SOCIAL MEDIA

Dienstag, 31. Mai 2016

{Geständnisse eines Serienjunkies} Serien Talk: Upfronts: Was bleibt, was kommt, was geht und die VoD Highlights im Juni!

Es wird weider Zeit für einen neuen Serien Talk, der durch die Upfronts diesmal wirklich prall gefüllt ist. An diesen Tagen stellen die Networks ihren Werbekunden nämlich ihr Programm für die kommende Tv Season vor, weshalb bekannt gegeben wird, von welchen Produktionen sich die Sender trennen, welche verlängert wurden und was neu ins Programm aufgenommen wird. Somit gibt es zu dieser Zeit immer sehr viele Neuigkeiten für alle Serienfans, die ich hier für euch aufgearbeitet habe.

Back for another Season - Serien Lieblinge mit weiteren Staffeln:
Während ABC for einigen Wochen schon die meisten seiner Serien verlängert hatte, fiel nun die Entscheidung für die letzten verbleibenden Wackelkandidaten. Hierbei darf sich Shonda Rhimes neueste Produktion "The Catch", trotz schwächerer Quoten, über eine weitere Staffel freuen, die erneut in der Mid Season zu sehen sein wird. "Scandal" wurde ja schon vor einigen Wochen offiziell verlängert, jedoch wird die 6.Staffel nur 16 Folgen umfassen, was jedoch nichts mit den Quoten zu tun hat, sondern damit, dass Hauptdarstellerin Kerry Washington erneut Schwanger ist und ihr zweites Kind erwartet. Da gratuliere ich ihr wirklich herzlich und denke, dass wir Fans da auch mit einer etwas kürzeren Staffel leben können ;). Bei Fox darf sich "Sleepy Hollow", dessen Zukunft ebenfalls diskutiert wurde, über eine 4.Staffel freuen. Auch "The Americans" wurde für eine 5. und 6.Staffel verlängert, jedoch wird es sich bei der 6.Staffel um die letzte Staffel der Serie handeln.  Sehr gut sieht dazu für "American Crime Story" aus, zwar wurde noch nichts offiziell verkündet, jedoch hat der Chef von FX schon bekannt gegeben, dass es Pläne für die zweite Staffel gibt und diese sich um den Hurricane Katrina drehen soll. Die Verlängerung ist somit also nur noch eine Formsache.


Goodbye - Serien / Darsteller, von denen wir uns verabschieden müssen:
Fangen wir auch hier mit ABC an, denn natürlich wurde auch bekanntgegeben, von welchen Serien sich das Network trennt. Ursache für die Absetzungen sind hier, wie immer die lieben Quoten. Getroffen hat es hierbei "Galavant", bei der die  zweite Staffel somit nun auch die letzte ist und "Nashville". Bei Letzterem ist die Abesetzung jedoch noch nicht gewiss, da gerade Verhandlungen bestehen, dass die Serie auf einem anderen Network fortgesetzt wird. Die Produktionsfirma der Serie hat sich hierzu auf Twitter schon positiv geäußert und gegenüber Variety geäußert, dass schon einige Angebot vorliegen. Somit stehen die Chancen für eine 5.Staffel gut. Natürlich werde ich euch hier weiterhin auf dem Laufenden halten. Bei uns gibts die Serie übrigens auf Netflix zu sehen. Ein weiterer Wackelkandidat, den es erwischte ist "Castle", über dessen Verlängerung in den letzten Wochen stark spekuliert wurde. Nun hat sich Abc entschieden, die Serie nach 8.Staffeln enden zu lassen. Jedoch wird es neue Bücher geben, in der die Geschichte weitergeführt wird. Und auch "Agent Carter" wird keine weitere Staffel mehr erhalten, worüber viele Fans nicht gerade begeistert sind. Aus diesem Grund haben diese eine Petition im Netz gestartet, in der sie Netflix dazu aufrufen die Serie zu retten. In nur 6 Tagen gab es für diese fast 90.000 Unterschriften. Bleibt jetzt nur noch abzuwarten, ob Netflix darauf reagiert und die Serie wirklich rettet. Ins Programm würde sie ja sehr gut passen, da der Sender einige Marvel Serien produziert.

Bei The Cw fiel die Entscheidung "Containment" nicht zu verlängern, wobei die Serie ja eh als "Serien Event" geplant war, bei dem schon vorab nicht feststand, ob es eine weitere Staffel geben würde. Als Zuschauer finde ich es jedoch ab und an erfrischend, wenn eine Geschichte innerhalb von einer Staffel erzählt ist. Ebenfalls nach zwei Staffeln beendet wurde "The Mysteries of Laura", dass bei uns auf Sat.1 zu sehen ist. Persönlich wurde ich mit der Serie nie warm, somit bin ich darüber nicht wirklich traurig. Während bei MTV "Faking It" mit der 3.Staffel enden wird. Auch diese Entscheidung wurde aufgrund der schwachen Quoten getroffen, die hier jedoch schon von Anfang an ein Problem waren. Und auch das Ende von "True Detective" naht, zwar wurde hier noch keine offizielle Entscheidung getroffen, jedoch deuten die Interview Aussagen des Programmchefs von HBO darauf hin, denn dieser betonte nun, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass die Serie eine weitere Staffel erhält.


Casting Geflüster - Welche unserer Lieblingsdarsteller sind bald in neuen Rollen zu sehen?
Catelyn Stark zählte ja zu meinen absoluten Lieblingsfiguren in Game of Thrones, weshalb ich über ihr frühes Ableben wirklich schockiert war, doch jetzt bekommen wir zumindest die Darstellerin dahinter Michelle Fairley in einer neuen Rolle zu sehen. Erneut poträtiert sie hierbei eine Figur in einer Historienserie, denn sie wurde für die Rolle der Margaret Beaufort in der Fortsetzung von "The White Queen" gecastet. Hierbei handelt es sich um die Mutter von Henry Tudor, die sicherstellen möchte, dass hir Sohn den englischen Thron besteigt. Persönlich freue ich mich ja sehr über diese Fortsetzung, da ich ein großer Fan der Tudor Dynastie bin und hier deren Anfänge gezeigt werden. Somit wird diese Serie mein Must See im kommenden Jahr werden.


Was gibt es Neues auf den heimischen Bildschirmen - Deutsche Serien News:
Mein Highlight im deutschen Tv wird aufjedenfall die finale Staffel von "Da Vincis Demons" auf Super RTL werden. Der Sender zeigt die Serie ab dem 12.Juni um 20:15 Uhr und sendet hierbei gleich 4 Folgen am Stück. Finde ich zwar etwas viel, aber da ich die Serie bisher als sehr gut empfunden habe, möchte ich mir natürlich das Finale nicht entgehen lassen.

Auf Vox gibt es währenddessen ab dem 6.Juni um 20:15 Uhr neue Folgen von "Arrow", ab dem 8.Juni gibt es dann um 22:05 Uhr neue  Folge von "Revenge". Hierbei handelt es sich jedoch um die finale Staffel, die ich wirklich nur empfehlen kann. Wie gewohnt, wird der Sender diese in Doppelfolgen ausstrahlen.

Abseits davon gibt es schon die ersten Serien Starts im Juli, denn dort zeigt Sixx ab dem 4.Juli ab 22:05 Uhr die 4.Staffel von "Saving Hope", während RTL 2 die kurzlebige Fortsetzung  zu Heroes, "Heroes:Reborn" ab dem 8.Juli um 20:15 Uhr mit gleich 4 Folgen am Stück zeigt.


VoD - Was es auf den online Plattformen zu sehen gibt:
Den Start macht hier wie immer Netflix, wo der Fokus in diesem Monat scheinbar auf den Filmen liegt, denn das Serienangebot selbst ist diesmal doch recht mau. Persönlich freue ich mich am meisten auf den Start der 2.Staffel von "Scream", da ich die erste Staffel wirklich sehr gut fand. Neue Folgen gibt es hier übrigens ab dem 31.Mai kurz nach der Us-Ausstrahlung und in diesen wird natürlich erneut ein Killer sein Unwesen treiben. Am 17.Juni gesellt sich hierzu noch die 4.Staffel der Eigenproduktion "Orange is the New Black", am 27.Juni die 3.Staffel von "Elementary" und ab dem 30.Juni die 4.Staffel von "Grimm".

Bei den Filmen habe ich mir erneut die Highlights rausgepickt, schon online gingen "The Ouija Experiment 1&2" oder the Butterfly Effect, hinzu kommen noch:
  • direkt zum Monatswechsel: Die geliebten Schwestern (2014): In der die Liebe des Dichters Schiller zu zwei Schwestern geschildert wird. Diese ist jedoch historisch nicht eindeutig belegt, aber Fans des Genres werden trotzdem auf ihre Kosten kommen. 
  • ab dem 4.Juni: 22 Jump Street (2014): Auch in der Fortsetzung übernehmen Schmidt und Jenko wieder einen Fall als Undercover Ermittler, diesmal an einer Universität. Ich war zwar persönlich nicht so begeistert von erstem Teil, aber vielleicht sagt mir die Fortsetzung ja mehr zu. Channing Tatum kann ich sowieso nie widerstehen, somit werde ich mal reinschauen. 
  • ab dem 8.Juni: Guardians of the Galaxy (2014): Als Peter Quill an eine Super-Waffe kommt, mit der der ganze Kosmos unterwerfen kann, macht er sich viele Feinde und verbündet sich somit einem Haufen Außenseiter. Mein Highlight im kommenden Monat, da meine Freunde mir von diesem Film vorgeschwärmt haben und ich mittlerweile ja auch Fan von Comic Verfilmungen bin. Chris Pratt mag ich zudem auch sehr und finde er ist einfach ne coole Socke.
  • ab dem 5.Juni: Winters Tale (2014): Ein Liebesfilm, in dem der Dieb Peter sich in die schöne Beverly verliebt, die er eigentlich ausrauben wollte. Doch nachdem diese in seinen Armen stirbt, landet Peter plötzlich in der Zukunft und kann sich nicht mehr an seine Vergangenheit erinnern. Auch dies ist ein Highlight des kommenden Monat für mich, denn ich hatte den Film schon öfter in der Hand und wollte ihn mir kaufen. Den Trailer finde ich unglaublich schön, die Storyline sagt mir zu und ich freue mich hier einfach auf einen schönen Liebesfilm. 
  • ab dem 24.Juni: The Fundamentals of Caring (2016): Ben musste in seinem Leben zahlreiche Verluste hingeben und macht deshalb eine Ausbildung zur Pflegekraft, durch die er sich mit dem schwerkranken Trevor anfreundet. Gemeinsam beschließen sie einen Road Trip zu all den Orten zu machen, die Trevor nur aus den Nachrichten kennt und unbedingt noch sehen möchte. Und hier wäre auch schon mein drittes Highlight in diesem Monat, denn in dem Film spielt auch Selena Gomez eine Hauptrolle und die zählt ja mit zu meinen absoluten Lieblingsschauspielerinnen. Dazu passt für mich aber auch die Storyline. 

Was Serien anbelangt hat diesmal Amazon Prime die Nase vorn, den der VoD Anbieter bietet gleich 3 Deutschlandpremieren. Los geht es schon am 30.Juni mit der 1.Staffel von "Preachers", von der es kurz nach Us Ausstrahlung jeweils eine neue Folge geben wird. Die Comicverfilmung dreht sich hierbei um einen Priester, von dem bald der heilige Geist besitzt ergreift. Dadurch hat er plötzlich die Fähigkeit anderen Menschen seinen Willen aufzuzwingen. Die erste Folge lief in den Usa schon und darf sich wirklich überaus positiver Kritiken erfreuen, somit bin ich gespannt. Ab dem 15.Juni gibt es dann die Premiere der 4.Staffel von "Vikings", dazu nimmt Amazon auch erneut die 3.Staffel ins Programm, die mir ebenfalls noch fehlt, somit freue ich mich darüber diese vorher noch nachholen zu können. Am selben Tag gibt es dazu noch die 1.Staffel von "12 Monkeys", in der ein Wissenschaftler in die Vergangenheit reist, um eine Seuche zu verhindern, die fast die gesamte Menschheit auslöscht.

Weiterhin gibt es die 3.Staffel von "Defiance", die schon am 3.Juni online geht, die ersten sechs Staffel von "Royal Pains" ab dem 15.Juni, die 1.Staffel von "Empire" (die euch nur empfehlen kann, denn die Serie ist wirklich toll, der Soundtrack auf sehr hohem Niveau und die Gastdarsteller können sich auch sehen lassen) ab dem 24.Juni, die ersten fünf Staffeln von "Warehouse 13" ab dem 24.Juni und die deutsche Produktion "Morgen hör ich auf" ab dem 1.Juli.

Und auch was die Filme anbelangt lassen ich einige Hihlights finden, online gingen unter anderem schon "Er steht auf dich", "One Chance" oder "Fargo", dazu kommen noch:
  • ab dem 11.Juni: Ashby (2015): Der Teenager Ed zieht mit seiner Mutter in eine neue Stadt, was für ihn nicht leicht ist, da er Probleme hat Freunde zu finden und in seiner alten Schule gemobbt wurde. In Eloise findet er jedoch eine Verbündete, die auch eine Außenseiterin ist. Als er in einer Schule ein Essay über Person, aus der älteren Generation schreiben soll, sucht er sich dafür seinen Nachbarn Ashby aus, der früher für die CIA als Auftragskiller tätig war, und hierbei entsteht eine Freundschaft zwischen den beiden ungleichen Männern. Persönlich freue ich mich auf diesen Film sehr, da sich die Storyline wirklich toll anöhrt und ich auch Emma Roberts als Schauspielerin sehr mag. 
  • ab dem 12.Juni: Dracula Untold (2014): Im Film wird die fiktive Vorgeschichte von Dracula erzählt, die zeigt, wie er zu dem wurde was er ist. Auf diesen Film freue ich mich ehrlich gesagt schon, als ich gelesen habe, dass Prime ein Rechtepaket erworben hat, in dem dieser Bestandteil ist. Ich wäre damals hier nämlich sehr gerne ins Kino, da der Trailer wirklich toll gemacht war und der Film auch bei Kritikern und Zuschauern wirklich gut ankam. 
  • ab dem 17.Juni: Mission Impossible: Rogue Nation (2015): Ich denke die Storyline ist hier den meisten geläufig. Es ist jedoch nicht unbedingt mein Film, dafür wird sich mein Dad aber sehr über ihn freuen. 
  • ab dem 24.Juni: We are your Friends (2015): Zeigt den Aufstieg von Cole, der sich als Dj einen Namen machen möchte und bald die Aufmerksamkeit eines erfahrenen Djs auf sich zieht. Dieser möchte ihn zum Star machen, jedoch bedroht seine Freundin seinen Erfolg. Ebenfalls ein Film, bei dem ich ins Kino wollte, weil ich den Trailer letztenendes wirklich gut gemacht fand und ich Zac Efron auch gerne sehe, somit bin ich sehr gespannt auf den Film, da ich auch die Thematik sehr aktuell und es gut finde, dass die Produktion das ganze etwas kritischer beleuchtet. 
  • ab dem 3.Juli: American Hustle (2013): Ich glaube auch hier weiß fast jeder, um was es geht, da der Film immerhin recht große Erfolge gefeiert hat. Ich wollte ihn mir deshalb schon öfter kaufen, war mir aber nicht sicher, ob er mir komplett zusagt, somit freut es mich in Prime mal reinschauen zu können.
Dazu hat Amazon den Cast für die erste deutsche Serien bekannt gegeben, denn neben Matthias Schweighöfer werden noch Karoline Herfurth, Alexandra Maria Lara, Tom Beck und Toni Garn in zentralen Rollen zu sehen sein. Da hat man sich somit beim Cast wirklich hochkarätige Namen gesichert und ich freue mich natürlich am meisten über Tom Beck und Karoline Herfurth, die ich beide sehr gerne sehe. Dazu hat Amazon schon bekanngegeben, dass es auch die zweite Hälfte der zweiten Staffel von "Fear the Walking Dead" wieder kurz nach Us Ausstrahlung zu sehen geben wird. Weiter geht es mit der Serie auf Prime ab dem 22.August.

Dazu wurden nun Pläne der EU-Kommission bekannt, durch die die Streaming Anbieter verpflichtet werden, dass 20 Prozent ihres Angebots aus europäischen Inhalten besteht. Zusätzlich werden sie verpflichtet, sich auch an der Produktion europäischer Filme zu beteiligen. Netflix erfüllt die Quote bisher schon, wie es bei Amazon Prime ist weiß ich nicht, aber auch dort wurde ja in letzter Zeit immer mal weider europäische Produktionen hinzugefügt. In meinen Augen kann eine solche Quote Fluch und Segen zugleich sein. Ein Segen, wenn wir dadurch in den Genuss wirklich guter britischer oder französischer Produktionen kommen (wobei ich seit "3 Meter über dem Himmer" auch ein großer Fan von spanischen Filmen bin), da es da wirklich viele interessante Produktionen gibt, die ich gerne noch sehen möchte wie z.B. das kürzlich erschiene War & Peace oder auch Wolf Hall. Ein Fluch, wenn sich dann lauter Schweiger Filme dort finden lassen. Zumindest für mich, da ich ja wie ihr wisst, nicht unbedingt der größte Fan von diesem bin.

Quellen: Wunschliste, Serienjunkies, Amazon Presse, Newsslash


Über welche Verlängerungen freut ihr euch?
Welche Absetzungen verärgert euch?
Und welche Filme / Serien wollt ihr im nächsten Monat sehen? 
Was sagt ihr zur geplannten EU-Quote?

Sonntag, 29. Mai 2016

{Outfitpost} Wer bin ich wirklich oder was ihr bisher noch nicht über mich wusstet!

Ich habe zwar noch einige persönlichere Themen, die ich bei meinen kommenden Outfitposts ansprechen möchte, aber gerade komme ich kaum dazu Beiträge vorzuschreiben, da ich gerade sehr viel Stress an der Uni habe und mir deshalb auch irgendwie die Kreativität flöten gegagen ist. Referate müssen vorbereitet, bald ein Essay abgegeben werden, dazu fange ich bald mit einem Forschungsprojekt an und ein paar kleinere Prüfungsleistungen warten auch noch auf mich. Dazu habe ich derzeit ein paar gesundheitliche Probleme, die mich leider schon etwas länger begleiten und die ich nun abklären lasse. Da dachte ich mir, dass ich einfach mal die Gelegenheit nutze, um ein paar lustige Fakten über mich zu teilen. Ich lese solche Beiträge unglaublich gerne auf anderen Blogs, da sie noch einmal einen ganz neuen Blick auf den Blogger ermöglichen und mich wirklich oft zum schmunzeln bringen. Und oft entdeckt man sich in einigen der Fakten ja auch selbst wieder. 


1. Ich bin jemand, der am liebsten auf alles eine Antwort hätte. Schon als Kind konnte ich es gar nicht leiden, wenn mir Fragen begegneten, die bisher noch nicht gelöst wurden. Das hat mich einfach Wahnsinnig gemacht, sodass ich dann stundenlang zu diesen Themen recherchiert habe und wirklich versuchte eine Antwort zu finden. Ich glaube aus diesem Grund wollte ich auch lange Zeit Ärchalogin werden, weil es in der Geschichte der Menschheit einfach noch so viele ungelöste Rätsel gibt, bei denen es mir in den Fingern juckt diese zu erforschen. 

2. Übrigens hatte ich schon früher eine blühende Fantasie und habe somit bei Schulaufsätzen glänzen können und mich sogar lange Zeit an Gedichten versucht. Nur leider lag mir genau dieses Gebiet überhaupt nicht. Selbst heute weiß ich bei vielen Gedichten nicht, was mir die Autoren damit sagen möchten und frage mich immer, warum man nicht einfach auf den Punkt kommt. Aber gut wie sagt man immer so schön: Kunst liegt im Auge des Betrachters. 

3. Regenschirme + Nicole = keine gute Paarung. Wieso? Weil ich egal wann oder wo ich unterwegs bin, man davon ausgehen kann das ich den Schirm vergesse. Da kann es draußen sogar schütten ohne Ende, der Schirm bleibt trotzdem im Zug liegen. Zum Leidewesen meiner Mum, die den unzähligen Verschleiß an Schirmen schon gar nicht mehr zählen kann.


4. Ich bin wirklich einer der tollpatschigsten Menschen die hier rumlaufen. Egal, ob es Türrahmen, Tische oder Stühle sind, ihr könnt euch darauf einstellen, dass ich dagegen laufe. Blaue Flecken habe ich aus diesem Grund auch ständig und bei vielen weiß ich schon gar nicht mehr wo die denn genau herkommen. Kürzlich bin ich auch wieder in einem Seminar sogar zweimal hintereinander gegen die offenen Fenster gelaufen.

5. Übrigens bin ich damals zur Schulzeit auch mindestens einmal im Jahr die Treppe nach oben oder unten geflogen. 

6. Vielleicht ist euch schon aufgefallen, dass es hier bisher noch keinen DIY Post zu lesen gab. Das liegt daran, dass ich in diesem Bereich zwei Linke Hände besitze. Ich gestehe: ich bekomme es nicht mal hin gerade zu schneiden xD. 

7. Eine Küchenfee kann man mich leider auch nicht nennen, dafür ist es beim kochen und backen mit mir aber nie langweilig. Denn es kann schon mal vorkommen, dass manche Zutaten wie Backpulver komplett vergessen werden und ich dann im Nachhinein versuche, das irgendwie unterzumischen. Einmal ist es mir sogar gelungen, bei einem Nudelauflauf das Maggi Pulver zu vergessen.


8. Ich bin total ungeduldig und hasse es aus diesem Grund auf Etwas oder Andere zu warten. Da war ich noch nie gut drinnen, weil ich einfach jemand bin, der nicht still sitzen kann und immer etwas machen muss.

9. Manchmal neige ich dazu eine kleine Dramaqueen zu sein, vor allem denn, wenn es mir gesundheitlich nicht gut geht. Bei ner Grippe bin ich also echt ein kleiner Jammerlappen und man könnte wirklich meinen, ich sterbe gleich. Da bin ich den Männern also sehr ähnlich :D.

10. Ich bin unglaublich ehrlich und finde dass in jeder Beziehung wichtig, genauso wie Vertrauen, Loyalität und Humor. Schon als Kind habe ich mir schwer getan meinen Eltern eine Notlüge zu erzählen und habe diese dann immer sehr schnell gebeichtet, weil mich mein schlechtes Gewissen sofort verfolgt hat.

11. Ich rauche nicht, trinke keinen Alkohol und bin keine Partyqueen. Für andere mag ich also ziemlich langweilig und brav erscheinen, aber ich mag mein Leben so wie es ist und brauch dabei keine Partyexzesse, um Spaß zu haben. Viel lieber gehe ich mit Freunden Essen, ins Kino, veranstalte einen Spieleabend oder wir grillen gemeinsam.

12. Ich bin ziemlich schlecht, was Entscheidungen anbelangt und entspreche da ganz meinem Sternzeichen. Jedoch betrifft dies keine Entscheidungen wie es in meinem Leben weitergeht, sondern eher die kleinen, wie zum Beispiel welche Eissorte ich nun essen soll, welches Kleid ich kaufen oder welches Buch ich als nächsten lesen soll. Ich bin da immer etwas unentschlossen.


13. Als Kind wollte ich immer in den Usa Leben, weil ich einfach an diese Vorstellung des "American Dreams" geglaubt habe und wirklich dachte, dass dort alles möglich sei. Heute weiß ich es besser, habe gelernt hinter die Fassade zu schauen und gemerkt, dass von diesem Traum nicht mehr viel übrig ist.

14. Doch trotzdem kann ich mir vorstellen, später einmal im Ausland zu arbeiten, auch wenn das ein ziemlicher großer Schritt ist, vor dem ich auch etwas Angst habe, aber es ist ein heimlicher Traum von mir und manchmal muss man seine Ängste auch einfach überwinden, um tolle Erfahrungen zu machen. Zwar vielleicht nicht unbedingt in den Usa, wobei das natürlich immer auf den Job ankommt, aber England wäre da ein heißer Kandidat meinerseits.

15. Generell bin ich nämlich ein großer Fan der Englischen Geschichte und oute mich da mal als kleiner Tudor Nerd, der alles über diese Zeit weiß. Ich habe wirklich unzählige Biografien über Henry VIII und seine 6 Frauen gelesen und trotzallem könnte ich immer noch ein Buch nach dem anderen verschlingen. Ich finde es einfach interessant, wie stark alle 6 Frauen waren, wie Henry sich veränderte und wie die Menschen in dieser Zeit dachten.




Mittwoch, 25. Mai 2016

Vampire Diaries - Staffel 7: Was war gut, was war schlecht und wie geht es weiter?

Es ist schon wieder so weit: Unsere Lieblingsserien verabschieden sich in die lange Sommerpause. 3 quälend lange Monate müssen wir nun auf neue Folgen warten und den Anfang machte hierbei "The Vampire Diaries". Mit dem Ausstieg von Nina Dobrev am Ende der 6.Staffel, stand die Serie ja mit den neuen Folgen wirklich an einem Wendepunkt und die Produzenten hatten die Möglichkeit dadurch in eine komplett andere Richtung zu gehen und somit einen Neustart zu wagen. Ob diese Chance genutzt wurde, möchte ich nun nachfolgend beantworten, indem ich mein persönliches Fazit zur Staffel, aber auch zum Finale loswerde. Welche Handlungen empfand ich als vielversprechend? Was hat mir persönlich nicht wirklich gefallen? Wo hätte man mehr rausholen können?


Staffel 7 - Alles zurück auf Null:
In der 7.Staffel müssen unsere Lieblinge mit dem Verlust von Elena Gilbert klarkommen. Während Caroline und Stefan mit der Hilfe von Matt versuchen ihre Heimatstadt Mystic Falls vor den Häretikern zu beschützen, befindet sich Damon mit Alaric und Bonnie in Europa, um seinen persönlichen Verlust zu verarbeiten. Hierbei verfolgt Alaric jedoch ganz eigene Motive, indem er versucht, seine tote Frau ins Leben zurückzuholen. Als die Lage in Mystic Falls jedoch zu eskalieren droht, finden sich bald alle wieder vereint, um für den Ort zu kämpfen, der ihr Zuhause ist und mit dem sie viele Erinnerungen verbinden. Hierbei ist der Feind der Salvatore Brüder jedoch ihre eigene Mutter.


Mein Fazit zur gesamten Staffel:
Persönlich habe ich die 7.Staffel wirklich als eine kleine Achterbahnfahrt empfunden. Sie startete eigentlich sehr vielversprechend, in dem man sich wieder etwas mehr auf die Figuren selbst konzentrierte und gerade die ersten Folgen fühlten sich anders an. Jedoch in einem positiven Sinne, denn eine Veränderung war nach dem Ende der 6.Staffel wirklich von Nöten und zu Beginn war ich noch der Meinung, dass man Dobrevs Ausstieg wirklich nutzte. Wir sind zurück gegangen zu den Wurzeln und haben uns endlich wieder vermehrt den Salvatore Brüdern und ihrer Geschichte gewidmet. Ich fand es schön mit Lily einen Charakter zu haben, mit dem man als Zuschauer sofort eine Verbindung hatte, einfach weil sie so wichtig für Damon und Stefan ist. So hat man nicht nur die Familien Thematik in den Vordergrund gerückt, in dem wir eine Annäherung in der Realität gesehen haben, sondern uns auch Einblicke in die Vergangenheit der Brüder geliefert. Gerade das war es, was ich an Vampire Diaries in den ersten Staffeln so mochte. Zu dieser Zeit waren diese  Episoden sogar immer meine Allerliebsten, denn ich war gierig darauf, mehr über unsere beiden Helden zu erfahren.

Somit war es in meinen Augen der größte Fehler, dass man Lily so früh aus der Serie rausgeschrieben hat, denn danach ging es in meinen Augen kontinuierlich bergab. Erfrischend fand ich am Anfang auch die ganzen Vorausblicke, die es wirklich schafften, mich neugierig zu machen, da ich natürlich unbedingt wissen wollte, wie es zum Bruch in manchen Beziehungen kam und wie es zu den Entwicklungen so mancher Figur kam. Somit war ich gespannt auf den Zeitsprung, finde aber, dass dieser viel zu durchgeführt wurde, auch etwas überhastet wirkte und letzten Endes konnte man mich mit diesem in dieser Form nicht überzeugen. Mit der Handlung um die Huntress hat man sich in meinen Augen irgendwie etwas verrannt. Die Storyline hätte zwar schon Potenzial gehabt, aber mit Raynas Charakter wurde ich persönlich einfach nicht warm. Sie blieb mir zu blass und unterkühlt, da konnte auch die Folge mit der dramatischen Vorgeschichte nicht helfen. Ein wirklicher Sympathieträger war sie für mich einfach nicht, weshalb ich über ihr Ableben nicht traurig, sondern eher erfreut gewesen bin. Zumal ich sie auch nicht als bitchig genug für eine solche Rolle empfunden habe, da fehlte einfach das gewisse Etwas, das wir beispielsweise mit Katherine in früheren Staffel in jeder Folge serviert bekommen haben. 

Dazu wusste man als Zuschauer einfach, dass keine der Figuren wirklich in Gefahr schwebte, da Plec vorab deutlich machte, dass sie ohne Ian oder Paul keine weitere Staffel produzieren wird. Sollte einer der beiden aussteigen, wird die Serie somit enden. Natürlich war dann logisch, dass wir nicht Stefan und auch nicht Damon an die Huntress verlieren würden. Und auch alle restlichen Cast Mitglieder sind im Moment unverzichtbar, da dieser eh schon sehr klein ist und somit denke ich, dass man da auf keinen Charakter verzichten kann. Zumal Bonnies Tod zum Beispiel ja auch Nina Dobrevs Rückkehr voraussetzen würde, was ebenfalls nicht geschehen wird. Die wirklich großen Wendungen, für die ich Vampire Diaries früher so geliebt habe, blieben in dieser Staffel also aus und ich denke, es wird recht deutlich, dass die Serie definitiv an Qualität verloren hat. Man wusste als Zuschauer eigentlich immer sehr genau, wohin die Storyline uns führen würde und auch gab es einige Logiklücken, die es früher in dieser Form nicht gegeben hat.

Natürlich gab es auch in dieser Staffel Folgen, die ich mochte. Beispieslweise  Damons Zeit im Phoenix Stone oder die Geburt von Carolines Zwillingen, die spannend und dramatisch umgesetzt wurde, aber darunter mischten sich nun mal auch immer wieder Folgen, die mir überhaupt nicht zusagten. Generell war Caroline eine der Figuren, deren Storyline mir in dieser Staffel am Besten gefallen hat und die somit wenigstens ein Lichtblick gewesen ist, weshalb gerade Candices Abwesenheit über 5 Folgen für mich ziemlich ins Gewicht gefallen ist. Erneut nichts zu tun hatte hingegen Matt, der auch in dieser Staffel sehr blass bleibt und dessen Handlungen irgendwie erzwungen wirkten. Interessiert hat mich davon ehrlich gesagt keine, emotional berührt ebenfalls nicht, vielmehr hatte ich das Gefühl, dass man zwanghaft versucht hat, ihn irgendwie einzubinden. Doch sollte ich das Ende richtig deuten, verlässt er die Serie endlich. Traurig wäre ich darüber nicht, da ich finde, dass der Darsteller mehr Potenzial hat und dieses nicht länger in The Vampire Diaries verschwenden sollte. Auch Alarics Geschichte fühlt sich für mich nun irgendwie erzählt an, denn abseits davon Caroline und Stefan im Weg zu stehen, hatte man für ihn in dieser Staffel auch kaum Verwendung. Bei ihm hoffe ich jedoch, dass er in der nächsten Staffel ein größerer Teil der Erzählung sein wird, denn ich bin einfach ein Fan seiner Figur. Aber natürlich war nicht alles schlecht, denn auch in dieser Staffel gab es zumindest einige Aspekte, bei denen die Produzenten bei mir punkten konnten:

  • Bamon: Gerade die Freundschaft zwischen Damon und Bonnie fand ich sehr unterhaltsam und ich habe die Momente der beiden wirklich genossen. Ich weiß zwar, dass es viele Fans gibt, die sich hier mehr zwischen diesen Figuren wünschen würden, aber dazu zähle ich nicht. Bonnie gefällt mir als Damons beste Freundin viel besser, denn andernfalls wäre sie nur ein Lückenfüller für Elena und das würde sich in meinen Augen nicht richtig anfühlen und hätte Bonnie auch nicht verdient. Warum man dann gerade zum Ende der Staffel, diese Freundschaft so zerstört hat, ist mir fraglich. Denn Bonnies Hass auf Damon war ab einem gewissen Punkt einfach nur nervtötend und das beide sich zum Staffelfinale wieder vertragen, war ebenfalls klar. Jedoch sehe ich in der Freundschaft der beiden immer noch sehr viel Potenzial.
  • Remembering Elena: Viele sind gerade davon genervt, dass trotz Dobrevs Ausstieg Delena immer noch ein Thema sind, ich finde das jedoch verdammt wichtig, immerhin war Elena Gilbert der Hauptcharakter der Serie. Sie war die Figur, mit der wir 6 Jahre lang gelitten, mitgefiebert und gelacht haben. Einen solchen Charakter kann man nicht einfach vergessen und es wäre falsch sie nie wieder zu erwähnen, denn sie hatte einen zu großen Einfluss auf alle noch vorhandenen Figuren. Somit fand ich es schön, dass man als Zuschauer immer das Gefühl hatte, das Elena auch jetzt noch ein Teil der Serie ist und das sie immer noch eine wichtige Rolle im Leben ihrer Freunde spielt. Gerade die Tagebuchsequenzen haben mich sehr an die früheren Staffeln erinnert und haben für mich somit Nostalgie Faktor. Doch auch, dass Elena in Damons Leben trotzdem präsent sein würde, war mir klar. Alles was er tut, tut er für sie, in der Hoffnung ein besserer Mensch zu sein. Ohne Elena musste er nun herausfinden wer er ist und versuchen ihr trotzdem gerecht zu werden.
  • Die Zwillinge: Wie oben schon erwähnt, fand ich gerade Carolines Storyline mit am interessantesten. Candice King hat, dass ganze einfach fantastisch in typischer Caroline Manier gespielt und mich damit verdammt oft zum Schmunzeln gebracht. Es war wirklich unterhaltsam, wie ihr Perfektionismus die Oberhand gewinnt und sie alles durchplant und dabei etwas überdreht ist. Dazu waren die beiden Babys einfach verdammt süß und haben bei mir natürlich für einige Awws gesorgt. Ihre kleine Familie mit Alaric finde ich einfach richtig putzig und freue mich hier auf mehr. Fakt ist, dass die beiden bei mir einfach den Süßheits Bonus einfahren.

Meine Gedanken zum Staffelfinale?
Es war definitiv nicht das beste Staffelfinale in der Geschichte von Vampire Diaries, dazu fühlte es sich viel zu sehr wie eine normale Folge an, jedoch hatte es seine Momente. Die meisten davon waren zwar vorhersehbar, aber ich glaube, dass man dadurch für die kommende Staffel noch einmal eine wirklich interessante Storyline gelegt hat, und hoffe, dass man aus dieser einfach das Beste rausholt und die Serie dann in Würde enden lässt. Niemanden dürfte die Versöhnung der Salvatore Brüder überrascht haben, auch wenn ich genervt davon war, dass Stefan mal wieder als der Held der Staffel bezeichnet wurde (der er für mich einfach nicht ist), fand ich den Moment trotzdem schön, was einfach daran liegt das Paul und Ian gemeinsam super funktionieren. Man merkt in ihren Szenen immer, wie gut sie sich auch privat verstehen und somit fiebert natürlich jeder auf den "Salvator Hug" hin, den wir zum Glück auch in dieser Staffel bekommen haben. Etwas schnell fand ich jedoch die Aussöhnung zwischen Caroline und Stefan, doch gerade Alarics Worte und seine Unterstützung haben diese Szene zu etwas Besonderem gemacht, und da ich mittlerweile ein großer Fan des Paares bin, bin ich froh, dass sie früher als gedacht zueinanderfinden. Auch hier dürfte es niemanden überraschen, dass die beiden wohl eines der Endpaare werden.

Zwischendrin gab es dann zumindest einen Moment, wo ich nun doch nicht so genau wusste, ob nicht eine Figur die Serie verlässt, somit war gerade der Showdown zwischen Bonnie und Enzo gut gemacht. Da hat mein Herz zumindest für eine Sekunde ausgesetzt und anschließend war ich froh, dass Damon seine Aufgabe (die zwar viel zu leicht in die Tat umzusetzen war), so rasch erfüllen konnte. Enzo hat sich schon gleich zu Beginn in mein Herz geschlichen, was einfach am Darsteller selbst liegt. Doch natürlich war der schönste Moment des Finales für mich, die Erinnerungen an Damon und Elena, die all die Emotionen vom letzten Staffelfinale wieder zurückgebracht haben. Viele Fans waren ja von dieser Szene genervt, was ich aber nicht nachvollziehen kann. Für mich war und ist "The Vampire Diaries" schon immer die Geschichte von Elena und Damon gewesen, und zwar die, wie sie sich ineinander verlieben. Übrigens ist Nina Dobrev für die Sprachaufnahme extra ans Set gekommen, um diese neu aufzunehmen. Dies zeigt, dass sie sich der Serie noch verbunden fühlt und betont noch einmal, dass wir sie sicherlich auch im großen Serienfinale wiedersehen werden, denn immerhin ist das der Deal, denn sie damals mit Plec gemacht hat. Das Monster (?) in der Gruft bietet für mich aber das größte Potenzial, da ich neugierig bin, um was für ein Wesen es sich dabei handelt und auch die Aussicht auf Bad Damon und Enzo macht mich glücklich. Wir wissen ja alle, dass Ian Somerhalder gerade mit solchen Szenen glänzen kann und ich denke, dass durch diesen Handlungsstrang auch Michael Marlakay endlich zeigen kann, was wirklich in ihm steckt. Der Sinn ihrer Tötungen und die Art und Weiße, wie sie diese durchführen lässt mich als Fan natürlich auch Fragen, was es damit auf sich hat und was das Wesen damit bezweckt. Somit lasse ich meine Hoffnungen auf eine tolle, letzte Staffel nicht fahren und blicke positiv in die Zukunft.


Staffel 8 - der krönende Abschluss?
Gerade in den letzten Wochen haben sich viele Fans gefragt, ob die 8.Staffel denn die Letzte sein würde. Die meisten, genauso wie ich, würden sich dies wünschen, da die Serie einfach an Qualität verloren hat und ich glaube, ich spreche nicht nur für mich, wenn ich sage, dass ich Staffel 7 nur bis zum Ende geschaut habe, weil es eben The Vampire Diaries ist. Jedoch deuten viele Aussagen von Darstellern an, dass wir mit der kommenden Staffel am Ende angelangt sein könnten. Fest steht, dass Kat Graham die Serie nach dieser verlassen wird und auch Ian Somerhalder deutete an, dass Staffel 8 seine Letzte sein wird. Wie oben schon erwähnt, hat Plec ja betont, dass sie die Serie beenden wird, sobald einer der Darsteller der Salvatore Brüder die Serie verlässt. Dazu bewegen sich auch die Quoten nicht mehr auf dem Niveau, wie dies zu Anfangszeiten noch der Fall gewesen ist und auch die Verschiebung des Sendeplatz auf Freitag ist kein positives Zeichen. Denn gerade der Tag ist nicht unbedingt der beliebteste Tag, an dem Sender Serien zeigen und diesen Ausstrahlungsplatz behält Vampire Diaries auch in der kommenden Tv Season bei. Seinen Top Platz im Programm hat die Produktion einfach verloren, was am schwindenden Interesse der Fanbase liegt. Zwar sind die Quoten noch konstant, jedoch wird man sich irgendwann von der Serie trennen und dann doch lieber mit abgeschlossenem Finale. Auch Plec musste eingestehen, dass sie nicht wissen, wie viele Staffeln sie überhaupt noch bekommen und somit immer hoffen, überhaupt noch eine weitere Staffel zu erhalten. Man plant also nicht mehr unbedingt voraus. Somit ist es wahrscheinlich, dass wir dem Ende entgegen gehen, aber natürlich sind dies jetzt nur Spekulationen meinerseits. Was letztendlich passiert, wissen wir erst, wenn es ein Statment von offizieller Seite in der kommenden Tv Season gibt.Jedoch hat die Serie mit einem Schauspielerschwund zu kämpfen, der eher auf das Ende hindeutet.

Unter dem Cut gibt es übrigens die ersten kleinen Spoiler zur kommenden Staffel!


Sonntag, 22. Mai 2016

Meine erste Fototour in diesem Jahr und Liebster Award!

Vor Kurzem wurde ich von Nessa mit dem "Liebsten Award" getaggt und wollte es mir nicht nehmen lassen, ihre Fragen zu beantworten. Danke dafür. Ich liebe diese Tags ja, weil ihr einfach etwas mehr über mich erfahrt und Sachen angesprochen werden, auf die ich hier sonst nie eingehen würde. Ich glaube zu den Regeln muss ich gar nicht mehr so viel sagen, außer das ihr euch natürlich bei der Person bedanken solltet, die euch nominiert hat, die Fragen beantwortet und im Anschluss neue Blogger nominiert. Um das ganze noch etwas spannender zu gestalten, dachte ich mir diesen Post mit meinen erst kürzlich geschossenen Fotografien zu verbinden, die bei meiner ersten Frühjahrsfototour entstanden sind. Persönlich bin ich sehr stolz auf die Ergebnisse, weil ich finde, dass man definitiv schon eine Entwicklung sieht. Wenn ich an meine ersten Aufnahmen zurückdenke, sind die wirklich kein Vergleich zu heute und das pusht mich natürlich weiterzumachen. Heute präsentiere ich euch jedoch erst einmal nur die erste Ladung Fotos, den Rest gibt es dann in einem zweiten Post.


1. Wie kommt dein Blog zu seinem Namen? 
Mein Blog war ja nicht immer unter dem Namen "Smalltownadventure" zu finden, vorher hatte er einen Titel, der eigentlich nie so wirklich zu mir und auch nicht zu meinem Blog gepasst hat. Geschuldet war dies damals meiner Verzweiflung einen Namen zu finden, der noch nicht vergeben war. Mittlerweile gibt es einfach ziemlich viele Blogs, sodass einfach schon einiges vom Markt war. Mit "Scandal Teen" war ich aber nie wirklich glücklich, da der Name viel mehr meiner jugendlichen Naivität geschuldet war, in der ich gerade eine Zeit durchlebte wo ich solche Kombinationen toll fand. Aber irgendwie hatte er immer einen etwas negativen Beigeschmack, weshalb sehr bald der Wunsch aufkam meinen Blognamen in Verbindung mit einer eigenen Domain zu ändern. Mit Smalltownadventure fühle ich mich richtig wohl, da der Name mich inhaltlich nicht einschränkt, aber auch eine Verbindung zu mir besitzt. Denn wie ihr wisst komme ich ja aus einer ländlichen Gegend, was sich für viele ersteinmal etwas Langweilig anhören mag, jedoch habe ich hier auch viele Abenteuer erlebt, die natürlich auch Bestandteil meines Blogs sind. 


2. Wie sieht dein perfekter Tag aus? 
Heute brauche ich wirklich gar nicht mehr viel, damit ein Tag perfekt ist. Früher sähe das sicherlich anders aus, denn da war ich immer auf der Suche nach Spaß und etwas Neuem, doch heute genieße ich gerade die ruhigen Stunden, in denen ich einfach mal Zeit für Freunde und Familie habe. Und in denen müssen wir gar nicht viel tun, gerade im Sommer besteht der perfekte Tag für mich aus Grillen mit Familie und Freunden, wo wir erst gemeinsam in Ruhe essen, danach vielleicht die Gesellschaftspiele auspacken und den Abend mit interessanten Gesprächen ausklingen lassen. Ich finde an einem solchen Tag eher wichtig, dass man sich wohlfühlt und das Gefühl hat, dass er nie endet. 


3. Rucksack-Reise oder 5 Sterne Hotel? 
Ich gestehe: Ich bin eitel. Denn mit Rucksack Reisen kann ich nicht so viel anfangen, das ist einfach nichts für mich. Schon deshalb nicht, weil ich im Vorfeld den kompletten Urlaub durchplane und somit das Hotel vorab gebucht sein und auch schon die ersten Ausflüge festgelegt sein müssen. Das mag für manch einen sehr anstregenden sein, aber ich habe dabei immer verdammt viel Spaß. Dazu bin ich jemand, dem eine saubere und schicke Unterkunft wirklich wichtig ist, da ich mich auch im Urlaub wohlfühlen muss, um diesen wirklich zu genießen. Somit bin ich immer gewillt für diesen Punkt etwas mehr Geld hinzulegen. 


4. Dein Lieblingslied? 
Das ändert sich bei mir ja ständig, aber im Moment höre ich verdammt gerne "To The Wonder" von Aqualung und Kina Grannis. Diesen Song habe ich zum ersten Mal in Vampire Diaries gehört und fand ihn nicht nur verdammt passend für die Folge, sondern auch wunderschön. Seitdem ist er Teil meiner Spotify Playlist und wird rauf und runter gehört. Abseits davon höre ich im Moment aber auch richtig oft "Let it all go" von Birdy und Rhodes. Nicht nur das ich beide Künstler alleine schon liebe, aber zusammen haben sie wirklich ein richtig schönes Lied geschaffen, mit tollem Text.

 


 
5. Warum hast du mit bloggen angefangen? 
Hier kann ich leider nur die Standard Geschichte abliefern, denn ich wollte das Ganze einfach mal selbst ausprobieren und nicht nur immer ein stiller Leser sein. Somit habe ich mich, aufgrund meiner Leidenschaft zum Schreiben, mich ganz spontan für diesen Schritt entschieden und ihn bisher nicht bereut. Schon oft habe ich hier betont, dass es mein Traum wäre als Journalistin zu arbeiten und somit war mein Blog für mich eine Art Feuerprobe, um zu sehen wie die Menschen auf meinen Schreibstil reagieren und ob ich wirklich das  Zeug dazu habe. Heute bin ich froh, meine Leidenschaft über dieses Hobby ausleben zu können und dabei auch noch so viele tolle und besondere Menschen kennengelernt zu haben.


6. Schwarz/weiß oder bunt? 
Definitiv bunt, denn ich liebe Farbe und habe somit auch die unterschiedlichsten in meinem Kleiderschrank und da meine Lieblingsfarbe ja auch rosa ist, muss es bei mir einfach bunt sein. 


7. Dein Lieblingstier? 
Ehrlich gesagt habe ich mehr als eines, weil ich Tiere wirklich wunderschön und faszinierend finde, somit finde ich es immer schade, dass es so viele bedrohte Tierarten gibt und manche Menschen es als Spaß ansehen, diese auch noch weiter zu reduzieren. Zu meinen Lieblingen gehören natürlich Hunde, wo ich gerne später auch wieder einen haben möchte, weil ich finde das es nicht schöneres gibt als so einen treuen Begleiter zu haben, der einem so viel gibt. Ansonsten faszinieren mich jedoch auch Wölfe, Delfine, Pinguine, Rehe und Erdmännchen. Wobei die Liste wohl ins unendliche gehen könnte, denn auch Raubkatzen und Löwen finde ich sehr majestätische und beeindruckende Tiere. 


8. Was gefällt dir am Besten am bloggen? 
Der Austausch, denn das ist für mich nicht nur das Schönste am Bloggen, sondern auch mit der wichtigste Bestandteil. Würde ich diesen nicht haben wollen, dann würde ich ja einfach Tagebuch schreiben und nicht öffentlich einen Blog führen. Somit wünsche ich mir natürlich Reaktionen auf meine Posts und habe gerade an den Diskussionen mit euch den meisten Spaß, da ich es toll finde dadurch Gleichgesinnte und wirklich interessante Menschen kennenzulernen. Mit vielen Bloggern und Lesern ist dadurch ja auch schon eine Freundschaft entstanden und das ist wirklich unbezahlbar. Aus diesem Grund finde ich es immer schade, wenn es Blogger gibt (egal ob klein oder groß), die gar nicht mehr auf Kommentare und Fragen reagieren.


9. Hose oder Rock? 
Definitiv Rock, darin fühle ich mich einfach wohler. Zwar trage ich viele Hose, gerade im Winter, aber das liegt echt daran das ich eine kleine Frostbeule bin.  



10. Dein Lieblingsessen? 
Ich glaube das wird keinen Überraschen: Pizza. Könnte ich zwar ständig essen, aber ich beschränke es auf ca. einmal im Monat. Öfter gegessen wird diese nur wenn ich im Urlaub bin oder längere Zeit unterwegs, weil das einfach jeder ist, dass jeder isst. Abseits davon schlägt mein Herz aber auch für Pasta, Kuchen und Klöße. Genrell bin ich ja jemand, der das essen genießt, auch wenn meine Unverträglichkeiten das immer etwas erschweren. 


11. Welches Wort beschreibt dich am Besten?
Kommunikativ, ich denke mal da würde mir jeder, der mich kennt sofort zustimmen, da mein Mund selten still ist.  



*Ihr dürft euch übrigens erneut alle getaggt fühlen und Nessas Fragen gerne ebenfalls auf eurem Blog beantworten oder hier in den Kommentaren.

Was sagt ihr zu meinen Bildern?
Was ist denn derzeit euer Lieblingslied?
 Und was mögt ihr am meisten am bloggen?

Donnerstag, 19. Mai 2016

{Herzensfilme} Warum "Can A Song Save Your Life" nun zu meinen Lieblingsfilmen zählt!

Manchen Filmen, denen möchte ich hier einfach eine etwas größere Bühne geben und somit habe ich die neue Kategorie "Herzensfilme" eingeführt. Neben Produktionen, die ich im Kino gesehen haben, sind dass diejenigen, die mich wirklich berührt, mitgerissen oder von sich überzeugen konnten. Es hat lange gedauert, bis es ein Film erneut auf meine absolute Favoriten Liste geschafft hat, aber "Can A Song Save Your Life" ist dies gelungen. Denn die Produzenten, der gesamte Cast und die Crew haben hier ein wirklich wunderschönes Werk geschaffen, dass genau das geschafft hat. 

Allgemeines:
Titel: Can A Song Save Your Life
Originaltitel: Begin Again
Verleiher: Studiocanal Deutschland
Jahr: 2014
Produzent: John Carney
Genre: Musik, Romanze, Drama
Cast: Keira Knightley ("Fluch der Karibik") als Greta, Mark Ruffalo ("Now You See Me") als Dan, Adam Levine als Dave, Hailee Steinfeld ("Pitch Perfect 2") als Violet, James Cordon ("Into the Woods") als Steve, Yassiin Bey ("Dexter") als Saul und Catherine Keener ("Percy Jackson") als Miriam
Wo es den Film zu sehen gibt? Abonennten von Amazon Prime, können den Film kostenlos im Paket anschauen, ansonsten könnt ihr die Produktion dort natürlich kaufen als Dvd oder Download. 





Inhalt: 
Lass uns ein Album aufnehmen, wir brauchen dafür noch nicht mal ein Studio. Jeden Song nehmen wir an einem anderen Ort auf: unter der Brücke… Chinatown… Central Park…Empire State Building…“ – „…und wenn man uns festnimmt?“ – „wir machen einfach weiter!“ Der ausgebrannte Musikmanager Dan (Mark Ruffalo) hat nach Jahren der rastlosen Suche in der Musikerin Gretta (Keira Knightley) das Talent gefunden, das ihn auf die Erfolgsspur zurückbringen soll. Aber die Britin ist misstrauisch. Gerade erst von ihrem Freund verlassen sollte es eigentlich ihr letzter Abend in New York sein. Doch getragen vom Zauber ihrer Begegnung und fasziniert von dem ungewöhnlichen Plan, lässt sie sich auf die musikalische Reise ein, die den Soundtrack ihres Lebens für immer neu schreiben könnte… (Poster, Text, Trailer von Studiocanal)

Meine Meinung: 
Der Film selbst stand schon etwas länger auf meiner Amazon Prime Watchliste, und obwohl ich damals schon ins Kino wollte, habe ich erst in den Osterferien die Zeit dazu gefunden, ihn mir einmal etwas genauer anzuschauen. Schon immer bin ich ein Fan von Musikfilmen gewesen, habe bisher wirklich die meisten der Werke, die da draußen so rumschwirren angeschaut und freue mich immer auf neue Produktionen aus diesem Genre. Man könnte also meinen, dass nach "Pitch Perfect", "School of Rock", "Mitten ins Herz" uvm. das Genre etwas ausgelutscht sei, aber ich finde, dass es gerade hier ganz viele unterschiedliche Produktionen gibt, die ihr Augenmerk immer wieder auf neue Thematiken legen und das tut auch "Can A Song Save Your Life". Die Handlung dreht sich um Singer/ Songwriter, die ich nicht nur privat gerne höre, sondern dazu haben die Protagonisten die Idee ein Album mitten in der Natur aufzunehmen und dass, gab es bisher noch in keinem anderem Film des Genres. Beim Anschauen fand ich die Idee wirklich richtig genial und habe mir gewünscht, dass es Künstler gäbe, die so was wirklich einmal ausprobieren würden. Das hat nämlich, wie man im Film sieht, ganz schön viel Charme und wirkt einfach wie mitten aus dem Leben. Überrascht hatte mich ja damals schon im Trailer, das musikalische Talent von Keira Knightley, damit hätte ich nie gerechnet. Ich kenne ja schon einige ihrer Filme, fand sie schauspielerisch vor allem in dem Indie Streifen "Auf der Suche nach einem Freund fürs Ende der Welt" wirklich genial, doch nie habe ich dabei geglaubt, dass sie Singen kann. Natürlich ist sie dabei kein Stimmwunder wie Christina Aquilera, jedoch passt ihre Stimme perfekt zu den ruhigen Klängen der Musik, die uns im Film gezeigt werden. Und man sollte immer bedenken, dass sie an erster Stelle Schauspielerin und eben nicht Sängerin ist. Musikalisch komplett überzeugt hat mich natürlich Adam Levine, da ich ja ein großer Fan von Maroon 5 und seinem Gesang bin, war das natürlich keine Überraschung. Jedoch fand ich die Songs alle sehr passend zu seiner Stimme und habe diese sogar schon in Spotify in meine frühjahrs Playlist verschoben. Auf sein Schauspieldebüt war ich natürlich gespannt und da hat er sich nun nicht so schlecht geschlagen. Klar er hatte jetzt keine anspruchsvolle Rolle, aber er ist ja auch kein Schauspieler.

*einer meiner absoluten Lieblingssongs aus dem Film*

"Can A Song Save Your Life" mag jetzt zwar kein großer Blockbuster sein, aber es ist eine dieser Filmperlen, bei denen man sehr viel Wert auf einen stimmigen Cast, talentierte Schauspieler und eine interessante Storyline legt. Denn neben der Musik werden noch viele andere Dinge thematisiert, wie Seitensprünge, Alkohol oder die schlechteren Phasen im Leben. Ein weiteres Kernstück des Filmes war für mich hierbei die besondere Freundschaft zwischen Greta und Dan. Es war schön, wie er durch sie wieder zurück ins Leben gefunden und endlich wieder Spaß an diesem hatte. Er hat erneut angefangen an sich zu glauben und konnte dadurch auch endlich ein guter Vater und Partner sein. Mit ihrer offenen, herzlichen Art, hat Greta somit nicht nur den Zuschauer im Sturm erobert, sondern auch Dan. Schön fand ich es, dass wir hier keine romantische Beziehung zu sehen bekommen, sondern einfach eine wunderschöne Freundschaft, mit zwei starken, eigensinnigen Figuren, die ganz genau wissen, was sie möchten und hierbei kein Teil der oberflächlichen Musikwelt sein wollen. Denn Dan ist noch auf der Suche nach einem ehrlichen Künstler, jemand der Talent hat und sich selbst treu bleibt. Der Stimme, die nicht den Massenproduktionen entspricht, sondern etwas Eigenes hat. Persönlich höre ich zwar auch viel Mainstream Musik, bin jedoch immer auf der Suche nach genau solchen Künstler. Künstlern, die ihre Texte noch selbst schreiben, die ihre Emotionen spielen lassen und mit einer ganz eigenen Stimme überzeugen. Vielleicht war dieser Film deshalb genau mein Ding.

"One of the most banal scenes is suddenly invested with so much meaning! All these banalities - They're suddenly turned into these... these beautiful, effervescent pearls". - Dan

Jedoch denke ich bzw. hoffe ich, dass ihr merkt, wie sehr mich diese Produktion verzaubert hat und aus diesem Grund würde ich sie auch jedem ans Herz legen, denn es ist eine kleine Perle, bei der einfach alles stimmt und große Effekte gar nicht benötigt werden, um aus diesem Film etwas Besonderes zu machen. Das ist er schon so, ohne viel Tam Tam und Drama.

Fazit:
"Can A Song Save Your Life" ist ein weiteres Beispiel, warum es nicht immer große Blockbuster sein müssen, denn dieser Film überzeugt durch eine interessante Storyline, einem mitreißenden Soundtrack, talentierten Schauspielern und einem stimmigen Cast. 5 von 5 Sternen!


Wer von euch kennt den Film?
Wie hat er euch gefallen?
 Wen konnte ich neugierig machen?
Welcher ist euer liebster Musikfilm?

Sonntag, 15. Mai 2016

{Kampf der Buchgenres} Jugendbücher



Heute steht auch schon das nächste Thema von Jana und meiner Blogparade an, diesmal dreht sich alles um Jugendbücher, womit natürlich viele unterschiedliche Themen aus dem Genre angesprochen werden. Zwar habe ich heute meine Jugend schon hinter mir gelassen und zähle als "Erwachsen", jedoch lese ich ab und an immer noch richtig gerne Bücher aus diesem Genre. In meinem Beitrag lasse ich jedoch bewusst alle Fantasybücher und Dystopien außen vor, da diese aufgrund ihrer derzeitigen Popularität im nächsten Monat genauer unter die Lupe genommen werden, zumal das Genre auch abseits dieser Thematik noch Einiges zu bieten hat. Bevor ich euch meine liebsten Vertreter des Genres vorstelle, auf Autoren eingehe und ein paar Bücher aus meiner Wunschliste präsentiere, gibt es wie immer erst einmal übersichtlich zusammengefasst die Regeln der Blogparade:

  • Immer am 15. des Monats von Februar bis Dezember wird über das Genre gebloggt. Hierfür dürft ihr gerne auch unseren Banner verwenden. Ihr habt jedoch ab dem 15. dann 4 Wochen Zeit um euren Beitrag online zu stellen.
  • Über jedes Genre kann je nach Lust und Laune geschrieben werden: Warum man dieses Genre mag/oder warum nicht (mehr)?, Bücher, die man vorstellen oder die man zu diesem Genre gerne mal lesen möchte, Autoren, die dieses Genre verkörpern oder wie von mir oben schon erwähnt allgemeines zum Genre
  • Schreibt über diese Genres und verlinkt eure Beiträge bitte unter den jeweiligen Post am 15. bei Jana oder mir, wir sammeln diese und ziehen am 15.1.17 letztendlich ein Fazit: Welches Genre gewinnt bzw. ist am Beliebtesten unter den Bloggern? Welche Bücher sollten zu den jeweiligen Genres gelesen werden?  Welche Autoren wurden empfohlen? 

Und welche Themen erwarten euch noch?

Juni • Fantasy / Dystopien 
Juli • Sachbücher / Biografien 
August • Historische Romane 
September • Klassiker 
Oktober • Kinderbücher 
November • Erotikbücher 
Dezember • fremdsprachige Bücher 
Januar • Das große Fazit


Es ist natürlich schon etwas her, als ich ein Jugendbuch nach dem anderen verschlungen habe. Heute lese ich sie ab und an zwischendurch, regelmäßiger wende ich mich dann eher den Dystopien und Fanastywerken zu, da mich diese thematisch am meisten ansprechen. Ehrlich gesagt kann ich mich auch gar nicht mehr an alle Bücher erinnern, die ich in meiner Jugend gelesen habe, was natürlich deutlich macht, dass nicht jedes Werk im Kopf bleibt oder große Tiefe besessen hat. Ein paar haben es aber geschafft und die möchte ich heute natürlich in den Fokus rücken, da ich es wichtig finde, dass auch Jugendbücher einen gewissen Anspruch besitzen. Persönlich finde ich es immer schade, wenn man nur oberflächlich an die angesprochenen Thematiken rangeht und sich nicht so wirklich traut, wirklich in diese einzutauchen und Gesellschaftskritik zu üben. Denn gerade in der Jugend ist wichtig, sich auch mal mit schwierigeren Themen auseinanderzusetzen und etwas aus Büchern mitzunehmen und manchmal habe ich das Gefühl, dass man genau das jungen Menschen nicht zutraut, obwohl diese das definitiv möchten.


1. Tote Mädchen Lügen Nicht:
cbt Verlag  ~ Jay Asher ~ 288 Seiten
cbt Verlag
Inhaltlich erzählt dieses Buch in Form von 13 Kassetten, die an 13 Personen geschickt werden, warum Hannah Baker Selbstmord begangen hat. Denn die Kassetten gehen an all die Menschen, die dabei eine Rolle spielten und auf ihnen erläutert sie, welche Gründe zu ihrer Entscheidung, nicht mehr Leben zu wollen, geführt haben.

Für ein Jugendbuch fand ich die Thematik schon damals sehr interessant und gewagt. Es ist kein leichtes Thema, welches Asher hier anpackt, jedoch in Zeiten, wo Mobbing ein immer größeres Thema wird, ein sehr wichtiges. Und Meldungen, dass Jugendliche Selbstmord begehen, begegnen uns in den Nachrichten leider regelmäßig. Somit hatte die Handlung für mich Potenzial und ich war gespannt darauf, wie Asher dieses ernste Thema packend rüberbringt und ob er es schafft, einen zum Nachdenken zu bringen. Ich glaube heute, würde mich das Buch nicht mehr so mitnehmen, da ich aber noch etwas jünger war, als ich es gelesen habe und mich somit mehr in die Figuren hineinversetzt konnte, hatte es mich damals wirklich gepackt. Ich weiß noch, dass ich dieses Buch kaum aus der Hand legen konnte und es gut finde, dass Asher hier nicht die großen Tragödien rausgeholt hat, sondern sich auf kleine, alltägliche Dinge fokussiert hat. Denn er hat damit gezeigt, dass auch kleine Dinge wie Gerüchte oder Sticheleien, von denen wir vielleicht denken, dass sie für den Anderen gar nicht so schlimm sind, genau das sein können und gerade in der Summe jemanden vielleicht keinen anderen Ausweg mehr bieten. Doch es lässt einen auch das eigene Verhalten überdenken, denn das Buch macht deutlich, dass jede unserer Handlungen nun mal Konsequenzen hat, mit denen wir am Ende leben müssen. Aus diesem Grund würde ich das Buch auch jedem Jugendlichen empfehlen, denn ich denke einige der Situationen, die Hannah erlebt hat, hat man auch selbst durchgemacht. Nur mit dem Unterschied, dass es bei manchen von uns nur einmalige Erlebnisse waren, bei denen wir uns schon schlimm und hilflos gefühlt haben. Ich glaube somit, dass das Buch viele zum Nachdenken anregt. Bei mir hat es dies damals geschafft. Übrigens wird der Roman nun auch als Serie für Netflix verfilmt und am Projekt ist niemand geringeres als Selena Gomez beteiligt. Alle Lesemuffel, können sich die Geschichte also so anschauen.


2. Die Welle
Ravensburger Verlag ~ Morton Rhue ~ 185 Seiten
Ich denke mal, dass die Geschichte den meisten bekannt sein dürfte, denn die Welle ist ein Buch das auch häufig im Unterricht gelesen wird und wo viele von euch, sicherlich auch den Film kennen. Trotzdem möchte ich den Inhalt, für all diejenigen nochmal wiedergeben, die das Werk bisher noch nicht kennen. Denn das Buch zeigt sehr gut, wie ein Experiment aus dem Ruder laufen kann und wie schnell sich die Geschichte wiederholen kann. Damit ein Lehrer seinen Schülern die Frage beantworten kann, wie sich ein Regime wie das des Nationalsozialismus etablieren konnte, startet er ein Projekt, welches er als die Welle bezeichnet. Es geht darum, eine Gemeinschaft zu werden und hierzu entwerfen sie ein gemeinsames Logo, einem eigenen Gruß, Wahlsprüche und versuchen natürlich auch neue Mitglieder anzuwerben. Jedoch nimmt das Ganze ziemlich schnell eine Eigendynamik an.
Ein Wort um das Buch  zu beschreiben: Eschreckend. Denn Rhue zeigt auf eindrucksvolle Weiße, wie leicht sich die Geschichte wiederholen kann und regt einen damit zum Nachdenken an. "Die Welle" ist eines dieser Bücher, dass jeder in seinem Leben einmal gelesen haben sollte und ich rate euch hier wirklich zum Buch zu greifen, denn der Film ist zwar nicht schlecht, ändert jedoch das Ende etwas ab, was mich dann persönlich doch iritierte. Im Verlauf des Romans merkt man wie sich die Protagonisten nach und nach verändern, sich mitreißen lassen und plötzlich die Kontrolle verlieren. Wie sie, obwohl sie vorher der Meinung waren, das Experiment würde mit ihnen nicht funktionieren, nach und nach blind gehorchen und all diejenigen ausschließen, die kritisch reflektieren und die Gefahren erkennen. So spitzt sich die Lage natürlich immer weiter zu und endet in einem spannendem Finale. Übrigens beruht das Buch sogar auf wahren Begebenheiten, denn das Experiment wurde im Jahre 1967 an einer High School in Palo Alto durchgeführt und diente dem Autor als Vorlage. Das macht das ganze in meinen Augen noch erschreckender.


3. Das Tagebuch der Anne Frank
Fischer Verlag ~ 319 Seiten
S. Fischer Verlage
Ich hätte dieses Buch nun gar nicht unbedingt als Jugendbuch eingeordnet, doch es zählt sogar zu den 100 besten Jugendbüchern. Somit wollte ich es an dieser Stelle hier natürlich auch erwähnen, weil es ein Buch ist, welches ich sogar ebenfalls in meiner Jugend gelesen habe, das mich aber tief berührt hat. Die Geschichte der Anne Frank ist glaube ich jedem bekannt und in ihrem Tagebuch lässt sich uns an ihrem Leben, ihren Gedanken, Wünschen und Sehnsüchten teilhaben und liefert uns einen Blick in ihren traurigen Alltag, als jüdisches Mädchen zu Zeiten des dritten Reichs. Ich denke, dass dies ein Werk ist, das niemanden Kalt lässt, zumindest ich fand es wirklich sehr aufwühlend, habe mit Anne gefühlt, gelitten und konnte das Ende kaum ertragen. Es ist ein Buch, dass einen mit unglaublich vielen Fragen zurück lässt, jedoch vor allem der einen Frage nach dem Warum? Wie konnten Menschen zu solch Gräueltaten fähig sein? Warum muss ein 15-jähriges Mädchen so etwas durchmachen und viel zu früh von uns gehen? Ihr merkt also, dass mich dieses Buch nicht losgelassen hat und das es eines ist, welches mich auch heute noch zum Nachdenken anregt und das seinen Platz unter den Klassikern wirklich verdient hat. Ich fand es damals schade, dass wir dieses Buch nicht in der Schule gelesen haben, denn ich finde dort sollte es einen festen Platz im Stundenplan haben, da es einfach einen ganz anderen Blick auf diese Zeit ermöglicht.


Meine liebsten Autoren?
Ich hatte in meiner Jugend auch einige Autoren, von denen ich immer wieder Werke gelesen habe und die damals ebenfalls einen wichtigen Platz in meinem Herzen eingenommen haben. Heute muss ich gestehen, lese ich von besagten Autoren eher weniger, da sich mein Leseverhalten etwas gewandelt hat:
  • Monika Feth: Von Monika Feth habe ich vor allem die Thriller um Jette geliebt, denn sie hat nicht nur einen sehr flüssigen Schreibstil, sondern in diesen auch wirklich tolle Figuren erschaffen, mit denen wir mitfühlen konnten und die wir von Band zu Band besser kennen lernen durften. Dazu sind die Fälle einfach sehr spannend gewesen. Gelesen hatte ich von ihr damals: Der Erdbeerpflücker, Der Mädchenmaler und der Scherbensammler. Heute umfasst die Reihe sogar schon 7 Bände und ich kann sie wirklich jedem nur empfehlen. 
  • R.L Stine: Aber auch dieser amerikanische Autor war jemand, dessen Bücher mich lange Zeit begleitet habe. Mit der Gänsehaut Reihe habe ich sogar schon in meiner Kindheit losgelegt und dabei kontiniuerlich ein Band nach dem nächsten gelesen. Diese habe ich mir immer in richtig großen Paketen auf Ebay ersteigert und dort findet man sie heute noch. In meiner Jugend liebte ich dann die Gruselfieber Bücher von ihm und habe auch den einen anderen Fear Street Band gelesen. 
  • Lisi Harrison: Ist nicht nur eine bildhübsche, amerikanische Autorin, sondern auch richtig begabt. Ihre Bücher habe ich in meiner Jugend ganz besonders verschlungen, denn ich war ein großer Fan der "Glamour Clique" Reihe. Die spielte bei den Schönen und Reichen und hat den verwöhnten Nachwuchs von diesen betrachtet. Kein Wunder das Zickenkrieg, Liebeskummer und Machtspielchen in ihren Büchern an der Tagesordnung standen. Damals war ich fasziniert von dieser Welt und wollte ein Teil von ihr sein. All die schönen Kleider, die Möglichkeit und die Beliebtheit der Protagonistinen fand ich anziehend. Heute denke ich da zum Glück anders und kann mir diese Anziehungskraft nicht mehr beschreiben, aber in der Jugend denkt man anders. Es sind zwar keine tiefgründigen Bücher, aber sie lassen sich flott lesen, sind unterhaltsam und sprechen Themen an, die in der Jugend aktuell sind. Übrigens gibt es heute schon 21 Bände der Reihe, manches davon sind aber alleinstehende Bände, die sich auf ein Cliquenmitglied konzentrieren.

Welche Bücher ich noch gerne lesen würde:

Trau.Mir.Nicht:
cbt Verlag
In diesem Jugendbuch steht eine gefährliche Freundschaft im Mittelpunkt, in der die neue Schülerin Konstanze es schafft, dass Mia bald komplett von ihr abhängig ist und abseits davon alle Kontakte abbricht. Jedoch verfolgt Konstanze ganz eigene Pläne. Die Handlung hat mich einfach sofort angesprochen, da ich Geschichten wie diese einfach immer interessant finde. Richtig angepackt, kann daraus nämlich ein verdammt spannender Thriller werden, bei dem das Motiv von Konstanze naürlich die Triebfeder ist und ich hoffe, da hat sich die Autorin etwas Neues einfallen lassen. Die Leser auf Lovelybooks sind auf jedenfall begeistert und arbeiten alle heraus, dass das Buch mehr ist als der Klappentext und am Ende in eine sehr interessante Richtung geht. Macht mich neugierig, da ich einfach mal wieder Lust auf eine innovative Geschichte habe, die es schafft, dem Genre etwas Neues hinzuzufügen. Dazu ist das Cover mir ehrlich gesagt sofort ins Auge gestochen. Es ist zwar recht simpel, aber die Farben sind knallige gewählt und deshalb wirklicih ein Blickfang. Am Ende war es dann aber der Name, der mich neugierig machte.



Du kannst keinem Trauen:
S. Fischer Verlage
In diesem Buch geht es um ein Internet, aus dem es kein Entkommen mehr gibt. Denn die Schüler sind umgeben von Stacheldraht, hohen Mauern und ihnen wird der Kontakt zur Außenwelt untersagt. Wer die Regeln bricht, der wird sanktioniert und genau in diesem Elite Internat findet sich unser Protagonist wieder. Zwar wird auch hier eine Liebesgeschichte eingebaut, aber die Grundprämisse des Zweiteilers hört sich interessant an. Denn ich persönlich möchte sofort wissen, was es mit der Schule auf sich hat, wieso die Jugendlichen dort festgehalten werden und wie die Regeln und Sanktionen aussehen. Die Meinungen zum Buch sind unterschiedlich, aber ich denke das liegt schon an der Thematik und am Ende hat ja jeder einen anderen Geschmack. Ich möchte mir vom Buch mein eigenes Bild machen, denn die Geschichte hört sich einfach verdammt gut an. Der Genremix passt für mich auch: Spannung, Thriller und Liebe, ist einfach eine gute Mischung.






The Perfectionists - Lügen haben lange Beine:
Cbt Verlag
Dieser Roman ist wirklich ganz im Stil von Sarah Sheppards früheren Werken. Wir haben beliebte hübsche und perfekte Mädchen, die Rache an einem Jungen nehmen möchten und hierbei nur so zum Spaß überlegen, wie sie diesen umbringen würden. Doch am nächsten Tag wird dieser wirklich ermordet aufgefunden, natürlich genau so wie die Mädchen es sich ausgedacht haben. Und nun müssen sie herausfinden, wer dahinter steckt. Wie gesagt ich denke man erkennt Sheppards Stil wieder und sieht auch Paralellen zu Pretty Little Liars und The Lying Game, aber trotzdem mag ich ihre Geschichten immer sehr, finde sie spannend und habe somit auch hier hohe Erwartungen. Ich bin ein Fan des Katz und Maus Spiel, rätsel immer gerne wer hinter dem Mord steht und liebe es Verdächtige auf meine Liste aufzunehmen oder zu streichen. Das macht einfach den Reiz ihrer Bücher aus. Übrigens soll auch dieses Buch als Serie verfilmt werden. Zumindest wird gerade an einer Pilotfolge gearbeitet, ob Freeform die Serie am Ende in Auftrag gibt bleibt abzuwarten, doch ein guter Nachfolger von Pretty Little Liars wäre diese Serie sicherlich.



http://www.arena-verlag.de/artikel/isola-978-3-401-50386-8
 Beide Bücher stammen vom Arena Verlag

Whisper, Isola:
Von Isabel Abedi habe ich schon auf vielen Blogs gelesen. Auch, dass ihre Bücher immer sehr gelobt werden und natürlich möchte ich mir diese als Thrillerfan nicht entgehen lassen. Gerade Whisper macht mich aufgrund des etwas vagen Klappentextes wirklich neugierig, denn oftmals ist manchmal mehr. Durch diesen wird nämlich nur deutlich, dass die Protagonistin versucht einen Mord, der vor Jahren geschehen ist aufzuklären. Das Buch selbst wurde sogar für den Jugendliteraturpreis nominiert und somit sind meine Erwartungen hoch und ich hoffe, Abedi kann diesen gerecht werden. Positiv finde ich schon mal die etwas geringere Seitenanzahl. Mit 280 Seiten, verspricht dieses Buch ein Page Turner zu werden und das finde ich besser, als wenn man auf Biegen und Brechen 500 Seiten produziert, in denen aber nicht viel passiert und die somit ziehen wie ein Stück Gummi. Auch Isola verspricht ein spannendes Werk zu werden, in dem sich 12 Jugendliche plötzlich auf einer einsamen Insel widerfinden. Erneut bleibt der Klappentext wage, was wiederum mein Interesse weckt. Und erneut versprechen die Kritiken der Leser, dass es einem bei diesem Roman nicht langweilig wird und er einen überrascht.


Boy 7:
Arena Verlag
Auf dieses Buch bin ich durch eine Kooperation aufmerksam geworden, da erst kürzlich der Film im Kino lief und hier konnte mich der Trailer wirklich packen. Ich durfte damals ja das Hörbuch verlosen und konnte somit einer Leserin eine große Freude machen. Persönlich möchte ich das Buch jedoch ebenfalls noch lesen, denn inhaltlich geht es um einen Jugend, der ohne Erinnerungen aufwacht und versucht im Verlauf des Buches herauszufinden wer wer ist und kann hierbei nniemandem trauen. Auch hier bleibt der Klappentext sehr vage, jedoch mag ich die Grundprämisse und finde es spannend, dass wir genauso wie die Hauptfigur im Dunkeln bleiben und die Puzzleteile sich dadurch erst nach und nach zusammensetzten. Die Meinungen gehen hier erneut auseinander, die einen finden die Auflösung sehr gelungen, den anderen sagt sie nicht zu. Aber ich denke, solche Dinge sind Geschmackssache und man kann es als Autor auch nicht immer jedem Leser recht machen.





Dschihad Calling:
dtv Verlag
Ein, welches wie der Titel schon verrät, ein sehr aktuelles Thema aufgreift und sich in Form eines Jugendromans dem "Islamischen Staat" zuwenden. Im Mittelpunkt steht dort nämlich der 18-jährige Robert, der mit seinem Alltag unzufrieden ist und sich bald in Samira verliebt, die Mitglied in einem Salafisten Verein ist. Bald schon wird er selbst Teil dieser Welt und immer mehr radikalisiert. Auf dieses Buch bin ich ehrlich gesagt erst gestern durch eine Kritik von Liberarium gestoßen und nachdem mich nicht nur der Klappentext, sondern auch ihre positiven Worte neugierig gemacht haben, ist es gleich auf meine Wunschliste gewandert. Ich find es wirklich mutig, dass sich auch ein Jugendbuchautor einmal an ein solches Thema heranwagt und so jüngere Menschen über die Ansichten des Is aufklärt. Bisher habe ich zu diesem Thema nämlich nur Sachbücher gefunden, die vielleicht nicht jedermanns Geschmack sind und bei denen ich immer Angst habe, dass die Gräueltaten doch in allen Einzelheiten geschildert werden. Ob ich das dann wirklich lesen könnte, weiß ich nämlich nicht und würde mich mit so einem Buch wohl wesentlich besser fühlen. Jedoch ist dies definitiv ein Werk, das im Kopf bleibt, zum nachdenken anregt und auch dazu führt, dass man sich mit einer so wichtigen Thematik auseinandersetzt.


Und welche Beiträge gab es denn zum letzten Thema?
  • Jana ist zwar kein allzu großer Fan des Horror Genres, jedoch teilt sich uns in ihrem Beitrag mit, warum dies so ist und gesteht, dass es da doch ein paar Autoren gäbe in die sie gerne einmal reinlesen würde. 
  • Kirsi ist hingegen ein großer Fan des Genres und stellt uns das Buch vor, mit dem alles anfing. Bei diesem handelt es sich erneut um einen Klassiker von Stephen King und dazu gibt es noch einen etwas unbekannteren Buch Tipp. 
  • Und auch Tami war erneut Teil unserer Parade und hat ihre absoluten Lieblingswerke vorgestellt. Mit Im hohen Gras, Hannibal und The Walking Dead sind nicht nur drei unterschiedliche Bücher vertreten, sondern auch gleich drei verschiedene Autoren, die allesamt einiges an Lesestoff bieten. 

Welche Jugendbücher, die nichts mit Fantasy zu tun haben, könnt ihr empfehlen?
Von welchen Autoren habt ihr Bücher verschlungen?
Und was steht noch auf eurer Wunschliste?