Start     The Girl     Credits     Reviews     Blogvorstellung     Blogging Friends     PR/Partner     Goodbye

5 Gründe warum ihr Grey's Anatomy schauen solltet!

Mittwoch, 21. September 2016 / /

Lange Zeit habe ich den Hype um Grey's Anatomy nicht nachvollziehen können, habe mich gefragt, was alle so toll an einer Arztserie finden. Persönlich war dies nie mein Genre, doch als ich vor ein paar Monaten ein paar Folgen Grey's Anatomy auf Sixx gesehen hatte, musste ich mir doch eingestehen, dass sie ziemlich interessant aussieht. Da die Staffeln vor Kurzem noch auf Amazon Prime verfügbar waren und ich ein Abo bei diesem Dienst besitze, habe ich reingeschaut und bin hängen geblieben. Es war somit zwar keine Liebe auf den ersten Blick, aber das muss es ja auch nicht immer. Bei mir und Grey's Anatomy hat es wie im echten Leben einfach etwas länger gedauert, bis es Klick gemacht hat. Aber nun suchte ich die Serie wirklich durch und kann gar nicht mehr aufhören. Warum das so ist, möchte ich euch anhand 5 Gründen deutlich machen und wer weiß, vielleicht machen die euch ja ebenfalls neugierig auf diese Serie? Aktuell bin ich übrigens gerade am Ende der 11.Staffel und bin somit gar nicht mehr so weit hinter dem aktuellen Stand.

 Urheberrecht für beide Poster: ABC Studios, gefunden auf Serienjunkies


#1: Figuren, die nicht den typischen Stereotypen entsprechen:
Produzentin Shonda Rhimes hat es wirklich geschafft außergewöhnliche Figuren zu kreieren, die mir so in keiner Serie begegnet sind, denn sie wagt es, auch mal Tabus in diesen aufzugreifen. Natürlich muss ich an dieser Stelle Christina Yang nennen, die man definitiv in keine Schublade stecken kann und die nicht die typischen Mainstream Ansichten verkörpern. Nein, sie ist eine Karrierefrau, die mit Hochzeiten und Kindern nichts anfangen kann, sondern hart arbeitet, von Ehrgeiz angetrieben wird und dabei verdammt selbstbewusst ist. Und warum sollte das in der heutigen Zeit nicht legitim sein? Wer hat schon festgeschrieben, dass jede Frau am Ende verheiratet sein und mindestens 2 Kinder haben muss? Das mag zwar früher mal das Standard Modell gewesen sein, ist es heute aber nicht mehr und Rhimes hat das schon ziemlich früh erkannt, denn Grey's Anatomy flackert immerhin schon seit fast 12 - 13 Jahren über die Bildschirme. Jedoch ist in meinen Augen auch Meredith nicht der typische Hauptcharakter, denn sie ist jemand, der Fehler macht und nicht perfekt ist. Sie hat ihre Ecken und Kanten und läuft nicht nur freudestrahlend durch die Gegend. Begeistert bin ich auch von Callie, die einfach das tut, auf das sie Lust hat und sich von anderen nicht verändern lässt. Oder April, die zu ihrem Glauben steht, zwar manchmal etwas anstrengend ist, aber dafür ein großes Herz besitzt.


#2: Patienten, deren Geschichten berühren:
Nie hätte ich gedacht, dass mich die medizinischen Fälle der Serie so mitnehmen würden, doch das tun sie. Die Macher lassen sich hier immer wieder sehr emotionale Lebensgeschichten und medizinische Notfälle einfallen, bei denen ich wirklich mitfühle, denn ab und an müssen die Patienten im Seattle Grace wirklich herzzerreißende Entscheidungen treffen. Bei mir bleibt da generell kein Auge trocken. Wie könnte es das auch, wenn ein Patient, dessen Chancen sehr gering sind, bewusst den Tod wählt, um anderen durch eine Organspende zu helfen oder wenn Kinder gegen den Krebs ankämpfen oder der Partner, um das Leben einer geliebten Person bangt. Ihr merkt also, dass diese Schicksale einen nicht kalt lassen, selbst wenn man manche der Figuren nur eine Folge zu Gesicht bekommt, aber ihre Lebensgeschichten werden einfach sehr gut in die Handlung integriert, weshalb auch diese Charaktere einen ans Herz wachsen. Doch es lässt mich auch hinterfragen, wie ich in manchen Situationen handeln würde und ob ich genauso mutig wäre.


#3: Shonda Rhimes scheut nicht vor Extremen:
Doch was Greys Anatomy wirklich so besonders macht, sind die Extreme, vor denen Shona Rhimes, vor allem bei den Staffelfinalen nicht zurückscheut. An Dramatik ist die Serie nicht zu überbieten und klar könnte man nun anführen, dass dies nicht der Realität entspricht, denn in welchem Krankenhaus ereignet sich schon so viele Tragödien? Jedoch verfolge ich eine Serie nicht, um nun die Realität zu sehen, sondern ich möchte diese eher einmal ausblenden. Eine Serie zeigt fiktionale Handlungen, bei denen der Zuschauer einfach Drama sehen möchte. Es sind genau diese extremen Situationen, die die Fans einschalten lassen, und glaubt mir, dass in dieser Serie niemand sicher ist. Selten erlebe ich Serien, wo wirklich in jeder Staffel jemand aus dem Hauptcast stirbt, was natürlich auch der langen Laufzeit geschuldet ist. An dramatischen Ereignissen war bisher wirklich ziemlich viel vertreten über Izzys Krebserkrankung, Georges heldenhaft Tod, ein Amoklauf der Opfer fordert, ein dramatischer Flugzeugabsturz hin zu großen Naturkatastrophen. Von einigen der Tode habe ich mich definitiv noch nicht geholt, da mir die Figuren einfach ans Herz gewachsen waren. Aber wie gesagt es sind genau diese Folgen, auf die ich die ganze Staffel warte, die mich emotional berühren, nicht mehr loslassen und zum Heulen bringen. Shonda ist da einfach ziemlich konsequent und das zeichnet sie für mich als Produzentin auch aus, denn sie traut sich heikle Thematiken aufzugreifen und auf spannende, traurige und dramatische Weiße umzusetzen. 


#4: McDreamy:
Ja ich weiß, dass Dr. Sheppard seit der 11.Staffel kein Teil der Serie mehr ist, doch er ist einer der Gründe, warum ich überhaupt zum Fan der Serie wurde. Immerhin haben wir von Anfang mit Meredith mitgefiebert und gehofft, dass die beiden sich finden. Sie sind das Traumpaar von Grey's Anatomy und Derek einer der Figuren, der die Serie trägt. Somit habe ich doch etwas Angst vor dem Moment, an dem er aussteigt. Jedoch kann das auch eine Chance für die Serie sein und auch für andere Figuren, die dann vielleicht mehr Platz zum Scheinen bekommen. Aus einigen Kritiken über die 12.Staffel habe ich herausgelesen, dass diese eigentlich wieder ziemlich gut sein soll und Derek auch nicht einfach vergessen wird. Somit zollt man ihm zumindest Tribut und das ist bei einem Charakter wie diesem, der die Serie so geprägt hat, sehr wichtig. 


#5: Beziehungsdrama:
Dies mag nun ein Punkt sein, der nicht jedem zusagt. Doch Greys Anatomy lebt einfach auch von all den Beziehungen, den Traumpärchen, die sich nach ganz viel Drama endlich finden und mit denen man mitfiebert. Das war bei mir bei Meredith und Derek der Fall, die dann doch sehr stabil waren, bei Jackson und April, bei denen es am Ende der 10.Staffel ja wieder bergauf geht, bei Callie und Arizona die zumindest gerade eine stabile Beziehung führen und bei Alex und Jo, die derzeit wirklich mit zu meinen absoluten Lieblingen gehören. Aber generell schafft es Grey's Anatomy wirklich, mir jedes Paar schmackhaft zu machen und es gibt keines, das ich überhaupt nicht mag, was es natürlich umso schwieriger macht, wenn eine Beziehung in die Brüche geht. Aber es sind eben auch nicht alle Bindungen für das ganze Leben bestimmt, manche Menschen begleiten uns eine gewisse Zeit, lehren uns Dinge und verlassen uns dann. 


Wie realistisch der Krankenhausalltag am Ende in der Serie dargestellt ist, sei mal dahingestellt. Fakt ist, dass sicherlich die meisten Assistenzärzte so früh keine komplizierten Eingriffe vornehmen dürfen und ein Krankenhaus sonst wohl auch nicht als persönliche Datingbörse dient. Zwar mag es auch im echten Leben einmal vorkommen, dass Arbeitskollegen sich verlieben, aber nicht in dem Ausmaß wie dies in Grey's Anatomy der Fall ist. Am Ende bleibt es einfach eine Dramaserie, die unterhalten soll und dies auch tut, bei der man aber keinen realistischen Einblick in den Beruf des Arztes erhält. Realistisch dürfte dabei vor allem die Darstellung des Ehrgeizes sein, denn alle Ärzte im Krankenhaus haben und der einen ernormen Konkurrenzkampf nach sich zieht. Immerhin möchte jeder der Beste sein. Auch die langen Arbeitstage und vielen Nachtschichten dürften der Realität entsprechen. Abseits davon wird natürlich vieles beschönigt, aufgebauscht und dramatisiert. Aber da ich mir im Klaren darüber bin, dass ich eine Serie schaue, stört mich das nicht. Sicherlich mag es realistischere Krankenhausserien geben, aber ich schaue Grey's vor allem aufgrund der Figuren, den Beziehungen und die Art und Weiße, wie man uns die Patienten und ihre Schicksale näher bringt.

Wie sieht es mit euch aus: Seid ihr schon im Grey's Anatomy Fieber?
Oder reizt euch das Genre überhaupt nicht?
Gibt es jemanden den ich neugierig machen konnte?

Kommentare:

  1. huhu
    ich finde die Gründe sehr gut und interessant, bin ja immer auf der Suche nach neuen Serien auf DVD. Ich mag Arztserien sehr gerne und suchte aktuell die Box der Schwarzwaldklinik, aber ich denke Greys Anatomy wandert mal auf meine Wunschliste

    Liebe Grüße Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich zu hören, gerade wenn du ein Fan von Arztserien bist, dann ist Greys wirklich das richtige für dich. Die ersten 11 Staffeln bekommst du auch wirklich relativ günstig :).

      Löschen
  2. Antworten
    1. Ich glaube die Serie schauen auch echt nur sehr wenige Männer, kann ich somit nachvollziehen :P.

      Löschen
  3. Ich bin ja auch ein kleiner Serienjunkie, aber um Grey's Anatomy habe ich mich herum gedrückt. Irgendwie reizt mich die Serie null und generell mag ich keine Arztserien. Zwar klingen deine Gründe wirklich interessant, aber trotzdem wird die Serie aktuell nicht auf meiner To-Watch-Liste aufgelistet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ging mir aber vorher ganz genauso, bis auf Doctors Diary habe ich nicht eine Arztserie gesehen und das war ja auch eher eine Liebesserie, die gut unterhalten hat. Bin dann eher durch zufall auf Greys gestoßen und auf Sixx hängen geblieben. Ich wurde somit überrascht, dass mir die Serie doch so gut gefällt.

      Löschen
  4. Du hast das toll geschrieben und man spürt, dass Dir die Serie am Herzen liegt. Ich selbst kann mit ihr aber einfach nichts anfangen. Meine Schwester versucht mich immer wieder zu motivieren, GA zu schauen. Aber meins ist es einfach nicht.

    Neri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für die lieben Worte <3. Serien sind ja auch Geschmackssache, Greys gefällt sicherlich nicht jedem, man muss das Genre auch mögen.

      Löschen
  5. Ein Grund reicht: Mc Dreamy! Der Rest ergibt sich von alleine :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du recht, nur schade, dass er nach der 11.Staffel ja kein Teil der Serie mehr ist. Ich habe die 12.Staffel jetzt zwar noch nicht gesehen, aber er hat mir in den letzten Folgen der elften Staffel doch schon gefehlt.

      Löschen
    2. Mc Sexy ist auch toll :D Aber der ist ja schon ab Ende der 8. Staffel weg :'( Ich glaube ich habe noch wegen keiner anderen Serie so viel geweint :D

      Löschen
    3. Da hast du Recht Marc war auch toll, sein Ausstieg fand ich auch richtig schlimm, vor allem aufgrund der Geschichte mit Lexi, da hab ich echt Rotz und Wasser geheult.

      Löschen
    4. Bei Marc musste ich komischerweise nicht weinen, war aber trotzdem sehr traurig. Wo ich Rotz und Wasser heulen musste war bei dem Tod von George. Das hat mich richtig mitgenommen :'(

      Löschen
  6. Ich LIEBE diese Serie! Ich schaue sie auf Englisch und habe alle Staffeln jetzt schon zum vierten Mal gesehen :D

    AntwortenLöschen
  7. Gegen das Genre hab ich nichts. "Doctor's Diary" hab ich zB durchtesuchtet. Aber so generell bevorzuge ich in Sachen Krankenhausserie eher "Dr. House" mit mehr bösem Humor und weniger Beziehungsdrama ^^.
    Nach dem, was ich über GA gelesen habe, gibt es da nämlich sehr viel Drama, vor allem Beziehungsdrama, und das kann ich nicht so ab. Vor allem nicht, wenn es sich über so viele Staffeln hinzieht und ich nicht mal sicher sein kann, dass es bald zu Ende ist. Ich bin bei Serien nämlich immer sehr emotional mit dabei und das wird auf Dauer echt anstrengend, vor allem wenn es so viel hin und her gibt und man immer wieder um eine Beziehung oder ein Leben fürchten muss.
    Aber vielleicht gucke ich ja irgendwann doch mal in GA rein, nur um zu gucken, warum es allen so gefällt ^^.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin eigentlich ja abseits von Doctors Diary kein großer Fan des Genres, deshalb hat es mich echt überrascht das ich Greys Anatomy so mag, aber das liegt glaube ich am Beziehungsdrama xD. Ich habe damit nicht so die Probleme, aber weiß, dass das echt nicht jedem Seins ist ;). Kann ich also nachvollziehen, ab und an ist es mir auch zu viel, aber ich habe Paare und Figuren jetzt so in mein Herz geschlossen, dass ich darüber hinwegsehe. Ich liebe ja persönlich gerade diese emotionale Achterbahn, denn ich bin auch ziemlich emotional bei Serien und du glaubst nicht, wie oft ich schon Rotz und Wasser geheult habe bei dieser Sendung. Ich kann dir die Serie wie gesagt empfehlen, wenn du also mal Langweile hast und nichts ansteht, musst du echt mal reinschauen. Die Serie gibt es ab Oktober auch wieder bei Amazon Prime im Abo inklusive ;).

      Löschen
  8. Mir geht es bisher ähnlich wie dir, bevor du damit angefangen hast: ich bin mir nicht so sicher, ob mir das gefällt.... bisher hat's mich nicht wirklich gereizt!
    Lustigerweise kenne ich ein paar Medizinstudentinnen, die das gerne anschauen! :) Also auch wenn man Ahnung davon hat, muss man sich das trotzdem zur Unterhaltung ganz gut anschauen können.

    Oh ja, mir geht es genauso wir dir. Ich bin dieses Jahr auch ein bisschen in diesem Zwiespalt gewesen. Obwohl ich es gar nicht so sehr mit Hitze habe und ansonsten den Herbst viel lieber mag. Aber in diesem Jahr bin ich noch mal richtig wehmütig geworden... gerade wegen den letzten Sommertagen, die noch mal so schön warnen. :)
    Aber der Herbst ist ja oftmals wesentlich beständiger was das schöne Wetter angeht. Da gibts nicht immer gleich Gewitter...
    Vielleicht verwöhnt uns der auch noch mal!

    Das geht ja den meisten so. Obwohl man ja tagtäglich auf all den Anzeigen, in den Zeitschriften etc. eigentlich total andere Models sieht. Aber die kennt man dann eher nicht und daher bleiben selbst die, die gut davon leben können auch eher unerkannt. ;) Dahingehend müssen sich die Freunde von denen (also die, die ein Problem mit diesem Beruf haben) nicht wirklich Sorgen machen. So sehr stehen die nun auch wieder nicht in der der Öffentlichkeit.

    Ja! Und dann macht ein Komma, eine Klammer oder was auch immer den ganzen Code kaputt und schon geht nichts mehr. Was so was angeht bin ich auch echt vorsichtig...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also wie gesagt, ich finde die Serie wirklich super und war auch ganz überrascht, dass sie mir dann doch so gut gefällt, aber es gibt einfach immer wieder Folgen, wo man einfach sehr gewagte Handlungsstränge aufnimmt und schon die alleine sind es mir wert dran zu bleiben. Shonda Rhimes traut sich da als Produzentin was und das mag ich einfach ;).
      Überrascht mich aber, dass selbst Medizinstudenten das gut finden, weil gerade da denkt man ja öfter, dass die dann eher genervt darüber sind, wenn sachen überdramatisiert werden. Haben die denn mal fallen lassen, wie viel Wahrheit in Greys Anatomy steckt?

      Ich hoffe ja, dass wir wieder einen beständigen, milden Herbst haben. Vor allem an meinem Geburtstag erhoffe ich mir ja schönes Wetter :). Im Moment zeigt er sich ja noch mal von der schönsten Seite, sodass am Wochenende noch mal Bilder geknipst werden. Ich muss gestehen, was Gewitter anbelangt ist unser Ort doch sehr verschont gewesen, wir hatten in diesem Sommer wirklich sehr wenige. Hatte mich echt gewundert, weil man ja in den Nachrichten sah, wie es in anderen Orten rund ging. Wir hatten da echt Glück, waren wirklich nur sehr wenige, die kann ich an einer Hand sogar abzählen.

      Aber ich stelle mir das so auch um einiges angenehmer vor, ohne den ganzen Trubel, doch trotzdem kann man irgendwie seiner Leidenschaft nachgehen und das tun, was einem Spaß macht, hat aber auch Privat seine Ruhe und kann sich noch frei bewegen und entspannen.

      Löschen
  9. Ich konnte mich für diese Serie irgendwie noch nie so richtig begeistern, aber selbst Dein Text könnte mich eventuell überzeugen.

    Herzlichst,
    Melissa
    www.roseoffashion.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich aber, dass ich dich mit meinem Text zumindest neugierig machen konnte ;).

      Löschen
  10. Greys Anatomy und Scrubs waren die einzigen Arztserien die ich jemals geschaut hab und habe es nicht bereut! Greys ist einfach nur extrem toll wegen dem Drama und der Liebe hach auch wenn ich seit Christinas Ausstieg nicht mehr gucke :P und Scrubs ist neben Friends die lustigste Serie überhaupt!!! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Christinas Ausstieg fand ich auch hart und es hat echt ein paar Folgen gedauert, bis ich in die 11.Staffel reingekommen bin, aber dann hat sie mir wirklich gut gefallen. Ich kann sie somit nur empfehlen.

      Löschen
  11. Ich konnte mich bis jetzt auch nie für die Serie begeistern :) Aber ich glaub das ist einfach nicht so mein Genre xD
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man muss aber auch echt Fan des Genres sein, damit einem diese Serie zusagt. Es gibt zwar viel Liebesdrama, aber auch die medizinischen Fälle werden beleuchtet.

      Löschen
  12. Besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Bin da genau deiner Meinung. :)
    Bin jetzt inmitten der 8. Staffel angekommen. Schade, dass es seit Mai nicht mehr bei Prime verfügbar ist, da war ich leider etwas zu spät dran.

    Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Awww Dankeschön für die lieben Worte <3. Die Serie ist übrigens ab Oktober wieder in Amazon Prime inklusive, dann sogar die ersten 11 Staffeln. Kannst also kommenden Monat dort weiterschauen ;).

      Löschen
    2. Oh da freue ich mich drauf :) Bin jetzt Anfang der 10. Staffel, mit etwas Glück bin ich dann wenn es auf Prime erscheint schon bei Staffel 12 :D Danach kommt dann "Private Practice". Hast du die Serie schon gesehen? :)

      Löschen
    3. Dann wünsche ich dir bei der 10.Staffel ganz viel Spaß :). Die ist auch richtig gut. Jap Private Practice kenne ich auch, habe da aber nur Ausschnitte gesehen und immer mal einzelne Folgen. Aber irgendwie sagt mir Greys mehr zu, weil ich da die Figuren einfach etwas mehr mag.

      Löschen
    4. dankeschön :) ♥
      Ich bin mal gespannt, wie ich dann Private Practice finden werde. Habe bisher noch keinen Trailer oder Ausschnitte davon gesehen, da lass ich mich mal überraschen :) Bei Greys mag ich ja alle Charaktere, besonders aber Christina und Meridith. Und Christina steigt ja scheinbar aus, was mich jetzt schon traurig macht, weil ich mir Greys ohne sie nicht wirklich vorstellen kann..

      Grüße ♥

      Löschen
    5. Wünsche dir viel Spaß beim Spin Off :). Jap Christina steigt leider aus, aber Gerüchte über eine Rückkehr von ihr in der 13.Staffel halten sich hartnäckig. Bin ja mal gespannt, ob da dann wirklich was dran ist.

      Löschen
  13. Ich liebe Greys Anatomy und man muss einfach jedesmal so mitfühlen und heulen. Eine meiner absolut liebsten Serien.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du Recht, ich bin bei der Serie auch ständig am heulen, ist echt schlimm, wie so eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

      Löschen
  14. Ich liebe die Serie ebenfalls :-D. Toller Artikel, den ich voll und ganz unterschreiben kann!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich zu hören, Danke für dein liebes Kompliment :)

      Löschen
  15. Greys Anatony gehört inzwischen auch zu meinen Lieblingsserien. Ich bin eigentlich überhaupt nicht der Ärzte-Serien-Typ, aber ich bin vor zwei Jahren mal dran hängengeblieben und dann hab ich die Folgen auch wirklich gesuchtet :D
    Schaust du die Serie auf Deutsch? Ich finde nämlich, dass diese Serie wirklich gute Synchronsprecher hat; das finde ich in vielen anderen Serien oft schlecht gemacht und dann verliere ich schnell das Interesse.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich bin ich von dem Genre auch keiner großer Fan, aber Greys bietet da einfach genügend Liebesdrama, damit man da einfach einen guten Mix hat.

      Jap ich schaue sie auf Deutsch, habe aber jetzt gerade mit der 12.Staffel auf Englisch angefangen. Finde die Snychro aber ebenfalls richtig gut gelungen, etwas gewöhnungsbedürftig war für mich nur Ellen Pompeos Originalstimme, weil mir die deutsche Variante von Meredith so geläufig ist und ich die Stimme echt sehr mag.

      Löschen
    2. Ich kann mich sowohl an die Originalstimme von Meredith als auch von Derek nicht gewöhnen :D Finde beide total furchtbar. Auch Avery fand ich am Anfang sehr schwierig.
      Witzigerweise spricht die Synchronsprecherin von Meredith auch die eigenen Werbungen von Sixx; das wiederum fand ich am Anfang noch komischer :D
      Ich hab heut die letzte Folge der 13. Staffel gesehen und hatte das erste Mal das Gefühl, dass es ein bisschen konstruiert war und sich nicht so rund anfühlte wie sonst. Ich bin gespannt, was du sagst, wenn du durch bist. Ich will dich natürlich nicht spoilern ;)

      Löschen
    3. Avery stört mich jetzt eigentlich gar nicht, es ist echt Meredith, wo ich mir schwer tue und Derek, der ist ja jetzt leider nicht mehr mit dabei, somit kann ich das nicht beurteilen xD.
      Wobei sie mir gerade deshalb so vertraut ist, weil die Synchronsprecherin halt auch die Werbungen spricht und die Vorschauen.
      Ah okay schade, wobei es glaube ich nach all den Staffeln schwer ist, die Qualität immer hoch zu halten, beim Finale erwarten Fans halt einfach auch einen Knaller.

      Löschen

Ich freue mich wirklich über jedes einzelne Kommentar von euch und versuche auch immer auf euren Blogs zu antworten. Dankeschön <3

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...