SOCIAL MEDIA

Dienstag, 5. März 2019

Kino Neustarts im März: Starke Frauen und wahre Geschichten!

Kino Neustarts, Neu im Kino, Kinozeit, Filmblogger, Filme



Erst kürzlich gab es alle Infos über die Serien und Film-Neustarts bei Amazon Prime und Netflix, heute widme ich mich der großen Leinwand: Dem Kino. Auch im März gibt es wieder eine bunte Mischung aus Blockbustern und anspruchsvollen Filmen, sodass jeder auf seine Kosten kommt. Freuen dürft ihr euch unter anderem auf die nächste Disney-Realverfilmung, dem neuen Horrorfilm vom Oscar-nominierten Jordan Peele, Marvels erstem Stand-Alone-Filme über eine Heldin, eine Neuauflage eines Komödien-Klassikers aus den 2000er und auch die letzten Oscar-Filme finden ihren Weg ins deutsche Kino. Viele der Filme beinhalten dementsprechend auch starke Frauen oder basieren auf wahren Begebenheiten. Somit sind meine Kino Neustarts im März wieder prall gefüllt, denn ich habe elf Filme für euch rausgesucht, die mein Interesse geweckt haben. Natürlich werde auch ich nicht alle im Kino schaffen und bei einigen auf den VoD Start warten, aber einige Produktionen werden dann ja doch zum Glück recht flott zum leihen angeboten.





Kino Neustarts am 7. März:



1. Captain Marvel:


Comicverfilmung mit Brie Larson ("Raum"), Samuel L. Jackson, Ben Mendelsohn ("Star Wars: Rogue One", "Ready Player One"), Djimon Hounsou ("Wayward Pines"), Lee Pace ("Guardians of the Galaxy"), Lashana Lynch, Gemma Chan ("Crazy Rich Asians", "Humans"), Annette Bening, Clark Gregg ("Agents of Shield"), Mckenna Grace ("Haunting of Hill House", "Designated Survivor"), Colin Ford ("Under the Dome", "Supernatural") und Jude Law
Nach einem Kampf im Weltraum findet sich die Heldin Captain Marvel plötzlich auf der Erde wieder und wird fortan von Visionen und Träumen an ein früheres Leben geplant. Als sie den Schield-Agenten Nick Fury trifft erfährt sie, dass sie ursprünglich von der Erde stammt und Carol Danvers heißt. Nun muss sie ihre alte Heimat gegen das außerirdische Volk der Kree verteilen, welches aus ihr eine Soldatin gemacht hat. 



Urheberrecht: Marvel Deutschland



Warum der Film gut werden könnte: Mit "Captain Marvel" bekommt nun auch eine Heldin ihren ersten Stand-Alone-Film im MCU, was längst überfällig war. Mit der Figur selbst hatte ich bis dato noch gar keine Berührungspunkte, da ich die Comics nicht kenne, freue mich aber Brie Larson in der Hauptrolle zu sehen. Mit Samuel L. Jackson und Clark Greeg gibt es zudem ein Wiedersehen mit zwei bekannten Figuren des Franchise, auf das ich mich ebenfalls sehr freue. Alles in allem bin ich zwar kein Fan von Alien-Geschichten und wurde deshalb mit anderen, ähnlichen Genrevertretern nicht warm, aber "Guardians of the Galaxy" hat mich immerhin auch positiv überrascht. Somit kann dies auch bei "Captain Marvel" der Fall sein. So oder so drücke ich dem Film die Daumen, damit auch Heldinnen auf der großen Leinwand zur Normalität werden. Die ersten Reaktionen zum Film fielen in den USA übrigens positiv aus, da sich die Filmexperten einig sind, dass der Film viele unerwartet Twist auf Lager hat, einfach nur Spaß macht, coole Sci-Fi Elemente besitzt und Brie Larson zum Strahlen bringt - hört sich gut an oder? Bei einem Film wie diesem, war die Liste der möglichen Hauptdarstellerinnen übrigens sehr lang. Hättet ihr gerne Jennifer Lawrence, Charlize Theron, Natalie Dormer oder Emily Blunt in dieser Rolle gesehen? Sie alle sollen wohl in der engeren Auswahl gewesen sein, neben einigen weiteren bekannten Schauspielerinnen. Ich finde aber, dass Brie Larson der Comicvorlage gerecht wird, jetzt muss nur noch die Perfomance passen.



2. Die Berufung - Ihr Kampf für Gerechtigkeit


Biografie mit Felicity Jones ("Star Wars: Rogue One", "Inferno"), Armie Hammer, Justin Theroux, Kathy Bates ("American Horror Story"), Sam Waterson ("Law & Order"), Jack Reynor ("Macbeth") und Cailee Spaeny
Der Film erzählt die inspirierende und wahre Geschichte der jungen Anwältin Ruth Bader Ginsburg, die zwar ihr Jurastudium in Havard als Klassenbeste abgeschlossen hat, doch aufgrund ihres Geschlechts lediglich eine Anstellung als Professorin findet. Die Gleichberechtigung existiert zwar auf dem Papier, aber in der Realität werden Frauen immer noch diskriminiert. Dies möchte Ginsburg nicht weiter hinnehmen und schafft gemeinsam mit ihrem Mann einen Präzedenzfall, der die rückständigen Strukturen innerhalb der Gesellschaft reformiert. 



Urheberrecht: 20th Century Fox


Warum der Film gut werden könnte: Vielleicht habt ihr in den letzten mehrfach den Namen Ruth Bader Ginsburg gehört? Nicht, dann müsst ihr euch die Frau unbedingt näher anschauen, denn sie ist die Richterin am obersten Gerichtshof der USA die dem Präsident immer wieder die Stirn bietet und sich selbst im hohen Altern nicht unterkriegen lässt. Dafür wird sie im Internet und vom amerikanischen Volk gefeiert, verdient wie ich finde. Ginsburg hat wahnsinnig viel für amerikanische Frauen getan und ihre Geschichte ist eine, die erzählt werden muss. Immer sind wir auf der Suche nach den Helden / Heldinnen des Alltags und Ruth Bader Ginsburg zählt definitiv zu dieser Sorte Mensch. Ich ziehe mein Hut vor ihrem Engagement und ihren Erfolgen und bin unfassbar gespannt auf das Biopic. In den USA konnte der Film sowohl bei Kritiker und Publikum punkten, bei dem Cast und der Lebensgeschichte kein Wunder. Für mich definitiv einer der Must-See-Filme im März und ich hoffe, dass er auch in den großen Kinos zu sehen sein wird. 



3. Rate Your Date:


Komödie mit Alicia von Rittberg ("Charite"), Janik Schümann ("Charite", "LenaLove"), Marc Benjamin ("Vielmachglas"), Edin Hasanovic ("You Are Wanted"), Nilam Farooq ("Heilstätten"), Anke Engelke, Frederik Götz, Trang Le Hong, Lisa Bitter ("Dieses bescheuerte Herz") und Esther Schweins
Was wäre wenn es eine App gäbe, mit der man sein Date bewerten kann? Genau auf diese Idee kommt Tessa, die keine Lust mehr auf miese Dates und böse Überraschungen hat. Gemeinsam mit dem Informatiker Anton entwickelt sie deshalb eine App die es erlaubt die Mitglieder in unterschiedliche Kategorien einzuordnen, sodass jeder vorab checken kann, was ihm beim Date erwartet. Doch dieses System bringt nicht nur Vorteile mit sich.



Urheberrecht: 20th Century Fox



Warum der Film gut werden könnte: An "Rate Your Date" bin ich auf Twitter in den letzten Tagen nicht vorbei gekommen, denn ständig wurde mir der Trailer in meiner Timeline angezeigt. Auch eine Freundin von mir schwärmte nun von diesem, sodass ich doch neugierig wurde. Obwohl ich sonst kein Fan deutscher Komödien bin, finde ich die Grundprämisse interessant und frage mich, ob die Idee wirklich so abwegig ist? Wer weiß was die Zukunft bringt, sodass ich das nicht mal als Unsinn abtun kann. Zwischen den Zeilen sollte hier aber genügend Potenzial für Gesellschaftskritik vorhanden sein, sowohl am Online-Dating als auch am Umgang miteinander. Dementsprechend bin ich doch gespannt auf den Film, dessen Trailer mir in der Tat ein paar Lacher entlocken konnte. Sicherlich wird auch "Rate Your Date" seine Schwächen haben, zumindest ist das der Tenor der ersten Kritiken, aber wer gut unterhalten werden möchte und Lust auf ein aktuelles Thema hat, der macht hier bestimmt nichts falsch.



4. Beale Street:


Drama mit KiKi Layne, Stephan James ("Homecoming", "Selma"), Regina King ("Seven Seconds"), Colman Doming ("Fear the Walking Dead"), Teyonah Parris ("Mad Men", "Empire"), Brian Tyree Henry ("Atlanta"), Michael Beach ("Aquamen", "The 100"), Ed Skrein ("Deadpool"), Diego Luna ("Narcos: Mexico"), Dave Franco ("Nerve", "Die Unfassbaren"), Pedro Pascal ("GoT") und Aunjanue Ellis ("Quantico")
1970, Harlem: Seit Kindestagen sind Tish und Fonny befreundet, als junge Erwachsene verlieben sie sich ineinander und planen eine gemeinsame Zukunft. Doch dann wird Fonny für eine Straftat verhaftet, die er nicht begangen hat, womit ihr Leben mit einem Schlag zerstört wird.



Urheberrecht: DCM Distribution


Warum der Film gut werden könnte: Bei den diesjährigen Awardshows ist man an "Beale Street" nicht vorbeigekommen, trotzdem habe ich mir erst jetzt den Trailer angeschaut. Irgendwie ging die romantische Buchverfilmung bei mir etwas unter. Den Oscar als besten Film konnten die Produzenten sich zwar nicht sicher, trotzdem wird die Produktion mit Lob überhäuft und richtet den Fokus auf ein wichtiges Thema: Rassismus und soziale Gerechtigkeit. Sicherlich ist "Beale Street" dabei einer der Filme, die den Glauben an den Rechtsstaat ein kleines bisschen erschüttern werden, aber damit ist die Verfilmung umso wichtiger. Vieles läuft auch heute noch falsch, von unschuldig Verurteilten hört man immer wieder, oft gibt es da in den USA natürlich eine Verbindung zur Ethnie. Ich weiß noch nicht, ob ich es ins Kino schaffe, würde mir das Meisterwerk des "Moonlight"-Produzenten aber gerne zuhause auf der Couch anschauen. Gegen eine Liebesgeschichte mit Sozialkritik habe ich nie etwas einzuwenden.


Weiterhin gibt es mit "The Sisters Brothers" einen Wester sowie mit "White Boy Rick" einen Film auf wahren Begebenheiten zu sehen. Letzterer handelt von einem weißen Jungen, der anfängt für Afroamerikaner Drogen zu verkaufen und deshalb den Spitznamen "White Boy Rick" trägt. 




Kino Neustarts am 14. März:




5. Was Männer wollen:


Komödie mit Taraji P. Henson ("Hidden Figures", "Empire"), Aldis Hodge ("Leverage"), Pete Davidson ("Saturday Night Live"), Tracy Morgan ("30 Rock"), Josh Brenner ("Silicon Valley") und Max Greenfield ("New Girl")
Die Sport-Agentin Ali wird bei einer anstehenden Beförderung übergangen, der Posten geht stattdessen an einer ihrer männlichen Kollegen. Als sie jedoch nach einem Unfall plötzlich die Gedanken von Männern hören kann, nutzt sie die Fähigkeit zu ihrem Vorteil indem sie  versucht den kommenden Superstar der NBA unter Vertrag zu nehmen.



Urheberrecht: Paramount Pictures Germany


Warum der Film gut werden könnte: Kennt noch jemand "Was Frauen Wollen" aus dem Jahr 2000? Dort spielte Mel Gibson die Hauptfigur und konnte fortan die Gedanken von Frauen hören. "Was Männer wollen" basiert auf besagtem Film, nur das wir diesmal eine weibliche Hauptfigur haben. Für viele männliche Internet-User ist der Film schon jetzt Schwachsinn, das braucht man ja nicht und warum muss es nun eigentlich jeden Film noch mal mit Frauen geben? Ihr kennt die Leier ja, der blöde Feminismus mal wieder. Ich hoffe trotzdem, dass der Film sich an den Kinokassen gut schlägt, denn immerhin ist Taraji P. Henson eine begnadete Schauspielerin, die schon mehrfach ihr Talent unter Beweis gestellt hat. Etwas schade finde ich nur, dass die Gags oft unter die Gürtellinie gehen, das war beim Vorgänger nicht der Fall. Trotzdem mag ich das Konzept, das sicherlich nicht neu ist, aber unterhaltsam.



6. Trautmann:


Historie, Biografie mit David Kross ("Der  Vorleser"), Freya Mavor ("Skins"), John Henshaw, Dervla Kirwan, Gary Lewis ("Outlander") und Dave Johns ("Ich, Daniel Blake")
Der Film erzählt die Geschichte eines Mannes, dessen Liebe für den Fußball, für England und die Liebe seines Lebens Margaret von einem Nazi-Bösewicht zum Helden einer Nation wurde. Bert Trautman ist ein deutscher Torwart, der trotz eines gebrochenen Nackens den Sieg für Manchester City im Jahre 1956 holte und damit in die Geschichte einging.



Urheberrecht: 20th Century Fox


Warum der Film gut werden könnte: Ja, es ist wieder ein Film über einen Nazi, der somit auch Bezüge zum zweiten Weltkrieg aufweist, jedoch durch die Erzählung der Lebensgeschichte der Hauptfigur darüber hinausgeht. Bis dato war mir Trautmann nicht bekannt, auch wenn ich schon ab und an Fußballspiele verfolge, aber das beschränkt sich dann eher auf die unserer Nationalmannschaft. Was die ganzen Spiele der kleineren Ligen angeht, bin ich raus. Trotzdem habe ich nun schon mehrfach auf Youtube in den Kommentaren gelesen, dass der Film wirklich sehenswert ist. In der Vorpremiere konnten einige nämlich schon einen Blick darauf erhaschen, die auch betonen, dass es kein typischer Film über einen Nazi ist. Ich finde das macht auch schon der Trailer deutlich, bei dem auch die Liebesgeschichte der Hauptfiguren im  Zentrum steht. Wer also Lust hat auf einen Geschichtsfilm, mit einem tollen Hauptdarsteller (ich finde David Kross ja toll) und etwas Fußball, sollte sich "Trautmann" nicht entgehen lassen.



7. Destroyer:


Thriller mit Nicole Kidman, Sebastian Stan ("Once Upon a Time", "Gossip Girl"), Toby Kebbell ("Warcraft", "Kong: Skull Island"), Tatiana Maslany ("Orphan Black"), Bradley Whitford ("The Handmaid's Tale") und Jade Pettyjohn ("School of Rock")
Die FBI-Agentin Erin Bell, wird als junge Polizistin undercover in eine Gang eingeschleust, doch ihr Einsatz endet in einer Tragödie. Als der Anführer der Gang Jahre später wieder auftaucht, muss sie sich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen und sieht eine Gelegenheit ihre damaligen Sünden wieder gut zu machen. Obwohl sie heute eine gebrochene Frau ist, die nur noch ein Schatten ihrer selbst ist, möchte sie Silas endlich zur Strecke bringen.



Urheberrecht: Concorde Filmverleih


Warum der Film gut werden könnte: Im vergangenen Jahr bin ich zum Fan von Nicole Kidman geworden. Lange Zeit konnte ich mit ihr als Schauspielerin nichts anfangen, habe den Hype nicht verstanden und ihre Mimik eher als Steif gefunden. Doch nun hat sie scheinbar als Schauspielerin zu sich gefunden und liefert eine spektakuläre Performance nach der anderen ab. Schon in "Big Little Lies" ist sie es, die ihre Kolleginnen untergehen lässt und bei diesem Film beeindruckt sie schon im Trailer. Kidman ist in "Destroyer" kaum zu erkennen, beweist Mut zur Hässlichkeit, schafft es aber die gebrochene Polizistin dadurch auf eine fesselnde Art und Weise darzustellen. Man sieht der Figur an, dass ihr Leben nicht einfach war und sie mehr Tiefen als Höhen erlebt hat. Die Kritiker sind begeistert von ihrer Leistung sowie auch vom Film, der bei den Zuschauern dann doch die Meinungen geteilt hat. Trotzdem sicherlich einen Blick wert und eine dieser Produktionen, wo man sich ein eigenes Bild machen muss.




Kino Neustarts am 21. März:



8. Wir:


Horrorfilm mit Lupita Nyong'o ("Black Panther"), Winston Duke ("Black Panther"), Elisabeth Moss ("The Handmaid's Tale"), Anna Diop ("Titans"), Yahya Abdul-Mateen II ("Aquamen") und Shahadi Wright Joseph,
Adelaide wird von einem unerklärbaren Trauma aus ihrer Vergangenheit heimgesucht und als sich dann noch mysteriöse Vorfälle häufen, ist sie sich sicher dass ihrer Familie etwas Schlimmes passieren wird. Nach einem angespannten Tag am Strand, den die Familie mit ihren Freunden verbracht hat, kehren sie in ihr Ferienhaus zurück und bemerken bald mehrere Silhouetten die in der Dunkelheit vor ihrem Haus stehen. Mit Grauen müssen sie feststellen, dass es sich dabei um Doppelgänger von ihnen handelt.



Urheberrecht: Universal Pictures Germany


Warum der Film gut werden könnte: Was ist das für ein Trailer? Der hat mir echt Angst eingejagt, aufgrund der perfekten musikalischen Untermalung, den verrückten Szenen und einiger kleiner Schockmomente. Da haben die Verantwortlichen fantastische Arbeit geleistet, denn für mich ist der Trailer schon jetzt der beste des Jahres, weil er Lust auf den Film macht und einen mit Fragezeichen zurücklässt. Als Produzent fungiert erneut Jordan Peele, der mit "Get Out" erst kürzlich einen Überraschungshit landete. Der Hype um den Film war groß, mich hat er aber etwas enttäuscht zurückgelassen. Es ist zwar kein schlechter Film, doch für meinen Geschmack brauchte er zu lange, bis er sich warmgelaufen hatte. Ich hoffe das ist bei "Wir" anders, wo mich auch der Cast schon auf den ersten Blick überzeugt. Ansonsten wird sicherlich auch in dieser Produktion Rassismus wieder eine Rolle spielen, denn auch "Get Out" hatte da einiges an Gesellschaftskritik auf Lager.




Kino Neustarts am 28. März:




9. Ein Gauner und Gentleman:


Drama, Biopic mit Robert Redford, Casey Affleck, Danny Glover, Tika Sumpter ("Nobody's Fool", "My First Lady"), Tom Waits, Elisabeth Moss und Sissy Spacek ("Bloodline")
Mit 70 Jahren gelingt Forrest Tucker die Flucht aus dem Gefängnis, doch in Freiheit macht er da weiter wo er aufgehört hat: Mit Überfällen, die die Verantwortlichen und die Öffentlichkeit verwirren. Denn Tucker bleibt bei all seinen Raubzügen immer ein Gentleman, den die Opfer als freundlich beschreiben. Der Polizist John Hunt wird an den Fall angesetzt und ist gefesselt von Tuckers Hingabe zu seinem Handwerk, während Jewel sich in Forrest Tucker verliebt, obwohl sie von seiner kriminellen Karriere weiß.



Urheberrecht: DCM Distribution


Warum der Film gut werden könnte: Forrest Tucker war mir bis jetzt auch ein Begriff, doch der Trailer hat mich an vielen Stellen zum Schmunzeln gebracht und mein Interesse geweckt. Könnte ein unterhaltsamer Film werden, der natürlich auch durch seinen begnadeten Cast überzeugt. Robert Redford passt für mich schon im Trailer perfekt in die Rolle, weil er es schafft den Gentleman, aber auch gleichzeitig auch Kriminellen, glaubhaft darzustellen. Für seine Leistung wird er übrigens auch von den Filmexperten gelobt, die festhalten, dass er seine Karriere mit einem Knall beenden könnte. Fürs Kino wird es bei mir zwar nicht reichen, aber ich werde mir den Film bestimmt als VoD anschauen.



10. Dumbo:


Fantasy mit Colin Farrell, Michael Keaton, Eva Green, Danny DeVito, Alan Arkin, Finley Hobbins, Nico Parker und Deobia Oparei
Der Zirkusdirektor Max Medici gibt einen neugeborenen Elefanten in die Obhut des ehemaligen Stars Holt Farrier und dessen zwei Kinder Milly und Joe. Anstatt die Besonderheit des Tieres zu sehen wird der Elefant aufgrund seiner übergroßen Ohren zur Lachnummer und das obwohl der Zirkus sowieso schon am kämpfen ist. Als die Kinder jedoch herausfinden, dass der Elefant mit Namen Dumbo fliegen kann, ist dies die Rettung für den Zirkus, der bald die Aufmerksamkeit des überzeugenden Unternehmer V.A. Vandevere auf sich zieht. Der hätte den Dickhäuter gerne für sein neues Unterhaltungsprojekt Dreamland, doch das birgt mehr als ein dunkles Geheimnis.



Urheberrecht: Disney Deutschland


Warum der Film gut werden könnte: "Dumbo" ist nur einer von drei Disney Realverfilmungen die uns 2019 im Kino erwartet. Fans der Produktionsfirma dürfen sich im Sommer noch auf "König der Löwen" sowie "Aladdin" freuen. Zumindest letzterer kam in Bezug auf den Trailer und einem blauen Will Smith nicht gut weg. Aber das ist ein anderes Thema. Dumbo ist sicherlich nicht meine Lieblingsgeschichte von Disney, trotzdem hat mich der Trailer berührt und mitgerissen. Ich meine wie könnte man auch den kleinen Elefanten mit übergroßen Ohren nicht süß finden? Also ich war gleich verliebt. Auch der Cast kann sich sehen lassen, wie gewohnt hat  Disney nur A-Lister für die Produktion verpflichtet und auch mit Tim Burton als Produzent hat man bestimmt keinen Fehler gemacht. Der hat schon mit "Alice im Wunderland" bewiesen das er ein Händchen für spektakuläre Sets hat und ist der passende Mann um einen Zirkus zum Leben zu erwecken.



11. Captive State:


Sci-Fi, Fantasy mit John Goodman, Ashton Sanders ("Moonlight"), Vera Farmiga ("Bates Motel"), Jonathan Majors, Machine Gun Kelly, Madeline Brewer ("The Handmaid's  Tale"), Kiki Layne und D. B. Sweeney
Seit 10 Jahren besetzen Außerirdische die Erde und seitdem gibt es keine Verbrechen, keine Armut oder Arbeitslosigkeit mehr. Doch für diese scheinbar perfekte Welt müssen die Menschen einen hohen Preis zahlen: Sie werden konstant kontrolliert und müssen sich damit den Besatzern fügen. Aus diesem Grund formiert sich langsam Widerstand mit dem Ziel für die eigene Freiheit zu kämpfen. Doch diejenigen, die sich dem Widerstand angeschlossen haben, werden als Verräter gebrandmarkt und nicht nur von den Außerirdischen gejagt, denn es gibt auch Menschen die der neuen Regierung positiv gesinnt sind.



Urheberrecht: 20th Century Fox


Warum der Film gut werden könnte: Alien Filme sind nicht unbedingt Meines, aber gerade in den letzten Jahren gab es doch einige Produktionen, die sich interessant angehört und wichtige Fragen aufgeworfen haben. Man denke nur an Arrival, bei dem es sich nicht um den klassischen Alien-Invasionsfilm handelt. Auch "Captive State" geht mit seiner ungewöhnlichen, aber spannenden Prämisse in diese Richtung und hat dabei noch jede Menge Bezüge zur aktuellen Zeit. Der gläserne Bürger ist Datenschützer immerhin schon lange ein Dorn im Auge und die eigene Freiheit ist in vielen Systemen am schrumpfen. Gerade diese Aspekte haben mich auch im Trailer gefesselt, der optisch ebenfalls einiges her macht. Dazu passt der Cast, sodass auch "Captive State" einer Must-See-Filme ist, bei dem es aber wohl leider darauf hinauslaufen wird, dass ich ihn mir per VoD anschaue - einfach weil so verdammt viel im Kino läuft, dass ich noch sehen möchte. Trotzdem denke ich, dass man hier einen ungewohnten Alien Film bekommt, der einiges an Gesellschaftskritik enthalten könnte.


Auch in dieser Woche startet "Willkommen in Marwen", der leider laut den Zuschauern nur durch seine visuellen Effekte überzeugt, obwohl die Idee dahinter genial ist. Im Mittelpunkt des Filmes steht ein Mann, der nach einem Angriff keine Erinnerung mehr an sein vorheriges Leben besitzt und diese nach und nach mit Puppen rekonstruiert. Somit erzählt er durch die fiktive Stadt Marwen seine berührende Geschichte. Ebenfalls zu sehen ist "Beach Bum", der mit Zac Efron, Isla Fisher, Jonah Hill und Matthew McConaughey einen genialen Cast aufwartet, mir aber von der Storyline etwas zu dünn ist. Schon "Springer Breakers", der von den gleichen Produzenten stammt, konnte mich nicht überzeugen und auch "Beach Bum" geht in diese Richtung, da auch hier eine Hauptfigur mit Drogenproblemen im Mittelpunkt steht.




Welchen Film möchtet ihr sehen?
Was interessiert euch gar nicht?


Kommentare :

  1. Captive State und ein Gauner und Gentleman sprechen mich so gar nicht an, die anderen Filme dafuer aber sehr. Ich bin ja kein marvel Fan eigentlich, aber Captain Marvel klingt wirklich gut und interessiert mich. Ich mag Nicole Kidman schon immer als Schauspielerin sehr, aber in letzter Zeit finde ich auch dass ihre Mimik sehr durch Botox gebremst ist, ist offensichtlich dass sie etwas zuviel hat machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für dein liebes Kommentar :).
      Ich werde mir Captain Marvel auch noch anschauen, aber nicht im Kino. Aber schon alleine weil es der erste alleinstehende Film mit einer Heldin ist, ist das natürlich Pflicht. Finde ich gut, dass sich da endlich was tut und Mädels damit aufwachsen, dass auch Frauen Superhelden sein können.

      Ich empfinde es gerade umgekehrt. Vor einigen Jahren fand ich ihre Mimik ganz schlimm, aber gerade jetzt in Big Little Lies hat sie mich umgehauen, da fand ich sie echt super und in Destroyer wirkt sie schon im Trailer fantastisch. Das ist mal ne ganz ungewohnte Kidman.

      Löschen
  2. Am meisten freue ich mich wohl auf "Captain Marvel" (ich habe Kinokarten für Donnerstag) und auf "Dumbo". Ich bin wirklich absolut gespannt auf die beiden Filme, auch wenn mich Letzterer sicherlich ein wenig zerstören wird ... "Wir" klingt auch richtig gut. Ich habe ohnehin eine Schwäche für Horror und alles was dazu gehört und die Schauspielerin mag ich auch total gerne - ich bin gespannt!

    Liebste Grüße
    Ivy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für dein liebes Kommentar Ivy,
      Dann hast du Captain Marvel mitterweile schon gesehen oder, wie hat er dir denn gefallen?
      Freut mich, dass für dich dann gleich drei Filme dabei sind. "Wir" da hat mich der Trailer echt so verstört zurückgelassen :D. Weiß gar nicht, was ich davon halten soll. Peele hat da echt ein Händchen für einen auf seine Filme neugierig zu machen.

      Löschen
  3. Ich gehe so selten ins Kino, aber ich müsste nochmal, weil es gibt eigentlich schon gute Filme. Vielleicht werde ich in einen gehen, den du uns vorgestellt hast, mit Nachos und einem Getränk.
    Liebe Grüße
    Luisa von https://www.allaboutluisa.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für dein liebes Kommentar Luisa,
      dann wünsche ich dir dabei natürlich viel Spaß ;). Genieß den Filmabend.

      Löschen
  4. Hallo Nicole,

    ich gehe leider viel zu selten ins Kino. Vielleicht 3-4x im Jahr. Dabei merke ich mir auch immer so viele gute Filme vor.
    Dumbo fänd ich sehr interessant. Und Die Berufung. Mein März ist allerdings schon sehr verplant. Ich glaube nicht dass wir zwischendurch noch ins Kino kommen.

    Liebe Grüße
    Chrissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für dein liebes Kommentar Chrissi,
      Bei mir ist das leider ähnlich, einfach weil wir kein Kino direkt im Ort haben und das immer mit einer längeren Anfahrt verbunden ist. Mittlerweile bin ich da auf Prime ausgewichen und leihe mir dann viele Filme dort.
      Die Berufung fände ich auch sehr interessant, das wäre so ein Film den ich mir total gerne im Kino anschauen würde, aber ich bin aktuell auch ziemlich im Stress, sodass es mir da wie dir geht.

      Löschen

Ich freue mich wirklich über jedes einzelne Kommentar von euch und versuche auch immer auf euren Blogs zu antworten. Dankeschön <3

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.smalltownadventure.net/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Solltest du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnieren, informiert dich Google jeweils durch eine Mail an die in deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.

Sobald du den Haken entfernst, löscht du dein Abbonement wieder und es wird dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Alternativ hast du aber auch die Möglichkeit dich in der Mail, die dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.