Start     The Girl     Credits     Reviews     Blogvorstellung     Blogging Friends     PR/Partner     Goodbye

Kino-Neustarts im Dezember!

Mittwoch, 28. November 2012 / / 318 Kommentare

Es ist wirklich erstaunlich, wie schnell die Zeit vergeht und wir uns schon wieder am Ende des Jahres befinden. Für mich beginnt nun die Vorfreude auf Weihnachten und Silvester, meine zwei absoluten Lieblingsfeste und die besinnliche Zeit mit der Familie. Heute gibt es für euch zusätzlich noch die Filmstarts für diesen Monat. Leider kaum Weihnachtsfilme dabei, die vermisse ich etwas im Kino,aber trotzdem sind wieder ein paar interessant Filme dabei. 

1.Anna Karenina:
Inhalt: Ein Film über drei Adelsgeschlechter ,die durch verschiedene Verwandtschaftsgrade  miteinander verbunden sind und sich über die Moral der Ehe im Russland des 19 Jahrhundert dreht. Anna Karina ist unglücklich mit einem gefühlslosen, älteren Regierungsbeamten verheiratet und beginnt deshalb eine Affäre mit dem Grafen Vronskji. Ihr Bruder, der Fürst Oblonski betrügt selbst auch seine Frau Dolly mit einer ehemaligen Prostituierten, während Dollys jüngere Schwester Kitty einen Antrag vom Gutsbesitzer Levin erhält, jedoch ihre Augen schon auf den Grafen Vronskji gelegt hat. 

Warum der Film gut werden könnte: Erstens liebe ich ja Historienfilme und das schon aufgrund ihrer tollen Sets und Kostüme und die sehen auch bei Anna Karenina wieder sehr toll aus. Zudem finde ich gibt es keine besseren Intrigen und Lügen, als in Historienfilmen. Ansonsten finde ich den Cast auch noch sehr interessant, denn Anna Karenina wird von Keira Knightley  gespielt und ihr Mann von Jude Law. Beides klasse Schauspieler, die auch diese Rollen bestimmt wieder gut meistern werden. Start: 6 Dezember!

2.Flug 7500:

Inhalt: Das verheiratet Paar Brad und Pia Martin freut sich auf einen schönen Urlaub mit ihren Besten Freunden. Sie fliegen hierbei mit der Nummer 7500 nach Japan, doch etwas im Flugzeugt geht nicht mit rechten Dingen vor. Denn während des Fluges ergreift eine übernatürliche Kraft vom Flugzeug besitzt und der Alptraum beginnt...

Warum der Film gut werden könnte: Der Trailer sieht wirklich richtig gruselig aus und ein weiterer Pluspunkt bekommt der Film von mir schon, weil er vom Produzenten von The Grudge ist und dieser Film zählt ja wirklich zu meinen Lieblingen. Dementsprechend habe ich auch sehr hohe Erwartungen an Flug 7500 und hoffe dass er uns den ein oder anderen Gruselmoment bereitet. Start: 6.Dezember


3.Die Tochter meines besten Freundes:

Inhalt: Eigentlich kommen die Nachbarn David & Paige Welling und Terry & Cathy Ostroff super miteinander zurecht und sind schon seit Jahren befreundet, doch diese Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt, als die Tochter der Ostroffs Nina nach fünf Jahren zu ihren Eltern zurückkehrt. Der Grund die Trennung von ihrem Verlobten Ethan. Beide Familien hoffen nun dass sich Nina in den Sohn der Wellings Toby verliebt, doch alles kommt ganz anders und Nina ist fasziniert von David und beginnt kurz darauf mit ihm eine Affäre.

Warum der Film gut werden könnte: Adam Brody, Hugh Laurie und Leighton Meester in einem Film, kann nur super werden. Alle drei Schauspieler zählen nämlich zu meinen absoluten Lieblingen. Zudem steckt in der Story viel Potenzial und ich denke man wird aufgrund von Hugh Laurie sehr viel lachen werden. Hoffentlich ist er genauso schön sarkastisch wie in House. Start: 13.Dezember

4.Große Erwartungen:

Inhalt: Der Vollwaise Pipp lebt bei seiner armen Schwester und deren Mann Joe, doch schon bald wird er der von der exzentrischen Dame von Miss Havisham engagiert, um deren Tochter Estella Gesellschaft zu leisten. In diese verliebt sich Pipp jedoch nach einer Zeit,  verliert sie jedoch aus den Augen. 10 Jahre später treffen die zwei erneut auf einander, nachdem Pipp durch einen unbekannten Gönner an ein großes Vermögen erlangte und nach London zieht. Er gesteht ihr nun seine Liebe, doch Estella lässt ihn Abblitzen. Doch Pipp gibt sich nicht geschlagen und wirbt weiter um sie. Doch nach und nach kommt das Geheimnis seines Vermögens an die Oberfläche...

Warum der Film gut werden könnte: Wie ihr seht der nächste Historienfilm auf meiner Liste, an den ich aufgrund des tollen Castes und der interessante Story wirklich sehr hohe Erwartungen habe. Helena Boham Carter und Ralph Fiennes gefallen mir in jedem Film immer wieder gut, weil ihre Rollen einfach sehr außergewöhnlich sind. Ich bin auf jedenfall schon sehr gespannt auf den Film. Start: 13.Dezember


5. Du hast es versprochen:

Inhalt: Die besten Freunden Hannah und Clarissa haben ihre Ferien steht gemeinsam auf einer idyllischen Ferieninsel verbracht, doch als Erwachsene verlieren sie sich aus den Augen. Nun ist Hannah selbst Mutter und Ärztin und als Clarissa mit einer Tablettenüberdosis eingeliefert wird, lebt ihre Freundschaft erneut auf. Sie beschließen noch einmal mit Hannahs Tochter an ihren Ferienort zu fahren, doch dort wird ein Mädchen vermisst, das beide noch aus ihrer Kindheit kennen. Sie beginnen mit der Suche nach ihr und mach hierbei schlimme Entdeckungen. 

Warum der Film gut werden könnte: Diesmal ein Horrorfilm aus deutscher Feder ,viele werde ihm deshalb kritisch gegenüber stehen, aber ich habe schon ein paar gute deutsche Horrorfilme gesehen und werde mich erstmal selbst von Du hast es versprochen überzeugen. Ganz so schlecht kann der Film nicht sein, da er als einziger deutscher Film bei den Filmfestspielen von Venedig gezeigt wurde und bei solchen Filmfesten, werden ja meist doch nur Filme gezeigt, die Potenzial haben. Start: 20.Dezember!


6. Pitch Perfect:

Inhalt: Die schüchterne Beca hört in ihrer Freizeit am liebsten Musik und singt dazu gerne unter der Dusche, als sie dies im Umkleideraum ihrer neuen Schule tut, wird sie daraufhin von einer Gesangsgruppe angesprochen. Die Gruppe besteht hierbei aus den verschiedensten Charakteren, die allesamt richtig talentiert sind. Gemeinsam wollen sie die internationale Meisterschaft im Acapella Singen gewinnen und sich gegen ihre männliche Konkurrenz durch setzten. Mit Neuzugang Beca wäre dies sogar möglich.

Warum der Film gut werden könnte: Ich würde sagen, dieser Film ist was für uns Frauen - eindeutig. Und wer Gesangsfilme genauso sehr wie ich liebt, sollte sich Pitch Perfect nicht entgehen lassen. Die Songs im Trailer hören sich wirklich gut an und ich bin echt überrascht, dass Anna Kendrick singen kann. Zudem sind die Amerikanischen Kritiken auch alle durchweg positiv, weshalb ich mich gleich noch mehr freue und Fat Amy ist einfach nur der Knaller. Start: 20.Dezember!


7.Ludwig II:
Inhalt: Der Film erzählt die Geschichte des bayerischen König Ludwig II, der von allen nur "der Märchenkönig" genannt wird.  In jungen Jahre träumt dieser von einer besseren Welt, in der er Kunst, Musik und Bildung allen zugänglich machen möchte. Anstatt des Waffendienstes wünscht er Musikunterricht für das Volk und setzt sein Geld und seine Macht zur Umsetzung dieses Staates ein. Doch um ihn herum dreht sich die Welt weiter und andere Länder scheuen nicht vor dem Krieg  gegen Deutschland. Preußen und Frankreich bedrohen die Sicherheit, weshalb die Minister sich gegen den König verbünden. Nachdem seine Beziehung zu seiner Verlobten Sophie scheitert, zieht er sich immer mehr aus der Öffentlichkeit zurück und stirbt unter mysteriösen Umständen.

Warum der Film gut werden könnte: Dezember scheint der Historienmonat zu sein, dies ist nämlich schon der 3.Film aus diesem Genre in meiner Liste und er ist zur Abwechslung mal ein deutscher Film und erzählt auch eine Geschichte um einen König, den jeder Deutsche kennt. Für mich auf jedenfall ein Film den ich deshalb schon sehen muss. Start: 26.Dezember!


8.Maniac:
Inhalt: Frank besitzt einen Mannequin Laden und lernt bei einer seiner Ausstellungen die hübsche Anne kennen. Es entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den zweien, doch bald wendet sich dies für Frank in Besessenheit  Je länger die Freundschaft anhält, umso stärker wird seine Manie. 

Warum der Film gut werden könnte: Für ist Maniac vom Inhalt her wirklich der spannendste Horrorfilm auf der Liste und wahrscheinlich auch der, den ich mir als erstes anschauen werde. Ich mag so Psychofilme einfach sehr gerne und Maniac hat die besten Voraussetzungen dafür. Für alle Herr der Ringe Fans, Hauptdarsteller ist kein geringerer als Elijah Wood. Start: 27.Dezember!

In diesem Monat gibt es also eine sehr lange Liste an Filmen und vor allem überraschender weiße keinen einzigen Weihnachtsfilm ,dafür jedoch sehr viele Horrorfilme. Als kleiner Horrorfan, haben es hierbei natürlich fast alle auf meinen Liste geschafft. 

Welche Filme findet ihr am interessantesten und werdet ihr euch anschauen?
Was entspricht so gar nicht eurem Geschmack?

{Review} LOL - Loughing Out Loud

Freitag, 23. November 2012 / / 23 Kommentare

Morgen geht es endlich einmal shoppen und ich freue mich schon, gibt nämlich ein paar Sachen die ich unbedingt brauche, vor allem was Basics angeht. Da ich schon ganz schon müde bin und heute Abend es mir einfach nur noch bei The Voice gemütlich mache, gibt es heute mal eine Kritik, die schon etwas länger im meinem Dashboard ist, jedoch unbedingt mal raus wollte. Insgeheim bin ich ja ein kleiner Miley Cyrus Fan, früher war sie mal mein Idol, heute schaue ich einfach nur gerne ihre neuen Filme und höre mal in ihre Lieder rein. Musik technisch sagt sie mir heute nicht immer zu, außer sie hat eine schöne Ballade aufgenommen, aber ihre Filme finde ich immer recht gut. Deshalb wollte ich auch unbedingt Lol sehen.

Allgemein:
Titel: Lol
Produktionsland: Usa
Jahr: 2012
Länge: 97 Minuten
Altersfreigabe: ab 6 Jahren freigegeben
Produzenten: Michael Shamberg, Tish Cyrus, Stacey Sheer
Cast: Miley Cyrus (Mit Dir an meiner Seite), Demi Moore (3 Engel für Charlie), Douglas Booth (Die Säulen der Erde), Ashley Greene (Twilight), Adam G. Sevani (Step Up), Jean Luc-Bilodeau (Baby Daddy), Ashley Hinshaw (Chronicle - Wozu bist du fähig?) und Austin Nicols (One Tree Hill)

Inhalt: Der Film ist die amerikanische Neuverfilmung der gleichnamigen französischen Komödie aus dem Jahre 2009. Der Film dreht sich um die 16-jährige Lola und die Beziehung zu ihrer Mum Anne, die so einigen Teenagerproblemen standhalten muss. Denn Lola, von ihren Freunden nur Lol genannt verliebt sich in ihren Besten Freund. Als sie erfährt, dass dieser keine Jungfrau mehr ist, gibt sie vor es auch nicht mehr zu sein. Doch Liebe ist nicht immer einfach und immer mehr Probleme stellen sich den beiden in den Weg. Als ihre Mutter dann auch noch beim aufräumen ihr Tagebuch findet, ist das Chaos perfekt.

Kritik: Ihr könnt jetzt schockiert sein, jedoch habe ich noch nicht das französische Original gesehen und bisher nur gehört, dass es sehr gut sein soll. Aus diesem Grund bin ich auch ganz ohne Vorurteile an Lol heran gegangen. Mir hat der  Film deshalb auch sehr gut gefallen, denn Loughing Out Loud war Lustig und Gefühlvoll und versetzte einen zurück in die eigene Zeit als Teenager. Und man mag es kaum glauben, aber auch ich mag mal leichte Filme für zwischendurch, vor allem wenn diese uns an frühere Zeiten erinnern und uns zurück an den ersten Streit mit Mama denken lassen. Und das ist auch das Schöne an Lol, denn es zeigt die Beziehung zwischen Mutter und Tochter, die zwar nicht immer leicht ist, jedoch immer noch das Schönste ist was es auf der Welt gibt. Man geht gemeinsam durch Höhen und Tiefen, Sorgt sich um einander und egal was passiert, ist immer für einander dar. Lol zeigt uns eine Mutter-Tochter-Beziehung, die wir alle gerne hätten, die jedoch leider nicht jeder von uns hat. Auch schön war die Parallele vom Dating Leben der Tochter zur Mutter. Ich mag es immer wenn in Jugendfilmen und Serien auch einmal die ältere Generation berücksichtigt wird, denn die gibt es ja auch noch und genau diese ist beim Daten immer  besonders süß. Richtig toll fand ich, dass Mutter und Tochter viele Schritte gemeinsam gegangen sind und dies gar nicht wussten. Zudem haben Demi und Miley perfekt mit einander harmoniert. Miley als Rebellischer Teenager und Demi als sorgende Mutter, die selbst im Liebeschaos versinkt. Im Film "Loughing Out Loud" werden einfach Themen angesprochen, mit denen man sich als Teenager so rumschlägt z.B. für einen Lehrer zu schwärmen, die ersten Erfahrungen in Sachen Liebe und die Angst eine Freundschaft dadurch zu zerstören, Streit mit Eltern und Freunden und wir alle können uns mit einigen der angesprochenen Dinge identifizieren. Hierbei bekommt auch jeder Nebencharakter seine eigene Note und Geschichte und wird perfekt mit ein gebaut ohne unter zu gehen. Besonders lustig ist dann die Klassenfahrt nach Frankreich, wo man gezielt die Gegensätze zwischen Amerika und Frankreich darstellt und letzteres etwas komisch und verrückt aussehen lässt. Trotz des Flops an den Kinokassen, hat mir der Film also sehr gut gefallen und ich denke eh, jeder sollte sich seine eigene Meinung bilden. 

Fazit: Alles in allem ein rund um perfekter Film, der einen zum Lachen und mitfühlen bringt und zudem noch sehr gut besetzt ist.  3/5 Sternen.

Wer von euch hat den Film gesehen?
Wie ist eure persönliche Beziehung zu eurer Mama?

{Diskussionrunde} The Voice Kids!

Samstag, 17. November 2012 / / 27 Kommentare

Lange ist es her seit wir hier die letzte Diskussionsrunde hatten, aber jetzt gibt es wieder mal ein Thema, das mich persönlich beschäftigt und von dem ich auch gerne eure Meinung hören möchte. Und zwar geht es hierbei um das neue Format "The Voice of Germany Kids"
Eigentlich bin ich ein großer Fan der Show "The Voice of Germany", denn für mich ist sie die beste und einzig wahre Castingshow im deutschen Fernsehen. Anders als bei seinen Konkurrenten Deutschland sucht den Superstar, das Supertalent oder X Factor, dreht es sich bei The Voice rein um die Stimmen der Kandidaten. Wir bekommen keine emotionalen Geschichten serviert, hören nichts von irgendwelchen Streitereien, haben Coaches die Ahnung haben und die Talente fördern und am wichtigsten sie auch nach der Show noch unterstützen. Wer sich auch noch nach der Show über die Talente informiert hat, wird gehört haben, dass zum Beispiel Xavier Naidoo mit seinem Team ein ganzes Album produzierte, oder Rea Garvey und Nena ihre Finalisten Michael Schulte und Kim Sanders mit auf Tour nahmen und auch die Gewinnerin Ivy Quanioo ist gut im Geschäft. Erst im Oktober lieferte sie den Titelsong zum Kinofilm "Mann tut was Mann kann", arbeitet an ihrem 2.Album und erhielt  für ihr erstes Album Gold.  Doch jetzt hat "The Voice" in meinen Augen einen kleine Dämpfer bekommen, durch die Einführung von "The Voice Kids" das 2013 im deutschen Tv laufen soll. In den Usa gibt es zu jeder Castingshow auch schon eine Version für die Kleinen und dort ist dies alles auch sehr erfolgreich, jedoch verstehe ich nicht warum man alles von Übersee nach machen muss. Ich denke die meisten von euch wissen, dass in den Usa mit Kindern sowieso mehr Geld gemacht wird als bei und und was für Folgen dies auch oftmals für einige Kinderstars hatte. Zwar sind die Regeln von "The Voice Kids" etwas anders als bei "Dsds Kids", das zum Glück Quotenmäßig nicht überzeugen konnte, jedoch finde ich haben Kinder einfach nichts in einer Castingshow verloren. Bei "The Voice Kids" können sich nun also unsere Minis im Alter von 8-14 Jahren bewerben und auch bei dieser Alters spanne bin ich der Meinung, das die Kinder noch keine eigenen Entscheidungen treffen, sondern das tun was Mami und Papi oder die Produzenten ihnen sagen. Während einige nun hoffen, dass die Show ein Erfolg wird, da ja auch Talent unter den jüngeren herrscht, stehe ich dem Format kritisch gegenüber, denn immerhin sind alle Kandidaten noch Kinder, die meist nicht wissen was richtig oder falsch ist und die doch eigentlich nur Kind sein sollen. Wer sich übrigens für die Kinder umdreht, ist noch nicht bekannt und das es sich hierbei bei den Coaches um Nena, Xavier und Co. handelt mag ich zu bezweifeln. Zwar läuft die Show erst 2013 im Fernsehen, jedoch würde ich nun gerne eure Meinung zum neuen zukünftigen "Erfolgsformat The Voice Kids" wissen.

Was haltet ihr von Kindern in Castingsshows?
Denkt ihr The Voice Kids könnte Erfolg haben?

{Pilot-Review} 666 Park Avenue!

Donnerstag, 15. November 2012 / / 18 Kommentare

Juhuu, die Mathe Schulaufgabe ist geschafft - jetzt hoffe ich nur noch, dass auch was gutes bei raus. Der Schulstress hat mich, wie ihr sicherlich bemerkt habt, leider auch etwas vom bloggen abgehalten. Aber heute gibt es eine Kritik, die ich schon länger vorbereitet habe. Vor kurzem habe ich euch einige Serien Neustarts vorgestellt (siehe hier) und die erste der Serien davon ist nun angelaufen. Schon vorab habe ich mich ja dazu geäußert, dass 666 Park Avenue mit Cult, der für mich interessante Neustart ist und mir nun die Pilotfolge angeschaut. .
Allgemeines:
Titel: 666 Park Avenue
Produktionsland: Usa
Produktionsunternehmen: Warner Bros. & Alloy Entertaiment
Ausstrahlung: seit dem 30.September 2012 auf ABC
Produktion: 2012 - ???
Staffeln: 1
Folgen: 13
Länge: 42 Minuten
Genre: Mystery, Horror, Thriller, Drama
Produzent: David Wilcox
Cast: Rachael Taylor ("Charlie's Angels"), Dave Annabel ("Brothers & Sisters"), Terry O'Quinn ("Lost"), Vanessa Williams ("Desperate Housewifes"), Robert Buckley ("One Tree Hill"), Mercedes Masöhn ("Three Rivers"), Helena Mattson ("Nikita") und Samantha Logan

Handlung: Wenn du dir einen Wunsch erfüllen könntest, welcher wäre es? Und was würdest du dafür tun? Im Luxuriösen Gebäude 666 Park Avenue können all deine Wünsche und Verlangen wahr werden: Macht, Sex, Reichtum oder Rache. Aber der Preis mit dem du  zahlst, ist deine Seele. Als das junge Pärchen Jane (Rachael Taylor) und Henry (Dave Annabel) eingestellt werden, um das Drake zu leiten, merken sie bald das es dort nicht mit rechten Dinge zu geht. Alle Bewohner des Hauses wurden von den mysteriösen Besitzern Olivia (Vanessa Williams) und Doran (Terry O'Quinn) dazu gebracht, einen Deal mit dem Teufel einzugehen. Denn im Drake regiert das Böse.

Kritik: Ich bin doch etwas überrascht, über die schlechten Kritiken zu "666 Park Avenue", denn mir hat der Pilot sehr gut gefallen Natürlich geht "666 Park Avenue" auch inhaltlich in eine Richtung die mir sehr gut gefällt, denn ich bin einfach ein großer Fan von Mysteryserien wie Supernatural oder The Vampire Diaries. Das viele nun kritisiert haben der Pilot sei viel zu langsam vorangegangen, finde ich etwas übertrieben, denn ein Pilot ist nun mal eine erste Einführung in eine Serie. Er dient dazu einen groben Überblick über Story und Charaktere zu verschaffen und stellt die ersten Weichen für kommende Folgen und das hat "666 Park Avenue" in seinen 42 Minuten auf jedenfall geschafft. Schon in der ersten Folge wurden uns die wichtigsten Grundlagen offenbart, anders als bei Serien wie Lost, wo man dem Zuscher wochenlang immer nur kleine Stücke hingeworfen hat. Nachdem 3 Hausbewohner auf mysteriöse Weise aus dem Leben schieden wussten wir, dass alle einen Pakt mit dem Teufel geschlossen haben und sobald nach 10 Jahren ihre Zeit um ist, die Konsequenzen dafür tragen müssen. Besonders hervorheben muss ich hierbei den brillanten Cast, wegen dem ich die Serie auch weiter verfolgen werde. Die Darsteller passen perfekt in ihre jeweiligen Charaktere und vor allem Vanessa Williams und Terry O'Quinn überzeugen mich als böse, manipulierende Hausbesitzer, die die Bewohner hinters Licht führen und immer wieder weiter Opfer finden. Wer von uns träumt schon nicht von Wohlstand, Macht und unsere Ziele zu erreichen und genau da setzten die beiden an und das ist auch dass, was ich an "666 Park Avenue" sehr interessant finde. Der Pilot ist zwar etwas langsam angelaufen und es gab bisher wenig Spannung, jedoch sehe ich in der Storyline sehr viel Potenzial. Zudem wäre es auch komisch, wenn die Hauptdarstellerin sofort herausfinden würde, dass sie einen Vertrag mit dem Teufel geschlossen hat, denn dann gäbe es nicht wirklich viel zu erzählen für die nächsten Folgen. Ich bin auf jedenfall gespannt die einzelnen Beweggründe der Nachbarn zu erfahren, warum sie für Ruhm und Erfolg ihre Seele verkauften und freue mich schon zu  sehen, wann endlich unsere beiden Hauptcharaktere merken, was vor sich geht.

Fazit: Eine Serie mit sehr viel Potenzial und einem hochkarätigem Cast, die noch einige interessante Wendungen und Überraschungen bereithalten könnte. 3/5 Sterne. 


Was denkt ihr nach dieser Kritik über die Serie?
Konnte ich irgend wen dazu bringen, sich einmal die Serie anzuschauen? 

{Serien-Tipp} The Walking Dead

Mittwoch, 7. November 2012 / / 27 Kommentare

Heute gibt es die Vorstellung einer von mir über Halloween neu entdeckten Serien, The Walking Dead. Ich muss gestehen, dass ich mir am Anfang nicht sicher war, ob mir eine Serie mit Zombies wirklich gefällt, aber The Walking Dead hat mich eines besseren belehrt und hat es in nur kurzer Zeit auf die Liste meiner absoluten Lieblingsserien geschafft.

Allgemeines:
Titel: The Walking Dead
Produktionsland: Usa
Produktionsstudio: Circle of Confusion, Vahalla Motion Pictures
Produktion: seit 2010 - ???
Orginialausstrahlung: auf AMC
Deutsche Ausstrahlung: auf Rtl 2
Staffeln: 3
Folgen: 27
Länge: ca. 45 Minuten
Genre: Horror, Drama
Produzent: Frank Darabont
Cast: Andrew Lincoln ("Afertlife"), Sarah Wayne Callies ("Prison Break"), Laurie Holden ("Akte X"), Steven  Yeun, Chandler Riggs, Norman Reedus ("Blade II"), Melissa McBride ("Der Nebel"), Lauren Conrad ("Vampire Diaries"), Jon Bernthal ("Eastwick"), Jeffrey DeMunn ("Law & Order"), Scott Wilson ("CSI - Den Tätern auf der Spur") und IronE Singleton ("The Blind Side")
Sonstiges: Eine Golden Globe Nominierung in der Kategorie "Beste Drama Serie", die Serie basiert auf einem Comic von Robert Kirkman und Tony Moore

Inhalt: Der Polizist Rick Grimes (Andrew Lincoln") wird bei einem Einsatz angeschossen und fällt ins Koma, als er im Krankenhaus erwacht findet er dieses leer vor. Doch davor türmen sich Stapel von Leichen. Rick macht sich sofort auf die Suche nach seiner Frau Lori (Sarah Wayne Callies) und seinem Sohn Carl (Chandler Riggs). Dabei erfährt er, dass die Vereinigten Staaten von einem Virus heimgesucht wurden, der die Menschen nach ihrem Tod in Zombies verwandelt. Die Serie verfolgt hierbei eine Gruppe von Überblenden und zeigt deren Ängste, Zusammenleben und Gefühle.

Kritik: Eigentlich bin ich gar nicht so der Zombie Fan und war mir auch nicht sicher, ob Walking Dead wirklich das Richtige für mich ist. Doch mein Dad hat mich überredet mir die Serie mal anzuschauen und das haben wir dann auch an Halloween gemacht. Hierbei wurde ich dann jedoch eines besseren belehrt, denn The Walking Dead ist überraschend gut gemacht und hat mir sofort gefallen. Die Zombies sehen mit ihrer verfaulten Haut, den eingebrochenen Gesichtern und den stöhnenden Geräuschen wirklich gruselig aus und das hätte ich für eine Serie gar nicht erwartet. Da habe ich wirklich schon schlechtere Zombies in Filmen mit höherem Budget gesehen, The Walking Dead steht dem also in nichts nach und kann mit all den Kinofilmen mithalten. Doch wer denkt im Mittelpunkt der Serien stünden nur die Zombies, der liegt falsch, neben diesen gelingt es der Serie nämlich eine richtig düstere und beklemmende Stimmung zu erzeugen und das nicht nur aufgrund der zerstörten Umgebung, sondern auch durch die tollen Charaktere. Geprägt von talentierten Schauspielern, werden uns hierbei die Ängste, Probleme und Sorgen der Protagonisten vermittelt und jeder geht mit der "neuen Welt" anders um, während die einen ihre Zombie-Verwandten nicht loslassen können, fügen sich andere perfekt in die Welt ein und verlieren im Laufe der Serie immer mehr ihre Menschlichkeit. Interessant ist natürlich auch das Zusammenleben vieler verschiedener Menschen, die sich vorher noch nie gesehen haben, da sind Konflikte natürlich vorprogrammiert. Und auch hier liefert The Walking Dead interessante Lügen, Intrigen und Konflikte.Wir sehen Charaktere über sich hinauswachsen oder zerbrechen. Natürlich hat The Walking Dead das Rad nicht neu erfunden und folgt Story technisch seinen Konkurrenten im Genre, jedoch schafft es das Werk von Frank Darabont spielerisch leicht verschiedene Genre miteinander zu verbinden, den neben Horror werden uns Familienprobleme, Liebesgeschichten und ein Endzeitepos präsentiert. Jedem der eine spannende und interessante Serie sehen möchte, kann ich sie nur empfehlen. Bei mir hat der Suchtfaktor auf alle Fälle schon eingesetzt und ich bin schon ganz gespannt auf Staffel 3 und was uns dort so erwartet, vor allem nach dem schockenden Finale der zweiten Staffel.

Fazit: The Walking Dead lehrt einem das Gruseln und überzeugt mit dunklen Zombies und rührenden Storylines. 5/5 Sterne.

Wer von euch kennt die Serie?
Neugierig geworden nach meiner Kritik?
Oder ist das so gar nicht euer Genre?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...