Start     The Girl     Credits     Reviews     Blogvorstellung     Blogging Friends     PR/Partner     Goodbye

{Blogvorstellung} Mels Masquerade

Sonntag, 31. Mai 2015 / / 13 Kommentare

Heute möchte ich euch einen wirkliche tollen Fotoblog vorstellen, denn Mela hat ein Händchen für eindrucksvolle Bilder. Sie sind wirklich immer sehr ausgefallenen und in meinen Augen einfach nur Kunst. Mit ihren kreativen Shootings und dem Mix aus Reise Post und eigenen Gedanken trifft sie komplett meinen Geschmack. Bisher hat sie in meinen Augen noch viel zu wenige Leser, weshalb ich hoffe, dass sich dies nach meiner kleinen Vorstellung ändern wird. Auch Mela hat mir nämlich ein paar Fragen beantwortet, damit ihr sie und ihren  Blog etwas besser kennenlernt. Wer auch einmal vorgestellt werden möchte, findet übrigens alle Infos dazu hier!

http://melsmasquerade.blogspot.de/

1.Hallo Mela, erstmal danke, dass du dich für ein kleines Interview bereit erklärt hast. Stelle dich und deinen Blog doch erst einmal kurz vor.
Vielen Dank, dass du meinen Blog vorstellen möchtest! Mein Blog dreht sich in erster Linie um Fotografie, meine größte Leidenschaft. Zunächst bloggte ich auch über Mode, doch ich merkte, dass mich das nicht besonders erfüllte, auch wenn ich Klamotten liebe, haha. Allerdings wollte ich, dass mein Blog repräsentiert wer ich bin und das sind eben die Fotos, die ich schieße und die Texte, die ich schreibe. Manchmal werde ich etwas melancholisch und verbinde das dann mit meinen Fotos. Ich schreibe viel über Gefühle und Gedanken, das spiegelt sich in meinen Fotos auch wider. Momentan präsentiere ich (bald wieder regelmäßiger) die Fotos, die ich auf meiner Reise nach Neuseeland und Australien geschossen habe. Auch um Reisen geht es auf meinem Blog also.

2. Dein Blog dreht sich ja um das Thema fotografieren, wann hast du dieses Hobby für dich entdeckt und wie sahen deine ersten wackeligen Gehversuche aus?
Dieses Hobby habe ich mit 15 für mich entdeckt. Es kam tatsächlich nicht nach und nach, sondern auf einen Schlag. Wir waren in Idar-Oberstein im Edelsteinmuseum und ich habe mich furchtbar darüber geärgert, dass meine Digicam die funkelnden Steine nicht so erfassen konnte, wie ich das gerne wollte. Schnell danach bekam ich meine erste Spiegelreflexkamera von meinen Eltern (die Eos 400d von Canon) und begann alles Mögliche zu fotografieren, Grashälme mit Morgentau, Wassertropfen, meinen Hund. Ich spielte mit der Schärfe und war vollauf begeistert.

3. Welche Ausrüstung benutzt du heute und was ist etwas, was ein Fotograf hier unbedingt besitzen sollte?
Ich fotografiere momentan mit der Canon Eos 650d, von der ich absolut begeistert bin. Zudem besitze ich abgesehen von dem Standardobjektiv ein Reiseobjektiv, ein Teleobjektiv und ein Fisheye-Objektiv. Am Ende Mai kommt zudem ein Objektiv von Canon auf den Markt, welches ich unbedingt haben will! Es ist ein 50 mm 1,8 Objektiv, auf das ich mich sehr freue, weil man damit eine größere Schärfentiefe erzielen kann als mir das mit meinen bisherigen Objektiven möglich ist. Außerdem fokussiert es lautlos, was bei Video super ist!

4. Deine Fotos selbst finde ich wirklich richtig toll. Woher nimmst du die Ideen und gibt es vielleicht eine Shooting Idee die du gerne einmal umsetzten würdest, aber bisher noch nicht dazu gekommen bist, weil dir vilt. die Kulisse oder Ausrüstung dafür fehlt?
Vielen Dank! Wie ich bereits erwähnt habe, dreht es sich bei meinen Fotos vor allem um emotionale Aspekte (außer meine Reisefotos natürlich). Daher rührt meine Inspiration aus Musik, Literatur und Kunst. Viele Songtexte, viele Gemälde und viele Verse können unglaublich inspirierend sein. Außerdem bin ich ein absoluter Naturmensch. Jetzt wo ich mitten in Berlin wohne, bleibt meine Inspiration von der Natur weg, da ich nur dort wirklich frei sein kann, egal ob in den Bergen, auf einem Feld, am Strand oder im Wald. Es ist überall anders, aber immer schwappt etwas auf mich über. Ein ganz wichtiger Punkt sind zudem meine eigenen Erfahrungen. Kurt Cobain sagte ein Mal "Thank you for the tragedy, I need it for my art." Niemals würde ich mich als Künstlerin begreifen, doch dieses Zitat nehme ich mir sehr zu Herzen und verarbeite sehr viel in meinen Texten und meinen Fotos. Als ich beispielsweise meine Fotos zu "Colours" machte, war ich sehr geknickt, weil ich von jemandem sehr enttäuscht wurde. Ich hatte das Gefühl, irgendwie zu verblassen und wollte zum Ausdruck bringen, dass ich noch da bin, dass ich noch ich bin und meine Farben noch strahlen. 

Ein Shootingwunsch von mir, der schon seit Jahren besteht, ist definitiv, jemanden zu fotografieren, der vor einer hohen Klippe ins Meer springt. Am besten von der Seite, mit einem Sonnenuntergang im Hintergrund. Hat sich leider noch nicht ergeben, haha!

5. Vor kurzem warst du ja auch in Neuseeland unterwegs. Was fandest du an diesem Land besonders interessant und welchen Geheimtipp in Sachen Sightseeing oder Restaurants kannst du uns geben?
Neuseeland ist so wunderschön! Wir haben tatsächlich die typischen Touritrips gemacht, doch diese haben sich nunmal bewährt. Cathedral Cove war unfassbar schön (dort wurde Narnia 2 gedreht) und natürlich MUSS man sich Hobbiton ansehen, wenn man schon den weiten Flug auf sich genommen hat. Eine Tour zum Milford Sound ist definitiv zu empfehlen, die Landschaft ist atemberaubend. Außerdem ist das eine berühmte Kulisse aus Herr der Ringe, wie auch der Tongariro Nationalpark, wo man den Vulkan aus dem Film sehen kann. Die Pancake Mountains sind für Fotos ein Traum, den höchsten Berg Neuseelands (Mount Cook) sollte man auch abgelichtet haben und Pinguine kann man auch sehen! Zu allem lade ich auf meinem Blog natürlich noch Fotos hoch. 

Auckland ist auch eine wunderschöne Stadt, genau wie Queenstown im Süden, die jedoch völlig anders ist, sehr klein, doch unglaublich atmosphärisch. Dort muss man unbedingt zu Fergburger gehen, der beste Burger, den ich jemals gegessen habe und ich habe schon viel Burgererfahrung gemacht, haha. Die Schlange reicht nachmittags bis abends zwar bis zum Bürgersteig, doch es lohnt sich! Außerdem kann ich den Dessertladen Patagonia sehr empfehlen, den gibt es in einigen Städten, ein Traum. Dort habe ich immer Crêpes mit Bananen, Schokolade und Karamellsauce genüsslich verzehrt. Dazu haben sie das beste Eis der Welt serviert. "Tramontana" heißt es, eine kalorienreiche Sünde, doch der Himmel auf Erden. Die Cookie Bar in Queenstown ist ebenfalls der Hit, zur Happy Hour bekommt man zwei Cookies zum Preis von einem. Ansonsten habe ich in Neuseeland auch extrem viel geshoppt. Glassons war mein absoluter Favorit! Es lohnt sich definitiv Nord- und Südinsel komplett zu bereisen, auf den weiten Fahrten kann man die absolute Vielfalt der Landschaften genießen.

6. Am Ende überlasse ich dir noch einmal das Wort, damit du loswerden kannst, was dir noch auf der Zunge brennt ;).
Ich hoffe, dass euch dieses Interview gefallen hat und natürlich, dass euch meine Fotos gefallen. Auch wenn man an dem was man tut zweifelt, sollte man niemals aufhören, das zu tun, was man wirklich liebt, denn gerade das macht das Leben lebenswert. Außerdem muss man immer auf sich selbst hören und sich nicht von anderen Leuten davon abhalten lassen, seinen eigenen Weg zu gehen. 


Kino Neustarts im Juni!

Freitag, 29. Mai 2015 / / 26 Kommentare

Zwar naht der Sommer mit seinen lauen Abenden und tollen Temperaturen, weshalb generell etwas weniger Filme im Kino anlaufen, doch  trotz allem  warten ein paar interessante Blockbuster auf uns, die es vielleicht schaffen, den einen oder anderen von der Natur in die Kühle eines Kinosaals zu locken. Ab und an ist ein solcher Abend mit Freunden bei einem guten Film auch im Sommer eine tolle Sache, vor allem wenn die Hitze ungenießbar wird. Heute gibt es von mir wieder die interessantesten Neustarts, wovon auch nich mir einige nicht entgehen lassen möchte. Eingebundenes Promomaterial stammt wie immer von PureOnline, alle sonstigen Trailer von Filmstarts. Das Copyright liegt bei den jeweils genannten Produktionsfirmen. 


1. Spy - Susan Cooper Undercover:
https://www.youtube.com/watch?v=i32fqTZ2044
Eine lustige Komödie mit Melissa McCarthy, Jude Law, Jason Statham und Rose Byrne, in der die graue Maus Susan, die die meiste Zeit vor Computerbildschirmen verbringt, in die Rolle einer Agentin schlüpft.
Warum der Film gut werden könnte: Komödien haben es bei mir in der Regel nicht so einfach, weil ich kein Fan von Witzen bin, die unter die Gürtellinie gehen oder typische Klischees widerspiegeln. Das ist mir einfach zu uninnovativ und man hat es einfach schon oft gesehen. Vor allem in letzter Zeit konnten mich nur wenige Komödien von sich überzeugen, doch Spy hat meine Aufmerksamkeit aufgrund des unkonventionellen Casts erregt. Jude Law sieht man nur sehr selten in Komödien und auch Jason Statham ist eher für seine Actionfilme bekannt. Somit ist es schön hier mal eine andere Seite zu sehen und da ich den Trailer schon recht unterhaltsam fand, möchte ich Spy wirklich eine Chance geben. Zumal auch einige Kritiker ihn als "die beste Komödie des Jahres" bezeichnen, in der "Melissa McCarthy eine ihrer besten Performances" abliefert. Fans der Schauspielerin werden also definitiv wieder auf ihre Kosten kommen. Start: 4.Juni

2. Jurrasic World:
https://www.youtube.com/watch?v=_FwMfc8vjJs

Nachdem es 2001 den letzten Teil gab, kommt nun endlich die Fortsetzung ins Kino, die die Dinosaurier auf ein neues Level hebt, denn diesmal werden die Besucher von eigens produzierten "Kreuzungen" angefallen, die die normalen Raubtiere alle übertreffen. 
Warum der Film gut werden könnte: Es ist für mich das Highlight des Jahres, denn mit der Filmreihe verbinde ich einfach so viele Erinnerungen. Ich glaube kein Kind der 90er ist damals an Jurrassic Park vorbei gekommen, jeder hat die Filme gesehen und konnte mitreden. Auf die Fortsetzung habe ich mich dementsprechend schon gefreut, seit ich die ersten Gerüchten darüber hörte. Teil 1-3 haben mir damals alle sehr gut gefallen, da man die Dinosaurier auf beeindruckende Weise zum Leben erweckt hat und daran ist auch kein Film des Genres mehr heran gekommen. Die Idee nun kein Remake zu machen, sondern die Reihe mit neu erschaffenen Dinosaurier fortzusetzten finde ich wirklich interessant, da man so noch einen ganz neuen Aspekt mit ein bringt, der wirklich viel Potenzial hat. mit Cris Pratt hat man sich dazu natürlich noch einen Schauspieler ins Boot geholt, der derzeit definitiv groß Karriere macht und somit auch die Jugendlichen, die die 90er nicht selbst erlebt haben ins Kino locken könnte. Ich freue mich aufjedenfall sehr und bei diesem Film ist der Kinobesuch mit Freunden auch schon fest geplant. Start: 11.Juni

3.Amapola - Eine Sommernachtsliebe:
https://www.youtube.com/watch?v=UIOpXNgbRY8
Lose basierend auf William Shakespears "Ein Mittsommernachtstraum", erzählt Amapola von einer jungen Fraue die die Gabe hat in die Zukunft zu blicken. 
Warum der Film gut werden könnte: Wie ihr seht wird es im Juni auch ganz schön romantisch, denn Amapola erfüllt alle Vorrausetzungen für eine kitschige Liebesgeschichte: Zwei Menschen die mit einander verbunden sind, sich jedoch noch finden müssen. Ich habe zwar "Ein Mittersommernachtstraum" nie gelesen (ich weiß, ich bin Kulturbanause), aber auf den Film bin ich trotzdem sher gespannt, auch wenn er sich nur lose auf das Werk stützt. Der Trailer hat einen einfach in eine ganz andere Zeit und ein anderes Land entführt, was mich einfach neugierg macht. Camilla Belle mag ich auch als Schauspielerin sehr und bin froh sie wieder in einem Projekt zu sehen. Start: 18.Juni

4. Die Lügen der Sieger:
https://www.youtube.com/watch?v=NE3pjXfMybc
Ein deutscher Thriller mit Florian David Fitz in der Hauptrolle, der einen Journalisten spielt der einen Giftmüll Skandal aufdecken möchte, bald jedoch anonyme Drohbriefe erhält.
Warum der Film gut werden könnte: Selbst ein deutscher Film hat es auf meine Liste geschafft, was natürlich an Florian David Fitz liegt, weil dieser Mann für mich wirklich zu den besten Schauspielern Deutschlands zählt und er hier eine seiner besten Perfomances abliefern soll. Dazu finde ich aber auch die Geschichte interessant, die wahrscheinlich recht nahe an der Realität liegt, denn ich persönlich möchte nicht wissen, was manche tun, damit große Skandale niemals an die Öffentlichkeit gelangen. Und genau darum geht es in "Die Lügen der Sieger" - ein Film der in meinen Augen auch mal wieder etwas mehr Abwechslung in unsere Filmlandschaft bringt und mal nicht aus dem Genre Komödie stammt. Start: 18.Juni

5. Dior & Ich:
https://www.youtube.com/watch?v=sUIvJQUhB5I
Eine Dokumentation über die erste Haute Couture Kollektion von Raf Simons', der einem großen Namen gerecht werden muss. Hierbei bekommen Fashionfans einen Blick hinter die Kulissen des großen Labels.
Warum der Film gut werden könnte: Normalerweise bin ich nicht der größte Fan von Dokumentationen im Kino, doch da ich Mode liebe und mich vor allem die Haute Couture Kleider immer wieder umhauen (ich meine wer möchte nicht einmal so ein Kleid tragen? Das ist doch der Traum jedes Mädchens), fände ich es sehr interessant mal zu sehen, wie diese Stücke entstehen. Natürlich kann ich mir vorstellen wie viel Handarbeit dahinter steckt ,aber über den wirklichen Ablauf, dem Team dahinter und die Geschichten zu den Kleidern weiß man einfach nichts, wenn an sie auf dem Laufsteg sieht und genau das bietet uns dieser Film, wofür er übrigens auch sehr gelobt wird. Start: 25.Juni

6. Ted 2:
 
Das Warten hat ein Ende: Der coolste Bär der Filmgeschichte kehrt im Sommer 2015 nach seinem sensationellen Erfolg zurück auf die Kinoleinwände. Die herrlich derbe, politisch unkorrekte und irrsinnig komische Mischung aus Buddy Comedy und Party geht in die zweite Runde. In der Hauptrolle als John kehrt Mark Wahlberg zurück. Amanda Seyfried stößt als Johns neue Flamme zum Cast, in den Nebenrollen finden sich Hochkaräter wie Morgan Freeman und Liam Neeson. - Beschreibung, Poster, Trailer Universal Pictures International Germany








Warum der Film gut werden könnte: Ich muss zugeben, dass Ted noch in meinem Dvd Regal steht und das obwohl ich den Film schon länger sehen wollte, jedoch bin ich bisher einfach noch nicht dazu gekommen. Vor dem Start des 2.Teil möchte ich das definitiv noch aufholen, damit ich auch mitreden kann. Jedoch finde ich die Idee des partymachenden Teddybären der zum Leben erwacht wirklich sehr lustig und nachdem Teil 1 schon so ein Erfolg war, wird sich das wohl nun auch nicht ändern. Der Cast kann sich dazu auch sehen lassen, da sind einfach viele meiner Lieblingsschauspieler wie Liam Neeson oder Amanda Seyfried dabei.  Start: 25.Juni


6 sehr unterschiedliche Filme: Welchen davon wollt ihr sehen?
Was ist so gar nicht euer Genre?
Welchen Film kanntet ihr vorher noch gar nicht?
Geht ihr im Sommer gerne ins Kino?

{Blogparade} Quer durch Deutschland: Freiburg

Dienstag, 26. Mai 2015 / / 42 Kommentare

Nachdem uns Mandy gestern Koblenz etwas näher gebracht hat und morgen noch Hamburg bei Maribel auf euch wartet, möchte ich euch heute Freiburg im Breisgau vorstellen, wo wir vor kurzem Verwandte besucht haben. Insgesamt waren wir 2 Tage dort, was leider nicht besonders lange war, aber wir haben versucht das Beste aus der Zeit rauszuholen. Ein weiterer Besuch ist jedoch für die kommenden Monate schon geplant.


Anfahrt & Hotel:

Von uns sind es ca 3 1/2 Stunden nach Freiburg, weshalb wir uns mit dem eigenen Auto auf dem Weg gemacht haben. Ist nun mal immer noch am unkompliziertes, da man sich an keine Abfahrtszeiten halten muss. Dazu war der Trip nach Freiburg auch eher eine spontane Aktion meiner Familie, die nicht schon Wochen vorher geplant wurde, was natürlich für Anfahrten mit Fernbus oder Bahn auch nicht unbedingt praktisch ist, und uns auch die Suche nach einem Hotel sehr errschwerte. Vieles war einfach schon ausgebucht, was natürlich nur beweist, wie beliebt Freiburg bei Touristen ist, doch am Ende haben wir dann aber doch noch ein freies Zimmer gefunden im "Hotel zum Schiff", welches ein kleines Familienhotel nahe der Innenstadt Freiburgs ist. Persönlich fand ich die Zimmer zwar etwas altmodisch eingerichtet, dafür war aber alles blitzblank sauber, was mir wirklich viel wichtiger ist, als ein modernes Ambiente. Denn ein toller Zimmer Stil nützt mich auch nichts, wenn ich mich kaum überwinden kann in die Dusche zu steigen ;). Das war hier zum Glück nicht der Fall. An dieser Stelle muss ich auch gestehen, dass ich echt penibel bin, wenn es um das Thema Sauberkeit geht. Es ist mir einfach extrem wichtig und dafür lege ich auch gerne ein paar Euro mehr hin, um diese zu bekommen. 

Das Team des Hotels wirklich sehr freundlich und vor allem lustig, was ich aus anderen Hotels bisher gar nicht gewohnt war, da dort immer eine gewisse Distanz zwischen Personal und Gäste herrschte Ich mag die persönlichere Variante aber definitv lieber, weil man nicht nur tolle Tipps bezüglich der Stadt erhält, sondern irgendwie auch das Gefühl hat angekommen zu sein. Das Frühstück bietet alles was man so von einem Hotelfrühstück erwartet. Es gibt frische Brötchen, Brot, Hörnchen, Ei mit Speck, weiche Eier, verschiedene Sorte Müsli, Obst und Youghurts. Wobei mir für 4 Sterne beim frühstück noch das gewisse Exta gefehlt hat, dass mir zeigt, dass ich hier in einem Sternehaus bin. Aber trotzdem sind wir alle Satt geworden und mein Highlight war eh der Kaffeautomat, wo man sich zwischen den verschiedensten Heißgetränken wie Cappucino, Latte Machiatto, Chocochino oder heiße Schokolade entscheiden konnte. So lange ich morgens meinen Cappucino bekomme, bin ich generell schon mal gücklich und starte gut gelaunt in den Tag.  Für einen Kurztip haben wir was das Hotel anbelangt also wirklich eine gute Wahl getroffen, da jeder auch sehr gut geschlaffen hatte.


Ausflugtipp: Schau ins Land Berg:
Der Berg zählt als einer der schönsten in Freiburg, wobei die Kreativität des Namens uns definitiv zum Schmunzeln brachte - da hat man sich doch was einfallen lassen oder? Doch der ersten Aussage kann ich definitiv zustimmen. Denn mit 1284 m über dem Meeresspiegel hat man eine fantasstische Aussicht auf Freiburg, die ganzen umliegenden Täler, den Schwarzwald und bei schönen und klarem Wetter (was bei uns leider nicht der Fall war) kann man sogar die Schweizer Alpen sehen und bis nach Italien schauen. Es war natürlich schade, dass uns dieser Anblick aufgrund des bewölkten Wetters verweht bliebt, aber trotzdem haben wir die kühle Bergluft und Aussicht genossen.






Für den Aufstieg gibt es übrigens sehr viele unterschiedliche Wege: ganz klasssich zu Fuß oder für die eher nicht wanderfreudigen (so wie ich) mit dem Auto, wobei ihr auch hier die letzten 500 m laufen müsst - aber die packt man locker. Wer es etwas aufregender haben möchte, kann jedoch auch die Seilbahn nutzen, die für uns aufgrund der Höhenangst meiner Mum jedoch nicht in Frage kam. Deshalb haben wir die Kombi aus Auto und Fußweg genutzt, da diese einfach auch am schnellsten geht und wir wie gesagt einfach in kürzester Zeit so viel wie möglich sehen wollten. 


Oben angekommen kommt ihr dann noch etwas weiter hoch, in dem ihr den Aussichtsturm besteigt. Das Gute daran ist, dass in Deutschland sowas immer kostenfrei ist. Aus anderen Ländern, habe ich da ja schon ganz andere Geschichten gehört und vor allem in New York wurde bei jedem Aussichtsturm abkassiert. Ich selbst habe es jedoch nicht nach ganz oben geschafft, da mir die Höhe etwas zugesetzt hatte und mir plötzlich Schwindelig wurde. Deshalb hat mein Dad für die tollen Bilder von ganz oben gesorgt, während ich die Zeit nutze um mich auszuruhen. 

Etwas schade war, dass wir keine Zeit hatten all die anderen Attraktionen näher zu beleuchten, denn der Berg bietet mehr als nur eine tolle Aussicht. Dort es gibt es unter anderem ein Bergwerksmuseum, das laut Angabe des Museums 100 km Lang ist und 22 Etagen umfasst. Natürlich sind nicht alle davon zugänglich, doch für die Stellen die es sind, sollte man sich etwas dicker einpacken. Auch einen über 400 Jahre alten Bauernhof kann man besichtigen. Dieser hätte mich wirklich sehr gereizt, da ich ja ein kleiner Geschichtsfreak bin und man dort einfach mal erfährt, wie die Menschen früher im Schwarzwald so gelebt haben. Während Frau nach all der Action dann  auf der Bergstation bei Kaffee und Kuchen klatscht, können die Männer etwas über die Technik der Seilbahn erfahren, denn auch hierzu gibt es eine Führung, die einen einfach mal hinter die Kulissen blicken lässt. Ca 90 Minuten entfehrt vom Berg liegt auch noch der Steinwasen Park (den ich mir definitiv auch irgendwann einmal anschauen möchte, dessen Eintritt mit ca 23 € aber doch sehr happig ist), doch dort gibt es viele interessante Attraktionen, wie die längste Erlebnisseilbrücke der Welt, eine Berg Rodelbahn und ein Zoo mit Wildtieren und einem kleinen Streichelzoo. Ansonsten ist der Berg natürlich ein Paradise für Sportler, da regelmäßig Radtouren angeboten werden und man im Winter dort Rodeln kann.


Das Herz Freiburgs - Die Innenstadt:
Bei unseren kurzen Aufenthalt war jedoch auch klar, dass wir natürlich zuerst einmal die Innenstadt von Freiburg erkunden möchte, um die wichtigsten Touristen Attraktionen und Bauwerke zu sehen. Da wir an einem Sonntag in der Stadt unterwegs waren, gings mal nicht shoppen, sondern wir haben das schöne Wetter für eine Fototour und Eis genutzt. 




Die Innenstadt selbst hat einfach sehr viel zu bieten und durch all die alten Gebäude besitzt sie ihren ganz eigenen Flair. Mit all den Glaskasten kann ich nicht wirklich etwas anfangen, weil mir da immer dieser gewisse Charme und das Besondere fehlt. Doch die frühere Architektur zeichnet sich in meinen Augen vor allem aufgrund der Individualität, der Verzierhungen, Figuren und all den Schnörkeleien aus. Jedes Gebäude ist hier einfach ein Blickfang, hat seine eigene Geschichte und etwas ganz Besonderes an sich. Mein Traum ist es ja auch irgendwann mal in einem alten Herrenhaus zu wohnen. 


Eine Besonderheit der Stadt sind auch die sogenannten "Freiburger Bächle" die sich durch die gesamte Innenstadt ziehen. Geschichten darüber, dass die Bächen von Touristen öfter mal übersehen werden, habe ich schon viele gehört, weshalb ich umso froher bin, dass mir Schussel dieses Schicksaal erspart lieb. Aufgrund unserer privaten Reiseführer wurden wir nämlich vorgewarnt. Doch in früheren Zeiten hatten diese kleinen Bäche einen wichtigen Zweck, nämlich die Einheimischen mit Wasser zu versorgen. Während sie heute für einen ganz eigenen Beruf, den Bächleputzer sorgen.










In der Stadt solltet ihr euch definitiv das Herzstück, den Freiburger Münster anschauen, der der Zerstörung im Krieg entgangen und somit noch komplett erhalten ist. Auf mich hat das imposante Gebäude definitiv Eindruck gemacht, mir jedoch auch noch einmal den Reichtum der Kirche vor Augen geführt, der vielleicht in armen Ländern besser aufgehoben wäre, als in diesen Prachtbauten. Begonnen mit dem Bau hat man ca. 1200 und gedauert hat das ganze bis ins 16 Jahrhundert. Auch derzeit wird der Münster wird restauriert, was bei einem Gebäude wie diesem ein ganz schön großer Aufwand ist. Die Kirche selbst könnt ihr auch während des Gottesdienstes besichtigt, dann natürlich etwas leiser und mit mehr Rücksicht. Auch der Turm kann gegen einen kleinen Aufpreis bestiegen werden. 






Auch das Historische Kaufhaus welches im 14 Jahrhundert errichtet wurde, solltet ihr euch unbedingt anschauen, denn es ist wirklich ein farbenfrohes, beeindruckendes Gebäude, welches früher der Angelpunkt des Geld und Warenverkehrs war. Vorallem die bunten Ziegelsteine haben mich fasziniert, dadurch strahlt das Gebäude einfach gute Laune und Freude aus. Heute ist es Sitz des Landesparalments von Südbaden. Gleich zu Beginn der Altstadt erwartet euch das Martinstor, dass immer noch Teil der ersten Stadtbefestigung ist und bis heute noch komplett erhalten ist.







Freiburg Besonderheiten & Restaurant Tipps:


  • Freiburg  zählt als eine der wärmsten Städte in Deutschland, weshalb es dort im Schnitt immer etwas bessere Temperaturen als im Rest des Landes gibt. Durch meinen Aufenthalt dort kann ich euch definitiv bestätigen, dass das kein Mythos ist, denn durch das etwas tropischere Klima wachsen dort sogar von ganz alleine Palmen. Die versetzten einen wirklich in Urlaubsstimmung, da man gar nicht mehr das Gefühl hatt in Deutschland zu sein, was wieder einmal beweist, dass man auch vor der Haustür einen tollen Urlaub verbringen kann. 
  • Wer in der Innenstadt günstiges und vor allem auch leckeres Eis essen möchte, der sollte mal bei Lazzarin vorbei schauen ,denn dort gibt es den Ballen schon für 80 cent, während es sonst fast überall 1 € kostete. Ich selbst habe die Sorte dunkle Schokolade und Erdbeere probiert und fand die wirklich sehr, sehr lecker. Beides hatte einen sehr intensiven Geschmack, was ich immer sehr mag.
  • Würde ich in Freiburg leben würde ich wohl dick werden, denn es reiht sich einfach eine Konditorei nach der nächsten, wo die Theken prall gefühlt sind mit Sahne-Torten, Törtchen, Prallinen, Macarons und Obstschnitten. Da klopft das Herz von Naschkatzen und Kuchenfans wirklich höher.
  • Einen wirklich tollen Italiener kann ich euch auch empfehlen. Etwas versteckt in der Siedlung liegt das Restaurant Pinocchio, das nicht nur sehr süß gestaltet ist und den Namen immer wieder aufgreift, sondern auch eine sehr romantische Stimmung bietet. Da das Restaurant nicht ganz so groß ist, solltet ihr vorab unbedingt reservieren, denn der Geheimtipp hat sich definitiv schon rumgesprochen, was bei diesen großen Pizzen aus dem Steinofen und den selbstgemachten Nudeln keine Überraschung ist.


Was ich mir für den nächsten Trip nach Freiburg vorgenommen habe:
  • Ein Trip nach Staßburg, die als schönste Stadt der Welt gilt und wo ich unbedingt ein original französisches Crepe probieren möchte. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten wie den Straßbruger Münster, das Münster Viertel oder auch das Europaparlament möchte ich mir natürlich auch nicht entgehen lassen.
  • Auch nach Basel möchten wir dann unbedingt mal fahren, die ja die 3 größte Stadt der Schweiz ist. Weshlalb ich mir dort nicht nur ein paar Sehenswürdigkeiten ansehen möchte, sondern natürlich auch shoppingtechnisch die Stadt unsicher machen werde. Museumstechnisch würde mich hier aber auch das Antikenmuseum reizen, welches eine große Sammlung von Stücken dem alten Ägypten, aber auch dem alten Griechenland und Rom beherbegt. Alles Zeiten die ich sehr interessant finde und auch einige Ausgrabungsstätten soll man in Basel anschauen können. 
  • In Freiburg selbst steht das Archäologische Museum im Colombischlössle noch auf meine Wunschliste, da es auch hier viele Stücke aus dem Mittelalter gepaart mit immer wechselnden Sonderausstellungen zu sehen gibt. Und schon allein das Colombischlössle ist aufgrund seiner wirklich tollen Architektur einen Besuch wert. Mit 3 € Eintritt, ist es auch wirklich sehr günstig und Kultur ist mir das defnitiv wert.
  • Shoppen in Freiburg steht natürlich auch noch auf meinem Plan, denn dort sind einfach Geschäfte wie Tally Weijl, Pimkie, H&M oder Orsay vertreten, wo man eigentlich immer Geld lassen kann. 

Wer von euch war schon einmal in Freiburg oder lebt sogar dort?
Was sind eure Geheimtipps in Sachen Ausflüge, Museen und Restaurants?
Wer möchte dort unbedingt mal Urlaub machen?

* Unter dem Cut gibt es auch noch mal die Posts der bisherigen Teilnehmer verlinkt.

{Outfitpost} Treffe deine eigenen Entscheidungen - es ist dein Leben!

Sonntag, 24. Mai 2015 / / 12 Kommentare

When writing the story of your life, don't let anyone else hold the pen. -anonymus
Ich war lange Zeit jemand der es jedem um sich herum recht machen wollte und dabei das vernachlässigte was ich selbst wollte.  Doch irgendwann habe ich begriffen wie wichtig es ist, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und eine eigene Entscheidung für sich zu treffen, hinter der man steht, die man verteidigt und deren Konsequenzen man auch trägt. So sehr ich die Menschen aus meinem Umfeld, vor allem meine Eltern auch liebe, manchmal ist es wichtig, dass man sich durchsetzt, das tut was man selbst möchte und vom Weg den die Liebsten für uns im Kopf haben abweicht - denn es ist einfach das eigene Ziel was man für sich vorgesehen hat. Ich habe einfach begriffen, dass dies mein Leben ist, in dem ich glücklich werden muss und das erfodert, dass man sich nicht mehr von der Masse leiten lässt, sozusagen mit dem Strom schwimmt, was ja vor allem in der Pupertät ein sehr schönes Gefühl ist. Denn Mama und Papa sind da, um die Konsequenzen für uns auszubügeln, Probleme zu lösen und uns eine Richtung aufzuzeigen, doch irgendwann kommt der Punkt, an dem jeder seine eigene Richtung ausloten muss. 

Bei mir war das nach der Ausbildung das erste Mal der Fall, als meine Eltern sich gewünscht hätten, dass ich lieber sofort in die Arbeitswelt einsteige, mein eigenes Geld verdiene und den Weg gehe, denn die meisten gegangen sind. Doch ich hatte für mich selbst einfach einen anderen vorgesehen, denn ich wollte mein Abitur nachholen, um dann noch ein jahrelanges Studium dranzuhängen - der unsichere Weg, derjenige der aus dem üblichen rausführte und längere Abhängigkeit mit sich brachte. Es folgten also Wochenlange Diskussionen, hitzige Streitereien, aber am Ende habe ich es nicht bereut, dass ich meine Eltern dann doch noch auf meine Seite gezogen habe, denn ich bin glücklich mit meinem jetzigen Leben. Bin stolz auf das was ich erreicht habe und das ich mich vorallem zu diesem Schritt getraut habe, trotz all der Zweifel die einen doch immer begleiten und leise ins Ohr flüstern, dass das ganze auch Schief gehen könnte. Das geschah zum Glück nicht, aufgrund harter Arbeit und viel Zeit die ich investiert habe. Auch wenn es definitiv Höhen und Tiefen gab und immer Momente, wo einem alles zu viel wurde. Doch jetzt bin ich in meinem 2.Semester und studiere Politikwissenschaften und Soziologie, meine Eltern sind genauso stolz wie ich selbst und unterstützen mich wo sie können. Doch bis dahin war es ein langer Weg - Ein Weg, auf dem ich lernen musste, mal mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, selbst Entscheidungen zu treffen, anstatt mir diese mit all ihren Konsequenzen abnehmen zu lassen. Es war der kompliziertere Weg, zumindest für meine Eltern, der auch nicht unbedingt der Norm in meinem Umfeld entsprochen hat. Aber es hat sich gelohnt und es hat mich gelehrt das zu tun was ich möchte. Mein Leben selbst in die Hand zu nehmen und wie man so schön sagt: Meines eigenen Glückes Schmied zu sein. Also traut euch raus aus eurer Komfortzone, kämpft für das was ihr möchtet und glaubt an eure Träume, denn ab und an können sie wirklich wahr werden - zumindest mit ganz viel harter Arbeit und Ehrgeiz. Denn auch ich war nur eine Realschülerin, mit durchschnittlichen Noten, die davon träumte irgendwann auch mal zu studieren. Dieser Traum hat sich für mich erfüllt, da ich an mir gearbeitet habe und viel Zeit investiert habe. 

Nach all den tiefgründigeren Gedanken habe ich nun aber auch mal wieder einen Outfitpost im Gepäck. Entstanden sind die Bilder dieses Wochenende, als wir im Freundeskreis erst gegrillt haben, dann den Esc anschauten und irgendwie bis halb 5 Nachts noch über das Leben philosophierten - die typischen Gesprächsthemen, die nachts irgendwie immer aufkommen xD. Und je später die Stunde, desto interessanter sind irgendwie die Diskussionsthemen. Ihr seht also wir haben uns vom Nullpunkte Ergebnis nicht die Laune verdeben lassen, denn irgendwie hatte zumindest ich schon damit gerechnet, da das Interesse für Ann Sophie nur sehr mäßig war, nach der Eklat beim Vorentscheid. Trotzdem ziehe meinen Hut davor, dass sie das ganze so professionell und tapfer durchgezogen hat. In Szene gesetzt hat mich diesmal übrigens mein Bester Freund, der wirklich gute Arbeit geleistet hat und ein sommerliches Outfit abgelichtet hat, das jetzt schon mit zu meinen Favoriten zählt. Mindgrün ist auch in diesem Jahr für mich wieder eine der Trendfarben, da sie für mich perfekt in diese Zeit passt und ich ein großer Fan von leichten Pastellfarben bin. Dazu habe ich eine sehr bequeme Hose kombiniert, die einfach luftigt ist und mir durch den floralen Print sofort ins Auge gestochen ist. Ich kann einfach an solchen Stücken nicht vorbei gehen, ohne sie mit in die Kabine zu nehmen. Gerade bin ich noch auf der Suche nach Mintgünen, sommerlichen Schuhen, dich ich jedoch noch nicht gefunden habe, weshalb meine altbekannten, treuen Wedges erhalten mussten. Ihr merkt also, ich bin sehr zufrieden mit der Kombination. 






{Review} Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit

Donnerstag, 21. Mai 2015 / / 12 Kommentare

Kurz nachdem ich den ersten Band der Trilogie gelesen habe, folgte dann auch schon die Fortsetzung, auf die ich heute näher eingehen möchte. Jedoch beschränke ich mich diesmal nur auf das Buch, da ich den Film noch nicht gesehen habe. Den 3.Teil werde ich jedoch leider nicht gleich hinterher schieben können, da dieser noch nicht in unserer Bücherei vorhanden ist, deshalb warte ich da noch ein bisschen, bis ich ihn dann dort ausleihen kann. Jetzt gibt es aber erstmal meine Gedanken zum 2.Band. Das Copyright für das Cover liegt beim cbt Verlag. 

Allgemeines:
http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Die-Bestimmung-Toedliche-Wahrheit-Band-2/Veronica-Roth/e449812.rhd
Originaltitel: Insurgent
Deutscher Titel: Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit
Erscheinungsdatum: 10.Dezember 2012
Verlag: Cbt Verlag
Autorin: Veronica Roth
Genre: Sci Fi, Action, Distopie
Seitenanzahl: 512 Seiten
ISBN: 978-3-570-30993-3
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)
Sonstiges: Fortsetzung zu Die Bestimmung, ihr solltet vorab unbedingt den 1.Band der Reihe gelesen haben.

Klappentext: Drei Tage ist es her, seit die Ken mithilfe der ferngesteuerten Ferox-Soldaten unzählige Altruan umgebracht haben. Drei Tage, seit Tris’ Eltern starben. Drei Tage, seit sie selbst ihren Freund Will erschossen hat – und aus Scham und Entsetzen darüber schweigt. Mit den überlebenden Altruan haben Tris und Tobias sich zu den Amite geflüchtet – doch dort sind sie nicht sicher, denn der Krieg zwischen den Fraktionen hat gerade erst begonnen. Wieder einmal muss Tris bestimmen, wo sie hingehört – selbst wenn es bedeutet, sich gegen die zu stellen, die sie am meisten liebt … -  © Cbt Verlag

Meine Gedanken: Über die Fortsetzung von "Die Bestimmung" hatte ich im Vorfeld leider sehr viel schlechtes gehört, weshalb ich etwas zögerlich an das Buch herangegangen bin. Jedoch möchte ich mich von so etwas nicht beeinflussen lassen und mir immer mein eigenes Bild machen. Persönlich fand ich das Buch jetzt nicht so schlecht, wie viele gesagt haben. Es hat definitiv seine Aufs und Abs. Mal fand ich es mitreißend, mal gab es Details die mich störten, weshalb ich doch etwas länger zum lesen brauchte. Gut fand ich, dass man sofort am Ende des letzten Bandes wieder ansetzt und es so keine Lücken gibt oder auch, dass die Angriffe Schlag auf Schlag folgten, womit man die Kriegs Situation sehr gut widergespiegelt hat. Man hat einfach gespührt, das etwas in Gange ist und jeder Tag der Letzte sein kann. Auch das wir uns von einigen Charkateren verabschieden mussten, war für mich keine Überraschung, denn ein Krieg fordert seine Opfer, auch wenn dies für den Leser nicht immer leicht ist. Wobei der große emotionale Schlag bei mir da ausblieb, vor allem wenn ich es mit Panem vergleiche, denn da konnte ich kaum zur nächsten Seite gehen. Mit den meisten der Charaktere bei "Die Bestimmung" bin ich einfach noch nicht so warm geworden, weshalb mir hier Abschied nicht all zu schwer fiel. Dazu gab es ein paar Wendungen, die mich wirklich überrascht haben, aber das waren leider die wenigsten. Denn die meisten fand ich doch etwas vorhersehbar. Mir fehlte am Ende irgendwie dieser Wow Effekt, denn die Auflösung war nicht unbedingt die überraschendste und innovativste. Das sie in diese Richtung gehen würden, habe ich mir irgendwie schon gedacht und es ist einfach auch keine neue Idee, wodurch das Buch auch nicht aus seinem Genre ausbricht oder diesem etwas Neues hinzufügt. Somit war ich hier etwas enttäuscht, möchte den letzten Band aber trotzdem gerne lesen, denn vielleicht hat man aus der Idee ja das Beste herausgeholt, womit das ganze doch noch spannend werden könnte.

Meine größten Probleme hatte ich aber mit all dem Beziehungsdrama zwischen Tris und Tobias. Im letzten Band fand ich ihre Chemie wirklich toll, habe die Szenen mit ihnen geliebt, aber diesmal war ich einfach genervt, denn all diese Beziehungsstreitereien haben immer wieder die Spannung rausgenommen und die Haupthandlung nicht vorangetrieben. Ich bin ja eh schon nicht der größte Fan davon, wenn die Liebe in einem Fantasybuch einen zu hohen Stellenwert einnimmt, und vor allem irgendwie heraufbeschwörte, unsinnige Streitpunkte gehen mir hierbei besonders auf die Nerven. Was auch im Krieg in meinen Augen sehr unrealisitsich ist, wo wie oben schon erwähnt, jeder Tag der letzte sein könnte. Natürlich kommt es am Ende zur Versöhnung von Tris und Tobias und das auch sehr schnell, aber das hat mir nur gezeigt, wie flott man all die Differenzen der Beiden schon während des Verlaufes im Buch hätte niederlegen können. 

Für mich reicht die Fortsetzung nicht an den ersten Band heran, ist jedoch solide und bietet zumindest am Ende einen Cliffhänger, aus dem man einiges herausholen kann. Fans von Distopien, die den Mix aus Liebe, Action und Drama lieben, werden aber bestimmt auf ihre Kosten kommen. Mir war die Liebe hier nur ab und an etwas zu viel und ich hätte mir gewünscht, dass man sich einfach etwas mehr auf die Storyline und die Probleme des Krieges konzentriert und diesen nicht immer unterbricht, um etwas Drama zwischen Tris und Tobias reinzubringen. 
Fazit: Der 2.Band reicht zwar nicht an seinen Vorgänger heran, ist jedoch solide und schafft es vor allem die Kriegssituation sehr gut darzustellen. Auf den 3.Band bin ich trotzdem gespannt, denn richtig angepackt könnte das ganze sehr interessant werden, auch wenn die Auflösung nun nicht die mehr die Neuste oder Individuellste ist. 3 von 5 Sternen. 


Wer von euch hat das Buch schon gelesen?
Wie hat es euch gefallen?
Wer war denn schon im Film?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...