SOCIAL MEDIA

Donnerstag, 10. Januar 2013

{Review} Pitch Perfect

Bevor ich loslege, wollte ich euch noch kurz verraten, dass ich gerade an einem neuem Projekt bastel und zwar wird es bald auf meinem Blog die "Top 10...." geben. Dort möchte ich einfach aus verschiedenen Bereichen meine Top 10 vorstellen, egal ob aus Film, Tv, Büchern, Musik oder Mode...es soll einfach eine bunte Mischung werden. Als erstes Thema habe ich gerade die "10 Besten Mädels Filme" im Kopf.
Vor kurzem habt ihr ihn auf meiner Liste der interessantesten Kino-Neustarts gefunden und nun gibt es meine Gedanken zum Musikfilm Pitch Perfect. (Poster via)

Allgemeines:
Titel: Pitch Perfect
Kinostart: 20.Dezember 2012
Länge: 112 Minuten
Genre: Komödie, Musik, Romanze
Produktionsland: Usa
Produzent: Jason Moore
Cast: Anna Kendrick ("Twilight"), Skylar Astin ("Ralph Reicht's"), Brittany Snow ("Rache ist Sexy"), Anna Camp ("The Good Wife"), Rebel Wilson ("Brautalarm"), Alexis Knapp ("Project X"), Ester Dean und Hana Mae Lee
Sonstiges: Laut Gerüchten soll an einem 2.Teil gearbeitet werden

Inhalt: Die schüchterne Beca hat eigentlich gar keine Lust auf College, denn lieber würde sie in L.A. leben und für ein Plattenlabel arbeiten. Doch auf die Bitte ihres Dad, probiert sie sich am Collegeleben. Neu an der Uni findet sie nur schwer Freunde, bis ein Mädchen sie unter der Dusche singen hört und sie somit Mitglied der Accapella Gruppe "The Bellas" wird. Die Gruppe ist ein bunter gemischter Haufen, aus vielen unterschiedlichen Charakteren, aus denen irgendwann eine Freundschaft entsteht. Gemeinsam wollen sie die Accapella Meisterschaften gewinnen und ihre männlichen Feinde schlagen. Dabei stehen sie jedoch vor allerlei Problemen, Rivalitäten und  Zickereien. 


Jesse: You're one of the a cappella girls. I'm one of those a cappella boys, and we're gonna have aca-children. It's inevitable. 
Beca: You're really drunk right now. I don't think you're gonna remember any of this. 
Jesse: No, I'm not drunk at all. You're just blurry. 

Kritik:
Was an amerikanischen Colleges derzeit im Trend ist, geht  bestimmt auch als Film auf - das dachte sich zumindest Jason Moore, der mit Pitch Perfect dem aktuellen Trend um das Accapella singen aufgreift und eine unterhaltsame, leichte Kömodie schafft, die Collegehumor und Musik miteinander verbindet. Ich muss gestehen, dass ich  kein Fan von Glee bin und mir bisher nur 2-3 Folgen der Sendung angeschaut  habe, obwohl ich das Genre liebe. Auch bei Pitch Perfekt gehe ich mit gemischten Gefühlen aus dem Kino raus, denn auf der einen Seite fand ich die Gesangseinlagen super, auf der anderen Seite blieb er dem Genre zu treu. Ich habe den Mut Neues zu wagen vermisst.

Gesanglich hat mich "Pitch Perfect" hingegen komplett überzeugt und einige der Songs aus dem Film höre ich derzeit rauf und runter. Auch muss man es dem Produzenten positiv anmerken, dass er sich dem Trend des Mash-Up angenommen hat, denn diesen finde ich unglaublich toll, weshalb der letzte Auftritt der Mädels auch mit zu meinen Liebsten zählt. Das Battle an der Uni fand ich ebenfalls gelungen dargestellt. Doch was die Story neben der Musik anbelangt bin ich nicht begeistert, denn hier entpuppt sich "Pitch Perfect" als typische College-Komödie mit vielen Klischees. Vor allem was die Liebesgeschichte zwischen den Figuren von Anna Kendrick und Skylar Austin anbelangt setzt man auf Altbekanntes, sodass das ganze trotz der perfekten Chemie zwischen ihnen, einfallslos wirkt. Von Anfang an war klar, dass die beiden sich früher oder später auf altbekanntem Wege finden werden und leider sind auch Musikbattles und Wettbewerbe mit Vorrunden sind nichts Neues in diesem Genre. 

Den Cast fand ich aber wieder super, denn stimmlich harmonierten alle perfekt. miteinander.  Größte Überraschung war hierbei Anna Kendrick, die mich mit ihrer Stimme überrascht hat. Mit ein bisschen Recherche weiß ich nun auch, dass sie wohl schon in mehreren Musicals mitgespielt hat und deshalb einiges an Erfahrung mitbringt. Die Rolle der schüchternen Beca, die alle von sich stößt, hat sie glaubhaft verkörpert, lediglich Rebel Wilson als Fat Amy hat ihr die Show gestohlen. Ich denke wir sind uns alle einig, dass sie die besten One-Liner im Film besitzt und die Bühne rockt. Doch trotz allem war Beca der Charakter mit dem ich mich am meisten identifizieren konnte, weil ich nämlich manchmal genau das tue, was sie auch tut. Menschen einfach grundlos von mir stoßen und sie nicht an mich ran lassen und genau wie sie, weiß ich manchmal gar nicht, warum ich das überhaupt tue. Genervt war ich hingegen von Aubrey, was vielleicht auch so gewolt war, aber ich hätte getrost auf ihren Part in "Pitch Perfect" verzichten und hätte jedes mal laut schreien können, als sie erneut ins Bild kam. Auch wenn der Film mich nicht immer voll überzeugen konnte, finde ich doch die Botschaft von ihm super. Denn in Pitch Perfect geht es um Freundschaft, Vertrauen und darum Anders zu sein. Denn egal wie du aussiehst, wie ausgefallen oder verrückt du bist, du kannst trotzdem Erfolg haben und das tun was du möchtest.

Fazit: Kein anspruchsvoller Film, dafür jedoch wirklich unterhaltsam und mit einigen tollen Gesangseinlagen, auch wenn er nicht aus seinem Genre ausbricht und neues versucht. 3/5 Sternen. 

Wer von euch hat den Film schon gesehen?
Wie fandet ihr ihn?
Welche Gesangseinlage fandet ihr am Besten?

Kommentare :

  1. Ich fand den Film irgendwie echt öde :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von der Story drum herum kann ich dir da zustimmen, aber die Gesangseinlagen an sich waren in meinen Augen wirklich gut ,deshalb viel mein Ergebnis auch noch etwas positiv aus ;).

      Löschen
  2. Ich hab den Film mitlerweile auch gesehen und fand ihn so la la... Die Geseangseinlagen waren ganz gut und die Sprüche von "Fat Amy" hatten auch was, aber es war definitv ein Film, bei dem man nicht sonderlich viel mitdenken muss :) Immerhin war es eine beschäftigung für einen verregneten Sonntag Nachmittag ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mitdenken muss man wirklich null, aber ich finde es war trotz allem ein schöner Film für eine Mädelsrunde. Die Story drum herum fand ich ja auch nicht so gelungen, aber die Gesangseinlagen konnten ihn noch retten.

      Löschen
  3. im kino fand ich ihn so naja aber ich liebe die gesangseinlagen und gucke die immer wieder auf youtube :) und skylar astin find ich auch nicht schlecht haha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Story neben dem Gesang fand ich auch recht langweilig und öde, aber wie du schon sagtest die Lieder waren dafür super. Hihi Skylar Astin war mit der Beste vom Film fand ich, der war echt schnuckelig und hat das süß gespielt.

      Löschen
  4. scheint ein recht amüsanter film zu sein! ich hab jetzt schon von mehreren seiten her gehört, dass der echt witzig ist. den werde ich mir dann irgendwann mal auf DVD anschauen. ;)

    genau so ist es. die bücher sind halt einfach noch mal was anderes. ein bisschen brutaler und düsterer und daher eben noch krasser. ich finde aber, dass sie das im film ganz gut umgesetzt haben. ich hatte im vorfeld immer die befürchtung, dass das ein bisschen zu lasch werden könnte, wegen der altersfreigabe. aber sie haben das ja ganz gut gemacht, mehr angedeutet als gezeigt.

    geht mir ähnlich. außerdem ist die bei interviews immer sehr sympathisch. irgendwie auf dem boden geblieben und so.

    ja, ich meinte josh hutcherson! ehrlich gesagt ist das einer der einzigen schauspieler im film die ich wirklich falsch besetzt gefunden habe. wenn man das buch vorher kannte war man vom aussehen her wohl etwas enttäuscht. irgendwie passt das einfach nicht so ganz...
    da hätte man doch fast gern mehr von liam als gale gesehen. ;) den fand ich zwar etwas alt und arg männlich für die tatsache, dass die ja eigentlich noch teenager sind, aber doch etwas überzeugender als josh als peeta.
    na ja, ich bin jetzt mal auf den nächsten film gespannt. hab amüsiert festgestellt, dass die grad an nem strand drehen, wo ich vor zwei jahren auch mal war. ;)

    genau. man schaut doch dann nie so aufmerksam wie wenn man das ein bisschen aufteilt. und mal ehrlich, manchmal ist es doch grad das spannende auf die fortsetzung ein bisschen zu warten...
    und wenn die serie noch entsprechend umfangreich oder anspruchsvoll ist, passt das doch alles eh nicht mehr. ich verstehe diese leute nicht, die so was schaffen oder gar mögen. das entzieht sich meiner vorstellungskraft... ;)

    an die ersten bände kommt du sicherlich mal ran. ich hab die bücher damals auch nicht in der richtigen reihenfolge gelesen. zumindest am anfang nicht, dann hab ich mich aber dran gehalten, weil es mich einfach gestört hat, gewisse persönliche beziehungen nicht ganz erklärt zu haben. und da meine oma alle hatte, war das dann recht einfach (anfangs wusste nur keiner welcher der erste war bzw. waren ein paar verliehen oder verschollen).

    um "dexter" zu mögen, muss man aber auch echt auf sehr dunklen, schwarzen humor stehen. die serie ist zwar super spannend, aber auch sehr, sehr böse. ;) man fiebert ja letztlich mit einem massenmörder mit. aber es ist amüsant und mal was anderes.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er ist okay, man muss halt nicht nachdenken und es ist mehr leichte Kost. Aber man lernt dadurch ein paar tolle Sänger kennen und die Lieder sind super geworden.

      Nach der Beschreibung muss ich sie unbedingt noch lesen. Wie viele gibt es da eigentlich? Bisher glaube ich 4 oder bin ich da jetzt falsch?

      Gut ich habe ja das Buch nicht gelesen und deshalb auch keinerlei Vorstellung zu den Charakteren, jedoch ist es ja immer heikel wenn man nen großen Bestseller verfilmt, weil die Fans einfach schon ihre Vorstellungen haben und nicht jeder wird denen gerecht. Vielleicht revidiere ich meine Meinung über ihn nach dem lesen des Buches nochmal, aber ich finde halt das er auch an sich ein sehr guter Schauspieler ist. Er hat ja doch schon einige Filme gemacht und da war er bisher auch immer sehr gut. Naja das Phänomen das Teenagern von Erwachsenen gespielt werden, findet man ja in Hollywood ständig, vor allem in den Drama Serien und man kann denen dann die Rollen teilweise halt auch nicht mehr abnehmen. Ich würde mich freuen, wenn man endlich mal zu dem Trend geht, Teenager auch mal mit Teenagern zu besetzten, damit jüngere nicht eine komplett falsche Vorstellung im Kopf haben und sich fragen, warum sie noch nicht so reif und toll aussehen.

      Ach das glaube ich auch, wenn nicht werde sie halt irgendwann mal über Amazon bestellt, so teuer dürften die ja eh nicht mehr sein. Das richtet sich bei mir immer mehr nach Zeit...weil die ist ja nicht immer da. Vielleicht bestell ich sie mir mal für die Sommerferien, weil da hat man nämlich echt Zeit.

      Ich weiß nicht ob ich das so drauf stehe, ich mag an sich Sarkasmus und Ironie schon, aber in Maßen. Wobei ich das Konzept der Serie ja auch sehr interessant finde.

      Löschen
  5. Hab mir gleich mal ein paar Lieder davon angehört, wirklich schön! :)
    Ja da muss ich dir Recht geben. Es gibt wirklich zu wenig deutsche Filme. Til Schweiger hat da schon die Nase vorn, aber der Schweighöfer holt auf! :)
    Deine Idee mit dem Projekt klingt toll! Ich bin schon ganz gespannt und freue mich auf die erste Kategorie Mädelsfilme... Die Auswahl wird die sicher schwer fehlen - da gibt es ja sooo viele :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich schon total auf Schlussmacher, wobei noch nicht feststeht, ob wir sicher in diesen Film gehen, wir wollen vorher mal schauen, was noch so läuft. Aber ich denke die Wahl wird auf diesen Film fallen, weil ich z.B. jetzt schon unbedingt rein will. Die Vorschau ist einfach immer super...

      Dankeschön. Ich muss gestehen, die meisten habe ich schon im Kopf, denn für mich gibt es ein paar Filme, die für mich der Innbegriff von Mädchenfilme sind und die ich damals geliebt habe. Die meisten habe ich nämlich sehr oft gesehen und irgendwie haben sie mich auch geprägt. Aber mal schauen, vielleicht ist für den oder anderen auch was unbekanntes dabei. Weil eine Freundin von mir, kannte nicht alle meiner Lieblingsfilme...

      Löschen
  6. ich werd den film am we kucken, bin schon total gespannt! ich mochte im vorspann die musik ganz gerne, mal sehen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann bin ich mal gespannt was du dazu sagst, würde mich freuen, wenn du mir danach kurz sagst, wie du ihn fandest :)

      Löschen
  7. Hey, danke für dein Kommentar. Ja stimmt, ich fande den Film ja auch schön. Und wie du schon sagst, für einen Mädelsabend echt super!

    Mein neuer Blog ist übrigens online ;) Schau doch mal vorbei, wenn du Lust hast: www.chocolate-and-cream.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da schau ich doch gleich mal vorbei ;)

      Löschen
  8. du hast das mal wieder ziemlich treffend beschrieben. ich fand ebenfalls die gesangseinlagen und ein paar stellen sehr gelungen, allerdings war die story wirklich zum vergessen, im wahrsten sinne des wortes, langweiliger geht es ja eigentlich kaum. es war finde ich teilweise so langweilig dass es mich schon wieder überrascht hat, weil ich mit einer großen wendung oder irgendeinem drama gerechnet habe, was nie eingetreten ist! ich fand von den auftritten am besten den letzten der jungs :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :).
      Wahr halt leider dann so typisch Teeniefilm und ich hätte mich echt gefreut, wenn der Film mal versucht hätte etwas aus dem Genre auszubrechen und was neues gemacht hätte...fehlt mir manchmal sowieso im Kino, jeder fährt auf der Welle die gerade Trend ist...egal ob es schon ausgelutscht ist oder nicht.

      Löschen
  9. hi
    ich fand den film wegen der music gut... die story naja flach halt und Teenie mäßig .. aber allein schon wegen den remixen find ich hat es sich gelohnt ihn zu schauen!! :D
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht bekommen sie die Story ja im zweiten Teil besser hin. Aber ich bin auch froh, ihn mal angeschaut zu haben, weil habe dadurch wirklich ein paar tolle Sänger entdeckt ;).

      Löschen

Ich freue mich wirklich über jedes einzelne Kommentar von euch und versuche auch immer auf euren Blogs zu antworten. Dankeschön <3