SOCIAL MEDIA

Samstag, 31. Dezember 2016

Mein persönliches Jahr 2016: Erlebnisse, Gedanken & das Bloggen!

Ich kann es kaum glauben, dass ich nun schon wieder hier sitze und über das vergangene Jahr schreibe und euch nun allen einen guten Rutsch ins neue Jahr wünsche. Ich hoffe ihr feiert mit Freunden und Familie und habt einen schönen Abend. Wie so oft kann ich an dieser Stelle nicht anders, als zu erwähnen, wie schnell die Zeit schon wieder gerannt ist. Es fühlt sich erst wie gestern an, dass ich mit einem eher mulmigen Gefühl in das Jahr startete, denn ich hatte einige Probleme aus 2015 mit mir hineingeschleppt. Gute Laune? Fehlanzeige. Deshalb fiel es mir aber auch schwer, auf die ganze Neujahrseuphorie aufzuspringen. Doch ziemlich schnell musste ich lernen, dass der Spruch: "Nach jedem Hoch folgt ein Tief", ganz viel Wahrheit beinhaltet, denn dies war dann auch 2016 der Fall. Was bei mir aber noch so los war, welche schönen Erlebnisse 2016 für mich bereithielt, was vielleicht nicht ganz so rund lief, worauf ich stolz bin und natürlich auch wie mein Bloggerjahr aussah, möchte ich euch nun nachfolgend verraten. 

Jahresrückblick 2016
von links nach rechts: Festungsflimmern // Freizeitpark // Fototour mit meinen Eltern // 3D Mini golfen // Freizeitpark #2

2016 war...

irgendwie ein Jahr wie jedes andere. Ich kann es nicht anders sagen, aber im persönlichen Bereich war 2016 nicht unbedingt das spannendste Jahr. Okay ich bin nicht gut in das Jahr gestartet, habe vieles Schwarz gesehen und es fiel mir schwer, wirklich das sogenannte Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Vielmehr hatte ich das Gefühl, dass alles nicht besser, sondern schlimmer wird. Doch mein Tief hielt zum Glück nicht an und im Nachhinein kann ich über die Dinge lachen, über die ich mir damals einen Kopf gemacht habe. Danach lief das Jahr eigentlich auch ziemlich gut. Ich war also im Hoch angelangt, welches sich doch sehr lange gehalten hat. Eigentlich das komplette Jahr. Wirkliche Ausreiser gab es dann zum Glück nicht, aber es gab auch irgendwie nicht die Highlights. Somit war 2016 für mich privat kein schlechtes Jahr, aber auch keines, an das ich nun übermäßig zurückdenken werde. 

Anders sah es schon in der Welt aus, denn da häuften sich die Eilmeldungen, die schockierenden und überraschenden Schlagzeilen. Es gab zu viele Entwicklungen, die so niemand vorhergesehen hat. Der Brexit, Trumps Wahlsieg und auch der Terror, der die Welt immer noch fest im Griff hat und der leider vergangenes Jahr auch in meiner Heimat angelangt war. Plötzlich ganz nah, direkt vor meinen Augen, da wurde mir erst bewusst, dass er nun auch in Deutschland angekommen ist. Aber wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen und auch ich möchte an dieser Stelle für mehr Miteinander, anstatt Hass plädieren. Es sind Worte, die ihr in letzter Zeit bestimmt häufiger gelesen habt, doch es sind sehr wichtige, denn viele Menschen sind verängstigt, was auch verständlich ist, aber Angst vernebelt ganz oft den eigenen Blick und kann auch sehr schnell zu Hass führen. Als Blogger möchte ich hier ein Vorbild sein und dazu aufrufen anderen Menschen freundlich und offen zu begegnen und uns gegenseitig zu helfen und zu unterstützen, denn nur das ist die richtige Antwort auf solche Geschehnisse. 


Donnerstag, 29. Dezember 2016

Filme & Serien: Die Highlights aus 2016 und Vorschau auf 2017!

Da Filme und Serien auf meinem Blog eine große Rolle spielen, darf dieser Rückblick natürlich in keinem Jahr fehlen. Schon 2015 habe ich mein persönliches Film- und Serienjahr Revue passieren lassen und bin auf Highlights, aber auch die Flops des Jahres eingegangen. 


2016 war vor allem für Serien ein ziemlich vollgepacktes Jahr, denn es gab so viele Produktionen wie nie zuvor. Das vergangene Jahr zählte ganze 455 fiktive Serien, so viele wie noch nie zuvor und die Tendenz ist steigen. Experten nehmen an, dass wir 2017 die 500er Marke knacken werden. Ein Rekord, doch der sagt natürlich nichts über die Qualität des Angebots aus. Wieso es mittlerweile so viele Serien gibt, ist einfach zu erklären, denn immer mehr Sender versuchen sich an eigenen Produktionen. Doch vor allem Netflix macht hierbei den Networks Konkurrenz und bringt regelmäßig neue Produktionen auf den Markt. Eine Trendwelle, die sich auch andere Streaming Anbieter wie Amazon Prime und Hulu zunutze machen, um ihr eigenes Portfolio zu stärken und originalen Content anbieten zu können. 

Während sich im Kino hingegen, vor allem Comichelden über die Leinwände kämpften. Ein Trend, der jedoch auch deutlich in der Serienwelt zu beobachten war, die sich oftmals von Filmen inspirieren lässt. Dazu hatte ich das Gefühl, dass 2016 auch das Jahr war, in dem nicht nur viele beliebte Serienklassiker (Full House, Prison Break, Gilmore Girls) wiederbelebt wurde, sondern auch im Kino gab es massenweise Fortsetzungen altbekannter Produktionen, wie Independence Day, Bridget Jones, Das Bourne Ultimatum. Es gab somit klar erkennbare Trends, bei denen ich gespannt bin zu hören, welche davon euch gefallen haben bzw. was euch gar nicht angesprochen hat. 


Zahlen, Daten, Fakten - Meine persönliche Filmstatistik:

Ich lege hier den Fokus mit Absicht nur auf Filme, da ich hier es hier leichter finde eine Statistik zu erstellen. Übrigens wurde ich für diese kleine Statistik von der lieben Charlie inspiriert, die diese schon vor einiger Zeit für ihren Blog aufstellte und die ich als sehr interessant empfunden habe. Im Bereich Serien habe ich ziemlich viel gesehen, aber manche Serien dann auch wieder abgebrochen, andere Serien umfassten gerade einmal eine Staffel und waren somit eine Mini-Serie. Im Bereich Filme habe ich jedoch im vergangenen Jahr insgesamt 65 Produktionen gesehen, was eigentlich gar nicht so viel ist. Ich hatte da wirklich mit wesentlich mehr gerechnet, aber letzten Endes laufen bei mir dann halt doch noch ein paar Serien mehr, als Filme. 

nach Jahren:
2009:     1
2010.     2
2011:     2
2012:     5
2013:     8
2014:    24
2015:   12
2016:   11

nach Genre: 16 Liebesfilme/ Dramen, 12 Thriller / Action, 10 Fantasyfilme, 8 Horrorfilme, 6 Weihnachtsfilme, 5 Historienfilme, 5 Komödien, 3 Musikfilme  

Und das bestätigt generell auch mein Sehverhalten, denn ich schaue meist neuere Produktionen, da ich die meisten älteren Filme nun mal schon kenne und davon nur wenige auf meiner Watchliste habe und hier habe ich mich auch nur auf Werke konzentriert, die ich zum ersten Mal gesehen haben. Es gibt definitiv ältere Produktionen, die ich auch in diesem Jahr nebenbei geschaut habe. Bei den Genres hat es mich überrascht, dass die Liebesfilme und Dramen sogar an erster Stelle stehen, aber dies sind halt auch schöne Filme für zwischendurch, bei denen man mal abschalten kann. Die Komödie hattes hingegen bei mir ja schon immer schwer, weil mein Humor scheinbar doch ungewöhnlich ist, zumindset treffen die meisten ihn nicht.


Filme & Serien: Meine Highlights & Flops aus 2016:


Die besten Filme / Serien 2016:


Film ein ganzes halbes Jahr
 Urheberrecht: Warner Bros. Deutschland

  • Film: Ein ganzes Halbes Jahr: Es gab hier zwar noch keine Rezension, die soll noch folgen, da ich diesen Film erst vor Kurzem gesehen habe. Doch ich bin begeistert, denn er ist wunderschön, richtig emotional und hat mich vor allem mit Figuren überzeugt, die nicht den klassischen Stereotypen entsprochen haben. Vor allem Lou war einfach erfrischend anders und schon deshalb richtig liebenswürdig. Wer ihn noch nicht gesehen hat, der sollte diesen Film unbedingt nachholen. 
  • Film: The Conjuring 2 // Zur Rezension: Ich glaube, in meiner Kritik wurde schon deutlich, wieso ich The Conjuring so liebe. Für mich ist die Reihe wirklich eine der besten Horror Reihen seit langem, da James Wan es von Anfang bis Ende schafft die Spannung aufrechtzuerhalten und Schockmomente einzubauen. Hinzu kommen eine gute Storyline und interessante Figuren. Gerade Letzteres ist in Horrorfilmen oft Mangelware. 
  • Serie: The Fosters 4A: Ist für mich wirklich die bisher beste Staffel der Jugendserie, denn in dieser Staffelhälfte, wurde es zu keiner Minute langweilig, dazu gab es viele spannende Handlungsstränge, die dann in einem sehr intensiven Finale gegipfelt haben, dass mich selbst jetzt noch schockiert. 
  • Serie: The Crown // Zur Rezension: Vor Kurzem ging hier ja erst meine Rezension online, die glaube ich ziemlich gut deutlich gemacht hat, wie gut mir diese Serie gefallen hat. Für mich als Fan der englischen Monarchie, war die Serie wirklich perfekt und sie hat mich von der ersten bis zur letzten Minute gefesselt, ohne überdramatisiert zu sein. 
  • Serie: Greys Anatomy: Diese Serie habe ich im vergangenen Jahr ja komplett aufgeholt und somit ziemlich schnell durchgesuchtet. Greys hat somit auch die vergangenen Monate geprägt und war ein treuer Begleiter, der mir viele tolle und emotionale Stunden beschert hat. Ich mag die Produktion auch nach 12 Staffeln noch und kann nicht alle Kritikpunkte nachvollziehen. Gerade die Fluktuation der Figuren finde ich hier nicht schlimm, denn das hält die Serie auch spannend und ist eigentlich ziemlich realistisch. 

Die schlechtesten Filme und Serien 2016:
  • Film: The Nice Guys: Ich mag Ryan Gosling als Schauspieler wirklich sehr und das dieser Film für mich der schlechteste Kinofilm des vergangenen Jahres gewesen ist, liegt auch nicht an seiner Leistung. Denn schauspielerisch war der Film wirklich grandios, da Gosling und Russell Crowe ein lustiges und sich gut ergänzendes Gespann waren, aber das reicht nun mal nicht, um über die Schwächen der Storyline hinweg zu täuschen. Denn die war ziemlich platt, vorhersehbar und auch nicht unbedingt innovativ. Schade eigentlich, denn von der Prämisse her, hätte der Film ein Erfolg werden können. 
  • Film: Für immer Adaline: Ein Film, der zwar nicht in diesem Jahr im Kino lief, den ich aber auf Dvd gekauft habe und mehr erwartet habe. Der Trailer, die Optik und auch die Storyline sahen und hörten sich erst mal ziemlich gut an. Zumindest auf Papier, denn die Umsetzung lies dann wirklich zu wünschen übrig. Am Ende blieb er ein plumper Liebesfilm, bei dem viele Fragen offen bleiben und man in meinen Augen den Fokus falsch gelegt hat. 
  • Serie: Legends of Tomorrow: Ich habe echt versucht, an der Serie dran zu bleiben, aber ganz ehrlich: Die schauspielerischen Leistungen sind hier halt echt nicht der Knaller, sodass mir viele Darsteller und ihre Figuren wirklich schnell auf die Nerven gingen. Somit habe ich dann auch ungefähr bei der Hälfte die Reisleine gezogen und nicht mehr weitergeschaut.
 

Dienstag, 27. Dezember 2016

Der große musikalische Jahresrückblick 2016!

Ich möchte auch in diesem Jahr meine Tradition bei behalten und wieder drei Jahresrückblicke posten. Im Ersten dreht sich dabei wie gewohnt alles um die musikalischen Highlights von 2016, im Zweiten stehen dann die Filme und Serien im Mittelpunkt, während ich im Letzten Rückblick dann ein persönliches Fazit ziehe. 



Djs, Djs, Djs - man kann auch 2016 nicht anders, als 2015 beschreiben, denn musikalisch waren Djs immer noch sehr angesagt, weshalb sich ständig irgendwelche Songs von ihnen in den Charts tummeln. Das kann man mögen, muss man aber nicht. Ich persönlich höre die Lieder zwar gerne, aber mein Herz gehört immer noch Singer / Songwriter, die mich musikalisch einfach mehr überzeugen und umhauen. 2016 war aber auch das Jahr, in dem ich einige tolle Rock Pop Bands für mich entdeckt habe und in dem die Jungs von One Direction auch Solo einen super Job machen. Und ja, obwohl ich längst aus meiner "Teenie Kreisch" Zeit raus bin, mag ich ihre Stimmen ziemlich gerne. Ansonsten gab es neue Musik von Adele, die mich wie in jedem Jahr begeistert hat, ein neues Album von Robbie Williams und ziemliche viele Popsternchen, die offen zugaben, dass sie unter Angstzuständen leiden. Bei manchen kann ich das definitiv verstehen, denn ich finde, dass viele Fans oftmals vergessen, dass sie hier noch Menschen vor sich haben. Wenn ich sehe, wie sehr manche Künstler belagert und dann vielleicht auch noch ungefragt umarmt werden, dann kann ich da auch nur mit dem Kopf schütteln. Auch sie sind nur Menschen, denen der Rummel ab und an zu viel wird und die manchmal wohl lieber ihre Ruhe hätten. Und während sich in Amerika besagte Schlagzeilen gehäuft haben, gab es hier bei uns ein Comeback der deutschen Lieder. Gerade sind einfach ziemlich viele deutsche Songs in den Charts vertreten, manche davon gefallen mir richtig gut, andere sind mir wiederum zu sehr Einheitsbrei. Welche das sind, erfahrt ihr aber nun nachfolgend in meinem Rückblick. Lasst und das Musikjahr 2016 Revue passieren lassen:




1. Bester Song:
Los geht es wie immer mit dem für mich besten Song des Jahres 2016. Was muss so ein Song denn überhaupt haben? Er muss mich berühren, musikalisch auf sehr hohem Niveau sein und vor allem auch einen tollen Text vorweisen können. Und in diesem Jahr ist für mich der Sieger hier ganz klar, denn es gab einen Song, den höre ich auch jetzt noch rauf und runter und bei dem freue ich mich jedes Mal, wenn ich ihm im Radio höre oder über Spotify:
  • Walking On Cars - Speeding Cars: Die Band wird uns später definitiv noch begegnet, aber dieser Song ist einfach so unglaublich toll gesungen, dass ich sofort hin und weg war. Ich stehe einfach auf diese Art Musik und somit dürfte es nicht überraschen, dass dieser Song auch auf diesem Plätzchen landet.


2. Ohrwurm des Jahres:
Ich glaube, ich hatte viele Hits die mir in diesem Jahr nicht aus dem Kopf gegangen sind. Gerade die typischen Sommerhits, sind ja immer die perfekten Ohrwürmer, weil sie durch eine einprägsame Melodie überzeugen. Einer der mir lange Zeit im Kopf herumgeisterte, war dabei definitiv: Heathens von Twenty One Pilots. Der Refrain des Liedes ist einfach richtig einprägsam, dazu ziemlich genial gesungen und der ganze Text passt auch perfekt zum Film, für den dieses Lied geschrieben wurde: Suicide Squad.


3. Sommerhits des Jahres:
Tolle Songs gab es im Sommer wirklich einige, weshalb ich mich auch hier nicht auf einen Favoriten beschränken konnte. Sie alle haben pure Lebenslust versprüht, die heißen Tage zu etwas ganz Besonderem gemacht und tolle Erinnerungen geschaffen. Hier gibt es nun meine drei absoluten Favoriten:
  • Justin Timberlake - Can't Stop the Feeling: Ich bin Justin Timberlake Fan der ersten Stunde und freue mich somit immer über einen neuen Song von ihm. Und mit diesem Song hat er einfach komplett ins Schwarze getroffen, denn er hat perfekt in den Sommer gepasst und auch hier war die Melodie ein absoluter Ohrwurm, die gute Laune verbreitet hat. 
  • Felix Jaehn feat. Alma - Bonfire: Bei Alma finde ich einfach, dass sie eine Stimme hat, die absoluten Wiedererkennungswert besitzt und ich kann euch auch ihre eigenen Songs empfehlen, denn die sind auch sehr hörenswert. Aber mit Bonfire hat sie natürlich gemeinsam mit Felix Jaehn einer der größten Sommerhits in diesem Jahr abgeliefert. An Bonfire ist man einfach nicht vorbeigekommen und das war auch gut so. Zumindest ich hatte immer viel Freude, wenn der Song im Radio lief und habe sofort mitgesungen bzw. manchmal auch getanzt. 
  • Jennifer Lopez - Ain't Your Mama: Nicht nur ein ziemlicher cooler Text, den sich manche Männer mal zu Herzen nehmen sollten, sondern auch eine tolle Melodie zum Tanzen. Zumal ich auch ständig herumgelaufen bin und den Refrain im Kopf hatte. Somit hat Frau Lopez mal wieder alles richtig gemacht und einen neuen Hit gelandet. 


Samstag, 24. Dezember 2016

Frohe Weihnachten und Weihnachtsfilm Empfehlungen!

Lange Zeit habe ich auf diesen Tag hingefiebert, ein Türchen nach dem anderen geöffnet und ist er endlich da: Heiligabend. Natürlich möchte ich euch an dieser Stelle frohe Weihnachten im Kreise eurer Liebsten wünschen. Nutzt die Feiertage, um auszuspannend, zur Ruhe zu kommen, und lasst euch vor allem das Essen schmecken. Auf meinem Blog wird es nun die nächsten drei Tage etwas ruhiger werden, da ich mich auch voll und ganz meiner Familie widmen möchte, die meistens nur zu diesen besonderen Tagen komplett versammelt ist. Ich freue mich somit auf schöne Stunden und hoffe, die erlebt ihr auch. 


Für die Feiertage habe ich nun aber noch zwei Filmempfehlungen für euch parat, denn auch die letzten Tage liefen bei mir noch ein paar Weihnachtsfilme und gerade über die Feiertage, wenn die Bescherung hinter einem liegt, ist es immer schön, gemeinsam einen weihnachtlichen Film anzuschauen. Überzeugen konnte mich vor allem Folgende:

1. Rettet Weihnachten
verfügbar auf Amazon Prime // Familienkomödie mit Jim Broadbent, Rafe Spall, Kit Connor, Warwick Davis, Jodie Whittaker, Joanna Scanlan, Ewen Bremner und Nonso Anozie

Urheberrecht: Universal Pictures Germany
Stellt euch vor, der Weihnachtsmann stürzt mit seinem magischen Schlitten ab und landet im Gefängnis, als er seine entlaufenen Rentiere stehlen möchte? Genau das geschieht in diesem Film und das Weihnachtsfest läuft Gefahr, auszufallen. Jedoch findet der Weihnachtsmann in Tom und seinem erst kürzlich aus der Haft entlassenen Vater Steve die perfekten Gehilfen, die das Fest doch noch retten können. Ihre Aufgabe: den Schlitten und die Rentiere zu finden und ihn wieder zum Laufen zu bringen. Doch das ist leichter gesagt als getan, vor allem wenn man selbst noch auf Bewährung ist und sich eigentlich regelmäßig bei der eigenen Bewährungshelferin melden soll. Da ist Chaos vorprogrammiert. 

Warum der Film mich berührt hat: An den Film selbst hatte ich eigentlich so gar keine Erwartungen und war etwas skeptisch, ob er mich von der Storyline wirklich überzeugt. Doch ich musste am Ende meine Ansichten revidieren, denn nach kurzer Warmlaufzeit nimmt die Produktion ziemlich schnell an Fahrt auf und ist dabei auch noch urkomisch. Es ist schon lange her, dass ich bei einem Weihnachtsfilm so gelacht habe, wie dies hier der Fall war. Aber es gab einfach einige ziemlich geniale Szenen, bei denen man gar nicht anders kann. Hinzu kommt noch, dass man auch die Welt am Nordpol richtig schön dargestellt hat. Magisch, wunderschön und genau so, wie man sich es als Kind immer erträumt hat. Und wenn mir dann der Gedanke kommt, wie schön es doch wäre, wenn es diese Welt wirklich gäbe, dann hat so ein Film alles richtig gemacht. Auch die Figuren konnten mich überzeugen. Steve ist zwar erst mal ein typischer Stereotyp Charakter: der Vater, der irgendwie nichts auf die Reihe bekommt und ziemlich unzuverlässig ist. Doch durch dieses Abenteuer verändert er sich nicht nur, sondern kommt auch seinem Sohn Tom wieder näher. Es war gerade diese Beziehung, die für mich auch den Reiz des Filmes ausgemacht hat, denn hier haben zwei Menschen wieder zueinander gefunden und das ist ja auch der Sinn von Weihnachten. Schauspielerisch hat hier für mich auch alles gepasst. Am meisten überrascht war ich darüber, dass sogar Nonso Anozie eine Rolle im Film hat, die er aber wie gewohnt souverän spielt. Jim Broadbent überzeugt hingegen komplett als Weihnachtsmann, während Joanna Scanlan zum Brüllen komisch und Kit Connor ein ziemlich putziges Kind ist. Wer also an Heiligabend oder den Weihnachtsfeiertagen so richtig Lachen möchte, der sollte sich "Rettet Weihnachten" auf Amazon Prime nicht entgehen lassen.


Donnerstag, 22. Dezember 2016

{Serienrezension} The Crown oder warum Fans der Monarchie einschalten sollten!

Ich hatte schon immer einen Faible für die englische Monarchie, bin aber etwas besser informiert über die Tudors, als über die Windsors. Aber trotzdem war dies natürlich der Grund, wieso ich sehr gespannt auf die neueste Eigenproduktion von Netflix gewesen bin, denn in der steht das Leben von Elizabeth II. im Mittelpunkt. Ob die Serie was taugt und wie viel Wahrheit in ihr steckt, möchte ich nun in meinem Post klären. Übrigens eignet sich diese Serie auch perfekt für die Feiertage. Das Urheberrecht für das verwendete Poster und den Trailer liegt übrigens bei Netflix Deutschland.

Allgemeine Fakten:

Titel: The Crown
Produktionsland: England
Produktionsjahr: 2016
Produzent: Peter Morgan
Genre: Biografie, Historie
Staffeln: 1, jedoch insgesamt 6 Staffeln geplant
Folgen: 10
Länge: ca. 50 bis 60 Minuten
Cast: Claire Foley als Elizabeth II, Matt Smith als Philip Mountbatten, Vanessa Kirby als Prinzessin Margaret, John Litgow als Winston Churchill, Eileen Atkins als Königin Mary, Jeremy Northam als Anthony Eden, Jared Harris als George VI., Ben Miles ans Peter Townsend und Alex Jennings als Prinz Edward, Duke of Windsor
Sonstiges: Der genannte Cast wird nur in den ersten zwei Staffeln zu sehen sein, danach wird Netflix für Staffel 3 und 4 neue, ältere Darsteller casten, genauso wie für Staffel 5 und 6. Geplant ist hierbei, dass jede Staffel 10 Jahr in der Regierungszeit der Queen umfassen und wir am Ende in der Moderne angelangt sind.

Inhalt:

1947: Die junge Elizabeth heiratet gegen Widerstand den deutschen Philip Mountbatten. Doch kurz nach ihrer Vermählung stirbt der König George und mit gerade einmal 25 Jahren wird Elizabeth zu Queen Elizabeth II. Die Krönung ändert dabei ihr gesamtes Leben und nicht immer fällt es ihr dabei leicht, ihre Pflichten über die eigene Familie zu stellen.

 Netflix Deutschland

 

Warum mir "The Crown" so gut gefallen hat:

Opuluente, detailgetreue 130 Mio. Dollar Verfilmung von Elizabeths Anfänge als Regentin:

Bei Historienserien ist es ja oft der Fall, dass die echte Geschichte überdramatisiert wird, um sie so den Zuschauern schmackhaft zu machen. In der neuen Eigenproduktion von Netflix ist dies jedoch nicht der Fall, vielmehr hat man ein opulentes Werk geschaffen, dessen Atmosphäre den Zuschauer sofort in den Bann zieht und dabei einen interessanten Blick in das Leben der Queen wirft. Nicht nur ihre öffentlichen Aufgaben werden thematisiert, sondern die Produzenten nehmen sich auch dem Privatleben der Frau an, die nach außen immer etwas kühl und distanziert wirkt. Und hierbei ist der Produzent kein Unbekannter, denn Peter Morgan hat sich in seiner Karriere schon ausführlich mit Elizabeth beschäftigt und hierbei das Meisterwerk "The Queen" mit Helen Mirren produziert, aber der Monarchin auch schon in einem Theaterstück Tribut gezollt. Morgan ist mit dem Leben von Elizabeth also bestens vertraut und das wird auch in der Serie deutlich, die nie zu dick aufträgt, sondern immer wieder den Konflikt in den Mittelpunkt rückt, mit dem Elizabeth zu kämpfen hat: Pflicht oder Familie?


Sonntag, 18. Dezember 2016

{Rezept} In der Weihnachtsbäckerei: Gewürz Sterne

Bevor losgeht gibt es erst mal einen kleinen Hinweis in eigener Sache. Denn ich möchte mich jetzt schon dafür entschuldigen, dass ich die nächsten Tage wahrscheinlich nicht dazu kommen werde, alle eure lieben Kommentare zu beantworten. Derzeit bin ich einfach sehr in der Uni eingespannt, denn ein Referat muss noch gehalten, ein anderes sehr Umfassendes muss in einer Gruppenarbeit im Verlauf der Woche noch ausgearbeitet werden, und das nimmt mich, wenn ich nicht gerade in der Uni sitze, so gut wie jeden Tag in Anspruch. Ich kann euch also nicht versprechen, ob ich dann zum Beantworten komme, einfach weil ich abends wohl auch ziemlich müde sein werde. Ihr ahnt es, die Weihnachtsstimmung bleibt da natürlich auch auf der Strecke, aber ich freue mich dann auf das Ende der Woche, wenn die ganze Arbeit erledigt ist und Heiligabend dann naht. Heute möchte ich euch allen aber noch einen schönen vierten Advent wünschen. Ich war ja gestern schon auf einem Weihnachtsmarkt unterwegs und musste heute dann mein Referat zu Ende machen. Für euch habe ich heute aber wieder ein leckeres, leichtes, diesmal aber auch kalorienarmes Rezept. Das mag vielleicht nicht jedem schmecken, denn mein Dad ist kein Fan der "Gewürz Sterne", aber ich finde sie ziemlich lecker und das nicht nur, weil man ohne schlechtes Gewissen naschen kann, sondern auch weil ich den Geschmack mag. Sie sind einfach nicht ganz so süß, wie man dies vielleicht von anderen Plätzchensorten kennt. Ein weiterer Vorteil ist, dass ihr auch hier nur wenige Zutaten braucht, sodass man sie auch spontan backen kann. 

Weihnachten Rezept backen

Die Zutaten für die Gewürzsterne:

120g Butter
30g Zucker
1 Ei
1 Prise Salz
2 TL Lebkuchengewürz
1 TL Zimt, wobei wir immer etwas mehr reinmachen
120g Mehl
Puderzucker zum Bestäuben

Freitag, 16. Dezember 2016

{Kampf der Buchgenres}: fremdsprachige Bücher oder welche 3 Vorteile englische Bücher haben!


Und nun sind wir auch schon beim allerletzten Thema vom Kampf der Buchgenres angelangt. Das Jahr ist für mich persönlich wie im Flug vergangen und ich kann mich noch gut daran erinnern, als Jana mich wegen einer gemeinsamen Aktion angeschrieben hatte. Natürlich war ich gleich Feuer und Flamme und bin froh, dass dieses monatliche Parade dabei herausgekommen ist. Natürlich möchte ich diesen letzten Post auch noch einmal dafür nutzen, um euch alle für eure Teilnahme zu danken. Das hat mir nämlich die meiste Freude bereitet. Es war schön zu sehen, wie viele Blogger Lust auf diese regelmäßig Aktion hatten und auch Spaß daran. Denn Letzteres war für uns ernorm wichtig. Aber auch die ganzen Kommentare, die es immer zu den Posts gegeben hat, haben mir viel Freude bereitet, denn ich diskutiere ja gerne über Bücher mit euch. Aber ein Thema gibt es ja noch, somit ist es noch nicht ganz vorbei und wie immer folgen nun die Regeln für alle, die gerne teilnehmen würden.
  • Immer am 15. des Monats von Februar bis Dezember wird über das Genre gebloggt. Hierfür dürft ihr gerne auch unseren Banner verwenden. Ihr habt jedoch ab dem 15. dann 4 Wochen Zeit um euren Beitrag online zu stellen.
  • Über jedes Genre kann je nach Lust und Laune geschrieben werden: Warum man dieses Genre mag/oder warum nicht (mehr)?, Bücher, die man vorstellen oder die man zu diesem Genre gerne mal lesen möchte, Autoren, die dieses Genre verkörpern oder wie von mir oben schon erwähnt allgemeines zum Genre
  • Schreibt über diese Genres und verlinkt eure Beiträge bitte unter den jeweiligen Post am 15. bei Jana oder mir, wir sammeln diese und ziehen am 15.1.17 letztendlich ein Fazit: Welches Genre gewinnt bzw. ist am Beliebtesten unter den Bloggern? Welche Bücher sollten zu den jeweiligen Genres gelesen werden?  Welche Autoren wurden empfohlen? 

Und welche Themen erwarten euch noch?

Dezember • fremdsprachige Bücher 
Januar • Das große Fazit

Englisch Bücher, ihre Vorteile & die Angst vor diesen:


Ich persönlich bin jemand, der richtig gerne Bücher liest, die nicht in meiner Muttersprache verfasst sind. Da ich aber nur eine Fremdsprache bisher beherrsche, etwas was ich in meinem letzten Studiensemester ja gerne ändern möchte, läuft es bei mir immer auf Englisch hinaus. Ist aber nicht weiter schlimm, denn ich liebe die englische Sprache. Habe ich schon immer. Ich glaube, das liegt an diesem unglaublich tollen Akzent, den ich mir wirklich den ganzen Tag lang anhören könnte. Aber auch sonst finde ich die englische Sprache wesentlich höflicher und irgendwie auch einfach schöner. Gut, das mag jetzt Geschmackssache sein, aber neben der Schönheit der Sprache, hat das Lesen von fremdsprachiger Literatur noch viele weitere Vorteile. Doch häufig höre ich von Freunden und Bekannten, dass sie sich einfach nicht trauen solche Bücher zu lesen. Etwas, dass ich sehr schade finde, denn gerade um die eigenen Sprachkenntnisse aufzubessern eignen sich Bücher, neben Filmen und Serien, wirklich perfekt.


1. Automatisches Erlernen neuer Vokabeln:
Am Anfang werdet ihr sicherlich noch Wörter nachschlagen müssen, aber je mehr ihr lest und je weiter ihr im Buch vorankommt, umso weniger müsst ihr nachschauen. Denn während dem Lesen, stockt ihr euren persönlichen Vokabelstamm wirklich ernorm auf, und kommt auch mit Wörtern in Kontakt, die im Schulunterricht nicht behandelt werden. Denn es ist ja ganz logisch, dass der Unterricht nicht alle Wörter abdecken kann, somit lernt man dort meist diejenigen, mit denen man recht gut durch den Alltag kommt. Doch alles, was dann etwas ausgefallener und spezifischer ist, wird weggelassen. Doch solche Wörter begegnen euch dann in Bücher, weshalb das Lesen von diesen auch Auswirkungen auf die eigene Englisch Note nach sich zieht. Gerade in Klausuren müsst ihr kaum noch Vokabeln nachschlagen und spart dort eine Menge zeit. Womit wir auch schon zu Punkt 2 kommen:


 2. Aufbesserung der eigenen Note:
Woher ich weiß, dass sich eure Note verbessern wird? Weil das genau bei mir der Fall gewesen ist. Zu Anfangszeiten war ich im Fach Englisch eine 3er Schülerin, als ich dann aber anfing meine Serien auf Englisch zu schauen, und auch regelmäßig Bücher zu lesen, bekam ich dann in Schulaufgaben, Exen, Listenings oder Gruppendiskussionen 1er und 2er zurück und wurde auch sonst gerne als "lebendes Dictionary" von meinen Freunden bezeichnet. Denn die wendeten sich bei Vokabeln, die sich nicht kannten, erst mal an mich, bevor sie nachgeschlagen wurden.


Dienstag, 13. Dezember 2016

{Lieblingsklicks} Dezember

Zeit für die letzten Lieblingsklicks in diesem Jahr, das wirklich wie im Flug vergangen ist. Natürlich lassen sich in meiner Auflistung auch einige weihnachtliche Posts finden, denn immerhin steht bald Heiligabend an und dementsprechend gab es natürlich auch schon im vergangenen Monat einige Posts zum Fest. Für alle, die dieses kleine Feature noch nicht kennen, gibt es wie gewohnt eine Definition zum Anfang. 
Hier verlinke ich Posts von Blogger/innen die ich im letzten Monat persönlich interessant, anregend oder unterhaltsam fand. All diese Beiträge haben in meinen Augen eine Wertschätzung verdient, ohne das man eine Gegenleistung erwartet. Gestartet habe ich das ganze, um mich noch mehr mit Bloggern zu vernetzten und euch aber auch einen weiteren Mehrwert auf meinem Blog zu bieten.


Persönliches - Was hat euch bewegt?
  • Die liebe Tabea hat sich vergangenen Monat mit dem Thema "Online Shopping oder doch lieber Ladenkauf" auseinandergesetzte. Einer sehr spannenden Diskussion wie ich finde. Persönlich würde ich gerne mehr im Laden selbst kaufen, denn ich finde das Shoppingerlebnis dort wesentlich schöner, als Online, aber da ich auf dem Land wohne, geht das leider nicht. Viele Läden gibt es bei mir einfach nicht und wenn, dann nur mit einer sehr langen Anfahrt, die mit hohen Kosten verbunden ist. 
  • Während Mara ihre Leser an ihrem Studentenalltag teilhaben lies, in dem sie darüber gebloggt hat, was sie durch das Studieren gelernt hat. Da ich selbst gerade noch Studentin bin, konnte ich ihre Gedanken komplett nachvollziehen und ihr bei allem nur zustimmen. 
  • Bei Tamara gab es zum 1.Advent ein paar Gedanken, die ihr so durch den Kopf gingen, aber gerade ihren Appell gegenseitiger Wertschätzung finde ich wichtig, denn Weihnachten heißt nicht umsonst das Fest der Liebe. 
  • Persönlich bin ich ja eine große Frostbeule und so gar kein Winterfan, weshalb ich mich über Sarahs Tipps, wie man die kalte Jahreszeit übersteht sehr gefreut habe. Gerade Spieleabende veranstalten wir im Freundeskreis auch ziemlich oft, sodass man auch im Winter in der Wohnung viel Spaß haben kann, wenn man nicht raus in die eisige Kälte möchte. 
  • Ihr habt immer sehr viel Stress in der Vorweihnachtszeit? Vielleicht helfen euch dann ja Nataschas Tipps weiter. Ich kann ihr bei allem nur zustimmen, ertappe mich aber selbst jedes Jahr wieder, dass ich zu spät mit den Geschenken loslege und die Perfektionistin in mir hervorkommt.

Entertainment - Ein bunter Mix aus Filmen, Serien und Büchern:
  • Bei Miss Booleana gab es nun die Auswertung  zu ihrer Blogparade "My 100 greatest Films of the 21th Century...so far". Erstmal muss ich da meinen Hut ziehen, dass sie sich die Mühe gemacht und durch all die Listen geklickt hat, um diese tolle Auswertung hinzubekommen. Auf ihrem Blog könnt ihr nun nämlich eine Liste sehen, die von Filmbloggern erstellt wurde. Schön finde ich, dass sie dazu auch noch ein paar spannende Statistik liefert und ja, einige der Ergebnisse haben mich dann doch überrascht. Ist auf jeden Fall ein toller Beitrag, um Filminspirationen zu erhalten, aber auch zu schauen, welche Filme bei Blogger hoch im Kurs sind. 
  • Wer für die Feiertage noch auf der Suche nach schönen Weihnachtsliedern ist, der findet auf Connys Blog viele tolle Songs. Denn sie stellt in einem Post ihre absoluten Lieblinge vor und in ihrer Liste lassen sich nicht nur typische Klassiker, sondern auch ganz besondere Songs finden, die ihr vielleicht noch gar nicht kanntet. 

Unter dem Cut gibt es noch interessante Reiseposts, leckere Rezept, Tipps und Tricks und alles was das Fangirl Herz höher schlagen lässt.

Sonntag, 11. Dezember 2016

{Rezept} In der Weihnachtsbäckerei: Punsch Herzen

Punsch - ein Getränk, an dem man in der Weihnachtszeit nur schwer vorbei kommt. Persönlich bevorzuge ich zwar Kinderpunsch, aber auch die alkoholische Variante ist in jedem Jahr ein Renner. Natürlich nicht überraschend, weil der fruchtige Geschmack perfekt in die Weihnachtszeit passt. Aus diesem Grund ist es natürlich nicht verwunderlich, dass sich dieses Getränk mittlerweile auch in vielen Plätzchenvarianten und Kuchen wiederfindet. Dieses Jahr haben wir uns auch für ein Rezept entschieden, in dem Punsch eine zentrale Rolle spielt: Punsch Herzen. Die sind, wie alle vorherigen Weihnachtsplätzchen von mir, ebenfalls ziemlich leicht zu backen, schmecken dafür aber verdammt gut. Natürlich ist es am Ende auch überlassen, ob ihr daraus Punsch Herzen, Sterne oder zu ganz ausgefallenen Förmchen greift. Ich finde Herzen immer ziemlich schön und verwende diese Ausstecher deshalb sehr oft. Das Rezept selbst stammt übrigens von Chefkoch und dem User monx. Wir haben es aber etwas an unsere Vorlieben angepasst und ein paar kleine Änderungen vorgenommen.

Weihnachtsplätzchen

Was ihr für die Punsch Herzen braucht:

350g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
1 Eigelb
120g Puderzucker
1 Pck. Vanillezucker
1 EL Rum
1TL Zimt oder Lebkuchengewürz
250g Zucker
250g Butter
50 ml Punsch (je nach belieben auch gerne mehr / weniger)
250 g Puderzucker
1 Eiweiß

Donnerstag, 8. Dezember 2016

{read different} Eine Biografie...

Schon die ganze Zeit wollte ich einmal bei Coras #readdifferent Challenge mitmachen, weil ich die Idee dahinter wirklich toll finde. Jeden Monat gibt Cora ein anderes Genre vor, mit dem man sich vielleicht noch nicht so wirklich auseinandergesetzt hat und animiert ihre Leser so dazu, sich einmal mit einem ihnen unbekanntem Genre auseinanderzusetzen. Leider etwas verspätet, weil bei mir privat ziemlich viel los war und dazu auch die Uni wieder anfing, möchte ich heute noch zum Thema "Biografie" ein Buch vorstellen, welches ich gerade Fans von den Tudors und Anne Boleyn empfehlen kann. Das Urheberrecht für das Buchcover liegt natürlich beim Mariner Books Verlag!


creation-of-anne-boleyn-biografie

Warum hast du dich für diese Biografie entschieden bzw. woher kanntest du die Person, von der sie handelt?
Entschieden habe ich mich für diese Biografie, weil in ihr eine Person im Mittelpunkt steht, die mich schon seit längerer Zeit fasziniert: Anne Boleyn. Auf ihre tragische Geschichte bin ich sogar durch eine Serie aufmerksam geworden, doch Natalie Dormers Darstellung der englischen Königin und zweiten Frau von Henry VIII hat mich wirklich mitgerissen und fasziniert, sodass mich "Die Tudors" dazu animiert hat, mich auch einmal mit dem echten Leben dieser Frau auseinanderzusetzen. Einer Frau, die ihrer Zeit ziemlich voraus gewesen ist, indem sie ihre Meinung vertreten und für diese gekämpft hat. Und das zu einer Zeit, wo eine Frau nicht viel zu sagen hatte. Am Ende hat sie dafür dann leider auch den höchsten Preis gezahlt, den es gibt. Aber sie bleibt eine starke, faszinierende Frau, die nicht nur intelligent, sondern Menschen auch in ihren Bann ziehen konnte. Doch was mich an dieser Geschichte bis heute ebenfalls nicht loslässt ist, wie schnell sich Liebe doch in Hass wandeln kann. Immerhin hat Henry alles in Bewegung gesetzt, um Anne zu heiraten, nur um sie dann am Ende zum Tode zu verurteilen? Unvorstellbar. Genau aus diesem Grund habe ich schon einige Biografien über Henry Frauen, aber vor allem Anne Boleyn gelesen, weshalb "The Creation of Anne Boleyn" nicht mein erstes Buch über diese faszinierende historische Persönlichkeit gewesen ist.

“No English Queen has made more impact on the history of the nation than Anne Boleyn, and few have been so persistently maligned.” – Joanna Denny in ‘Anne Boleyn: A New Life of England’s Tragic Queen’.

creation-of-anne-boleyn-biografie


Dienstag, 6. Dezember 2016

Monatsrückblick November: Vorfreude auf Weihnachten!

Da die neue Variante meines Monatsrückblickes bei euch wesentlich besser angekommen ist, habe ich mich dazu entschieden, diese Form logischerweise beizubehalten. Was soll ich zum November sagen? Für mich ist er immer ein Übergangsmonat. Denn im November freue ich mich immer schon sehr auf die besinnliche Vorweihnachtszeit und wünsche mir den Dezember herbei. Jedoch gab es trotzdem viele schöne Momente, da einige Geburtstage im Freundes- und Familienkreis anstanden und ich deshalb viel zu viel Kuchen gegessen habe. Anfang des Monats habe ich zudem meine Wintergardarobe etwas aufgefüllt und einen schönen Tag mit Freundinnen in der Stadt gehabt. Auch auf eine Einweihungsfeier war ich im letzten Monat eingeladen und hatte dort richtig viel Spaß mit meinen Kommilitonen. Fleißig Plätzchen habe ich auch schon gebacken und dazu auch Janas Adventskalender befüllt. Basteln ist ja eigentlich nicht so meines, aber hier hatte ich sehr viel Freude bei der Gestaltung, sodass ich hoffe, dass er auch ihr gefällt. Kein Fan bin und bleibe ich aber von den eisigen Temperaturen, bei denen ich am liebsten gar nicht vor die Tür gehen möchte. Da bin ich einfach ein Sommerkind durch und durch. 


Mein November via Instagram:
Wie immer könnt ihr mir auch gerne, wenn ihr mögt, auf Instagram folgen. Auch dort heiße ich smalltownadventure und lasse euch an all den kleinen und schönen Momenten aus meinem Alltag teilhaben.

Insta Rückblick

1. Selfie // Selten poste ich ja Bilder in Schwarz Weiß, wobei ich da gar nicht weiß wieso, denn ich liebe diesen Effekt eigentlich sehr. An diesem Tag ging es übrigens shoppen mit Freunden, um die Wintergardarobe etwas aufzufüllen, denn Pullover sind bei mir Mangelware. Das liegt zum einen daran, dass ich einfach kein Fan der Wintermode bin und zum anderen, dass ich extrem empfindlich bin, was die Materialien anbelangt, denn viele der Stoffe kratzen bei mir ziemlich schnell.
2. Kaffee Zeit // Wer fleißig shoppt, der hat auch eine Pause verdient und die haben wir dann ganz klassisch mit Kaffee und Kuchen gemacht. Auf dem Bild ist übrigens eine leckere Sachertorte zu sehen. 

Insta Rückblick

3. Selfie Time // Nach einem fleißigen und arbeitsreichen Tag, habe ich mir endlich mal die Zeit genommen, um in The Crown reinzuschauen. Eine ausführliche Kritik erwartet euch hier übrigens noch. 
4. Shopping Ausbeute // Zeige ich eigentlich relativ selten, aber auf Instagram bietet sich das dann doch immer gut an. Hier seht ihr meine drei neu erstandenen Pullover und ich liebe jeden Einzelnen davon. 

Insta Rückblick

5. Frühstück // Diesmal herzhaft und süß mit einem leckeren Quarkteilchen vom Bäcker und dazu natürlich mein Cappuccino, der nicht fehlen darf. Danach hatte ich übrigens die ersten Plätzchen gebacken, die leider komplett schief gingen und nicht essbar waren. 
6. Selfie Time // ich glaube, da gibt es auch gar nicht viel zu sagen. 
7. Coffeejunkie // Der Cappuccino am Morgen ist bei mir einfach Pflicht, somit gibt es natürlich auch immer mal wieder ein Kaffeebildchen zu bestaunen. Hier mit einer meiner Lieblingstassen, weil sie so schön weihnachtlich ist. 

Insta Rückblick

8. Selfie Zeit // Aber diesmal ging es dann los auf Geburtstage, insgesamt standen ja vier Stück im letzten Monat an, sodass ich da ganz schön ausgebucht war und auch viel unterwegs gewesen bin. Hier ging es dann los zu meinem Besten Freund, der an diesem Tag gefeiert hatte.
9. Kuchen // Denn ein Freund gebacken hat, der gerade mit diesem Hobby angefangen hat. Dafür war die Schoko Frischkäse Torte wirklich schon richtig gut und auch optisch ein Hingucker, den ich ziemlich schnell beim entspannten Frühstück mit meiner Mum verputzt hatte. Dankeschön noch einmal dafür, dass ich mir ein Stückchen mitnehmen durfte ;). 

Insta Rückblick Plätzchen

10. In der Weihnachtsbäckerei #1: Wir waren an zwei Tagen richtig fleißig und haben ganze 4 Sorgen gebacken. Los ging es mit den Keksen mit Schokokern...
11. ...gefolgt von den Schoko-Kirsch Talern

Insta Rückblick Plätzchen

12. Und am nächsten Tag dann den Gewürzsternchen...
13. ... und den Punsch Herzen. Habe ich alle selbstgebacken und diese hier sind mir richtig gut gelungen, weshalb ich da auch sehr stolz drauf bin. Die Rezept zu den kommenden drei Plätzchen folgen natürlich auch noch auf dem Blog, für alle die sie gerne nachbacken möchten. 

Insta Rückblick Coffee

14. Lebkuchen // Und während ich in der Uni saß, hat meine Mum dann wie in jedem Jahr Lebkuchen gebacken. Zwar esse ich auch super gerne die Gekauften, aber die selbst Gebackenen sind natürlich immer am Besten, vor allem weil man weiß, was alles drinnen steckt. 
15. Frühstück // das eigentliche Frühstück war hier natürlich schon verputzt, aber zu einer neuen Folge von Vampire Diaries musste ich mir einfach einen Cappuccino und Cookies gönnen. Ich liebe Cookies ja. 

Insta Rückblick Coffee

16. Kaffee Zeit // erneut ohne große Worte, ein weiteres Kaffeebild. 
17. süßes Frühstück // da ich vergangenen Monat nach der Einweihungsfeier bei einer Freundin geschlafen hatte, aber wir früh raus mussten, habe ich für meine Mum und mich Frühstück mitgebracht. Auf dem Bild seht ihr einen ziemlich leckeren vanille Donut und ein prall gefülltes Schoko Croissant. 

Insta Rückblick Food

18. Kaffee Zeit // diesmal mit leckeren Mini Donuts, die es im Moment bei Aldi zu kaufen gibt und die wirklich richtig gut schmecken und mit Erdbeere, Schoko- oder Vanillecreme gefüllt sind. Dabei habe ich mir eine neue Folge von Teen Wolf angeschaut. 
19. Geburtstagsessen // Da eine Freundin im letzten Monat Geburtstag hatte, habe ich sie als Geschenk zu einem leckeren Mittagsessen eingeladen. Wie ihr sehen könnt, gab es Pizza. War aber wirklich ein schöner Mittag und das müssen wir öfter machen. 

Insta Rückblick

20. Mc Cafe Cookie // eines der wenigen Dinge, die ich bei McDonals wirklich gerne esse, denn die Cookies sind einfach unschlagbar gut. Meine liebste Sorte dabei der Triple Choc Cookie, den ich schon ziemlich lange nicht mehr gegessen hatte. Schon länger hatte ich mal wieder richtig Lust auf ihn.
21. süßes Frühstück // erneut die Mini Donuts
22. Selfie // und hier lag der Geburtstagsmarathon nun komplett hinter mir. Schön wars und ich habe viel gelacht, viele Freunde getroffen, die man nicht alle Tage sieht und eine schöne Zeit gehabt. Nächstes Jahr gehts dann wieder los.


Unter dem Cut geht es weiter mit Kurzkritiken zu Filmen & Serien, euren 3 liebsten Posts und einem kleinen Rückblick auf den vergangenen Blog Monat.


Sonntag, 4. Dezember 2016

{In der Weihnachtsbäckerei} Schoko-Kirsch-Taler

Ein neuer Adventssonntag, ein neues Rezept. Diesmal möchte ich euch "Schoko-Kirsch-Taler" präsentieren, die wirklich unglaublich lecker sind. Marmelade und Plätzchen sind für mich ja eh immer eine tolle Kombi und es gibt so viele unglaublich leckere Klassiker in dieser Variante. Doch in diesem Jahr haben wir, bis auf die Lebkuchen, die es in jedem Jahr bei uns gibt, komplett neue Rezepte ausprobiert und dabei auch sehr viel Spaß gehabt. Wir wollten einfach mal frischen Wind auf unseren Plätzchenteller bringen und haben das auch geschafft. Ich bin mit den Ergebnissen ziemlich zufrieden, vor allem da ich in diesem Jahr für das Backen zuständig gewesen bin. Ihr wisst ja, dass ich eigentlich nicht so die Küchenfee bin, aber ich muss gestehen, dass mich das Backen der Weihnachtsplätzchen ziemlich entspannt hat. Und Spaß gemacht hat es natürlich auch, weil ich nebenbei fleißig mit meiner Mum plaudern konnte. Wie oft kommt man schon zusammen und macht im Alltag solche Dinge? Bei uns klappt das zeitlich nur sehr selten, weshalb die Vorweihnachtszeit auch deshalb für mich etwas ganz Besonderes ist. Man nimmt sich einfach mehr Zeit füreinander und das natürlich auch an jedem Adventssonntag. Ich muss mal schauen, wie ich den heutigen Tag verbringe. Geplant ist nichts, aber spontan ist ja immer am schönsten. Wie letzte Woche wünsche ich euch auch diesmal einen schönen Tag mit der Familie und für alle, die vorhaben zu backen gibt es nun ein sehr leckeres Rezept, das ebenfalls sehr leicht ist. 

Schoko-Kirsch-Taler

Was ihr für die Schoko-Kirsch-Taler braucht:

200g Mehl
125g gemahlene Haselnüsse
125g Butter
125g Zucker
1 Ei
6 EL Kirsch Konfitüre, wobei uns 5 EL ausreichte 
(hier könnt ihr aber auch gerne eine andere Konfitüre verwenden, die ihr vilt. lieber esst)
75 g Zarbitter oder Vollmilchschokolade, je nach Vorliebe
1/2 TL Öl


Schoko-Kirsch-Taler

Samstag, 3. Dezember 2016

{Adventskalender} Die besten Weihnachtsfilme auf Amazon Prime & Netflix!

Auch in diesem Jahr bin ich wieder erneut Teil eines Adventskalenders. Die "Weihnachtsschmiede", bei der sich sogar ganze 32 Bloggerinnen zusammengefunden haben, ging sogar schon am 23.November los und hat euch seitdem mit Beiträgen aus den unterschiedlichsten Bereichen versorgt. Das war auch der Grund, warum ich hier unbedingt mitmachen wollte, über leckere Rezepte, tolle Bastelanleitungen, Reiseposts hin zu Beiträgen über Bücher, allgemeinen Gedanken und Filme ist alles vertreten. Bei mir dreht sich heute alles um Letzteres und ich glaube, ich bleibe mich damit ziemlich gut treu. 




Weihnachtsfilme gehören für mich nämlich zur Vorweihnachtszeit fest dazu. Ich habe eine kleine Schwäche für diese Produktionen, die eigentlich immer nach dem gleichen Schema ablaufen, einen aber trotzdem irgendwie berühren. Es sind einfach wunderschöne Geschichten, die in der Weihnachtszeit spielen und von Freundschaft und Liebe erzählen und uns träumen lassen, dass in der besinnlichen Zeit alles möglich ist. Und ja dabei sind sie auch ziemlich kitschig, aber das ist bei diesem Genre erwünscht. Da VoD Anbieter ja immer populärer werden und sich derzeit vor allem bei der jüngeren Generation an großer Beliebtheit erfreuen, wollte ich mein Augenmerk mal auf diese richten und schauen, welche Weihnachtsfilme sich dort so tummeln. Es sind leider nicht viele, aber einige alte und neue Perlen findet man auch dort. In den letzten Jahren hatte ich vor allem auch immer etwas das Gefühl, dass abseits der klassischen Weihnachtsfilme, die jedes Jahr im Fernsehen laufen, die Ausstrahlung von weihnachtlichen Produktionen abnimmt, weshalb meine Mum und ich schon letztes Jahr Amazon Prime unsicher gemacht haben, um uns so die Zeit bis Heiligabend zu verschönern. Eingekuschelt in eine Decke, mit einer heißen Schokolade und leckeren Plätzchen, lässt es sich so zu zweit definitiv genießen, während draußen der Schnee fällt und klirrende Kälte herrscht. Doch bei uns sorgt der Ofen dann immer für eine wohlige Wärme, bei der man es aushalten kann. 

Weihnachtsfilme auf Amazon Prime:

Eine Braut zu Weihnachten (2012):
In dieser weihnachtlichen Liebeskomödie schlüpft Arielle Kebel ("The Vampire Diaries") in die Rolle einer Braut, die sich einfach nicht traut. Schon dreimal war Jessie verlobt, dreimal hat sie versucht zu heiraten und dreimal ging dieses Unterfangen schief. Nach dem letzten Versuch steht für sie fest, dass sie von Männern erst einmal genug hat, doch dann trifft sie auf den sympathischen, gutaussehenden Aiden (Andrew W. Walker), der mit seinen Freunden eine fiese Wette eingeht, nämlich das er eine Frau findet, die bis Weihnachten bereit ist, ihn zu heiraten. Seine Wahl fällt auf Jessie, doch schon bald keimen bei ihm echte Gefühle auf und die beruhen bald auf Gegenseitigkeit.
 
Die Storyline an sich ist nichts Außergewöhnliches, dafür aber ziemlich süß umgesetzt. Natürlich ist hier von Anfang an klar, wie der Film enden wird, aber das ist man von vielen Weihnachtsfilmen nun mal gewöhnt und somit überraschen ich wohl keinen, dass die beiden sich natürlich finden werden. Für mich hat der Film definitiv von seinen Hauptdarstellern gelebt, denn Arielle Kebel ist einfach sehr charmant in der Rolle der Jessie und schafft es auch ihren inneren Konflikt glaubhaft darzustellen. Man kann als Zuschauer nachvollziehen, wieso sie sich dreimal verlobt hat und es ihr so schwer gefallen ist, einfach einmal Nein zu sagen. Natürlich sind drei Versuche etwas überspitzt, aber es sind sicherlich Situationen, die wir alle kennen und wo wir uns mit Jessie identifizieren können. Hinzu kommt noch, dass ihre Mutter mich sehr an meine eigene erinnert hat, die sich einfach nur das Beste wünscht. Ich musste da oft lächeln und habe Parallelen erkennen können. Ansonsten hat für mich die Chemie zwischen Kebel und Walker einfach gepasst. Walkers Figur ist zwar eine, wie wir sie aus diesen Filmen kennen: Attraktiv und charmant, aber trotzdem fiel es mir nicht schwer, ihn zu mögen. Ein großer Pluspunkt des Filmes war für mich Kimberly Sustad, welche die Schwester von Jessie gespielt hat und hierbei immer wieder für lustige Momente gesorgt hat. Alles in allem also ein wirklich schöner Film, der zwar so endet, wie man es erwartet, aber für mich einfach rund war. 

Unter dem Cut erwarten euch noch viele weitere schöne Weihnachtsfilme.

Donnerstag, 1. Dezember 2016

{Serien Talk} VoD Programm im Dezember und die ersten Serienstarts im Januar!

Es ist mal wieder ein neuer Monat angebrochen, der uns natürlich auch wieder spannende Serien und Filme im Tv und auf Amazon Prime und Netflix bringt. Die habe ich für euch gleich mal unter die Lupe genommen, denn gerade jetzt ist die perfekte Zeit, um sich einmal neuen Serien zu widmen und sich dabei in der Wärme auf die Couch zu kuscheln. Welche Serien euch dabei den Winter vielleicht etwas versüßen, erfahrt ihr nachfolgend.


Back for another Season - Fan Favoriten mit weiteren Staffeln:
Es ist zwar noch keine Verlängerung, aber NBC hat nun weitere Folge seiner Zeitreiseserie "Timeless" bestellt und diese somit auf 16 Folgen aufgestockt. Und das trotz Quoten, die im Moment eher mäßig sind, jedoch können gerade die zeitversetzten Quoten überzeugen. Darunter versteht man dann die Personen, die sich die Serie aufgenommen haben und zu einem späteren Zeitpunkt anschauen. Weitere Folge sind aber immer ein gutes Zeichen für eine weitere Staffel. Eine 4.Staffel gibt es hingegen für "The Night Shift", welches in Deutschland auf Vox zu sehen ist. Viel Vertrauen bringt man hingegen der britischen Serie "Call the Midwife" entgegen, die bei uns auf Netflix zu sehen ist, denn die Serie wurde nun auf einen Schlag um drei weitere Staffeln verlängert. Somit spendierte man ihr nun nicht nur insgesamt 9 Staffeln, sondern es wird auch noch ein Weihnachtsspecial geben.


Goodbye - Fan Lieblinge, von denen wir uns verabschieden müssen:
Doch natürlich trennt man sich nun auch schon wieder von den ersten Herbst Neustarts, getroffen hat das Quotenbeil dabei die Horrorserie "Dead of Summer", die diesen Sommer auf Freeform zu sehen war. Jedoch handelt es sich hierbei um eine Anthologie Serie, die in der neuen Staffel nicht nur eine komplett neue Storyline gehabt hätte, sondern auch einen neuen Cast. Fans von Horrorserien können sich die erste Staffel somit trotzdem ohne schlechtes Gewissen anschauen, da es ein abgeschlossenes Serienfinale gibt.

Unter dem Cut geht es mit den deutschen Serienstarts und dem Programm von Netflix und Amazon Prime weiter.


Dienstag, 29. November 2016

Kino Neustarts im Dezember: Es weihnachtet nicht!

2016 neigt sich seinem Ende entgegen und eigentlich bin ich darüber ziemlich froh. Nicht, dass es für mich persönlich ein schlechtes Jahr gewesen wäre. Es war durchschnittlich, hätte schöne Momente, schlechte Momente, doch dafür passierten um uns herum im Rest der Welt einige unschöne Dinge. 2017 kann da doch nur besser werden oder? Doch jetzt widmen wir uns noch einmal dem aktuellen Jahr zu, indem ich euch vorstelle, welche Filme zur besinnlichen Zeit im Kino laufen. Und wer jetzt glaubt das seien vermehrt weihnachtlichte Produktionen, der liegt falsch. Eigentlich gibt es davon auch an Weihnachten nur sehr wenige, was ich persönlich schade finde. Doch trotzdem sind wieder viele Filme mit dabei, die mich neugierig gemacht haben. Das Urheberrecht für die verwendeten Poster und Trailer liegt hierbei natürlich bei den genannten Filmverleihen

1.Das Morgan Projekt:
Sci-Fi / Action / Horror mit Kate Mara, Rose Leslie, Anya Taylor-Joy und Toby Jones 
 
Urheberrecht: 20th Century Fox



Im Mittelpunkt des Filmes steht ein Experiment, das komplett aus dem Ruder läuft. In einer abgelegenen und streng geheimen Forschungswerkstatt erschaffen Wissenschaftler künstlich einen Menschen. Sie leiten damit die nächste Stufe der Evolution ein, indem sie Morgan mit einer synthetischen DNA ausstatten. 










20th Century Fox

Warum der Film gut werden könnte: Ich möchte ehrlich sein, die Kritiken sind nicht komplett positiv ausgefallen, jedoch hat mich der Trailer und die Thematik des Filmes trotzdem angesprochen, einfach weil die Botschaft dahinter eine sehr Wichtige ist. Es gibt einfach Dinge, die sollte man auch in der Wissenschaft nicht versuchen. Eine Grenze, die man moralisch nicht überschreiten sollte, weil die Konsequenzen nicht absehbar sein und genau dies führt uns ja auch das Morgan Projekt vor Augen, als das Experiment der Wissenschaftler schief geht. Dabei ist es nicht so, dass der Film nun komplett schlecht bewertet wurde, sondern eher die Kritik aufkam, dass man am Ende dann doch einen bekannten Actionfilm mit Horrorelementen geschaffen hat, was sicherlich einigen Kinobesuchern gut gefallen dürfte. Man wagt sich also nicht unbedingt, dem Genre etwas Neues hinzuzufügen. Warum möchte ich den Film also sehen? Liegt vor allem am Cast, denn der ist ziemlich gut besetzt. Kate Mara ist zwar für viele Geschmackssache, aber ich mag sie als Schauspieler und Rose Leslie mochte ich einfach schon in Game of Thrones. Für mich reicht das aus, um dem Film zumindest auf Prime oder Netflix eine Chance zu geben und wer weiß, vielleicht gefällt mir ja genau das Mainstreamige an ihm, denn ich habe schon öfter betont, dass ich gerne die großen Blockbuster schaue und daran auch nichts schlimm finde. Start: 1.Dezember


2. Sully
Drama / Biografie mit Tom Hanks, Autumn Reeser, Aaron Eckhart, Anna Gunn und Laura Linney
15.Januar 2009: Nachdem die Triebwerke versagen, muss der Pilot Chelsey B. Sullenberger den Airbus A320 auf dem Wasser Not landen. Doch wie durch ein Wunder gelingt ihm dies, sodass alle Passagiere der Maschine überleben. Für die Öffentlichkeit ist er nun ein Held, doch trotzdem muss er um seinen Job fürchten. 
Warner Bros. Deutschland

Warum der Film gut werden könnte: Menschen wie der Pilot Sully sind für mich wahre Helden, deren Geschichte erzählt werden muss. Der Trailer wirkt auch sehr interessant und atmosphärisch, sodass er mich sofort in seinen Bann gezogen hat. Jedoch frage man sich als Zuschauer, wieso der Pilot, obwohl er allen Passagieren das Leben gerettet hat, im Anschluss um seinen Ruf fürchten und sich all den Anschludigungen stellen muss. Die Produktion zeigt ziemlich gut, dass das Leben nicht immer fair ist, weshalb dieser Film wohl sicherlich im Kopf bleiben wird und einen zum Nachdenken bringt. Somit keine leichte Kost für die Weihnachtszeit, aber zwischendurch schaue ich auch immer gerne mal einen etwas anspruchsvolleren Film. Dazu kommt, dass ich Tom Hanks als Schauspieler einfach unglaublich talentiert finde und man hätte wohl für diese Rolle niemand besseren casten können. Sehr erfreut bin ich auch über die Beteiligung von Autumn Reeser, die wohl vor allem Oc California Fans ein Begriff sein dürfte. Generell glaube ich aber, dass Sully einer der Filme sein wird, die auch bei den Oscars die Nase vorn haben, denn Clint Eastwood Werk wird unter den Kritikern gefeiert. Ein Grund mehr, ihn sich unbedingt einmal anzuschauen. Start: 1.Dezember


3. Alle Farben des Lebens:
Drama, Familienfilm mit Elle Fanning, Naomi Watts, Susan Sarandon, Linda Emond und Tate Donovan 
Urheberrecht: Tobis Film



Ramon fühlt sich im falschen Körper gefangen. Weshalb sie bald beginnt, sich Ray zu nennen und sich auch offiziell einer Geschlechtsumwandlung zu einem Jungen unterziehen möchte. Doch für ihre Familie ist das alles andere als leicht, denn auch sie müssen lernen mit dieser neuen Situation umzugehen. 










Tobis Film

Warum der Film gut werden könnte: Ich finde es schön, dass man sich diesem Thema nun auch in Filmen annimmt. Geschlechtsumwandlungen sollte heute nichts mehr Unnormales oder gar falsch sein. Wir sollten mittlerweile in einer Zeit angelangt sein, wo ein solcher Schritt legitim ist. Doch die Realität sieht natürlich anders aus und ich finde es schön, dass die Produktion alle Facetten beleuchtet. Wir sehen nicht nur Rays täglichen Kampf mit ihrem Geschlecht, sondern bekommen auch vor Augen geführt, welche Auswirkungen ihr Wunsch auf ihre Umwelt und ihre Familie hat. Nicht jeder kann ihn nachvollziehen oder sich damit abfinden. Und man sollte auch nicht vergessen, dass ein solcher Schritt auch für die eigene Familie erst mal gar nicht so leicht ist und auch diese Zeit braucht, um das zu verarbeiten. Natürlich sind dabei vor allem die Eltern, in diesem Fall die Mutter, von Sorgen geplagt, ob der Schritt überhaupt richtig ist. Schön finde ich jedoch, dass die Familie sich im Verlauf des Filmes dadurch ändern und mehr zusammenwachsen wird. Somit ein schöner Familienfilm, mit einem wichtigen Thema, weshalb auch diese Produktion im Kopf bleiben wird. Start: 8.Dezember


4. Office Christmas Party:
Komödie mit Jennifer Anistion, Jason Bateman, Olivia Munn, T.J. Miller, Kate McKinnon und Jamie Chung

Urheberrecht: Constantin Film Verleih



Wie der Titel verrät, steht in dieser Weihnachtskomödie eine Firmen Weihnachtsparty im Mittelpunkt, von der die Chefin nicht begeistert ist. Doch ihre Mitarbeiter setzen sie trotzdem in die Tat um, jedoch läuft die Party komplett aus dem Ruder. 












Constantin Film Verleih

Warum der Film gut werden könnte: Mein erster Gedanke war Hangover meets Weihnachten und ich glaube, das beschreibt den Film auch komplett. Man sollte sich hier nicht auf anspruchsvolle Unterhaltung einstellen, sondern eher auf Witze die unter die Gürtellinie gehen und Dinge, die man in der Form schon kennt. Trotzdem wollte ich den Film hier mit aufzählen, weil er halt perfekt zur Weihnachtszeit passt und Produktionen, in denen die Feiern zum Fest oder auch das Fest selbst komplett schiefgingen, ja bis heute Kult sind. Vielleicht erreicht also auch Office Christmas Party Kultstatus. Man weiß ja nie. Der Cast liest sich ziemlich gut und dürfte wohl auch der Grund für das Interesse der Zuschauer sein, denn Aniston, Jason Bateman oder Jamie Chung sind nun mal keine Unbekannten und haben schon in vielen Produktionen überzeugt. Gerade die ersten Zwei waren ja in Kill the Boss schon ein gutes Gespann. Start: 8.Dezember


5. Allied -Vertraute Fremde:
Historie, Drama mit Brad Pitt, Marion Cottilard, Lizzy Caplan, Jared Harris, Matthew Goode, Charlotte Hope und August Diehl 

1942: Max arbeitet als Geheimdienstoffizier und trifft bei einem Auftrag die wunderschöne Französin Marianne. Beide haben dabei die Mission, den deutschen Botschafter in Casablanca zu töten. Danach trennen sich ihre Wege, doch als sie erneut aufeinandertreffen heiraten sie, bekommen ein gemeinsames Kind und sind glücklich. Doch nun bekommt Max den Auftrag seine Frau zu töten, die angeblich eine deutsche Spionin ist.

Paramount Pictures Deutschland

Warum der Film gut werden könnte: Die Vorschau für Allied läuft schon seit einigen Wochen im Fernsehen, doch der Film hatte sofort meine Aufmerksamkeit, weil ich die Thematik ziemlich interessant finde. Schon immer fand ich es spannend, wenn in Filmen, Serien oder Büchern die Abgründe einer Ehe beleuchtet werden und mit der Frage gespielt wird, ob man seinem Partner, bei dem man glaubt ihn zu kennen, wirklich kennt? Beziehungsweise kennt man einen Menschen überhaupt jemals wirklich? Oder gibt es nicht immer Dinge, die die andere Seite vor einem verheimlicht? Immerhin kann man keine Gedanken lesen und erfährt nur das, von dem der Partner möchte das wir es wissen. Es ist eine spannende Frage, die einfach ziemlich viele Möglichkeiten bietet und hier auch noch mit einer spannenden Geschichte verbunden wird. Ich hoffe somit auf ein spannendes Katz und Maus Spiel. Dazu spielt Brad Pitt, was für mich das Sahnehäubchen oben drauf ist, denn ich liebe seine Filme. Start: 22.Dezember


6. Assassins Creed:
Action, Historie, Sci Fi mit Michael Fassbender, Marion Cottilard, Jeremy Irons, Ariane Labed, Brendon Gleeson und Michael K. Williams 

Urheberrecht: 20th Century Fox

Das Erfolgsspiel hat es nun auch auf die Leinwand geschafft und genauso wie im Spiel wird auch hier Callum Lynch Teil eines Experiments, bei dem eine Maschine namens Animus es ihm ermöglicht, in die Erinnerungen seiner Vorfahren einzutauchen. Denn einer seiner Ahnen war zur Zeit der spanischen Inquisition als Assassine tätig und Teil einer geheimen Organisation.











20th Century Fox

Warum der Film gut werden könnte: Das könnte stellt sich mir hier gar nicht, denn ich bin Leidenschaftlicher Assassins Creed Zocker und war von der ersten Minute gefesselt von diesem Spiel. Ich finde es einfach nur klasse, wie es so einfach Gameplay mit Geschichte verknüpft und darum eine spannende Storyline gespannen hat. Dass das Ganze nun auch noch verfilmt wird, finde ich sehr interessant, denn die Geschichte ist wirklich sehenswert und das auch für Nicht-Gamer. Schon die ersten Trailer haben für mich übrigens das typische Assassins Creed Feeling geweckt und ich finde Michael Fassbender sehr passend in der Hauptrolle. Für mich ist dieser Film ja auch die Produktion, die ich im Dezember unbedingt sehen möchte. Da Freunde von mir das Spiel auch gerne spielen, wäre ein gemeinsamer Kinobesuch eine tolle Sache. Start: 22.Dezember. 


7. Nocturnal Animals:
Drama, Mystery mit Jake Gyllenhall, Amy Adams, Isla Fisher, Michael Shannon und  Aaron Taylor-Johnson
Urheberrecht: Universal Pictures Germany



Susan und Hutton waren einmal ein glückliches Paar, doch nun hat Susan 20 Jahre nichts mehr von ihrem Ex gehört, aus diesem Grund ist sie überrascht, als dieser ihr plötzlich ein selbst verfasstes Manuskript schickt, welches er auch noch ihr gewidmet hat. Doch dabei handelt es sich jedoch um eine äußerst brutale Geschichte voller Gewalt. Susan gelingt es aber trotzdem nicht, sich dieser zu entziehen.









 Universal Pictures Germany

Warum der Film gut werden könnte: Auf diesen Film bin ich durch die liebe Katie aufmerksam geworden, die ja ein großer Fan von Jake Gyllenhall, aber auch eine meiner ersten Anlaufstellen in Sachen Filme und Serien ist. Ihr Beitrag (den ich auch an dieser Stelle auch verlinkt habe), hat mich wirklich neugierig auf die Produktion gemacht, die sehr anspruchsvoll und komplex zu sein scheint. Habe ich aber kein Problem mit, sondern vielmehr macht der Trailer dadurch schon deutlich, dass es sich hier um einen wirklich interessanten Film handelt. Dazu kommt noch die ziemlich gute Bewertung von Rotten Tomatoes, wo der Film als "Fresh" bezeichnet wird und schon hat man mich in der Tasche. Eine Geschichte in einer Geschichte fand ich persönlich schon immer eine tolle und faszinierende Idee. Gut der Cast kann sich hier natürlich auch sehen lassen, denn ich schaue mir Jake auch ziemlich gerne an, genauso wie Isla Fisher und Amy Adams, die ich ja nie auseinanderhalten kann. Die zwei Damen sehen sich aber auch verdammt ähnlich. Start: 22.Dezember


8. Love & Friendship:
Historie, Romanze, Komödie mit Kate Beckinsale, Chloe Sevigny, Xavier Samuel, Stephen Fry, Emma Greenwell, Morfydd Clark, Jenn Murray, Tom Bennett und Justin Edwards

Lady Susan Vernon ist verwitwet und pleite und besucht deshalb ihre Verwandtschaft, doch sie hat dabei einen Plan. Denn sie möchte dort nicht nur einen Mann für sich selbst finden, sondern auch ihre Tochter verheiraten. Natürlich kommt für sie hier nur ein reicher Mann infrage, weshalb ihre Wahl auf Sir James Martin fällt, mit dem ihre Tochter jedoch so gar nicht einverstanden ist.

 
KSM Film

Warum der Film gut werden könnte: Jane Austen Fans sollten nun aufhorchen, denn bei diesem Film handelt es sich um eine Verfilmung eines ihrer Werke, was wohl für viele schon an den Dialogen im Trailer deutlich werden dürfte. Ich persönlich habe noch keinen Jane Austen Roman gelesen und auch bisher glaube ich noch keinen ihrer Filme gesehen, was ich aber ändern möchte. Denn ein paar davon befinden sich schon in Netflix und Amazon auf meinen Watchlisten, weil jeder immer von ihnen schwärmt. Love & Friendship hat mir aber aufgrund des spritzigen Trailers sofort zugesagt, nicht nur weil die Kostüme wirklich traumhaft sind, sondern auch weil die Thematik rund um das Geschäft Ehe ziemlich interessant ist. Gerade das soll hier nämlich auf eine sehr kluge und lustige Weise dargestellt werden, ohne aber zu vergessen, dass es eigentlich ein wirtschaftliches Geschäft ist, wo es nur ums Geld geht. Dazu ist der Cast ziemlich gut, allen voran Kate Beckinsale soll in dieser Rolle verzaubern, aber auch auf Xavier Samuel bin ich gespannt. Start: 29.Dezember

Welche Filme werden euch ins Kino locken?
Was interessiert euch gar nicht?
Oder geht ihr in der Weihnachtszeit generell nicht ins Kino?