SOCIAL MEDIA

Samstag, 8. September 2012

{Review} Magic Mike!

Erst wollte ich mir Ted ansehen, da ich aber von einigen Freunden nun doch gehört habe, er sei nur okay habe ich mich dann für Magic Mike entschieden. Bin ja eh ein Fan von Channing Tatum und schaue mir seine Filme sehr gerne an. Ganz gespannt war ich ja, weil ich bis jetzt nur positives über den Film gehört habe, aber seien wir mal ehrlich, es ist wirklich eher ein Frauenfilm ;).

Allgemeines über Magic Mike:

Urheberrecht: Concorde Filmverleih

Titel: Magic Mike
Filmverleih: Concorde 
Länge: 1 Stunde 50 Minuten
Kinostart: 16.August 2012
Genre: Komödie, Drama
Produktionsland: Usa
FSK: ab 12 Jahren freigegeben
Produzent: Steven Soderbergh
Cast: Channing Tatum (Step Up), Alex Prettyfer (In Time), Matthew McConaughey (Der Mandant), Matt Bomer (White Collar), Joe Manganiello (True Blood), Olivia Munn (Greek) und Cody Horn (Rescue Me)






Inhalt: 

Der Film dreht sich um Mike (Channing Tatum) der als Stripper arbeitet und unter seinem Shownamen Magic Mike eine Menge Geld verdient und Frauen aufreißt. Auf dem Bau läuft ihm der junge Alex (Alex Prettyfer) über den Weg, den er unter seine Fittiche nimmt und in die Welt der Stripper einführt. Unter dem Namen The Kid, begeistert dieser im Club des ehemaligen Strippes Dallas (Matthew McConaughey) die weiblichen Gäste und findet bald gefallen an diesem Leben. Doch Mike wünscht sich mehr und würde am liebsten hauptberuflich Möbel designen. Mit Alex lernt er dessen Schwester Brooke (Cody Horn) kennen und verliebt sich in diese. Schon bald versucht er ein normales Leben zu führen...

Dallas: [to Mike] You are the husband they never had! You are that dreamboat guy that never came along!


Meine Meinung: Schwache Storyline mit viel nakter Haut und einem Channing Tatum in Bestform:

Ich denke wir sind uns einig: Magic Mike fällt eher in die Kategorie Frauenfilm. Also ich persönlich kenne jetzt keinen Mann, der sich den Film freiwillig anschauen wollte, diejenigen die es tun, werden wohl eher von ihrer Herzensdame dazu gezwungen. Die Hauptdarsteller können sich sehen lassen und sind allesamt ein Augenschmaus. Dazu sind auch die Tänze gelungen und hier möchte ich gleich einmal ein Vorurteil aus der Welt schaffen: die Darsteller tanzen diese alle selbst. Channing Tatum hat ja schon bei "Step Up" unter Beweis gestellt, was für ein toller Tänzer er ist  und überzeugt hier erneut. Zudem hat er selbst im Alter von 18 - 19 als Stripper gearbeitet und wollte schon länger einen Film über dieses Thema machen. Alex Prettyfer und Matthew McConoughery überraschten mich allerdings. Bei beiden musste ich oftmals lachen bei den Tänzen, dann wiederum waren auch wieder einige tolle Sachen dabei. Vorallem die Einführung von Alex in diese neue Welt und seine ersten Strip-Versuche waren  amüsant und süß zugleich.

Die erste Hälfte des Films dreht sich mehr um das Dasein der Jungs als Stripper: Das verdienen des schnellen Geldes, Frauen, Drogen und das Leben in vollen Zügen zu genießen. Ab der Mitte wird es dann interessant, als Mike endlich die ersten Versuche startet aus diesem Leben auszubrechen und man ihm anmerkt, dass er damit nicht glücklich ist. Und den Charakter des Alexs, den ich am Anfang so niedlich und toll fand, fand ich leider gegen Ende des Films gar nicht mehr sympathisch. Magic Mike zeigt nämlich auch die Kurzlebigkeit des Geschäfts: Freunde die dich vergessen, Frauen die nur einmal Spaß mit dir haben wollen und Geld das im Endeffekt doch nicht glücklich macht, weil man am Ende doch alleine ist. Nicht überrascht gibt es in Magic Mike viele lustige Szenen, die alles etwas auflockern und immer wieder kleinere Flirtereien zwischen Brooke und Mike.

Magic Mike ist zwar nicht anspruchsvoll, aber trotzdem sehr unterhaltsam und bietet uns einen interessanten Einblick in ein eher ungewöhnliches Milieu über das sonst niemand sprechen möchte. Jedoch habe ich auch zwei Kritikpunkte: Der Anfang hat sich mir zu sehr gezogen, sodass es etwas dauert bis der Film sich warmläuft und auch die Einteilung in Monate fand ich nicht gelungen, denn das hat mich immer ein bisschen aus der Handlung rausgerissen.

Fazit: Ein rundum gelungener Film, der zum lachen bringt und berührt. 4 von 5 Slippern :D

Wer hat den Film von euch schon gesehen? Wie fandet ihr ihn und was haltet ihr von den heißen Tänzen der Jungs? Wer möchte ihn denn noch sehen? 



Kommentare :

  1. schönes neues design. wirkt sehr harmonisch.gefällt mir sogar besser als das alte :-)
    ich hab magic mike schon gesehen und hätte irgendwie mehr erwartet. die `jungs` sehen alle toll aus und können sich wirklich sehen lassen. keine frage und es gab auch so seine lacher, aber irgendwie fehlte mir was. klar kann man das thema auch ernster machen und das ist auch ganz gut gelungen. aber ich finde ausser mike hat in dem film irgendwie keiner eine entwicklung gemacht und was aus seinem handeln gelernt z.b. alex. die schwester fand ich nervig und schade das die lovestory erst die letzten 2 minuten in gang kam...ich hab mich gewundert das eric bana so eine kleine nebenrolle hatte...matthew mcconoughery fand ich schon ziemlich witzig und alex pattyfer kann irgendwie nicht tanzen.channing tatum fand ich eigentlich am besten. er tanzt super und die figur macht eine entwicklung durch...ich bin also zwiegespalten. ich fand ich zwar nicht schlecht, aber gut auch nicht wirklich..hatte andere erwartungen...
    zu verit etzolds neuem buch habe ich dir auf meinem blog geantwortet. sonst wird das hier zu lang;-)
    lg
    summer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für das liebe Kompliment zum Design, freut mich, weil ich ihm ja etwas kritisch gegenüber stand. Jaja die Angst vor Veränderung :D!


      An alle die Magic Mike noch nicht gesehen haben, nicht weiterlesen, die Antwort verrät schon etwas von der Handlung des Filmes!


      Ich fand es jetzt eigentlich gut, dass sie es nicht in einen so ernsten Film gemacht haben, die Schattenseiten haben sie ja trotzdem aufgenommen. Aber finde deine Kritik auf jedenfall verständlich, vor allem was die Entwicklungen der jeweiligen Figuren angeht, denn da hatte nur Mike eine Entwicklung. Jedoch denke ich das war auch so vor gesehen, da Mike der einzige war, der mit dem Leben als Strippe, mit dem Geld, den Drogen nicht zufrieden war und sich davon abgewandt hat. Die anderen Figuren waren ja alle zufrieden mit ihrem Leben und haben ja im Film immer wieder betont, wie "Geil" sie es doch finden. Ist jemand zu frieden, wendet er sich auch nicht ab ;). Das Alex sich nicht abgewendet hat, hat für mich nur verdeutlicht wie falsch das alles war. Als Freund, hätte er nämlich nicht einfach so den Platz seines angeblichen "Besten Freundes" eingenommen, ohne auch nur eine Sekunde an diesen zu denken oder ihn seine Schulden begleichen lassen ;). Aber wie gesagt ich fand ihn auch nicht anspruchvoll, es ist halt leichte Kost für zwischen durch und das passt doch immer ganz gut in den Sommer ;)

      Löschen
  2. Hey :)

    Ich war auch in Magic Mike - die Story fand ich okay, aber ich denk, es ging eh nur um die (halb)nackten Männer (finde ich als Frau auch nicht schlecht ^^). Komischerweise waren aber sogar drei Pärchen in dem Film, find ich seltsam. Aber ansonsten war der Film sehr amüsant (:

    Liebe Grüße, Janine.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deshalb meinte ich ja es ist wirklich mehr ein Frauenfilm, weil wir schon was zu gucken und zum amüsieren hatten :). Ich wette die Männer wurden einfach von ihren Freundinnen gezwungen und haben dann nachgegeben :P. Wie sagt man so schön, die Frauen haben ja meist die Hosen an in der Beziehung - auch wenn viele Männer das nicht unbedingt wahr haben wollen ;).

      Löschen
  3. Ich glaube mir ist die Story diesmal nicht so wichtig. Ich werde den Film nur wegen Channing Tatum sehen! Er ist halt total heiß ;D
    lg♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa ich muss gestehen er war auch für mich einer der Hauptgründe den Film zu sehen, einfach weil er neben seinem Äußerem auch ein toller Schauspieler ist. Schon in Step Up fand ich ihn auf Anhieb super ;).

      Löschen
  4. Das stimmt! Ich lasse meinen Freund immer im Glauben, er habe die Hosen an :D Aber in Wahrheit ist es andersrum :p

    Das hört sich nach einem gelungenem Wochenende an! Oh, The Cabin in the Woods? In den will ich auch noch herein :) Wäre echt lieb, wenn du mir n kurzes Kommentar zu diesem Film hinterlassen könntest? :) Nur ob es sich lohnt oder nicht :D Kaffee trinken werd ich morgen auch mit meiner Familie, wofür ich extra die Blaubeere-Cupcakes backen werde, hoffentlich wird das was :D

    Schönen Samstag noch :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaja Jungs glauben das immer, aber lassen wir sie doch gerne in dem Glauben, so lange wir dann doch die Fäden ziehen :D.

      Es wird zu Cabin in the Woods aufjedenfall eine Kritik auf meinem Blog geben, werde sie dann nächste Woche online bringen und dann melde ich mich kurz bei dir, dann hast du meine ausführliche Meinung :D.
      Ich hoffe es gibt Bilder auf deinem Blog von den Muffins, aber hört sich doch auch nach einem schönen Nachmittag an ;)

      Löschen
  5. davon hab ich noch nie gehört, aber ich mag Tanzfilme eigentlich gern:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er läuft gerade im Kino ;). Ist halt wie gesagt ein Film über Stripper, deshalb ist es ja auch nicht reines tanzen sondern halt direkt auf diese Branche bezogen ;)

      Löschen

Ich freue mich wirklich über jedes einzelne Kommentar von euch und versuche auch immer auf euren Blogs zu antworten. Dankeschön <3