Start     The Girl     Credits     Reviews     Blogvorstellung     Blogging Friends     PR/Partner     Goodbye

Probleme eines Serienjunkies: Was uns nervt!

Dienstag, 25. April 2017 / / 1 Kommentare

Als ich meinen Beitrag über die "Probleme eines Bücherwurms" im Rahmen des buchliebenetz getippt habe, kam mir die Idee das Ganze auch auf Serien anzuwenden. Und da dieser Einfall auf Twitter viel Zuspruch erhalten hat, präsentiere ich euch heute also voller Stolz die Probleme, mit denen ein Serienjunkie tagtäglich zu kämpfen hat. Manche Probleme lassen sich natürlich im Buch- und Serienbereich finden, wie die hohen Kosten, der Platzmangel, das Ende von Serien und auch die fehlende Zeit, sodass ich auf diese Punkte nun nicht mehr eingehen werde. Ich konzentriere mich in diesem Post nur auf Probleme, die einzig und allein auf Serien zutreffen, damit es für euch nicht allzu langweilig wird und ich mich nicht wiederhole. Erneut hoffe ich natürlich, dass ihr ihn mit einem Schmunzeln lesen könnt oder euch einiges bekannt vorkommen.

Probleme eines Serienjunkies, Dvd Sammlung, Serien, Serienblogger, Filmblogger,


1. Binge Watching oder: Nicht noch eine Folge:
In der Tat bin ich kein allzu großer Fan von Binge Watching (was wohl viele überraschen wird), sondern schaue mir Serien lieber im Wochenrhytmus an. Wieso? Weil ich dadurch das Gefühl habe, dass ich eine Serie viel intensiver erlebe, weil sie mich einfach über einen längeren Zeitraum begleitet und ich auf jede neue Folge hinfiebern kann. Beim Binge Watching ist man einfach ziemlich schnell durch und das ist auch mein Problem daran. Ich erfreue mich lieber längere Zeit an einer Serie, sodass Produktionen die in dieser Form anschaue, rar geworden sind. Nashville war kürzlich eine Serie, bei der ich seit Langem mal wieder intensives Binge Watching betrieben habe. Ansonsten ist Grey's Anatomy bei mir lange Zeit eine absolute Suchtserie gewesen, als ich all die vorhandenen Staffeln aufgeholt habe. 



{Serienrezension} 6 Gründe für Netflix's 13 Reasons Why

Donnerstag, 20. April 2017 / / 30 Kommentare

13 Reasons Why - Eine Netflix Eigenproduktionen, die schon jetzt zu meinen absoluten Lieblingen zählt und das hat unterschiedliche Gründe. Diese "Gründe", ein Wort, welches sich ja schon im Original Titel der Serie "13 Reasons Why" versteckt, möchte ich euch heute näher bringen. Passt also ziemlich gut. Über die Netflix Eigenproduktion habe ich nämlich nur Positives zu berichten, da man die Buchvorlage auf eine sehr spannende und interessante Art und Weise zum Leben erweckt hat. Jay Ashers Roman hat mich schon in meiner Jugend berührt, auch wenn er doch ein paar kleine Schwächen hatte, aber die wurden in der Serie komplett ausgemerzt. Die Produzenten haben sehr viel aus den 288 Seiten rausgeholt, auch wenn "Tote Mädchen Lügen nicht" doch ein paar Folgen braucht, bis es sich warm gelaufen hat. Aber das ist nichts ungewöhnliches und hat mich deshalb auch nicht weiter gestört. 

Fakt ist: dass der Streamingdienst eine Jugendserie auf sehr hohem Niveau produziert hat, die zeigt, das anspruchsvolle Stoffe in der Tat auch diese Zielgruppe ansprechen. Denn schon jetzt zählt "13 Reasons Why" zu den beliebtesten Serien des Anbieters. Auf dieses Ergebnis kam das Marktforschungsunternehmen "refinery29", die die Tweets zur Serie ausgewertet haben. Bisher hat keine andere Serie von Netflix so viel Aufmerksamkeit auf dem sozialen Netzwerk erhalten. Twitter spielt mittlerweile zudem eine wichtige Rolle, wenn es um die Beliebtheit von Teen Serien, aber auch um deren Verlängerung, geht. Ob es eine 2.Staffel bei "13 Reasons Why" geben wird, ist bisher unbekannt, aber ich persönlich bin zwiegespalten, ob dies sinnvoll ist. Denn der Reiz der Serie war einfach Hannahs tragische Geschichte und die Art und Weise wie sie erzählt wird. Eine zweite Staffel würde sich eher wie ein ganz normales Teen Drama anfühlen und genau das ist diese Serie nicht. Jedoch hat nun auch Autor Jay Asher verraten, dass er sehr oft mit dem Gedanken gespielt hat, die Geschichte fortzuführen. Sollte der Autor des Buches mit einbezogen werden und seine persönliche Fortsetzung erzählen, dann wäre das aber wieder ein anderes Thema und gar nicht so uninteressant. Aber genug zu den Fakten und Spekulationen.


13 Reasony Why Poster13 Reasons Why Poster
Urheberrecht: Netflix 
“You don’t know what goes on in anyone’s life but your own. And when you mess with one part of a person’s life, you’re not messing with just that part. Unfortunately, you can’t be that precise and selective. When you mess with one part of a person’s life, you’re messing with their entire life. Everything. . . affects everything.” - Hannah Baker

1. Gelungene Umsetzung eines wichtigen, jedoch heiklen Themas:

Suizid ist nicht unbedingt ein Thema, welches oft in Jugendserien behandelt wird. Eigentlich so gut wie nie. Man kann die Beispiele sicherlich an einer Hand abzählen und keine dieser Serien hat die Storyline komplett darum aufgebaut. "Tote Mädchen lügen nicht" ist da eine Ausnahme und verdient es schon deshalb, dass man sie eines zweiten Blickes würdigt. Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtiger denn ja, sich mit dieser Thematik auseinanderzusetzen, denn der Selbstmord von Jugendlichen ist leider keine Seltenheit mehr. Laut der Organisation "Freunde fürs Leben", die sich gegen Mobbing einsetzt und über Suizid und Depressionen aufklärt, ist "Selbstmord die zweithäufigste Todesursache bei Jungen Menschen im Alter von 15 und 29 Jahren". Hierbei beruft sich die Organisation auf Zahlen der WHO. Trotz dieser alarmierenden Zahlen ist Suizid in der Gesellschaft ein Tabuthema, über das nicht gesprochen wird. Gerade deshalb ist eine Serie wie "13 Reasons Why" so wichtig, denn sie greift das Tabuthema auf und zeigt, wie wir andere mit unserem Handeln verletzten und welche Konsequenzen "Mobbing" nach sich ziehen kann.


{buchliebenetz} Gastbeitrag - Eine Reise durch Buchwelten

Dienstag, 18. April 2017 / / 6 Kommentare


“A reader lives a thousand lives before he dies. The man who never reads lives only one.” - George R.R. Martin, A Dance with Dragons 


Mit diesem wundervollen und wahren Zitat möchte ich euch herzlich willkommen heißen. Ich heiße Tami und habe heute die Ehre auf Nicoles Blog einen Gastartikel zu veröffentlichen. Wir vom #buchliebenetz bloggen heute reihum. Das bedeutet, dass jeder von uns heute auf einem anderen Blog seine Gedanken zu Büchern niederschreibt. Sei dies eine Autorenvorstellung, die Vorstellung des eigenen Lieblingsbuchs oder whatever. Keine Grenzen. 

Aber erst einmal zurück zu meiner Wenigkeit. Ich blogge selbst auf www.thefantasticworldofmine.de und ihr habt als treue Leser auch schon mal auf Nicoles Blog von mir gelesen. Sie hat damals meinen noch sehr jungen Blog vorgestellt. Mein Blog ist ein bunter Themenmix; hier zelebriere ich meine Liebe zu Büchern, lasse mich über das ein oder andere Thema aus und lasse euch an meinen Lieblingsrezepten und Reisen teilhaben. Heute soll es auch um meine Liebe zu Büchern gehen. Ich habe sehr lange überlegt, über was ich schreiben möchte. Den Lieblingsautoren vorstellen? Das habe ich schon auf meinem Blog mit einem Interview getan. Das Lieblingsbuch vorstellen? Auch das habe ich schon getan. Und dann fiel mir das Zitat von George R.R. Martin ein. Das ist es! 

Harry Potter, Potterhead, Buchwelten, Jk Rowling

Meine Reise führte mich in J.K. Rowlings magische Welt und diese lässt mich bis heute nicht los. Zusammen mit meinen Freunden musste ich mich gegen Malfoy und seine Kumpanen wehren. Wir spielten unerschrocken Quidditch, versuchten dem Zorn der Dursleys zu entkommen und schließlich trug ich meinen Teil in der großen Schlacht um Hogwarts bei. Seite an Seite mit meinen magischen Gefährten schwang ich den Zauberstab und pfefferte Voldemort und Co. meine gesamte Kraft entgegen. Am meisten habe ich es genossen all die magischen und geheimen Orte zu entdecken. Für mich ist Hogwarts immer wieder eine Reise wert.

{Blogparade} Kampf der Filmgenre: Drama vs. Komödie

Samstag, 15. April 2017 / / 21 Kommentare

Und schon geht es in die nächste Runde beim Kampf der Filmgenre. Erneut widmen wir uns dabei zwei gegensätzlichen Genres: Drama und Komödie. Weinen oder Lachen? Für all die Lust haben ebenfalls teilzunehmen, gibt es jedoch erst noch einmal kurz die Regeln vom "Kampf der Filmgenre".

Ihr möchtet mitmachen?

  • Immer am 15. des Monats von März bis Dezember, innerhalb von 4 Wochen, wird über die Genres gebloggt. 
  • Über jedes Genre kann je nach Lust und Laune geschrieben werden: Warum man dieses Genre mag/oder warum nicht (mehr)? Filme, die man vorstellen oder die man zu diesem Genre gerne mal sehen möchte. Regisseure, die ein bestimmtes Genre verkörpern oder am besten umsetzen. 
  • Schreibt über diese Genre und verlinkt bitte unter den jeweiligen Post am 15. bei Jana oder mir, wir sammeln diese und ziehen am 15.1.18 letztendlich ein Fazit:Welches Genre gewinnt bzw. ist am Beliebtesten unter den Bloggern? Welche Filme sollten zu den jeweiligen Genres gesehen werden? Welche Regisseure verkörpern ein bestimmtes Genre?

Welche Themen euch noch erwarten:


April: Drama vs. Komödie 
Mai: Fantasy- vs. Western 
 Juni: Historie vs. SciFi 
Juli: Musikfilm/ Musical vs. Animation 
(Musikfilm schließt hierbei ebenfalls Tanzfilme mit ein)
August: Erotik vs. Mystery 
September: Roadtrip vs. Heimatfilm
Oktober: Thriller/Krimi vs. Jugendfilm 
November: Filmbiografie vs. Dokumentation 
Dezember: Internationale Filme 
(bitte hier keine amerikanischen Filme nennen, denn wir wollen dieses Thema nutzen, um mal über den Tellerand zu schauen und auf Produktionen eingehen, die in Deutschland, Frankreich, Spanien, England, Italien, China uvm. Ländern produziert wurden)
Januar: Das große Fazit


Drama vs.Komödie oder Weinen vs. Lachen?


Kampf der Filmgenre, Fack Ju Göthe 2, Deutsche Komödie, Beste Komödien, Jella Haase
 Urheberrecht: Constantin Filmverleih

Für mich heute ebenfalls keine leichte Frage, aber letztendlich gewinnt die Komödie, auch wenn ich am Ende nicht immer mit jedem Genrevertreter glücklich geworden bin. Ich und Komödien, dass ist irgendwie eine kleine Hassliebe. Vielleicht liegt es auch an meinem eigenen Humor, der komisch ist oder einfach nicht Mainstream tauglich?  Viele gehypte Komödien haben mich nicht vom Hocker gehauen oder begeistert. Beispiele gefällig? Die kann ich euch massenweise nennen: Bad Neighbours (ich hatte echt hohe Erwartungen, die am Anfang noch erfüllt wurden, aber im Hauptteil ging es dann bergab), Das Leben des Brian (die einzige Szene, die mir Kopf geblieben ist, ist wenn alle ein äußerst bekanntes Lied anstoßen), 21 Jump Street (da habe ich es echt bereut überhaupt meine Zeit damit verschwendet zu haben) oder alle Adam Sandler Filme der neueren Zeit. Letzterer hatte am Anfang seiner Karriere echt einige tolle Filme, die innovativ und unterhaltsam waren, aber mittlerweile sind die meisten Storylines nur noch plump und die Gags gehen unter die Gürtellinie, weshalb ich noch keines seiner Werke für Netflix gesehen habe. Aber wenn ich die Meinungen der User darauf so lese, dann habe ich da auch nichts verpasst. 


{Kolumne} 5 Wochen ohne Pille: Wieso ich mich für die Absetzung entschieden habe!

Dienstag, 11. April 2017 / / 38 Kommentare

Heute geht es um ein sehr persönliches Thema in meiner Kolumne. Es ist jedoch eines, über das sich derzeit viele Frauen informieren, denn immer wieder höre ich von Freunden und Bekannten das sie gerne die Pille absetzten würden. Auch auf Blogs liest man davon derzeit vermehrt. Ich selbst hatte schon länger mit dem Gedanken gespielt die Pille abzusetzen und habe deswegen auch nach Erfahrungsberichten im Internet recherchiert. Bis ich den Entschluss dann jedoch wirklich in die Tat umsetzte, hat es doch etwas gedauert, denn ich hatte Angst vor den Nebenwirkungen, die auftreten könnten. Und ich betone hier extra das "könnten", denn jeder Körper reagiert unterschiedlich auf die Absetzung, weshalb ihr euch durch die Erfahrungen anderer nicht verunsichern lassen solltet. Da es mir aber weitergeholfen hat grob zu wissen wie mein Körper reagieren könnte, dachte ich mir ebenfalls meine Erfahrungen festzuhalten. Deshalb möchte ich in regelmäßigen Abständen (3 / 6 Monate, 1 Jahr / 1 1/2 Jahre) ein Update zum Leben ohne die Pille posten und dabei natürlich darauf eingehen was sich verändert, und wie mein Körper reagiert hat. Natürlich werde ich dazwischen immer einige Monate verstreichen lassen. Im ersten Teil meines Updates möchte ich jedoch erst einmal darauf eingehen, wieso ich mich überhaupt zu diesem Schritt entschlossen habe und wie sich diese Entscheidung, in den ersten Wochen auf Haut, Haare, Stimmung und Gewicht ausgewirkt hat. 

Maxim-Pille-absetzen-Erfahrungsbericht


Wieso ich mich zur Absetzung der Pille entschieden habe:

Zum einen liegt das daran das ich als Single keinen Sinn darin sehe mich weiterhin mit Hormonen vollzupumpen und zum anderen an den Nebenwirkungen. Mittlerweile gibt es so viele alternative Verhütungsmittel auf die man in einer Partnerschaft umsteigen kann, sodass die Pille einfach nicht mehr die einzige Option ist. Als ich sie in der Jugend verschrieben bekommen habe, habe ich mich ehrlich gesagt nicht wirklich mit den Nebenwirkungen auseinandergesetzt. Zur Einnahme hatte man mir damals geraten, weil ich mit sehr starken Unterleibsschmerzen zu kämpfen hatte, die sich aber durch die Pille bei mir nicht wirklich reduziert haben. Die Schmerzen sind geblieben, verzichten wollte ich auf das Wundermittel Antibabypille aber trotzdem nicht mehr, denn sie bietet sicherlich einige Vorteile vor allem in Bezug auf Schutz, Haut und Haare, weshalb ich auch verstehen kann, wenn viele von euch begeistert davon sind. Ich wollte aber die lange Liste an Nebenwirkungen einfach nicht mehr hinnehmen. Zum ersten Mal wurde ich stutzig, als die Diskussion um das Thrombose Risiko entbrannte und meine Pille, die "Maxim" auf der Liste derjenigen stand, die hier besonders gefährlich sind. Danach habe ich mich intensiv mit den Nebenwirkungen beschäftigt und war geschockt, was ich meinem Körper über all die Jahre angetan habe.



{Herzensfilme} Rezension: Ein ganzes halbes Jahr!

Samstag, 8. April 2017 / / 20 Kommentare

Endlich komme ich auch einmal dazu, meine Gedanken zu diesem Film niederzuschreiben, denn er hat mich wirklich sehr berührt. Ein ganzes halbes Jahr war für mich definitiv der beste Kinofilm des vergangenen Jahres und den Kauf der DVD habe ich zu keiner Sekunde bereut. Jedoch beziehe ich mich nachfolgend wirklich nur auf den Film, denn die literarische Vorlage habe ich nicht gelesen. 

Jojo Moyes - Ein ganzes halbes Jahr - Rezension - Film
Urheberecht:  Warner Bros. Deutschland: Warner Home Video

 Allgemeine Informationen:

Originaltitel: Me Before You
Erscheinungsjahr: 2016
Produktionsland: Amerika
Filmverleih: Warner Bros. Deutschland
Produzent: Alison Owen, Karen Rosenfelt
Genre: Liebesfilm, Drama
Länge: 110 Minuten
FSK: ab 12 Jahren freigegeben
Cast: Emilia Clarke als Louise Clark, Sam Claflin als William Traynor, Matthew Lewis als Patrick, Janet Mc Teer als Camillia Traynor, Charles Dance als Steven Traynor, Samantha Spiro als Josie Clark, Jenna Coleman als Katrina Clark und Brendan Coyle als Bernard Clark
Sonstiges: Basiert auf dem gleichnamigen Roman von Jojo Moyes


{Lieblingsklicks} April

Mittwoch, 5. April 2017 / / 18 Kommentare

Hier verlinke ich Posts von Blogger/innen die ich im letzten Monat persönlich interessant, anregend oder unterhaltsam fand. All diese Beiträge haben in meinen Augen eine Wertschätzung verdient, ohne das man eine Gegenleistung erwartet. Gestartet habe ich das ganze, um mich noch mehr mit Bloggern zu vernetzten und euch aber auch einen weiteren Mehrwert auf meinem Blog zu bieten.


Persönliches - Was hat euch bewegt?
  • Ich bin ja immer neugierig darauf, was andere studieren, beruflich machen oder wie sie sich ihre Zukunft vorstellen. Aus diesem Grund fand ich auch Coras FAQ zu ihrem Fernstudium im Bereich Grafikdesign sehr interessant. Alle, die überlegen ob so etwas für sie sinnvoll ist, sollten ihren Beitrag unbedingt einmal durchlesen.
  • Tamara berichtet hingegen offen und ehrlich auf ihrem Blog, wie es wirklich ist einen Hund zu haben. Ich hatte ja auch lange Jahre einen Border-Collie-Berner-Sennenhund Mischling und weiß, dass es wichtig ist, sich vor dem Kauf eines Hundes auch ein paar Gedanken zu machen. Ihr solltet euch Fragen, ob ihr wirklich die Zeit aufbringt, die ein Hund mit sich bringt? Ob ihr diesen wirklich erziehen könnt? Ob ihr ihn euch finanzielle leisten könnt? Wichtig ist aber auch, dass man sich vorab einmal die Wesenszüge der unterschiedlichen Rassen anschaut, um zu wissen, welche Hunde intensiver gefördert werden müssen. Am Ende steht aber fest, dass die Voteile überwiegen. 
  • Während Fashionsqueens Diary ausspricht, was wir alle denken: Nämlich das der Kauf von Followern ungerecht ist. Sie thematisiert in ihrem Post viele Dinge, mit denen sie mir aus der Seele spricht. Denn auch ich kann es nicht verstehen, wie viele Firmen nur auf diese eine Zahl achten können, egal ob diese nun echt oder gefaked ist. Für die ehrlichen Blogger ist das wirklich ein Schlag ins Gesicht. Doch trotzdem werde ich nie auf dieses Mittel zurückgreifen, denn ich will mich nicht selbst betrügen, möchte Follower, die mir aus Interesse folgen und mit mir interagieren. 
  • Tabea hat mir hingegen einen Wunsch erfüllt und die ersten zwei Beiträge zu ihrem Dualen Studium in der Fachrichtung Maschinenbau online gebracht. Im ersten Post erwartet euch ein Überblick, im zweiten geht sie dann auf die Kennenlernphase in ihrem Betrieb ein. 
 

Monatsrücklick März: Ein schleppender Monat

Sonntag, 2. April 2017 / / 18 Kommentare

Der März war für mich ein Monat, der ehrlich gesagt ziemlich langweilig war. Hätte ich nach dem ereignisreichen Februar gar nicht erwartet, aber bei vielen meiner Freunde ging einfach das Semester an der FH schon wieder los, manche absolvieren gerade ihr Praktikum und wieder andere mussten arbeiten, sodass die Tage unter der Woche schon ziemlich ereignislos waren. Aber es gibt halt so Zeiten, wo man die Einzige ist, die Zeit hätte, aber dafür sonst niemand. Da muss man durch. Jedoch ist das dann immer der Moment, bei dem ich mir das neue Semester an der Uni dann schon herbeisehne. Zwar standen einige Geburtstage an, bei denen ich sehr viel Spaß hatte, ein Spieleabend mit Freunden, diverse Frühstück- und Kaffeedates und Ende des Monats wurde auch das erste Mal gegrillt, aber abseits davon arbeitete ich fleißig an meinen Hausarbeiten und unserem Gruppen Expose, sodass ich viele Tage nur mit Schreiben verbracht habe. Etwas, was sich dann auch auf meine Motivation zum Tippen neuer Blogbeiträge ausgewirkt hat. Ich habe zwar ein bisschen was umgesetzt, was mir so im Kopf herumgeschwirrt ist, aber bei Weitem noch nicht alles. Gut, dass ich im April die Gelegenheit bekomme, einige Ideen umzusetzen und mich auch endlich mal wieder an neue Kolumnen wagen kann. Auch sonst sind für diesen Monat schon ein paar Dinge geplant, womit es auch Privat wieder etwas spannender wird. Was bei mir sonst noch so los war, erfahrt ihr aber nun durch meinen kleinen Instagram Rückblick. Dort heiße ich übrigens auch smalltownadventure.


Mein März via Instagram:


Instagram - Instalove- Rückblick-März

1. Zum Monatsstart gab es ein Selfie.
2. #butfirstcoffee // Diesmal in laktosefreier Variante. An alle Leidensgenossen: Ich kann euch da wirklich den Schoko Cappuccino von Krüger empfehlen, denn der ist richtig lecker und somit passt das Preis-Leistungs-Verhältnis hier. Falls jemand noch eine andere laktosefreie Cappuccino Sorte empfehlen kann, immer her damit. 
3. Getagged // Im März hat mich Jasmin auf Instagram getagged, sodass es 10 Fakten über mich zu entdecken gab. Ich bin zwar in diesen Sachen nicht unbedingt gut, weil mir einfach nie sofort 10 Dinge einfallen möchten, hoffe aber, dass ihr trotzdem ein paar neue Sachen über mich erfahren habt. 

Instalove - Instagramrückblick - Instablogger

4. Lesezeit // Vergangenen Monat habe ich auch endlich wieder ein bisschen Zeit zum Lesen gefunden, sodass ich endlich Dark Places von Gilian Flynn beenden konnte. Die Rezension dazu befindet sich noch im Dashboard und soll natürlich bald online gehen. Mit zwei Büchern und einem Dritten, mit dem ich im März noch angefangen habe, war ich abseits der Hausarbeiten richtig fleißig. Mich hat einfach wieder die Leselust gepackt, was sicherlich auch dem tollen Wetter zuzurechnen ist.
5. Filmabend // Ich habe ja noch ein paar ungesehene Filme zu Hause und die Semesterferien bieten sich immer super an, diese abzuarbeiten. Auf Unfriend hatte ich schon etwas länger Lust gehabt und bin nicht enttäuscht worden.


Serien Talk: Ed Sheeran mit Gastauftritt in Game of Thrones, zahlreiche Verlängerungen, April Neuheiten von Amazon Prime und Netflix

Freitag, 31. März 2017 / / 28 Kommentare



Back for another Season - Fan Favoriten mit weiteren Staffeln:
Der Startschuss für die kommende Tv-Season rückt näher, sodass spätestens im Mai bekannt ist, welche Serien verlängert oder abgesetzt werden. Einige Fan Lieblinge haben aber schon jetzt grünes Licht erhalten. Nun hat der amerikanische Sender CBS die Mehrheit seiner Produktionen verlängert: "The Big Bang Theory" (11. & 12. Staffel), Navy CIS: L.A. (9.Staffel), Navy CIS: New Orleans (4.Staffel), Hawaii Five-0 (8.Staffel), Scorpion (4.Staffel), Madam Secretary (4.Staffel), Blue Bloods - Crime Scene New York (8.Staffel), Bull (2.Staffel), Kevin Can Wait (2.Staffel), MacGyver (2.Staffel), Man with a Plan (2.Staffel), Mum (5.Staffel) und Life in Pieces (3.Staffel). Eine sehr frühe Verlängerung gab es nun für Jennifer Lopez's Serie "Shades of  Blue", die somit eine 3.Staffel erhält. Bei uns läuft die Krimiserie übrigens auf RTL. Während bei Syfy "The Expanse" für eine 3.Staffel und "12 Monkey" für eine vierte und finale Staffel verlängert wurden. Nicht überraschend gab es auch frühzeitig für "Legion" eine 2.Staffel. Während es für "The 100" hingegen eine 5.Staffel, und für "Taboo" und "Feud" jeweils eine 2.Staffel gibt. Bei letzterem wird diese sich um die Beziehung von Charles und Diana drehen. Als Fan der britischen Königsfamilie, bin ich darauf wirklich sehr gespannt.

Bei Netflix und Amazon Prime wurden hingegen "Santa Clarita Diet" (2.Staffel"), "Eine Reihe betrüblicher Ereignisse" (2.Staffel) und "You Are Wanted" (2.Staffel) verlängert.


Kino Neustarts im April

Dienstag, 28. März 2017 / / 32 Kommentare

Diesmal sind etwas weniger Filme als sonst in meiner Auflistung vertreten, was aber auch nicht weiter tragisch ist, denn es gibt noch so viel aus den vorherigen Monaten nachzuholen. Der April fühlt sich für mich aber wie ein absoluter "Wohlfühlmonat" an, indem einige Familienfilme mit berührender Botschaft anlaufen. Jedoch hat sich auch ein heiß ersehnter Blockbuster unter die Neustarts geschlichen, der Marvel Fans in die Kinos locken dürfte. Abseits davon habe ich noch ein paar kleine Perlen für euch gefunden. In meiner Liste nicht erwähnt, habe ich den neuesten Teil von Fast & Furios, weil ich persönlich mit der Reihe nicht ganz so viel anfangen kann. Aber vorenthalten möchte ich euch ihn natürlich trotzdem nicht. Wie immer liegt natürlich das Urheberrecht für das verwendete Promomaterial bei den genannten Filmverleihen.


1.MindGamers:
Action, SciFi mit Sam Neill, Tom Payne ("Der Medicus"), Melia Kreiling ("Tyrant") und Antonia Campbell-Hughes ("3096 Tage") 
Mit einer neuen Technologie ist es möglich, Fähigkeiten eines Menschen auf andere Menschen zu übertragen. Dabei werden die Gehirne der Betroffenen miteinander verbunden. Die Bioingenieure wollen mit ihrer Entdeckung für mehr Gleichberechtigung und Freiheit sorgen, jedoch gibt es Menschen, die diese neue Technik für ihre eigenen Zwecke missbrauchen möchten und der Menschheit ihren Willen aufzwingen möchte. 

 Warner Bros. Deutschland

Warum der Film gut werden könnte: MindGamers wagt, wie viele andere SciFi Produktionen vor ihm, den Blick in die Zukunft und präsentiert uns eine Technologie, die unser Leben verändern könnte. Dass Wissenschaftler erforschen, ob solche Dinge möglich sind, ist längst kein Geheimnis mehr. Doch wie würde die Technologie genutzt werden, sollte sie einmal Realität sein? Würde sie wirklich unsere Welt bereichern? Oder nicht viel mehr dazu führen, dass mächtige Menschen eine Möglichkeit sehen die Menschheit für ihre Zwecke zu manipulieren? Das sind die Fragen, die sich auch der Film stellt und ich bin gespannt, auf deren Beantwortung, denn man kann hier wunderbar Gesellschaftskritik anbringen und ein etwas düsteres Zukunftsszenario abbilden. Einziges Problem für mich wäre hier, dass der Trailer schon ziemlich viel vorwegnimmt. Ich hoffe natürlich, dass da dann noch ein paar Überraschungen auf den Zuschauer warten. Vom Cast her hat man mit Sam Neill auf einen prominenten Namen gesetzt, dessen Filme ich auch sehr gerne schaue. Könnte somit spannend werden, gerade was die Optik anbelangt, denn die überzeugt mich schon im Trailer. Ansehen werde ich mir den Film aber persönlich eher auf Dvd oder als VoD. Start: 6.April


{Aus dem Leben einer Studentin} 4.Semester - Das letzte Drittel beginnt!

Freitag, 24. März 2017 / / 35 Kommentare

Nachdem ich nun schon das 5.Semester hinter mir habe und kurz vor dem Ende meines Studiums stehe, möchte ich euch natürlich auch endlich an meinem vierten Semester teilhaben lassen. Das ist nun schon wieder etwas her, aber es kommt mir echt wie gestern vor, als ich überlegt habe, welche Seminare ich belege. Das Schöne ist, dass wir an diesem Punkt des Studiums nur noch wenige Seminare fest vorgeschrieben haben. Aus den meisten Themenbereichen dürfen wir inhaltlich frei wählen. Ob man dann natürlich einen Platz ergattert, ist eine andere Frage. Aber im vierten Semester hatte ich, bis auf eine oder zwei Ausnahmen, wirklich Glück und bin überall reingekommen, wo ich wollte. Der Start ins Semester verlief also super und ohne große Überraschungen. Nachfolgend möchte ich euch nun meine Seminare etwas näher vorstellen. Vielleicht mache ich ja auch den einen oder anderen von euch neugierig auf meinem Studiengang. Oder gebe mit meinem Beitrag eine kleine Entscheidungshilfe, auf die Frage, was man denn studieren soll. Immerhin ist das Angebot riesig und die Wahl sicherlich nicht ganz so einfach. 

Aus dem Leben einer Studentin - Studium - Vorstellung - 4.Semester -Inhalte

4.Semester: Voll im Studium angekommen

Ich bin wirklich dankbar, für all die Erfahrungen, die ich bis jetzt durch mein Studium sammeln durfte. Nicht nur lerne ich ständig neue, interessante Menschen kennen, sondern auch inhaltlich finde ich es toll, dass mein Studiengang so breit gefächert ist. Dadurch lerne ich ständig neue Dinge und erweitere meinen Horizont. Im vierten Semester konnte ich wirklich sehr frei aus den Inhalten meines Studiengangs wählen, da ich die Aufbauseminare zum größten Teil schon erledigt hatte und deshalb schon die ersten Ergänzungsseminare anstanden. Der Unterschied hier ist, dass die Ergänzungsseminare einfach noch etwas tiefer gehen, als die Aufbauseminare und teilweise schon Vorkenntnisse erwartet werden. Zudem merkt man es teilweise auch am Lesestoff, denn der wird in manchen Seminaren etwas umfangreicher. Aber in einem human- oder geisteswissenschaftlichen Studium kommt ihr am Lesen von Texten nun mal nicht vorbei. Das gehört einfach dazu und ihr solltet somit schon gerne Bücher in die Hand nehmen. Bei den Ergänzungsseminaren gibt es jedoch überhaupt keine Vorgabe, aus welchen Bereichen diese stammen müssen, sodass man in die Richtung gehen kann, die einem am meisten gefällt. Insgesamt hatte ich in diesem Semester übrigens drei Tage Uni die Woche. Dienstags und freitags hatte ich nämlich immer frei und diese Tage genutzt, um Referate vorzubereiten, ein Essay zu schreiben oder meine Hausarbeitsthemen auszuarbeiten. Eine Klausur hatte ich in diesem Semester nicht, denn meine Prüfungsleistungen beschränkten sich auf Referate (unbenotete Leistung) und Hausarbeiten (benotete Leistung), was ich ebenfalls als sehr angenehmen empfand. Dafür musste ich jedoch in den Semesterferien vier Hausarbeiten schreiben. Drei eigene und eine Gruppenarbeit. Das erforderte natürlich ein gutes Zeitmanagement und ich bin froh, dass mir dies gelungen ist, denn auf die Ergebnisse bin wirklich stolz.


{buchliebenetz} Probleme eines Bücherwurms

Dienstag, 21. März 2017 / / 18 Kommentare


buchliebenetz-Probleme-Bücherwurm-Tag-Lesen

Einige Wochen war es ruhig um das #buchliebenetz, aber nun kehren wir mit einer neuen Aktion und vielen weiteren Ideen zurück und sind dabei auch auf der Suche nach neuen Mitgliedern. Wer von euch Interessen hat mitzumachen, kann sich also gerne per Kommentar melden. Natürlich könnt ihr dann bei jeder Aktion freiwillig entscheiden, ob ihr teilnehmt und müsst auch keinen reinen Buchblog besitzen. Es sind alle Blogger willkommen, die sich gerne über Bücher austauschen. Mit unserem heutigen Thema, möchten Jana, Tabea und ich uns den vielfältigen Problemen widmen, mit denen ein Bücherwurm Tag für Tag zu kämpfen hat. Und das sind einige, ich spreche da aus Erfahrung. Vielleicht erkennt ihr euch ja in einigen meiner aufgezählten Punkten wieder und könnt das Ganze mit einem Schmunzeln lesen. 

Probleme-Bücherwurm-Tag-Lesen

Urheberrecht von Links nach Rechts: Harry Potter - Carlsen, Der Augenjäger: Droemer Knaur Verlag, Das Böse in uns: Bastei Lübbe, Grabesstille: Blanvalet Verlag, Unschuldig: cbt Verlag, Der Seelenbreicher / Der Augensammler / Die Therapie: Droemer Knaur Verlag.
  

Probleme abseits vom Lesen:


1. Wenn ich doch mehr Geld hätte...:
... dann würde mein Regal wahrscheinlich noch voller sein. Meine Wunschliste ist prall gefüllt, ständig erscheinen weitere neue Bücher, die mich reizen, aber nicht alle kann ich mir immer sofort leisten. Hardcover Bücher sind mittlerweile verdammt teuer geworden, weshalb ich sowieso immer auf das Taschenbuch warte. Diese kostengünstigere Alternative, gibt es aber heute leider nicht mehr für jeden Roman. Gerade im Jugendbuchbereich fällt mir auf, dass manche Werke erst gar nicht als Taschenbuch angeboten werden. Was ich ärgerlich finde. Und ja, ich besitze auch einen Büchereiausweis, da unsere Dorf Bücherei jedoch ziemlich klein ist, konzentriert man sich dort von den Genres her vermehrt auf Thriller, Krimi, Liebesromane oder historische Bücher, sodass Jugendbücher leider etwas zu kurz kommen. Da muss ich dann doch immer wieder auf einige Lieblinge sparen und Warten, bis ich sie mir leisten kann. Wie alle Hobbys, ist nun mal auch das Lesen nicht unbedingt immer günstig. 


2. Wenn die liebe Zeit nicht wäre...:
Kommen wir gleich zum nächsten Problem, denn auch wenn ich mir alle Bücher, die mich interessieren sofort leisten könnte, hätte ich einfach keine Zeit sie gleich zu lesen. Ich merke einfach, dass das Lesen neben der Uni und dem stressigen Alltag oftmals zu kurz kommt. Natürlich ist dies schade, aber es gibt einfach Phasen, in denen andere Dinge vorgehen und das Buch, welches ich gerade lese, dann auf dem Nachttisch verstaubt. Im Schnitt schaffe ich somit heute ein Buch pro Monat, was nichts im Vergleich dazu ist, wie viele Bücher ich in meiner Jugend verschlungen habe. Da hatte ich 500 - 800 Seiten meist in einer Woche durch, aber nun mal auch wesentlich mehr Zeit. 


3. Der SuB wächst und wächst:
Ich weiß gar nicht, wie viele Bücher sich genau auf meinem SuB befinden, aber da ich sie euch demnächst einmal vorstellen möchte, finde ich das jedoch bald heraus. Es dürften sicherlich um die 30+ sein, da auch kontinuierlich neue Bücher einziehen. Ich nehme mir zwar immer brav vor keine weiteren Werke zu kaufen, bis ich die ungelesenen im Regal durchhabe, das klappt aber nur sehr bescheiden. Ab und an gibt es einfach Thriller oder Krimis die ziehen mich magisch an und zwischendurch gibt es natürlich auch Romane, auf die ich schon länger gewartet habe und die ich schon alleine deshalb unbedingt haben muss. Ein Problem, dass damit auch einhergeht, ist der Platzmangel. Mittlerweile haben wir ja schon ein neues Regal für weitere Bücher geholt, aber selbst das ist schon dabei aus allen Nähten zu platzen. Da muss ich dann immer etwas kreativ werden und stapel einfach meine Bücher in mehreren Reihen. Ist zwar nicht optimal, aber ich merke mir immer ziemlich gut, wo welches Buch zu finden ist. Mein Traum ist es deshalb, später einmal eine eigene kleine Bibliothek zu haben. Wobei eher gesagt ein Räumchen, wo sich meine Bücher, Serien und Film Sammlung richtig gut macht.


Amazon Prime: Welche Eigenproduktionen uns 2017 noch erwarten!

Freitag, 17. März 2017 / / 26 Kommentare

Im letzten Post über die Eigenproduktionen von Netflix, hatte Winterkind mich geben diese Übersicht auch für Amazon Prime zu erstellen. Da habe ich mich natürlich gerne drangesetzt. Generell stecken die Eigenproduktionen bei Amazon für mich noch in den Kinderschuhen und man merkt an der Qualität, dass Netflix da die Nase noch vorn hat. Aber das kann in ein paar Jahren ganz anders aussehen. Fakt ist, dass auch für Amazon die Eigenproduktionen mehr Vor- als Nachteile bieten und da ist es nicht überraschend, dass auch hier das Portfolio ständig um neue Serien ergänzt wird. Eine Eigenheit, die sich dabei lediglich bei Amazon finden lässt, ist die  "Pilot Season". Diese ermöglicht den Usern ein Mitspracherecht daran, welche Serienpiloten bestellt werden. Dazu kann jeder, egal ob Nutzer von Amazon Prime oder nicht, sich die Pilotfolge anschauen und im Anschluss Fragen dazu beantworten. Finde ich richtig toll, da man so als Nutzer das Gefühl hat, dass die Meinung etwas zählt und man auch ernst genommen wird. Abseits davon gibt es aber auch immer wieder Direktbestellungen, bei denen Amazon sofort zuschlägt. Bisher funktioniert dieser Mix ja ziemlich gut.

VoD-Amazon Prime- Eigenproduktionen - 2017

Eigenproduktionen: Was ging 2017 schon online?

Eine ganze Menge, denn neben "Sneaky Pete" (welches ja sehr gelobt wird und wo mir der Auftakt damals auch super gefallen hat), ging erst vor ein paar Tagen "Z - The Beginning of Everything" online und hierzu gesellen sich in diesem Monat noch "Patriot" und "Crisis in Six Scenes". Das Highlight in diesem Monat ist die erste deutschsprachige Produktion "You Are Wanted", die in der Welt der Cyberkriminalität spielt und sich um einen Identitätsdiebstahl dreht. Matthias Schweighöfer ist dabei nicht nur Produzent, sondern auch Hauptfigur der Serie und versucht sich somit mal an einem ganz anderen Genre. Sonst kennt man ihn ja eher aus der typischen deutschen Komödie, aber ich glaube, dass er noch wesentlich mehr kann. Amazon gibt ihm nun die Gelegenheit dies zu beweisen. Persönlich hoffe ich, dass man der Serie eine Chance gibt, denn sind die Aufrufszahlen gut, könnten weitere deutsche Produktionen folgen und das würde unserem Serienmarkt definitiv gut tun. Amazon und Netflix könnten den auf jeden Fall etwas aufwirbeln, zeigen das im Serienbereich mehr möglich ist und für neue Anstöße sorgen. 

Amazon Video Deutschland



{Blogparade} Kampf der Filmgenre: Liebes- vs. Horrorfilme

Mittwoch, 15. März 2017 / / 13 Kommentare

Vor ein paar Tagen habe ich ja schon angekündigt, dass es bald eine weitere Blogparade mit Jana von Lifetime-Hours geben wird. Mit ihr habe ich ja auch schon den "Kampf der Buchgenre" gemeinsam organisiert und Tabea hat uns nun darauf angesprochen, ob wir das Ganze nicht auch mit Filmen machen möchten. Natürlich war ich als großer Filmfan gleich begeistert von ihrem Vorschlag und habe mich mit Jana in Kontakt gesetzt. Raus gekommen ist der Kampf der Filmgenre. Das Prinzip ist dabei genauso wie beim "Kampf der Buchgenre", nur das wir diesmal zwei gegensätzliche Genre gegenübergestellt haben. Wir dachten uns, dass ihr so vielleicht leichter an der Blogparade teilnehmen könnt, denn es gibt ja immer wieder Genre, die dann doch Geschmackssache sind. Spannend daran ist natürlich zu sehen, für welches Genre ihr euch am Ende entscheidet oder ob es sogar auf ein Unentschieden hinausläuft. Wie auch schon beim Vorgänger werden wir am Ende des "Kampf der Filmgenre" ein großes Fazit ziehen und eure Lieblingsfilme, liebsten Regisseure und die Gewinner Genre vorstellen. Spannend wir hierbei sicherlich auch sein, ob das Fazit den Buchgenres ähnelt oder sich die Vorlieben dann doch unterscheiden, je nach Medium. 


Ihr möchtet mitmachen?

  • Immer am 15. des Monats von März bis Dezember, innerhalb von 4 Wochen, wird über die Genres gebloggt. 
  • Über jedes Genre kann je nach Lust und Laune geschrieben werden: Warum man dieses Genre mag/oder warum nicht (mehr)? Filme, die man vorstellen oder die man zu diesem Genre gerne mal sehen möchte. Regisseure, die ein bestimmtes Genre verkörpern oder am besten umsetzen. 
  • Schreibt über diese Genre und verlinkt bitte unter den jeweiligen Post am 15. bei Jana oder mir, wir sammeln diese und ziehen am 15.1.18 letztendlich ein Fazit:Welches Genre gewinnt bzw. ist am Beliebtesten unter den Bloggern? Welche Filme sollten zu den jeweiligen Genres gesehen werden? Welche Regisseure verkörpern ein bestimmtes Genre?

Welche Themen euch noch erwarten:


März: Liebes- vs. Horrorfilme 
April: Drama vs. Komödie 
Mai: Fantasy- vs. Western 
 Juni: Historie vs. SciFi 
Juli: Musikfilm/ Musical vs. Animation 
(Musikfilm schließt hierbei ebenfalls Tanzfilme mit ein)
August: Erotik vs. Mystery 
September: Roadtrip vs. Heimatfilm
Oktober: Thriller/Krimi vs. Jugendfilm 
November: Filmbiografie vs. Dokumentation 
Dezember: Internationale Filme 
(bitte hier keine amerikanischen Filme nennen, denn wir wollen dieses Thema nutzen, um mal über den Tellerand zu schauen und auf Produktionen eingehen, die in Deutschland, Frankreich, Spanien, England, Italien, China uvm. Ländern produziert wurden)
Januar: Das große Fazit


Liebes- oder Horrorfilm? Was bevorzuge ich:

Blogparade-Filmgenres-Liebesfilme
Urheberrecht von unten nach oben: Ein ganzes halbes Jahr: Warner Bros. Deutschland // Für immer Adaline: Universum Film GmbH // Love Rosie: Constantin Filmverleih // The Fist Time: capelight pictures // Das Schicksal ist ein mieser  Verräter: 20th Century Fox Deutschland

Ich muss gestehen, dass ich ein großer Fan von beiden Genres bin. Während ich bei Büchern ja mit Ersterem nicht so viel anfangen kann, ist das in Filmform ganz anders. Da schaue ich nämlich richtig gerne mal einen kitschigen Liebesfilm, bei dem ich in den Tränen freien Lauf lassen kann und mich über Happy End freue, welches oftmals völlig konträr zum echten Leben ist. Somit schaue ich richtig oft mit meiner Mum oder meinen Mädels diese Art Film und habe auch hier einige Favoriten und Lieblingsregisseure. Eine genauso große Liebe hege ich jedoch gegenüber Horrofilmen. Viele, die meinem Blog schon länger folgen, dürften das auch wissen, da ich schon einige Filme aus diesem Genre vorgestellt habe. Ich mag es einfach mich zu gruseln und schaue deshalb gerne Horrorfilme, die sich um das Übernatürliche drehen und durch spannende Schockmomente und eine interessante Storyline überzeugen. Splasher habe ich zwar auch schon einige gesehen, aber je älter ich wurde, umso mehr stand für mich die Handlung im Fokus. Jedoch stößt man gerade im Horrorfilmgenre auf viele Nieten. Filme, die wirklich auf klassische Klischees zurückgreifen oder inhaltlich nicht überzeugen können. Man muss als Genreliebhaber mittlerweile schon viele Pleiten im Kauf nehmen, um dazwischen eine Perle zu entdecken. Im nachfolgenden möchte ich nun auf Filme eingehen, die zu meinen persönlichen Favoriten zählen und euch ein paar meiner liebsten Regisseure vorstellen:


Liebesfilme: Meine Top 3:

Blogparade - Filmgenre - Filmblogger - Liebesfilme

Damit es nicht ganz so ausufert habe ich mir gedacht, dass ich mich auf eine etwas kleinere Auswahl beschränke. Zwar gibt es viele Liebesfilme, die ich wirklich genossen habe, aber ein paar davon haben mich nun mal ganz besonders berührt. 
  • Das Schicksal ist ein mieser Verräter // Zur Rezension: Den Hype um den Film und auch das Buch kann ich definitiv nachvollziehen, denn "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" überzeugt mit einer traurigen, aber zugleich wunderschönen Geschichte über Freundschaft, Liebe und Krebs. Sie lässt einen als Zuschauer mit einem Ende zurück, welches überhaupt nicht fair ist, aber das ist das Leben leider auch nicht immer. Auch die Hauptdarsteller Shailene Woodley und Ansel Elgort konnten mich hier zum ersten Mal komplett von sich überzeugen, denn sie zeigen auf welch hohem Niveau sie sich schauspielerisch bewegen und was für eine tolle Chemie sie miteinander haben. 
  • Ein ganzes halbes Jahr // Renzension folgt (ist sogar schon fertig getippt im Dashboard): Für mich war diese Produktion einer der besten Filme von 2016, weil auch er mich tief berührt hat. Lou ist so ein verrückter, ausgefallener Charakter, der einfach in kein Stereotyp passt und ihre Beziehung zu Will ist nicht nur herzerwärmend, sondern auch zerreißend. Auch dieser Film ist mir vor allem aufgrund seines Endes im Kopf geblieben, denn es ist wirklich schockierend und berührend zugleich. Und auch dieser Film liebt von der Chemie seiner Hauptdarsteller, die beide einen unglaublich tollen Job gemacht haben. 
  • Wie ein ganzer Tag: Ist der erste Film, den ich von Nicolas Sparks gesehen habe und aufgrund dem ich ein Fan des Autors und Produzenten wurde. Nicht nur, dass die Handlung extrem traurig ist, sodass man sich lieber einige Taschentücher bereitlegen sollte, sondern auch die Hauptdarsteller haben perfekt miteinander harmoniert. Aber das ist auch nicht verwunderlich, denn bei Rachel McAdams und Ryan Gosling hatte es nämlich am Set des Filmes gefunkt und die beiden waren vier Jahre lang ein paar. Ein knistern, welches wir natürlich auch im Film zu Gesicht bekommen. Sparks hat vor Kurzem in einem Interview sein Castinggeheimnis verraten, denn er hält Ausschau nach zwei Darstellern, bei denen er das Gefühl hat, dass sie sich auch in echt ineinander verlieben könnten. Kein Wunder also, dass bei einigen der Filmpartner dann wirklich passiert ist, beispielsweise auch bei Miley Cyrus oder Liam Hemsworth, die für Spars gemeinsam vor der Kamera standen. 
Weitere heiße Kandidaten sind: Wenn ich bleibe, Safe Haven, Mit dir an meiner Seite oder Dear John. Und was die Produzenten anbelangt, ist hier mein absoluter Favorit Nicolas Sparks. Ich freue mich jedes Jahr auf seinen neuen Film und fiebere diesem dann immer richtig entgegen. Die meisten Produktionen von ihm, habe ich auch schon gesehen und bisher haben mir alle zugesagt, denn Sparks Erfolgsrezept geht bei mir komplett auf: die traumhaften Kulissen, die unterschiedlichen Handlungsstränge (meist Vergangenheit / Gegenwart), die am Ende zusammenlaufen und die Hauptfiguren, die unglaublich viel Chemie haben. Damit hat er mich bisher immer zufriedengestellt, weshalb "The Choice" auch noch auf meiner Must See Liste steht.


Horrorfilme: Meine Top 3:
 
Blogparade-Filmgenre-Filmblogger-Horrorfilme

Bei den Horrorfilmen fällt es mir wesentlich leichter mich auf nur wenige Filme zu beschränken, denn gerade in den letzten Jahren habe ich nicht unbedingt viele gesehen, die wirklich bleibenden Eindruck hinterlassen haben.
  • The Conjuring Reihe // Rezension Teil 2: Ist für mich eine der besten Horrorfilmreihen, die ich seit Langem gesehen habe. Obwohl die Filme meistens knapp über 2 Stunden Laufzeit haben, schafft es Produzent James Wan durchweg die Spannung aufrechtzuerhalten. Etwas, was manch einem Film des Genres leider nicht mal über 90 Minuten gelingt. Aber hier überzeugen nicht nur die Schockmomente, nein auch die Handlung selbst kann überzeugen, genauso wie die Figuren, die hier nicht ständig irgendwelche Dinge tun, die für uns Zuschauer komplett unverständlich sind. Stereotypen und Klischees? Danach sucht man hier lange und das macht für mich auch die hohe Qualität der Filme aus. Auf den nächsten Teil freue ich mich jetzt schon, und solange die Qualität auf diesem Niveau bleibt, dürfen gerne noch weitere folgen. 
  • The Purge Reihe // Zur Rezension: Den dritten Teil habe ich bisher noch nicht gesehen, weshalb er hier noch außen vor ist. Ich persönlich bin ein Fan der Reihe, weil ich die Storyline richtig spannend finde. Da haben sich Produzenten endlich einmal wieder Gedanken gemacht und auch sehr viel Gesellschaftskritik mit einfließen lassen. The Purge ist spannend und verstörend zu gleich und hat mich damals auch danach nicht losgelassen. Und auch wenn der zweite Teil doch eher in Richtung Thriller und Action ging, hatte er einige kleine Schockmomente, die ich genossen habe. Auf den dritten Teil freue ich mich definitiv, auch wenn ich schon gemischte Meinungen gehört habe, aber das ist bei dieser Reihe sowieso durchweg der Fall gewesen. Ist halt Geschmackssache. 
  • Die Frau in Schwarz: ebenfalls ein Horrorfilm, den ich immer gerne empfehle, weil die Schockmomente hier wirklich grandios sind. Hinzu kommt ein Daniel Radcliffe, der in einer ganz anderen Rolle überzeugen kann und zeigt, dass er mehr ist als nur Harry Potter. Für mich hatte dieses Image durch diese Rolle dann auch richtig schnell abgelegt, denn irgendwann war Harry komplett aus meinen Gedanken verschwunden und ich habe mich vom Film mitreißen lassen. Weiterer Pluspunkt ist für mich hier die starke Handlung, die komplett überzeugen kann, die düsteren und atmosphärischen Kulissen, die den Zuschauer in die passende Stimmung versetzen und dazu spielt das Ganze auch noch in der Vergangenheit. Für mich die perfekte Kombination. 
Blogparade-Filmgenre-Filmblogger-Horrorfilme

Im Bereich Horrorfilm zählt zu meinen liebsten Produzenten definitiv James Wan, der Kopf hinter "The Conjuring", der für mich einfach ein absolutes Mastermind ist. Aber auch die Filme von Guillermo Del Toro, der für Pans Labyrinth, The Strain und Mama verantwortlich ist, sagen mir immer sehr zu. Oder Wes Craven, das Mastermind hinter der "Scream" Reihe, der auch an der gleichnamigen Serie beteiligt war. Ebenfalls ziemlich angesagt ist bei mir M. Night Shyalam, von dessen Filmen "The Sixth Sense" oder "Signs - Zeichen" zu meinen absoluten Favoriten zählen. "The Visist" habe ich hingegen von ihm noch im Dvd Regal und bin schon sehr gespannt. Habe so viel Positives gehört, dass ich mich richtig auf den Film freue.

Welches Filmgenre spricht euch persönlich an?
Was sind eure Lieblings Liebes-/Horrorfilme?
Welche Produzenten könnt ihr aus den jeweiligen Genres empfehlen?


{Rezension} Erin Watt - Paper Princess: Die Versuchung

Dienstag, 14. März 2017 / / 12 Kommentare

Ich habe mich zum ersten Mal an ein Young Adult Erotikbuch herangewagt, was vor allem daran lag, dass mich die Inhaltsangabe von "Paper Princess" sofort angesprochen hat. Ob mich das Genre von sich überzeugen konnte und wie mir das Buch gefallen hat, möchte ich euch heute mitteilen. 

Buch - Paper Princess - Erin Watts - Rezension
Urheberrecht: Piper Verlag

Allgemeines zu "Paper Princess":

Autorinnen: Erin Watt (ist ein Pseudonym für ein Autorinnen Duo)
Verlag: Piper
Erscheinungsjahr: 2017
Genre: Young Adult, Romanze, Erotik
Seitenanzahl: 380
Übersetzt von: Lene Kubis
ISBN: 978-3-492-06071-4
Sonstiges: Der 1.Band einer Trilogie.


Buch - Paper Princess - Erin Watt - rezension

Um was geht es in "Paper Princess":

Die 17-jährige Ella Harper hat gerade ihre Mutter verloren und versucht sich nun allein durchs Leben zu schlagen. Geld verdient sie dabei als Stripperin, immer mit dem Ziel vor Augen einen guten Schulabschluss zu machen und auf die Uni zu gehen, um später einmal ein besseres Leben zu haben. Doch dann taucht der mysteriöse Callum Royal auf, Besitzer einer eigenen Firma und Millionär, der angibt ihr Vormund zu sein. Dadurch verändert sich ihr Leben von einem Tag auf dem anderen und sie wird plötzlich ein Teil der Welt der Schönen und Reichen. Ein Leben, in dem Lügen, Machtspiele, Intrigen und Geheimnisse an der Tagesordnung stehen. Und vor allem ihre fünf neuen Stiefbrüder, die alle wunderschön sind und Ella nicht mit offenen Armen empfangen, scheinen etwas zu verbergen.



#TVDForever: Goodbye - 8 Jahre Vampire Diaries!

Sonntag, 12. März 2017 / / 18 Kommentare

Am 10.März war es soweit, die allerletzte Folge von Vampire Diaries wurde ausgestrahlt. Als Fan der Serie bin ich an diese Folge mit gemischten Gefühlen herangegangen, denn für mich sind Serienfinale immer eine bittersüße Angelegenheit. Auf der einen Seite fiebere ich regelrecht auf den Abschluss hin und bin gespannt, wie am Ende alle Fäden zusammenlaufen und was wohl alles passieren wird. Auf der anderen Seite heißt es dann natürlich Abschied nehmen und das möchte ich mit diesem Post tun. Vampire Diaries hat mich 8 Jahre lang begleitet. Eine unglaublich lange Zeit, die aber ziemlich schnell vergangen ist. Als 2009 die erste Folge lief, hatte ich gerade meinen Schulabschluss gemacht und bin dann in eine ganz neue Lebensphase gestartet: meine Ausbildung. Durch diese und noch vieles mehr, hat mich die Serie dann die kommenden Jahre begleitet und mir dabei in vielen schweren Momenten Trost gespendet. Denn, ich konnte meine Probleme für eine gewisse Zeit lang einfach mal vergessen. Durchatmen. Kraft tanken. Und abschalten. Ernorm wichtig, wenn das Leben um einen herum ziemlich stressig ist. 

Doch ich habe es auch geliebt, mich über Vampire Diaries auszutauschen, habe die Serie am Anfang mit meinen Eltern geschaut, bin dann aber irgendwann auf die Originalversion umgestiegen, jedoch war es lange Zeit Tradition, dass wir die Synchronisation alle gemeinsam anscchauen. Das werde ich auch bei der kommenden letzten Staffel noch einmal tun, die ab dem 30.März auf Sixx zu sehen ist. Ich freue mich darauf, die ganze Staffel noch einmal in Ruhe mit meiner Mum anzuschauen. Kürzlich hat meine Beste Freundin zudem erst ihre Vorliebe für die Serie entdeckt und die ersten sieben Staffeln in Rekordzeit nachgeholt. Klar, dass wir uns da ziemlich oft über die Geschehnisse ausgetauscht haben. Serien verbinden nun mal, was mittlerweile sogar Studien belegen. Sie sind gut für unsere Beziehung zu Anderen und das kann ich nur bestätigen. Doch nun möchte ich mit euch noch einmal zurück blicken auf die finale Staffel, natürlich ein Fazit zu 8x16 "I was feeling Epic" ziehen und auf die Zukunft der Schauspieler eingehen, denn die bleiben uns ja Gott sei Dank erhalten. Und auch bei Carolin findet ihr heute einen Post zu Vampire Diaries, in dem sie 6 Gründe festhält, warum wir Vampire Diaries ganz sicher vermissen werden. An dieser Stelle muss ich auch noch einmal betonen, wie viel Spaß es mir gemacht hat immer mit dir über die Serie zu diskutieren und werde das definitiv vermissen. Aber uns bleibt ja noch The Originals ;).

Das Urheberrecht für die gezeigen DVDs liegt natürlich bei Warner Home Video! 

tvd-series-finale-rezension
Wie ihr seht stehen in meinem Dvd Regal Staffel 1-3 von "Vampire Diaries", die restlichen Staffeln kann ich zum Glück jederzeit auf Amazon Prime und Netflix anschauen. Aber sobald die Serie dort nicht mehr verfügbar ist, dann werde ich meine Sammlung definitiv vervollständigen // Urheberrecht DVDs: Warner Home Video

Staffel 8: Zeit sich zu Verabschieden:

Die Ankündigung, dass die 8.Staffel die Letzte sein würde, hat mich persönlich nicht groß überrascht. Denn wenn wir einmal ehrlich sind, hat die Qualität von "Vampire Diaries" in den letzten Jahren stetig abgenommen. Somit war mir klar, dass wir bald das Ende erreichen würden und ich habe mich innerlich auch schon etwas darauf eingestellt. 8.Staffeln sind übrigens für eine Serie eine unglaublich lange Zeit und nicht viele Produktionen erreichen diese Anzahl an Staffeln. Die Darsteller, Produzenten, Autoren und das gesamte Team können hier wirklich stolz auf sich sein. Und ich selbst eh der Meinung: dass man eine Serie beenden sollte, bevor die Zuschauer komplett abhandengekommen sind und die Qualität noch einigermaßen stimmt. Somit hat man in meinen Augen definitiv den richtigen Moment gewählt, denn die Entscheidung hat sich in meinen Augen positiv auf die Handlung der 8.Staffel ausgewirkt. Man merkte, dass die Produzenten nun wieder ein Ziel vor Augen hatten. Einen festen Plan. Ein Ende, auf das alles hinausläuft. Der rote Faden war wieder vorhanden. Man fokussierte sich auf eine zentrale Storyline und zog diese dann auch konsequent durch, indem zum ersten Mal seit einer langen Zeit wieder jede Figur  ein Teil der Handlung war. Selbst Matt hatte in dieser Staffel endlich wieder was zu tun. Zum Glück. 



{Tag} ABC - Über Mich

Freitag, 10. März 2017 / / 16 Kommentare

Den "ABC-Tag" findet man derzeit auf vielen Blogs, aber das ist auch nicht verwunderlich, denn die Idee dahinter ist einfach sehr interessant. Durch die einzelnen Buchstaben des Alphabets lernt man nämlich den Blogger etwas besser kennen. Für mich war das eine kleinere Herausforderung, da mir nicht immer sofort für jeden Buchstaben ein passendes Wort eingfallen ist, für andere wiederum hätte ich mehrere Möglichkeiten gehabt. Am Ende bin ich nun aber mit meiner jeweils getroffenen Wahl sehr zufrieden. Die Bilder sind übrigens schon etwas älter und vor einigen Monaten entstanden. Ich fand sie aber, da sie so natürlich sind, sehr passend für diesen Beitrag.

Den Tag selbst habe ich auf Coras Blog entdeckt, jedoch haben auch Jana und Tabea mitgemacht und sehr interessante Wörter ausgewählt. 

ootd-oversize-casual

A wie Ausbildung
Die habe ich nämlich schon vor meinem Studium absolviert und ich glaube, darüber bisher eher weniger gebloggt. Gelernt habe ich nämlich nach der Realschule bei der Deutschen Telekom. Gut der Ausbildungsberuf an sich war dann zwar nicht das, was ich mir für meine Zukunft vorstellte, aber ich bin froh über all die Erfahrungen, die ich sammeln durfte und all die Menschen, die ich kennengelernt habe. Ich möchte nichts davon missen, weil es mich reifer, eigenständiger und stärker gemacht hat und ich dadurch eine ganz Menge gelernt habe. Vor allem auch meine Stärken und Schwächen einzuschätzen und meinen eigenen Weg zu finden. Erst durch meine Ausbildung wurde mir so richtig bewusst, dass ich am meisten Spaß an kreativen Tätigkeiten habe und gerne in die Richtung Öffentlichkeitsarbeit, Journalismus oder Projektmanagement gehen möchte. Denn genau das waren die Dinge, die mir auch hier am meisten gelegen haben, weil ich auch richtig gerne im Team arbeite, recherchiere oder nach Ideen brainstorme und diese dann zum Leben erwecken. Es ist etwas ganz besonderes, wenn man nach einer langen Arbeitsphase am Ende ein visuelles Ergebnis vor Augen hat.


B wie BOS
Über diesen Weg habe ich nämlich mein Abitur nachgeholt. Etwas, was ich bis heute nicht bereut habe, auch wenn der Weg nicht immer leicht war. Demnächst soll es über die Möglichkeit in dieser Form sein Fachabitur oder fachgebundenes Abitur nachzuholen, aber noch einen ausführlichen Post geben. Denn es ist eine Alternative, die man in Betracht ziehen sollte und die es so nur sehr selten im Bildungssystem gibt. 


{Geständnisse eines Serienjunkies} 6 Gründe für Riverdale

Mittwoch, 8. März 2017 / / 10 Kommentare

Ich bin Suchtmodus. Mal wieder. Und diesmal hat es mir Riverdale angetan. Hätte ich zuvor gar nicht erwartet. Die Trailer sahen zwar wirklich sehr interessant aus, aber die Produktion war nun nicht der Neustart, auf den ich monatelang hingefiebert habe, wie dies bei anderen Serien der Fall ist. Ja, ich war neugierig auf Riverdale, deshalb habe ich sie auch in meinen Serien Neustarts vorgestellt, aber ich wusste nicht, ob sie mir wirklich zusagen würde. Da wurde ich nun eines Besseren belehrt, denn ich fiebere wirklich jede Woche auf die neue Folge auf Netflix hin und freue mich regelrecht auf den Freitag. Eine Serie, die perfekt das Wochenende einleitet und mittlerweile eine solide Fanbase gefunden hat. Ja für The CW ist die Serie sogar so erfolgreich, dass sie nun schon frühzeitig um eine 2.Staffel verlängert wurde und abseits der ganzen Comic Serien von den Einschaltquoten die zweit erfolgreichste Serie des Senders ist, nach Supernatural. Und letzteres befindet sich immerhin schon in der 12.Staffel und wurde erneut verlängert. Es sieht also ziemlich gut aus für unsere Lieblinge in "Riverdale". Wieso sich ein Blick in die Produktion lohnt und vielleicht sogar ein Konto bei Netflix wert ist, erfahrt ihr nachfolgend.


1. Eine beklemmende, düstere Atmosphäre
"This year, though, it's all about Cheryl trying to win the Best Supporting Psycho Oscar for her role as Riverdale High's bereaved Red Widow" -Kevin
Urheberrecht: The CW, via
Was ich an Riverdale ehrlich gesagt am meisten liebe, ist die düstere Optik, die eine ganz eigene beklemmende Atmosphäre nach sich zieht, aber ein visueller Augenschmaus ist. Gerade von "The CW" kannte ich dies nicht und ich habe schon viele Serien des Senders gesehen (Vampire Diaries, The Originals, One Tree Hill, The Secret Circle, The Tomorrow People, Gossip Girl, Reign usw.), doch mit Riverdale, beweisen die Verantwortlichen, dass man locker mit den großen amerikanischen Networks mithalten kann. Von der Optik erinnert mich das Ganze nämlich immer etwas an Hannibal, nur nicht ganz so brutal und ekelerregend. Aber es versetzt mich schon in Staunen, wenn Cheryl Blossom in einem roten Kleid und mit einem Kerzenständer bewaffnet nachts durch ihre schaurige Villa wandelt und das Ganze dabei so richtig schön mysteriös, düster und grotesk wirkt. Da macht das Serienherz einen Hüpfer.





2. spritzige Dialoge
"Are you familiar with the works of Truman Capote? I'm "Breakfast at Tiffany's" but this place is strictly "In Cold Blood." - Veronica
Bei Jugendserien ist das mit den Dialogen oftmals so eine Sache. In manchen sind sie wirklich auf sehr geringem Niveau, ziemlich plump und einfach gehalten, so als hätte man Angst die jungen Zuschauer zu überfordern. Hier ist das nicht so, denn die Autoren verwenden lustige Wortspiele, nehmen Bezug zu Dingen aus der Popkultur und lassen es sich natürlich nicht nehmen, lustige One-Liner einzubauen. Vor allem Veronica und Cheryl lieferten bisher einige der besten One-Liner. Auch mag ich das Prinzip, dass man die Folge immer mit einem Voicer-Over einläutet, aber auch beendet. Jugheads Stimme führt uns somit gekonnt in die Thematik der Folge ein und schließt das ganze mit einem kleinen Ausblick ab. Diesen Stil mochte ich damals schon bei One Tree Hill, wo die Autoren zwar gezielt Zitate verwendeten, aber ich bin dafür einfach zu begeistern, egal ob nun mit oder ohne Zitat. 



{Lieblingsklicks} März

Montag, 6. März 2017 / / 24 Kommentare

Da für die Mitte des Monats eine neue, langfristige Blogparade mit der lieben Jana geplant ist, bei der ich mich schon sehr freue, sie euch vorzustellen, gibt es die Lieblingsklicks nun immer ein paar Tage früher. 

Hier verlinke ich Posts von Blogger/innen die ich im letzten Monat persönlich interessant, anregend oder unterhaltsam fand. All diese Beiträge haben in meinen Augen eine Wertschätzung verdient, ohne das man eine Gegenleistung erwartet. Gestartet habe ich das ganze, um mich noch mehr mit Bloggern zu vernetzten und euch aber auch einen weiteren Mehrwert auf meinem Blog zu bieten.
blogging-lieblingsklicks-märz-blog-beiträge


Persönliches - Was hat euch bewegt?
  • Den Blog von Diana lese ich mittlerweile schon richtig lange und sie zählt bis heute mit zu meinen absoluten Lieblingen. Ich liebe ihren Schreibstil, aber vor allem ihre Ehrlichkeit. Auch in immer Post "Gernation Beziehungsunfähig", in dem sie darüber schreibt, wieso sie noch Single ist, zeichnet sie dies wieder aus. Ich habe mich darin wirklich wiederentdeckt und finde es ebenfalls wichtig, dass man sich für den Partner nicht komplett verändert oder seine Träume aufgibt. Ansonsten sind die Bilder wirklich noch der Hammer. 
  • Während Anna einen tollen Beitrag über die Fotografie geschrieben hat, in dem es darum geht das wir mehr und mehr vergessen zu leben, kaum noch ehrliche Bilder posten und perfekt sein möchten. Genau so wie Anna finde ich, dass man hier eine gesunde Balance finden muss ,bei der das richtige Leben aber immer Vorrang haben sollte. Genießt den Moment. 
  • Über die neuesten Modetrends hat sich hingegen Sonja ausgelassen und dabei ein Schmunzeln in mein Gesicht gezaubert, denn sie rechnet mit einigen der neuen Trends wirklich ab. 
 

Monatsrückblick Februar: Prüfungsphase, Narrenzeit und Semesterferien

Freitag, 3. März 2017 / / 27 Kommentare

Gerade befinde ich mich in meinen wohlverdienten Semesterferien, auf die ich gegen Ende des Semesters wirklich hingefiebert habe. Das letzte Semester hatte es vom Arbeitspensum nämlich in sich, da viele größere Projekte anstanden, sich aber auch viel Kleinkram ansammelte, der ebenfalls erledigt werden musste. Dafür gehe ich aber auch mit großen Schritten meinem Bachelorabschluss entgehen. Hoffen wir mal das alles so läuft, wie geplant. Meine Studienzeit ist wirklich wie im Flug vergangen und fühlte sich wesentlich kürzer an. Aber wenn alles glatt läuft, beginne ich im Herbst mit meinem Master und hoffe auch dabei viele tolle Erfahrungen zu sammeln, zumal dieser an unserer Universität nun auch inhaltlich etwas umgestellt wurde und ich neben Politik und Soziologie auch Seminare in den Bereichen Wirtschafts- und Rechtswisenschaften habe. Finde ich super, weil beides wichtige Bereiche für das spätere Berufsleben und Kenntnisse in Ihnen nie verkehrt sind.

Mitte Februar standen bei mir dann zwar die Klausuren an, aber es gab trotzdem einige schöne Momente, denn es gab einige Geburtstagskinder. Mit einem Spieleabend hat eine gute Freundin ihren Tag gefeiert, während die anderen Geburtstagskinder meine Cousine und mein Dad waren, weshalb hier die ganze Verwandtschaft zusammenkam. Mein Highlight war natürlich das erste Mal Lasertag und ich kann den Spaß nur weiterempfehlen. Möchte dazu auch noch einen Erfahrungspost tippen, für all diejenigen, die das Ganze auch noch nie gemacht haben. Dazu ging es lecker Essen mit meinen Kommilitonen, um das Ende des Semesters und den Anfang der Semesterferien ganz offiziell einzuläuten. Nicht zu vergessen, dass ich auch mit Freunden Brunchen war und es auch bei Oma und Opa ein sehr leckeres Frühstück gab. Ansonsten wurde mit der Besten Freundin geplaudert.

Mein Februar via Instagram:

Im vergangenen Monat war ich sehr aktiv auf Instagram, jedoch ist dies auch einer meiner Vorsätze bezüglich des Blogs: Meine Reichweite dort aufzubauen, mehr mit euch zu kommunizieren und zu posten. Klappt bisher ganz gut und ich habe das Gefühl, dass der neue Algorithmus den kleineren Feeds dabei auch positiv gestimmt ist. Wer Lust hat, darf mir dort natürlich auch gerne folgen. Ich freue mich immer über bekannte Gesichter und liebe es neue Feeds zu entdecken. Mich findet ihr dort auch unter Smalltownadventure.

Instalove-Instagram-Monatsrückblick

1.Lernstress // Nachdem ich wieder komplett fit war, musste ich einiges an Stoff nachholen und war somit ziemlich im Stress. Leider lief die Klausur am Ende auch nicht ganz so gut, aber mal schauen, was bei raus kommt. 
2. Nachmittagssnack // Meine kleine Vitaminbombe für zwischendurch. 
3. Kaffeezeit // Darf bei mir im Feed einfach nicht fehlen. 

Instalove-Instagram-Rückblick-März

4. Führlingsgefühle // Damit zumindest mein Feed etwas Frühlingsstimmung versprüht, gab es diese schöne Rose zu bestaunen, die ich schon vor etwas längerer Zeit mit meiner Spiegelreflex Kamera festgehalten habe. Erst jetzt habe ich daran gedacht, sie mal zu zeigen. 
5. Frühstück // Ihr wisst ja, wie wichtig mir ein guter Start in den Tag ist. Hier gab es meinen lebenswichtigen Cappuccino und Roggenmischbrot mit Kürbis-Ingwer-Marmelade. Eine Sorte, die ich nur wärmstens empfehlen kann. 
6. Prüfungsphase // Ein Tag vor unserer Posterpräsentation, in das wir sehr viel Mühe und Liebe gesteckt haben. Die Arbeit hatte sich aber auch gelohnt, weil wir ein durchweg positives Feedback erhalten haben.


Kino Neustarts März: Es wird erneut gigantisch!

Mittwoch, 1. März 2017 / / 30 Kommentare

Dass dieses Jahr ein ganz starkes Kinojahr wird, beweist auch der März. Es tummeln sich erneut so viele interessante, spannende Filme im Kino und an einigen davon, wie "Die Schöne und das Biest", ist man in den letzten Wochen nicht vorbei gekommen. Überall wurde über die anstehende Neuverfilmung des Disney Klassikers mit Emma Watson in der Hauptrolle berichtet, sodass es wohl wenige Menschen geben wird, die nicht von dessen herannahendem Start wissen dürften. Aber auch sonst werden Filmfans auf ihre Kosten kommen, versprochen. Das Urheberrecht für das verwendete Promomaterial liegt wie immer bei den genannten Filmverleihern.


1. Silence
 Drama mit Andrew Garfield, Adam Driver, Liam Neeson, Issei Ogata und Tadanobu Asano
1638: Zwei christliche Missionare brechen nach Japan auf, um ihren vermissten Mentor zu suchen. Eine gefährliche Reise, denn zur damaligen Zeit wurden Christen dort geächtet und ihr Glaube verboten. Die Gewalt, die beide vor Orten sehen, lässt sie bald an ihrem eigenen Gott zweifeln.

Concorde Filmverleih

Warum der Film gut werden könnte: "Silence" ist sicherlich ein Film, der mit seiner Thematik nicht jeden Kinogänger anspricht. Somit könnte ich mir vorstellen, dass es hier schwer wird, die Massen ins Kino zu locken. Jedoch hat mich der Film schon bei den Oscars neugierig gemacht, da der Trailer wirklich sehr düster und atmosphärisch wirkt. Schön ist zudem, wie stark Andrew Garfield sich entwickelt hat und wie leicht er nun in die unterschiedlichsten, ernsten Rollen schlüpft. Auch Liam Neeson einmal abseits des Actionsgenres zu sehen ist eine Freude, denn er kann schauspielerisch wesentlich mehr. In Amerika läuft der Film ja schon seit vergangenem Jahr und wurde dort von Kritikern und Zuschauern sehr gut aufgenommen und bewertet. Start: 2.März



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...