SOCIAL MEDIA

Dienstag, 24. April 2018

{Kolumne / OotD} Liebe Bundesregierung, es wird Zeit zu handeln: Was ich mir von der Politik wünsche!

Kolumne OotD Politik, Kolumne Blogger, Outfitpost, Roter Mantel, H&M, Fashionblogger, Politische Situation Deutschland

In den letzten Wochen dominierte die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört die politische Diskussion. Eine Frage die angesichts der Religionsfreiheit in unserem Land überflüssig ist, aber dafür sorgt, dass andere Probleme in den Hintergrund geraten. Dinge, über die man ernsthaft diskutieren und die unbedingt angepackt werden müssten. Unterbrochen wurde dies nur von zweifelhaften Aussagen von Jens Spahn, die bei mir nur Kopf schütteln hervorgerufen haben. Sicherlich, dem Großteil der Bevölkerung geht es gut und die meisten Deutschen sind mit ihrem Leben zufrieden, aber in meinem Politikstudium setzte ich mich konstant mit Problemen auseinander derer es schnellstmöglich einer Lösung bedarf und davon lassen sich auch hierzulande reichlich finden. Problemlagen, die vor allem  die Geringverdiener und den Mittelstand betreffen. Doch wenn ich mir so den Inhalt des Koalitionsvertrages anschaue, spricht das nicht dafür, dass in den nächsten vier Jahren große Veränderungen geplant sind. Stillstand ist das Wort das mir immer in den Sinn kommt, aber vielleicht schafft es die aktuelle Regierung es ja doch noch uns zu überraschen, denn in vielen Bereichen wird es Zeit zu handeln und das schnell. Was sich in Deutschland konkret ändern muss, verrate ich euch in meiner Kolumne und natürlich ist mir bewusst, dass sie nicht alle Probleme in Deutschland abdeckt und es noch viele weitere gibt. Doch so lange sie zum Nachdenken anregt und dazu, sich mit politischen Themen auseinanderzusetzen, dann habe ich mein Ziel erreicht.





Liebe Bundesregierung, es wird Zeit zu handeln - Was ich mir von der Politik wünsche:


1. Senkung der Kinderarmut:


Es ist unvorstellbar, dass es in einem der wirtschaftlich stärksten Länder der Welt überhaupt eine steigende Kinderarmut gibt. Die Wirtschaft boomt. Mehr Menschen den je befinden sich in einer Erwerbstätigkeit. Die Staatskassen sind prall gefüllt. Trotzdem hat davon nicht jeder etwas, denn laut der neuesten Bertelsmann-Studie (Quelle) lebt nicht nur jedes fünfte Kind in Armut, sondern Armut wird im Anschluss weiter vererbt und betrifft so auch die nachfolgenden Generationen. Wer einmal arm ist, der bleibt in Deutschland auch arm. So viel zur Chancengleichheit, die immer wieder gepredigt wird und die Möglichkeit alles zu schaffen, wenn man es nur möchte.  Was vielen vielleicht gar nicht bewusst ist: Kinder die unter Armut leiden wird die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben verwehrt, denn wenn die Eltern überlegen müssen, wie noch Geld für das Essen bis zum Monatsende übrigbleibt, dann ist kein Geld für Kinobesuche, Klassenfahrten, Bücher, Spiele oder auch Nachhilfestunden übrig. Geschweige denn für angesagte Klamotten oder ein modernes Handy, wodurch sich viele Mobbing in Schulen ausgesetzt sehen. Eine traurige Wahrheit ist dabei, dass die Kinderarmut sich in den letzten Jahren weiter verschärft hat und nun bei rund 21 Prozent liegt. 


Kolumne OotD Politik, Kolumne Blogger, Outfitpost, Roter Mantel, H&M, Fashionblogger, Politische Situation Deutschland

Kolumne OotD Politik, Kolumne Blogger, Outfitpost, Roter Mantel, H&M, Fashionblogger, Politische Situation Deutschland

2. Es darf keine Altersarmut geben:


Auf der anderen Seite betrifft Armut natürlich nicht nur Kinder, sondern auch ältere Menschen. Auch diese ist in den letzten Jahren drastisch angestiegen. Wir reden hier von Menschen, die ihr ganzes Leben hart gearbeitet haben und so für diese starke Wirtschaft oder die nachfolgende Generation gesorgt haben. Diese Menschen müssen nun jeden Cent umdrehen um überhaupt durch den Monat zu kommen oder selbst im hohen Alter noch arbeiten, um überleben zu können. Mit in "Würde altern" oder "den wohlverdienten Ruhestand" genießen, hat das natürlich nichts mehr zu tun. Erst kürzlich schockierte mich die Meldung, dass immer mehr Rentner, genauer gesagt jeder Vierte, die Hilfe der Tafel in Anspruch nehmen muss (Quelle). Das Traurige für mich: Als Frau, zähle ich zur Risikogruppe im Alter an Altersarmut zu leiden, weshalb ich  mir jetzt schon Gedanken darüber mache, wie viel Rente ich wohl später mal bekomme bzw. ob wir denn überhaupt noch eine Rente erhalten werden. Vertrauen in das Rentensystem habe ich schon lange nicht mehr und mich deshalb dank meiner Eltern Privat versichert. Etwas, was ernorm wichtig ist und egal wie jung ihr noch seid: Sorgt vor um im Alter kein böses Erwachen zu erleben. Trotzdem: Das Rentensystem in Deutschland muss dringend überarbeiten und reformiert werden, damit wir in den kommenden Jahren überhaupt noch ein solches System besitzen. Lösungen dafür gibt es viele. Eine wäre zum Beispiel das auch Beamte und Selbstständige in die staatlichen Kassen einzahlen, doch auch das bedingungslose Grundeinkommen wird von vielen Experten als Lösung genannt, sowie eine Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro, der verhindern würde, dass man später unter der Grundsicherung liegt.


Kolumne OotD Politik, Kolumne Blogger, Outfitpost, Roter Mantel, H&M, Fashionblogger, Politische Situation Deutschland

Kolumne OotD Politik, Kolumne Blogger, Outfitpost, Roter Mantel, H&M, Fashionblogger, Politische Situation Deutschland


3. Beste Bildung: Baufällige Schulen, ungleiche Chancen, unterschiedliche Studenpläne:


Wer meinen Blog schon länger liest, der weiß, dass ich derzeit ebenfalls ein Studium absolviere und zuvor mein Abitur über den zweiten Bildungsweg nachgeholt habe. Gerade die Probleme im Bereich Bildung sind mir nicht unbekannt und haben bei mir schon für viel Frust gesorgt. Es kann nicht sein, dass die Anforderungen an die Schüler von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind und es keine einheitlichen Lehrpläne, sowie Prüfungen gibt. Bildung darf nicht vom Wohnort abhängen. Mich hat mein Abitur in Bayern häufig an den Rand des Wahnsinns gebracht und mindestens einmal im Schuljahr hatte jeder in unserer Klasse diesen einen Moment, wo alles zu viel wurde. Dieser Moment, wo man dachte dem Druck und Stress nicht standzuhalten, weil schon Themen auf dem Lehrplan standen, die in anderen Bundesländern erst im Studium behandelt werden. Unterrichtsstoff, denn man dan meist noch in baufälligen Schulen wo es teilweise von der Decke trofft und die sanitären Anlagen unbenutzbar sind, mit veraltetem Equipment und fehlenden Lehrpersonal eingetrichtert bekommt. Im Studium fällt mir nun hingegen auf, was für eine wichtige Rolle der finanzielle Hintergrund spielt. Denn da ich weniger Geld zur Verfügung habe, gibt es viele Dinge an denen ich nicht teilnehmen kann, wie beispielsweise kostenintensive Exkursionen.

Kolumne OotD Politik, Kolumne Blogger, Outfitpost, Roter Mantel, H&M, Fashionblogger, Politische Situation Deutschland

Kolumne OotD Politik, Kolumne Blogger, Outfitpost, Roter Mantel, H&M, Fashionblogger, Politische Situation Deutschland


4. Wohnst du schon oder suchst du noch? Setzt dem Wohnungsmangel ein Ende:


Ein weiteres Problem das einen als Student, Geringverdiener, Familie oder Rentner betrifft: Der Wohnungsmangel. Ich bin ehrlich mit euch: Für mich war dies ein Grund in der Heimat zu studieren, denn so musste ich mich nicht auf die Suche nach einer überteuerten, winzigen Wohnungen begeben, wo ich schlimmstenfalls mit hundert anderen Menschen um den Zuschlag buhle. Politik und Soziologie kann man glücklicherweise an fast jeder Uni studieren, sodass ich da in meiner Komfortzone bleiben konnte und einiges an Geld gespart habe. Das heißt aber nicht, dass ich nicht gerne in meinem Studienort wohnen würde, denn die regelmäßige Pendelei ist für mich ein hoher Stressfaktor und sorgt dafür, dass ich an vielen außeruniversitäre Veranstaltungen oder Aktivitäten wie dem Uni-Sport nicht teilnehmen kann, weil unsere Zugverbindung abends doch non-existent ist. Abseits davon bekomme ich aber auch die Geschichten anderer Kommilitonen mit, die sich auf Wohnungssuche befinden oder ein Zimmer zu vermieten haben und was man da so hört, möchte man oftmals gar nicht glauben. Das Problem: Bauen kostet Zeit und die fehlt hierzulande, denn schon längst ist der Wohnungsmangel auch in der Mittelschicht angekommen und weitere Luxusbauten werden da nicht helfen, sondern die Lage nur noch verschlimmern. Konkret fehlen derzeit laut dem Deutschen Caritasverbandes rund 1 Mio. Wohnungen und laut einer Umfrage des Verbandes befürchten 74 Prozent der Deutschen ihre Wohnung durch steigende Mieten zu verlieren, dabei lag die Zahl der Wohnungslosen 2016 schon bei 860.000 und wird sich 2018 auf 1,2 Millionen erhöhen (Quelle). Zahlen, die verdeutlichen wie ernst die Lage ist und wie schnell die Bundesregierung handeln müsste.


Kolumne OotD Politik, Kolumne Blogger, Outfitpost, Roter Mantel, H&M, Fashionblogger, Politische Situation Deutschland

Kolumne OotD Politik, Kolumne Blogger, Outfitpost, Roter Mantel, H&M, Fashionblogger, Politische Situation Deutschland


5. Alle vier Jahre wieder: Das Märchen der Digitialisierung:


Zwar hat man mit Dorothee Bär endlich eine internetaffine Ministerin im Bereich Digitalisierung, aber ohne eigenes Digitalministerium dürfte auch sie an der Aufgabe die Digitalisierung weiter voran zu treiben scheitern. Machen wir uns nichts vor, wir hängen beim Breitbandausbau, trotz ständiger Versprechungen seitens der Regierung, hinterher. Andere Staaten haben uns längst abgehängt, weshalb Deutschland im internationalen sowie europäischen Vergleich immer auf den letzten Plätzen rangiert. Doch das Internet ist wichtig, denn die Firmen siedeln sich dort an, wo es schnelles Internet gibt. Das Ziel eines "flächendeckenden Ausbau mit Gigabit-Netzen bis 2025", welches sich im Koalitionsvertrag finden lässt, ringt mir auch nur ein müdes Lächeln ab, denn seit 2009 verspricht man uns immer wieder schnelleres Internet. Geschehen ist seitdem nichts und auch die neue Zielvorgabe ist viel zu spät.


Kolumne OotD Politik, Kolumne Blogger, Outfitpost, Roter Mantel, H&M, Fashionblogger, Politische Situation Deutschland


6. Albtraum: Pflege und Gesundheit:


Unter dem Hashtag #twitternwierueddel, der auf eine Aussage von Erwin Rüddel zurückgeht, der forderte das die Mitarbeiter nicht immer negativ über ihren Beruf berichten, haben Pflegekräfte und Betroffene auf die Missstände in der Branche aufmerksam gemacht. Was es dort zu lesen gab war unfassbar und gleicht einen Albtraum. Zusammengefasst: Wer im Alter auf Pflege angewiesen ist, der hat verloren. Mit der Würde ist es dann vorbei. Über den Pflegenotstand wird schon lange diskutiert, viel getan hat sich nichts und auch die neu geschaffenen 8.000 Stellen werden daran nichts ändern, denn die müssen auf 13.600 Pflegeheime verteilt werden. Wer rechnen kann, dem fällt auf, dass diese Gleichung nicht aufgeht und die Stellen bei weitem nicht ausreichen. Der paritätische Wohlfahrtsverband spricht von 100.000 benötigten Stellen, die Bertelsmannstiftung spricht 2035 sogar  von 500.000 fehlenden Pflegern, sollte die Politik nicht endlich handeln (Quelle). Dazu kommen schlechte Bezahlung der Pfleger, massiver Druck, ungleiche Behandlung von Kassen und Privatpatienten sowie fehlende Ärzte auf dem Land. Doch gerade mit Spahn als Gesundheitsminister dürfte sich vor allem an der  Zwei-Klassen-Medizin nicht viel ändern (die es in seinen Augen gar nicht gibt). Er ruft lieber die Bürger dazu auf, doch mal ganz genau zu überlegen ob sie zum Arzt müssen. Wie gefährlich das in bestimmten Fällen aber sein kann, muss ich wohl niemandem sagen und sollte gerade einem Gesundheitsminister klar sein. Besonders enttäuscht war ich dabei von der SPD deren Bürgerversicherung für mich ein Schritt in die richtige Richtung war, eine Vorschlag der aber schnell wieder verworfen wurde zulasten der gesetzlich Versicherten.

Und von der Umwelt, sprich der voranschreitenden Klimaerwärmung, dem Massensterben der Bienen, der Verschmutzung der Weltmeere mit Plastik (obwohl gerade das so leicht zu reduzieren wäre, denn als Verbraucher bin ich genervt von all dem Plastikmüll und brauche auch keine Coffee-To-Go Becher. Den kann man auch super selbst mitnehmen, genauso wie eigene Dosen) oder die ungeheure Massentierhaltung möchte ich gar nicht erst anfangen, denn das ist auch eine unendliche Geschichte, wo sich nichts tut dank dem gigantischen Einfluss der Lobbyisten.

Kolumne OotD Politik, Kolumne Blogger, Outfitpost, Roter Mantel, H&M, Fashionblogger, Politische Situation Deutschland

Über das OotD:


Schon länger wollte ich euch meinen neuen, roten Mantel zeigen. Nach so einem Modell habe ich übrigens schon seit einigen Jahren gesucht und musste erst nach London fliegen, um es zu bekommen. Mein Problem in Deutschland: Entweder gab es die Mäntel nicht in rot oder sie waren zu groß. Aufgrund meiner kleinen Körpergröße kann ich solche Mängel nämlich nicht im angesagten Oversize-Trend tragen, da ich da dann immer wirke, als würde ich untergehen. Kombiniert habe ich das ganze mit einem neuen Kleid, welches ich Anfang des Jahres im Sale von H&M ergattert habe und das mit vor allem aufgrund seiner verspielten Details gefällt. Das kleine Schwarze geht ja bekanntlich immer, hier kommen noch Trompetenärmel und eine Schleife am Hals dazu, die das Kleid aufpeppen.

Mantel, Schuhe: Primark
Kleid: H&M


Wo wünscht ihr euch endlich Lösungen von der Politik?
Welche Probleme gehen euch Nahe?

Kommentare :

  1. Hallo meine Liebe,

    Was für ein hübscher Mantel. Der ganze Look steht dir ausgezeichnet;).

    Deine Wünsche an die Bundesregierung teile ich alle auch, es MUSS sich endlich etwas ändern !!!

    Liebe Grüße
    Isa
    www.label-love.eu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für das liebe Kompliment <3. Bin auch froh den in London gefunden zu haben, da ich danach schon länger auf der Suche war. Und freut mich zu hören, dass wir inhaltlich auch der gleichen Meinung sind.

      Löschen
  2. Sehr schöner Beitrag und tolle Bilder! Ich finde es wirklich super, dass du dir Gedanken um die Politik machst!

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für das liebe Kompliment zu meinem Outfit und dem Inhalt des Posts <3.

      Löschen
  3. Ein ganz toller und wichtiger Beitrag! Mir geht es genauso mit allen Themen die Du ansprichst. Vor allem der Wohnungsmangel geht mir sehr nahe. Da ich in einer Grossstadt wohne und aktuell auch auf der Suche nach einer groesseren Wohnung bin, sehe ich wie katastrophal die Situation in der Hinsicht ist. Ich denke, da sind Portale wie Portale wie Airbnb auch nicht ganz unschuldigt dran, da viele Eigentuemer ihre Wohnung lieber darueber kurzfristig vermieten, als langfristig zu vermieten. In meiner Stadt wird zwar mehr und mehr gebaut, aber zu Preisen die sich niemand leisten kann. Dein Outfit finde ich richtig toll, es steht Dir so gut! Ganz toller Look, die Farbe rot ist wie fuer Dich gemacht. Super schoener Mantel, echt ein Hingucker.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aww Dankeschön für das liebe Kompliment und deine Worte <3.
      Ohje, da drücke ich dir Däumchen, dass du schnell was passendes findest das auch bezahlbar ist. Das mit Airbnb ist bei uns zum Glück noch nicht das Problem, eher die steigenden Mieten und die fehlenden Sozialwohnungen.

      Löschen
  4. Liebe Nicole,

    es freut mich ganz sehr, dass dir meine Naturfotos gefallen haben!
    Sobald ich "The Bold Type" angefangen habe, gebe ich dir Bescheid! :)

    Dein Post ist toll geworden! Ich finde es gut, dass du deine Meinung mit uns teilst; durch dein Studium ist deine Sichtweise ja auch um einiges schärfer. Man kann wirklich nur hoffen, dass sich zukünftig etwas ändert ...

    Liebe Grüße
    Lisa Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für deine lieben Worte <3. Ich hoffe es auch, aber der richtige "Glaube" daran fehlt mir ehrlich gesagt noch, vor allem wenn man manche Aussagen der Politiker hört.

      Löschen
  5. Ein sehr schönes Outfit. Die Schuhe finde ich am coolsten und die passen so super zum Kleid und dem roten Mantel ♥

    Dein Kolumnenthema finde ich auch richtig klasse! Und so wichtig. Und ich bin da auch ganz bei dir. Die ganzen Punkte, die du oben genannt hast, kann ich so unterschreiben, dass man da was tun muss! Grad das Thema Plastik wäre vor allem meins... Ich schaue momentan schon drauf, weniger zu kaufen.

    So seh ich es mit der Zeit und dem Geld auch :)

    Und es macht das Leben ja auch spannend nicht zu wissen, was auf einen zukommt ;) Aber an sich mag ich ja keine Überraschungen so an sich :D

    Hehe ja diese Anekdote wird auch oft erzählt xD

    Nene dieses Buch gibts momentan nur im Hardcover... Aber ich bin einfach zu faul um auf englisch zu lesen oder auch Serien zu schauen xD

    Genau so seh ichs auch. Ist doch auch schön älter zu werden, Erfahrungen zu machen, tolle Dinge zu erleben etc. Manche können das nicht, wenn sie schon früh sterben.

    Ja gut mit den Selbstmordszenen ists natürlich so eine Sache. Das kann ich auch nachvollziehen!
    Hast du Dem Horizont so nah von Jessica Koch schon gelesen? Das ist richtig gut geschrieben und beruht auf einer wahren Begebenheit und ist wirklich erschütternd. Grad les ich den "zweiten" Band, Dem Abgrund so nah (da gehts um die Kindheit von Danny) und da muss ich sogar sagen, dass ichs hart finde weiterzulesen. Da gibts ja auch Triggerwarnungen und obwohl ich an sich bei sowas nicht zart besaitet bin, nimmt mich das schon mit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für dein liebes Kompliment <3. Jaa das habe ich nach dem Kauf auch festgestellt. Ich fand ja Mantel und Schuhe so toll, dass ich die aus London mitgebracht habe obwohl der Platz im Koffer eng war.

      Ich hatte den Beitrag ja schon länger in Planung, eigentlich schon seit letztem Jahr und bin somit froh, dass er so gut ankommt. Beim Thema Plastik nervt es mich extrem das man da nicht die Produktionsfirmen in die Pflicht nimmmt, denn der Verbraucher möchte ja gar nicht so viel eingepackt haben. Da hätte sich schon längst etwas ändern können.

      Ich mag auch keine Überraschungen und verstehe dich da somit gut. Anderen mache ich ja hingegen gerne ein Überraschung, irgendwie auch komisch xD. Also ich schaue ja mittlerweile den großteil meiner Serien auf Englisch. Bin da jetzt doch bei fast allen zu umgestiegen und schaue das Weniste noch im Original. Nur wenn ich halt was im Tv schaue oder mit meiner Mum. Bei Riverdale mache ich es sogar so, das ich sie erstmal alleine auf Englisch schaue und erst im Anschluss mit meiner Mum auf Deutsch, weil ich die Synchro so schlimm finde bzw. bei Riverdale echt viele Gags verloren gehen. Bei Büchern bin ich gerade dabei mir mehr auf Englisch zu kaufen, denn ich hatte echt Spaß "One of us is lying" im Original zu lesen. Plus: Derzeit merke ich auch wieder wie intensiv ich in der Sprache drinnen bin, weil ich sie sonst derzeit im Alltag auch kaum brauche.

      Von dem Buch habe ich noch gar nichts gehört, muss ich mir echt mal genauer anschauen. Aber gerade diese Warnung vorab sind ja wichtig und diesbezüglich gab es ja auch Beschwerden bei Tote Mädchen Lügen nicht, wobei die ja eigentlich am Anfang der Folgen schon da waren. Apropo Startdatum: Das Steht ja nun und kommt sogar schon früher online als in Facebook steht, nämlich am 18. Mai. Ich bin echt gespannt auf Staffel Zwei, auch wenn ich mir noch unsicher bin ob es die wirklich braucht. Aber abwarten. Ich möchte da offen drangehen und mir erstmal ein Bild machen.

      Löschen
  6. Ich kann dir bei allen 6 Punkten zustimmen. Vorallem Wohnungsnot, Altersarmut und im Alter als Pflegefall zu enden bereitet mir jetzt schon große Sorgen. :(

    Das mit der Wohnungsnot habe ich bei einem Bekannten mitbekommen, der während seiner Ausbildungszeit auf einem Campingplatz in einem Wohnwagen schlafen musste, weil er keine bezahlbare Wohnung fand :/ Momentan wird in der Stadt, in der ich wohne, darüber diskutiert, das Krankenhaus, welches für den kompletten Landkreis zuständig ist, ab 2030 zu schließen. Meiner Meinung nach eine absolute Katastrophe.

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für deine lieben und ehrlichen Worte <3. Freut mich aber, das wir zumindest einer Meinung sind.

      Ohje das ist ja echt heftig und sollte in Deutschland echt nicht passieren :/. Aber gerade bei Azubis hört man ja oft solche Dinge, dass sich viele ihre Ausbildung gar nicht leisten können, weil sie zu wenig verdienen und sich deshalb was anderes suchen müssen, was ich echt zum Kopf schütteln finde.

      Das ist echt eine Katastrophe. Bei uns war das auch mal in der Diskussion, wurde nun aber abgewendet. Aber wer weiß, was zukünftig noch passiert. Ich lebe ja auf dem Land und spüre das gerade im Fachbereich jetzt schon, dass sich hier nicht so viele Ärzte niederlassen. Da hat man echt ne längere Anfahrt wenn man mal zum Facharzt muss.

      Löschen
  7. Tolles Outfit und ein sehr wichtiger Beitrag! Bei uns sind baufällige Schulen weniger ein Problem, aber die Sparmaßnahmen bekommen wir schon zu spüren, besonders natürlich beim Lehrermangel, aber auch an anderen Stellen. Z.B. sitzen wir seit Wochen im Dreck, weil der Schulträger die Putzfirma gewechselt hat (die alte war nicht mehr der billigste Anbieter). Jetzt haben wir so eine merkwürdige Männergruppe über Drittanbieter vermittelt bekommen, die sich lieber über den Besitz der Schrubber streiten statt zu putzen... o.O
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für dein liebes Kompliment und die ehrlichen Worte <3.
      Da du ja als Lehrerin arbeitest finde ich es echt spannend dazu deine Erfahrungen zu hören. Persönlich hatte ich das Glück, dass die Schulen die ich besucht hatte, auch nicht baufällig waren, aber ich habe nun schon mehrere Reportagen und Dokus über die Thematik gesehen. Gerade in Großstädten ist das ja doch oft ein Problem.

      Ich kann das echt nicht verstehen, weil bei der Bildung zu sparen ist sparen an der falschen Stelle und auch bei deiner Story kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Wenn die alte Firma gute Arbeit macht, dann sollte man das auch honorieren. Was bringt es zu sparen, wenn dann die Leistung schlechter ist?

      Löschen
  8. EIn sehr schöner Post und ich kann dir in allen Punkten nur zustimmen. Vor allem in Sachen Bildung finde ich sollte der Staat mehr tun. Die unterschiedlichen Bildungsniveaus in den Bundesländern werden spätestens in der Uni zum Problem, wenn alle einen unterschiedlichen Stand haben. Und das die Abinoten eigentlich bei unterschiedlichen Aufgaben gar nicht vergleichbar sind, was den NC angeht, davon muss man gar nicht erst anfangen.
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja da kann ich dir nur zustimmen, denn die unterschiedlichen Niveaus haben mich auch echt gestört, vor allem bei der Einschreibung. Denn da wird dann kein Unterschied mehr gemacht, was in meinen Augen nicht fair ist.

      Löschen
  9. Ich finde, in diesem Beitrag sprichst du wirklich viele wichtige Punkte an. Ein Person, die mehr sehr wichtig ist, wird sicher auch in Altersarmut geraten - und ich glaube schon lange nicht mehr daran, dass ich je Rente bekommen werde.
    Was das Internet angeht, habe ich das Glück, in einer Kleinstadt zu wohnen, wo es halbwegs geht. Aber auf den Dörfern hier ist es teils eine Katastrophe - und am flächendeckenden Handynetz könnte man auch noch arbeiten. Irgendwie ist es doch traurig, als reiches Land so hinterherzuhinken.

    Von Kinderarmut kann man in meiner Familie wohl zum Glück nicht reden - aber Klassenfahrten waren immer eine finanzielle Herausforderung. Und bei den ganzen Tagesausflügen summiert sich ja ich einiges auf.

    Dass man seltener zum Arzt gehen soll, finde ich echt frech. Die meisten Leute warten doch eh zu lange. Und dann wird die Behandlung dadurch nur teurer und aufwändiger.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für dein ehrliches Kommentar und freut mich, dass dir der Beitrag gefällt <3. Ja da habe ich bei einer Person auch Angst, meiner Mum, weshalb ich sie später auch unterstützen möchte sobald ich verdiene. Denn im Moment tun sie das ja bei mir und beklagen sich auch nicht. Was die Rente allgemein betrifft: Da gehe ich mit dir konform. Ich glaube nicht mehr dran, um die noch weiterhin zu gewährleisten müsste schon in den nächsten Monaten eine umfassende Reform kommen und an die glaube ich nicht.

      Was die Geschwindigkeit anbelangt haben wir hier bei uns im Ort zumindest Glück, aber flächendeckendes Handynetz ist keine Realität. Gerade wenn ich mit der Bahn unterwegs bin, haben wir einige Funklöcher, was ziemlich nervend ist.

      Genau, das fand ich an der Aussage auch heftig, denn wie du schon geschrieben hast: Viele warten zu lange und manche ist es im schlimmstenfalls dann schon zu spät bei einigen Krankheiten. Gerade deshalb fand ich die Aussage auch unverantwortlich.

      Löschen
  10. Ich würde mal behaupten du sprichst die Hauptprobleme in Deutschland an. So empfinde ich das jedenfalls. Also gerade das mit der Armut, egal ob Kind oder Rentner geht halt gar nicht! Komm ja auch aus bescheidenen Verhältnissen und mein Dad hat obwohl er Beamte ist, trotzdem Essen von der Tafel angenommen, einfach weil er Alleinerziehend war/ist und dazu noch ein Haus abbezahlen musste. Auch das mit der Pflege ist ein großes Problem was mich echt traurig macht! Meine Oma war im Altersheim bevor sie starb und habe da auch einiges mitbekommen... sowohl von Seiten der Rentner als auch von den Pflegerinnen. Das Problem ist halt, dass es niemand machen will, ganz ehrlich? Ich auch nicht. Alte Menschen sind nicht so "mein Ding" klingt irgendwie scheiße aber naja, ich glaube da wäre der Lohn aufjedenfall eine große Motivation für viele, die es zwar gerne machen aber die davon einfach nicht leben können bzw. gerade so. Das mit dem Internet finde ich privat gar nicht sooo schlimm, kenns von meinem Dad der im Dorf halt schon seit 2 Jahren schnelleres Internet versprochen bekommen hat aber nichts passiert ist und ich in der Stadt hab halt ne mega schnelle Leitung :D schon geil eigentlich, aber als Unternehmen natürlich wichtiger als eine Privatperson. Dafpr das ich eine Wohnung in KA gefunden habe bin ich außerdem auch mega dankbar! Für mich ist es die perfekte Lage und ich fühle mich soo wohl, es wäre echt scheiße wenn die Miete erhöht werden würde und ich sie mir nicht mehr leisten könnte. Hoffen wir mal das es bald eine Mietpreisgrenze gibt oder so was ähnliches!

    Zum Outfit: der rote Mantel ist richtig schick und steht dir super! Liebe meinen roten mantel auch über alles haha und kann es mit der Größe nachvollziehen :) finde auch das Blumen Muster auf den Schuhen super schön! Ich brauch auch unbedingt was blumiges im Kleiderschrank :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für dein liebes und ehrliches Kommentar. Genau, das war meine Hauptintenion das wichtigste mal anzusprechen. Finde es aber echt schade, dass man auf so einen Dienst angewiesen ist. Natürlich ist es toll das es ihn gibt, aber das sollte ja eigentlich dann eher eine Ausnahme als die Regel sein und was mich ärgert ist, dass die Politik so tut als sei das der verlängerte Arm von ihnen, obwohl die Tafel ja ehrenamtlich ist. Anstatt das Problem dahinter anzugehen wälzt man es einfach auf jemand anderen ab und das ist nicht fair.

      Ich bin ehrlich: Mein Job wäre es auch nicht, dafür muss man schon eine Leidenschaft haben. Aber das ist doch mit jedem Job so, deshalb finde ich es auch nicht schlimm, wenn man ehrlich ist und sagst das ist nichts für mich. Der Lohn würde auf jeden Fall schon einmal mehr interessenten bringen, auf der anderen Seite wäre aber auch ganz wichtig die Arbeitsbedingungen aufzubessern, denn nur mehr Geld machen die Überstunden, die fehlende Zeit und den Stress auch nicht weg.

      Wir haben hier im Ort auch Glück was schnelles Internet anbelangt, das ist aber nicht in allen umliegenden Ortschaften der Fall bzw. bei manchen hat das echt lange gedauert. Was hier aber nicht so gut ist ist der Handyempfang, das merke ich immer auf meiner Bahnstrecke wo es echt einige Funklöcher gibt, was mich immer richtig nervt.

      Dankeschön auch für dein liebes kompliment zum Outfit <3. Ich gestehe: Ich kann an Blumenmuster in keinem Laden einfach so vorbei gehen.

      Löschen
  11. Cool, dass du dich hier einem politischen Thema widmest :).
    Ich finde es auch einfach extrem nervig, dass gewisse Menschen es geschafft haben, dass ein riesiger Teil des öffentlichen Diskurses sich aktuell um die gerade mal 2% Moslems unter der Bevölkerung dreht und dass viele Menschen die als Bedrohung darstellen. Dass das unberechtigt ist, wissen wir beide, aber du hast recht, genau durch solche Angstmache geraten andere Themen in den Hintergrund, was wirklich schade ist.

    Das sind auf jeden Fall wichtige Themen, die du da ansprichst. Gerade Armut ist ja ein richtiger Teufelskreis und dass es ernsthaft einige Politiker gibt, die meinen Sprüche in Richtung "Hätten sie mal in der Schule aufgepasst und sich nen guten Job gesucht." ablassen zu müssen, finde ich einfach ekelhaft. Schön wäre es, wenn jeder Mensch sein Schicksal komplett selbst in der Hand hätte.
    Themen wie die Rente machen mir auch wirklich Sorgen, auch wenn es bei mir bis dahin noch ewig hin ist.

    Dass Bildung immer noch Ländersache ist, kann ich auch nicht verstehen. Klar, es wäre enorm viel Arbeit und würde vermutlich Jahre dauern, die Lehrpläne aller Länder anzugleichen, aber es wäre einfach viel fairer, auch in Hinblick auf den leidigen NC bei der Studiumszulassung.

    Wohnungen sind auch echt ein ätzendes Thema. Ich wohne ja auch noch bei meinen Eltern und ehrlich gesagt ist mir das auch lieber so, weil der Wohnungsmarkt in Berlin furchtbar ist. Gebaut wird hier zwar, aber wie du schon sagst, leider hauptsächlich Luxuswohnungen. Es bräuchte einfach mehr Wohngebäude von staatlicher Seite, die dann nicht an private Investoren verkauft werden.

    Das Thema Pflege ist echt ein Trauerspiel, vor allem, weil die verantwortlichen Politiker ja gerade die Leute sind, die sowas nie am eigenen Leib erfahren werden, weil sie genug Geld haben, weshalb sie es sich auch leisten können, die Probleme nicht zu sehen. Von der SPD bin ich schon lange enttäuscht, da sie ja gefühlt jede Forderung zurücknehmen, wenn sie der CDU nicht passt. Na gut, das ist vielleicht etwas übertrieben, aber du weißt, was ich meine.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich wirklich über jedes einzelne Kommentar von euch und versuche auch immer auf euren Blogs zu antworten. Dankeschön <3

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.smalltownadventure.net/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).