Start     The Girl     Credits     Reviews     Blogvorstellung     Blogging Friends     PR/Partner     Goodbye

{Aus dem Leben einer Studentin} Und da war das 1.Semester schon vorbei: Vorstellung meines Studiengangs!

Dienstag, 14. April 2015 / /

Viele von euch haben mich in den vergangenen Wochen immer wieder nach meinem Studiengang und dessen Inhalt gefragt und hierbei habe ich besagten Personen versprochen, dass ich darauf etwas näher in meiner Reihe "Aus dem Leben einer Studentin" eingehen möchte. Schon bei meiner vorherigen Recherche zu meinem Studiengan "Political and Social Studies" ist mir nämlich aufgefallen, dass man dazu kaum Erfahrungen von Studenten im Internet findet, was natürlich vor allem daran liegt, dass er noch nicht so lange existiert. Doch das sollte natürlich keinen davon abhalten sich für ihn zu entscheiden. Ich persönlich bin mit meiner Wahl immer noch sehr glücklich, auch wenn das 1.Semester aus sehr viel Theorie bestand und dass natürlich nicht immer das spannendste ist, aber die muss nun mal abgehandelt werden. Ich denke ich kann für jeden sprechen, dass das 1.Semester eines Studiums meist nicht das spannendste ist, da man frisch in die Materie eingeführt wird und vom meisten noch gar keine Ahung hat. Nachfolgend gibt es nun also mal einen Überblick über die Fächer meines Studiums und was diese beinhaltet und ich hoffe hierbei das euch der Politik Aspekt nicht zu sehr abschreckt.


Doch kommen wir erstmal zur Frage warum überhaupt "Politik und Soziologie"?
Viele rümpfen vor allem beim ersten Wort die Nase und wollen mit Politik nichts am Hut haben. Ja viele schauen mich sogar ganz ungläubig an, wenn ich sage was ich studiere. Einstellungen wie "Das ist doch Langweilig, heute nicht mehr In und wen interessiert schon die Wahl?" gibt es leider allzu oft. Natürlich möchte ich hier nicht jeden über einen Kamm scheren, denn es gibt sicherlich viele die das anders sehen, aber diese Ansichten sind ja trotzdem weit verbreitet. In meiner Jugend habe ich ehrlich gesagt ähnlich gedacht, aber irgendwann wurde mir bewusst, das ein politisches Verständnis wirklich wichtig ist und dieses bekam ich vor allem während meiner Ausbildung. Mir wurde klar wie wichtig es ist zu wählen, um etwas im eigenen Land zu ändern und hierzu sollte man sich natürlich auch ein bisschen mit dem tagespolitischen Geschehen auseinandersetzten, mal die Nachrichten schauen und sich Gedanken über das Programm einer Partei machen. Ich finde schade, dass viele dies nicht mehr tun, denn wenn man sich mal mit dem Thema auseinandersetzt merkt man, dass es da viele interessante Richtungen gibt. 

Deshalb hat mich die Politik in diesem Studiengang auch nicht abgeschreckt und gernell wird bei mir in der Familie sehr oft über politisches diskutiert, da mein Opa mal Parteivorsitzender war und ich somit auch immer wieder mit dieser Thematik konfrontiert wurde. Denn auch wenn seine Parteliche Karriere vorbei ist, hat er es sich nicht nehmen lassen sich einzubringen und mit uns über viele Themen zu diskutieren. Auch jetzt macht es mich stolz zu sehen wie stolz er darauf ist, dass ich ein solches Studium begonnen habe. Den Bereich der Soziologie finde ich hierbei eine tolle Kombination und darauf habe ich mich auch sehr gefreut, denn es hat mich schon immer interessiert warum Menschen auf die Weise reagieren, wie sie es tun. Und auf Themenfelder wie Religion, Bildung, Migration, Macht etc. war ich schon im Vorfeld sehr gespannt. Die Mischung hat es für mich einfach gemacht, weil sie einem danach doch sehr viele unterschiedliche Wege bietet - man ist einfach breiter aufgestellt, was heute sehr wichtig ist. Auch wenn einige jetzt sagen werden, dass man es mit einem Geiseswissenschaftlichen Studium eh schwer hat, aber es kommt darauf an wie ihr euch im Studium anstellt, welche Leistungen ihr erbringt und wie sehr ihr euch auch abseits  von der Uni reinhägt.


Was im 1.Semester nun konkret auf euch zukommt:
Puh was war ich nervös als Erstsemestler: Zum ersten Mal in dieses hektische Uni Leben eintauchen, all diese neuen Herausforderungen und dazu immer die Frage im Kopf "bekomme ich das alles hin"? "Bin ich zum studieren geeignet" - der Selbstzweifel ist einfach der eigene größte Feind, der mich selbst jetzt noch verfolgt. Aber irgendwie hat alles sehr gut funktioniert und um ehrlich zu sein verging die Zeit wie im Flug und das Semester war schneller vorbei, als ich gedacht hätte. Meine persömliche Erfahrung ist folgende: Am Anfang fängt alles erstmal ganz entspannt an, mit vielen Einführungsveranstaltungen, den ersten Vorlesungen die nur organisatorisches behandeln und man hat noch viel freie Zeit, doch sobald das Studium an Fahrt aufnimmt, nimmt auch der Stress zu und gegen Ende sitzt man jede freie Minute über dem Prüfungsstoff und dann ist es auch schon wieder vorbei, bis alles im 2.Semester den selben Lauf nimmt. Generell kann ich euch nur sagen, dass in diesem Studiengang am Anfang sehr viele Definitionen auf euch zu kommen und ihr für die Prüfungen somit auch viel Stoff beherrschen müsst. Schnelles Auswendig lernen sollte euch also liegen und zudem solltet ihr auch nicht davor zurückschrecken mal ein Buch in die Hand zu nehmen, denn die sind für die Vorlesungen extrem wichtig.

  • Allgemeine Soziologie: Beginnen wir erst einmal mit dem Fach, welches sich sehr schnell zu meinem Liebling gemausert hat, der Soziologie. Wie ich oben schon erwähnt habe finde ich es einfach sehr interessant mehr über das Verhalten der Menschen und ihre Art zu Denken zu erfahren. Jetzt könnte man auch sagen: hättest du doch Psychologie studiert? Aber von dessen Nc war ich dann doch nen Ticken zu weit entfernt. Somit bin ich froh, mit der Soziologie ein wenig in diese Richtung zu gehen. In diesem Studienfach möchte man nun erstmal für die Grundlagen sorgen, weshalb ihr die wichtigsten Soziologen kennenlernt, euch mit den Grundbegriffen und wichtigsten Themen auseinander setzt. Diese umfassen zum Beispiel Macht und Herrschaft (,Herraschftsformen nach Weber, Machttypen, Machtmodelle, der Unterschiede zwischen Macht, Zwang und Gewalt), Religion (die Geschichte der Religion, heutige Probleme, der Unterschied zu Sekten und die Betrachtung in der Soziologie), Gesellschaft, Gruppen und Netzwerke. Ab dem 2 Semester könnt ihr hier dann auswählen welche Bereiche ihr mehr vertiefen wollt und euch somit bestimmte Themen auch etwas genauer anschauen. 

  • Political and Social Studies: Dazu habt ihr ein Studienfach, dass wie einige sicher schon gemerkt haben genauso heißt wie der Studiengang selbst. Dort werden die unterschiedlichsten Themen bearbeitet, die sich nicht nur auf die Politik beschränken, sondern auch aus der Soziologie kommen können. Man betrachtet hier z.B. die Internationalen Beziehungen (was ich besonders interessant fand), schaut sich die Politische Theorie und Philosophie an (also Vertragstheorien nach Hobbes, Rawls), spricht über Soziale Ungleichheit in Bezug auf die Bildung (ein Thema, welches ich auch immer sehr interessant und wichtig finde, denn ich glaube zum Schulssystem kann jeder etwas sagen und jeder hat wohl auch Ideen für Verbesserungen). Ihr schaut euch einfach jede Vorlesung etwas anderes an, dass im weiterne Verlauf des Studiums dann vertieft werden kann und bekommt einen großen Überblick über alles. 

  • Vergleichende Politikwissenschaften: Hier wird nun nicht nur Deutschland betrachtet, sondern die ganze Welt und wir der Name schon sagt: die Systeme miteinander verglichen. Auch hier erwarten euch erstmal viele Grundlagen, denn man muss nun mal die ganzen Systemtypen die es gibt kennen, schaut sich verschiedene Formen der Demokratie an, blickt auf das Sozialsystem, die Umweltpolitik, spricht über  Veto-Spieler, Parteien, Interessenverbände und deren Funktion im Politischen System und betrachtet natürlich auch den Rechtsextremismus in Deutschland. Dazu gibt es immer wieder Statistiken, die aufgearbeitet werden und das ganze etwas auflockern. Später könnt ihr euch auch hier spezialisieren, was schon im 2.Semester der Fall ist, wo ihr dann zwischen verschiedenen Seminaren wählen könnt, Entweder schaut ihr euch das System des Föderalismus näher an, beschäftigt euch mit der Politischen Kultur, Vergleicht Regierungssysteme mit Deutschland oder taucht näher in das Parteiensystem ein. Da stehen euch viele Richtungen offen. 
  • Das System der Bundesrepublik Deutschland: Ich denke sehr viel brauche ich hier zu nicht zu sagen, denn das Fach ist selbst erklärend. Wer in der Politik tätig sein möchte, sollte natürlich auch wissen, wie diese im eigenen Land funktioniert. Weshalb auch hier erstmal viel Theorie auf euch zukommt, die aber über das Sozialkunde Wissen aus der Schule hinausgeht. Ich fand das Fach, auch wenn man schon vieles weiß, trotz allem sehr spannend, da es gut rübergebracht wurde und einfach wichtig ist.

  • Statistik: Kommen wir zu meinem persönlichen Übel, die Statistik. Ja ich gehöre definitiv zu denjenigen, die mit Mathe einfach nichts anfangen können. Wir werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr und deshalb habe ich mich auch gegen einen naturwissenschaftlichen Studiengang entschieden. Dies waren nie meine Fächer, da bringt es auch nichts sie zu studieren, da dass Vorhaben wohl zum scheitern verurteilt wäre. Doch an Mathe werdet ihr generell nirgendwo vorbei kommen, egal welchen Studiengang ihr wält, überall versteckt es sich und man braucht es nun mal für den Alltag. Da ich später in politischen Instituten wie das Statistische Bundesamt arbeiten könnte, muss man natürlich auch wissen, wie diese Statistiken entstehen und dafür gibt es verschiedene Methoden, die ihr hier lernt. Es ist aber definitiv machbar, wenn man sich mal damit befasst und beruflich auch eine sehr interessante Richtung, selbst für diejenigen die sich mit Mathe nie so anfreunden konnten. Im Berufsleben ist es nun mal ein ganz anderes Mathe, als dass das ihr in der Schule lernt und dieses ist viel interessanter. Ihr spielt in Statistik mit Statistischen Maßzahlen wie das Arithmetische Mittel und lernt verschiedene Testverfahren kennen, über die man eine Aussage über die Daten treffen kann. Auch der Hypothesen Test begegnet euch hier wieder. Und auch wenn es beim ersten Mal nicht klappt, seit nicht enttäuscht. Ich darf auch noch mal rein und das geht einigen eurer Kommilitonen auch so, denn in Statistik sind die Durchfallquoten doch immer etwas höher. 


Und wie sieht es beruflich aus?
Immer wieder höre oder lese ich den Satz, dass man ohne naturwissenschaftliches Studium später kaum Chancen hat und viele Arbeitslos sind. Scheinbar soll ich später als Taxi Fahrerin enden - interessant, das man mir das schon vorhersagen kann, da scheinen manche über meine Zukunft besser Bescheid zu wissen als ich selbst. In meinen Augen etwas übertrieben wenn man bedenkt wie unsere Arbeitlosenquote aussieht und wie viele Studenten nicht im Naturwissenschaftlichen Bereich unterwegs sind. Mir lagen diese Fächer einfach in der Schule nicht, da ich das Verständnis dafür nicht habe, weshalb ich mir in Physik, Chemie und Mathe einfach immer sehr schwer getan habe. Diese Fächer zu studieren war für mich deshalb keine Option, da man etwas studieren sollte, was einem liegt und Spaß macht, um auch gute Leistungen abliefern zu können. Politik finde ich da nicht verkehrt, immerhin gibt es viele Berufe in diesem Bereich und wenn man dort arbeiten möchte, braucht man auch gewisse Fachkenntnisse, die ihr in diesem Studiengang erwerbt.

Ihr habt danach die Möglichkeiten in den ganzen Ministerien zu arbeiten, in Brüssel und politischen Instituten, aber habt auch die Chance in Gewerkschaften reinzurutschen, als politische Berater tätig zu sein, an Hochschulen zu bleiben oder komplett in die politische Bildung zu gehen (die in meinen Augen sehr wichtig ist). Dazu könnt ihr auch komplett im Medienbereich arbeiten, d.h. in die Öffentlichkeitsarbeit, die ich vor allem für Parteien interessant finde, beim Radio, beim Fernsehen oder als Journalist, wo euch viele auch raten nicht Journalismus zu studieren, sondern euch Fachkenntnisse in einem besonderen Bereich wie Wirtschaft oder die Politik anzueignen, um dann für solche Bereiche auch zu schreiben.  Und wenn das alles nichts für euch ist, gibt es auch die großen Hilfsorganisationen wie die Uno, Lobbyarbeit oder staatliche Verwaltungen in denen man unterkommen könnte. Die Möglichkeiten sind also vielfältig und ich bin der Meinung, dass man später auch eine gute Anstellung finden kann, wenn man sich im Studium bemüht und auch erste Kontakte zu Arbeitgebern knüpft, also an Projekten teilnimmt, Jobmessen und Praktikabörsen und Auslandsaufenthalte nutzt.

Wer studiert denn etwas ähnliches wie ich?
Wer studiert etwas anderes?
Was wollt ihr später mal studieren oder Arbeiten?
Wenn konnte ich neugierig machen?

Kommentare:

  1. Neugierig gemacht hast du mich auf jeden Fall. Ich finde weder Politik noch Soziologie langweilig, sondern denke eher das komplette Gegenteil. Ich kann auf jeden Fall nachvollziehen, warum du ich für diesen Studiengang entschieden hast und finde, dass du wirklich sehr interessant und ausführlich darüber schreibst. Allerdings bin ich mir schon recht sicher, in welche Richtung ich nach dem Abitur gehen werde. Sehr wahrscheinlich wird es mich in die Medien treiben und am allerbesten wäre es, später Journalismus zu studieren. Sicher ist jedoch noch ganz und gar nichts.

    Danke für deinen lieben Kommentar! Ja, Auslandsshopping ist wirklich großartig und auf die Schuhe für den Sommer bin ich schon sehr gespannt und hoffe, dass wir mit ihnen viele Outfits sehen werden. Ja, einfach unglaublich! Bin schon sehr gespannt, aber auch missmutig zu den neuen Folgen ohne Nina gestimmt.

    Für den weiteren Verlauf deines Studiums wünsche ich dir natürlich gaaaanz viel Erfolg und freue mich sehr, dass du wieder fit und gesund bist!! :)

    Allerbeste Grüße und einen schönen Abend, gute Restwoche dir!

    mtrjschk.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich zu hören ;). In die Medien würde ich ja auch gerne, auch ein Grund warum ich den Studiengang gewählt habe, weil ich mir dadurch diese Möglichkeit einfach offen halte. Hatte auch erst überlegt Journalismus zu studieren, aber nachdem mir ein Journalist davon abgeraten hatte und mir den Tipp gab, mich lieber auf etwas zu spezialisieren habe ich mich dann für diesen Weg entschieden. Da solltest du dich vorher auch echt noch mal umhören und informieren, ob du über Journalismus die besten Chancen hast, dann was zu finden, weil ich habe schon gehört, dass das nicht unbedingt der Fall ist und mich deshalb dann noch mal etwas breiter umgeschaut.

      Das werden ihr auf jedenfall ;). Es kommt halt drauf an was sie daraus machen, denn generell finde ich ja die Folgen in Vampire Diaries am Besten, wo das ganze Liebesgedöns mal wegbleibt, da kommt dann immer viel mehr Spannung auf, man treibt die Storyline voran und es gibt unerwartete Wendungen. Deshalb tut es der Serie vielleicht auch ganz gut, wenn man den Fokus dann wieder mehr hierauf legt. Aber mal schauen, ist auf jedenfall nicht so leicht dann die richtige Richtung zu finde, sodass man das den Fans auch ohne Nina schmackhaft macht.

      Dankeschön <3.

      Löschen
  2. Das sind richtig tolle Bilder, die das Studien-Thema schön ergänzen.

    Gruß,
    Bearnerdette

    Bearnerdettes Welt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. Ich hatte lange überlegt was ich dazu mache, bis ich einfach auf die Idee kam, das so umzusetzten, denn Bücher zu lesen gehört einfach zum Studium dazu. Da kommt man nicht drum rum, sich mit Fachlektüre auseinanderzusetzten.

      Löschen
  3. Finde ich sehr gut, dass du deinen Studiengang vorstellst :) V.a. weil der ja noch nicht so bekannt ist, ist das doch eine super Werbung. Klingt auch wirklich spannend - v.a. Soziologie - wäre glaube ich auch so mein Thema :D Statistik ist da auch eher nicht meins :D
    Freut mich aber, dass dir dein Studiengang immer noch gefällt :)

    Ja in den drei Monaten haben sich einige Filme, die ich nicht im Kino gesehen habe, angesammelt :) Mach das jetzt alle drei Monate :)
    Step up mag ich an sich auch gerne wegen der Tanzszenen und den ersten natürlich wegen Channing :P
    Waaaas? Es gibt keinen zweiten City of Bones Teil? Krass... Also ich fand den Film echt nicht schlecht...
    Eine Serie klingt irgendwie komisch xD
    Da bin ich zwiegespalten. Klar sollte man das Thema NS nicht totschweigen, aber man muss nicht jetzt uns noch weiterhin die Schuld daran geben. Das was Hitler geschafft hat, war psychisch gesehen total faszinierend, aber eben auch total falsch. Die Leute wurden manipuliert durch sein Geschwätz und haben eben die Meinung von ihm angenommen. Auch nicht alle, aber die aller meisten eben. Das sollte natürlich nicht mehr passieren und das sollte man auch vorantreiben, aber es ist einfach so, dass wir manchmal immer noch die bösen Deutschen sind...
    Die Bücherdiebin ist aber wirklich ein super FIlm! Toll umgesetzt :) Schindlers Liste möchte ich auch noch gerne schauen!
    Das Zeitreisenthema ist auch wirklich gut und spannend gemacht, aber irgendwie merkt man einfach, dass es eine deutsche Verfilmung ist...

    Der neue Laptop ist von ASUS und total schön weiß mit schwarzen Tasten <3 I love it.
    Oh sowas ist wirklich ärgerlich, wenn es jetzt schon mehrfach Probleme gibt. Deswegen habe ich es auch bei Media Markt und nicht irgendwo im Internet gekauft, damit ich bei Problemen einen Ansprechpartner habe.

    Haha ja also ich hab natürlich auch mit meinen Eltern diskutiert und wollte ebenfalls nicht ins Bett :D Aber wenn sie mich dann gebracht haben und Kassette angemacht haben, hat mich das so entspannt, dass ich eingeschlafen bin :)

    Das ist wirklich so. Wenn man schlapp ist, sollte man sich auch ausruhen, dann ists auch schneller weg, als wenn mans verschleppt.

    Oh ja solche Leute kenne ich auch, die nie vorher abgeklärt hatten, wie sie heimkommen und so oft bei mir oder meinem Freund standen und gesagt haben: ähhhm ist bei dir noch ein Platz im Auto frei? Kannst du mich mit heim nehmen? Und das waren meist nicht die, die bei dir im Dorf, sondern irgendwo in einem anderen Kaff gewohnt haben :/ Aber man hat die natürlich nicht stehen lassen, sondern sie heimgefahren - meist nichtmal mit einem Dankeschön (ne Cola ausgegeben oder so). Irgendwann habe ich dann aber gesagt: Also du kannst mitfahren, aber ich geh um 1Uhr spätestens. Dann hatte sich da seh oft schon erledigt :D

    So ist das ja auch. Was hast du von einem Saufurlaub, an den du dich vielleicht auch nicht wirklich erinnern kannst - je nachdem natürlich wie viel du trinkst... Aber ich will doch Urlaub machen, abschalten indem ich entspanne und neue Dinge kennenlerne (und wenn man nur mit Alk abschalten kann, ist das eh schlimm und ein anderes Thema :D).

    Welches Buch hast denn fertig gelesen? :) Ich lese im Moment immer ein ebook und ein normales Buch parallel :)
    Mein Wochenende war auch rechtr ruhig - zum Glück mal wieder. :) Sonntag habe ich dann noch im Dorf bei einer Theateraufführung in der Küche mitgeholfen :)
    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. Ja viele haben ja auch immer wieder gefragt, was man da genau macht und da dies ja perfekt in die kleine Reihe zum Thema Studium passt, stand das schon recht früh fest, dass ich nach dem 1.Semester mal genauer darauf eingehe. Statistik ist halt eines dieser notwendigen Übel, ich bin auch kein Fan davon in der Theorie, aber in der Praxis ist das widerum dann auch sehr interessant und öffnet viele Türen. An Mathe kommt man halt im Studium auch kaum vorbei und ich hoffe das es bei mir nun zumindest im 2.ten Anlauf geklappt hat.

      Uih da bin ich schon gespannt. Ich habe auch noch ein paar Kritiken zu Filmen, die ich auf Amazon gesehen habe im Dashboard und wollte da auch mehrere Kritiken zu den interessantesten Filmen posten. Bin aber irgendwie noch nicht dazu gekommen. Auf einige gehe ich ja auch schon im Monatsrückblick deshalb immer schon ein. Ja leider, bisher habe ich den Film ja noch nicht gesehen,aber diejenigen die ihn gesehen hatten, fanden ihn alle nicht schlecht. Aber am Ende entscheidet nun mal das Geld, was vollkommen nachvollziehbar ist, denn so eine Produktion ist einfach sehr aufwendig und teuer und wenn dann kein Plus reinkommt, kann man da einfach nicht dran festhalten. Jedoch bin ich gespannt auf die Serien, da ich solchen Stoff in Serienform eigentlich immer sehr gut finde. Das findet eigentlich immer ne Fanbase und es kann die Bücher halt noch mal viel intensiver als ne Filmreihe beleuchten.
      Was das mit der Schuld betrifft da Stimme ich dir auch komplett zu, jedoch wird der größte Wirbel darum meist gar nicht von ausländischen Zeitungen gemacht, sondern viel wird von unseren eigenen Medien hochgepuscht. Zum Beispiel bei der WM Sieger Party in Berlin wo die Mannschaft diesen Witz gemacht hatte, da waren es nur unsere Medien die sich darüber beklagten. Deutschland selbst wird eigentlich in den meisten Ländern sehr positiv gesehen ;). Nur konkret bei der Bücherdiebin finde ich nun mal gut, dass auch mal gezeigt wird, dass es auch Menschen gab, die trotz allem geholfen haben und ihr eigenes Leben in Gefahr brachten, weil sie die Zustände so nicht tolerieren wollten.
      Ich finde man merkt schon am Trailer zu Rubinrot das es eine Deutsche Produktion ist, finde die meistens einfach nicht so mitreißend wie Amerikanische Fantasyfilme.

      Uih hört sich gut an. Beim Thema Akku bringt einem das leider nichts, die Garantie zeiten sind da immer extrem kurz. Gerade mal 3 Monate, weil die Hersteller einfach wissen, dass die Dinger nicht lange halten. Da kann man sich dann so oft beschweren wie man möchte, bringt nichts.

      Finde ich immer traurig, wenn man sich dann nicht mal bedankt, das gehört sich einfach. Kenne die Leute aber auch, die gab es bei uns auch zu genüge und ich konnte das nie nachvollziehen, wie man da so sorglos sein kann. Haha ja das denke ich mir halt auch, was habe ich von nem Urlaub wo ich das meiste dann nicht mehr weiß. Vor allem ist es auch schon so, dass mich diese Partyorte generell nicht ansprechen, einfach weil dort ja auch viele Drogen im Umlauf sind, jeder schon Mittags betrunken ist etc. Meine Beste war mal am Ballerman und das war auch das letzte Mal, dass sie dort hin ist. Fand es nicht so berauschend dort, weil man als Frau abends alleine nicht mehr rumlaufen braucht, da man nie weiß was mancher Besoffene dann vielleicht versuchen würde, dazu wurde gleich auf ihren Balkon gekotzt, auch noch vom Zimmer obendrüber. Sie hatte da schon einige Geschichten zu erzählen.

      Grabesstille von Tess Gerritsen, lese ja im Moment immer wieder neue Bände der Rizzoli & Isles Reihe, weil ich dir wirklich toll finde. Was liest du denn gerade? Das hört sich aber doch wirklich toll an ;).

      Löschen
  4. Sehr interessanter Blogpost! :) Soziologie wäre auch was für mich. Bei Politik sieht es da anders aus, damit habe ich mich nie wirklich großartig beschäftigt, auch wenn es sehr wichtig ist. :) Statistik wäre wohl auch rein gar nichts für mich - mit Mathe werde ich mich wohl in diesem Leben nicht mehr befreunden.

    Weshalb stehst du dem Film kritisch gegenüber? :) Ich war aufgrund von 2 Punkten sehr kritisch: 1. Elyas M'Barek in einem Thriller und 2. Ein deutscher Thriller... Bis zu diesem Film konnte ich nämlich keinen guten deutschen Thriller aufzählen.

    Wenn die Produzenten das auf den neutralen Titel beziehen, hätten sie die letzten sechs Staffeln allerdings mal etwas ändern sollen und es nicht auf ausschließlich diese Darsteller beschränken sollen. Aber so viele Staffeln über bestimmte Darsteller und dann plötzlich über ganz neue finde ich nicht gut.

    Wenn die 6. Staffel besser ist als die 5. werde ich definitiv wieder reinschauen :)

    Ich schätze auch, dass sich RTL 2 die Rechte daran sichern wird - aber ob sie die Episoden dann auch wieder nur an Halloween zeigen werden?

    Echt? Sie sind schon Konkurrenz für die TV Sender? Das finde ich super! :) Aber wie ich finde, sieht man schon oft an Youtube, dass die TV-Sender langsam untergehen. VoD Anbieter und Youtube sind einfach flexibler. Keine festen Sendezeiten und ich denke und hoffe, dass das die nächsten Jahre weiter ansteigt :)

    Grüsse ♥


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön ;). Ja Soziologie ist auch echt sehr interessant, aber auch wirklich kompliziert, damit muss man sich wirklich befassen und auseinandersetzten. Bei Politik kann ich dir nur raten es mal zu versuchen, denn es ist nie verkehrt sich da mal etwas auszukennen, selbst wenn man es nicht studiert oder beruflich was damit zu tun hat ;). Aber jeder wird damit eigentlich auch tagtäglich konftrontiert und wenn man sich mal drauf einlässt, dann merkt man, dass es auch viel interessantes gibt. Haha ja bei Statistik geht es mir ähnlich, bin auch nicht gut in Mathe zumindest nicht in der Theorie, aber später im Job gibt es da dann sehr interessante Stellen ;).

      Also mir ging es da ähnlich, ich dachte nämlich auch: Ein deutscher Thriller, ob das wirklich was wird. Denn mir fällt jetzt auch keiner ein, den ich wirklich gut fand. Zwar fand ich es toll, dass man sich mal an ein anderes Genre, als die typischen Komödien heranwagt, aber man ist halt immer erst mal skeptisch. Jedoch habe ich nun schon sehr viel gutes gelesen, sodass ich mich doch mal drauf einlassen möchte. Hoffe der Film kommt auch mal auf Prime.

      Haha ja da hast du recht, aber gut irgendwie müssen sie ja nun argumentieren, dass sie auch ohne Hauptdarsteller weiter machen würden und da will man ja nicht sagen: Die Quoten laufen gut, der Rest ist uns egal. Jedoch muss man ja auch sehen, dass nur zwei Darsteller aus dem Hauptcast gehen ,der Rest bleibt uns ja zum Glück noch erhalten und es findet kein kompletter Austausch statt. Der Ausstieg von Nina kann bei The Vampire Diaries, gut umgesetzt, schon auch positiv sein, denn ich finde vor allem die Folgen immer sehr gut, wo es mal nicht um das Liebesdreieck geht. Das sind wirklich immer die besten der ganzen Staffel, weil sie die Handlung vorantreiben, spannend sind und unerwartete Wendungen bringen. Mit Ninas Ausstieg wird das Liebesdreieck endlich wirklich ad akta gelegt, dazu gibt es dann vielleicht auch wirklich keine Doppelgänger mehr (irgendwann war mir das auch zu viel) und man hat ne Möglichkeit sich wieder mehr auf die Handlung zu konzentrieren. Aber der Schuss kann natürlich falsch angepackt auch komplett nach hinten losgehen. Kommt jetzt einfach drauf an, was sie draus machen und da lass ich mich erstmal überraschen.

      Puh gute Frage, denke das würde an Halloween selbst wo dann etwas viel werden, denn da kommen ja immer 2-3 Folgen The Walking Dead und dann gleich das Spin Off hinterher, wäre wohl etwas zu viel. Könnte mir vorstellen, dass das deshalb vielleicht auch einfach mal unter dem Jahr kommt. Im Moment hat Rtl 2 ja eh einige neuen Serien eingekauft und will da ein bisschen was umstrukturieren, aber darauf gehe ich dann in meinem Serien Talk wieder genauer ein ;).

      Ja ist ja etwas worüber schon länger spekuliert wird: Wie die Zukunft des Fernsehens aussieht und welche Rolle die VoD Anbieter dabei spielen. Die Usa ist da natürlich schon etwas weiter, dort schaut wie gesagt kaum noch jemand normales Fernsehen und immer mehr kündigen dort ihren Anbieter. Bei uns ist das noch nicht so drastisch, da ist es bisher so, dass halt die Jungen Leute weniger Tv schauen, dafür halt auf diese Alternativen umsteigen, während die Älteren weiterhin dem normalen Fernsehen treu bleiben. Denke mal in den kommenden Jahren wird sich da noch viel tun. Stimmt Youtube hatte ich ganz vergessen. Habe da auch einen Freund, der fast nur dort Sachen von Youtuber anschaut, die halt ihre eigenen Shows haben und eigentlich kein Tv. Vor allem, dass es keine Werbung gibt ist in meinen Augen der größte Pluspunkt. Man hat einfach merh Zeit, weil die Filme und Serien ja viel kürzer als im Tv sind und seit ich Prime habe, bin ich sogar noch mehr von Werbung genervt. Man gewöhnt sich so unglaublich schnell daran keine mehr zu haben und wenn man dann mal was im Fernsehen anschaut, merkt man noch mehr, wie sehr die stört.

      Löschen
  5. Mein erstes Semester war leider auch gar nicht so spannend. Irgendwie war es viel zu allgemein und hat gar nicht richtig in die Vorstellung des Studiengangs gepasst. Erst im Laufe meines Studiums wurde es von Semester zu Semester spannender und spezifischer. So wie du es geschrieben und formuliert hast schreckt die Politik gar nicht mehr so ab und ich kann verstehen, dass es wirklich interessant sein kann. Ich denke auch viele sollten sich mehr mit Politik befassen inkl. mir selbst. Ich gehe zu den Wahlen, höre aufgrund meines Studiums ab und zu mal etwas von Gesetzesänderungen die den Studiengang betreffen und relevant sind aber das war es dann auch leider schon. Studieren tue ich, wie du vermutlich noch weißt, Soziale Arbeit =) und am liebsten möchte ich später mit Menschen mit Beeinträchtigungen arbeiten.

    Vielen Dank für dein Kommentar! Ich schreibe auch immer total gerne alles mit, irgendwie kann ich es mir dann auch viel besser behalten! Unsere Dozenten stellen immer alle Powerpoint-Folien und Texte online aber einfach nur darüber zu lesen bringt mir nichts.
    Ich bin irgendwo Mitte oder Ende Staffel 5. Bin auch wirklich gespannt, wie sie das Problem lösen werden und ob die Serie das überlebt. Primeval kenne ich nicht aber gebe dir recht, ich finde die Jugendserien auch heute noch interessant. Achso okay, du Arme da hat es dich ja richtig lange umgehauen aber ich glaube das gute Wetter bleibt uns jetzt erstmal erhalten =)

    Ich kann mich noch erinnern, als ich damals die erste Folge gesehen habe, fand ich sie auch gar nicht gut. Die erste Staffel von Sex and the City mag ich auch irgendwie nicht ganz so gerne. Die Art und Weise ändert sich im Laufe der zweiten Staffel nochmal unheimlich und erst danach finde ich sie richtig gut. Thematisch auch davor interessant aber nicht so spannend wie später. Das mit der Länge kenne ich von meinem Freund, Hosen gehen ja noch aber die T-Shirts sind ihm meist zu kurz. Kauft man dann eine größere Größe ist es ihm viel zu weit aber immer noch nicht lang genug. Super blöd, richtig schwierig, da etwas passendes zu finden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das glaube ich dir, weil es mir wie gesagt ebenso ging. Es ist halt erstmal viel Theorie die auf einen einprasselt, bevor man sich dann in den nächsten Semestern auf gewisse Themen spezialisieren kann. Das ist halt meist noch nicht das spannendste, deshalb finde ich kann man da immer schwer sagen, ob der Studiengang nur spannend oder langweilig ist, weil das halt erst in den folgenden Semestern alles kommt. Ich habe in diesem Semester nun die ersten Seminare und bin sehr gespannt, wie die mir gefallen werden. Freut mich aber, dass ich dir da nen kleinen anstoß geben konnte, denn Politik begegnet einem halt auch im Alltag immer wieder und man sollte zumindest ein kleines bisschen wissen, um was es geht und welche Partei man wählt, ist ja immerhin wichtig für die Zukunft.

      Bei uns kommt auch das meiste Online, aber ich brauch das dann auch noch mal in einer eigenen Zusammenfassung. Von den skripten könnte ich ehrlich gesagt nie lernen, weil da auch so viel drinnen steht das man nicht braucht, dafür finde ich mances vielleicht zu kurz ausgeführt und suche mir in Fachbüchern lieber noch ein paar weitere Infos dazu, um das ganze komplett zu verstehen und da komme ich dann mit ner selbstgeschriebenen Zusammenfassung einfach besser klar.

      Die 5.Staffel fand ich ja nicht so mega, gegen Ende wird sie dann zwar noch mal recht gut, aber die erste Hälfte, war in meinen Augen nicht so der Knaller. Bei der 6.Staffel wird es aber wie gesagt wieder besser ;). Wie gesagt ich denke für die Show selbst kann das auch ein Sprungbrett sein, denn Vamprie Diaries liefert immer die besten Folgen ab, wenn es mal nicht um das Liebesdreieck oder Damon / Elena geht. Das sind dann meist die besten Folgen der Staffel, weil sie unglaublich spannend sind, die Storyline vorantreiben und wirklich sehr überraschende Wendungen haben. Mit Ninas Ausstieg ist der ganze Liebeskram, das Hin und Her dann einfach vom Tisch und man könnte es als Möglichkeit nehmen sich wieder mehr auf die Storyline zu konzentrieren. Kommt halt drauf wie man es angeht, es kann in beide Richtungen gehen. Bin da deshalb gespannt und werde mich erstmal offen darauf einlassen.

      Ah okay gut zu wissen. Aber generell bin ich mit meinen Lieblingsserien gerade komplett ausgelastet ;). Das hört sich echt schwierig an, da wird der Einkauf dann auch immer sehr stressig. Ich habe mich bei den Hosen damit angefreundet, bei mir sitzen sie dann halt einfach etwas lockerer oder ich wickle um. Irgendwie geht das schon oder muss ja auch gehen xD. Man gewöhnt sich dran, aber bei T-Shirts ist es ja schon wichtig, dass da die Länge und alles passt.

      Löschen
  6. Richtig guter und interessanter Post und Respekt das du sowas studierst, für mich hört sich das abwechslungsreich aber auch anspruchsvoll an. Vor Politik und Mathe hab ich den größten Respekt, mehr als die Nachrichten schau ich gar nicht und verstehen tu ich da auch nicht immer alles, aber ich versuche es und frage dann eben das Internet oder meinen Dad. Den Religiösen und kulturellen Aspekt finde ich wirklich interessant!

    Ich wollte immer Tourismusmanagement studieren, das gibt es aber leider nicht so oft und wenn dann privat, deswegen mache ich jetzt erst mal ne Ausbildung als Kauffrau für Groß- und Außenhandel und schau dann weiter, vielleicht studier ich ja doch noch :)

    Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg weiterhin und vor allem auch Spaß beim studieren!

    Liebste Grüße <3
    Jasmin von nimsajx.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :). Vorher habe ich auch nicht immer alles verstanden, aber gerade durch das Studium lernt man ja dazu, versteht die Hintergründe und weiß einfach besser über die Dinge bescheid.

      Tourismusmanagement darüber hatte eine Freundin von mir auch nachgedacht, aber bei ihr scheiterte es auch daran, dass es das halt einfach nicht oft gibt ;). Wünsche dir aber viel Spaß bei der Ausbildung. Ich habe übrigens auch erst vorher ne Ausbildung gemacht und studiere jetzt. Man kann das also auch gut noch danach tun und hat da noch mal die Gelegenheit dazu.

      Löschen
  7. Lustig, die Tapete habe ich auch...allerdings in grau. Ich habe nach der Schule gleich eine Ausbildung zur RA-Angestellten begonnen, danach habe ich gejobbt und bin umgeswitcht zur Webdesignerin. Heute kann ich gut davon leben und es füllt mich aus!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist echt ein lustiger Zufall, finde die aber echt ein wirklich schöner Hintergrund für Potraitbilder .Uih Webdesignerin das ist ja auch ein wirklich interessanter Beruf, finde ich klasse, dass du den Schritt gewagt hast und nochmal das gemacht hat, was dir Spaß macht. Ich glaube es gibt nichts schöneres im Leben, als wenn die Arbeiten einen voll ausfüllt.

      Löschen
  8. Ach wie schön, dass du über deinen Studiengang schreibst :) Ich finde mich da richtig wieder, denn ich studiere ja auch Soziologie bzw Sozialwissenschaften und ich finde den Studiengang auch toll. Hach, Hobbes, Rawls, Weber - ich erkenne sie alle wieder und ich kann dir sagen, sie begleiten mich bis heute durchs Studium ;) (Mein Lieblingssoziologe ist wahrscheinlich Bourdieu <3 :D )
    Am Anfang fand ich das Studium zwar auch etwas langweilig, wegen den ganzen Theorien und ehrlich gesagt nerven die mich manchmal immer noch ;) Je nachdem um welche Theorie es sich handelt. Aber man lernt sie im Laufe der Zeit auch sehr zu schätzen, da sie wirklich einen Einblick geben, wie Menschen und Gesellschaften funktionieren (können), wie sich verschiedene Organisationen oder Systeme aufbauen und wie es zu manchen Tendenzen innerhalb von Gesellschaften kommen kann. Politik ist da sicher eine gute Ergänzung.

    Und es stimmt zwar, dass man als Geisteswissenschaftler nach dem Studium im Schnitt länger nach einem Job sucht als NaWis und dass man sich evtl erst mit Praktika oder Volontariaten rumschlagen muss - nach einer Weile gleicht sich das aber alles an und ich denke allzu große Sorgen sollten wir uns da nicht machen. Wichtig ist aber trotzdem das, was du schreibst: Sich auch neben der Uni reinhängen. Ich empfehle dir - als Soziologin im mittlerweile 12.Semester ;) - viele Praktika oder Nebenjobs zu machen um Erfahrungen zu sammeln, das bringt dir den Durchblick, in welche Bereich du gehen möchtest und schärft dein Profil. Denn, wie du schon sagst, mit Soziologie (und Politik) ist man breit aufgestellt. Das kann ein Vorteil sein, es kann aber auch ein Nachteil sein, wenn du sozusagen "alles kannst, aber nichts so richtig". Wenn du weißt was ich meine ;)

    ABER du stehst ja noch ganz am Anfang - also genieß das Studium erstmal und überforder dich nicht zu sehr. Ich freue mich, wenn du mal wieder von deinem Studium berichtest, das fühlt sich so richtig nach Zeitreise an für mich ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja wir hatten es ja schon mal kurz über die Soziologie und freut mich natürlich, dass dir da einiges wieder begegnet. In dem ja steht bei mir ja nun Spezielle Soziologie an, wo mir die Herren auch alle wieder begegnen und ebenso in Politischer Theorie werde ich mich viel mit ihnen auseinandersetzten müssen. Aber wird sicherlich wieder sehr interessant werden :). Ja uns war die Theorie natürlich auch manchmal zu viel, aber ich hatte mich darauf eingestellt, dass das 1.Semester und auch das 2.Semester noch vollgepackt damit sein wird. Man muss halt erstmal die Grundlagen lernen und die ganzen Ansätze, um dann darauf aufzubauen. Generell muss man das ja in jedem Studiengang. Man kommt da nur schwer dran vorbei, egal was man studiert.

      Ich mache mir da auch gar keinen Stress, man wird zwar immer wieder mit dem Vorurteil konfrontiert, aber gerade stehe ich erstmal im 2.Semester, haben noch einiges vor mir und möchte mich darauf konzentrieren. Zudem sind für mich derzeitige Tendenzen auf dem Arbeitsmarkt ja eh noch nicht relevant, bis ich fertig studiert habe, sieht das vielleicht auch wieder ganz anders aus, da kann man schlecht ne Vorhersage treffen. Somit lass ich das nicht so an mich ran. Ich werde einfach versuchen mich reinzuhängen, schauen was die Uni so anbietet, versuchen gute Praktika Plätze zu ergattern und ins Ausland würde ich ja auch gerne gehen. Weißt du denn schon in welchem Bereich du später mal arbeiten möchtest? Ich habe mich ja immer auf die Medien eingeschossen, möchte in dem Bereich auch Praktik machen, aber ebenso will ich nun auch mal in ne andere Richtung reinschnuppern, die mir mein Studiengang ermöglichen, wie Statistische Institute oder Gewerkschaften. Denke man sollte durch die Praxis einfach auch schauen, was einem liegt und Spaß macht.

      Geplant ist ja einen kurzen Überblick über die Semester zu geben ;). Werde das nach dem 2.Semester dann auch wieder in der Form tun.

      Löschen
    2. Ich möchte in Richtung Personalwesen gehen (am liebsten Recruiting oder Personalentwicklung). Mache aber derzeit im Master auch viel Richtung Social Media, also Personalmarketing wäre auch interessant ;)

      Statistische Institute und Gewerkschaften - das war nie so mein Ding, in die Richtung wollte ich nie. Am Anfang hatte ich noch mehr so Ethnologie/Kultur auf dem Plan, aber irgendwie hat sich Personal/Arbeit einfach rauskristallisiert. Aber Statistik und Gewerkschaft sind natürlich Top-Bereiche für Soziologen, da hast du sicher auch bessere Chancen als zB Personal, wo ich mit BWLern und Juristen konkurrieren muss. In der Medienbranche ist die Konkurrenz sicher auch gut, aber als Soziologe hat man v.a. im Bereich PR/Öffentlichkeitsarbeit/Journalismus auch recht gute Voraussetzungen :)

      Wenn du die Chance hast, ins Ausland zu gehen, solltest du sie auf jeden Fall nutzen, bei mir hat es leider nicht geklappt, das finde ich sehr schade. Aber ich glaub du hast da schon die richtige Einstellung :)

      Löschen
    3. Das hört sich aber auch sehr interessant an, war auch eine Richtung die ich immer sehr interessant fand, aber da ich ja noch ganz am Anfang des Studiums stehe, möchte ich mir in dessen Verlauf noch mal ein paar unterschiedliche Richtungen anschauen, einfach um auch mal neue Erfahrungen zu sammeln und mir endgültig sicher zu werden was ich später machen möchte.

      Ich hoffe halt das mir die Politik später auch etwas weiterhilft und drücke dir natürlich die Daumen, dass du am Ende einen Job aus dem Personal bereich findest. In die Öffentlichkeit Arbeit möchte ich bald mal reinschauen, habe mir da schon Gedanken gemacht wo ich mich gerne für ein Praktikum in diese Richtung bewerben möchte. Generell kann ich mir später auch vorstellen die Öffentlichkeitarbeit für Parteien zu übernehmen und denke, dass mir hier mein Politikstudium dann auch gut helfen könnte.

      Das finde ich auch schade, an was hat das denn gescheitert? Bei uns finde ich es ganz gut, dass sie wirklich versuchen jeden der Interesse an einem Auslandsaufenthalt hat, das dann auch zu ermöglichen und zu schauen, dass jeder irgendwo unter kommt. Aber genaueres erfahre ich da erst im Herbst, wenn das 3.Semester los geht. Vorher wurde uns gesagt, werden wir bei ausländischen Unis ungern angenommen. Kann dann also frühstens im 4.Semester das dann auch wirklich machen.

      Löschen
    4. Öffentlichkeitsarbeit bei Parteien hört sich auf jeden Fall nach einem Bereich an, der mit deinem Studium machbar ist. Aber wie du schon sagst: Schau dir erst mal alles mögliche an, guck, was dir im Studium auch am meisten zusagt und dann entscheide dich :)

      Auslandssemester ist bei mir am finanziellen gescheitert bzw daran dass ich mich nicht (rechtzeitig) über Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung informiert habe. Ist also durchaus auch mein Verschulden. Aber okay, was solls, jetzt bin ich kurz vor Schluss, dann arbeite ich hoffentlich endlich mal richtig und dann kann ich ganz viel reisen :D So ist zumindest der Plan.

      Löschen

Ich freue mich wirklich über jedes einzelne Kommentar von euch und versuche auch immer auf euren Blogs zu antworten. Dankeschön <3

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...