a. in Form einer TV-Serie, die alle fehlschlugen. Vielleicht ist es an der Zeit den Stoff ruhen zu lassen? Ich werde mir mein Urteil trotzdem selbst bilden, dem Film eine Chance geben, nur eben nicht im Kino, sondern sobald er via VoD zu sehen ist. 



Ebenfalls heute läuft gibt es mit "Judy" einen Film über die Kinderschauspielerin Judy Garland, porträtiert von Renee Zellweger zu sehen, die die bewegende Lebensgeschichte der Frau erzählt, die bis zu ihrem 16. Lebensjahr an 13 Filmen mitwirkte - etwas was ihr psychisch alles abverlangt hat, sodass sie schon in jungen Jahren müde und ausgebrannt war.





Kino Neustarts am 9. Januar:



The Grudge:


Horrorfilm mit John Cho ("Searching"), Andrea Riseborough ("Bloodline"), Demian Bichir ("The Nun"), Betty Gilpin ("Glow", "Nurse Jackie"), William Sadler, Frankie Faison, Lin Shaye und Jacki Weaver
Nachdem eine junge Mutter ihre Familie in ihrem eigenen Haus ermordet, versucht ein Detektiv den mysteriösen Fall aufzuklären, nur um herauszufinden, dass das Haus verflucht ist und von einem rachsüchtigen Geist heimgesucht wird. Jetzt gerät er ins Visier der dämonischen Seele und muss alles tun um seine Familie und sich selbst zu schützen.



Urheberrecht: Sony Pictures Germany


Warum der Film gut werden könnte: Die ersten zwei Teile des amerikanischen Remakes von "The Grudge" zählen zu meinen liebsten Horrorfilmen, ich habe sie in der Jugend geliebt und mehr als einmal geschaut. Teil 3 konnte mich dann nicht mehr überzeugen. Sie sind gruselig, haben einige Jump-Scares und noch heute muss ich an das Geräusch des Geistes denken. Doch schon die Filme aus den 2000er sind lediglich Remakes, das Original stammt aus dem asiatischen Raum und soll wohl noch besser sein. 2020 wagt man sich erneut an den Stoff und erzählt die Geschichte neu. Ob es das braucht? Da bin ich mir nicht sicher, immerhin sind die Filme nicht alt und haben gute Effekte. Der erste Trailer hat mich noch nicht umgehauen, aber besser als wenn er schon alles vorweg nimmt. Ich lasse mich lieber erst beim Anschauen des Filmes schocken. Aus Nostalgiegründen und Neugierde werde ich definitiv mal reinschauen, hoffe aber natürlich, dass die Neuverfilmung meinen Lieblingsfilmen gerecht wird. Ich bin gespannt.



In dieser Woche erwartet euch noch ein weiterer Horrorfilm mit "Underwater" im Kino, der sich um eine Gruppe von Wissenschaftlern dreht, die in ihrem Unterwasser-Labor von einer mysteriösen Kreatur gejagt werden. Da ich kein allzu großer Fan von Kristen Stewart bin, weiß ich nicht, ob ich mir den Film ansehen werde, wünsche aber allen viel Spaß. Mit "Little Joe" gibt es hingegen noch eine kleinere Independent-Produktion, die sich um eine Blume dreht, die Menschen glücklich machen soll. Eine Mutter sieht darin eine Möglichkeiten ihrem Sohn zu helfen, doch als sie die Pflanze mit nach Hause nimmt, hat dies Konsequenzen: Denn jeder der mit der Pflanze in Kontakt kommt, verhält sich eigenartig.





Kino Neustarts am 16. Januar:



Bad Boys For Life: 


Action, Komödie mit Will Smith, Martin Lawrence, Vanessa Hudgens, Alexander Ludwig ("Vikings"), Charles Melton ("Riverdale"), Paola Nunez ("The Purge", "The Son") und Joe Pantoliano
Einst waren sie Partner, mittlerweile haben sie sich entfremdet. Während Marcus Burnett zum Polizeiinspektor aufgestiegen ist, befindet sich Mike Lowrey in einer Midlife-Crisis und auch mit seinem neuen Partner möchte es nicht passen. Doch als ein Söldner Jagd auf die beiden Männer macht, müssen sie erneut zusammenarbeiten, um zu überleben.



Urheberrecht: Sony Pictures Germany


Warum der Film gut werden könnte: Kein Reboot, keine Neuverfilmung, sondern eine verspätete Fortsetzung. Teil 2 von "Bad Boys" gab es schon 2003 in den Kinos zu sehen, 2020 versucht man die Reihe mit David Guggenheim wiederzubeleben. Ich muss gestehen, dass ich zwar noch das Lied zum Film kenne (absoluter Ohrwurm-Faktor), aber die Handlung dazu nicht mehr im Kopf habe. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass die Filme nicht allzu anspruchsvoll sind und einfach unterhalten möchten. Typische Buddy-Cop-Komödien, die ich, wenn sie gut gemacht sind, immer noch gerne sehe. Der Trailer kommt schon mal ziemlich actionreich, modern und stylisch daher. Lässt mich auch an so mancher Stelle schmunzeln und der Cast klingt nicht schlecht. Definitiv mal ein Film für einen unterhaltsamen Abend auf der Couch. 


Darüber hinaus gibt es noch einen Kriegsfilm im Kino zu sehen. "1917" wird von den Kritikern gefeiert, basiert auf einer wahren Begebenheit und vereint einen Star-Cast, darunter Namen wie Benedict Cumberbatch, Richard Madden, Colin Firth oder Mark Strong. Für mich eigentlich ein Grund mir den Film anzuschauen, aber Kriegsfilme sind nicht unbedingt mein Genre. Das Besondere am Film: Es sollen keine Schnitte zu sehen sein. 




Kino Neustarts am 23. Januar:



Jojo Rabbit:


Komödie, Drama mit Scarlett Johansson, Roman Griffin Davis, Thomasin McKenzie, Taika Waititi ("Thor"), Rebel Wilson, Sam Rockwell ("Three Billboards"), Stephen Merchant ("The Office"), Alfie Allen und Archie Yates
Das Leben des einsamen, deutschen Jungen Jojo wird auf den Kopf gestellt als er herausfindet, dass seine Mutter ein jüdisches Mädchen in ihrem Keller versteckt. Unterstützung erhält er lediglich seinem imaginären Freund Adolf Hitler, doch je mehr er das Mädchen kennenlernt, umso mehr hinterfragt er seinen blinden Nationalismus.



Urheberrecht: 20th Century Fox


Wieso der Film gut werden könnte: Ich weiß, dass es viele Filme gibt, die sich mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzen, aber für mich hat jeder einzelne Film seine Daseinsberechtigung, gerade mit Blick auf aktuelle Entwicklungen. "Jojo Rabbit" setzt sich satirisch mit dem Thema Nationalismus und Antisemitismus auseinander, was ich gewagt und erfrischend finde - es ist mal was anderes. Trotz der satirischen Elemente, die einiges an Humor versprechen, versteckt sich zwischen den Zeilen natürlich eine wichtige Botschaft. Ich hoffe natürlich dass  diese Momente durch den Kontrast zwischen lustigen und schockierenden, brutalen Szenen, so noch besser zur Geltung kommen und hängen bleiben. Interessant ist auch, dass wir die Handlungen aus der Sicht eines Kindes sehen, was noch einmal einen ganz anderen Blick auf die Zeit gewährt. Denn Jojo ist natürlich Teil der Hitlerjugend und mit der Doktrin der Nazis groß geworden. Ich bin gespannt auf die Veränderungen, die er dann im Film durchläuft. Gerne würde ich den Film im Kino sehen, weiß aber leider nicht, ob ich es zeitlich schaffe, gerade weil amerikanische Kritiker lobende Worte für den Film finden, der als "Anti-Hate-Satire" beschrieben wird. Ein Film, der in meinen Augen zur richtigen Zeit kommt, denn weniger Hass brauchen wir ganz dringend.





Kino Neustarts am 30. Januar:



Little Women:


Drama mit Saoirse Ronan ("Lady Bird"), Emma Watson, Florence Pugh ("Midsommar"), Eliza Scanlen ("Sharp Objects"), Laura Dern ("Jurassic Park", "Big Little Lies"), Timothee Chalamet ("Lady Bird", "The King"), Meryl Streep, Tracy Letts, Bob Odenkirk, James Norton ("McMafia", "War And Peace") und Louis Garrel
Mitte des 19. Jahrhunderts: Die vier Schwestern Jo, Meg, Amy und Beth wachsen in einer von Männer dominierten Welt mit starren Geschlechterrollen auf und je älter sie werden, umso mehr wird ihnen bewusst, welche Hindernisse sie erwarten. Sie alle versuchen zwar sich selbst zu behaupten, sind jedoch komplett unterschiedlich: Jo ist Schriftstellerin und verachtet das Klischee nur als Mutter und Frau glücklich zu werden, Meg hat sich hingegen verliebt und möchte unbedingt heiraten, Amy versucht ihre Einzigartigkeit durch Gemälde auszudrücken, die von den Männer kritisch gesehen werden, während Beth als Nesthäkchen alles bekommt, was sie sich wünscht.



Urheberrecht: Sony Pictures Germany


Warum der Film gut werden könnte: Meine Twitter-Bubble wird diese Aussage wohl schockieren, aber ich habe bisher keine "Little Women"-Verfilmung gesehen, weder den Roman gelesen. Das ist irgendwie an mir vorbeigegangen, obwohl ich ein Fan von Kostümdramen mit starken weiblichen Figuren bin. Auf diese Verfilmung bin ich, natürlich, wegen des Casts aufmerksam geworden. Ich meine, wie kann man da nichts ins Kino wollen: Saoirse Ronan, Emma Watson,  Timothee Chalament und Meryl Streep in einem Film? Count Me In. Ansonsten bin ich einfach gespannt auf die Geschichte der Schwestern, wie sich ihr Leben erwickelt, wer seine Träume durchsetzen kann und wer scheitert. Aufgrund meines fehlenden Buchwissens gehe ich ohne große Erwartungen dran und lasse mich überraschen.


 

Countdown:


Horrorfilm mit Elizabeth Lail ("YOU"), Anne Winters ("13 Reasons Why"), Jordan Calloway ("Black Lightning", "Riverdale"), Charlie McDermott ("The Middle"), Talitha Bateman ("Annabelle 2"), Peter Facinelli ("Twilight") und P.J. Byrne
Eine junge Krankenschwester lädt zum Spaß eine App herunter, die damit wirbt vorhersagen zu können, wann ihre Nutzer sterben. Schockiert muss Quinn feststellen, dass sie nur noch drei Tage zu Leben hat. Zunächst glaubt sie nicht daran, doch dann häufen sich die mysteriösen Todesfälle und Quinn läuft die Zeit davon, um sich selbst zu retten.



Urheberrecht: Universum Film


Warum der Film gut werden könnte: Von "Countdown" habe ich schon vor einigen Wochen den Trailer gesehen, denn dieser wurde in meine Youtube Timeline gespielt. Erschreckend, wie gut mich das soziale Netzwerke mittlerweile kennt und meinen Film- und Seriengeschmack einschätzen kann. Dieser Trailer wurde mir mit aller großer Wahrscheinlichkeit aufgrund des Genres und Elizabeth Lail angezeigt, denn natürlich habe ich auch "YOU" gesehen, die Serie mit der sie ihren Durchbruch feierte. Nun gibt es sie in "Countdown", einen kleinen Horrorfilm zu sehen, der nicht überraschend, bei den Kritikern floppte. Was aber bei Rottentomatoes überrascht ist hohe Bewertung seitens der Zuschauer. Ich denke, wenn man an den Film nicht mit allzu hohen Erwartungen dran geht und sich auf einen typischen Slasher einstellt, dann hat man in der Tat auch Freude an der Produktion. Die Prämisse klingt auf jeden Fall interessant, wenn auch nicht ganz neu, und ist zumindest modern. Ich mag es ja, wenn Horrorfilme die neue Technik einbinden.




Die fantastische Reise des Dr. Dolittle:


Komödie, Fantasy mit Rober Downey Jr.,Jessie Buckley ("Chernobyl", "Taboo"), Harry Collett ("Dunkirk")
Nach der der exzentrische Dr. Dolittle vor sieben Jahren seine Frau verloren hat, zieht er sich hinter den großen Mauern seines Anwesens zurück. Seine einzige Gesellschaft: Mehrere exotische Tiere. Aber als die junge Queen Victoria schwer erkrankt, begibt sich der Arzt widerwillig auf ein Abenteuer. Er soll auf einer mythischen Insel ein Heilmittel finden und trifft dabei auf alte Bekannte und so manches Monster. Begleitet wird er von seinem selbsternannten Lehrling und seinen tierischen Freunden.



Urheberrecht: Universal Pictures Germany


Warum der Film gut werden könnte: Auch Dr. Dolittle ist keine neue Idee, immerhin gibt es schon zahlreiche Produktionen zum Franchise. Mal erfolgreich, mal weniger erfolgreich. Bei "Die fantastische Reise des Dr. Dolittle" dürfte wohl Robert Downey Jr. viele Zuschauer ins Kino locken, denn dank seiner Rolle im MCU hat der Schauspieler eine große, solide Fanbase. Dazu ist der Film optisch ein Highlight und für die gesamte Familie geeignet. Es darf gelacht, geweint und mitgefiebert werden. In den USA sprechen einige hochkarätige Hollywoodstars die Tiere, beispielsweise Emma Thompson, Rami Malek, Ralph Fiennes, Octavia Spencer, Michael Sheen oder Antonio Banderas - solltet ihr den Film also im O-Ton anschauen können, dann macht das. Hierzulande setzt man auch auf die Synchronsprecher der Schauspieler, nicht auf bekannte Schauspieler.




Queen & Slim:


Drama, Action mit Daniel Kaluuya ("Get Out"), Jodie Turner-Smith ("The Last Ship", "Nightflyers"), Bokeem Woodbine ("Fargo", "Unsolved"), Chloe Sevigny ("American Horror Story", "The Dead Don't Die"), Indya Moore ("Pose") und Benito Martinez ("The Shield")
Slim und die Anwältin Queen haben sich gerade erst über Tinder kennengelernt und ihr erstes Date ist fast vorüber, als sie in eine Polizeikontrolle geraten. Als die Situation aus dem Ruder gerät, erschließt Slim den Polizisten in Notwehr, aufgenommen von der Dashcam. Die sie zu Polizistenmördern, aber auch zur Helden einer Bewegung werden lässt, die den Rassismus gegen Afroamerikaner nicht mehr hinnehmen möchte und deren Wut sich in Protesten und Demonstrationen entlädt. Während all dem befinden sich Queen und Slim auf der Flucht und entwickeln eine immer tiefer gehende Beziehung.



Urheberrecht: Universal Pictures Germany


Warum der Film gut werden könnte: Der Trailer ist kurz und knackig, macht jedoch neugierig auf die Geschichte, die aus der Feder von Lena Waithe und Bestseller-Autor James Frey stammt und bewusst Parallelen zu "Bonnie & Clyde" aufweist. Auch Slim und Queen befinden sich auf der Flucht, werden entweder als Helden verehrt oder als Polizistenmörder abgestempelt. Eine Dynamik die ich unglaublich spannend finde, da der Film so nicht nur einige Actionsequenzen enthält, sondern auch aktuelle soziale Probleme aufweist. Vergangenes Jahr gab es mehrere Produktionen, die sich mit Rassismus auseinandergesetzt haben, einige davon zählen zu meinen persönlichen Highlights von 2019. Dass "Queen & Slim" jetzt startet ist natürlich kein Zufall, denn bald steht die Oscarverleihung an und ich bin mir sicher, dass der Film in einer paar Kategorien nominiert wird. Der Trailer ist kurz und knackig, macht aber Lust auf mehr, vor allem in Hinblick auf die Relevanz des Themas, aber auch die Entwicklung der Beziehung zwischen den beiden Hauptfiguren - zwei Fremde, die sich in einer Extremsituation wiederfinden und deren anschließende Flucht aus Panik in meinen Augen nachvollziehbar ist, bedenkt man wie tief Rassismus im amerikanischen Polizei- aber auch Justizsystem verwurzelt ist.




Auf welche Filme freut ihr euch?
Was interessiert euch nicht?


Kommentare :

  1. Der Januar hat echt einiges zu bieten! Besonders freue ich mich auf 1917 und auch auch auf Knives Out.

    Bei 3 Engel für Charlie war ich neulich sehr überrascht, einen Trailer für den Film zu sehen, ich wußte gar nicht, dass es wieder einen Film geben sollte. Was man so alles aus einer Serie aus den 1970ern machen kann...

    Jojo Rabbit wird hoffentlich auch gut, den gibt es Mitte des Monats auch schon auf den Fantasy Filmfest White Nights zu sehen.

    Also wirklich einiges los in diesem Monat!

    AntwortenLöschen
  2. Danke, ich wünsche dir auch ein frohes neues Jahr! Jaa, dass Silvester nicht so toll war, lag auch hauptsächlich daran, dass ich da Leuten begegnet bin, denen ich an so einem Abend lieber nicht über den Weg gelaufen wäre :P und dass die Musik einfach so schlecht war, dazu noch dass es so voll war, die Kombination aus alldem war halt dann leider sehr anstrengend. Aber nächstes Jahr wird bestimmt besser :) Bei dir klingt das ja hingegen wirklich schön und entspannt, auch wenn du leider noch etwas angeschlagen warst. Ja, mal gucken mit Chernobyl, im Moment ist mir irgendwie doch mehr nach Wohlfühlserien zum Abschalten :), obwohl ich solche Thematiken mit realistischem Bezug auch wirklich spannend finde.

    Jojo Rabbit klingt wirklich sehr gut! Auf die Neuverfilmung von 3 Engel für Charlie kann ich aber wirklich verzichten. Die Verfilmung mit Demi Moore und Cameron Diaz ist für mich einfach ein Klassiker und diese Traumbesetzung der 3 Frauen einfach unschlagbar und nicht zu toppen.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo :)
    Danke dir für deinen lieben Kommentar! Ich stimme dir in allem bezüglich Instagram und dem Buch zu :)
    Supernatural habe ich mal angeschaut und es schnell abgebrochen. Für mich war es einfach zu gruselig und mir fehlte auch eine romantische Kompononente sowie ein Bezugspunkt. Ich habe es mal als einen Road Trip bezeichnet, das haben mir die Supernatural Fans übel genommen :D
    Ja, ich glaube tatsächlich ich binge watche inziwschen lieber, anstatt 1 Mal die Woche eine Serie zu gucken, wenn man einmal mal eine Folge verpasst ist man schnell raus, bzw die Serien fesseln mich nicht mehr so wie früher.
    Also meine liebsten Serien aus letztem Jahr sind alles Serien dvds aus den 90ern oder 2000er gewesen.
    Danke dir für deine Kinoempfehlungen!
    Tatsächlich werde ich von deinen genannten nur Little Woman schauen :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich wirklich über jedes einzelne Kommentar von euch und versuche auch immer auf euren Blogs zu antworten. Dankeschön <3

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.smalltownadventure.net/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Solltest du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnieren, informiert dich Google jeweils durch eine Mail an die in deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.

Sobald du den Haken entfernst, löscht du dein Abbonement wieder und es wird dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Alternativ hast du aber auch die Möglichkeit dich in der Mail, die dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.