SOCIAL MEDIA

Montag, 31. Dezember 2012

Persönlicher Jahresrückblick 2012!

Der letzte Jahresrückblick aus meiner Reihe, diesmal möchte ich persönlich Bilanz ziehen, denn auch 2012 war ein Jahr, das für mich einige Höhen und Tiefen hatte und in dem ich auch persönlich in eine neue Richtung gegangen bin und einen weiteren wichtigen Lebensabschnitt beendet habe. Zudem gibt es auch einen kleinen Ausblick auf das kommende Jahr.  Und vor weg wünsche ich euch allen noch einen guten Rutsch ins Jahr 2013, lasst es so richtig schön krachen und feiert schön ;).


2012 war für mich...: Ein spannendes, teilweise auch hartes und niederschmetterndes Jahr, aber auch eines in dem ein neuer Lebensabschnitt in meinem Leben begann  Auf jedenfall ein Jahr mit vielen Hoch- und Tiefschlägen und auch mit Momenten an denen ich dachte "Wie soll es nur weitergehen?". Doch am Ende hat sich doch alles zum guten gewendet und ich kann erleichtert ins Jahr 2013 Blicken.

Die schönsten Erlebnisse in 2012: Es gab viele schöne Erlebnisse, genauso wie es viele Tiefschläge gab. Aber zu den wirklich schönsten gehören für mich: 

- das Bestehen meiner Ausbildung und das auch noch mit der Besten Abschlussprüfung: Ein Ereignis dem ich mit einem lachenden, aber auch weinendem Auge entgegen geblickt habe. Auf der einen Seite war es schön zu sehen, dass sich die harte Arbeit gelohnt hat, aber auf der anderen Seite war auch klar, dass ich viele Leute nicht mehr so schnell sehen werde, die ich über die 2 1/2 Jahre in mein Herz geschlossen habe. 
-Die Hochzeit meiner Schwester, auf die ich mich wirklich schon sehr lange gefreut habe und auf die ich auch lange gewartet habe. Und es wurde auch ein richtiger schöner Tag, das Wetter war perfekt, meine Schwester hat gestrahlt und die Feier war wunderschön. 
-Das Wochenende in Köln mit meinen Besten: Ist irgendwie schon eine kleine Tradition geworden, dass wir einmal im Jahr nach Köln fahren. Mir gefällt die Stadt persönlich einfach richtig gut und ich könnte mir wirklich vorstellen dort einmal zu leben. Neben ein bisschen Sightseeing und Fotografieren, ging es natürlich auch shoppen.
-Freudige Baby-Nachrichten: Einige Menschen aus meinem Umfeld erwarten nun auch Nachwuchs und bei einem werde ich sogar Tante :). Zwar erst nächstes Jahr, aber die Nachricht war trotz allem mit einer der schönsten aus diesem Jahr. 
-Abitur: Schon immer wollte ich mein Abitur machen, auch weil ich es für meinen Berufswunsch brauche und nun nach der Ausbildung hat sich die Möglichkeit für mich über die Bos noch einmal ergeben. Mit Bestehen der Probezeit bin ich dem Abi nun auch wieder einem Schritt näher und bin gespannt was 2013 da noch für mich bereithält. 

Die Tiefschläge in 2012: Ich denke kein Jahr kommt ohne  Zeiten aus, in denen es mal nicht so gut läuft. Das gehört zum Leben dazu und jede Krise macht einen ja bekanntlich nur noch stärker. Ich versuche danach immer das Beste daraus zu machen und viele Erfahrungen mitzunehmen. 

-Der Tod meines Hundes: Wer selbst einen Hund hat oder Tierliebhaber ist, der weiß wie sehr ein Tier doch zur Familie gehört. Deshalb war es defintiv genauso schlimm, als wäre ein Mensch gestorben. Auch wenn es jetzt schon ein paar Monate her ist, vermisse ich meinen kleinen Rabauken immer noch total, freue mich aber auch darüber, dass wir beschlossen haben, im nächsten Jahr mal nach einem neuen Welpen zu schauen. Rasse steht auch schon fest, denn diesmal soll es ein Eurasier werden ;). 
-Autounfall: Und das dann gleich doppelt, weil noch ein Familienmitglied einen hatte. War also kein wirklicher guter Start ins Jahr, aber es wurde ja dann zum Glück besser. Das Schlimme war ja dass ich deshalb einige Wochen ans Bett gefesselt war. Aber meine Freunde haben ich mich ja in der Zeit zum Glück immer wieder besucht und aufgemuntert, denn ohne diese Besuche wäre ich wohl vor Langweile durch gedreht. 

Donnerstag, 27. Dezember 2012

Der Film und Serien Jahresrückblick 2012

Erstmal wollte ich noch kurz loswerden, dass ich nun auch bei Blog  Connect bin, da es ja im Moment nicht sicher ist, ob Google Friend Connect weiterhin existieren wird. Damit ihr mir dann aber trotzdem ganz leicht folgen könnt, habe ich mich auch mal dort angemeldet ;).

Vor kurzem gab es den musikalischen Jahresrückblick, doch ihr wisst ja alles das ich auch ein kleiner Film und Serienjunkie bin und deshalb muss es natürlich noch einen Jahresrückblick geben, der sich mit diesen Themen auseinandersetzt. Zu finden sind hierbei der Beste Film, die beste Serie, herausstechende Schauspieler/innen und natürlich die Newcomer.


1.Der Beste Film und die Beste Serie 2012:

  • Spieglein, Spieglein - Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen: Märchen sind Kult und das hat sich auch in diesem Jahr auf der Kinoleinwand gezeigt, gleich 2 Neuverfilmungen des bekannten Märchens Schneewittchen waren zu sehen. Während die eine ein Flop war, hat Spieglein Spieglein gezeigt, dass Neuverfilmungen wirklich gelingen können. Lustig, Neu und Anders - genau deshalb hat es dieser Film auch auf diesen Platz geschafft und natürlich danke der tollen Schauspielerischen Leistung von Lily Collins und Julia Roberts.
  • The Vampire Diaries: Für mich gerade meine absolute Lieblingsserie. Ich kenne keine Serie, die konstant gute Leistungen abliefert, bei der jede Staffel noch besser ist und jede Folge ein Highlight - bis auf The Vampire Diares. Die Serie schafft es immer wieder mich aufgrund ihrer schockenden und überraschenden Wendungen in ihren Bann zu ziehen. Dazu kommt natürlich auch noch der tolle Cast und genau diese Mischung hält die Fans nun mal vor dem Tv. 

2. Der schlechteste Film und die schlechteste Serie 2012:
  • Snow White and the Huntsman: Auf diesen Film hatte ich mich schon das ganze Jahr gefreut, umso schöner war es, dass ich es auch geschafft hatte ihn mir mit einer Freundin anzuschauen. Vielleicht hatte ich zu hohe Erwartungen, aber wer meine Kritik gelesen hat, weiß wie enttäuscht ich von dem Film war. Einziger Lichtblick waren Charlize Theron und Chris Hemsworth, doch auch die beiden konnten ihn nicht mehr vor diesem Platz bewahren. 
  • Fringe: Hierbei habe ich lange überlegt, denn es gibt im Moment einige Serien die mich Strecken weiße enttäuschen, neben Fringe zählen hierzu noch Supernatural und The Mentalist. Fringe hat es letztendlich auf diesen Platz geschafft, weil ich einfach nicht  vom Zeitsprung begeistert  bin, der in der letzten Staffel stattfindet und teilweise die ganze Storyline so verwirrend wurde, dass man gar nicht mehr wirklich durchblickte.
 
3.Die beste Schauspielerin 2012:
  • Film: Emma Stone: Seit ich sie in "Easy A" gesehen habe, hat sie wirklich eine rießen Wandlung gemacht und sich zu einer seriösen Schauspielerin gemausert. Jeder Film mit ihr ist einfach nur super und auch 2012 konnte sie wieder ihr Talent unter Beweis stellen.
  • Serie: Natalie Dormer: Seit "Die Tudors" gehört sie zu meinen absoluten Lieblingsschauspielerinnen und auch in der neuesten Staffeln von Game of Thrones war sie super. Natalie hat für mich einfach diese unglaubliche charismatische Ausstrahlung, die perfekt zu ihren Rollen passt. 

Montag, 24. Dezember 2012

Merry Christmas!

24 Tage haben wir wieder jeden Tag gespannt unser Kalendertürchen geöffnet und heute ist es endlich soweit - Heiligabend. Ich wünsche euch allen eine schöne  Zeit im Kreise eurer Familie und das eure Wünsche erfüllt werden. Ich selbst bin auch ein richtiger Weihnachts Fan und freue mich jedes Jahr auf die Zeit mit der Familie, auch wir haben an diesem Tag so unsere ganze eigenen Traditionen, von denen ich euch heute gerne erzählen möchte. Links seht ihr übrigens unseren diesjährigen Weihnachtsbaum :).


Früher ging bei uns an Weihnachten natürlich noch etwas mehr die Post ab, da ging es noch in die Kirche und anschließend musste man in einem Raum warten, bis das liebe Christkind die Geschenke gebracht hat. Mir war schon recht früh klar, dass das Christkind eigentlich mein Papa war, der entweder nie mit uns im abgetrennten Raum wartete oder immer zu Spät in die Kirche kam und ganz überraschend die Geschenke  als wir Zuhause ankamen, schon unter dem Baum lagen. Meine Mum erzählt mir dann immer, er sei ja nur der Helfer  vom Christkind. Heute wird natürlich anders gefeiert. Den Nachmittag verbringen wir immer bei meiner Tante und Patin, dort wird dann erstmal eine kleine Bescherung gemacht, Plätzchen gefuttert und sich unterhalten und ich mache danach meist noch einen kleinen Abstecher zu meinem Besten Freund und wir tauschen unsere Geschenke aus. Anschließend bereiten wir Zuhause alles für das gemeinsame Essen vor. Meine Eltern sind hierbei für das Hauptgericht zuständig und ich werde mich heute mal an einem leckeren Nachtisch versuchen. Dann wird gemeinsam gegessen und das meist etwas länger als normal, da wir ja erst die Geschenke auspacken dürfen, sobald mein Dad fertig gegessen hat und wir gemeinsam gespült haben. Und dann kommt wie schon erwähnt die Beherrschung  wobei es mir hier heute nicht mehr auf die Geschenke an sich ankommt, denn die Anzahl der Geschenke hat natürlich mit dem Alter abgenommen, jedoch kommt jedes Geschenk das ich heute bekomme von Herzen und ist eine kleine Aufmerksamkeit und das ist ja das wichtige daran. Wenn jeder glücklich und zufrieden mit seiner Ausbeute ist, wird bei uns meist noch gemeinsam ein Weihnachtsfilm geschaut und der Abend zusammen genossen. Die Feiertage verbringen wir übrigens ganz traditionell bei meiner Oma, wo es nochmal so richtig leckeres Essen gibt und auch die gesamte Familie da ist. Ich finde es immer schade, dass Weihnachten doch wieder so schnell vorbei ist, denn nach 3 Tagen ist dann der ganze Spaß schon wieder vorüber und wir müssen erneut 12 Monate auf die schönste Zeit des Jahres warten. 

Wie wird bei euch heute Abend Weihnachten gefeiert?
Wo verbringt ihr die Feiertage?


Sonntag, 23. Dezember 2012

Meine Wunschliste für Santa Claus

Bevor ich zum eigentlich Post komme, wollte ich mich noch kurz bei Jana bedanken, dass ich bei ihrer tollen Adventgastpost Aktion dabei sein durfte. Heute ist mein Beitrag auf ihrem Blog online gekommen und dreht sich um das Weihnachtsfest in verschiedenen Ländern. Wer ihn gerne lesen möchte, findet ihn hier! Zudem habe ich auch die 150-Leser-Marke geknackt, wofür ich mich nochmal riesig bei euch  allen bedanken möchte. Ihr seit wirklich alle super und auch danke an alle meine tollen Stammleser, die immer wieder so liebe und aufmunternde Kommentare hinterlassen <3.

Ich bin schon wieder überrascht darüber, wie schnell die Zeit vergangen ist. Heute wollte ich doch wirklich erst das 22.Türchen in meinem Adventskalender öffnen und nach der verzweifelter Suche musste ich fest stellen dass es morgen ja schon so weit ist. Passend zum 4.Advent schließe ich mich heute einmal dem derzeitigen Blogger-Trend an und habe eine kleine Wishlist für Santa Claus verfasst. Die Vampire Diaries Dvd ist schon gekauft und die werde ich von meinen Eltern bekommen, den Rest werde ich mir wohl irgendwann selber kaufen. Was jetzt nicht auf dieser Liste ist, ist eine Winterjacke, da werde ich mir sicher nach Weihnachten eine neue kaufen. 



1. The Walking Dead., Staffel 1 (via)
2.One Tree Hill , Staffel 8 (via)
3. The Vampire Diaries, Staffel 2 (via)
4. Mein Böses Herz, Wulf Dorn (via)
6. Le Temps Viendra - A Novel of Anne Boleyn, Sarah Morris (via)
7.Stefans Diaries, Lisa J. Smith (via)
8. Der Menschen Macher, Cody McFayden (via)
9. Americanized, Tom Beck (via)
10. On My Own, Gil Ofarim (via)


Was wünscht ihr euch morgen zu Weihnachten?
Wie verbringt ihr den 4.Advent?


Donnerstag, 20. Dezember 2012

Der große musikalische Jahresrückblick!

Zum Ende des Jahres mag ich es immer ganz gerne noch einmal kurz Bilanz zu ziehen, egal ob im musikalischen, filmischen oder persönlichen Bereich. Deshalb gibt es hier auch eine kleine Reihe mit einigen Jahresrückblicken, der erste dreht sich um das Thema Musik. Ich werde jetzt versuchen immer mal wieder einen in regelmäßigen Abstand zu posten. Diesmal geht es um die besten Songs, besten Alben oder besten Videos in diesem Jahr. 2012 war in meinen Augen auf jedenfall ein tolles Musikjahr, mit einigen tollen Hits, Albenveröffentlichungen, Comebacks und Newcomern. 

*Png von Septdesnovembre*


1.Bester Song:
Es war wirklich schwer sich da auf einen zu einigen, aber nach langem Überlegen konnte ich mich auf einen festlegen, den ich wirklich sehr oft gehört habe und immer noch liebe. Denke ich an 2012, denke ich einfach an diesen Song. 
  • Maroon 5 - Payphone: Ganz heimlich hat die Band mit diesem Song ihr Comeback gefeiert und ist nun erfolgreicher den je. Ich war zwar vorher schon ein Fan der Band, aber seit Payphone gehören sie zu meinen absoluten Lieblingen. Wer das Album dazu noch nicht besitzt, sollte es sich kaufen, denn das ist auch einfach nur super.

2.Ohrwurm des Jahres:
Ohrwürmer gab es auch einige, aber kein Ohrwurm war wirklich so in meinen Kopf als das folgende Lied. Man ist ja auch ehrlich kaum an der Sängerin und dem Song vorbei gekommen, weil er konstant im Fernsehen zu sehen war.
  • Carly Rae Jepsen - Call Me Maybe: Sogar Obama singt den Song gezwungenermaßen und auch sonst war er überall vertreten. Ich habe den persönlich echt oft vor mich hin gesungen.

3.Sommerhit des Jahres:
Was gehört genauso zum Sommer wie schönes Wetter, die richtige Musik. Dieses Jahr gab es wieder einige tolle Sommerhits, aber es gibt einfach ein Song, der hierbei meist hervor sticht und an den man denkt, wenn man zurück an den Sommer 2012 denkt. Für mich ist dies folgender:
  • Oceana - Endless Summer: Natürlich ist der Sommer 2012 geprägt  von der Em und man hätte kaum ein besseres Titellied dafür wählen können. Die Single verbreitet Spaß, gute Laune und hat einfach das Sommerfeeling. 

4.Album des Jahres:
Hier konnte ich mich leider nicht auf eines festlegen, deshalb folgen nun mehrere. Es gab in diesem Jahr einfach so tolle Alben, auf denen jeder Song ein Highlight war:
  • Maroon 5 - Overexposed: Oben schon erwähnt und natürlich finden sie auch hier einen Platz. Super Album, Tolle Singlen, gelungenes Comeback.
  • Pink - The Truth About Love: Endlich ein neues Album der Sängerin und wie immer, sind die Songs darauf einfach nur super. Einer meiner Lieblinge ist aufjedenfall Try. 
  • Taylor Swift - Red: Sie mag vielleicht nicht jedermanns Geschmack treffen und auf Country stehe ich eigentlich sonst nicht so, aber Taylor ist da eine Ausnahme. Ich finde ihre Songtexte einfach wunderschön und jedes einzelne Lied erzählt seine eigene Geschichte.
  • Adam Lambert -Tresspassing: Das erste Album fand ich gar nicht toll, aber mit Album Nummer 2 beweist Adam was er wirklich auf dem Kasten hat. Ein Song ist besser als der andere.

5.Newcomer des Jahres 2012:
Eine Kategorie über die ich mich jedes Jahr erneut freue, denn ich selbst liebe es mich durch neue Künstler in der Musikwelt zu hören und finde es toll, wenn etwas für mich dabei ist. In diesem Jahr habe ich 2 Newcomer, von denen ich hoffe das man noch lange von ihnen hört:
  • One Direction: Eigentlich sollte ich ja aus diesem Boyband Alter raus sein, aber One Direction finde ich wirklich klasse. Die Jungs können alle super singen und ich mag ihren Musikstil einfach sehr gerne. Album 1 und 2 waren beide Top und ich bin gespannt was da noch folgt.
  • Rita Ora: Die wohl größte Konkurrentin für Rihanna und Rita Ora ist auch einfach nur super. Sie kann wirklich alles abrufen, egal ob Rap, leise Töne oder laute Töne und genauso Vielfältig war auch ihr erstes Album. Denke da werden wir auf jedenfall noch viel hören und manche Stars müssen sich echt warm anziehen. 

Montag, 17. Dezember 2012

Outfitpost und Favorites of the Week!

Noch 1 Woche und dann ist endlich Weihnachten, ich freue mich schon riesig auf die Zeit mit meiner Familie ,aber vorrangig erstmal auf die Ferien. Endlich mal wieder ausspannen. An Weihnachtsgeschenken habe ich nun auch schon alles zusammen, was echt sonderbar ist, da ich eigentlich jemand bin der alles auf den letzten Drücker macht. Muss nur noch eine Kleinigkeit für meine Eltern holen, das richtige Geschenk bekommen sie nämlich erst an den Feiertagen, da wir Geschwister was gemeinsam gemacht haben. Ansonsten hatte ich, obwohl ich ja noch etwas angeschlagen bin, ein recht schönes Wochenende, da eine Freundin Geburtstag hatte und wir etwas reingefeiert und am Sonntag Kuchen gefuttert haben. Zusätzlich ging es endlich noch auf den Weihnachtsmarkt Waffeln essen :). Hier gibt es nun schnell mein Outfit  von Samstag und in das Kleid habe ich mich schon beim ersten Anprobieren verliebt. Sieht einfach so richtig schön mädchenhaft und elegant aus. Draußen hatte ich natürlich noch einen schwarzen Blazer und ne Winterjacke drüber...wäre ja sonst doch etwas frisch geworden.

*Kleid: H&M - Leggins: NoName - Schuhe: Tropics*


{Favorite Tv-Series} Das Winterfinale von The Vampire Diaries und 90210. Erstes hatte wieder super Elena & Damon Szenen, viel Caroline & Klaus, der endlich mal wieder den Bösewicht spielte und eine große Intrige. Bei 90210 war diesmal der Cliffhanger besonders fies. Wer die Folge gesehen hat, weiß von was ich spreche. 
{Favorite Movie} Die Tore der Welt - die letzten beiden Teile waren wirklich super. Schade das die Einschaltquoten diesmal nicht so gut waren, aber mir hat der 4-Teiler trotz allem sehr gut gefallen.
{Favorite Song} Emeli Sande - Read All About It; kann ich wirklich immer wieder hören. Die Frau ist der hammer, auch Live.
{Favorite Album} Rea Garvey - Can't Stand the Silcence; super Cd mit vielen tollen Zusammenarbeiten und wundervollen Texten.
{Favorite Neuerscheinung} Nick Howard - Unbreakable. Ich weiß viele haben sich aufgeregt das ein Brite The Voice gewonnen hat, ich finde das jedoch nicht schlimm. Sowas kommt nun mal mit der Globalisierung einher ist und in meinen Augen auch sehr positiv. Er hatte es nun mal auch verdient, da er konstant gute Leistungen abgeliefert hat und ich stehe nun mal auf diese britische Musik und den Akzent. 


Habt ihr denn schon alle Weihnachtsgeschenke zusammen?
Wie war euer Wochenende?

Sonntag, 16. Dezember 2012

{Food-Post} Zimt Kipferl

Auch zum 3.Advent  und anlässlich der Blogger-Forum Themenwochen habe ich ein typisches Weihnachts-Rezept für euch. Diesmal sind es Zimt Kipferl. Bei uns gibt es eigentlich jedes Jahr irgendwelche Kipferl, meist in Vanille, aber in diesem Jahr haben wir mal eine andere Sorte ausprobieren, vor allem weil immer das gleiche ja irgendwann auch langweilig wird. Das tolle die Plätzchen sind schnell gemacht, auch für Anfänger geeignet, schmecken super und verbreiten einen tollen Duft in der Wohnung. Ich weiß die Qualität ist nicht gerade gut, aber ohne Blitz werden bei uns die Bilder meist nicht so tolle und mit Blitz erkennt man leider keine Plätzchen mehr ;). 



Was ihr braucht für den Teig: 250g Weizenmehl * 1 Msp Backin * 80g Zucker * 1 Päckchen Vanille Zucker * 1 gestr. TL Zimt * 2 Eier * 150g weiche Butter oder Magarine
Was ihr braucht zum Bestreuen: 20g Puderzucker * 1 gestr. TL Zimt

Zubereitung:
1.Für den Knetteig Mehl und Backin in einer Schüssel mischen. 
2.Die übrigen Zutaten hinzufügen, bei den Eiern nur das Eigelb, und alles mit einem Mixer erst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem Teig verarbeiten. 
3.Den Teig in Frischhaltefolie für 30 Minuten kalt stellen.
4.Für die Hörnchen den Teig zu einer Rolle formen und in etwas 5 gleichgroße Portionen einteilen. Jedes Teigstück zu einer etwas 40 cm langen Rolle formen und in 2 cm Stücke schneiden. Und dann einfach aus dem Teig Hörnchen formen. Auf die Maßangaben haben wir jetzt nicht wirklich geachtet, ich mach das mit meiner Mum nach Gefühl und da kommen auch tolle Ergebnisse raus ;).
5. Herd auf 200 Grad Ober-/Unterhitze einstellen und die Plätzchen für 10 Minuten backen.
6. Anschließend die warmen (aber nicht heißen, lasst sie noch etwas abkühlen, nachdem ihr sie aus den Ofen nehmt) mit Puderzucker und Zimt bestreuen. Dazu einfach vorher den Puderzucker mit dem Zimt vermischen. 

Zu guter letzt wünsche ich wieder allen viel Spaß beim backen und verzehren ;). Ich finde die Plätzchen super lecker und wie gesagt, sie sind auch ganz schnell gebacken. 

Welche Plätzchen habt ihr denn so in diesem Jahr gebacken?
Hat vielleicht auch jemand ein paar Geheimtipps für das nächste Jahr? (Ich bin nämlich immer auf der Suche, nach Plätzchen, die mal etwas anders, als die Klassischen sind - also immer her mit euren Rezepten)

Freitag, 14. Dezember 2012

{Review} Sinister!

Letzten Monat habt ihr den Film auf meiner Liste der Kino-Neustarts gefunden und in diesem Monat bin ich endlich dazu gekommen, mir diesen Horrorfilm anzuschauen. Hier gibt es nun meine Gedanken zum Film.

Allgemeines über Sinister:

Titel: Sinister 
Kinostart: 22.November 2012
Produktionsland: Usa
Jahr: 2012
Länge: 110 Minuten
Genre: Horror
Produzent: Scott Derrickson
Cast: Ethan Hawke ("Training Day"), Juliet Rylance, Fred Dalton Thompson ("Law & Order"), James Ranson ("How To Make It In America"), Michael Hall D'Addario ("Are We There Yet?") und Clare Foley ("Girls")

Inhalt: 

Der Schriftsteller Ellison hat nach seinem zweitem Buch nicht mehr viel Erfolg und zieht deshalb mit seiner Familien aus finanziellen Gründen in ein kleineres Haus, in dem vor Jahren eine Familie aus ungeklärten Gründen, ums Leben kam. Ellison glaubt nicht an die Gerüchte, um das Haus und möchte dort seinen neuen Kriminalroman beenden, der sich genau um diesen Fall dreht. Im Haus angekommen findet er schon bald eine Kiste mit Filmaufnahmen, auf denen schreckliche Verbrechen festgehalten wurden. Um einen neuen Bestseller zu schreiben, ermittelt er auf eigene Faust und stößt bald auf ein schreckliches Geheimnis. 

Meine Meinung: Zu wenige Schreckmomente um mich zu überzeugen:

Sinister springt auf die gerade herrschende Trendwelle, um "Found-Footage-Filme" auf, doch anders als Paranormal Activity wird nicht der gesamte Film aus dieser Sicht erzählt. Das war auch der Grund, warum mit der Film trotzdem reitzte, denn ich bin eigentlich kein Fan des Genres. Es gibt zwar ein paar wenige Gute, aber die meisten Filme in diesem Stil sind einfach nicht der Brüller. Dazu war ich auch kein allzugroßer Fan von "Paranormal Activity", dessen Produzenten auch hinter "Sinister" steht. Am Ende hat mich aber der Trailer zu "Sinister" neugierig gemacht, denn der sieht verdammt spannend aus.   

Doch den Film den ich dann sah, hätte ich mir auch getrost sparen können. Alle die einen blutigen Horrorfilm erwarten werden bei Sinister enttäuscht, denn es handelt sich ganz klar, um einen Psychothriller mit Horrorelementen - dementsprechend habe ich auch ein paar Schockmomente erwartet, wurde jedoch enttäuscht. Vielmehr versucht der Film mit der Einblendung einer Fratze, die gar nicht in die Szene passt, den Zuschauer zu erschrecken, nur um überhaupt einen Schreckmoment zu schaffen. Ein Lob geht hierbei lediglich an die Ton Designerin Dana A. Davis, denn die schafft es wirklich durch die gut gewählte Musik eine gewisse Anspannung zu erzeugen und wären dann noch tolle Schockmomente vorhanden gewesen, hätte der Film funktioneren können. Doch stattdessen rennt der Hauptdarsteller die ganze Zeit durchs dunkle Haus und vermutet irgendetwas gehört zu haben, ohne das großartig etwas passiert. Das einzig schockierende Element sind im Film für mich die Filmausschnitte, die Ellison auf dem Dachboden findet, auch wenn der angebliche Mörder für mich etwas zu Klischeehaft aussieht.

Aus der Storyline selbst hätte man einiges möchen können, da Potenzial vohranden ist. Verschenkt wird dies auch beim Ende, welches vollkommen vorhersehbar ist und somit keine Überraschungen bietet. Als  Zuschauer ist einem recht schnell klar was im Verlauf des Filmes noch passieren wird, da man sich typischer Klischees bedient hat. Zum Cast kann ich nicht unbedingt viel sagen, denn der einzige der überhaupt etwas zu tun hat, ist Ethan Hawke. Die restlichen Darsteller sind eher Nebenfiguren, die nur selten zum Einsatz kommen. Ethan hat seine Rolle zwar nicht schlecht gespielt, hat aber auch keine Glanzleistung abgeliefert - zumindest ich habe ihm seine Rolle nicht immer abgekauft. Weiteres Potenzial hat man  zudem auch verschenkt indem man kaum auf die Kinder eingeht, allen voran Clare Foleys. Wer den Film sehen möchte, der sollte lieber auf die Dvd warten und nicht das Geld für einen Kinobesuch ausgeben. 

Fazit: Ein Horrorfilm, der sich nathlos in den Trend der  Found-Footage-Filme einreiht, sehr viel Potenzial verschenkt und kaum neues bringt. 2/5 Sternen. 

Wer von euch hat den Film denn schon gesehen?
Was sagt ihr zu Found-Footage-Filmen, Top oder Flop?

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Gegenseitige Blogvorstellung Nr. 7!

Lange ist es her seit der letzten Blogvorstellung, aber heute kann ich  euch wieder einen meiner Lieblingsblogs vorstellen. Und zwar den Blog von der lieben Nicole. Ich verfolg ihn schon richtig lange und bin ein großer Fan ihres Blogs. Auf ihrem Lifestyle Blog findet ihr eine bunte Mischung aus Diy, Rezepten, Bildern und Privaten Erlebnissen. Besonders die Geschichten über ihr erstes Kind, sind immer wieder sehr spannend und interessant und ich hoffe einige von euch werden nach dieser Vorstellung ihren Blog besuchen und vielleicht sogar verfolgen ;). Auch sie hat mir wie alle anderen ein paar  Fragen beantwortet und an alle, die auch gerne mal vorgestellt werden möchte, die Regeln findet ihr hier



1.Was kannst du uns über die Person hinter deinem Blog erzählen?
Also zu mir selber, ich bin schon runde 30 Jahre alt aber im Kopf noch immer Gefühle 20, wobei mich sicher mein Freund bestärkt der süße 24 ist und mit dem ich bald 5 Jahre zusammen bin. Ich bin Mama eines jetzt 4 Monate alten Sohnemannes und seit 4 Jahren Mops-Mama. Komme aus dem momentan schön verschneiten Österreich und gerade an Wintertagen liebe ich es hier weil alles super schön eingeschneit ist und man doch ein bisschen dem großen Stadttrubel hier entgeht. Tja zur Person selber, ich würde mich schon als lebenslustig beschreiben, bin bzw. war ne partymaus und würde glaub ich noch immer regelmäßig feiern gehen hätte mich nicht komplett die Mutterrolle eingenommen was ich über alles genieße J Bin auf der anderen Seite aber eher schüchtern und verbringe auch super gerne mal Kuschelabende bei Kerzenschein zuhause.

2.Wie bist du denn zum bloggen gekommen?
Zum Bloggen kam ich eigentlich durch Zufall. Ich bin immer schon gerne auf Blogs rumgesurft, hatte einige schon in den Favoriten gespeichert aber hab mich immer geärgert nicht Antworten zu können und Anonym wollte ich nicht. Irgendwann hab ich mir dann mal einen Blog angemeldet um zumindest meinen Senf dazugeben zu können aber dann hab ich doch mal angefangen zu schreiben und das ist jetzt schon ein gutes dreiviertel Jahr aus und macht mir super viel Spaß.

Montag, 10. Dezember 2012

Favorites of the Week!

Ich bin froh, dass sich das Schneetreiben bei uns wieder beruhigt hat. Hat gestern wirklich den ganzen Tag geschneit, sodass Abends schon im Radio kam, das vielleicht die Schulen bei uns geschlossen sind. Aber über Nacht war dann zum Glück wieder Ruhe. Wir hatten zwar kein Schneefrei, dafür gab es aber zum Glück auch kein Schneechaos auf den Straßen. Ich habe nun schon auf ein paar Blogs gelesen ,das es welche gab die frei hatten. Gehört ihr auch zu den Glücklichen? Wie jedoch Woche gibt es nun noch schnell meine Favorites of the Week :):

{Favorite Tv-Series} Auch diesmal wieder The  Vampire Diaries, "We'll Always Have Bourbon Street" war wirklich eine tolle Folge für Delena Fans, die auch nochmal gezeigt hat, dass Damon auch eine gute Seite hat und eigentlich der tragischste Charakter der Serie ist.
{Favorite Movie} Die Tore der Welt - Ich mag ja Mittelalterverfilmungen sehr gerne und wollte mir die Tore der Welt erst gar nicht anschauen, da ich gehört hatte, dass die Säulen der Erde nicht so gut war, aber durch meinen Dad habe ich es dann doch geschaut und muss gestehen mir gefallen die Filme recht gut. Ich bin schon sehr gespannt auf die letzten 2 Filmen, in denen wohl noch so mancher Charakter tief fallen wird.
{Favorite Song} Fast Car - Taio Cruz, ein wirklicher toller  Song und im Moment auch mein Lieblingssong.
{Favorite Album} Demi Lovato - Unbroken. Ein Album das ich wirklich total gerne höre und bisher auch ihr Bestes. Denn hier zeigt sie, dass sie wirklich mehr als nur ein "Disney Star" ist und die Chance auf eine große Musikkarriere hat.
{Favorite Neuerscheinung} Bruno Mars - Unorthodox Jukebox. Habe bisher nur auf MyVideo in einige der Songs reingehört und bin schon hin und weg. Da sind so viele tolle Songs drauf und auch ganz verschiedene Stile. Egal ob Jazz oder Ballade, es ist alles dabei. Muss ich haben. 


Schneit es bei euch denn noch?
Wer hatte Schneefrei?
Und wie habt ihr denn den 2.Advent gestern verbracht?

Sonntag, 9. Dezember 2012

{Food-Post} Glühweinspitzen

Passend zum 2.Advent gibt es heute ein Rezept für leckere Weihnachtsplätzchen. Wir haben sie in diesem Jahr einfach mal ausprobiert und sie schmecken wirklich super. Das Rezept ist für ungefähr 35 Ecken, je nach dem wie groß ihr sie schneidet bekommt ihr mehr oder weniger raus. Wir haben sie etwas kleiner geschnitten und haben deshalb auch mehr als 35 raus bekommen.

Was ihr braucht für den Teig: 80g Butter * 100g Zucker * 1 Esslöffel Vanillzucker * 80g Vollmilch Kuvertüre * 2 Eier * 220g Mehl * 1/2 Teelöffel Backpulver * 150 ml Glühwein
Was ihr braucht für die Glasur  200 g Zartbitterkuvertüre und bunte Streusel

Zubereitung: 
1. Als erste Butter schaumig schlagen und nach und nach Zucker und  Vanillzucker hinzugeben.
2. Vollmilchkuvertüre reiben und dazugeben.
3.Die 2 Eier nach einander hin zu geben.
4. Mehl und Backpulver in einer extra Schüssel mischen und hinzugeben und zusammen mit dem Glühwein unterrühren.
5. Backofen auf 180 Grad vorheizen und den Tag auf dem Blech verteilen und glattstreichen. Für 25 - 30 Minuten in den Ofen geben. 
6. Anschließen in Ecken schneiden und die Kuvertüre ins Wasserbad geben.
7. Verzieren, wie ihr sie wollt. Wir haben nicht nur die Ecke verziert, sondern auch mal die ganzen Plätzchen in Schokolade getunkt ;). 

Allen die sie ausprobieren, viel Spaß beim Backen und beim anschließenden Essen ;). 

Mittwoch, 5. Dezember 2012

{Diskussionsrunde} Elternweisheiten


Wer kennt sie nicht, die allseits bekannten und verhassten Elternweisheiten. Ein Beispiel, das bestimmt jeder von euch kennt: Ihr wollt mit euren Freunden feiern gehen und fragt ganz lieb Mama und Papa mit Schmollmund um Erlaubnis, doch meist hat auch ein Schmollmund und betteln nichts genützt, denn die Antwort lautete "Nein". Was macht man, man bringt natürlich das Argument, dass alle anderen doch auch gehen dürfen und zählt hierbei die Namen auf. Doch die eigenen Eltern interessiert dies reichlich wenig und die Antwort darauf lautet so gut wie immer: "Was die anderen dürfen ist mir egal!" oftmals fällt in diesem Zusammang auch "Wir sind aber nicht die anderen" oder "Und wenn alle von der Brücke springen, springst du dann auch?" Sätze die wir wohl alle schon einmal gehört haben und da gibt es noch viele weitere, mit denen alle Eltern um sich schmeißen und ihre Kinder quälen. Das Interessante jedoch, wir alle schwören uns diese Sätze selbst nie anzuwenden, doch die meisten von uns können ihn doch nicht widerstehen  Sogar ich ertappe mich schon ab und an dabei, wie ich diese Weisheiten anderen um die Ohren haue. Scheint so als hätten meine Eltern damals mit vielem wohl doch nicht so unrecht gehabt. Man muss sich schon eingestehen, dass in einigen Weisheiten auch etwas Wahres steckt und mit älterem Alter konnte ich auch verstehen, warum Mama und Papa mich in jungem Alter noch nicht auf irgendwelche Feiern gelassen haben. Doch die Liste der angeblichen Elternweisheiten ist lang und ich bin mir sicher, fast alle davon habt ihr auch schon einmal gehört und dies wahrscheinlich auch in einer ähnlichen Situation. Hier sind einmal ein paar Klassiker, die man irgendwie hasst, aber auch selbst benutzt: 

  •  "Ein Glück das dein Kopf angewachsen, sonst würdest du den auch noch vergessen!"
  •  "Ich habe es dir doch gleich gesagt, aber auf mich hört ja keiner" - übrigens der liebste Spruch meiner Mutter und ja sie hatte leider immer recht, aber ich als Sturkopf musste halt doch erstmal Mist bauen. Aber ich denke ja, aus seinen eigenen Fehler lernt man einfach am besten. 
  • "Wer nicht hören will, muss fühlen"
  •  "Lehrjahren sind keine Herrenjahre". (Auch einer den ich gehasst habe, weil der Spruch hat wirklich nie geholfen :D)
  • "Solange deine Füße unter meinem Tisch sind, machst du das, was ich dir sage." (Öhm ja, den habe ich glaube ich persönlich mit am häufigsten gehört.)
  • "Der Klügere gibt nach" (den habe ich dann selbst schon im jungen Alter dann einfach gegen meinen Bruder verwendet :D) 
  • "Musst du immer das letzte Wort haben" - hihi muss ich ehrlich gesagt auch heute noch xD. 
  •  "Es wird gegessen was auf'n Tisch kommt"
  • "Wer schön sein will muss leiden"
  •  "Andere Mütter haben auch schöne Söhne" 
  •  "Nimmer dir mal ein Beisiel an...., bei denen zu Hause gibt es sowas bestimmt nicht." (Äh ja erst sind wir nicht wie die anderen, dann aber schon :D - war damals auch immer mein Argument und das kam leider nie so gut an xD)
  • "Mach doch was du willst." (habe ich dann auch gemacht, aber davon waren meine Eltern dann auch nicht begeistert)
  •  "Ab morgen weht hier ein anderer Wind" (hat es nur irgendwie nie xD)
  •  "Früher gab es sowas nicht" (Kommt mir manchmal so vor, als kämen meine Eltern aus der Steinzeit, so wie sie tun)
  •  "Nicht gleich.SOFORT!"
  •  "Du weist wohl nicht wen du hier vor dir hast." (Ähm natürlich weiß ich das, meine Mutter)
  • "Du kannst immer zu uns kommen"


Da gibt es wohl noch so viel mehr ,aber das sind so diejenigen die mir persönlich in Erinnerung geblieben sind und ja einige höre ich ab und an immer noch.

Was haltet ihr von Elternweisheiten - dämlich oder benutzt ihr sie selbst?
Welche Weisheiten habt ihr damals zu hören bekommen?

Mittwoch, 28. November 2012

Kino-Neustarts im Dezember!

Es ist wirklich erstaunlich, wie schnell die Zeit vergeht und wir uns schon wieder am Ende des Jahres befinden. Für mich beginnt nun die Vorfreude auf Weihnachten und Silvester, meine zwei absoluten Lieblingsfeste und die besinnliche Zeit mit der Familie. Heute gibt es für euch zusätzlich noch die Filmstarts für diesen Monat. Leider kaum Weihnachtsfilme dabei, die vermisse ich etwas im Kino,aber trotzdem sind wieder ein paar interessant Filme dabei. 

1.Anna Karenina:
Inhalt: Ein Film über drei Adelsgeschlechter ,die durch verschiedene Verwandtschaftsgrade  miteinander verbunden sind und sich über die Moral der Ehe im Russland des 19 Jahrhundert dreht. Anna Karina ist unglücklich mit einem gefühlslosen, älteren Regierungsbeamten verheiratet und beginnt deshalb eine Affäre mit dem Grafen Vronskji. Ihr Bruder, der Fürst Oblonski betrügt selbst auch seine Frau Dolly mit einer ehemaligen Prostituierten, während Dollys jüngere Schwester Kitty einen Antrag vom Gutsbesitzer Levin erhält, jedoch ihre Augen schon auf den Grafen Vronskji gelegt hat. 

Warum der Film gut werden könnte: Erstens liebe ich ja Historienfilme und das schon aufgrund ihrer tollen Sets und Kostüme und die sehen auch bei Anna Karenina wieder sehr toll aus. Zudem finde ich gibt es keine besseren Intrigen und Lügen, als in Historienfilmen. Ansonsten finde ich den Cast auch noch sehr interessant, denn Anna Karenina wird von Keira Knightley  gespielt und ihr Mann von Jude Law. Beides klasse Schauspieler, die auch diese Rollen bestimmt wieder gut meistern werden. Start: 6 Dezember!

2.Flug 7500:

Inhalt: Das verheiratet Paar Brad und Pia Martin freut sich auf einen schönen Urlaub mit ihren Besten Freunden. Sie fliegen hierbei mit der Nummer 7500 nach Japan, doch etwas im Flugzeugt geht nicht mit rechten Dingen vor. Denn während des Fluges ergreift eine übernatürliche Kraft vom Flugzeug besitzt und der Alptraum beginnt...

Warum der Film gut werden könnte: Der Trailer sieht wirklich richtig gruselig aus und ein weiterer Pluspunkt bekommt der Film von mir schon, weil er vom Produzenten von The Grudge ist und dieser Film zählt ja wirklich zu meinen Lieblingen. Dementsprechend habe ich auch sehr hohe Erwartungen an Flug 7500 und hoffe dass er uns den ein oder anderen Gruselmoment bereitet. Start: 6.Dezember


3.Die Tochter meines besten Freundes:

Inhalt: Eigentlich kommen die Nachbarn David & Paige Welling und Terry & Cathy Ostroff super miteinander zurecht und sind schon seit Jahren befreundet, doch diese Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt, als die Tochter der Ostroffs Nina nach fünf Jahren zu ihren Eltern zurückkehrt. Der Grund die Trennung von ihrem Verlobten Ethan. Beide Familien hoffen nun dass sich Nina in den Sohn der Wellings Toby verliebt, doch alles kommt ganz anders und Nina ist fasziniert von David und beginnt kurz darauf mit ihm eine Affäre.

Warum der Film gut werden könnte: Adam Brody, Hugh Laurie und Leighton Meester in einem Film, kann nur super werden. Alle drei Schauspieler zählen nämlich zu meinen absoluten Lieblingen. Zudem steckt in der Story viel Potenzial und ich denke man wird aufgrund von Hugh Laurie sehr viel lachen werden. Hoffentlich ist er genauso schön sarkastisch wie in House. Start: 13.Dezember

4.Große Erwartungen:

Inhalt: Der Vollwaise Pipp lebt bei seiner armen Schwester und deren Mann Joe, doch schon bald wird er der von der exzentrischen Dame von Miss Havisham engagiert, um deren Tochter Estella Gesellschaft zu leisten. In diese verliebt sich Pipp jedoch nach einer Zeit,  verliert sie jedoch aus den Augen. 10 Jahre später treffen die zwei erneut auf einander, nachdem Pipp durch einen unbekannten Gönner an ein großes Vermögen erlangte und nach London zieht. Er gesteht ihr nun seine Liebe, doch Estella lässt ihn Abblitzen. Doch Pipp gibt sich nicht geschlagen und wirbt weiter um sie. Doch nach und nach kommt das Geheimnis seines Vermögens an die Oberfläche...

Warum der Film gut werden könnte: Wie ihr seht der nächste Historienfilm auf meiner Liste, an den ich aufgrund des tollen Castes und der interessante Story wirklich sehr hohe Erwartungen habe. Helena Boham Carter und Ralph Fiennes gefallen mir in jedem Film immer wieder gut, weil ihre Rollen einfach sehr außergewöhnlich sind. Ich bin auf jedenfall schon sehr gespannt auf den Film. Start: 13.Dezember


5. Du hast es versprochen:

Inhalt: Die besten Freunden Hannah und Clarissa haben ihre Ferien steht gemeinsam auf einer idyllischen Ferieninsel verbracht, doch als Erwachsene verlieren sie sich aus den Augen. Nun ist Hannah selbst Mutter und Ärztin und als Clarissa mit einer Tablettenüberdosis eingeliefert wird, lebt ihre Freundschaft erneut auf. Sie beschließen noch einmal mit Hannahs Tochter an ihren Ferienort zu fahren, doch dort wird ein Mädchen vermisst, das beide noch aus ihrer Kindheit kennen. Sie beginnen mit der Suche nach ihr und mach hierbei schlimme Entdeckungen. 

Warum der Film gut werden könnte: Diesmal ein Horrorfilm aus deutscher Feder ,viele werde ihm deshalb kritisch gegenüber stehen, aber ich habe schon ein paar gute deutsche Horrorfilme gesehen und werde mich erstmal selbst von Du hast es versprochen überzeugen. Ganz so schlecht kann der Film nicht sein, da er als einziger deutscher Film bei den Filmfestspielen von Venedig gezeigt wurde und bei solchen Filmfesten, werden ja meist doch nur Filme gezeigt, die Potenzial haben. Start: 20.Dezember!


6. Pitch Perfect:

Inhalt: Die schüchterne Beca hört in ihrer Freizeit am liebsten Musik und singt dazu gerne unter der Dusche, als sie dies im Umkleideraum ihrer neuen Schule tut, wird sie daraufhin von einer Gesangsgruppe angesprochen. Die Gruppe besteht hierbei aus den verschiedensten Charakteren, die allesamt richtig talentiert sind. Gemeinsam wollen sie die internationale Meisterschaft im Acapella Singen gewinnen und sich gegen ihre männliche Konkurrenz durch setzten. Mit Neuzugang Beca wäre dies sogar möglich.

Warum der Film gut werden könnte: Ich würde sagen, dieser Film ist was für uns Frauen - eindeutig. Und wer Gesangsfilme genauso sehr wie ich liebt, sollte sich Pitch Perfect nicht entgehen lassen. Die Songs im Trailer hören sich wirklich gut an und ich bin echt überrascht, dass Anna Kendrick singen kann. Zudem sind die Amerikanischen Kritiken auch alle durchweg positiv, weshalb ich mich gleich noch mehr freue und Fat Amy ist einfach nur der Knaller. Start: 20.Dezember!


7.Ludwig II:
Inhalt: Der Film erzählt die Geschichte des bayerischen König Ludwig II, der von allen nur "der Märchenkönig" genannt wird.  In jungen Jahre träumt dieser von einer besseren Welt, in der er Kunst, Musik und Bildung allen zugänglich machen möchte. Anstatt des Waffendienstes wünscht er Musikunterricht für das Volk und setzt sein Geld und seine Macht zur Umsetzung dieses Staates ein. Doch um ihn herum dreht sich die Welt weiter und andere Länder scheuen nicht vor dem Krieg  gegen Deutschland. Preußen und Frankreich bedrohen die Sicherheit, weshalb die Minister sich gegen den König verbünden. Nachdem seine Beziehung zu seiner Verlobten Sophie scheitert, zieht er sich immer mehr aus der Öffentlichkeit zurück und stirbt unter mysteriösen Umständen.

Warum der Film gut werden könnte: Dezember scheint der Historienmonat zu sein, dies ist nämlich schon der 3.Film aus diesem Genre in meiner Liste und er ist zur Abwechslung mal ein deutscher Film und erzählt auch eine Geschichte um einen König, den jeder Deutsche kennt. Für mich auf jedenfall ein Film den ich deshalb schon sehen muss. Start: 26.Dezember!


8.Maniac:
Inhalt: Frank besitzt einen Mannequin Laden und lernt bei einer seiner Ausstellungen die hübsche Anne kennen. Es entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den zweien, doch bald wendet sich dies für Frank in Besessenheit  Je länger die Freundschaft anhält, umso stärker wird seine Manie. 

Warum der Film gut werden könnte: Für ist Maniac vom Inhalt her wirklich der spannendste Horrorfilm auf der Liste und wahrscheinlich auch der, den ich mir als erstes anschauen werde. Ich mag so Psychofilme einfach sehr gerne und Maniac hat die besten Voraussetzungen dafür. Für alle Herr der Ringe Fans, Hauptdarsteller ist kein geringerer als Elijah Wood. Start: 27.Dezember!

In diesem Monat gibt es also eine sehr lange Liste an Filmen und vor allem überraschender weiße keinen einzigen Weihnachtsfilm ,dafür jedoch sehr viele Horrorfilme. Als kleiner Horrorfan, haben es hierbei natürlich fast alle auf meinen Liste geschafft. 

Welche Filme findet ihr am interessantesten und werdet ihr euch anschauen?
Was entspricht so gar nicht eurem Geschmack?

Freitag, 23. November 2012

{Review} LOL - Loughing Out Loud

Morgen geht es endlich einmal shoppen und ich freue mich schon, gibt nämlich ein paar Sachen die ich unbedingt brauche, vor allem was Basics angeht. Da ich schon ganz schon müde bin und heute Abend es mir einfach nur noch bei The Voice gemütlich mache, gibt es heute mal eine Kritik, die schon etwas länger im meinem Dashboard ist, jedoch unbedingt mal raus wollte. Insgeheim bin ich ja ein kleiner Miley Cyrus Fan, früher war sie mal mein Idol, heute schaue ich einfach nur gerne ihre neuen Filme und höre mal in ihre Lieder rein. Musik technisch sagt sie mir heute nicht immer zu, außer sie hat eine schöne Ballade aufgenommen, aber ihre Filme finde ich immer recht gut. Deshalb wollte ich auch unbedingt Lol sehen.

Allgemein:
Titel: Lol
Produktionsland: Usa
Jahr: 2012
Länge: 97 Minuten
Altersfreigabe: ab 6 Jahren freigegeben
Produzenten: Michael Shamberg, Tish Cyrus, Stacey Sheer
Cast: Miley Cyrus (Mit Dir an meiner Seite), Demi Moore (3 Engel für Charlie), Douglas Booth (Die Säulen der Erde), Ashley Greene (Twilight), Adam G. Sevani (Step Up), Jean Luc-Bilodeau (Baby Daddy), Ashley Hinshaw (Chronicle - Wozu bist du fähig?) und Austin Nicols (One Tree Hill)

Inhalt: Der Film ist die amerikanische Neuverfilmung der gleichnamigen französischen Komödie aus dem Jahre 2009. Der Film dreht sich um die 16-jährige Lola und die Beziehung zu ihrer Mum Anne, die so einigen Teenagerproblemen standhalten muss. Denn Lola, von ihren Freunden nur Lol genannt verliebt sich in ihren Besten Freund. Als sie erfährt, dass dieser keine Jungfrau mehr ist, gibt sie vor es auch nicht mehr zu sein. Doch Liebe ist nicht immer einfach und immer mehr Probleme stellen sich den beiden in den Weg. Als ihre Mutter dann auch noch beim aufräumen ihr Tagebuch findet, ist das Chaos perfekt.

Kritik: Ihr könnt jetzt schockiert sein, jedoch habe ich noch nicht das französische Original gesehen und bisher nur gehört, dass es sehr gut sein soll. Aus diesem Grund bin ich auch ganz ohne Vorurteile an Lol heran gegangen. Mir hat der  Film deshalb auch sehr gut gefallen, denn Loughing Out Loud war Lustig und Gefühlvoll und versetzte einen zurück in die eigene Zeit als Teenager. Und man mag es kaum glauben, aber auch ich mag mal leichte Filme für zwischendurch, vor allem wenn diese uns an frühere Zeiten erinnern und uns zurück an den ersten Streit mit Mama denken lassen. Und das ist auch das Schöne an Lol, denn es zeigt die Beziehung zwischen Mutter und Tochter, die zwar nicht immer leicht ist, jedoch immer noch das Schönste ist was es auf der Welt gibt. Man geht gemeinsam durch Höhen und Tiefen, Sorgt sich um einander und egal was passiert, ist immer für einander dar. Lol zeigt uns eine Mutter-Tochter-Beziehung, die wir alle gerne hätten, die jedoch leider nicht jeder von uns hat. Auch schön war die Parallele vom Dating Leben der Tochter zur Mutter. Ich mag es immer wenn in Jugendfilmen und Serien auch einmal die ältere Generation berücksichtigt wird, denn die gibt es ja auch noch und genau diese ist beim Daten immer  besonders süß. Richtig toll fand ich, dass Mutter und Tochter viele Schritte gemeinsam gegangen sind und dies gar nicht wussten. Zudem haben Demi und Miley perfekt mit einander harmoniert. Miley als Rebellischer Teenager und Demi als sorgende Mutter, die selbst im Liebeschaos versinkt. Im Film "Loughing Out Loud" werden einfach Themen angesprochen, mit denen man sich als Teenager so rumschlägt z.B. für einen Lehrer zu schwärmen, die ersten Erfahrungen in Sachen Liebe und die Angst eine Freundschaft dadurch zu zerstören, Streit mit Eltern und Freunden und wir alle können uns mit einigen der angesprochenen Dinge identifizieren. Hierbei bekommt auch jeder Nebencharakter seine eigene Note und Geschichte und wird perfekt mit ein gebaut ohne unter zu gehen. Besonders lustig ist dann die Klassenfahrt nach Frankreich, wo man gezielt die Gegensätze zwischen Amerika und Frankreich darstellt und letzteres etwas komisch und verrückt aussehen lässt. Trotz des Flops an den Kinokassen, hat mir der Film also sehr gut gefallen und ich denke eh, jeder sollte sich seine eigene Meinung bilden. 

Fazit: Alles in allem ein rund um perfekter Film, der einen zum Lachen und mitfühlen bringt und zudem noch sehr gut besetzt ist.  3/5 Sternen.

Wer von euch hat den Film gesehen?
Wie ist eure persönliche Beziehung zu eurer Mama?

Samstag, 17. November 2012

{Diskussionrunde} The Voice Kids!

Lange ist es her seit wir hier die letzte Diskussionsrunde hatten, aber jetzt gibt es wieder mal ein Thema, das mich persönlich beschäftigt und von dem ich auch gerne eure Meinung hören möchte. Und zwar geht es hierbei um das neue Format "The Voice of Germany Kids"
Eigentlich bin ich ein großer Fan der Show "The Voice of Germany", denn für mich ist sie die beste und einzig wahre Castingshow im deutschen Fernsehen. Anders als bei seinen Konkurrenten Deutschland sucht den Superstar, das Supertalent oder X Factor, dreht es sich bei The Voice rein um die Stimmen der Kandidaten. Wir bekommen keine emotionalen Geschichten serviert, hören nichts von irgendwelchen Streitereien, haben Coaches die Ahnung haben und die Talente fördern und am wichtigsten sie auch nach der Show noch unterstützen. Wer sich auch noch nach der Show über die Talente informiert hat, wird gehört haben, dass zum Beispiel Xavier Naidoo mit seinem Team ein ganzes Album produzierte, oder Rea Garvey und Nena ihre Finalisten Michael Schulte und Kim Sanders mit auf Tour nahmen und auch die Gewinnerin Ivy Quanioo ist gut im Geschäft. Erst im Oktober lieferte sie den Titelsong zum Kinofilm "Mann tut was Mann kann", arbeitet an ihrem 2.Album und erhielt  für ihr erstes Album Gold.  Doch jetzt hat "The Voice" in meinen Augen einen kleine Dämpfer bekommen, durch die Einführung von "The Voice Kids" das 2013 im deutschen Tv laufen soll. In den Usa gibt es zu jeder Castingshow auch schon eine Version für die Kleinen und dort ist dies alles auch sehr erfolgreich, jedoch verstehe ich nicht warum man alles von Übersee nach machen muss. Ich denke die meisten von euch wissen, dass in den Usa mit Kindern sowieso mehr Geld gemacht wird als bei und und was für Folgen dies auch oftmals für einige Kinderstars hatte. Zwar sind die Regeln von "The Voice Kids" etwas anders als bei "Dsds Kids", das zum Glück Quotenmäßig nicht überzeugen konnte, jedoch finde ich haben Kinder einfach nichts in einer Castingshow verloren. Bei "The Voice Kids" können sich nun also unsere Minis im Alter von 8-14 Jahren bewerben und auch bei dieser Alters spanne bin ich der Meinung, das die Kinder noch keine eigenen Entscheidungen treffen, sondern das tun was Mami und Papi oder die Produzenten ihnen sagen. Während einige nun hoffen, dass die Show ein Erfolg wird, da ja auch Talent unter den jüngeren herrscht, stehe ich dem Format kritisch gegenüber, denn immerhin sind alle Kandidaten noch Kinder, die meist nicht wissen was richtig oder falsch ist und die doch eigentlich nur Kind sein sollen. Wer sich übrigens für die Kinder umdreht, ist noch nicht bekannt und das es sich hierbei bei den Coaches um Nena, Xavier und Co. handelt mag ich zu bezweifeln. Zwar läuft die Show erst 2013 im Fernsehen, jedoch würde ich nun gerne eure Meinung zum neuen zukünftigen "Erfolgsformat The Voice Kids" wissen.

Was haltet ihr von Kindern in Castingsshows?
Denkt ihr The Voice Kids könnte Erfolg haben?

Donnerstag, 15. November 2012

{Pilot-Review} 666 Park Avenue!

Juhuu, die Mathe Schulaufgabe ist geschafft - jetzt hoffe ich nur noch, dass auch was gutes bei raus. Der Schulstress hat mich, wie ihr sicherlich bemerkt habt, leider auch etwas vom bloggen abgehalten. Aber heute gibt es eine Kritik, die ich schon länger vorbereitet habe. Vor kurzem habe ich euch einige Serien Neustarts vorgestellt (siehe hier) und die erste der Serien davon ist nun angelaufen. Schon vorab habe ich mich ja dazu geäußert, dass 666 Park Avenue mit Cult, der für mich interessante Neustart ist und mir nun die Pilotfolge angeschaut. .
Allgemeines:
Titel: 666 Park Avenue
Produktionsland: Usa
Produktionsunternehmen: Warner Bros. & Alloy Entertaiment
Ausstrahlung: seit dem 30.September 2012 auf ABC
Produktion: 2012 - ???
Staffeln: 1
Folgen: 13
Länge: 42 Minuten
Genre: Mystery, Horror, Thriller, Drama
Produzent: David Wilcox
Cast: Rachael Taylor ("Charlie's Angels"), Dave Annabel ("Brothers & Sisters"), Terry O'Quinn ("Lost"), Vanessa Williams ("Desperate Housewifes"), Robert Buckley ("One Tree Hill"), Mercedes Masöhn ("Three Rivers"), Helena Mattson ("Nikita") und Samantha Logan

Handlung: Wenn du dir einen Wunsch erfüllen könntest, welcher wäre es? Und was würdest du dafür tun? Im Luxuriösen Gebäude 666 Park Avenue können all deine Wünsche und Verlangen wahr werden: Macht, Sex, Reichtum oder Rache. Aber der Preis mit dem du  zahlst, ist deine Seele. Als das junge Pärchen Jane (Rachael Taylor) und Henry (Dave Annabel) eingestellt werden, um das Drake zu leiten, merken sie bald das es dort nicht mit rechten Dinge zu geht. Alle Bewohner des Hauses wurden von den mysteriösen Besitzern Olivia (Vanessa Williams) und Doran (Terry O'Quinn) dazu gebracht, einen Deal mit dem Teufel einzugehen. Denn im Drake regiert das Böse.

Kritik: Ich bin doch etwas überrascht, über die schlechten Kritiken zu "666 Park Avenue", denn mir hat der Pilot sehr gut gefallen Natürlich geht "666 Park Avenue" auch inhaltlich in eine Richtung die mir sehr gut gefällt, denn ich bin einfach ein großer Fan von Mysteryserien wie Supernatural oder The Vampire Diaries. Das viele nun kritisiert haben der Pilot sei viel zu langsam vorangegangen, finde ich etwas übertrieben, denn ein Pilot ist nun mal eine erste Einführung in eine Serie. Er dient dazu einen groben Überblick über Story und Charaktere zu verschaffen und stellt die ersten Weichen für kommende Folgen und das hat "666 Park Avenue" in seinen 42 Minuten auf jedenfall geschafft. Schon in der ersten Folge wurden uns die wichtigsten Grundlagen offenbart, anders als bei Serien wie Lost, wo man dem Zuscher wochenlang immer nur kleine Stücke hingeworfen hat. Nachdem 3 Hausbewohner auf mysteriöse Weise aus dem Leben schieden wussten wir, dass alle einen Pakt mit dem Teufel geschlossen haben und sobald nach 10 Jahren ihre Zeit um ist, die Konsequenzen dafür tragen müssen. Besonders hervorheben muss ich hierbei den brillanten Cast, wegen dem ich die Serie auch weiter verfolgen werde. Die Darsteller passen perfekt in ihre jeweiligen Charaktere und vor allem Vanessa Williams und Terry O'Quinn überzeugen mich als böse, manipulierende Hausbesitzer, die die Bewohner hinters Licht führen und immer wieder weiter Opfer finden. Wer von uns träumt schon nicht von Wohlstand, Macht und unsere Ziele zu erreichen und genau da setzten die beiden an und das ist auch dass, was ich an "666 Park Avenue" sehr interessant finde. Der Pilot ist zwar etwas langsam angelaufen und es gab bisher wenig Spannung, jedoch sehe ich in der Storyline sehr viel Potenzial. Zudem wäre es auch komisch, wenn die Hauptdarstellerin sofort herausfinden würde, dass sie einen Vertrag mit dem Teufel geschlossen hat, denn dann gäbe es nicht wirklich viel zu erzählen für die nächsten Folgen. Ich bin auf jedenfall gespannt die einzelnen Beweggründe der Nachbarn zu erfahren, warum sie für Ruhm und Erfolg ihre Seele verkauften und freue mich schon zu  sehen, wann endlich unsere beiden Hauptcharaktere merken, was vor sich geht.

Fazit: Eine Serie mit sehr viel Potenzial und einem hochkarätigem Cast, die noch einige interessante Wendungen und Überraschungen bereithalten könnte. 3/5 Sterne. 


Was denkt ihr nach dieser Kritik über die Serie?
Konnte ich irgend wen dazu bringen, sich einmal die Serie anzuschauen? 

Mittwoch, 7. November 2012

{Serien-Tipp} The Walking Dead

Heute gibt es die Vorstellung einer von mir über Halloween neu entdeckten Serien, The Walking Dead. Ich muss gestehen, dass ich mir am Anfang nicht sicher war, ob mir eine Serie mit Zombies wirklich gefällt, aber The Walking Dead hat mich eines besseren belehrt und hat es in nur kurzer Zeit auf die Liste meiner absoluten Lieblingsserien geschafft.

Allgemeines:
Urheberrecht: AMC
Titel: The Walking Dead
Produktionsland: Usa
Produktionsstudio: Circle of Confusion, Vahalla Motion Pictures
Produktion: seit 2010 - ???
Orginialausstrahlung: auf AMC
Deutsche Ausstrahlung: auf Rtl 2
Staffeln: 8
Folgen: 27
Länge: ca. 45 Minuten
Genre: Horror, Drama
Produzent: Frank Darabont
Cast: Andrew Lincoln ("Afertlife"), Sarah Wayne Callies ("Prison Break"), Laurie Holden ("Akte X"), Steven  Yeun, Chandler Riggs, Norman Reedus ("Blade II"), Melissa McBride ("Der Nebel"), Lauren Conrad ("Vampire Diaries"), Jon Bernthal ("Eastwick"), Jeffrey DeMunn ("Law & Order"), Scott Wilson ("CSI - Den Tätern auf der Spur") und IronE Singleton ("The Blind Side")
Sonstiges: Eine Golden Globe Nominierung in der Kategorie "Beste Drama Serie", die Serie basiert auf einem Comic von Robert Kirkman und Tony Moore

Inhalt: Der Polizist Rick Grimes (Andrew Lincoln") wird bei einem Einsatz angeschossen und fällt ins Koma, als er im Krankenhaus erwacht findet er dieses leer vor. Doch davor türmen sich Stapel von Leichen. Rick macht sich sofort auf die Suche nach seiner Frau Lori (Sarah Wayne Callies) und seinem Sohn Carl (Chandler Riggs). Dabei erfährt er, dass die Vereinigten Staaten von einem Virus heimgesucht wurden, der die Menschen nach ihrem Tod in Zombies verwandelt. Die Serie verfolgt hierbei eine Gruppe von Überblenden und zeigt deren Ängste, Zusammenleben und Gefühle.

Kritik:

Eigentlich bin ich gar nicht so der Zombie Fan und war mir auch nicht sicher, ob The Walking Dead das Richtige für mich ist. Doch mein Dad hat mich überredet mir die Serie mal anzuschauen und das haben wir dann auch an Halloween gemacht. Hierbei wurde ich dann jedoch eines besseren belehrt, denn The Walking Dead ist überraschend gut gemacht und hat mir sofort gefallen. Die Zombies sehen mit ihrer verfaulten Haut, den eingebrochenen Gesichtern und den stöhnenden Geräuschen wirklich gruselig aus und das hätte ich für eine Serie gar nicht erwartet. Da habe ich wirklich schon schlechtere Zombies in Filmen mit höherem Budget gesehen, The Walking Dead steht dem also in nichts nach und kann mit all den Kinofilmen mithalten.  

Doch wer denkt im Mittelpunkt der Serien stünden nur Zombies der liegt falsch, denn neben diesen gelingt es der Serie nämlich eine richtig düstere und beklemmende Stimmung zu erzeugen und das nicht nur aufgrund der zerstörten Umgebung, sondern auch durch die tollen Charaktere. Geprägt von talentierten Schauspielern, werden uns hierbei die Ängste, Probleme und Sorgen der Protagonisten vermittelt und jeder geht mit der "neuen Welt" anders um.  Während die einen ihre Zombie-Verwandten nicht loslassen können, fügen sich andere perfekt in die Welt ein und verlieren im Laufe der Serie immer mehr ihre Menschlichkeit. Interessant ist natürlich auch das Zusammenleben vieler verschiedener Menschen, die sich vorher noch nie gesehen haben, da sind Konflikte natürlich vorprogrammiert. Auch hier liefert The Walking Dead interessante Lügen, Intrigen und Konflikte, denn wir sehen Charaktere über sich hinauswachsen, aber auch zerbrechen. Natürlich hat The Walking Dead das Rad nicht neu erfunden und folgt Storytechnisch seinen Konkurrenten im Genre, jedoch schafft es das Werk von Frank Darabont spielerisch leicht verschiedene Genre miteinander zu verbinden: The Walking Dead ist nicht nur Horror-, sondern auch eine Familien-, Drama- und Endzeitserie. Jedem der eine spannende und interessante Serie sehen möchte, kann ich sie nur empfehlen. Bei mir hat der Suchtfaktor auf alle Fälle schon eingesetzt und ich bin schon ganz gespannt auf Staffel 3 und was uns dort so erwartet, vor allem nach dem schockenden Finale der zweiten Staffel.

Fazit: The Walking Dead lehrt einem das Gruseln und überzeugt mit dunklen Zombies und rührenden Storylines. 5/5 Sterne.

Wer von euch kennt die Serie?
Neugierig geworden nach meiner Kritik?
Oder ist das so gar nicht euer Genre?

Mittwoch, 31. Oktober 2012

Happy Halloween

Da heute Halloween ist, dachte ich mir ich bringe euch den Feiertag einmal etwas näher. Für mich selbst war der Tag damals selbst nie was besonders, sondern einfach einer an dem vermehrt Gruselfilme im Fernsehen liefen. Später wusste ich dann schon etwas mehr darüber bescheid, doch von Haus zu Haus bin ich nie wirklich gegangen. Daraus wurde dann einfach ein Gruselabend, an dem ich mir mit Freunden den ganzen Abend Horrorfilme angeschaut habe. In den letzten Jahren habe ich Halloween und meinen eigenen Brauch sehr vernachlässigt, da ich am nächsten Tag immer arbeiten musste. Also keine Gruselnacht. Jedoch finde ich es immer wichtig zu wissen, was überhaupt gefeiert wird und woher der Brauch seinen Ursprung hat. Deshalb habe ich mich schon früh  in die Geschichte dieses Tages rein gelesen. Und nun möchte ich euch diese Geschichte einmal etwas näher bringen. 

*Textur von glamourousacid*


An sich ist Halloween nämlich der älteste Feiertag, der auf der Erde gefeiert wird. Eingeführt wurde er damals von den Kelten, die ihm dem Namen Samhain gaben. Die Kelten glaubten damals, dass mit dem 31.Oktober nun die "Kalte Jahreszeit" beginnt und die Toten die im letzten Jahr gestorben waren, nun zu den Lebenden zurück kehren konnten. Um sich nun vor den Untoten zu schützen benutzen sie Feuer, damals war der Glaube das Feuer vor Geistern schützt, noch weit verbreitet. Sie trafen deshalb allerlei Vorkehrungen, um die Geister fernzuhalten, und zündeten beispielsweise Getreide an, legten allerlei Speisen und Getränke aus aller Welt vor die Tür, um die Dämonen und Untoten zu besänftigen und schnitzten Fratzen in Kürbisse, um den unerwünschten Besuchern weiß zu machen, es lebe schon eine verdammte Seele in diesem Haus. Zudem zogen sie verkleidet mit hässlichen Fratzen durch die Straße und schrien dabei Laut, um die Geister abzuschrecken und zu verhindern das diese von ihnen Besitz ergriffen. Der Brauch entstand also nur aus der Furcht der Menschen und wurde schon bald von der katholischen Kirche verändert, die ihren Feiertag "Allerheiligen" auf den 1.November legten. Anders als bei Halloween, wird an diesem Feiertag an die Toten gedacht und ihnen noch einmal die letzte Ehre erwiesen. Mit den Jahren wurde Halloween hierbei immer mehr geschellschaftsfähig und verfolgt an sich keinen bestimmten Hintergrund mehr, sondern dient mehr dem Spaß. Jedoch ist es wie viele denken keine amerikanische Erfindung, sondern hat ihren Ursprung wie man sieht schon weit früher in der Geschichte und ging auch durch viele Kulturen hindurch. Alle wurden hierbei von der Angst vor den Toten angetrieben und dem Glauben an diesem Tag vermische sich die Welt der Lebenden mit den Toten und diese könnten leichter zurückkehren. 

Wer von euch feiert heute Abend Halloween?
Verkleidet ihr euch oder seiht ihr eher Kostümmuffel?

Dienstag, 30. Oktober 2012

Die besten Halloween-Schocker

Bald steht Halloween vor der Tür und als bekennender Filmfan möchte ich heute mit euch über die besten Halloween Gruselfilme reden. Ich selbst verbinde Halloween nämlich immer mit tollen Kostümpartys, Kürbisen, Horror und natürlich auch Horrorfilmen. Lieder sieht es diesmal im deutschen Fernsehen nicht so toll aus, was Horrorfilme angeht, jedoch gibt es einfach ein paar Favoriten, die ich mir zu diesem Anlass sehr gerne ausleihe. Wenn meine Freunde und ich nämlich nicht auf eine Halloweenparty gehen, machen wir uns auch immer wieder gerne einen schönen Filmabend zu Hause, bei dem wir uns dann einen Gruselfilm nach dem anderen anschauen. Hier sind nun meine persönlichen Favoriten für einen solchen Abend. Gruseln garantiert. Und lasst euch eines gesagt sein, meine Liste ist auf jedenfall geprägt von einigen typischen Klassikern, an denen man für diesen Abend einfach nicht drum herum kommt.


1. Halloween:
Alle Teile der Halloweenreihe handeln sich um den Serienkiller Micheal Myers und spielen alle am Halloweenabend. Myers hat als 6-jähriger schon seine Schwester ermordet und wurde deshalb in eine Psychiatrische Einrichtung gesteckt, aus der er jedoch fliehen konnte und sich sofort auf den Weg in seine Heimatstadt macht. Ich denke Halloween ist auf jedenfall der Halloween Kultfilm schlecht hin, der sogar schon aus 10 Filmen besteht, von denen die einen gut waren, die anderen weniger gut. Aber für Halloween ist ein Teil aus der Filmreihe auf jedenfall ein Spaß. Wobei ich selbst lieber zu den neueren Filmen greifen, da ich mit den älteren Verfilmung einfach nichts anfangen kann ;). 

2.Nightmare on Elm Street:
Der zweite Klassiker in dieser Liste und ja, ich bin ein Fan der Kultfigur Freddy Krueger. Alle Filme handelt um die Elm Street und deren Bewohner, die in ihren Träumen von Freddy heimgesucht werden und in diesen sterben. Ich weiß noch als ich den ersten Teil der Reihe gesehen hatte, das war damals an einem Geburtstag und ich war noch etwas jünger. Aber  Freddy hat mir damals wirklich einen Schrecken eingejagt, heute schaue ich die Filme jedoch sehr gerne. Kann auch den neuen Teil wirklich nur empfehlen, da war ich nämlich damals mit einer Freundin im Kino ;). 

3. Freitag der 13:
Machen wir gleich weiter mit dem dritten Klassiker, der für mich an Halloween nicht fehlen darf. Freitag der 13 mit der Kultfigur Jason.Schon über 11 Teile hinweg lehrt uns der Serienmörder Jason Voorhees mit seiner Hockeymaske das Grauen und macht den Crystal Lake unsicher, den Ort an dem er damals von Kindern in den See getrieben wurde und ertrank. Doch nun ist er auf Rache aus. Erst 2009 erschien der letzten Teil der bisher langlebigsten Horrorfilmreihe, hierbei handelte es sich um ein Remake zum Klassiker aus 1980. Auch hier bevorzuge ich jedoch mehr die neueren Verfilmungen, wie Freitag der 13 (2009)  und Jason vs. Freddy. 

4.Zombieland:
Was darf an Halloween wohl nicht fehlen: Richtig Zombies. Jahrtausendelang begleiten uns nun schon die Mythen über die Untoten, die am 31. Oktober auch aus ihr Gräbern steigen und sich unter die Lebenden mischen. Einer meiner liebsten Zombie Filme ist hierbei Zombieland. Neben dem Spannungsfaktor gibt es bei diesem Film nämlich auch noch richtig viel zu lachen. Im Zentrum des Filmes stehen die ungleichen Freunde Columbus (Jesse Eisenberg), Wichita (Emma Stone), Tallahassee (Woody Harrelson) und Little Rock (Abigail Breslin), die alle einen Virus überlebt haben, der fast das gesamte Amerika in Zombies verwandelt hat. Die 4 Freunde machen sich nun auf die Suche nach weiteren Überlebenden, die sie quer durch Amerika führt und einen Zombie nach einander auf einfallschreiche Weise töten. 

5.Wrong Turn:
Meist bin ich kein Fan von Wald-Horrorfilmen, wie man sie so schön nennt, denn normalerweise muss ich bei sowas sofort an Blair Witch Project denken und obwohl der Film überall hoch gelobt wurde, hat er mir so gar nicht gefallen. Doch bei Wrong Turn und Freitag der 13 musste ich eine Ausnahme machen. Wrong Turn gehört definitiv in die Kategorie Splatter, also ist eher nichts für sanfte Gemüter, doch schon lange erfreut sich der  Film großer Beliebtheit, weshalb Teil 5 sich auch schon in der Produktion befindet. Und das obwohl das Thema des Filmes eigentlich recht simpel ist. Denn in jedem Teil wird eine Gruppe von Teenagern von Verunstalten durch den Wald gejagt. Bisher habe ich Teil 1 und 2 gesehen und fand die Filme überraschenderweise nicht schlecht ;). 

6. Pan's Labyrinth:
Selten habe ich einen so guten und düsteren Horrorfilm wie Pan's Labyrinth gesehen. Der Film hat mich wirklich von der ersten Minute gefesselt, obwohl es sich um ein Horrormärchen handelt. Aber neben einer spannenden und traurigen Geschichten schafft es Produzent Guillermo del Toro mit dem Set und den furchteinflößenden Märchenfiguren eine unglaubliche düstere Stimmung zu schaffen. Der Film spielt im Spanien des Jahres 1944 und obwohl der Bürgerkrieg schon 5 Jahre vorbei ist, wird das Land immer noch von Kriegen beherrscht. Die 11-jährige Ofelia zieht mit ihrer schwangeren Mutter in eines der Kriegsgebiete. Diese ist mit einem sadistischen Hauptmann verheiratet, der unbedingt dabei sein möchte, wenn sein Kind auf  die Welt kommt. Das 11-Jährige Mädchen flüchtet sich hierbei eine Fantasiewelt, um der grausamen Realität zu entgehen. 

7. The Ring:
The Ring hat mir ehrlich gesagt schon immer etwas das Fürchten gelehrt und auch heute ist der Film noch ein richtiger Gruselspaß. Auch hier finde ich es gut, dass auch eine Geschichte vorhanden ist und nicht alles sofort von der ersten Minute klar ist. Die Japanische Version des Filmes habe ich ehrlich gesagt nicht gesehen, kann ich aber auch nichts mit anfangen. Ich habe mich wirklich schon ein paar mal an japanische Originale heran gewagt, aber die Filme treffen einfach nicht meinen Geschmack. Im Film macht ein Internetvideo die Runde, bei dem man sich erzählt, dass jeder der es sich ansieht nur noch 7 Tage zu leben hätte. Immer mehr Jugendliche sind neugierig und schauen dass Video und auch die Todesfälle häufen sich. Eine Journalistin versucht den Fall aufzuklären, nachdem ihr Sohn sich das Video angeschaut hat und macht hierbei schockierende Entdeckungen. 

8. The Women in Black:
Auch ein neuerer Film hat es auf diese Liste geschafft. Wer meinen Blog schon länger liest, kann sich vielleicht noch an die Kritik zum Horrorfilm "Die Frau in Schwarz" erinnern, der erst in diesem Jahr in den Kinos lief und hierbei auch recht erfolgreich war. Obwohl manche sich davon abschrecken lassen haben, dass Daniel Radcliffe im Film die Hauptrolle spielte, kann ich nur sagen, dass der Film wirklich super ist und für viele Gruselmomente sorgt. Eine typische Geistergeschichte, die super rüber gebracht wird. Der Anwalt Arthur Kipps reist nach England, wo er sich um den Nachlass einer verstorbenen Frau namens Alice kümmern soll. Die Bewohner warnen ihm, dass ihm Haus etwas nicht mit rechten Dingen zugeht und dort die Frau in Schwarz spuckt. Nachdem er diese ein paar mal wahrgenommen hat, stellt er Nachforschungen an und findet fürchterliches heraus. 

9.Orphan - Das Waisenkind:
Böse Kinder in Filmen jagen mir immer noch den meisten Schauer über den Rücken ,deshalb schaue ich mir auch gerne Filme solcher Art an. Viele davon sind gut, einige wirklich richtig schlecht. Ein Film aus diesem Genre der bei mir definitiv hängen geblieben ist und als bester seiner Art bezeichnet wird, ist Orphan - Das Waisenkind. Der überraschte nämlich positiv, aufgrund der spannenden Story und der schauspielerischen Top Leistung von Isabell Fuhrman, die es einem eiskalt den Rücken hinunter laufen lies. Natürlich folgt er der typischen Storyline dieses Genre. Das Ehepaar Coleman adoptiert nach einer Totgeburt das Waisenkind "Esther", von dem sie sofort fasziniert sind. Doch als diese nun im Haus der Familie ankommt, verhält sie sich so gar nicht mehr liebenswert und engelsgleich und die mysteriösen Vorfälle und Todesfälle häufen sich. 

Um euch nicht zu sehr zu überladen, mache ich nun mit diesen 9 Tipps Schluss und hoffe für den ein oder anderen ist auch ein interessanter Horrorfilm dabei. Geschafft hätten es wohl noch einige mehr auf diese Liste ;). 

Was ist euer Horrorfilm Tipp für Halloween?