Start     The Girl     Credits     Reviews     Blogvorstellung     Blogging Friends     PR/Partner     Goodbye

{Serienblogparade} Leben und Tod

Donnerstag, 13. August 2015 / /

Auch diesmal spricht mich das aktuelle Thema von Katies Serienblogparade wieder sehr an, weshalb ich unbedingt noch meinen Beitrag dazu veröffentlichen wollte. Diesmal ist es unter dem Motto "Leben und Tod" eines, dass auch gar nicht so leicht ist. Selbst wenn vor allem letzteres immer ein sehr präsentes Thema in machen Serien ist, doch mit dem Leben habe ich mir gar nicht so leicht getan. Was meinen Ehrgeiz etwas dazu zu schreiben nur noch mehr geweckt hat. 

http://frau-margarete.de/

Beginnen wir gleich mal mit dem Thema Leben in Serien, wo Katie vor allem auf Geburten oder Momente ansspricht, in denen jemand das Leben ganz besonders zu schätzen wusste. Ich fand es wie gesagt gar nicht so einfach hierfür Schlüsselszenen zu finden. Doch am ehsten fällt mir hierzu Aprils Geschichte in "Chasing Life" ein - ja da steckt das Leben schon im Titel. In der Serie erfährt sie, gerade als ihre Karriere als Journalistin so richtig anläuft, dass sie an Leukämie erkrankt ist. Was natürlich erstmal ein großer Schock ist, mit dem wohl jeder anders umgeht. April verdrängt das ganze zu Beginn, lebt ihr Leben normal weiter, bis sie an einen Punkt kommt, wo es nicht mehr geht. Ab da wird es in meinen Augen richtig spannend, denn sie beginnt zu kämpfen, möchte Leben und die Krankheit besiegen. Ich finde, dass man erst mit einer solchen Erfahrung das Leben wirklich zu schätzen lernt und genau dass sehen wir in jeder Folge der Serie. Wir lernen andere Erkrankte kennen, die versuchen zu kämpfen oder aus der verbleibenden Zeit das Beste zu machen. Die etwas wagen, risikieren und ihre Träume erfüllen. Es dreht sich einfach alles um die Thematik Leben und Kämpfen und das passt für mich sehr gut zum Thema. Eine bestimmte Schlüsselzene kann ich hierbei gar nicht nennen, es gibt sie eigentlich im Verlauf der Serie immer wieder, von den unterschiedlichsten Charakteren. Und auch wenn die Serie meistens sehr traurig ist, gibt es auch diese unglaublich schönen Momente, in denen man mit einer Figur wirklich lachen kann. 

Beim Tod fällt mir einfach etwas mehr ein, da ich persönlich viele Mysteryserien verfolge, wo meistens kein Charakter sicher ist. Somit gibt es einfach sehr viele Serientode die mir im Gedächtnis geblieben sind. Aufzählen möchte ich mal ein paar der letzten Jahre, die mir dabei besonders nahe gingen. 
1. Allison Argent (Teen Wolf):
"It's okay, it's perfect. I'm in the arms of my first love. The first Person I ever loved. The Person I'll always love."
Über den gesamten Verlauf der 3.Staffel wurde damit geworben, dass wir uns am Ende von einem der Helden verabschieden müssen. Das hat nicht nur die Spannung erhöht, sondern auch dazu geführt das in der Fangemeide munter darüber diskutiert wurde, wenn es denn treffen könnte. Anhand der letzten Trailer konnte es so gut wie jeder Charakter sein, denn für keinen sah es in diesen wirklich gut aus. Erst in der 23.Fogle selbst wurde dann deutlich wer besagter Charakter ist: Allison. Ihren Ausstieg hat man in meinen Augen wirklich gut umgesetzt, nicht nur das er der Serie eine komplett neue Richtung gegeben hat und unserer Gruppe vor Augen geführt hat, dass sie nun mal nicht unbesiegbar sind, sondern es hat auch eine Figur getroffen die seit Anfang an ein fester Bestandteil war. Das kann eine Chance für eine Serie sein, aber auch deren Untergang (wie es bei Oc dann der Fall war), doch Teen Wolf hat die Chance genutzt, einen sehr emotionalen Moment gezaubert, in dem Crystal noch mal alles geben durfte und sie trotz allem in die kommenden Staffeln integriert. Die Trauer wurde zwar nicht überstrapaziert, aber ihr Name fällt immer wieder, ist Teil der Handlungsbögen und als Fan hat man das Gefühl, dass sie nicht vergessen wird. Mir selbst kamen bei ihrem Tod wirklich die Tränen, denn Allison ist sich selbst treu geblieben und hat sich für ihre Freunde geopfert. Der Moment zwischen Scott und ihr hat all den Scallison Shippern noch einen Abschluss gegeben, der wirklich nötig war. Der Ausstieg selbst war übrigens der Wunsch von Crystal, die mit 30 Jahren einfach keinen Teenie mehr spielen möchte (in meinen Augen nachvollziehbar), weshalb sie vorab aus ihrem Vertrag entlassen wurde. 

2. Ned Stark (Game of Thrones):
"The Man who passes the sentence should swing the sword"
Wenn ich eines schon in der 1.Staffel von Game of Thrones gelernt habe, dann dass man sich in dieser Serie eher keine Lieblingscharaktere zulegen sollte, denn die Lebensdauer der meisten Figuren ist leider doch nur begrenzt. Bei mir klappt das ganze aber nicht so wie geplant, denn manche Charaktere schleichen sich einfach in mein Herz und wollen da nicht mehr verschwinden. Neds Tod kam für mich aber auch richtig überraschend, damit habe ich wohl schon jetzt verraten, dass ich die Bücher bisher nicht gelesen habe, denn ich bin fest davon ausgegagen, dass sein Tod noch irgendwie abgewendet wird. War dann ja leider nicht der Fall, sodass ich mit offenem Mund da saß (mit meinen Eltern daneben). Auf der anderen Seite war sein Abbleben aber auch wichtig für den weiteren Verlauf der Serie, denn es hat immerhin den Kampf um den eisernen Thron ins Rolle gebracht und ohne dieses Ereignisse, wäre das wohl erstmal nicht passiert. Auch wenn ich bis heute nicht darüber hinweg bin, bin ich doch froh, dass die Serie dadurch dann an Fahrt aufgenommen hat. 

3. Hershel Greene (The Walking Dead):
"Every Moment now you don't have a Choice. The only thing you can choose is what you're risking it for"
Ein weiterer Tod der mich vollkommen unerwartet getroffen hat, vorallem weil Hershel  einer meiner absoluten Lieblinge in "The Walking Dead" war. Gut nachdem das Dead schon im Titel steht, ist es auch hier immer wieder an der Tagesordnung das uns Charaktere verlassen, aber der Hauptcast war in weitesten Teilen immer noch unangetastet und komplett, sodass ich nicht damit gerechnet habe, dass Hershel sterben wird. Vor allem durch seine vorherige Fürsorge für all die Kranken, ist er mir noch mehr ans Herz gewachsen, als das vorher schon der Fall war und da seine Todesszene dann auch noch so schnell war, konnte man das ganze erstmal gar nicht realisieren. Ich glaube ich war echt in einer Schockstarre, jedoch war mir bewusst, dass mir mit diesem Charakter definitiv etwas fehlen würde. Doch auch hier hat der Tod erneut eine Storyline in Gang gesetzt, die es sonst wohl nicht gegeben hätte, denn durch den anschließenden Kampf wurde unsere Gruppe erneut getrennt und jeder musste sein eigenes Schicksaal in die Hand nehmen.

4. The Red Wedding (Game of Thrones):
"The Lannisters send their regards"
Wie oben schon erwähnt, bleibt in dieser Serie einfach kein Charakter lange am Leben, aber diese Szene war dann doch wirklich schwer zu ertragen, vor allem wenn man Stark Fan ist. Gut ich muss gestehen, dass ich Rob nicht ganz so sehr mochte, dafür aber Mama Stark und um deren Verlust trauere ich wirklich. Sie war einfach eine taffe Frau, die alles für ihre Familie getan und mir genau aus diesem Grund so gut gefallen hat. Generell hatte ich als Nicht Buchleser nicht damit gerechnet, dass so viele Starks in Game of Thrones sterben werden, ihr lest wohl heraus, dass ich was John anbelangt leider auch schon über Spoiler gestolpert bin und oh ja den Tod werde ich wenn ich ihn sehe, wohl auch nie verkraften, aber irgendwie scheint Autor George R. R.wohl kein Fan dieser Familie zu sein. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sich in jeder Staffel ein weiteres Mitglieder der Familie verabschiedet und dabei mag ich zumindest die letzten Überlebenden Mitglieder der Familie aber doch sehr. Wobei ich immer noch nicht nachvollziehen kann, warum man alle in einer Folge umbringen musste, klar es hatte eine schockierende Wirkung auf alle Fans, aber wirklich die Handlung voran getrieben hat es das nicht. Die Serie hätte auch gut mit ihnen weitergehen können, zumindest wenn es nach mir ginge. 

5. James Nowack (Scandal):
 Es ist wirklich immer besonders hart, wenn einer der eigenen Lieblingscharakter ganz plötzlich ins Grass beißt. Mit James ging es mir definitiv so, denn mit seinem Tod hatte ich so gar nicht gerechnet und somit hat mich auch der vollkommen unerwartet getroffen. Denn auch James Tod passiert so unglaublich schnell, dass man als Zuschauer das ganze erstmal gar nicht registriert. Viel schlimmer ist hier aber auch noch, dass ein weiterer meiner Lieblingscharaktere derjenige ist der hinter der Waffe steht. Für mich also höchstdramatisch und ich sage euch, den Tod habe ich immer noch nicht verarbeitet. Ohne James, seine lustige und leichte Art wird in Scandal etwas fehlen und wer passt nun auf das kleine Töchterchen auf? Da hatte er endlich seinen Kinderwunsch umgesetzt, wollte eigentlich Gutes tun in dem er die Machschaften des Weißen Hauses aufdeckt und  bezahlt dafür den größten Preis. Aber so richtig zum weinen  hat man die Fans wohl erst mit all den Flashbacks, in bessere Zeiten von Cryus und James, gebracht. Denn neben all den Streitereien, waren die beiden wirklich ein sehr schönes Paar, das sehr viel durchgestanden und allem getrotzt hat. Sehr schlimm dazu ist auch, dass der Mürder keiner Strafe unterzogen werden wird und das ist wirklich fürchterlich. 

6. Anne Boleyn (The Tudors):
"If any Person should meddle with my cause, I require them to judge the best"
Jeder der die Geschichte von Anne Boleyn und Henry VIII kennt, der wusste was einem am Ende der 2.Staffel erwartet. Auch wenn man sich darauf vorbereitet konnte, war ihr Tod wirklich sehr dramatisch, schockierend und emotional, irgendwie hofft man ganz irrational das ihr Tod noch abgewendet wird, was natürlich nicht möglich war. Ich glaube das ganze ist noch schwerer zu ertragen, weil man einfach weiß, dass das ganze damals wirklich so abgelaufen ist und man hier das wahre Schicksaal einer Person sieht. Ich finde es wirklich gut, dass man sich hier in der Serie an die Fakten gehalten hat, denn vor allem über Annes letzte Tage gibt es detaillierte Aufzeichnungen, die all ihre Worte und Taten festhalten. In der Serie hat man ihre wirklichen Worte mit eingebaut, ob im Tower oder kurz vor ihrem Tod. Dazu hat Natalie Dormer das ganze einfach noch fantastisch gespielt, sodass es einem eiskalt über den Rücken läuft. Es sind Szenen die mich immer wieder berühren, über Anne Boleyn und ihr Schicksaal aber auch nachdenken lassen. Durch die Tudors habe ich mich nämlich mit ihrer echten Geschichte auseinandergesetzt, viele namenhafte  Biografien gelesen und mir ihr Leben genauer angeschaut. Für mich war sie wirklich eine beeindruckende Frau, die viel zu modern für ihre Zeit war. Sie war keine dieser Frauen, die sich ihrem Mann unterworfen haben, nein sie war jemand der eine eigene Meinung hatte und für diese auch eingetreten ist. Sie hatte eine politische Meinung, wollte die Welt mitgestaltet und hat für ihre Intelligenz am Ende den höchsten Preis bezahlt. Doch in einer  Zeit, wo Frauen eigentlich nichts zu sagen haben, muss man sie für ihre Stärke wirklich bewundern.


Welche Szenen zum Thema Leben sind euch in Erinnerung geblieben?
Welcher Serientod ging euch so richtig nahe?

Kommentare:

  1. Schön, dass du wieder dabei bist :) Bei Game of Thrones sind wir uns ja einig, auch wenn ich mehr um Robb als um Catelyn trauere ;) Witzig ist eigentlich, dass ich auch immer denke, dass "alle" Starks sterben, dabei lebt die Mehrheit ja eigentlich noch: Arya, Sansa, Bran und Rickon sind noch dabei ;) Wenn man Theon und Jon als Mündel bzw Bastard dazu zählt, ist auch hier die Überlebensrate bei 50% :D Aber ja, gerade die anfangs zentralen Figuren werden getötet, das ist heftig ;)

    Ich hab irgendwann mal mit The Tudors angefangen, aber nur sehr wenige Folgen gesehen. Vielleicht sollte ich da mal aufholen? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube bei den Starks hat so jeder seinen eigenen Liebling, wobei ich ja eigentlich bis auf Robb lustigerweise die ganze Familie mag und bei ihm kann ich dir gar nicht sagen, warum ich ihn nicht mag. Er ist mir irgendwie einfach nicht so ans Herz gewachsen und eigentlich immer relativ egal gewesen xD. Haha also jetzt wo du sagst das es nur die Hälfte der Familie ist, bin ich doch schockiert, das fühlt sich echt an als wären bald alle weg, aber scheinbar gibt es einfach nur so viele von denen :D. Da kann der Autor ja munter jede Staffel weiterhin einen Stark rausschreiben.

      Oh ja also ich kann dir die Serie wirklich nur empfehlen. Vor allem bei der 2.Staffel hält man sich dann sehr stark an die Fakten und verwendet viele Originaldialoge aus der damaligen Zeit, da ja doch einiges aus Henrys Regierungszeit sehr gut überliefert ist. Vor allem die letzten Folgen, die sich um Annes Zeit im Tower drehen sind schon sehr intensiv, da ist ja wirklich alles dokumentiert. Jede Stunde und in der Serie hat man das wirklich sehr gut verfilmt. Wie gesagt habe über Anne echt schon viele Biografien gelesen und finde die echte Anne wirklich sehr beeindruckend.

      Löschen
  2. Also Anne Boleyn fand ich auch echt hart...vorallem weil Henry meinte danach die Schwäne schlachten zu lassen - boar war ich sauer! Natalie Dormer finde ich einfach fantastisch, egal wo sie mit spielt!
    Bei Game of Thrones gabs auch sooo viele Todesszenen die ich echt nicht verkraftet habe...Zumal ich felsenfest der Überzeugung bin das der letzte Tot der Staffel nicht entgültig gewesen sein kann (nenn jetzt mal keine namen, will nicht spoilern, aber ich denke du weißt was ich meine).
    Bei Greys Anatomy komm ich bis heute nicht drauf klar das Dany tot ist und Georges tot war auch zu plötzlich (bin erst Anfang 7. Staffel).
    Einer der fießesten Tode überhaupt: als Kate starb bei "beim Leben meiner Schwester" - zwar keine Serie, aber das war echt zu hart für mich - ich muss schon heulen, wenn ich nur dran denke - bääh!
    Nichts desto trotz, muss ich dir nun die Nachricht überbringen, dass du von mir einen Liebster Award bekommen hast, dem du dich nun stellen musst! Muahhahahah - jaaahahaaa... ganz richtig.
    Viel Spaß und so
    Liebe Grüße
    Tama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja das war echt ne makabere Szene, vor allem da ja Frau Nummer 3 schon gefunden war und er ja auch wieder so schnell wie möglich heiraten wollte und sich mit ihr während Anne stirbt auch noch eine schöne Zeit gemacht hat. Ein guter Mensch war er nun einmal nicht wirklich, das hat die Szene nur noch einmal verdeutlicht. Natalie Dormer ist auch meine absolute Lieblingsschauspielerin. Finde sie einfach sehr talentiert, am Boden geblieben und so herrlich Normal. Freue mich auch immer wieder, wenn ich sie in Serien sehe und mag sie auch in GoT sehr.

      Jaa ich weiß leider wenn du meinst, da wurde ich einfach schon gespoilert, jedoch haben da nun wirklich alle Cast Mitglieder betont, dass Jon wirklich gestorbne ist. War auch ein großes Thema auf der Comic Con gewesen. Ich habe da ja noch etwas Zeit mich seelisch darauf vorzubereiten, bis ich die Szene sehe und die brauch ich auch.
      Greys Anatomy habe ich bisher noch nicht gesehen, die ist ja jetzt wieder komplett bei Prime verfügbar, da hatte ich überlegt mal reinzuschauen wenn ich Zeit habe. Den Film kenne ich leider auch nicht. Also vom Titel her schon, aber hatte ihn noch nicht gesehen.

      Uih das freut mich aber. Werde mich definitiv in der nächsten Zeit dann an die Beantwortung machen.

      Löschen
    2. Ja natürlich sollte man nicht alles in sich reinstopfen, das ist schon richtig. Wir achten auch immer darauf dass unsere Lebensmittel wenn möglich aus der Region kommen und nicht das Billigste vom Billigen ist - ist ja zum einen für die Tiere nicht gut und für uns ja auch nicht. Schmeckt natürlich auch gleich viel besser so ein tollen Rindersteak mit Verantwortung und so :-) Gilt natürlich auch für alles Andere.

      Das mit dem fehlenden grünen Daumen ist bei mir nur doppelt doof, weil meine Mama und meine Oma beide Floristen sind - wirklich peinlich das die Teile bei mir immer eingehen. Ich rede mir aber ein, dass es an dem Fehlen eines Gartens liegt und die Pflanzen in ihren Töpfchen vor beengung eingehen.

      Natalie Dormer ist einfach wundervoll. Meiner Meinung nach [no Homo] eine der schönsten Frauen auf diesem Planeten und besten Schauspielerinnen. Ihre Interviews sind auch immer so authentisch. Kann mich da also komplett dir anschließen. In GoT finde ich sie auch großartig. Wenn ich ehrlich bin, habe ich mich nur zu GoT überreden lassen wegen ihr :-)
      Gut, selbst wenn Jon wirklich gestorben ist, bedeutet das ja nicht das die Feuersch....hexe ihn nicht wieder zum Leben erwecken kann. Ich hoffe so sehr darauf, ich würde ihr sogar einigen verzeihen wenn sie nur dafür sorgt das Jon wieder zurück kommt -.-'
      Greys Anatomy lohnt sich wirklich [das ich sowas mal sage]. Dachte immer das ist so'n Kitschhaufen und hab es nur angefangen um mich mit was "chilligem" vom ganzen GoT Schmerz zu befreien - Am Arsch sag ich dir. Da sterben die Leute mit mindestens der selben Willkür weg wie bei GoT.
      Und Beim Leben meiner Schwester leg ich dir wirklich ans Herz. Cameron Diaz spielt da auch mit und ist großartig!

      Ich werd dich im Auge behalten und mir dann deine Antworten anschauen, vor allem die Haare ^^

      Löschen
  3. Oh, da fallen mir ganz viele ein. Allen voran mal bei Lost, die Tode von Charlie, Juliet, Jin und Sun. Bei Buffy fand ich ganz schrecklich den Tod von Anya (das schlimmste daran war aber, dass ihr Tod zu keinem besonders großen Thema gemacht wurde) und natürlich Spike's Tod als Held der sich opfert. Da wusste ja noch keiner, dass er doch nicht tod ist :-) Auch wenn ich kein Fan von Grey's Anatomy bin, habe ich die Folge mit Georges Tod gesehen und muss sagen, dass die Umsetzung enorm ergreifend war.

    GLG, Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Lost habe ich ja ehrlich gesagt irgendwann aufgegeben, wobei ich Charlies Tod noch gesehen hatte und den auch echt schlimm fand, denn ich mochte seinen Charakter sehr. Beim Rest kann ich mich schon gar nicht mehr daran erinnern, ob ich die noch gesehen hatte oder nicht. Mir wurde irgendwann alles zu verwirrend. Buffy habe ich immer nur ab und an gesehen, als das lief war ich einfach noch sehr klein und somit war es nicht ganz meine Zeit. Aber ab und an sehe ich im Tv auch mal eine Folge.

      Löschen
  4. Ein wirklich interessantes Thema. Ich beginne ja gerade erst meine Serienleidenschaft neu zu entdecken und kenne die aktuell gehypten Trends ja nicht so wirklich. Ich bin eher jemand der ältere Serien und davon nur ausgewählte schaut. Zum Thema Leben fallen mir ein paar wirklich tolle Geschichten zu Buffy ein, die Serie wird a gerade exzessiv gesuchtet von mir. Zum Thema Tod fiel mir Six Feet Under ein, die lieben mein Liebster und ich und da stirbt ja jede Folge jemand, aber es wirklich auch interessant beschrieben wie die einzelnen Figuren mit dem Tod umgehen und es gibt viele Traumvisionen die oftmals den Tod einer Hauptperson zum Thema haben..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :). Von Buffy habe ich selbst bisher immer nur mal ein paar Folgen gesehen, aber die sahen immer gut aus und Six Feet Under hört sich sehr interessant an. Der Serienname ist mir auch schon öfter mal begegnet.

      Löschen
  5. Oh ja, bei Ned Stark kann ich mich sowas von anschließen. Der Tod hat mich so hart getroffen, für mich ist eine "Fanwelt" zusammengebrochen. Ich saß neben meinem Freund und hab in einer Tour ,"das ist nicht wahr, das kann nicht sein" gestammelt. Gerade als die Serie rund um ihn, so richtig toll wurde und ich die Geschichte mit seiner Frau und allem so unendlich toll fand... diese Wendung. Ja... man sollte definitiv keine Lieblingscharaktere haben, nicht bei Game of Thrones, sie sterben alle...
    Allisons Tod hat mich, wie du weißt auch sehr überrascht. Aber ich gebe dir Recht, die Art und Weise war wirklich schön gemacht. Falls man das so sagen/schreiben kann. Vor allem damit, das man merkt sie sind nicht unsterblich, schließe ich mich an. Das war auch eine klare Botschaft die damit rüber kam, was ich wirklich gut fand. Da sie ja wirklich ohne größere Kratzer überall rausgekommen sind. Was ja manchmal schon fast unlogisch war, weil viele um sie rum gestorben sind. Von daher war es wirklich nicht verkehrt und gut arrangiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube ich hätte die Bücher vor der Serie lesen sollen, dann würde mich nicht jeder Tod so hart treffen xD. Bei Ned dachte ich halt echt der überlebt das, weil wir alles aus seiner Sicht erzählt bekommen hatten und er ja eigentlich schon der Hauptcharakter der 1.Staffel war, aber auf der anderen Seite hat sein Tod halt alles ins Rolle gebracht. Vor allem die Starks :P

      Ich fand es gut, dass man auch erst in der Folge selbst gemerkt hat, wen es nun treffen würde, aber Crystal hatte ich trotz allem irgendwie so gar nicht im Blick. Ich hatte ja die ganze Zeit Sorgen, dass Dylan aussteigt, denn ohne Stiles wäre es nicht das selbe und irgendwie war ich dann einfach nur erleichtert, dass er es nicht ist. Crystal hat ja in der Szene auch etwas improvisiert, sie hätte Scott ja gar nicht mehr ihre Liebe gestehen sollen. Bin da aber froh, dass sie das dann einfach gemacht hat ,denn diesen Abschluss haben alle Fans gebraucht, alles andere wäre irgendwie falsch gewesen. Wobei in der 3.Staffel ja so einige dann ins Gras beißen mussten, das mit Aiden fand ich ja auch sehr traurig und dramatisch, gerade weil er in den Armen seines Zwillingsbruders stirbt.

      Löschen
  6. Das Outfit vom vorherigen Post finde ich riiiichtig toll! Der Rock in Kombi mit dem Shirt und der Lederjacke ist wirklich klasse :)
    Der Text drüber über dein echtes Leben, außerhalb des Bloggens finde ich sehr ehrlich und sehr gut erläutert. Finde es auch immer so, als wäre die Welt hier heile, was einerseits gut ist und schön ablenkt von der Realität, aber eben auch unrealistisch ist und eben ein falsches Bild vermittelt. Für uns, in unserem Alter finde ich das nicht schlimm, weil wir unterscheiden können. Jüngere bekommen ein komplett falsches Bild und denken vielleicht auch, dass sie in einer schlechteren Welt leben...

    Diese Blogparadenfolge finde ich auch echt interessant, fände es aber auch schwierig xD
    Gerade der Tod wird eher in Serien eher herausgearbeitet. Oder man merkt es eher, weil das Leben spielt ja irgendwie immer eine Rolle :D Ist aber nicht so "spannend" wie das normale Leben, nicht wahr? :D

    Vorurteile wird es immer geben und der erste Eindruck sagt schon viel über eine Person aus. In der Schule wurden aber eigentlich immer alle neue gut aufgenommen - oder haben zumindest Anschluss gefunden (kommt ja nicht jeder mit jedem klar). Auch auf der Arbeit wird eigentlich versucht, dass man Anschluss findet und in Gespräche und in der Pause mit einbezogen. Manchmal springt der Funke zwar nicht über, aber man hats wenigstens versucht :)

    Das kenn ich mit Extrapotionen! Kann ich auch nicht leiden und find das nicht gut, weil ich denke, die machen sich immer so viele Gedanken und bürden sich viel mehr Arbeit auf. Aber bei dir ist das wahrscheinlich noch extremer, weil du die Lebensmittelunverträglichkeit hast. Was hast du jetzt eigentlich genau für eine Unverträglichkeit? Konnte man definitiv was rausfinden?

    Bin jetzt Anfang der dritten Staffel und lieb die Serie immer mehr. Muss auch sagen, dass Staffel 1 und 2 gleich gut waren und es keinen Durchhänger gab!
    Ah okay dann ist das wirklich schade.
    Eine Freundin meinte, die Serie Happy Endings ist auch echt super. Hast du die auch schon gesehen?

    Oh ich gebe dir sowas von Recht. Ich hätte bis vor kurzem nie gedacht, dass Männer hinterfotzig sein können. Aber ich wurde auf Arbeit überrascht und trete demjenigen jetzt ganz anders gegenüber. Bei Weibern ist das irgendwie normal und man weiß, wie man dann damit umgeht, aber bei Männern find ich das grad irgendwie nochmal schlimmer.

    Wann gehen all deine Freunde in Urlaub? Gehst du dann auch irgendwie an den See oder ins Freibad?

    Ja ich kenne das echt auch, dass Mädls wegen dem Freund die Freundinnen vernachlässigen. Finde sowas geht echt gar nicht und ich kann wirklich behaupten, nicht so zu sein. Seh meinen Freund grad recht wenig, weil wir viel getrennt unternehmen :D Aber im Moment sind viele vom Studium daheim und so sehe ich meine ganzen Mädls endlich mal wieder.

    Da hast du echt recht. Ich besuche meine Freundin in Berlin ja auch regelmäßig :)

    Der von Revenge spielte doch den Anwalt von Bays Eltern in Staffel 2 mit oder? Weißt du welchen ich meine?

    Meine Kollegin findet Breaking bad auch richtig gut und mein Freund schaut es jetzt auch regelmäßig. Aber irgendwie ist es schon interessant, aber ich möchte nicht wirklich alle Folgen regelmäßig schauen :D Find die Art nicht wirklich gut und mag den Schauspieler nicht wirklich xD
    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Awww Dankeschön für das liebe Kompliment zu Outfit und Text, dass freut mich sehr zu hören. Ja genau aus dem Grund wollte ich darüber mal schreiben, weil viele jüngere Mädels ein ganz falsches Bild vom Bloggen und dieser ganzen Szene haben und ich finde es wichtig, dass man da auch mal sagt wie es wirklich ist. Ich selbst sehe auch die perfekten Bilder, weiß aber schon das die nicht der Realität entsprechen, aber anderen geht das einfach nicht so. Vor allem ist man ja in der Pupertät generell unzufrieden mit sich und seinem Leben.

      Beim Leben haben ich mir wie gesagt auch sehr schwer getan, vilt. auch weil ich so viele Mysteryserien verfolge, wo immer wieder Figuren sterben, dafür neue dazu kommen, da ist das Thema dann irgendwie präsenter. Wobei mir im Nachhinein was Leben betrifft wohl auch ein paar Szenen in Oth einfallen würden, wie z.B. als Clay aus dem Koma erwacht und zurück ins Leben kommt, als Brooke endlich ihre Zwillinge bekommt und da gäbe es noch so viel mehr. Aber irgendwie fallen einem Serientode dann doch schneller ein. Ist natürlich ein beliebtes Mittel für viele Serienmachern, denn dadurch kann man halt am meisten Emotionen beim Zuschauer schüren, wenn dieser sich von einem geliebten Charakter verabschieden muss.

      Bei uns haben sich dann auch alle irgendwie eingefunden ,aber im Vorfeld gabs halt erstmal immer diese Vorurteile und das mag ich persönlich einfach nicht. Muss in meinen Augen einfach nicht sein. Ich bin auch immer jemand der auf der Arbeit auf alle zugeht, wie du schon sagtest: manchmal passt es dann, manchmal nicht. Aber generell komme ich dann trotz allem mit so gut wie jedem aus. Mit manchen Leuten redet man halt dann nur in den Pausen und trifft sich halt nicht privat, ist ja auch okay.

      Wie gesagt Milch auf jedenfall, selbst wenn der Test negativ war, aber der Arzt meinte ja die sind nicht zu 100 % richtig und bei manchen ist der Test dann zwar negativ, aber sie leiden trotzdem daran. Aufgrund meiner Reaktionen nachdem ich Milch getrunken habe, kann man das zumindest sicher sagen. Da habe ich ja zum Glück auch Tabletten, wenn ich dann mal auf Geburtstagen bin oder außerhalb esse, die kann man immer nehmen zur Sicherheit, auch wenn man nicht weiß ob nun Milch drinnen ist oder nicht. Aber die haben einfach keine Nebenwirkungen. Ansonsten hatte ich letztens eine Allergische Reaktion auf Erdnüsse und das war echt heftig. Somit werde ich mich in der nächsten Zeit auf jedenfall auf Nüsse testen, weil es dafür ja dann auch ein Allergiker Set gibt, falls das mal irgendwo drinnen sein sollte. Ansonsten reagiere ich meistens auf Fertiggerichte und da ist ja so viel drinnen ,dass man da schwer sagen kann welcher Stoff das nun ist. Da kann ich später dann nur alles selbst machen.

      Also ich bin jetzt bei Folge 18 der 3.Staffel angekommen und kann dir sagen, da gibt es auch keine Durchhänger xD. Die machen echt tolle Arbeit bisher. Nee Happy Endings habe ich zwar auf meiner Watchliste in Amazon, aber das ist ja mehr Comedy oder? Und das Genre mag ich an sich nicht so.

      Eigentlich sind sie gerade jetzt im Moment alle weg und der Rest der da ist, hat leider keinen Urlaub und somit nur am Wochenende Zeit. Ist dann unter der Woche immer etwas langweilig. Ich bin persönlich nicht mehr so der Freibad Fan, sondern sonne mich lieber zuhause auf der Terasse xD. Früher in meiner Jugend waren wir jeden Tag dort, aber irgendwann lies dass dann einfach nach. An einen See würde ich aber echt mal wieder gerne (ich mag Seen irgendwie mehr als schwimmbäder, weiß gar nicht warum), die sind nur alle etwas weiter weg von uns, sodass daraus dann eher ein Tagesausflug werden würde, somit muss das immer etwas geplant werden. Möchte aber bald mit meinen Eltern und Bekannten von uns an einen fahren. Heute geht es aber erstmal aufs Volksfest, da werde ich mir wieder Schoko Erdbeeren gönnen.


      Löschen

    2. Das merkt man auch, dass du da anders bist und dir deine Freunde trotzdem noch wichtig sind. Ich finde es gut, dass dein Freund dir jetzt aber auch den Freiraum gibt mit den Mädels, die nur jetzt da sind mal was zu machen. Es gibt ja dann auch wieder die Zeiten, wo jeder im Stress ist und man wieder mehr Zeit alleine mit dem Freund verbringt. Im Normalfall gleicht sich das ja alles wieder aus.

      Du meinst den: http://www.imdb.com/name/nm0656335/?ref_=ttfc_fc_cl_t31, der hat nicht bei Revenge mitgespielt ,aber mir kam er auch bekannt vor. Der sieht einfach nur einem Castmitglied von Revenge ähnlich glaube ich. Bei Imdb kannst du sehen wo er überall mitgespielt hat, Revenge ist da nicht dabei.

      Löschen
  7. Ja bei Leben liegen dramatische Geburten irgendwie nahe. Oder besonders epische Ärzteserienfolgen.
    Der Tot ist irgendwie oft präsenter auch in den Serien die ich sehe.
    Ned Stark wollte ich auch nicht sterben sehen, aber das hat es so realistisch gemacht. Gerüchteweise kehrt er ja in der neuen Staffel zurück. Da bin ich mal gespannt. Vielleicht Flashbacks?
    Liebe Grüße ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir liegt das definitiv daran, dass ich so viele Mysteryserien schaue, da ist der Tod halt einfach das größere Thema. Das Gerücht habe ich auch schon gehört, aber bisher die Artikel noch gemieden, da ich die neuste Staffel noch nicht gesehen habe und ich somit versuche Spoiler zu vermeiden, was bie GoT manchmal echt ziemlich schwer ist. Ich fände es auf jedenfall gut, wenn er durch Flashbacks zurückkehren würde.

      Löschen
  8. Ui, ein spannendes Thema. Ich als Serien-Junkie finde Serientode auch immer sehr ergreifend. "The Walking Dead" schaue ich auch, bin allerdings noch nicht bei Hershel´s Tod angekommen. Sehr schade, dass er sterben wird, aber wie du schon erwähntest, werden die meisten dem Tode geweiht sein. Ich fand um bei TWD zu bleiben besonders den Tod der kleinen Sophia schlimm, auch wenn man sie nicht direkt hat sterben sehen, aber dass sie dann als Zombie wiederkehrt und vor den Augen ihrer Mutter gerötet werden muss, war schon schlimm =(

    Ghost

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe ich hab dich jetzt nicht zu sehr gespoilert mit Hershels Tod und dir nicht die Freude nehmen könnnen. Bei The Walking Dead war ja zumindest der Hauptcast noch fast unangetastet, deshalb fand ich den Tod dann umso überraschender. Bei GoT ist es man das ja dann doch mehr gewohnt ,da geht ja immer jemand vom Hauptcast in so gut wie jeder Staffel. Stimmt das war auch sehr traurig, in The Walking Dead gibt es definitiv noch mehr schlimme Serientode, aber Hershel war für mich einfach der der mir am meisten in Erinnerung geblieben ist.

      Löschen
  9. Aaach ich bin ja auch ein absoluter Serien-Junkie und außerdem noch sehr nahe am Wasser gebaut, da ist die ein oder andere Todesszene durchaus ergreifend! Bei Game of Thrones und The Walking Dead bin ich also quasi voll in meinem Element. Als Ned gestorben ist konnte ich es kaum fassen und dachte auch die ganze Zeit, dass da noch irgendeine unerwartete Wendung kommt. Irgendwann hab ich mich dan mit Martins Grausamkeit abgefunden - bis die Red Wedding kam. Ich glaube da bin ich fast vom Sofa gerutscht und konnte es gar nicht fassen (mein Freund hat mich ausgelacht). Dann habe ich angefangen die Bücher zu lesen (okay, es gibt doch solche unerwarteten Wendungen, wenn auch nicht bei Ned Stark, die die Serie nur leider einfach für unnötig zu verfilmen hält). Bei TWD fand ich Herrshels Tod auch ganz furchtbar, aber auch den von Dale!! :( Und ganz oben auf der dramatische-Tode-in-Serien-Skala steht natürlich Grey's Anatomy. Da dachte ich Dennys Tod sei schon furchtbar, aber dann kam der von George und dann kam der von Lexie und Mark aaaaaaahhh die Serienwelt ist grausam. Da lob ich mir die multiplen vorgetäuschten Tode von Sherlock :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe bisher die Bücher zu GoT noch nicht gelesen, sind die denn auch so brutal oder wird das in der Serie doch noch etwas übertriebener gezeigt? Denn manche Szenen finde ich da ab und an echt zu viel und habe das Gefühl, da geht es dann nur drum die nächste Schlagzeile zu produzieren, was sie damit ja auch regelmäßig tun. Oder hält man sich da echt an die Bücher? Habe mich da bisher noch nicht dran gewagt,weil das ja echt richtig dicke Wälzer sind.
      Greys Anatomy verfolge ich bisher noch nicht, habe das aber schon auf meiner Watchliste in Prime stehen und sobald ich mal Zeit und Langweile habe, werde ich wohl mal reinschauen.
      Sherlock ist aber definitiv so eine Serie die auf meiner Serien Wusnchliste steht. Hoffe die auch bald mal anschauen zu können, selbst mein Dad schwärmt davon. Der hat immer mal wieder Folgen gesehen, wo das ganze auf Zdf gelaufen ist.

      Löschen

Ich freue mich wirklich über jedes einzelne Kommentar von euch und versuche auch immer auf euren Blogs zu antworten. Dankeschön <3

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...