Start     The Girl     Credits     Reviews     Blogvorstellung     Blogging Friends     PR/Partner     Goodbye

{Blogvorstellung} Fashion or Fabulous

Sonntag, 31. Januar 2016 / / 4 Kommentare

Wie jeden Sonntag gibt es auch heute eine weitere Blogvorstellung, diesmal aus dem Bereich Fashion. Auf Karos Blog gefallen mir aber nicht nur ihre gezeigten Outfits, sondern auch sie verbindet jeden dieser Posts mit persönlichen Gedankengängen und Erfahrungen, was mir einfach immer sehr gut gefällt. Somit dürften auch diejenigen unter euch auf ihre Kosten kommen, die vielleicht nicht der größte Modefan sind. Natürlich hat auch Karo mir Rede und Antwort gestanden und wenn ihr auch vorgestellt werden möchtet, findet ihr alle Informationen hier

http://meine-deinewelt.blogspot.de/

1. Hallo Karo. Danke erst einmal das du dich für ein kleines Interview bereit erklärt hast. Wie immer: Stelle dich und deinen Blog doch erst einmal kurz vor.
Hallo, mein Name ist Karolina und ich bin 19 Jahre alt. Meinen Blog habe ich seit Oktober 2014. Ich würde mich als eine Fashionbloggerin bezeichnen, da ich in jedem Post meine Lieblingsoutfits zeige. Angefangen zu bloggen habe ich aber auch, um mit neuen Menschen/Bloggern in Kontakt zu treten. Ich schreibe auch gerne Texte, die ich anschließend veröffentliche.

2. Da 2016 ja erst angefangen hat, würde mich interessieren, ob du irgendwelche Vorsätze für deinen Blog hast? Wenn ja, welche?
Ich muss zugeben, dass ich lange überlegt habe ob ich denn Vorsätze habe. Und tatsächlich habe ich zwei, drei Sachen die ich unbedingt verbessern möchte. Zum einen möchte ich wieder eine bessere Qualität in meinen Bildern sehen, ich habe mir vorgenommen auch wirklich jeden Sonntag so gut es geht zu bloggen. Und ich habe auch einige Veränderungen vor. Im Großen und Ganzen möchte ich mich einfach wieder mehr um meinen Blog kümmern. Denn mein Blog das bin ich.

3. Auf "Fashion or Fabulous" zeigst du regelmäßig Outfits von dir. Wie würdest du selbst deinen Stil beschreiben und was ist Mode für dich?
Meinen Stil würde ich als verspielt bezeichnen. Sehr Mädchenhaft und fröhliche, helle Farben. Aber auch elegant. Weiß und schlicht. Was ist Mode für mich? Eine schwere Frage...! Für mich ist Mode nicht nur Kleidung oder Design. Mode ist für mich Kunst. Mode spiegelt für mich Gefühle wieder, wie es in einem Menschen in seinem Körper/Herzen aussieht. Mode ist Leidenschaft und nicht nur das was gerade auf dem Laufsteg läuft. Mode ist viel mehr. Individuell. Manchmal kann man sich in Mode vielleicht auch verstecken, aber man kann sich auch ausleben.

4. Was ist dein modisches Must-Have für 2016?
Ein richtiges Must-Have habe ich nicht. Aber Hüte und Sneaker dürfen in keinem Kleiderschrank fehlen!

5. Auf deinem Blog hast du aber auch schon über ernstere Themen geschrieben und wie wichtig ist es dir deinen Blog auch dafür zu nutzen?
Es ist mir wirklich sehr wichtig! Ich betone auch immer öfters, dass man mir auch eine E-mail schreiben kann über Themen die einer wichtig findet. Diese kann ich dann in einen Text verfassen und auf meinem Blog in den Kommentaren darüber diskutieren oder uns austauschen.

6. Zum Schluss möchte ich das Wort noch mal an dich übergeben, damit du loswerden kannst, was dir noch auf der Zunge brennt.
Ich freue mich über Menschen auf meinem Blog mit denen ich mich über jedes Thema, jedes Outfit austauschen kann. Ich freue mich auf eine Menge Leute, die mir und denen ich Tipps geben kann. Ich möchte mit meinem Blog etwas neues ausprobieren, wo jeder er sein kann und sich nicht verstellen kann, denn das ist mir sehr wichtig! Und natürlich möchte ich auch dir, Nicole danken, dass du mir, und auch anderen Newcomern, die Gelegenheit gibst meinen Blog und mich vorstellen. Dafür bin ich auch dir sehr dankbar! 


{Outfitpost} Über meine Anfänge im Internet

Freitag, 29. Januar 2016 / / 30 Kommentare

Endlich liegt auch das letzte Referat und meine Klausur hinter mir, weshalb ich nun wirklich für kurze Zeit aufatmen kann. Beides lief zu meiner Freude wirklich sehr erfolgreich und somit kann ich sagen, dass es zumindest studientechnisch bei mir läuft, selbst wenn es Privat immer noch anders ausieht. Aber wie sagt man so schön: "Man kann ja nicht alles haben". Ich blicke jetzt einmal positiv nach vorne und freue mich auf die Semesterferien, in denen ich zwar eine Hausarbeit tippen muss und noch ein Blockseminar ansteht, aber ein paar Wochen freie Zeit bleiben mir trotz allem und da werde ich dann die Seele baumeln lassen und an Beiträgen für meinen Blog tüffteln. Nachdem wir ja nun etwas länger keinen Outfitpost mehr hatten, habe ich heute das gute Wetter mit gaaaaanz viel Sonnenschein (was wirklich perfekt gepasst hat) gleich zum Bilder machen genutzt. Ich hatte diesen Bereich auf meinem Blog ja schon sehnlichst vermisst und bin froh, dass ich ab nun wieder regelmäßig Outfits zeigen und mit persönlicheren Gedanken verbinden kann. 


Heute dachte ich mir nutze ich einfach mal die Gelegenheit über meine Anfänge in der virtuellen Welt zu schreiben. Die liebe Cora hatte mich damals mit ihrem Beitrag auf die Idee gebracht das Ganze auch einmal aufzugreifen und durch ein Seminar an der Uni im Bereiche "Medien- und Kommunikationssoziologie" in dem wir es erst über das virtuelle Verhalten der heutigen Jugend und Erwachsenen hatten, würde mir das Thema auch erneut ins Gedächnis gerufen. Dort fielen nämlich auch Begriffe wie SchülerVz, Myspace und Wer-kennt-wen, alles Seiten die mir nicht fremd sind und einen großen Teil meiner Jugend geprägt haben. Doch fangen wir ganz vorne an, denn bevor wir überhaupt so weit mit der Technik waren, war das Internet ja noch nicht ganz so angenehm. Vielleicht kann sich der eine oder andere noch an diesen quadratischen Kasten namens "Modem" erinnern. Mir ist das Gerät noch geläufig und in Erinnerung ist mir vor allem dieses schöne Geräusch geblieben, wenn die Leitung belegt war. Woraufhin eine verägertete Mutter rief, dass man doch endlich einmal die Leitung frei machen solle, sie wolle telefonieren. Tja was heute ohne Probleme funktioniert und Normalität ist, war damals ein Luxus der noch nicht vorstellbar war. Früher ging nur eines: Internet oder Telefon. Beides zusammen war unvorstellbar. Jedoch habe ich in meiner frühen Kindheit den Pc sowieso nicht so oft nutzen dürfen. Es gab feste Zeiten, in denen wir Computerspiele spielen oder den Computer für Schulaufgaben nutzen druften. Ansonsten war ich viel draußen und das finde ich auch gut so. Das viele Kinder heutzutage vom Fernsehen erzogen werden und den ganzen Tag am Tablet, Smartphone oder Laptop hängen finde ich ehrlich gesagt nicht gut. Kinder gehören für mich an die frische Luft, müssen Kontakte mit Gleichgesinnten pflegen und sich vor allem auch bewegen. Das geht nicht mit Spielekonsolen und all dem anderen Kram. 


Meine Internetlaufbahn begann wirklich etwas später, ungfähr in der 7.Klasse, als ich mir dann ganz stolz von meinem gesparten Geburtstags- und Weihnachtsgeld einen eigenen Laptop leisten konnte. Dafür musste ich lange sparen, aber ich finde es immer ein schönes Gefühl, wenn man sich etwas selbst gekauft hat. Am Anfang verbrachte ich erstmal viel Zeit in Icq. Ich weiß gar nicht ob ihr den Chat noch kennt und ob es heute noch so gäng ist, wie bei uns damals. Früher hatte wirklich jeder dort einen Account und es wurde stundenlang gechattet, vor allem Abends. Heute weiß ich gar nicht so wirklich was daran nun so cool war, dass ich dort Stunden meines Lebens verbracht habe. Aber gut in der Jugend denkt man ja eh etwas anders und findet Dinge cool, bei denen man später wirklich das Grauen bekommt. Zusätzlich waren wir alle noch im Bravo Chat unterwegs. Von Knuddels war ich irgendwie nicht so der Fan, aber ich kann euch sagen das sich auch bei Bravo allerhand Menschen mit zweifelhaften Absichten tummelten. Erneut bin ich meinen Eltern sehr dankbar, dass sie mir zu Beginn eingebläut haben niemals meine Adresse rauszugeben oder Fremden Bilder von mir zu schicken und ja keine intimen Details zu verraten. Ich habe mich da immer dran gehalten und bin auch heute deshalb extrem vorsichtig im Bereich Datenschutz, weshalb mir selbst das Impressum auf meinem Blog manchmal Kopfschmerzen bereitet. Aber hier ist es eine Rechtliche Regelung die mich verpflichtet und das ist einfach noch mal etwas ganz anderes, als im Chat Dinge zu verraten. Für meine Kinder habe ich mir vorgenommen ihnen den Umgang mit Sozialen Netzwerken nicht zu verbieten, sondern sie einfach über die Chancen und Risiken aufzuklären. Mit Verboten kommt man da in meinen Augen nicht weit, weil es die Seiten nur noch attraktiver macht und die Kinder diese dann einfach heimlich nutzen, ohne zu Wissen, wie sie damit umgehen sollen.


In meiner Generation haben dann aber auch Soziale Netzwerke ihren Anfang genommen (puh ich fühle mich jetzt gerade wirklich etwas Alt beim Schreiben des Textes, dabei bin ich doch erst 23). Doch Facebook war damals Niemanden ein Begriff, sondern bei uns regierten Schülervz, StudiVz, MeinVz, Myspace oder Wer-kennt-wen. Ich glaube bis auf Myspace gibt es auch keines der Netzwerke mehr. Ich selbst hatte wie die meisten einen Account bei SchülerVz und muss gestehen das ich mich in meiner Jugend definitiv über die Kommentare zu Bildern oder meine Pinnwand Einträge definiert habe. Vor allem wenn ein Junge den ich toll fand meine Bilder geliked hat bin ich fast durchgedreht. Wobei wir früher auch echt etwas Stalkerhaft drauf waren und dann sowieso ständig auf den Seiten unserer Angebeteten unterwegs waren. Zum Glück sind mir heute Likes nicht so wichtig, da sich mein Leben im Real Life abspielt und nicht virtuell. Klar freut man sich, wenn anderen das eigene Bild gefällt, aber wirklich was davon habe ich nicht. Damals dachte ich darüber aber noch anders, weshalb ich aufjedenfall versucht habe mich gelungen darzustellen. Aber alles in einem normalen Rahmen, ohne Party-, Sauf- oder leichtbekleidete Bilder. Die Kandidaten gab es zwar auch bei uns schon, aber bekanntlich vergisst das Internet nie und selbst ein Ausrutscher in so jungen Jahren könnte berufliche Chancen verbauen. Neben SchülerVZ war ich persönlich als einzigste in meinem Freundeskreis noch auf Myspace unterwegs. Da habe ich vor allem Prominenten gefolgt, die das Netzwerk damals für den Kontakt mit Fans nutzen, Details über ihr Leben und die Arbeit preisgaben. Dazu fand ich es wirklich toll mich auch mit Menschen aus aller Welt auf Englisch zu unterhalten und somit meine Kenntnisse zu verbessern. 


Neben den Sozialen Netzwerken war ich aber auch schon immer in Foren unterwegs und habe fleißig Fan Art gebastelt. Früher hatte ich mir darüber gar keinen Kopf gemacht, dass das Ganze ganz schön teuer werden kann, da man ja Bilder von Prominenten verwendet. Mir hat es einfach Spaß gemacht und ich konnte mich kreativ ausleben. Meine Werke habe ich dann natürlich in den Foren präsentiert in denen ich Mitglied war, aber auch auf Lifejournal gezeigt. Ich besaß sogar lange  Zeit ein eigenes Forum und hatte daran wirklich viel Spaß. Angefangen hat alles mit einem Forum zu Gossip Girl, da ich früher ein Fan der Buchreihe war. Die Serie dazu war zu der Zeit bisher nur in Planung, aber trotzdem gab es schon eine kleine Fanbase in Deutschland. Ich gründete also bald mein eigenes Forum zu dieser Buchreihe und war ansonsten noch in Foren zu Harry Potter, Selena Gomez, Miley Cyrus (wo ich auch Admin war), Supernatural und einem allgemeinen Forum zu Filmen & Serien. Heute haben Foren ja leider keinen hohen Stellenwert mehr. Früher waren sie hingegen richtig belebt: es gab viele Mitglieder, interessante Diskussionen und jeden Tag neue Beiträge. Man konnte dort wirklich einige Stunden verbringen und auch Kontakte knüpfen. Denn viele Bekannte aus Foren haben mich über einen langen Zeitraum begleitet und mir ebenfalls viele schöne Momente bescherrt, auch wenn ich heute zu diesen Menschen keinen Kontakt mehr habe. Und natürlich habe ich auch die eigene Fanpage nicht ausgelassen. Auch hier wusste ich nicht, dass im schlimmsten Fall sogar Abmahnungen ins Haus flattern könnten. Ich war jung und habe mir über rechtliche Dinge einfach keinen Kopf gemacht. Somit hatte auch meine Demi Lovato und Selena Gomez Fanpage eine eigene Gallery und war sogar die einzige deutsche Fanpage zu Beiden zusammen. Am Ende konnte ich dann mit der Seite einen recht hohen Bekanntheitsgrad auf weißen und war auch sehr stolz auf mein Baby. Irgendwann hatte ich nur einfach keine Zeit mehr dafür und auch das Interesse ließ nach. 


Ausprobiert habe ich wie ihr seht also echt vieles, unter anderem sogar auch Fanfictions, aber irgendwie habe ich da nie bis zum Ende durchgehalten. Mir fehlte einfach der Rote Faden, weshalb ich jeden bewundere der es schafft tolle Geschichten zu veröffentlichen, die teilweise genauso gut wie die Serien selbst sind. Ab und an haben einige sogar ja noch bessere Ideen und oftmals wünscht man sich als Fan sogar, dass die Produzenten diese aufgreifen würden. Ich lese Fanfictions auch heute noch gerne, weil es wirklich viele kreative Köpfe gibt, die mir mit ihren Geschichten schöne Stunden bereiten. Doch natürlich gab es bei mir auch Vorläufer zu meinem Blog. Ich hatte schon immer eine gewisse Affinität zum Schreiben und bevor ich wusste was Blogs sind, hatte ich deshalb mehrere eigene Homepages. Zu Beginn eine gemeinsam mit meinen Besten Freundinnen, wo wir Bilder von uns posteten und Texte schrieben. Dazu hatte ich auch eine Hompe nur über mich. Lustigerweiße stellte man damals auf den Seiten immer seine Freunde mit Bildern und Text vor. Heute wäre das unvorstellbar, denn auf meinem Blog zeige ich wirklich nur die Freunde, die auch ihr Einverständnis erklärt haben und selbst dann kommen sie hier nur selten vor. Ich möchte einfach die Privatssphäre meiner Lieben schützen, während man darüber damals gar nicht nachgedacht hat. Da war es einfach cool  den großen Freundeskreis der gesamten Welt zu präsentieren. Eine weitere Sache bei der ich heute schlauer  bin, denn es kommt nicht auf die Größe des Freundeskreis an, sondern darauf das man Menschen hat auf die man sich verlassen kann. Übrigens bin ich sehr froh, dass ich die Seiten alle problemlos löschen konnte und mein Passwort noch wusste. Somit gibt es hier schonmal keine peinlichen Überbleibsel im Netz, aber sie waren definitiv für mich die Vorgänger meines Blogs, der aber nun wirklich um einiges professioneller ist. Ihr seht also ich war ganz schön viel im Netz unterwegs, habe mich ausprobiert, bei vielem mal mitgemacht, aber immer aufgepasst, dass ich nicht zu viel intimes preisgebe. Heute beschränkt sich ein Internetleben auf meinem Blog, die Social Media Kanäle die ich mehr und mehr nur noch für diesen nutze und den Austausch mit ehemaligen Schul- oder Arbeitskollegen und nun natürlich auch Kommilitonen. Denn auch wenn ich finde, dass man nicht alles posten muss, bin ich doch froh das es diese Sozialen Netzwerke gibt, damit man Menschen die weiter entfernt sind nicht komplett aus den Augen verliert. Somit hat sich bei mir bei der Internetnutzung definitiv einiges geändert. Zwar gebe ich auf meinem Blog immer mal wieder private Details preis, versuche aber eine klare Grenze zu ziehen und gewisse Dinge die zu intim sind auch im Privaten Bereich verweilen zu lassen. Ich bin privat weniger auf den Netzwerken unterwegs und beobachte das auch bei meinen Freunden. Für uns ist es wichtig, dass wir uns regelmäßig treffen und dabei richtig unterhalten oder wenn dann telefonieren. Icq nutze ich überhaupt nicht mehr und Chats reizen mich heute auch nicht mehr. Genrell bin ich etwas vorsichtiger geworden und nehme auf Facebook auch nicht mehr jeden an. Mir kommt es heute nicht mehr darauf an eine große Anzahl an Freunden in meinem Profil stehen zu haben und dafür lauter Menschen in meiner Liste zu haben, mit denen ich sonst nie spreche oder die ich gar nicht kenne.


Nachdem ich nun ganz schön viel über meine Internetlaufbahn geschrieben habe, möchte ich  zum Abschluss noch kurz auf mein neuestes Outfit eingehen. Diesmal bin ich mit den Bildern sehr zufrieden und habe für mich die Erfahrung gemacht, dass ich lieber mit einer gringen Iso die Aufnahmen machen sollte, da die Schärfe im Anschluss besser ist und ich doch über Photoshop noch mal einiges rausholen kann. Somit setze ich jetzt eher auf die Nachbearbeitung. Zur Ausnahme gefallen mir diese Fotos auch wirklich einmal wieder. Ich liebe das Outfit, weil es einfach ein typischer Winterlook von mir ist, der sogar noch meine Lieblingsfarbe wiederspiegelt und der Look auch im Alltag tragbar ist. Den Pulli habe ich mir erst vor kurzem bestellt, da bei mir echt ein Mangel an Strickpullovern im Schrank herrscht. Ich kann jetzt schon sage: ich liebe ihn. Er zählt schon jetzt mit zu meinen liebsten Winterstücken. Da mag ich es einfach schlicht und simpel, ohne viel Firrlefanz wie man so schön sagt. Das meine neue Mütze und Schal so gut drauf passen ist wirklich ein schöner Zufall. Somit war ich die letzte Woche mit dem Look gut eingepackt, aber sah auch stylisch aus. 


{Geständnisse eines Serienjunkies} Serien Neustarts 2015 / 2016 #5

Mittwoch, 27. Januar 2016 / / 13 Kommentare

Während ich mich in der heißen Phase an der Uni befinde und nicht nur Referat halten, sondenr auch eine Klausur schreiben muss, versorge ich euch hier auf meinem Blog weiterhin mit Posts aus meinem Dashboard. Heute gibt es den letzten Teil meiner Serien Neustarts für die letzte Tv Season. Weiter geht es dann im Sommer, sobald die sender auf den Upfronts erneut bekannt geben, welche Serien in der kommenden Season anlaufen werden und die ersten Trailer veröffentlichen. 


Vor einiger Zeit fand in den Usa die Pilot Season stand, bei der die amerikanischen Networks auf den sogenannten "Upfronts" den Werbekunden ihr Programm vorgestellt haben. Für Serienjunkies gibt es hierbei immer sehr spannende News, denn man erfährt welche Serien verlängert, eingestellt oder neu ins Programm aufgenommen wurden und wie jedes Jahr gibt es hierbei einige neue Serien, die ich mir einmal genauer angeschaut habe. Die interessantesten möchte ich euch wieder in diesem kleinen Feature vorstellen und wenn ich mir die letzten Posts der Serienneustarts anschaue, dann kann ich auch ganz stolz sagen, dass fast alle Serien, die ich in dieser Reihe vorgestellt hatte, auch um eine 2.Staffel verlängert und viele davon in Deutschland ausgestrahlt wurden. Unter anderem durften wir The Flash, Gotham, Outlander und Stalker schon im deutschen Tv sehen und vor kurzem hat Vox die 1.Staffel von How to get away with Murder zu ende ausgestrahlt. Während andere wie The Leftover es zumindest ins Pay Tv geschafft haben oder wie Penny Dreadful bei Streaming Anbieter einen Platz funden haben. Somit bin ich sehr gespannt, ob ich dieses Resümee auch im nächsten Jahr erneut vorweisen kann. Zumindest bei The Shannara Chronicles und Shadowhunter hatte ich ein gutes Näschen, denn beide Serien sind derzeit schon bei Online Streaming Anbietern in Deutschland zu sehen. Für den Free Tv wurde nun schon bekannt gegeben, das Lucifer ebenfalls einen Ausstrahlungssender gefunden hat. Bevor es nun los geht möchte ich nun noch einmal betonen, dass alle hier vorgestellten Serien in den USA erst angelaufen sind oder noch anlaufen und somit brandneu sind. Im 5. Teil  und letzten Teil dieser Reihe nehme ich mir nun die Kabelsender und etwas kleineren Networks vor, die jedoch auch immer wieder sehr spannende Serie im Programm haben. Weiter geht es mit diesen Reihen dann sobald in diesem Jahr die nächsten Upfronts stattfinden.


1. American Crime Story:


Inhalt: In jeder Staffel wird ein neuer Mordfall behandelt. Hierbei wählt man vor allem Morde, die für viel Aufsehen gesorgt haben. Den Anfang macht der Fall des Football Spielers O.J Simpson, der seine Ex Frau und deren Freund tötete.
Produzent: Ryan Murphy ("American Horror Story")
Cast: Cuba Gooding Jr. ("Forever") als O.J Simpson, Selma Blair ("Hellboy") als Kris Jenner, Connie Britton ("American Horror Story") als Faye Resnick, Sterling K. Brown ("Person of Interest") als Christopher Darden, Kenneth Choi ("Sons of Anarchy") als Judge Lance, Christina Clemenson ("Boston Legal") als Bill Hodgman, Bruce Greenwod ("Star Trek") als Gil Garcetti, Nathan Lane ("Modern Family") als F. Lee Bailey, Billy Magnussen ("The East") als Kato Kaelin, Sarah Paulson ("American Horror Story") als Marcia Clark, David Schwimmer ("Friends") als Robert Kardashian und und John Travolta als Robert Shapiro
Warum die Serie gut werden könnte: Puh schaut euch einfach den Cast an und ihr wisst warum. Dazu kommt noch ein toller Produzent und die Sache ist geritzt. Ich werde mir "American Crime Story" auf jedenfall nicht entgehen lassen und finde interessant, dass wir auch hier in jeder Staffel einen anderen prominenten Fall zu sehen bekommen. Gut an diesem neuen Trend ist einfach, dass man auch mal eine Staffel aussetzten kann und immer noch mitkommt. Mit dem ersten Fall hat man schon einmal einen der meistdiskutiertesten Mordfälle der Usa aufgenommen und die Latte ganz schön hoch gesetzt. Denn bis heute ist der Fall von O.J Simpson noch ungeklärt und sorgt für Spekulationen. Der Football Star wurde zwar freigesprochen und für unschuldig erklärt, aber der Täter selbst wurde bis heute noch nicht gefunden und viele bezweifeln die Unschuld des Promis. In der Serie selbst wird man nicht nur die Mordnacht, sondern auch die anschließende Gerichtsverhandlung zeigen, die damals im Tv übertragen wurde. Ich bin definitiv gespannt auf das neue Meisterwerk von Ryan Murphy und habe bei dem Produzenten keine Angst, dass mir die Serie nicht gefallen wird.
Zu sehen im Februar, aber bisher erstmal nur in den Usa, sobald eine deutsche Ausstrahlung bekannt wird, erfahrt ihr es wie immer im Serien Talk.


2. Outcast:


Inhalt: Die Serie dreht sich um einen Mann, der seit seiner Kindheit von Dämonen besessen ist. Nun begibt er sich auf die Suche für den Grund dafür und wird dabei von Priester begleitet, der aber seine ganz eigenen Probleme mit sich herumschleppt.
Produzent: Robert Kirkman ("The Walking Dead")
Cast: Patrick Fugit ("Gone Girl") als Kyle Barnes, Phillip Glenister ("Mad Dogs") als Reverend Anderson, David Denman ("Fanboys") als Mark Holter und Wrenn Schmidt ("Person of Interest") als Megan Holt
Warum die Serie gut werden könnte: Ich denke mal die Zuschauer schalten schon alleine aufgrund von Robert Kirkman ein. Sein Name lässt Serienfans und vor allem The Walking Dead Zuschauer aufhören und das hat auch mein Interesse geschürrt. Ich mag seine Produktionen einfach und "Outcast" spricht mich nun mal auch thematisch an. Persönlich habe ich schon unzählige Filme aus diesem Genre gesehen. Viele wirklich richtig schlecht, manche waren ein Lichtblick und einige wurden durch einen nervenden Found Footage Effekt komplett zerstört. Letzteres gibt es hier zumindest nicht und das ist doch schon mal etwas positives. Dazu basiert auch diese Serie auf einer Comic Reihe, sodass die Ideen wohl eher nicht ausgehen dürften, denn die umfasst bisher 14 Hefte und bietet somit einiges an Stoff. Der erste Trailer gibt zwar nur einen kleinen Einblick, aber wirkt dabei ganz schön gruselig. Mal schauen, ob man die Zuschauer damit schocken und vor allem begeistern kann.
Einen konkreten Starttermin gibt es zwar noch nicht, aber zumindest Besitzer eines Sky Abos dürften die Serie recht früh zu sehen bekommen.


3. 11.22.63 - Der Anschlag:


Inhalt: Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Stephen King reißt ein Lehrer durch die Zeit, um das Attentat am amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy zu verhindern. Doch dies ist leichter gesagt als getan, denn nicht nur die Zeit selbst scheint dies  verhindern zu wollen, auch begibt er sich durch diese Mission selbst in Lebensgefahr und findet in der Vergangenheit seine Liebe.
Produzenten: J.J. Abrams ("Lost", "Star Wars"), Joseph Boccia ("Maps to the Stars")
Cast: James Franco ("The End") als Jake Epping, Chris Cooper ("American Beauty") als Al Templeton, Josh Duhamel ("Safe Haven", "Transformers") als Frank Dunning, Lucy Fry ("Vampire Academy") als Marina Oswald, Sarah Gadon ("Dracula Untold") als Sadie Dunhill, Cherry Jones ("Signs") als Marquerite Oswald, T.R. Knight ("Good Wife") als Johnny Clayton, George MacKay ("Peter Pan") als Bill Turcotte und Daniel Webber ("Sleeping Beauty") als Lee Harvey Oswald
Warum die Serie gut werden könnte: Das Zeitreisen Genre hat mich persönlich schon immer fasziniert, weshalb ich einfach schon viele Filme gesehen habe, die sich darum gedreht haben. In Serien wurde das ganze bisher eher weniger behandelt, weshalb ich hier sehr gespannt auf die Umsetzung bin. Der Anschlag ist zudem ein Buch von King welches ich schon seit längerer Zeit lesen wollte, da ich einfach die Verbindung mit der Geschichte von Kennedy sehr interessant finde und auch über das Attentat selbst schon einige Filme gesehen habe. Gerade der Fakt, dass die  Zeit selbst verhindern möchte, dass die Zukunft verändert wird reizt mich hierbei. Denn nichts bleibt ohne Konsequenzen und ich bin gespannt, wie das Buch geendet ist. Bei der Serie selbst handelt es sich anders als bei "Under the Dome" um ein Serien Event, welches nur eine Staffel umfasst, weshalb ich denke das man sich hierbei an das Buch halten wird. Produziert wird das ganze über den Streaming Anbiet Hulu. Die Rechte gingen bisher nur im Pay Tv Bereich raus, ich hoffe jedoch, dass wir das ganze auch im Free Tv oder über einen deutschen VoD Anbieter zu sehen bekommen.


4. Shades of Blue:


Inhalt: Harlee Santon ist eine charismatische, allein erziehende Mutter, die als Polizistin in Brookly arbeitet.  Die Einheit wird von Lieutnant Matt Wozniak geleitet, der sein Team immer wieder dazu bringt die Grenzen des Gesetzes zu überschreiten, um ihr Revier und sich selbst zu schützen. Als ein großer illegaler Job ins Blickfeld der Beamten gerät, stellt sich heraus das Harlee ein Teil davon ist und wird nun vom Fbi gezwungen fortan als Informant ihr eigenes Team auszuspionieren. Nun versucht sie dieses zu beschützen, jedoch auch nicht ins Gefängnis  zu wandern und ihre Tochter zu verlieren. Dazu entwickelt ihr Betreuer beim Fbi eine ungesunde Obsession ihr gegenüber, während der Leiter ihrer Einheit versucht die Identität des Informantes aufzudecken. Unter der Beobachtung des FBI wächst der Druck den Job durchzuführen. - aus dem amerikanischen übesetzt, Urheberrect: NBC
Produzenten: Jennifer Lopez, Adi Hasak und Jack Orman ("Pan Am")
Cast: Jennifer Lopez als Harlee Santos, Ray Liotta als Matt Wozniak, Drea De Matteo ("Sons of Anarchy") als Tess Nazario, Hampton Flucker ("The  Blind Side") als Marcus  Tufo, Santino Fontana ("Frozen") als Stuart Saperstein, Sarah Jeffrey ("Rogue") als Christina Santos, Warren Kole ("The Avengers") als Robert Stahl, Vincent Laresca ("The Aviator") als Carlos Espada und Dayo Okeniyi ("Die Tribute von Panem") als Michael Loman
Warum die Serie gut werden könnte: Diese Krimi Serie hatte ich eigentlich gar nicht so auf dem Plan, jedoch ist sie die einzige von den vieren die schon angelaufen ist und das äußerst erfolgreich. Bisher entpuppt sie sich als Quoten Erfolg für den Sender und das obwohl Jennifer Lopez als Schauspielerin ja gerne mal belächelt wird. Gut für mich zählt sie nun ebenfalls nicht zu der A-Liga Hollywoods, aber einige ihrer Filme wie  "Plan B für die Liebe" oder "Das Schwiegermonster" mochte ich sehr gerne. Waren halt typische Frauenfilme, die einfach meinen Geschmack getroffen haben. In dieser Serie kann Lopez jedoch definitiv beweisen, ob als Schauspielerin mehr in ihr steckt. Ich finde gerade diese moralische Prämisse recht interessant, dass sie einen korrupten Cop spielt, die sich nun selbst schützen muss, dabei aber immer wieder mit ihrem eigenen Gewissen hadert ihr Team zu verraten. Dürfte interessant werden und sorgt schon einmal für eine interessante Grundstoryline, die über den Fall der Woche hinausgeht. Derzeit ist zwar noch kein deutscher Ausstrahlungstermin bekannt, aber Krimi Serien sind bei uns im Tv ja immer recht gut vertreten und zudem besitzt ich glaube Rtl ja auch einen Ausstrahlungsdeal mit NBC Universal, ebenso Amazon Prime, die auch häufig Serien dieser Produktionsfirma im Angebot haben. Die Chancen stehen also gut, dass wir sie auch zu Gesicht bekommen.


4 neue Serien, welche würdet ihr gerne sehen?
Was spricht euch so gar nicht an?
Und wie findet ihr Jennifer Lopez als Schauspielerin?

{Gegenseitige Blogvorstellung} Beauty-nsonnenschein

Sonntag, 24. Januar 2016 / / 6 Kommentare

Wie jeden Sonntag habe ich auch heute wieder eine Blogvorstellung für euch im Gepäck. Erneut handelt es sich um eine Gegenseitige Vorstellung, weshalb ihr im Laufe des Tages auch auf Nadines Blog meine Antworten zu ihrem Interview findet werdet. Auf den Blog von Nadine bin ich durch Facebook gestoßen, denn dort hatte ich in einer Gruppe nach neuen, interessanten Blogs gesucht und bei einigen bin ich auch hängen geblieben und Leserin geworden. Das war bei ihr auch der Fall. Recht schnell haben wir uns dann entschlossen uns auch gegenseitig vorzustellen und darüber freue ich mich natürlich sehr. Auch ihr Blog bietet nämlich einen ganz bunten Themenmix und dazu wirkt die Bloggerin dahinter auch noch richtig symphatisch. Wollt ihr übrigens auch einmal vorgestellt werden, dann findet ihr alle Infos unter Blogvorstellung. Ich freue mich wirklich über jede Bewerbung ;).

http://beauty-nsonnenschein.blogspot.de/

1. Hallo Nadine, erst einmal danke, dass du dich für ein kleines Interview bereit erklärt hast. Stelle dich und deinen Blog doch erst einmal kurz vor.
Hallo erstmal, ich freue mich sehr, dass dieses Interview zustande gekommen ist. Also mein Name ist Nadine und ich blogge seit August 2011 auf dem Blog beauty-nsonnenschein.blogspot.de. Angefangen hat alles damit, dass ich selber leidenschaftliche Blogleserin war und mir gedachte habe, hey, dass könnte auch etwas für dich sein. Und nun gibt es meinen Blog schon seit über 4 Jahren. Es macht mir einfach riesen Spaß über Mädchendinge zu schreiben und mich mit meinen Leserinnen auszutauschen. Ich denke mal, der größte Teil meiner Leser sind dann doch die Mädchen.

2. Auf deinem Blog habe ich gelesen, dass du doch schon etwas in der Welt herum gekommen bist. Wo hat es dir denn bisher am besten gefallen und warum? Welche Ziele stehen denn noch auf deiner Reiseliste?
Also, was die „Nahe Umgebung“ angeht, bin ich schon etwas in der Welt herumgekommen. Meine weiteste Reise war Mallorca im letzten Jahr. Da es mir so gut gefallen hat, möchte ich noch mehr von der Welt sehen. Einfach mal weiter weg von zuhause, tolles Wetter auch in den kühleren Jahreszeiten und Meer. Beim Schreiben bekomme ich schon wieder direkt Fernweh. Mir schwebt irgendwann mal eine Reise in die USA vor. Aber Griechenland, Italien, Spanien steht auch auf meiner Wishlist.

3. Du stellst auch regelmäßig Parfums auf deinem Blog vor. Welches ist dein absoluter Liebling? Und was bevorzugst du beim Duft? Lieber sportlich, blumig oder mädchenhaft?
Ja, ganz genau. Eine Schwäche von mir würde ich sagen. Ich liebe Düfte und liebe es neue auszuprobieren. Mein momentan absoluter Lieblingsduft ist das Olympea von Pacco Rabanne. Ein weiblich, süßer Duft, der perfekt für den Alltag geeignet ist. Mein All-time Favourite ist D&G light blue. Mit diesem verbinde ich viele Erinnerungen an meine Jugend und an den Mallorca Urlaub. Ich würde meine Duftrichtung als frisch, pudrig, etwas süßlich beschreiben.

4. Bleiben wir mal beim Thema Beauty: Was sind deine Must Haves für dieses Jahr?
Ganz klar mein Lippenpflegestift von Clarins. Er pflegt einfach toll die Lippen auch in der kälteren Jahreszeit. Bei Foundation ist es die Vichy Foundation aus der Normaderm Reihe. Ich habe wirklich noch nie eine bessere gehabt. Neuerdings trage ich auch sehr gerne ein Augenbrauengel von Benefit. Ich muss sagen, ich bin wirklich beeindruckt, welchen Unterschied Augenbrauenstifte oder auch Augenbrauengele beim Aussehen haben.

5. In deiner Beschreibung steht, dass du auch gerne tanzt. Wie kam es denn zu dieser Leidenschaft? Und welche Tanzarten bevorzugst du?
Der Beginn meiner Tanzleidenschaft liegt mittlerweile schon 20 Jahre zurück. Mit 6 Jahren habe ich das erste Mal in einer Tanzschule Tanzunterricht gehabt und bin mit meinen mittlerweile 26 Jahren immer noch dort. Ich liebe es mich nach einer Choreographie zur Musik zu bewegen. Standardtanzen macht mir auch Spaß.

6. Am Ende überlasse ich dir noch einmal das Wort, damit du loswerden kannst was dir noch auf der Zunge brennt ;)
Ich würde mich freuen, wenn ihr auf meinem Blog vorbeischaut und vielleicht Leser werdet, soweit mein Blog euch gefällt. Vielen lieben Dank auch nochmal an Dich, liebe Nicole. 


Liebster Award

Freitag, 22. Januar 2016 / / 19 Kommentare

In den letzten Monaten wurde ich erneut von zwei Bloggerinnen, einmal von Tamara, das andere Mal von Kezia, für den liebsten Award getaggt. Dankeschön an euch Beide. Ihr wisst ja das ich immer für diesen Spaß zu haben bin und mich immer gerne über die Fragen hermache. Auch diesmal habe ich mir mit deren Beantwortung etwas Zeit gelassen, denn die möchte auch einfach gut überlegt sein und in der Regel bringe ich so dann mehrere Tags in einem Blogposter unter, was ja auch schön ist. Heute gibt es somit 22 Fragen, plus deren Antworten zu lesen. Diese habe ich mit neuen Bilder ausgeschmückt, damit ihr auch was anzugucken habt. Übrigens bin ich auf den Fotos komplett ungeschminkt, was für den Blog definitiv eine Premiere ist. Zu guter letzt dürft ihr euch alle getaggt fühlen und die Fragen auch gerne selbst beantworten.



Ich denke mal die Regeln sind mittlerweile recht klar. Blogger verlinken, Fragen beantworten, neue überlegen und weitere Blogger nominieren.

Den Start machen hierbei Tamras Fragen:

1. Ohne welche Beautyprodukte kannst du nicht in den Urlaub?
Soo jetzt werdet ihr merken, dass auch ich ab und an echt eitel bin: denn es ist mein Puder. Jaa die kleinen Hautunreinheiten wollen an manchen Tagen auch im Urlaub versteckt werden und vor allem meine nervtötenden Augenringe (die ich echt immer habe, egal wie viel ich schlafe) müssen verdeckt werden. Ich schwöre hierbei auf das Puder von Manhatten ,dass verwende ich nämlich schon seit meiner Jugend und bin damit bisher immer gut gefahren.  

2. Achtest du bei Kosmetika darauf das sie Cruelty Free sind - also ohne Tierversuche?
Ich bekomme schon bei der Frage selbst ein schlechtes Gewissen, denn ich muss gestehen dass ich das nicht tue. Generell fehlt mir hier aber auch einfach eine klare Übersicht, wo man sehen kann, wer an Tieren testet und wer nicht. Das ist einfach echt ein Dschungel, wo jeder sich gut präsentieren möchte und sowas lieber todschweigt. Aber wenn ihr ne Info Seite kennt, die die Marken auflistet, die ohne Tierversuche sind, dann immer her damit. 

3. Was war der schlechteste Film/Serie den/die du je gesehen hast?
Da habe ich jeweils mehr als einen/ eine gesehen. Es gibt ja echt so viel Schrott im Filmbereich, was wirklich unglaublich ist. Manches ist ja bekanntlich schon wieder so schlecht, dass es schon wieder gut ist. Bei Filmen würde ich hir spontan "Paranormal Activity" nennen. Die Fans werden mich nun wahrscheinlich mit bösen Blicken bedenken, aber mich konnte der Horrorfilm einfach nicht erschrecken. Die Produktion war billig, der Found Footage Effekte nervte, die Darsteller nicht das wahre vom Ei und bis auf die letzten 5 Minuten passierte einfach mal gar nichts, sodass ich kurz vorm einschlafen war. Hätte ich den Film alleine geschaut, wäre ich das auch, so hat mich meine Beste tapfer wach gehalten.

An Serien waren die schlechtesten die ich in der letzten Zeit gesehe habe "Under the Dome" und "Bitten". Bei ersterem war die Storyline totaler Käse und das trotz guter Vorlage und bei zweiterem wurde ich mit den Charakteren und ihren moralischen Ansichten einfach nicht warm.


4. Gibt es Jemanden den du schon immer mal treffen wolltest - was würdest du tun wenn du ihn/sie tatsächlich trifft [und ich mein jetzt nicht mit ner 9mm]? 
Da gibt es sogar einige und bei mir sind das wirklich eher historische Menschen, als irgenwelche Promis (wobei es natürlich auch da ein paar Kandidaten gäbe). Total gerne würde ich ja mal auf Anne Boleyn treffen, denn sie ist eine dieser sehr faszinierend geschichtlichen Personen, über die wir eigentlich gar nicht so viel wissen, die aber eigentlich jedem ein Begriff ist (zumindest in England). Von Henrys Frauen, ist sie wirklich diejenige, über die am meisten gesprochen wird und die auch mich zutiefst beeindruckt hat. Sie hat ihre Meinung in einer Zeit vertreten, wo Frauen so etwas nicht mal gestattet war und das muss man erstmal nachmachen. 

Und um die Promis nicht ganz außen vor zu lassen, da würde ich echt gerne auf Kerle wie Dylan O'Brien, Jonny Depp oder Ian Sommerhalder treffen. Ich weiß die 3 könnten unterschiedlicher nicht sein, aber alle haben wirklich sehr viel Talent, kommen in Interviews wirklich cool rüber und sind mir einfach symphatisch (und das jetzt nicht nur wegen ihres guten Aussehens).


5. Was ist dein Schwachpunkt/ohne was kannst du nicht leben/was brauchst du unbedingt um über den Tag zu kommen [Bsp: Mein Freund braucht pünktlich um 15.00 Uhr Kuchen und Kaffee]? 
Kuchen und Kaffee um 15 Uhr das doch gar  keine Schwäche xD. Ich bin nach sowas auch süchtig. Also ich brauche ja meinen täglichen Cappucino und das trotz Laktoseintoleranz. Dank dieser Sucht, musste ich nun schon auf teure laktosefreie Versionen des Produktes umsteigen, die mein Monatsbudget erheblich schmälern, aber man kann nun mal nicht auf alles verzichten. 

6. Was ist/war dein absolutes Highlight dieses Jahr? (Bezieht sich bei mir jetzt noch auf das letzte Jahr)
Puh ich überlege gerade ob es dieses Jahr überhaupt ein großes Highlight gab.  Eigentlich brachte es eher viel Ärger, Stress und Probleme mit sich und wird nicht in mein liebstes Jahr eingehen. Wobei das Open Air Festival im Sommer mit meinem Besten als Vorband von Glasperlenspiel schon eines der größeren Highlights war. 

7. Welche Kräuter baust du selbst zu Hause an?
Da ich was Gartenarbeit angeht zwei linke Hände habe gar nichts. Bei mir gehen Pflanzen, egal welcher Art, immer kaputt. Gießen ist irgendwie nicht so meine Stärke xD.

8. Wenn du nach Hause kommst und total im Arsch bist, was machst du dir zu Essen [Fertiggerichte zählen nicht]?
Fertiggerichte gehen bei meinen Lebensmittelintoleranzen eh kaum noch, somit ist es bei mir meistens Sandwich Toast. Schön belegt mit Schinken, Käse und Gurken und rein damit in den Toaster. Nutella ist natürlich auch wärmstens zu empfehlen.


9. Dein größter Shopping-Fail - sei es ne Beautybox, Schuhe, Schokolade oder sonst was worüber du dich nach dem Kauf richtig geärgert hast?
Hatte ich in letzter Zeit ehrlich gesagt gar nichts. Ich überlege im Moment immer sehr gut was ich mir kaufe und was nicht, somit gibt es Fehlkäufe eigentlich eher selten. Wobei, letztens hatte ich mich geärgert für "Das hält kein Jahr" Geld ausgegeben zu haben, denn der Film konnte mich auch so gar nicht von sich überzeugen. Naja aber 5 € lassen sich noch irgendwie vertrösten.

10. Hattest du mal ne richtige Frisurpanne? Wenn ja, bitte mit Bild.
Da muss ich echt etwas länger nachdenken. So eine richtige Panne hatte ich eigentlich nur einmal und zwar als mein Dad wie gewohnt meine Pony geschnitten hatte, der dann aber viel zu kurz wurde. Bilder gibt es von der Zeit dann gar nicht viele, da hatte ich Kameras erstmal gemieden, denn sowas wächst ja auch echt flott wieder nach. Ansonsten habe ich aber bisher noch nicht wirklich viel an meinen Haaren geändert. Ich mag sie lang, liebe meine Naturhaarfarbe und bin sonst auch recht zufrieden. Da gab es keine ausgefallenen Expermimente oder Färbversuche, die schief gingen.


11. Hast du dieses Jahr noch ein großes Ziel vor Augen?
Puh gerne würde ich mit meinem Blog gewerblich durchstarten, das wäre ein größeres Ziel, bei dem ich mich aber erstmal über alles genau informieren möchte. So ein Schritt sollte schon durchdacht sein, weshalb ich mich erstmal durch Erfahrungen klicke werde, schauen möchte was da dann alles auf mich zukäme und was sich ändern würde.Erst dann entscheide ich, ob ich diesen Schritt wirklich gehe

Kezias Fragen:

01. Wie lange bloggst Du schon? 
Ich blogge nun schon seit 2011, genauer gesagt seit dem 16.Juli 2011. Das ist nun doch schon eine sehr lange Zeit, die ich gar nicht so bewusst wahrgenommen habe. Fühlt sich an, als hätte ich das Ganze erst gestern gestartet. 

02. Und weswegen machst Du weiter/hast Du noch nicht aufgehört? 
Weil mir das Bloggen wirklich verdammt viel Spaß macht, ich mich dadurch kreativ ausleben kann, tolle Menschen kennenlerne und es einfach mein Ausgleich zum stressigen Alltag geworden ist.


03. Wie viel Zeit planst Du am Tag für deinen Blog ein?
Das ist von Tag zu Tag unterschiedlich. Während des Semesters plane ich unter der Woche nicht ganz so viel Zeit für den Blog ein, da ich an manchen Tagen dann auch gar nicht zum bloggen komme. Am Wochenende nehme ich mir dann etwas mehr Zeit und verbringe schon einige Stunden mit Kommentare beantworten und Posts vorbereiten. 

04. Gab es etwas in deinem Leben, was nicht so geklappt hat, wie es sollte, aber im Endeffekt besser war? 
Eigentlich wollte ich schon direkt nach der Realschule eine weiterführende Schule besuchen und mein Abitur nachholen. Als dann aber eine Zusage für eine Ausbildung ins Haus flatterte und viele auf mich einredeten, dass dies der richtige Weg sei, habe ich mich also dazu entschieden erstmal eine Ausbildung zu machen. Doch so ganz lies mich der Wunsch irgendwann mal mein Abitur nachzumachen und zu studieren einfach nicht los, weshalb ich die Chance dann nach meiner Berufsausbildung über den zweiten Bildungsweg ergriff. Das es so passierte habe ich im Nachhinein auch nie bereut, sondern im Endeffekt war es besser, da ich zu der  Zeit einfach Begriff, das ich für mich lerne und meine Leistungen dementsprechend viel besser waren. Ich hatte einfach ein Ziel vor Augen, war raus aus der Pupertät wo andere Dinge im Vordergrund standen und konnte mich mehr auf die Schule konzentrieren. Dazu habe ich es nie bereut schon mal etwas Arbeitsluft geschnuppert zu haben und zu wissen, was mich auf dem Arbeitsmarkt erwarten wird und welche Anforderungen an einen gestellt werden. Meine Ausbildung hat mich zudem ja auch reifen lassen und das ist nie verkehrt.

05. Was ist das schönste, was Dir bis jetzt passiert ist? 
Das ist gar keine leichte Frage. Ich würde sagen, dass schönste in der letzten Zeit war das ich Tante geworden bin. Es ist immer etwas ganz besonderes wenn so ein kleines Leben auf die Welt kommt und diesmal war es meine Nichte. Dazu ist die Kleine auch mega süß und nur am strahlen.

Dazu bin ich froh für all die Menschen die ich bisher in meinem Leben kennenlernen drufte, vor allem über diejenigen, die bis jetzt geblieben sind und auch in schlechten Zeiten da waren.



06. Welches ist deine Lieblingsjahreszeit und was verbindest du damit? (Kindheitserinnerungen?) 
Meine Lieblingsjahreszeit ist der Sommer und Herbst. Beides zwar sehr unterschiedliche Monate, aber im Sommer fühle ich mich wirklich pudelwohl, da ich echt ne kleine Frostbeule bin und natürlich ist dies auch die Zeit, wo man Urlaub hat und sich etwas mehr seinen Freunden und der Familie widmen kann. Bei dieser Jahreszeit denke ich immer sehr gerne an meine Kindheit zurück, als wir den ganzen Tag auf der Wiese rumrannten und vollkommen unbeschwerrt waren, einfach frei von Sorgen. Den Herbst verbinde ich dann mit meinem Geburtstag, da ich ja ein Herbstkind bin und da denke ich gerne an alle meine bisherigen Feiern zurück, auf denen es so viele tolle, schöne Momente gab. Und habe ich schon erwähnt, dass ich Halloween liebe?

07. Halloween steht vor der Tür - Wirst Du dieses Jahr mit machen? 
Da ich ja leider krank war, fiel Halloween bei mir dieses Jahr etwas ins Wasser. Pläne hatte ich  zwar einige: Kostüm shooten, Horrorfilme schauen und vielleicht auch eine Party besuchen, aber umsetzen konnte ich davon leider nichts. Am Ende lag ich dann auf der Couch und habe "Der Babadook" und die neue Staffel "The Walking Dead" geschaut.

08. Grün, grün, gründ sind alle meine Kleider! Welche Farbe dominiert in deinem Kleiderschrank? 
Rosa, Rosa, Rosa und noch mal Rosa. Ich bin da wirklich ein Mädchen durch und durch.

09. Dein allerliebstes technisches Gerät, ohne das Du gar nicht könntest? 
Mein Laptop, denn den brauche ich zum bloggen und ohne Blog gehts nicht ;).


10. Wenn du die Möglichkeit hättest, zu einem bestimmten Zeitpunkt zurück zukehren, um z.B etwas klarzustellen oder zu verändern. Würdest Du das machen und wenn ja, warum? 
Schwere Frage, über die ich auch oftmals nachdenken. Würde ich etwas ändern? Eignetlich bin ich so zufrieden wie es ist, aber vielleicht würde ich nicht den Fehler machen so viele Menschen von mir wegzustoßen, sondern mich mal auf jemanden einlassen ;). Ich muss gestehen, dass ich doch eine recht hohe Mauer um mich herum gebaut habe und bisher konnte die noch niemand einreißen. War einfach ein Schutzreflex nachdem mich Menschen verletzt haben.


11. Was wolltest Du schon immer einmal ausprobiert, hast dich aber (noch nicht)/nie getraut?
Schauspielern - ich weiß, der Eine oder Andere wird nun lachen, aber es war schon immer mein Traum das mal auszuprobieren. Es muss ja nicht gleich ne Nebenrolle sein, mir würde das erstmal auch als Statist reichen, aber auf dem Land werden nun mal sehr selten Filme gedreht, somit ging bisher nicht mal das.


Wen wollt ihr unbedingt einmal treffen und warum?
Was ist euer Laster?
Und was habt ihr euch bisher noch nicht getraut, würdet es aber gerne einmal ausprobieren?

{Geständnisse eines Serienjunkies} Revenge - Staffel 4 Rückblick!

Dienstag, 19. Januar 2016 / / 24 Kommentare

Ich kann es noch gar nicht so wirklich glauben, dass ich nun das Ende von Revenge erreicht habe und es keine neuen Folgen mehr geben wird. Es ist immer etwas surreal wenn etwas endet, was einen Lange begleitet hat und dies ist nicht nur bei Serien so. Heute möchte ich mal die Gelegenheit nutzen, um all meine Gedanken zur 4.Staffel und natürlich auch dem Finale loszuwerden. Was hat mir gefallen, was eher nicht so?


Um was ging es in der 4.Staffel?
Eigentlich konnte Emily ihre Rachepläne am Ende der 3.Staffel endlich in die Tat umsetzten, denn sie hat es geschafft den Namen ihres Vaters reinzuwaschen und sich zudem an den Graysons zu rächen. Während Conrad ermordet wurde und Victoria sich in einer psychatrischen Anstalt befindet, scheint nun alles Gut zu werden und Emily schwört dem Rachefeldzug ab. Doch mit dem Auftauchen ihres todgeglaubten Vaters und Victorias Flucht beginnt das perfide Spiel erneut, mit fatalen Folgen...


Mein Fazit zur gesamten Staffel:
Ich muss gestehen, dass mir der Einstieg in die Staffel diesmal etwas schwer fiel, denn das ganze Rachespiel hatte mich am Anfang nicht so mitgerissen, wie es in der 3.Staffel der Fall war. Ich brauchte irgendwie Etwas, bis ich reinkam und mit den Storylines und Handlungssträngen wirklich warm wurde. Vielleicht liegt es auch daran, dass 4.Staffel für eine so schnellebige Show wie diese nicht gerade wenig sind, aber alles in allem kann ich sagen, dass man den Endpunkt gut gewählt hat. Nach anfänglichem Zögern fand ich mich persönlich dann aber irgendwann ebenfalls im Rachemodus wieder und habe mitgelitten, mitgefiebert und Emily die Däumchen gedrückt. Und für mich ist es gerade Emily VanCamp mit ihrer schauspielerischen Leistung, die die Serie zu dem macht was sie ist. Zwar haben mir in dieser Staffel nicht alle Storylines gefallen und nicht alles war unbedingt neu, aber dafür gab es einige interessante, frische Charaktere. Während ich Ben sofort mochte, brauchte ich mit Louise etwas länger bis ich mit ihr warm wurde, was aufgrund ihrer Storyline zu Beginn wohl auch nicht überraschend ist.Aber am Ende hatte ich sie wirklich in mein Herz geschlossen. Stellenweiße ist sie zwar etwas naiv und blauäugig, aber gerade Ehrlichkeit ist für sie eine wichtige Eigenschaft, die dafür sorgt das sie zum Schluss das Richtige tut. Damit konnte sie sich bei mir wieder rehabilitieren und vieles wieder gut machen. Und David kann man aufgrund der ganzen Geschichte einfach nicht nicht mögen. Er war schon immer ein wichtiger Bestandteil der Serie und er ist eine Figur, von der wir über all die Jahre so viel Gutes erfahren haben. Somit war die letzte Staffel für mich vielleicht nicht die Beste der Serie, aber die Macher haben eine solide Leistung abgeliefert, mit vielen Höhepunkten und einer kontinuierlichen Spannungssteigerung. 

Gerade die allerletzten Folgen war dann noch mal richtig vollgepackt mit interessanten Wendungen, vielen Überraschungen und emotionalen Momenten. Plötzlich ging dann alles Schlag auf Schlag und es gab noch mal so viele Handlungsstränge, dass ich schon Angst hatte kein Happy End mehr zu bekommen. Dieses war für mich bei einer solchen Storyline aber über aus wichtig, denn Emily und auch der Zuschauer hatten es verdient, dass sie endlich glücklich ist. Für manche mag der Epilog somit vielleicht etwas kitschig gewesen sein, aber für mich war er perfekt. Es gab traurige Momente, schöne Momente und alles in allem blickt Amanda einer wunderschönen Zukunft entgegen. Sehr dankbar bin ich übrigends dafür, dass die Macher sich eine Spin Off Serie mit Nolan offen gehalten haben. Ich würde mich darüber persönlich sehr freuen, weil er einfach mein Lieblingscharakter gewesen ist. Mit meiner Mum habe ich ja gerne gewitzelt, dass jeder in seinem Leben doch einen Nolan bräuchte, denn er ist einfach loyal, unglaublich intelligent und charmant. Die 4.Staffel war definitiv erneut eine verrückte Achterbahnfahrt, aber genau das habe ich an Revenge geliebt. Die Leistung der Darsteller war zudem immer perfekt und wirklich auf dem Punkt, was natürlich zu diesem großem Erfolg geführt hat.


Welche Handlung mir besonders gut gefallen haben:
"I love you, Jack Porter" - Amanda
Emily & Jack: Ja ich bin ein Shipper der Beiden, denn für mich waren sie von Anfang an das Traumpaar der Serie. Von klein auf gab es zwischen ihnen diese ganz besondere Chemie und Freundschaft, die nur sehr wenige Menschen jemals erfahren dürfen und Jack hat nie aufgehört Amanda zu lieben. Die Produzenten haben uns mit diesem Paar ja ganz schön auf die Folter gespannt, denn nie war der Zeitpunkt für die Beiden richtig und auch im Verlauf der letzten Staffel habe ich mir ganz schöne Sorgen gemacht, ob das noch was wird mit ihnen. Aber Emily ist nun mal gut im Verdrängen ihrer wahren Gefühle und eine Meisterin der Täuschung, somit war es nicht überraschend, dass es dauern würde, bis sie sich auf ihn einlässt. Das Finale tröstet dann für all die Momente, aus denen nichts wurde, denn das beide heiraten war für mich das Sahnehäubchen. 

"It wasnt all a lie, not with you" - Amanda
Daniel: Mit Daniel hatte ich es nicht immer leicht in all den Staffeln, denn es gab Momente da mochte ich seinen Charakter sehr, sah das Gute in ihm und den Unterschied zu seiner Famile. Dann wiederum gab es diejenigen, wo ich ihn überhaupt nicht leiden konnte und er uns zeigte, dass da doch ein Grayson in ihm steckt. Aber gerade durch sein dramatisches Ableben im Mid Season Finale, haben die Macher nicht nur die Chance genutzt einen der emotionalsten Momente der Serie zu liefern, sondern sie haben auch dafür gesorgt, dass Daniel Wiedergutmachung leisten konnte. Nicht nur bei Emily, sondern auch bei uns Zuschauern. Und gerade ihre Bestätigung gegenüber ihm, dass ihre Gefühle gerade zu Beginn ihrer Beziehung echt waren, hat diese Szene zu etwas so Besonderem und emotionalem gemacht. 

"Emily may not know it now, but she still needs her father. And you have to be there when she does."

David Clarke lebt: Es war wohl der Schocker im Finale der 3.Staffel und eine der Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hatte...zumindest nicht bis ich damit gespoilert wurde. Aber es war schon ein schlauer Zug der Macher, um die neue Staffel interessant zu gestalten. Denn gerade zu Beginn, habe ich somit lange darauf gewartet, dass Emily sich David endlich offenbart, war aber auch geschockt darüber das er seine eigene Tochter nicht erkennt. Als der Moment dann endlich kam, konnte ich auch endlich wieder warm mit der Serie werden, habe jeden Moment zwischen Vater und Tochter genossen und fand David eine tolle Ergänzung zum Cast, mit einem Ende, das irgendwie auf tragische Weiße zu seinem gesamten Leben passte. Sein Tod war wohl mit der emotionalste Moment im Finale für mich, einfach weil er so unfair war und gezeigt hat, dass das Leben oftmals nicht fair ist. Das die Guten nicht immer gewinnen und einem nicht immer alle Zeit der Welt bleibt, selbst wenn man es verdient hätte.

"Ding Dong, the Bitch ist dead" - Nolan
Emily vs. Victoria: Ich glaube in dieser Staffel hat man vor allem zum Ende das Rachespiel auf eine ganz neue Ebene gehoben, eine bei der dem Zuschauer schon im Verlauf der letzten Staffel klar geworden sein drufte, dass es sich hier nur um das Ende handeln kann. Eine weitere Staffel hätte nicht mehr den gleichen Reiz gehabt, denn alles wäre zu lang gezogen gewesen. Jetzt hat mir Victoria immer noch sehr gut gefallen, denn erneut hat sie die Menschen um sich herum manipuliert, für ihre Zwecke missbraucht und einen makabaren Plan in die Tat umgesetzt. Ich fand es wirklich toll, dass man uns auf die Folter gespannt hat, ob die Queen der Hamptons nun tatsächlich das Zeitlich gesegnet hat und für einen Moment habe ich es sogar geglaubt. Victoria hatte ja schon immer einen Hang dazu einen Schritt zu weit zu gehen und verrückte Entscheidungen zu treffen. Am Ende hat sie bekommen was sie verdient hat, anders kann ich es einfach nicht sagen. Diese Frau hat wirklich einige Leben auf dem Gewissen, die sie nicht nur auslöschte, sondern manchmal komplett zerstörte bis nichts mehr übrig blieb. Wobei ihr Charakter immer einer bleiben wird, bei dem ich mich im Zwiespalt befinde, auf der einen Seite habe ich es geliebt sie zu hassen, auf der anderen Seite gab es auch Momente, wo es so wirkte, dass sie ihre Taten bereut und dann kam wieder das Biest in ihr durch.Somit hatte man einen vielseitigen Charakter erschaffen, der den Zuschauer immer wieder überraschte, schockierende und wirklich viele Facetten aufweist.


Was ich nicht mochte:
Charlotte: Ich fand es schade, dass man Charlottes Figur in dieser Staffel kaputt geschrieben hat. Klar am Ende gab es auch mit ihr einen schönen Moment, aber über den Verlauf der Staffel, hat ihre Figur mir leider gar nicht mehr gefallen und das obwohl sie zu Beginner einer meiner Lieblinge war. Charlotte war immer das Gute innerhalb der Familie Grayson ,aber diesen Status hat sie mit ihren Handlungen am Anfang der 4.Staffel bei mir verloren. Über den Mordversuch an ihrer eigenen Schwester und die Untersützung ihrerseits David seine Tochter zu verheimlichen, habe ich einfach meine Symphatien für sie verloren. Ich hätte mir hier wirklich eine andere Storyline gewünscht, denn gerade ein paar schöne Momente zwischen Emily und ihr hätten der Staffel gut getan. 


Behind the Scenes - Was man zur Show und dem Finale wissen sollte:
Seit Katies Serienblogparade wisst ihr sicherlich, dass ich jemand bin der auch gerne das drum herum von Serien genießt und sich viele Interviews und Videos zum Cast anschaut. Durch die schnappt man schon das Eine oder Andere Detail auf, dass ich nun mit euch teilen möchte. Somit gibt es zur Serie auch noch mal ein paar Fakten, die vielleicht noch nicht alle von euch wussten:
  • Liebe am Set: Etwas das sehr häufig vorkommt und auch bei Revenge der Fall sind, denn Emily und Daniel waren nicht nur in der Serie ein hübsches Pärchen, sondern die Darsteller sind auch privat mit einander liiert und das natürlich um einiges glücklicher als ihre Serienversionen. Wahrscheinlich hatten gerade deshalb ihre Szenen so viel Chemie und man musste sie einfach mögen. 
  • Für die Macher stand es lange Zeit übrigens gar nicht fest, das Emily dieses glückliche Ende bekommen würde. Denn in einem Interview mit Entertaiment Weekly hat Sunil Nayar nun ausgeplaudert, dass man sich alle Richtungen näher angeschaut hat und mit verschiedenen Versionen gespielt hat. Alternative Enden wären der Tod von Victoria und Emily gewesen, jedoch auch nur Emilys Tod. Am Ende des Tages, war man jedoch der Ansicht, dass es nicht nur die Zuschauer, sondern auch Emily verdient hatte glücklich zu sein.
  • Dazu hat Nayar auch verraten, wie die Show weitergegangen wäre, wenn es denn eine weitere Staffel gegeben hätte. Genau aus diesem Grund gab es den Cliffhänger mit Nolan, der dann einem jungen Mann bei seiner Rache geholfen hätte. Emily und Jack wären zwar glücklich gewesen, jedoch hatten die Macher die Idee, dass Emily das Herz eines Jugen bekommen hat, dessen Mutter an sie heran tritt den Ruf ihres Sohn wiederherzustellen. Und auch Luise wäre ein wichtiger Teil der nächsten Staffel geworden, während Charlotte versucht auf dem College ihr Leben wieder auf die Reihe zu  bekommen. 
  • Mein Tipp von mir: ihr solltet euch bei der 4.Staffel auf jedenfall die Extras anschauen , denn dort soll es einige weitere Szene des Finales geben ,die es leider aus Zeitgründen nicht in die Serie geschafft haben.
  • Ganz schön fies war, dass nicht einmal die Darsteller wussten, das sie nun ihre letzten Szenen zusammen gedreht haben und erst im Nachhinein vom Ende der Show erfahren haben. 
  • Und um auf einen der  größten Cliffhänger zurück zu kommen: Emily VanCamp hat sich nun über Twitter an ihre Fans gewandt und aufgeklärt, dass Amanda nicht Victorias Herz erhalten hat, sondern es eher darum ging ,dass Victoria sie für immer heimsuchen wird.
  • Die lustigsten Herren am Set sollen laut Aussage des Casts übrigens Nick Wechsler (Jack) und Josh Bowmann (Daniel) gewesen sein.

Meinen Post möchte ich nun mit einem kleinen Post abrunden, welches ich hier auf Tumblr gefunden habe und das sich komplett um die Figuren der Serie dreht:
  • Ein  Charakter in den ich mich sofort verliebt habe: Emily, wie sollte es auch anders sein, denn immerhin sehen wir sie zu Beginn als kleines, unschuldiges und liebenswertes Mädchen, dessen Leben dann komplett auseinanderbricht. 
  • Ein Charakter, bei dem ich nicht dachte, das ich ihn nun so lieben würde: Louise. Wie oben schon erwähnt, wurde ich am Anfang nicht sofort mit ihr warm, aber am Ende hatte ich sie doch in mein Herzchen geschlossen.
  • Ein Charakter der jeder liebt, nur ich nicht: Aiden. Ich weiß gar nicht wieso, aber irgendwie hat er mich einfach nicht von sich überzeugen können und ich mochte ihn auch nicht zusammen mit Emily.
  • Ein Charakter, denn alle anderen hassen, aber ich mag: Ashley, einfach weil ich die Schauspielerin dahinter mochte.
  • Ein Charakter, den ich wirklich geliebt habe, aber nun nicht mehr: Charlotte, da ich finde, dass man ihre Figur in der letzten Staffel wirklich kaputt geschrieben hat.
  • Ein Charakter, mit dem ich sofort schmusen würde: Nolan, denn er ist und bleibt mein Liebling in der Serie. 
  • Ein Charakter, der ich gerne wäre: Gar keine so leichte Frage, wenn man sich die Figuren mal anschaut. Ich glaube ich wäre gerne eine Mischung aus Nolan und Jack, denn beide sind loyal, liebenswürdig, intelligent, haben den selben Gerechtigkeitssinn wie ich und sind vor allem normal.
  • Ein Paar, das ich liebe: Emily & Jack, wie sollte es anders sein. Doch auch Declan und Charlotte fand ich in den ersten Staffeln sehr süß. 
  • Ein Paar, das ich nicht mochte: Emily & Aiden, wie schon gesagt, ich wurde mit ihnen nicht warm. David & Victoria, wobei ich mich da frage, wie man dieses Paar mögen kann, denn immerhin hat genau diese Beziehung den Stein ins Rollen gebracht und Emilys Leben zerstört. 
  • Ein Charakter, bei dem ich es geliebt ihn zu hassen: Victora Grayson, denn ohne sie wäre die Serie wohl nur halb so schön gewesen. 

Wer schaut die Serie von euch überhaupt?
Wie fandet ihr das Serienfinale von Revenge?
Was sagt ihr zu 4.Staffel?
Und welche Figuren waren eure Lieblinge?

{Gegenseitige Blogvorstellung} La Nerique

Sonntag, 17. Januar 2016 / / 3 Kommentare

Neues Jahr, neue Blogvorstellungen und starten möchte ich gleich mit einem Blog den ich selbst gerne lese. Denn Neri hat nicht nur einen unglaublich guten Schreibstil, sondern berichtet über die unterschiedlichsten Themen. Neben Privatem, gibt es auf ihrem Blog leckere Rezepte zu entdecken, wunderschöne Fotos zu bestaunen und immer wieder spannende Filmkritiken zu lesen. Ich weiß das ich mich  bei letzterem auf ihren Geschmack verlassen kann, da wir wirklich in den gleichen Genres zuhause sind. In meinen Augen hat ihr Blog jedoch noch viel zu wenig Leser, somit war es mir eine Herzensangelegenheit ihn euch heute vorzustellen. Übrigens habe auch ich der lieben Neri ein paar Fragen beantworten, die ihr nun auf ihrem Blog findet. Wer übrigens auch ein vorgestellt werden möchte, der findet alle Infos unter "Blogvorstellung". 

http://lanerique.blogspot.de/
Hallo Nerique. Erstmal danke dass du dich für das kurze Interview bereit erklärt hast. Stelle dich und deinen Blog doch erst einmal vor?
Hallo Nicole, zunächst einmal vielen Dank, für die erneute Möglichkeit einer Blogvorstellung auf Deinem Blog. Ich heiße Nerique, zumindest ist dies mein Pseudonym. Ich bin 27 Jahre alt und lebe aktuell in Hamburg. Beruflich arbeite ich mit Kindern und meine Leidenschaften sind das Reisen und die Fotografie. Auf meinem Blog "La Nerique" versuche ich besonders diesen beiden, mir sehr am Herzen liegenden Dinge, viel Platz einzuräumen. Somit ermögliche ich meinen Lesern möglichst viel Authentizität und schaffe einen persönlichen Rahmen. Zumindest ist dies mein Ziel. Neben dem Reisen und der Fotografie, berichte ich von allem, was mich inspiriert oder nachdenklich macht. Ich versuche jeden Beitrag mit eigenen Fotos aufzuwerten und meinen Schreibstil stetig zu verbessern.

Mit Nerique hast du ja einen Neustart gewagt. Wie kam es dazu und was erhoffst du nun auf deinem neuen Blog?
Genau. Zuvor hatte ich schon einige Versuche mit dem Bloggen gewagt, konnte jedoch nie so richtig das umsetzen, was ich mir vorgenommen hatte. Nach kurzer Zeit stand mir die Ideenlosigkeit im Weg und ich war sehr ungeduldig, wegen der geringen Leserzahlen. Ich habe mich dann selbst überdacht, bzw viel eher meine Einstellung zum Bloggen und mich entschieden, einen Neuanfang zu starten und mich nicht nach den Leserzahlen zu orientieren, sondern danach, was mir Spass bringt, meine Hobbies mit dem Bloggen zu verknüpfen und mehr Geduld mitzubringen. Ich schätze den Austausch mit anderen Bloggern und erfreue mich an jedem Kommentar. Inzwischen giere ich nicht mehr nach möglichst vielen Lesern, sondern nach solchen, die wahrhaft Interesse an meinen Themen und Beiträgen haben. Das Bloggen ist für mich ein Stück Alltagsflucht, in welcher ich meine kreative Seite ausleben kann.

Du bist ja auch jemand der das Reisen sehr liebt und der immer wieder Städte vorstellt. Welche stehen denn noch auf deiner Wunschliste und sind für dieses Jahr Trips geplant?
Eine sehr gute Frage. Wie schon erwähnt, liebe ich das Reisen. Direkt geplant ist bisher nichts, was aber nicht heißt, dass nicht gereist wird. Dieses Jahr soll nochmal ein großer Umzug anstehen, das wird sicherlich ein sehr spannendes Kapitel in meinem Leben. Ich werde in jedem Fall noch das ein oder andere Mal in die Schweiz fahren und vielleicht schaffe ich es tatsächlich auch nochmal nach Dänemark oder Schweden. Das entscheidet sich nach Zeit und Geldbeutel. Ich möchte aber unbedingt nach Irland und auch Brasilien reizt mich sehr.

Ich liebe deine Fotografien immer sehr. Wann hast du die Leidenschaft für das Fotografieren entdeckt und was ist ein Tipp, den du jedem Anfänger geben würdest?
Oh, vielen Dank. Das motiviert mich weiterzumachen. Angefangen habe ich eigentlich so richtig erst vor gut 1.5 Jahren. Durch meinen Freund konnte ich mir sehr viele Grundlagen aneignen und umso mehr ich lernte und umso besser meine Fotos wurden, umso neugieriger und motivierter war ich dann. Seit gut einem Jahr besitze ich eine eigene Spiegelreflexkamera und kann mir gar nicht mehr vorstellen, die Fotografie aus meinem Leben zu verbannen. Es ist eine Art Kunst und jeder entwickelt eine eigene Vorstellung von einem guten Bild. Wichtig ist weniger die Kamera, sondern viel mehr das Auge dahinter. Anfängern würde ich raten, vor allem Spass am Fotografieren zu haben und sich genau mit möglichem Equipment auseinanderzusetzen. Das ist bekanntlich ziemlich preisaufwendig und muss gut durchdacht sein. Ein teures Hobby, leider. Wenn man dann aber erst einmal eine eigene Kamera hat, dann bringt es wirklich Freude, sofern man Interesse an der Fotografie hat. Ich halte nicht viel von Fachbüchern zu dem Thema. Viel mehr, habe ich von anderen gelernt oder mir selbst einiges beigebracht. Ganz nach dem Motto "Learning by doing".

Da du ja ein genauso großer Filmjunkie bist wie ich: Welcher Film ist dein absoluter Favorit und wieso? Und gibt es auch schon Filme, die du 2016 gerne im Kino sehen möchtest oder musst?
"Walk The Line". Da muss ich gar nicht lange nachdenken. Ich bin ein großer Fan von Johnny Cash, vielmehr seiner Musik. Die Texte sind so menschlich, echt und bodenständig. Eben mitten aus dem Leben. Joquin Phoenix, der im Film Johnny Cash mimt, singt genau wie Filmpartnerin Reese Witherspoon alle Songs selbst und ist sowieso eine Klasse für sich. Nicht nur optisch, sondern auch als Schauspieler mein absoluter Liebling. Eine wunderbare Biografie. Sehr empfehlenswert. 2016 möchte ich sicherlich einiges sehen. Aber eine konkrete Wunschliste gibt es da noch nicht.

Zum Abschluss übergebe ich wie immer das Wort noch einmal dich, damit du loswerden kannst, was dir noch auf der Zunge brennt.
Ich danke Dir für diese Möglichkeit, meinen Blog vorzustellen. Mir macht das Beantworten Deiner Fragen immer sehr viel Spass. Gleichzeitig freue ich mich, Dich über das Bloggen kennen gelernt zu haben. Danke.

{Blogger Alphabet} A wie Arbeit / Ausbildung

Freitag, 15. Januar 2016 / / 25 Kommentare

In den letzten Tagen war es hier ja etwas ruhiger und ich möchte euch bevor es losgeht noch kurz mitteilen, warum dass der Fall war. Im Moment ist an der Uni erneut Stress angesagt, denn gerade der letzte Monat im Semester ist noch einmal richtig arbeitsintensiv. Neben Referaten, die bei mir anstehem, einem Essay das noch getipp werden muss, wartet bald noch eine Klausur auf mich. Für die muss ich nun intensiv das lernen anfangen und das mit all den anderen Studienleistungen unter einen Hut bekommen. Aus diesem Grund ist es hier einfach derzeit etwas ruhiger, da ich auch nicht wirklich dazu komme irgendein Outfit festzuhalten. Ärgert mich auch etwas, aber das Privatleben geht nun einmal vor und ich hoffe ihr habt dafür Verständnis. Ab Februar ändert sich das wieder, da habe ich dann erstmal ein paar Wochen frei, bevor ich noch an einem Blockseminar teilenhmen und werde die natürlich wieder für meinen Blog nutzen.

Einer meiner Neujahrsvorsätze für meinen Blog war mich weiterhin mehr mit anderen Bloggern zu vernetzten und somit habe ich schon vor Ende des Jahres nach neuen Blogparaden Ausschau gehalten und bin auf das Blogger Alphabet von Anne gestoßen. Die Idee ist das zu jedem Buchstaben des Alphabets über ein Thema geschrieben wird. Los geht es natürlich mit A und hier dreht sich alles um die Arbeit / Ausbildung. Hierzu hat sich Anne ein paar interessante Fragen einfallen lassen, von denen ich ein paar beantworten möchte.


Ihr wisst das ich im Moment in meinem 3.Semester meines Politikwissenschafts und Soziologie Studiums stecke und wenn ich von Arbeit spreche, dann meine ich auch mein Studium. Zwar habe ich schon eine Ausbildung hinter mir, aber trotzdem möchte ich gerne über meinen jetzigen Alltag bestehend aus Studium & Blog schreiben. Im Moment klappt es bei mir wirklich gut beides unter einen Hut zu bekommen. Vor allem in den Semesterferien nutze ich meine Zeit, um immer wieder ein paar Beiträge vorzutippen, die mich dann durch stressigere Zeiten (vor allem die Klausurenphasen) bringen. Somit funktioniert die Zeiteinteilung bei mir erfreulich gut und darüber bin ich echt froh. Ich kann mir vorstellen, dass das sicherlich nicht jedem so geht, aber auch während der Ausbildung hat es mir geholfen immer wieder Beiträge vorzuschreiben. Dies geschah damals eigentlich immer auf Sonntags. Das ist für mich einfach einer der Tag zum relaxen, wo ich nur auf der Couch rumliege, mal die Seele baumeln lasse und natürlich ein bisschen an meinem Blog arbeite. Ansonsten habe ich meine Urlaubstage ebenfalls für den Blog genutzt. Ich stecke einfach gerne mein Herzblut in Smalltownadventure, weil ich verdammt stolz auf das bin ich was ich mit meinem Blog schon alles erreicht habe und mich natürlich auch auf all die kommenden Jahre freue. Ich bin gespannt, was mich noch so erwartet und blicke freudig in die Zukunft. Aber Arbeit wird ein Blog definitiv immer sein und warum, das möchte ich nun deutlich machen, in dem ich Annes Fragen beantworte.


Bloggst du über das Thema mit dem du deine Brötchen  verdienst?
Mit meinem Studium verdiene ich  zwar nicht wirklich etwas, aber ich blogger sehr gerne darüber. Warum? Einfach weil es einen großen Teil meines Lebens ausmacht und ich meine Leser einfach an diesem teilhaben möchte. Aus diesem Grund habe ich im letzten Jahr eine neue Reihe auf meinen Blog eingeführt. Unter "Aus dem Leben einer Studentin" lasse ich euch also an meinem Studium, den Inhalten und all den Herausforderungen die mir tagtäglich begenen teilhaben. Bisher habe ich euch ganz intensiv die Themen meines Studiengangs vorgestellt, aber in naher Zukunft möchte ich hier auch über den Prüfungsstress schreiben und Tipps & Tricks zum Lernen geben, aber auch einen Beitrag zum Schreiben von Hausarbeiten tippen und irgendwann auch mal auf die Frage: Bachelor oder Master? eingehen. Über meine Ausbildung habe ich bisher noch nicht auf meinem Blog geschrieben, einfach weil ich finde das auch nicht alles online kommen muss und ich in dieser nicht unbedingt glücklich war. Was auch der ausschlaggebende Grund war, warum ich mich endlich getraut habe meinen Traum zu verwirklichen und das Abitur nachzuholen. 


Hast du beim bloggen etwas gelernt was dir im Job hilft - und umgekehrt?
Ich glaube ich habe gelernt mich noch besser auszudrücken und hoffe, dass ich dadurch auch meine Rechtschreibung verbessern konnte. Klar ich bin nicht fehlerfrei und ihr werdet wohl hier und da Grammatik- und Satzzeichenfehler finden, aber ich denke die unterlaufen jedem. Immerhin ist keiner perfekt. Aber ich fühle mich in dieser Hinsicht wesentlich sicherer. All diese Punkte sind für mich natürlich hilfreich bei der Formulierung von Hausarbeiten. Ansonsten bin ich generell etwas selbstsicherer geworden und finde mehr und mehr heraus welche Themen mir liegen und welche nun mal nicht. 


Hast du bzw. würdest du deinen Blog in einer Bewerbung erwähnen?
Damals habe ich ihn nicht erwähnt, jedoch bestand mein Blog zu diesem Zeitpunkt auch noch gar nicht. Ich hatte mich erst im Verlauf meiner Ausbildung zu dessen Gründung entschlossen. In der Zukunft hängt das vom Job selbst ab. Ich würde ja später gerne einmal als Journalistin oder im Bereich Pr-Arbeit tätig sein und wenn das Stellenprofil zu den Themen meines Blogs passt, dann werde ich diesen definitiv als Arbeitsnachweiß angeben. Ich finde so können Arbeitgeber sich ein Bild über meinen Schreibstil machen und die Ideen die ich so habe. Somit ist das wie gesagt abhängig von der Firma und der Stellenbeschreibung. Wenn es passt dann kommt der Link mit rein, wenn nicht bleibt er draußen. 


Findest du, dass Bloggen Arbeit ist?
Ich glaube, dass das vielen vor der Erstellung eines Blogs gar nicht so bewusst ist, aber ja ich denke schon das es Arbeit ist. Immerhin steckt man viel Herblut rein, sitzt sehr lange an manchen Beiträgen und nimmt sich auch nicht gerade wenig Zeit für das Beantworten von Kommentaren oder die Betreuung von Social Media Accounts. Das alles macht einfach Arbeit, aber eine die mir Spaß macht und die nunmal mein Hobby ist. Natürlich werden meine eigentliche Arbeit und mein Privatleben immer vorgehen, denn es ist mir wichtig in der realen Welt zu leben und nicht online. Somit gerate ich auch nicht in Panik, wenn ich einmal nicht zum bloggen komme. In Klausurenphasen oder stressigen Zeiten an der Uni veröffentliche ich einfach meine vorgeschriebenen Beiträge und anstatt alle 2 Tage zu bloggen, kommt halt mal nur ein Beitrag in der Woche oder maximal zwei. Ich denke die Besucher können sowas auch komplett nachvollziehen und bisher ist mir dann auch nur Verständnis begegnet.

Wie seht ihr das: ist Bloggen Arbeit für euch?
Und habt oder würdet ihr euren Blog im Lebenslauf angeben?
Bloggt ihr über eure Ausbildung / Studium / Beruf?

Lieblingsklicks Januar

Montag, 11. Januar 2016 / / 19 Kommentare

Bevor es los geht, gibt es wie immer eine kurze Definition, was sich hinter meiner Lieblingsklicks versteckt und dann kommen wir auch schon zu all den interessanten Beiträgen aus dem letzten Monat:
Hier verlinke ich Posts von Blogger/innen die ich im letzten Monat persönlich interessant, anregend oder unterhaltsam fand. All diese Beiträge haben in meinen Augen eine Wertschätzung verdient, ohne das man eine Gegenleistung erwartet. Gestartet habe ich das ganze, um mich noch mehr mit Bloggern zu vernetzten und euch aber auch einen weiteren Mehrwert auf meinem Blog zu bieten.

Persönliches:
  • Während Jana uns an ihrer Leidenschaft zum Tanzen teilhaben lässt. Ich selbst habe ja früher in der Faschingsgarde getanzt und dort auch im Showtanz mitgemacht, somit hat ihr Beitrag bei mir sofort alte Erinnerungen geweckt.   
  • Anna hat mir mit ihren Gedanken zu Weihnachten wirklich komplett aus der Seele gesprochen, denn ich teile ihre Ansichten zu 100 %. Denn sobald es Heilgabend ist rücken bei mir alle Konsumgedanken in den Hintergrund und mir ist einfach nur die Zeit mit Familie und Freunde wichtig. Große Geschenke erwarte ich hierbei nicht, sondern ich erfreue mich wirklich viel mehr am Lächeln der Anderen, wenn ich ihren Geschmack getroffen habe. 
  • Bei Amely Rose mag ich bei diesem Blog nicht nur die wirklich tollen  Bilder, sondern auch ihre ehrlichen Worte über all das was sie wirklich nervt, finde ich einfach grandios. Bei einigen Punkten stimme ich definitiv auch mit ihr überein. 

Entertainment:
  • Liberiarium stellt uns auf ihrem Blog interessante Neuerscheinungen im Genre Jugendbuch für das kommende Jahr vor.  Ich persönlich kannte ja keines davon, aber zwei sind sofort auf meine Wunschliste gewandert. 
  •  Bei  Miss Booleana gibt es Kurzkritiken zu ganz vielen Weihnachtsfilmen. Manche alte Klassiker, andere aus den letzten Jahren, aber ich denke bei diesen Filmen kann wirklich jeder mitreden.

Reisen:
  • Bei Mandy ging es vor kurzem ganz spontan nach Mailand und auf ihrem Post war ich wirklich sehr gespannt, da diese Stadt auch noch auf meiner Reisewunschliste steht. Im Dezember ging dieser dann auch endlich online mit vielen interessanten Sightseeing Tipps. 
  • Christine lässt uns durch ihren Reisebericht über Japan mal in eine ganz andere Kultur eintauchen und berichtet über einige ihrer interessanten, wenn nicht immer bequemen Unterkünfte, die sie dort bewohnte. Ich musste wirklich oft schmunzeln und war stellenweiße froh, dass ich zuhause in meinem Bettchen liegen konnte :P. 
  • Tami entführt uns auf ihren Blog ins Disneyland in Paris, welches ich auch unbedingt einmal besuchen möchte. Es ist echt einer meiner großen Träume den Park nicht nur in Amerika zu besuchen, sondern auch die französische Variante zu sehen. Denn natürlich war auch ich in meiner Kindheit ein großer Fan der Disney Filme und sie haben immer einen besonderen Platz in meinem Herzen. Selbst heute liebe ich noch viele der Produktionen.

Food:
  • Bei Ina habe ich schon ein Plätzchenrezept entdeckt, welches ich nächste Weihnachten definitiv ausprobieren möchte. Denn die sogenannten "Thumpbrint" Kekse sehen nicht nur gut aus, sondern treffen auch sonst komplett meinen Geschmack. Übrigens erklärt sie auch kurz, was es mit diesem Namen auf sich hat.  
  • Bei Mara gab es einen Veganen Weihnachtssmothie, der wirklich richtig lecker aussieht und gerade im Winter liebe ich ja weihnachtliche Getränke. 
  • Bei Franzi gab es ein Rezept zu einem Schoko Gewürzkuchen mit Orangenat und ich liebe Gewürzkuchen wirklich sehr. Es gibt keinen Kuchen, der so sehr nach Weihnachten schmeckt wie dieser. Dazu passt Schokolade und Orange immer super zusammen, sodass ich mir dieses Geschmackserlebnis wirklich gut vorstellen kann. 
  • Auf Christinas Blog habe ich gerade noch Bratapfel Marmelade entdeckt, die ich als Sorte wirklich interessant finde, somit wollte ich den Beitrag hier unbedingt noch einfügen. Weihnachten kommt ja jedes Jahr wieder und das ist definitiv ein tolle Geschenkidee oder auch perfekt zum selbst futtern geeignet.  
  • Bei Ando gibt es für Kaffeejunkies genau das richtig: Kaffee-Baileys Coktail. Hört sich sehr lecker an und ist es sicherlich auch.


Welche Beiträge fandet ihr im letzten Monat besonders interessant?
Hat vielleicht jemand noch einige interessante Plätzchenrezepte auf Lager, die ich mir für das kommende Jahr vormerken könnte?
Welche Beiträge interessierne euch am meisten?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...